Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Shure Ultra 500 - abgenudelte Nadel?

+A -A
Autor
Beitrag
stockbroht
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 16. Jul 2014, 20:35
Liebes Forum,

ich bin in den Besitz eines gebrauchten Shure Ultra 500 gekommen. Habe es auch schon eingebaut (an den TP 90 meines Thorens-Drehers) und war ganz angetan vom Klang.

Bislang kenne ich ein paar Audio Technica- (AT110E, AT120E, AT95E) und Grado-Tonabnehmer (Prestige Blue und dann noch das Sonata - letzteres nicht an meinem eigenen Plattenspieler). Die ATs sind mir etwas zu prägnant in den Höhen, soweit ich das beurteilen kann. Das Grado Prestige gefällt mir ganz gut, es fehlt mir aber irgendwie etwas. Vielleicht zu wenig Details?

Ich habe keine Ahnung, wie intakt die Nadel des Shure-Systems ist. Ich habe damit ein paar von meinen bevorzugten Test-Tracks gehört: unter anderem als Test für Zischlaute "Weak Become Heroes" von The Streets und den Bonus-Track vom Album "Mutual Friends" von BOY, um die Wiedergabe der inneren Plattenspuren zu testen.

Das System hat alles ohne Fehl und Tadel wiedergegeben, ich würde sogar sagen: besser als die anderen vorgenannten Systeme. Besonders angetan bin ich von der Verzerrungsarmut in den inneren Spuren. Aufgrund des Alters des Systems und der Auskunft des Vorbesitzers, es sei noch die Originalnadel, mache ich mir aber Sorgen um meine Schallplatten!

Ich hab mal durch ein Auflichtmikroskop (140x) geschaut und mit dem Handy versucht, durchs Okular Fotos zu machen. Da kam mir der Diamant schon ziemlich eckig geschliffen vor. Ich habe allerdings keine Ahnung, wie der Micro Ridge Schliff ursprünglich mal ausgesehen haben soll. Hier das Foto:

Nadel Ultra 500

Man sieht hier die Nadel von schräg unten hinten, also aus der Richtung, in der die Schallplatte unter dem Tonabnehmer sich dreht. Der Diamant ist schätzungsweise 30-40 µm breit. Ein Foto von der 90°-Draufsicht mit Auflicht von links und rechts kann ich noch machen. Da sah man deutlich spiegelnde Flächen links und rechts von der Nadelspitze.

Muss der gesamte Diamant an der Spitze rund sein, darf also keine Flächen links und rechts aufweisen, die 90° aufeinander stehen? Ich meine natürlch, relativ senkrecht zur Plattenrille rund? Dass die Spitzen von HE- oder MR-Nadeln nicht kugelförmig sind, ist mir klar.

Ich habe mir schon die Shure-Anleitung fürs Nadelmikroskop aus dem Netz besorgt und diesen sehr informativen Thread in einem anderen Forum gefunden, komme damit aber nicht weiter. Es sind dort nur Bilder von konischen Nadeln, die mir sehr viel breiter erscheinen als die Nadel des Ultra 500.

Ich habe regelmäßig Zugriff auf ein optisches Forschungsmikroskop (bis 1000fach, aber da hat man dann keine Tiefenschärfe mehr und sieht wahrscheinlich nicht einmal die gesamte Spitze des Diamanten scharf...) und ein Rasterelektronenmikroskop, da könnte ich auch mal reinschauen. Das bringt nur nichts, bevor man weiß, wonach man sucht!

...falls die Nadel hinüber sein sollte, wäre ich für Tipps bezüglich Austauschnadeln dankbar - ich habe das Jico-Angebot gesichtet und finde die SAS-Nadel interessant, hat ziemlich viele begeisterte Nutzer auch in deutschen Foren. Lohnt sich das Upgrade oder kann man beim Grado Prestige Blue bleiben?

Einen schönen Abend wünscht
Jakob
Marsilio
Inventar
#2 erstellt: 16. Jul 2014, 21:14
Hallo Jakob

Inwieweit Deine Nadel noch gut ist bzw. abgenudelt ist kann ich nicht beurteilen, andere verstehen davon mehr.

Das Ultra 500 gilt als das beste Shure-System aller Zeiten, auch heute noch muss es sich vor aktuellen MM-Spitzensystemen wie etwa dem Ortofon 2M Black keineswegs verstecken.

Originalnadeln gibt es keine mehr, NOS findet man nur mit viel Glück und für teures Geld. Zum Glück gibt es den japanischen Nadelspezialisten Jico. Dessen hochgelobte Nachbaunadel mit SAS-Schliff für das V15V MR passt auch in den Ultra 500-Generator: http://stylus.export...=18&products_id=1522

Exakt eine solche Nadel ist aktuell für mein V15V MR zu mir unterwegs - wenn sie da ist kann ich Dir über meine Eindrücke berichten.

