Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Marantz SD6000/6020R Wiedergabe - stoppt ohne Grund - warum?

+A -A
Autor
Beitrag
tzaep
Neuling
#1 erstellt: 15. Jul 2003, 20:12
Habe mehrere der oben genannten Tapes und auch ein sd8000. Aber alle haben die gleiche Macke: während der Wiedergabe wird plötzlich dieselbe eingestellt. Spulen (Vor- und Zurückspulen) geht, der Antriebsriemen ist ausgewechselt, alle Andruckrollen sind erneuert, der Motor läuft (beide) und symptomatisch: auf 19,5 cm/s geht's meistens!!!
Wo, zum Henker, hat der Pudel seine Locken?
hjgerhard
Neuling
#2 erstellt: 17. Jan 2004, 13:44
Hallo tzaep,

wie ist das ausgagangen mit Deinen Tape Decks.
Ich habe das SD 6020 und neuerdings auch diese Macke.

Kannst Du mir helfen ??


Danke im Voraus
Uwe_Mettmann
Inventar
#3 erstellt: 23. Okt 2004, 23:16
Hallo,

heute lese ich dieses Forum das erste Mal, daher die späte Antwort.

Weil die Anfrage schon lange her ist und Ihr wohl schon eine Lösung gefunden habt, hier nur eine Angabe der möglichen Ursache. Wenn dass Problem noch besteht und Ihr noch mehr Infos benötigt, meldet Euch bitte.

Bei diesen Geräten gab es ein Problem mit elektrostatischen Ladungen. Es reichte teilweise schon aus, wenn man sich aufgeladen hatte und an dem Gerät vorbei ging. Es schaltete sich dann aus oder in eine andere Betriebsart.

Gruß

Uwe
B139B
Neuling
#4 erstellt: 17. Nov 2004, 13:20
Habe einen SD 8020 der auch stoppt. Habe/hatte mit dem 2 Probleme mit "stoppen". Das erste hatte ich so gelöst:

Die "halben Schalen" die der Lichtschranke des Autostops pulse geben, um die hälfte abschneiden, und verschoben neu aufkleben. Der Autostop bekommt nun doppelt so viel Pulse, und der Spieler lief dann viele Jahre. (darum läuft's vielleicht mit 19,5...)

Jetzt ist aber die Lichtschranke hin. Sie schafft nicht das Signal genug an Masse zu ziehen. Bin noch am Forschen...

Das mit der Statischen Spannung wurde so modifiziert: Kabel zwischen der Metallschiene hinter den Pushbuttons und Masse montieren.


[Beitrag von B139B am 17. Nov 2004, 13:24 bearbeitet]
tzaep
Neuling
#5 erstellt: 22. Jan 2005, 13:31
Hallo und verspäteten Dank!
Hatte die Frage gestellt, aber zunächst keine Antworten bekommen und dann das Problem aus den Augen verloren. Stand ist noch immer aktuell. Werde das mit den Halbschalen ausprobieren und die sicher eingemotteten Tapes wieder zutage fördern.
Meine Ergebnisse werde ich dann mitteilen.
Beste Grüße bis dahin.
Uwe_Mettmann
Inventar
#6 erstellt: 23. Jan 2005, 01:58
Hallo tzaep,

zum Thema statische Entladungen. Bei dem SD6000 ist Metallblende des gesamten Laufwerkes nicht leitend mit dem Rest des Gehäuse verbunden (die Blende, auf der die Kassette liegt). Durch statische Spannungen kann sich diese soweit aufladen, dass die statischen Ladungen die Funktion des Gerätes stören. Dies macht sich durch Umschalten der Betriebsart bemerkbar.

Vor ewig langer Zeit (damals war das Gerät noch aktuell) hatte mal ein Freund mit dem SD6000 das Problem. Teilweise reichte es schon aus, dass man an dem Gerät vorbei gegangen ist, damit die Betriebsart umschaltete. Nachdem wir die Metallblende des Laufwerks leitend verbunden hatten, konnte man sogar starke statische Entladungen direkt auf das Gerät geben, ohne dass etwas passierte. Schaue auch mal, ob die Bandandruckrolle leitend mit Masse verbunden ist.

Ist Dir auch das leise Brummen aufgefallen, dass insbesondere dann hörbar ist, wenn selbst aufgenommene Kassetten wiedergegeben werden?


Viele Grüße

Uwe
BWinter
Neuling
#7 erstellt: 17. Apr 2006, 22:44
Hallo,

vielleicht liest hier ja noch einer mit. Habe auch das Problem, das mein Marantz-Kassettendeck während der Wiedergabe einfach damit aufhört. Vielleicht kann mir ja hier jemand genauer schreiben, wie man das Problem am besten lösen kann. Wie man am besten die Masse vom Gehäuse zu der Blende zieht, etc.

Bin auch sonst für jeden Tipp sehr dankbar.

