Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Ist diese Nadel verbogen oder nicht?!

+A -A
Autor
Beitrag
CyberSeb
Inventar
#1 erstellt: 12. Mai 2004, 17:44
Hi Leute!

Ich habe ein kleines Problem. Ich möchte einen DUAL 1226 (in einem Grundig Gehäuse "P50" an meine PianoCraft 400 (heute gekommen!!!) anschließen, um die vor sich hingammelnde Plattensammlung von meinem Vater abzuspielen ...

Einen Vorverstärker habe ich (nichts weltbewegendes). Der Plattenspieler hat einen DIN-Anschluss(?), rund mit 5 Pins. Ich habe schon versucht mir einen Adapter zu bauen, aber ich bekomme keinen richtigen Ton raus (nur auf einem Kanal, aber sehr leise).

Nun zum eigenltichen Thema: Ich vermute, die Nadel ist völlig verbogen! Mein Vater leugnet das, er habe sie immer sehr sorgfältig behandelt, die war immer so - biegt sich runter wenn man den Arm auflegt (nix biegt sich da!), bla bla bla :-)

Wenn man von vorne drauf schaut, ist der Metallstift, an dem der Saphir (?) dran ist, nach links unten gebogen. Ich habe hier 2 Bilder. War ne fieselige Arbeit ...




Ich denke, die sollte ich austauschen, da sie eh mindestens 10 Jahre alt ist (eher 30 ...) *g*. Dann hab ich gleich noch ne Frage: Wie bekomme ich die runter? Ich kann zwar das kleine weiße Plastikding mit dem Metalstift abziehen, aber der Rest (auf dem SHURE ... steht), bleibt dran. Der sollte ja denke ich ab. Es sind keine Schrauben oder so da, und ich hab Angst was abzubrechen...

Ich hoffe mir kann da jemand helfen.
Vielen Dank schon mal, dass ihr euch die Zeit genommen habt, meinen Text zu lesen!

Gruß,
Sebastian
heisch
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 12. Mai 2004, 18:08
Hallo Sebastian

Du hast recht, die Nadel ist stark verbogen. Das Teil, das du in den Fingern hälst, wenn du nach vorne ziehst, ist die Nadel, die du problemlos austauschen kannst. Ist nach 10 - 30 Jahren ist ein Austausch sowieso angezeigt.

Grüsse aus der Schweiz

Heinz
PPM
Stammgast
#3 erstellt: 12. Mai 2004, 18:26
Hallo Sebastian,

ja der Nadelträger ist stark verbogen, die Nadel sollte ausgetauscht werden.
Dein Shure-Tonabnehmer hat einen Schnappverschluß, deshalb findest Du keine Schrauben. Du bekommst ihn aber vom Headshell ab, indem Du den langen seitlichen Hebel (auf dem Bild rechts) zur Seite schiebst und dann den Systemträger nach unten raus ziehst.
Es gibt DIN-Cinch-Adapter zu kaufen. Aber mal sehen, vielleicht kann ich Dir eine Umbauanleitung von DIN auf Cinch zukommen lassen. Dazu brauchst Du dann ein neues Kabel und mußt im Inneren des Plattenspielers einen kleinen Draht durchzwicken.
Hol Dir am besten erstmal eine Ersatznadel und den Adapter.

Gruß

Patrick
CyberSeb
Inventar
#4 erstellt: 12. Mai 2004, 18:35
Danke Heinz und Patrick!

Ihr habt mir sehr geholfen! Ich weiß jezt, was ich machen muss (vorerst, ich melde mich dann wieder, wegen dem Kabel ...). Ich kanns kaum abwarten, das Teil in Aktion zu sehen (und hören!).

Gruß,
Sebastian
milliscout
Stammgast
#5 erstellt: 12. Mai 2004, 20:36
Hi!
Hat dein Verstärker einen Phonoeingang für Magnet-Tonabnehmer? Du sagtest, das Signal auf dem einen Kanal sei sehr leise.
Gruß!
Ascan
hammermeister55
Stammgast
#6 erstellt: 12. Mai 2004, 21:25
Hallo CyberSeb,
du kannst aber auch dan weissen Nadelhalter vorwärts leicht nach unten rausziehen und dir eine Ersatznadel bestellen, denn ob ein System zu alt sein kann darüber gabs in diesem Forum schon eine Menge Diskussionen.
So gings aufjedenfall bei meinem Shure M70 EJ vom alten CEC.
CyberSeb
Inventar
#7 erstellt: 13. Mai 2004, 09:41
@Ascan: Ich denke ja, auf jeden Fall hat der Verstärker wunderbar mit einem Pollin-Plattenspielerlaufwerk für 4 Euro funktioniert ;-)

@hammermeister55: Ich denke auch, dass ich erst einmal die Nadel tausche. Mal schaun ...

