Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Reinigung Tonköpfe, Capstan, Antriebsrolle, Löschkopf, Tapedeck

+A -A
Autor
Beitrag
DieInquisition
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 26. Feb 2013, 18:02
Hallo,

ich habe mich bereits als Gast hier durchgesucht und hoffe hier Hilfe finden zu können.

Zwar fand ich einige Threads die ungefähr wiedergaben was ich suchte, doch keine klare Antwort auf meine Frage. Daher möchte ich sie in einem eigenen Thread stellen.

Es geht um die Reinigung eines Tape Decks. Es soll der Lösch-, Wiedergabe- und Aufnahmekopf sowie die Capstanwelle und die Andruckrolle gereinigt werden. (Im ersten Schritt).

Bisher habe ich auf anraten zahlreicher Internetlektüre und ein paar Hobbyfachleuten dazu
Isopropanol 70% aus der Apotheke verwendet. Hat seinen Dienst bisher auch immer getan.

Allerdings ist mir nach der letzten Verwendung aufgefallen, dass es offenbar manchmal einen leichten weißen Rückstand hinterlässt. Oder ich täusche mich? Nach weiteren Erkundigungen fand ich auch Meinungen, dass Isopropanol dafür völlig ungeeignet sei, allerdings auch Meinungen, dass Isopropanol okay wäre.

Was ist eure Meinung dazu?
Isopropanol nehmen oder nicht?
Weiße Rückstände vorhanden oder Täuschung?
Wenn vorhanden, ein Problem oder egal? Beim Abspielen glaube ich davon nichts zu merken.
Wenn Iso nicht nehmen ... Was dann? für Tonköpfe,Capstan,Andruckrolle? (Was genau und wo bekomme ich es?)

2. Problem.
Ich vermute das Gerät war bei einem Vorbesitzer der häufiger Räucherstäbchen genossen hat.
Hielt er aber nicht für notwendig mir mitzuteilen. Und ich dachte nicht daran nachzufragen.

Ich würde das Gerät gerne davon reinigen.
Habs im Innenraum des Kassettenfachs mit Iso probiert, ging auch einigermaßen.
Nur viel mir dabei die weißen Rückstände auf. Früher bemerkte ich die nicht.
Habs auch an einer Außenstelle des Gehäuses probiert (hinten). Dort hat sich ein richtiger weislicher Fleck gebildet. Dafür eignet sich Iso wohl nicht.

(Also ich meine ein getunktes Wattestäbchen, nicht das jemand denkt ich hätte da was reingeschüttet)

Geruch aber kaum beeinträchtigt. Wenn ne Kassette drin war, muss sie 2 Tage auf dem Tisch stehen ohne Hülle um den Geruch wieder loszuwerden =/

Also sind folgende Ratschläge erbeten:

1. Tonköpfe, Capstan Welle, Andruckrolle .... wie oben beschrieben.
2. Wie bekomme ich das Gerät halbwegs sauber, zumindest so, dass es den Geruch nicht mehr auf eine Kassette überträgt. Denn das Gerät funktioniert sonst super, und war schon ein Schnäppchen.

Danke. Wenn ich was vergessen habe schreibe ich nochmal.

P.S. Hatte noch wer bei der Anmeldung Probleme? Bei mir wurden 3 E-Mail Adressen abgelehnt, bis es endlich geklappt hat. Danke.
DieInquisition
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 27. Feb 2013, 21:58
hatt denn hier niemand ne Ahnung, oder schreckt die Länge ab?
ich kanns aaach nomma kürzer schreiben, wenns daran liegt.....
*liebfrrag*
Hörbert
Moderator
#3 erstellt: 28. Feb 2013, 08:12
Hallo!

70-98%er Isopropanol ist für Tonköpfe und Capstanwellen gut geeignet nicht aber für Andrucksrollen da diese durch den Alkohol verspröden können.

Eigentlich sollte Isopropanol rückstandsfrei verdunsten da weder der Alkohol noch das destillierte Wasse irgendwelche nichtflüchtigen Stoffe enthalten sollten, gibt es bei dir dennoch Rückstände ist die Mischung nicht rein.


..Habs auch an einer Außenstelle des Gehäuses probiert (hinten). Dort hat sich ein richtiger weislicher Fleck gebildet. Dafür eignet sich Iso wohl nicht. ...


Möglicherweise verträgt sich der Lack nicht mit dem Isopropanol, hier kann es in Einzelfällen zu einer Verfärbung kommen, hier wäre eine milde Seifenlösung und ein weiches Tuch wohl eher das Mittel der Wahl.