Manuel


[Beitrag von Marsilio am 16. Jul 2014, 21:19 bearbeitet]
stockbroht
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 17. Jul 2014, 04:29
Manuel, danke für die Antwort!

Ist es denn normal, dass eine verschlissene Nadel noch ziemlich gut klingt?

Ich denke, ich werde mal meine anderen Nadeln unters Mikroskop legen, um einen Vergleich zu haben. Davon versuche ich auch mal Fotos zu machen, die ich dann hier einstelle. Könnte ja auch für andere Leute interessant sein!

Viele Grüße

Jakob
2xmono
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 17. Jul 2014, 04:52
das Bild von deinem Diamanten sieht normal aus, allerdings läßt sich nicht erkennen ob er Verschleißerscheinungen hat.
Verschleiß lässt sich eigentlich nur mit 500facher Vergrößerung und mit Licht von der Seite darstellen.
Dann blitzen die abgenutzten Stellen regelrecht auf.
Um dir einen Eindruck zugeben wo der Verschleiß statt findet. Hier mal ein Link zu einem Bild.
Nur die angeschliffenen zwei Stellen, rechts und links der Nadelspitze sind Verscheißerscheinungen.


[Beitrag von 2xmono am 17. Jul 2014, 04:53 bearbeitet]
stockbroht
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 17. Jul 2014, 12:43
Thomas,

danke für die Antwort.

Das verlinkte Bild kenne ich bereits. Da es sich hierbei um eine konische Nadel enormen Ausmaßes handelt, bringt mich das nicht weiter. Zur Erinnerung: die Shure-Nadel ist etwa 50 µm breit, in der Dimension senkrecht dazu (sozusagen längs der Plattenrille) noch kleiner.

Noch einmal zwei Bilder von der Shure-Nadel, davon eins in der Draufsicht mit Licht von der Seite (allerdings kann man auch hier nicht so viel erkennen):

Mikroskop-Ansichten einer Shure Ultra 500 NadelMikroskop-Ansichten einer Shure Ultra 500 Nadel

Das blitzt schon verdächtig an den Seiten, finde ich...

Trotzdem glaube ich, es führt kein Weg daran vorbei, das Rasterelektronenmikroskop zu benutzen...

Grüße
Jakob
stockbroht
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 17. Jul 2014, 12:49
Zum Vergleich auch nochmal die Nadel eines bereits benutzten (ca. 50 Stunden) Grado Prestige Blue:

Mikroskop-Ansichten einer Grado Prestige Blue NadelMikroskop-Ansichten einer Grado Prestige Blue Nadel

edit: Bilder größer


[Beitrag von stockbroht am 17. Jul 2014, 12:59 bearbeitet]
2xmono
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 17. Jul 2014, 14:29
Wie du schon schriebst, man kann es nicht erkennen.
Aber besorg dir in einem Drogeriemarkt einen Schmutzradierer.
Der Diamant sieht sehr verschmutzt aus.
Wenn der Klang sauber ist, vermute ich das die Nadel noch ok ist.
stockbroht
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 17. Jul 2014, 20:00
Thomas,

im Rasterelektronenmikroskop heute habe ich erst richtig gesehen, wie dreckig der Diamant wirklich ist! Sieht richtig schlimm aus. Obwohl ich ihn mit einer Nadelbürste und Ethanol/Wasser gereinigt hatte. Vorher war es allerdings noch schlimmer.

Schmutzradierer? Wie muss ich mir das vorstellen? Ich hätte jetzt spontan Angst davor, mir damit den Diamanten rauszureißen!

Viele Grüße
Jakob
2xmono
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 17. Jul 2014, 21:00
Nein nein,
rausreißen tust du da nix.
Bei groben Verschmutzungen, wie bei deiner Nadel, verwende ich einen Schmutzradierer, das Ding sieht so aus:
Schmutzradierer
gibts eigentlich in jedem Supermarkt.

Davon schneidet man ein Stück ab und zieht von hinten nach vorne über den Diamanten. Immer schön vorsichtig mit wenig Druck.
Streicheln ist viellleicht besser ausgedrückt.
Nur der Diamant soll sauber werden, der Cantilever ist nicht wichtig.
Ich hab zwar mal ein Video gemacht, aber finde es in den tiefen meiner Festplatte nicht.
Bei mir war es ein gebraucht gekauftes Shure M95 ED, bei dem der Diamant sehr verschmutz war.
Ich hatte auch meine Zweifel das dies funktionieren soll, nach der Reinigung war der Diamant wie neu!


[Beitrag von 2xmono am 17. Jul 2014, 21:02 bearbeitet]
stockbroht
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 19. Jul 2014, 14:22
Thomas,

die Geschichte mit dem Schmutzradierer probiere ich bald mal aus. Danke dafür!