Gruß,
Sebastian
milliscout
Stammgast
#8 erstellt: 13. Mai 2004, 15:41
Hi,
schön für Pollin; sagt aber nichts aus über den Plattenspieler und das benutzte TA-System.
Gruß!
Ascan
CyberSeb
Inventar
#9 erstellt: 13. Mai 2004, 16:19
@Ascan: Es ist auf jeden Fall ein Magnet-Tonabnehmer. (Ein typisches Laufwerk, wie es auf den billigen Plastik-Kompaktanlagen oben drauf sitzt. Die haben ja kaum einen Kristall-Tonabnehmer...)
milliscout
Stammgast
#10 erstellt: 13. Mai 2004, 19:35
@CyberSeb, vermutlich / hoffentlich hast du recht.
Bernd
Stammgast
#11 erstellt: 13. Mai 2004, 20:30
Das Shure M75 ist definitiv ein Magnetsystem.
Dennis_R.
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 14. Mai 2004, 23:10
Hallo Sebastian,
Nadeln fürs Shure M75-D (Magnet) gibt´s bei www.phonophono.de

Dual DN 325 Shure - N 75 B II Originalnadel B12104 27.80
Nachbaunadel ist ca. 10 Euro billiger (kommt auf deine Ansprüche an...)


kannst dir auch ein komplett neuse Abtastsystem z.B. über www.phonophono.de bestellen - der 1226 ist es schon wert
AudioTechnica AT 95 E - A10013
34.80

AudioTechnica AT 110 E - A10015
49.80

Ortofon OM 10 Super - A13002
55.70

Oben genannte habe ich alle schon in Verbindung mit dem Laufwerk 1226 gehabt und es klingt wirklich nicht schlecht - aller Unkenrufe zum trotz " O gott Plattenwechsler etc."

Vorraussetzung ist natürlich der Plattenspieler funktionert einwandfrei (achte bitte mal darauf ob der Tonarmlift sich sanft absenkt und ob die Automatik geht

Gruß
Dennis R.
www.dual-plattenspieler.de
BillBluescreen
Stammgast
#13 erstellt: 15. Mai 2004, 09:01
ich an deiner Stelle würde nur eine neue Nadeln nehmen, das Shure M 75 ist nun auch nicht so übel. Ich war sogar regelrecht überrascht, was so ein altes System an meinem Plattenspieler noch bewirkt hat!

gruss,
Tobi
CyberSeb
Inventar
#14 erstellt: 15. Mai 2004, 11:39
Jetzt habt ihr mich völlig verwirrt ;-)

Ich wollte ja auch zuerst nur die Nadel tauschen, aber für die System-Tipps von Dennis bin ich echt dankbar (Danke!). Ich weiß noch nicht, was ich mache... Mal schaun. Ich werde mir zuerst mal die Systeme von Dennis anschauen.

Gruß,
Sebastian

PS: Der Plattenspieler funktioniert einwandfrei! Er ist etwas dreckig, die Kontakte sind stark oxidiert, etc ... Aber den bekomme ich wieder flott...
CyberSeb
Inventar
#15 erstellt: 23. Mai 2004, 20:31
Also. Ich hab nun nur ne neue Nadel (5 x "n" wow!) gekauft.

Das Shure M75 klingt wirklich nicht so prickelnd. Extrem dumpf, die Höhen gehen fast unter. Hat ja hier schon mal jemand erwähnt, aber dass es so extrem ist ... Im Lautsprecherbetrieb kann ich meinen Treble hochdrehen, dann hört es sich gut an. Über Kopfhörer allerdings nicht so.
Hätte gleich ein neues System kaufen sollen. Naja, nächstesmal bin ich schlauer ;-)

Aber ansonsten ist der Plattenspieler 1A!

Hab gleich ein Cinchkabel reingelötet und den Steuerpimpel repaiert (der sich auch aufgelöst hat) ....