... Geruch aber kaum beeinträchtigt. Wenn ne Kassette drin war, muss sie 2 Tage auf dem Tisch stehen ohne Hülle um den Geruch wieder loszuwerden =/ ...


Das ist ja extrem, bist du sicher daß das Gerät nicht ein Überbleibsel eines Zimmerbrandes ist? Normalerweise setzt sich Rauch nicht dermaßen im inneren eines Gerätes ab.

MFG Günther
Wolfgang_K.
Inventar
#4 erstellt: 28. Feb 2013, 10:36

Ich vermute das Gerät war bei einem Vorbesitzer der häufiger Räucherstäbchen genossen hat.
Hielt er aber nicht für notwendig mir mitzuteilen. Und ich dachte nicht daran nachzufragen.


Wenn ein Gerät jahrelang den Rauchschwaden und Nikotindünsten ausgesetzt ist, dann geht das an so einem Gerät natürlich nicht spurlos vorrüber.
Ich denke dass Du mit Deiner Vermutung recht hast. Und der Geruch dazu scheint dass zu bestätigen.

Nikotin ist gut löslich in Alkohol und damit kannst diese Rückstände gut entfernen.

Ich reinige meine Tonköpfe und meine Andruckrolle schon jahrelang mit Iso-Prop, aber ich hatte noch nie irgendwelche Rückstände.

Gruß Wolfgang
DieInquisition
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 28. Feb 2013, 23:06
@ Hörbert =)

Ein Dankeschön für deine Antwort =)
Befürchtete schon, ich bekomme keinen Rat mehr =)
Danke =)

Beruhigt mich schonmal zu hören! Das ich damit nicht grundsätzlich etwas falsch gemacht habe.

Also ich habe folgenden Isopropanol, der wurde mir in der Apotheke dafür sogar empfohlen =)
"Teofarma 100 ml, Isopropylalkohol 70% (V/V) Hetterich"
Zusammensetzung: Wirkstoff 100g Lösung enthalten: 62,8 g 2-Propanol, sonstiger Bestandteil: gereinigtes Wasser, Zulassungsnummer: 1599.98.99

Denkst du denn die LEICHTEN weißen Rückstände, die entstanden sind, sind schädlich?

Ja, für das Gehäuse werde ich dann wohl deinen Ratschlag am Wochenende oder demnächst mal ausprobieren =)

Sicher bin ich mir bei garnichts. Ich kenne die Person ja garnicht von der ich das Gerät gekauft habe.
Und da es ziemlich günstig war, habe ich nicht lange gezögert, bevor sich jemand anderes das Gerät schnappt (z.B. ein Fachmann für den es ein Kinderspiel ist das Ding fitt zu machen und für das 100 fache zu verkaufen)

Aber ich kenne den Geruch von einer Bekannten von mir. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich ne Art marrokanischer Räucherstäbchen rieche xD

Dir auch Grüße =)

@ Wolfgang K.

Dir auch ein Dankeschön für deine Antwort =)

Ja, das glaube ich auch -.-

Aber offenbar löst sich ja unter Alkohol die Beschichtung der Hülle mit auf!
Für denn Innenraum, werde ich dann vermutlich das Isozeugs verwenden!
So gut ich halt drann komm mit meinen Wurstfingern -.-

Danke für die Info! Ich habe auch schon einige damit gereineigt, aber nie danach so penipel mit Licht und so kontrolliert, weil ich automatisch davon ausging, dass Iso ja eigentlich rückstandfrei verdunsten müsste. Soweit reicht mein chemisches Wissen schon^^

@ alle

Während ich die letzten Tage auf Antwort gewartet habe, habe ich fleißig weitergesucht und gegoogelt.
Ich bin auf einen Betrieb Namens "Kontakt Chemie" gestoßen. (oder so ähnlich) Offenbar halten einige Leute sehr viel von den Produkten dort. Allerdings haben die soviel, dass ich kaum den Durchblick schaffe. Im Moment finde ich die Seite auch nicht mehr.

Dort hatte ich aber ein Produkt gefunden dass "Iso 100 Kontakt" oder so ähnlich hieß.
Das soll ein spezielles 100%tig reines extrem hochwertiges Isopropanol extra für Tonköpfe und so sein.
Dort gibt es die Garantie dazu, dess es rückstandsfrei verdunstet. Das lassen die sich mit knapp 6€ die 200 ml bezahlen. Soll ich mir lieber das holen? Ist es das Wert?