Herzlichen Dank im voraus.
Compu-Doc
Inventar
#8 erstellt: 17. Apr 2006, 23:34
Hi BWinter,

geh doch mal hier rein: "Tapedeck-Reparatur" Thread".

Der steht in der Rubrik Hi-Fi- Klassiker.
Da tummeln sich noch mehr Leidensgenossen mit kranken MARANTZ-Cassettendeck's.

ich würde zu erst versuchen die Optokoppler vom "Dunst" zu befreien.
Besser ist noch auswechseln,ist aber ganz schön Schraubarbeit,da die komplette Laufwerkeinheit raus muss.

Wenn Du diesen Schritt wagen willst,nimm dir viel Zeit und mache Dir zu jedem Schritt Notizen,besser Bilder.

Die Idler-Gummis und die 3 anderen Gummis sollten bei der Generalüberholung ebenfalls ausgetauscht werden.

Probleme mit statischer Aufladung sind mir unbekannt und die "Hamsterräder "aufschneiden" und umkleben? AUTSCH!!!

MARANTZ DEUTSCHLAND hat ein par Telefonnummern "in der Schublade",ruf mal an und beschreibe denen das Problem mit der E-Teil Beschaffung und bitte um Weierleitung zu einem Techniker.

Viel Erfolg wünscht.......... 8)der Compu-Doc
BWinter
Neuling
#9 erstellt: 18. Apr 2006, 00:03
Hallo,

ist es nicht besser, zuerst die einfachen Dinge auszuprobieren? Ich traue mich nicht so richtig, dass komplette Deck auseinanderzurupfen.
Oder bist Du Dir relativ sicher, dass es an den Opto-Kopplern liegt.
Hast Du vielleicht noch ne andere Idee?

Vielen Dank schon mal.
Compu-Doc
Inventar
#10 erstellt: 18. Apr 2006, 08:08
Servus,

was meist Du mit einfachen Dingen?

Kernfrage:
Welches Modell hast Du denn überhaupt?
BWinter
Neuling
#11 erstellt: 18. Apr 2006, 10:35
Hallo,
ich habe das Modell SD 3510. Mit einfachen Dingen meine ich die Reparaturarbeiten, die man erledigen kann, ohne gleich das ganze Tapedeck auseinanderzunehmen. Vielleicht irgendeine Rolle säubern, ölen, oder die Schublade mit der Masse des Gehäuses verbinden oder so. Ich bin kein großartiger Bastler und habe Angst, dass ich nachher mehr kaputt mache, als es jetzt schon ist.
Für mich lohnt es sich nicht mehr, das Deck zur Reparatur zu bringen, denn meistens ist dann ein neues Tapedeck günstiger. Ich suche nach einer einfach, günstigen Lösung, das Tapedeck wieder flott zu machen. Sollte es die nicht geben, muss ich wohl weiter damit leben, das Tapedeck nach einigen Minuten erneut zu starten.

Ach so, bei dem Tapedeck ist es nicht so, dass generell alle 5 Minuten die Wiedergabe / Aufnahme stoppt. Schaltet man das Tapedeck (nach längerer Zeit) das erste Mal ein, dauert es meistens 20 min. und länger bis es stoppt. Danach ist es meistens alle 5 bis 10 Minuten der Fall.

Herzlichen Dank für Deine Mühe.
Compu-Doc
Inventar
#12 erstellt: 18. Apr 2006, 11:00
Hallo Pechvogel,

jetzt wird es in Punkto Support sehr eng mit meinen Erfahrungen in Punkto SD 3510.

Ich war die ganze Zeit der Meinung,daß Du ein 8000/9000'er hast.

Sorry,aber da kann ich Dir auch nur mit einfacher Hausmannskost weiterhelfen.

Andruckrollen mit Q-Tip und Isopropylalkohol(Apotheke-Flächschen mitmehmen=billiger)reinigen.

Wenn es dann nicht besser geworden ist,musst Du schon in den sauren Apfel beissen und die Perle aufmachen ,um dir den Antriebsriemen anzuschauen(evtl.verbraucht/ausgeleiert).

Deine Problembeschreibung lässt ahnen,daß hier ein thermisches Problem vorliegt.
Ich tippe auf den Riemen,der warm wird,sich ausdehnt und aus ist es mit dem Kraftschluss -> Durchrutschen!

Ende Gelände......viel Glück...... 8)der Compu-Doc
Uwe_Mettmann
Inventar
#13 erstellt: 18. Apr 2006, 19:05
Hallo Bwinter,

das mit den statischen Aufladungen war ein spezielles Problem bei dem SD6000. Es ist daher sehr unwahrscheinlich, dass es auch bei einem total anderen Typ, also Deinem, auftritt.

Dies zu testen ist aber relativ einfach. Nimm zwei Nähnadeln und verbinde diese mit einem Draht. Mit der einen Nadel pickst Du nun in die Frontblende vor dem Laufwerkschlitten und mit der anderen kontaktierst Du eine andere blanken Stelle des Gehäuses. Wenn es die gleiche Ursache wie beim SD6000 sein sollte, sollte das Problem weg sein, solange die Verbindung besteht.