Manuel,

ich wäre Dir für einen Bericht sehr dankbar, wenn Du Deine Jico-Nadel erhalten und ausprobiert hast! Ich bin kurz davor, mir ebenfalls eine zu bestellen (und zwar diese hier).




Beste Grüße!

Jakob
Marsilio
Inventar
#11 erstellt: 19. Jul 2014, 14:36
Mach' ich gerne. Genau die habe ich bestellt. Allerdings dürfte es noch etwas dauern bis sie da ist; Jico hat mir bei der Auftragsbestätigung geschrieben, dass sie meine Nadel erst noch anfertigen müssen, Ende Monat soll sie dann auf die weite Reise geschickt werden.

LG
Manuel


[Beitrag von Marsilio am 19. Jul 2014, 14:37 bearbeitet]
Marsilio
Inventar
#12 erstellt: 29. Jul 2014, 15:16
Hallo Jakob

Hier mein versprochener Bericht zur Jico-SAS-Nadel: Meine Nadel (exakt dieselbe die es fürs Ultra braucht) ist seit Samstag da. Erstes Fazit: Ich bin begeistert, der Klang ist vom allerfeinsten. Die Auflösung ist sehr gut (auch wenn vermutlich die Spitze der Fahnenstange nicht ganz erreicht ist - ich empfinde den Sound im positiven Sinn nicht hochanalytisch). Vor allem aber klingt für mich das Ganze sehr ausgewogen: Bass, Mitten, Höhen sind alles wie aus einem Guss. Das Stereobild ist perfekt. Zugleich kommt das alles mit einer gewissen Wärme, die ich von meinen anderen Tonabnehmern so nicht kenne.

Jico ist übrigens sehr unkompliziert, für die Lieferung benötigten sie rund dreieinhalb Wochen, geliefert wurde letztendlich per Express. Kosten inkl. Versand und Zoll ca. 170 Euro. Bilder findest Du im Tonabnehmer-Bilderthread.

LG

Manuel


[Beitrag von Marsilio am 29. Jul 2014, 15:19 bearbeitet]
stockbroht
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 30. Jul 2014, 10:08
Hallo Manuel,

vielen Dank für den Bericht, das ging ja schnell! Klingt für mich konsistent mit anderen Berichten über die Nadeln von Jico und erstmal attraktiv.

Ich habe entschieden, dass ich mir ebenfalls die Jico-Nadel bestellen werde. Falls mir der Klang nicht gefällt, kann ich das System immer noch ohne Verlust mit der Jico-Nadel weiterverkaufen. Original-Ersatznadeln, sei es die 500 S oder die VN5MR, sind für mich nicht mehr erschwinglich.

Jico sagt, die nächste Charge wird am 5. August versendet. Hat die Lieferung dreieinhalb Wochen ab Bestellung oder ab Versand gedauert? Musstest Du die Sendung beim Zoll abholen oder kümmert sich Jico um die Abfertigung?

Viele Grüße
Jakob

Edit: habe den Tonabnehmer-Thread angeschaut. Da hast Du die Zollfrage ja ja schon beantwortet. Weißt Du denn, wie lang die Zeit zwischen Versand und Erhalt der Sendung war? Ich frage, weil ich ab kommenden Samstag eine Zeit im Urlaub sein werde und keine Sendungen entgegennehmen kann.


[Beitrag von stockbroht am 30. Jul 2014, 10:16 bearbeitet]
Marsilio
Inventar
#14 erstellt: 30. Jul 2014, 11:45
Hallo Jakob

Am letzten Dienstag kam von Jico das Mail, dass sie die Sendung abgeschickt hätten - und am Samstag war sie da. Zoll wie geschrieben kassierte der Postbote ein (hier in der Schweiz).

Weiterverkauf mit neuer Jico-Nadel sollte überhaupt kein Problem sein. Mein altes V15V MR wird (mit sehr fragwürdigen) Nadeln in den USA zu horrenden Preisen auf Ebay angeboten. Und das Ultra 500 ist ja nochmals eine Stufe gefragter.

LG
Manuel


[Beitrag von Marsilio am 30. Jul 2014, 11:58 bearbeitet]
stockbroht
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 19. Aug 2014, 14:50
Wie angekündigt habe ich mir auch eine SAS-Nadel von Jico als Einschub für das Ultra 500 gekauft.
Hier mein Bericht nach einem Tag:

Nadel ist jetzt da und eingebaut und justiert. Der Versand von Japan nach Deutschland hat nur zwei Tage gedauert, die Sendung lag aber noch vier Tage beim Zoll. DHL Express hat ausgeliefert und gleich noch die Einfuhrumsatzsteuer kassiert. Insgesamt komme ich so incl. Versand auf etwa 160 Euro für die Ersatznadel.