Kennt ihr euch auch mit den anderen Mitteln, die die haben, aus?

eine andere Idee:
Ich fand auf versch. Webseiten kleine Lobeshymnen auf einen Phono-Service Ehmler Laden.
Vielleicht dort mal nachfragen ob die professionelle Reinigungen und Wartungen anbieten?
Lohnt sich das? Könnt ihr (wenigstens gaaaaanz grob über den Daumen gepeilt) sagen was sowas kostet?

Nochmal ganz lieb *bitte und danke sag*
Hörbert
Moderator
#6 erstellt: 01. Mrz 2013, 09:38
Hallo!

Ich würde an deiner Stelle den Restbelag einfach wegpolieren, mir ist allerdings immer noch räselhaft woher es bei reinem Alkohol und dast. Wasser überhaupt herkommen kann, bei normalem Leitungswasser würde ich ja auf Kalkrückstände tippen.

Inwieweit sich eine Professionelle Wartung lohnt hängt m.E. davon ab was dir das Gerät insgesamt weret ist und auch -bei Sammlergeräten- was es schlußendlich kostet ein anderes Modell gleichen Typs zu besorgen-.

Ich habe z.B. hier ein altes Technics M-260 bei dem jede aufwendige Reparatur mehr Geld verschlingen würde als mich ein gleichartiges Gerät auf Ebay kosten würde, -deswegen wäre hier das Mittel der Wahl wohl eher mir das Gerät neu zu besorgen falls ich überhaupt noch einmal ein Cassettendeck möchte-.

Kann der Geruch nicht auch von Chemischen Reinigungsmitteln, Kontaktspray und anderen "Hilfsmitteln" verursacht worden sein die dazu dienen das Gerät -zumindestens kurzfristig- wieder zu einem regulären Funtionieren zu bringen nachdem es Jahre- oder sogar Jahrzehntelang irgendwo ungenutzt gestanden hat? Wäre das der Fall und das Gerät ist dir wichtig solltest du es auf jeden Fall in einer Fachwerkstatt überprüfen lassen und gegebenenfalls auch einen Service durchführen lassen.

MFG Günther
Steffen_Bühler
Stammgast
#7 erstellt: 01. Mrz 2013, 09:51
Nur mehr als 96prozentiges Isopropanol hinterläßt keinerlei Rückstände! Und auch dieses sollte sofort nach Gebrauch fest verschlossen werden, da es stark hygroskopisch ist und die 96 Prozent daher schnell in die Knie gehen.

Auch so ein Feld-Wald-Wiesen-Wattestäbchen oder ein simples Papiertaschentuch hat jede Menge Bestandteile, die sich im Alkohol auflösen und anschließend als Rückstände übrigblieben können. Hier sollte man spezielle Tücher und Reinigungsstäbchen verwenden. Die kosten allerdings.

Allerdings glaube ich, daß das in Deinem Fall ein unverhältnismäßiger Aufwand ist. Viel sauberer bekommst Du die Teile, die das Band berühren, damit auch nicht, und hören wirst Du's bestimmt nicht. Ich würde mir's daher sparen.

Was den Räucherstäbchengeruch betrifft, hab ich wenig Erfahrung. Im Netz findest Du tausend Ratschläge, von Natron über Essigessenz hin zu Kaffeepulver und Sonnenbad. Ob's in Deinem Fall hilft, mußt Du ausprobieren.

Viel Glück und viele Grüße
Steffen
DieInquisition
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 01. Mrz 2013, 12:59
@ Herbert =)

also es handelt sich um ein Technics RS-BX747 und es soll halt Kassetten aufnehmen.
In voller Klangqualität, die das Gerät in einem ordnungsgemäßen Zustand liefern kann.

Ein Gerät zu besorgen, dass vielleicht nicht verraucht ist mag günstiger sein.
Aber die versch. Köpfe + Capstan werde ich da wohl auch früher oder später mal reinigen müssen.

Ob der Geruch davon kommt weis ich nicht.
Aver er es riecht meiner Meinung nach einer Räucherstäbchen Sorte ziemlich ähnlich, die ich kenne.
Und wenn ich (vor meiner ersten leichten Iso-Prop-Reinigung) mit dem Finger drüber bin, hat es auch leichte gelbliche Spuren am Finger hinterlassen. Ich hab es aber schon soweit sauber, dass man es zumindest anfassen kann und so, ohne sich die Finger dreckig zu machen.

Was würde so ein Service gaaaaaanz grob geschätzt kosten??
Wenigstens eine ca. Angabe von wo bis wo es gehen könnte, wäre als Vorstellungsrahmen ganz nett^^

@ Steffen Bühler =)

Danke für die Antwort =)

Also besorg ich mir den Isoo 100 von diesem Kontakt Chemie Betrieb?