Eine Verbindung einfach mit einem Draht wird nicht funktionieren, weil die Frontplatte wahrscheinlich eloxiert ist und daher schlecht leitet. Mit den Nähnadeln hingegen wird die Eloxidschicht durchstochen.


Viele Grüße

Uwe
Ulrichgoslar
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 24. Jul 2012, 12:56
Hallo, bin absoluter Neuling, was Marantz SD6000 angeht, hatte auch das Problem, daß das Band bei Play nach Sekunden stoppt. Habe jetzt 2 weitere Lücken mit der Laubsäge in die Verdunkelungsbögen des rechten Wickelantriebs gesägt. Während ich den Text schreibe, läuft das Band ohne zu stoppen, ansonsten habe ich keinen Plan. Bei REVOX A77 hätte ich einen. Hoffentlich läuft es weiter (Elaine Elias).
angryandy1987
Stammgast
#15 erstellt: 19. Feb 2014, 19:28
mein uher stoppt auch nach drei sekunden

aber auch beim spulen

wenn da so ein verdunkelungsdingens ist,wie sieht das aus.bzw was kann ich einsägen oder umkleben um es zu reparieren

gruess andy
Ulrichgoslar
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 19. Feb 2014, 23:13
Hallo andy, beim Marantz SD6000 befinden sich offensichtlich eine Leuchtdiode und ein Fototransistor? als Lichtschranke (Impulsgeber) für die Bandendabschaltung. Bei vielen Kassettendecks treibt der rechte Wickelantrieb über einen kleinen Riemen z.B. einen rotierenden Permanentmagneten an, der wiederum eine Induktionsspannung erzeugt, die bei Bandstop einen Effekt auslöst. Es gibt aber noch andere Techniken. Wichtig ist hier, daß der kleine Riemen noch genügend Spannung hat und nicht durchrutscht. Oft hängt noch das mechanische Zählwerk mit dran. Das Uher-Gerät kenne ich nicht.
Viel Erfolg, Ulrichgoslar
angryandy1987
Stammgast
#17 erstellt: 20. Feb 2014, 17:26

Ulrichgoslar (Beitrag #16) schrieb:
Hallo andy, beim Marantz SD6000 befinden sich offensichtlich eine Leuchtdiode und ein Fototransistor? als Lichtschranke (Impulsgeber) für die Bandendabschaltung. Bei vielen Kassettendecks treibt der rechte Wickelantrieb über einen kleinen Riemen z.B. einen rotierenden Permanentmagneten an, der wiederum eine Induktionsspannung erzeugt, die bei Bandstop einen Effekt auslöst. Es gibt aber noch andere Techniken. Wichtig ist hier, daß der kleine Riemen noch genügend Spannung hat und nicht durchrutscht. Oft hängt noch das mechanische Zählwerk mit dran. Das Uher-Gerät kenne ich nicht.
Viel Erfolg, Ulrichgoslar



Scheint so als wäre es der Riemen zum Zählwerk..
Werde mal schauen was sich findet und dann das Gerät zerlegen ::
Danke erstmal
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Nakamichi - DR3 stoppt ohne erkennbaren Grund!
Vincent84 am 06.06.2004  –  Letzte Antwort am 12.10.2004  –  6 Beiträge
Fisher-Plattenspieler brummt ohne ersichtlichen Grund.
sternette am 05.05.2007  –  Letzte Antwort am 05.05.2007  –  6 Beiträge
kassettendeck stoppt einfach so - mini hifi system philips fwm390
sunnyfunnyday am 10.04.2007  –  Letzte Antwort am 11.04.2007  –  3 Beiträge
Marantz 6150
OnkyoSR608-Teufel am 24.09.2012  –  Letzte Antwort am 28.09.2012  –  12 Beiträge
Dual CS 626: Warum klingt das so schnodderig?
plattenneuling am 01.02.2007  –  Letzte Antwort am 05.02.2007  –  12 Beiträge
Marantz TT-240?
chun-schneider am 19.07.2005  –  Letzte Antwort am 19.07.2005  –  2 Beiträge
Technics SL-BD20 bricht Wiedergabe ab
Vabian am 19.05.2014  –  Letzte Antwort am 19.05.2014  –  7 Beiträge
Marantz
seagal26 am 03.01.2009  –  Letzte Antwort am 03.01.2009  –  2 Beiträge
Nakamichi CR-4e Band stoppt
Jens_69 am 16.09.2004  –  Letzte Antwort am 15.04.2007  –  8 Beiträge
Plattenspieler Aiwa an Marantz Vertstärker
Moustique am 11.02.2004  –  Letzte Antwort am 12.02.2004  –  3 Beiträge

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Saba

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.744 ( Heute: 63 )
  • Neuestes MitgliedDuka7672
  • Gesamtzahl an Themen1.344.790
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.654.850