So kam die Nadel an (die gezeigte Verpackung war noch in Luftpolsterfolie gewickelt):

Verpackung

Im Vergleich zum Originaleinschub sieht man, dass der Jico-Nadelträger kürzer ist (im Bild Jico links, Original rechts):

Vergleich

Der eingebaute Einschub scheint etwas schief zu sitzen, wenn man die Flucht der Kanten der Plastikblende ("STEREO") und des Systems vergleicht:

Ultra 500 mit Jico SAS

Die Nadel sitzt aber senkrecht zur Platte, soweit ich das beurteilen kann. Der Nadelträger sitzt augenscheinlich exakt parallel zum System.

Der Dämpfer (der bewegliche Bügel mit dem kleinen Besen) ist nicht wackelig, so wie anderswo im Forum beschrieben, sondern gleitet schön langsam (gedämpft!) nach unten, wenn man ihn aus seiner Ruheposition löst. Es gibt zwei Ruhepositionen, eine obere, die man benutzt, wenn man keine Dämpfung wünscht, und eine untere, die man als Nadelschutz benutzen kann.

Die Justage von Kröpfungswinkel und Überhang habe ich anhand der Audio-1984-Schablone gemacht. Ich habe das Auflagegewicht auf 1,50 g eingestellt und den Dämpfer benutzt. Die Einstellung des Antiskating habe ich anhand der Testtracks auf der Hifi-News-Test-LP vorgenommen. Mit dieser Test-LP habe ich auch die Resonanzfrequenz der TA-/Systemkombination versucht herauszufinden, bin aber gescheitert. Wahrscheinlich sollte man das ohne Dämpfer tun

Ich hatte den Eindruck, dass die horizontale Resonanzfrequenz etwa zwischen 5 und 9 Hertz liegt und die vertikale etwa bei 9 Hertz. Mit der effektiven Masse meines Tonarms (ein TP90) und der Masse eines Ultra 500 käme man so auf eine vertikale Compliance von ca. 12 µm/mN. Ich muss das nochmal ohne Dämpfer versuchen zu messen. Allerdings sind die Abstufungen recht grob. Das Intervall zwischen 5 und 9 Hz enspricht einer Compliance zwischen 12 und 38 µm/mN!

Bislang macht die Jico-Nadel m. E. eine gute Figur. Sie hat mit 1,50 g Auflagegewicht und Dämpfer eine gute Abtastfähigkeit (nur der letzte Track auf der Hifi-News-LP wird verzerrt wiedergegeben) und verzerrt bei Musikwiedergabe bislang für mich nicht hörbar. Der Klang ist für mich im besten Sinne unauffällig. Es macht Spaß, damit Musik zu hören. Ich habe aber keinen direkten Vergleich (keine Aufnahmen bei gleichem Pegel, die man gegeneinander hören könnte).

Viele Grüße
Jakob


[Beitrag von stockbroht am 19. Aug 2014, 15:05 bearbeitet]
micha122
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 11. Jan 2015, 11:40
Hey Leute,
D as mit dem Schmutzradierer ist echt ne feine Sache....aber ich senke die Tonabnehmer nur darauf ab....ich ziehe Sie nicht drüber. So ist man auf der sicheren Seite, denke ich und das Ergebnis ist Super! Euch allen ein super 2015.
Greetz@all
Micha
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Ersatznadel für Shure Ultra 400
Barockhausen am 11.03.2005  –  Letzte Antwort am 11.03.2005  –  2 Beiträge
Ersatznadel für Shure Ultra 500
alxa am 13.05.2007  –  Letzte Antwort am 03.06.2008  –  7 Beiträge
Shure Ultra 500 vs. Shure V15Vxmr
Nitrofunk am 27.11.2009  –  Letzte Antwort am 28.11.2009  –  2 Beiträge
shure
mikhita am 04.02.2011  –  Letzte Antwort am 04.02.2011  –  9 Beiträge
Shure N75 Nadel
wegavision am 20.12.2003  –  Letzte Antwort am 21.12.2003  –  4 Beiträge
Shure M75 mit VN15E Nadel?
Hörbert am 10.07.2005  –  Letzte Antwort am 21.06.2007  –  35 Beiträge
Nadel für Shure V15 IV
Amati am 03.12.2006  –  Letzte Antwort am 03.12.2006  –  2 Beiträge
Shure V15III mit original Nadel
alfredo70 am 02.04.2009  –  Letzte Antwort am 08.04.2009  –  15 Beiträge
Nadelfragen Shure.
Rabe13 am 24.06.2008  –  Letzte Antwort am 26.06.2008  –  6 Beiträge
Nadel für Shure V 15 III
Kallewirsch am 31.10.2003  –  Letzte Antwort am 30.10.2012  –  326 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 16 )
  • Neuestes Mitgliednordfriedhof
  • Gesamtzahl an Themen1.345.811
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.672.531