Weißt du wie solche Wattestäbchen heißen und wo man die bekommt?

Vielleicht ein mit Rasierwasser getränktes Wattebäuschen (natürlich gut ausgedrückt) im Fach ein paar Tage lassen? (So dass es die Köpfe und so natürlich nicht berührt)

@ alll

Weiß jemand ob Kontak Chemie was taugt?
Speziell "Video 90" ? Soll auch für Tonköpfe gut sein, laut Hersteller?
Weiß jemand ob "Phono-Service-Ehmler" zu empfehlen ist?

Danke =)
Steffen_Bühler
Stammgast
#9 erstellt: 01. Mrz 2013, 13:47

DieInquisition (Beitrag #8) schrieb:
Weißt du wie solche Wattestäbchen heißen und wo man die bekommt?


Die Monteure in der Optikfirma, in der ich arbeite, nehmen zum Beispiel HUBY340 von Sanyo zum Reingien der Linsen, bevor die in die Objektive reinkommen. Diese Watte ist weitaus fester gesponnen als Q-Tips und fasern daher nicht so. Außerdem gibt's noch Stäbchen ohne jegliche Watte, sondern mit einem kleinen Gewebesäckchen. Wie die heißen, weiß ich leider nicht.


DieInquisition (Beitrag #8) schrieb:
Weiß jemand ob Kontak Chemie was taugt?


Kontakt-Chemie war zu meiner Werkstattzeit in den 80ern schon immer der Leib- und Magenhersteller von Reinigungs- und Kontaktsprays. Wir hatten so ziemlich alle Dosen von denen. Können also nicht so schlecht gewesen sein.

Viele Grüße
Steffen


[Beitrag von Steffen_Bühler am 01. Mrz 2013, 13:49 bearbeitet]
DieInquisition
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 01. Mrz 2013, 15:01
Danke, Steffan =)

Ich bestell mir dann jetzt von Kontakt Chemie:
- http://www.reichelt....8;artnr=KONTAKT+5752
- http://www.reichelt....;artnr=KONTAKT+30025
- http://www.reichelt....0;artnr=KONTAKT+2310
- http://www.reichelt....70;artnr=KONTAKT+413
und hoffe das es mir damit gelingen wird =)

Vielleicht sagt ja einer noch was dazu, ob ich dann eher das Isopropanol 100% oder das Video90 nehmen sollte. Kontakt Chemie empfiehlt beides für Tonköpfe!
Hörbert
Moderator
#11 erstellt: 01. Mrz 2013, 18:00
Hallo!

Oha, das ist eines der ´Dreikopf-Quarzdecks mit Einmeßautomatik wenn ich mich recht erinnere, das bekommst du gebrauxcht für gewöhnlich nicht unter 50 Euro und kann leicht bis 80-90 Euro kosten.

Ungefähr zwischen 50 und 100 Euro dürfte auch ein Service dafür kosten falls keine Teile ausgetauscht werden müssen.

Macht ein so hochwertiges Deck überhaupt noch Sinn? Soweit ich weiß gibt es doch allenfalls noch Normalcassetten die hochwertigen Metall- und Superchrombänder sind doch ausgestorben.

MFG Günther
DieInquisition
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 01. Mrz 2013, 18:35
@ Hörbert =)

Jaaaa =) Und das war purer Zufall, dass ich das Ding ergattert habe!
Rein technisch gesehen viel fortschrittlicher als meine bisherigen Tape-Decks!

Ich habe für das Tapedeck wesentlich weniger gezahlt ;-)

Eigentlich suche ich noch ein hochwertigeres Tapedeck.
Aber ein Nakamichi, so in die Cr4 Richtung, ist momentan kaum bezahlbar *leider denk*

Ich habe noch einen Vorrat von ungefähr 60 Typ IV Kassetten, originalverpackt von TDK und noch ca 200 Typ II Chrome Kassetten und bestimmt noch 60 oder 70 Typ I Eisen Kassetten, vereinzelt dürften auch ein paar Typ III Ferro-Chrome Bänder drinn rumschwirren...... Also es sind grob geschätzte Zahlen
Ich hab ne ganze große Kiste voll mit den Kassetten

Und ich nehm einfach immernoch gerne pro Jahr so 1 bis 2 Metallkassetten und 6 oder 7 Chrome Kassetten auf Vor kurzem habe ich auch bei Kassetten Glück gehabt Ich hab ca. 80 originalverpackte TDK SA90 für 50€ bekommen xD Der Verkäufer wusste wohl nicht, was man auf E-Bay teilweise für MCs berrappen muss xD Oder es war ihm schnuppe xD

Und nun suche ich halt "das beste Gerät das ich mir irgendwie Leisten kann" um hauptsächlich aus meinen verbliebenen Typ IV Kassetten das Maximum rausholen zu können.