Gruß,
Sebastian
BillBluescreen
Stammgast
#16 erstellt: 25. Mai 2004, 12:29
"höhen gehen verloren" hm dann ist wohl an dem system oder an den kabeln was, mein shure m 75 hört sich echt fein an! Höhen sind zwar nicht gerade scharf oder spitz, aber das sie untergehen kann ich auf keinen fall behaupten!
chris75
Stammgast
#17 erstellt: 25. Mai 2004, 15:09
Kann ich bestätigen, dass das M75 eher dumpf klingt. Es hängt wohl auch von der gesamten Kette und den Platten ab. Einige Pop-Aufnahmen mit (meines Erachtens) überbetonten Höhen klingen mit dem M75 jedoch nicht schlecht.
BillBluescreen
Stammgast
#18 erstellt: 25. Mai 2004, 18:46
aber doch nicht extrem dumpf?!?
knut.singer
Neuling
#19 erstellt: 05. Okt 2004, 23:25
Hi,

> Das Shure M75 klingt wirklich nicht so prickelnd.
> Extrem dumpf, die Höhen gehen fast unter.
> Hat ja hier schon mal jemand erwähnt, aber dass es
> so extrem ist ... Im Lautsprecherbetrieb kann ich
> meinen Treble hochdrehen, dann hört es sich gut an.
> Über Kopfhörer allerdings nicht so.

das klingt so, als ob irgendetwas nicht in Ordnung ist!
Das ShureM75 war ein gutes Standard-System und hat auf keinen Fall so dumpf geklungen, dass man an den Höhenreglern etwas nachstellen musste.

Hast Du möglicherweise das Kabel zwischen Plattenspieler und Vorverstärker etwas lang gemacht? Du solltest ca. 1,50 m nicht überschreiten, sonst kann es recht schnell dumpf klingen (weil zwischen den Signalkabeln und der Abschirmung die Höhen kurzgeschlossen werden ("Kapazitativer Widerstand")...

Wenn also ein langes Kabel nötig ist, den Vorverstärkder dicht am Plattenspieler betreiben und dann von dort zum Endverstärkder das längere Cinch-Kabel legen...

Ciao, Knut


[Beitrag von knut.singer am 05. Okt 2004, 23:26 bearbeitet]
directdrive
Inventar
#20 erstellt: 06. Okt 2004, 05:33
Moin,

grundsätzlich hat Knut recht, aber die Shures sind da etwas eigen: langes Kabel kann kaum schaden - das M-75 will wirklich "fette" Kapazitäten sehen, 400 bis 500 Picofarad, sonst wird's tatsächlich ziemlich dumpf.

Viele Grüße sendet

Brent
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
DL 103 Nadel abgebrochen/verbogen
Big_Steve am 22.12.2010  –  Letzte Antwort am 24.12.2010  –  11 Beiträge
Ist diese Nadel Schrott?
WBC am 19.08.2015  –  Letzte Antwort am 20.08.2015  –  5 Beiträge
Technics 270C Nadel leicht verbogen? Richten möglich bzw. lohnenswert?
Gummibeer am 08.01.2013  –  Letzte Antwort am 08.04.2013  –  21 Beiträge
Platte verbogen
Kveld6 am 12.02.2015  –  Letzte Antwort am 13.02.2015  –  9 Beiträge
Ist diese Nadel noch in Ordnung? [Bild]
Herr_Ring am 27.10.2010  –  Letzte Antwort am 28.10.2010  –  23 Beiträge
Denon DP 35-F Nadel verbogen
Plasmanaut am 07.11.2012  –  Letzte Antwort am 07.11.2012  –  11 Beiträge
Audio Technica AT-O5 MC: Nadel krumm
WalterB am 14.11.2004  –  Letzte Antwort am 16.11.2004  –  3 Beiträge
Nadel
devilpatrick88 am 02.03.2004  –  Letzte Antwort am 07.03.2004  –  7 Beiträge
Plattenspieler Tonarm verbogen
miriam79 am 18.01.2011  –  Letzte Antwort am 19.01.2011  –  6 Beiträge
Gebraucht+Nadel oder Neu?
JLW7 am 27.10.2015  –  Letzte Antwort am 27.10.2015  –  16 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 73 )
  • Neuestes MitgliedCrazul
  • Gesamtzahl an Themen1.345.421
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.665.113