In dem Technics habe ich die Tonköpfe soweit denke ich mal sauber bekommen.
Wenn die oben genannten Mittel da sind, benutze ich die nochmal damit auch die weißen Rückstände weg sind, ...... das Deck klingt eigentlich gut!! Und funktioniert auch, das was kaputt ist denke ich mal nicht.

Nur der oben beschriebene extreme Räucherstäbchen Gestank ist halt erbärmlich -.-
Ich muss jede Kassette an ner Schnurr nun aufhängen die drinn war, damit sie den Geruch los wird -.-
Und das dauert ein paar Tage -.-

Aber ich hab seit dem auch keine mehr rein, ich warte jetzt auf den Erfolg der Reinigung.
Vielleicht schicke ich es irgendwann im Sommer dann mal zu diesem Phono-Service-Ehmler Laden...

Ob das mit dem Rasierwasser wattedingsda ne gute Idee ist, weis ich nicht.
Bisher habe ich es mich einfach nicht getraut, aus Angst, das was da so ausgast könnte irgendwas angreifen xD
Hörbert
Moderator
#13 erstellt: 01. Mrz 2013, 19:11
Hallo!

Dann bist du ja mit Bandmaterial gut versorgt und das Deck kann seine Vorteile voll ausspielen.

Mit Nakamichi habe ich was die Langzeitqualität betrifft leider keine allzuguten Erfahrungen gemacht. Ebenso nicht mit den großen Pioneer-Decks während die Technic-Decks der höheren Preisklassen quasi das ewige Leben zu haben scheinen. Das alte M-260 von 1981 das ich noch habe ist noch voll in Ordnung während das Nakamichi ZX-7 längst über den Jordan gegangen ist ebenso das Pioneer CT-777.

Ein anderes Deck werde ich mir wohl kaum noch zulegen dafür gibt´s jetzt NAS.

Aber spaß haben die alten Decks schon gemacht, kennst du den Film High Fidelity?

MFG Günther
DieInquisition
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 01. Mrz 2013, 19:24
Heyyhoo =)

Joahr, aber ich kaufe trotzdem alles auf was ich zu guten Preisen kriegen kann an Tapes
Ich hoffe doch sehr, dass sie irgendwann nochmal zurückkommen.
Eine Firma, die auf Bestellung einem Tapes fertigt und sogar bespielt, habe ich im Internet gefunden
Aber die bieten nur Eisen tapes an -.-

Das .... ohaaaa....
f*** das über Naka zu hören.... O_O hätte ich nicht gedacht!
Ist dein Nakka den so im Hintern, dass man es nicht wieder fitt machen lassen könnte??

Freut mich aber zu hören, dass die Technics was aushalten!
Dann lohnt es sich vielleicht doch es mal da hinzuschicken!
Hoffe mir schreibt noch einer, irgend ne Erfahrung mit dem Laden, oder ich mache mal einen eigenen Thread dafür auf...

NAS? ... verzeih, aber ist das nicht ein vernetztes Festplattenlaufwerk? oder verwechsel ich da grade was (etwas müde bin)^^

Ja, das haben sie und machen sie noch =)
Nein, den kenne ich leider nicht =(

Viele Grüße =)
Hörbert
Moderator
#15 erstellt: 01. Mrz 2013, 22:21
Hallo!

High Fidelity sollterst du einmal ansehen, da spielen Cassettenbänder eine recht wichtige Rolle.

Die im inneren verbauten Kuststoffteile der Nakamichi-Decks sind nicht unbedingt allerbeste Qualität, nach etwa 8 Jahren sind für die Funktion wichtige mechanische Teile die eben aus Kunststoff gefertigt waren einfach zerbrochen und waren nicht mehr als Ersatzteile verfügbar, das war für mich das Ende des Rhemas Nakamichi.

Beim Pioneer CT-777.gab es nach fünf Jahren Probleme mit dem Zwischenrad und die Pioneer Vertragswerkstatt hat mir das Gerät als nicht Reparabel zurückgeschickt, es steht immer noch im Keller weil ich mir irgendwann vorgenommen habe es selbst wieder in Ordnung zu bringen, aber mir fehlt irgendwie immer die Zeit dazu.

Jepp, eine NAS ist ein vernetzter Speicher den man unter anderem auch zum Streamen von Musik nutzen kann so man ein passendes Endgerät an der Stereroanlage hat, -ist das gleich ein vollweriger Rechner kann man ihn auch als Super-Aufnahmegerät mit riesiger Kapazität betrachten- , genau das tue ich schon seit einigen Jahren-, seitdem sind alle anderen Speichermedien bei mir nur noch aus Nostalgiegründen vorhanden. Kassettendeck und MD-Player habe ich zwar noch und sie laufen auch ab und an um Standschäden zu vermeiden aber ernsthaft aufnehmen tue ich eigentlich nicht mehr damit. Früher waren mir beide Geräte fast so wichtig wie der Plattenspieler und der CDP.

MFG Günther
DieInquisition
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 01. Mrz 2013, 22:42
Merke ich mir mal ^__^

Kraaassss..... vllt. sollte ich mir dann doch keins zulegen o.o
kosten ja auch en Bobbes voll Geld heute ^^

Gibt es denn von Technics noch was besseres als RS BX 747 das dir bekannt ist?
Wobei ich mich auch nach Sony umschau^^
Mit Technics hatte ich auch nur gute Erfahrung, Sony ist mir mal eins verreckt.

Von Pioneer war mein erster CD-Player in den 80gern xD
Ansonsten hatte ich mit der Firma, glaube ich, keine größere Bekanntschaft mehr.
Oder ich vergesse was. Der geht jedenfalls auch noch wie ne eins.

Sowas macht mein Pc dann. Mein Verstärker kann Musik von Netzlaufwerken wiedergeben xD Ist sogar W-Lan Fähig und skaliert alles noch auf 24 Bit hoch xD Der Filtert bei ner Kassette sogar das Grundrauschen ziemlich gut raus.

Einen MD-Player habe ich mir vor ner Woche auch noch ersteigert
Jetzt brauche ich nur noch ein paar MDs dazu xD Aber die sind auch unterwegs xD

Ich hab jetzt übrigens das gleiche Technics RS-BX747 nochmal bei E-Bay gekauft. War nochmal günstig drinnen O__O Schon komisch so direkt nacheinander ...... *finde*
Dieser Verkäufer hatt mir zugesichert, dass er absolut rauch und tierfrei wohnt, das Deck abgesehen von normaler benutzung sauber, 100% funktionsfähig und in Ordnung sei. Und das es auch nur in bewohnten Räumen gelagert wurde. Ich hoffe dieses Deck bereitet mir dann direkt viel Freude xD

Natürlich möchte ich das andere schmutzige trotzdem noch reinigen xD
Hörbert
Moderator
#17 erstellt: 01. Mrz 2013, 23:07
Hallo!

Ich war seinerzeit eigentlich eher an Geräten mit manuellen Einstellmöglichkeiten interessiert, die Geräte mit Einmeßautomatik sind zwar toll aber ich wollte halt möglichst was zum Rumspielen haben. Bis auf das Pioneer und das alte Technics M-260 hatte ich eigentlich eher "Frickeldecks" mit manuellen Einmeßmöglichkeiten.

Deswegen kenne ich mich bei den großen Automatik-Decks nicht so gut aus, das Technics RS-BX747 kenne ich von einem guten Freund von mir das hat das immer noch und noch ca. 200 Kassetten, -alle selbst im Freundeskreis aufgenommen-.

MFG Günther
DieInquisition
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 02. Mrz 2013, 22:27
Heyy ==)

Naya, ich hab meiner Seite damals von den Geräten mit Einmesstechnik generell nicht viel mitbekommen.
So im Nachhinein betrachtet^^

Achso, okay =)

Interessant auch, dass das höhrere 800 Technics RS-BX dann nur noch manuelle Einmesstechnik hat -.-

Gruß^^
Hörbert
Moderator
#19 erstellt: 02. Mrz 2013, 23:48
Hallo!

Na ja, das galt halt mal als "sportlich".

Aber im Ernst, es hat mich halt einfach interessiert solange an den Reglern zu pfriemeln bis ich ein -für mich- optimales Ergebniss erzielt hatte. ( Was habe ich da bei einigen Kassetten geflucht.)

Natürlich bekommt man das nie so gut hin wie die Automatik, -aber man glaubt trozdem das man es besser kann-, wie schnell und bequem eine Einmeßautomatik ist habe ich erst mit dem Pioneer CT-777 realisiert, -aber da war meine Kassettenzeit schon beinahe vorbei und ich habe mich dann mehr mit einem DAT-Recorder und später mit MD beschäftigt, heute ist es der Rechner und die FP. Allerdings hat so in der Retrospektive die Kassette den meisten Spaß gemacht.

MFG Günther


[Beitrag von Hörbert am 02. Mrz 2013, 23:49 bearbeitet]
Bertl100
Inventar
#20 erstellt: 04. Mrz 2013, 20:19
Hallo zusammen,


dass es offenbar manchmal einen leichten weißen Rückstand hinterlässt.

Dasselbe Problem hatte ich auch schon mal bei Isopropanol aus der Apotheke!
Abhilfe war, den Spray IPA von Kontakt Chemie zu kaufen. Dieses Isopropanol scheint sehr rein zu sein.

Gruß
Bernhard
golf2
Inventar
#21 erstellt: 05. Mrz 2013, 09:13
Hallo,

also ich reinige meinen Naka mit dem Spray VIDEO 90 von Kontaktchemie. Funktioniert gut, rückstandslos und schonend.
Die Gummirollen reinige ich mit Brennspiritus und gut ist. Ist besser als mit Alkohol.

Gruß

golf2
Hörbert
Moderator
#22 erstellt: 05. Mrz 2013, 18:59
Hallo!

@golf2

VIDEO 90 ist wirklich sehr gut, ebenso TUNER 600, nur eben recht teuer.

Sorry aber Brennspiritus ist Alkohol, -zwar Ethanol anstatt Isopropanol aber für die Gummi-/Kunstoffteile der Andruckrollen m.E. leider nicht besser geeignet, auch hier besteht die Gefahr daß das Material versprödet oder Rissig wird. Hier ist ein wenig dest. Wasser mit einem winzigen Tropfen Spülmittel versehen das Mittel meiner Wahl.


MFG Günther
max130
Stammgast
#23 erstellt: 05. Mrz 2013, 19:33
Servus Alle,
für die Andruckrollen finde ich Platenclene am besten.
Das ist ein Mittel für das Reinigen und Pflegen von Gummidruckwalzen.
Einfach mal im großen Fluss fischen gehen

VG
Stefan
Bertl100
Inventar
#24 erstellt: 06. Mrz 2013, 08:36
Hallo zusammen,


Platenclene

Guter Tipp!

Gruß
Bernhard
apparition
Neuling
#25 erstellt: 06. Mrz 2013, 09:31
hi!

da mein thread unbeantwortet blieb versuche ich es hier nochmal:

sollten tonköpfe auch mal komplett ausgetauscht bzw. ein neues tapedeck gekauft werden oder reicht eine regelmäßige reinigung/entmagnetisierung völlig aus?
Bertl100
Inventar
#26 erstellt: 06. Mrz 2013, 09:44
Hallo zusammen,

Tonköpfe müssen nur ausgetauscht werden, wenn sie abgenutzt sind. Man kann aber nicht irgendeinen Tonkopf nehmen, sondern sollte schon einen passenden, am besten den originalen verwenden. Und der ist meist so teuer, dass sich das nicht lohnt.

Gruß
Bernhard
Hörbert
Moderator
#27 erstellt: 06. Mrz 2013, 10:18
Hallo!

Ohne das notwendige Equipment und etwas Erfahrung in solchen Dingen würde ich niemand zu einem Tonkopftausch raten, sollte das gemacht werden ist des besser den passenden Tonkopf, -so noch erhältlich-, zu besorgen und den Umbau dann in einer Fachwerkstatt durchführen zu lassen.

Auch wenn der Umbau als eine nicht allzu schwierige Übung erscheint so ist doch die korrekte Neujustage eine sehr kniffelige Sache.

MFG Günther
apparition
Neuling
#28 erstellt: 06. Mrz 2013, 19:43
hi!

besten dank für die antworten!! ich würde mich nicht wagen einen tonkopf auszutauschen, sondern würde mir lieber ein neues gerät zulegen. eine frage noch: woran erkenne ich, dass ein tonkopf abgenutzt ist? bei nadeln am plattenspieler würde ich das erkennen, was tonköpfe in tapedecks angeht, ist das jedoch völliges neuland für mich. abnutzungs-syptome sind mir da noch unbekannt.

gruß
Wolfgang_K.
Inventar
#29 erstellt: 06. Mrz 2013, 19:57
Bei einem Kombi-Kopf (Aufnahme/Wiedergabe) kannst Du die Aussteuerung voll aufdrehen, der Tonkopf kann das Band nicht mehr richtig "beschreiben". Das ist ein einfacher aber wirkungsvoller Test, einfach den Aussteuerregler raufregeln. Wenn der Zeigerschlag schwach ist, dann sind die Koepfe hinueber.
Wolfgang K.
Steffen_Bühler
Stammgast
#30 erstellt: 06. Mrz 2013, 20:29
In der Werkstatt haben wir das mit dem Fingernagel gemacht. Einfach senkrecht ein paar Mal drüberkratzen. Es darf nichts, aber auch gar nichts zu spüren sein, was auf einen noch so winzigen Einschliff durchs Band schließen läßt. Der Kopf muß völlig glatt sein. Sobald diese "Nagelprobe" anschlägt, muß der Kopf mit Sicherheit ausgetauscht werden, denn die Abnutzung ist in diesem Fall schon fortgeschritten.

Viele Grüße
Steffen
Wolfgang_K.
Inventar
#31 erstellt: 07. Mrz 2013, 10:05
Die Köpfe an meinem Tonbandgerät, bzw. Kassettendeck sind noch gut. Diese sind teilweise über 20 Jahre alt und die Aufnahme, bzw. die Wiedergabe ist noch völlig in Ordnung. Wenn keine deutliche Qualitätseinbußen da sind, braucht es einen Tonkopfwechsel überhaupt nicht. Das ist eigentlich eine unnötige Geldausgabe. Außerdem macht es einen Unterschied ob das jetzt Kombi-Köpfe sind oder separate Aufnahme,- und Wiedergabeköpfe.
Es sei denn man hat jahrzehntelang die Geräte mit minderwertigen Bandmaterial malträtiert - dann kann der Kopf natürlich schneller verschleissen. Die größten Probleme machen nur Riemen und die Andruckrollen. Aber die hochwertigen Decks die damals produziert wurden hatten meist einen verschleissarmen Direktantrieb der Capstanwelle. Schade dass solche Antriebe nicht bei tragbaren Kassettenrekordern verbaut wurden.

Wolfgang K.
DieInquisition
Ist häufiger hier
#32 erstellt: 08. Mrz 2013, 22:39
@ Hörbert =)

xD

Glaube ich =) Das hat bestimmt Spaß gemacht =)

Grüße =)

@ Bertl

Also ich habe es nun mit IPA von Kontakt Chemie probiert.
Verdunstet sehr schnell. Ich bin mir da jetzt nicht sicher, ob es einen Beschlag oder Rückstand hinterlässt. Auf jeden Fall sind die alten davon nicht entfernt worden. Oder ich spinne.
Können die Wattestäbchen einen Rückstand hinterlassen? Wobei ich diesesmal andere, fester gewickelte verwendet habe.

@ golf

Video 90 habe ich danach benutzt. Video90 hinterlässt definitiv keine Rückstände. Verdunstet aber so schnell, dass es fast unmöglich ist damit zu wischen



@ max130

dankee ==)

@ apparition

geh ich mal nicht drauf ein

und ansonsten vielen Dank an Alle ===)
Mal zurück zu dem Thema, für das der Thread aufgemacht wurde
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Tonkopf , Löschkopf ausschalten
tapecho am 09.10.2007  –  Letzte Antwort am 12.10.2007  –  2 Beiträge
Antriebsriemen für Capstan-Schwungrad bei Tapedeck
AlexG1990 am 24.07.2009  –  Letzte Antwort am 24.07.2009  –  4 Beiträge
Suche gutes Tapedeck: Dolby S, Dual-Capstan
AlexG1990 am 30.11.2013  –  Letzte Antwort am 01.12.2013  –  5 Beiträge
Tonköpfe und Kontaktspray?
PvB03 am 05.07.2015  –  Letzte Antwort am 05.07.2015  –  14 Beiträge
Tapedeck Azimuth
AlexG1990 am 15.04.2012  –  Letzte Antwort am 16.04.2012  –  10 Beiträge
Stark Verdreckte Tonköpfe beim Cassettendeck reinigen
HiFi-Raritäten-Fan am 19.11.2008  –  Letzte Antwort am 20.11.2008  –  7 Beiträge
Reinigung der Tonköfpe---aber wie???
STTommes am 27.04.2004  –  Letzte Antwort am 28.05.2004  –  12 Beiträge
Frage zu Tapedeck von Pioneer
Mr.Knister am 12.07.2005  –  Letzte Antwort am 01.04.2007  –  3 Beiträge
DENON Tapedeck mit ungewöhnlicher Eigenschaft
mathias17 am 27.03.2005  –  Letzte Antwort am 28.03.2005  –  4 Beiträge
Capstan-Motor defekt ?
FelixKurt am 29.12.2005  –  Letzte Antwort am 31.01.2006  –  12 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Technics
  • Aricona

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 5 )
  • Neuestes MitgliedkleineMax
  • Gesamtzahl an Themen1.344.994
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.658.029