Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Kennwood KD-52 FB technische Daten / Transformator kaputt nach Überspannung

+A -A
Autor
Beitrag
juhewi
Neuling
#1 erstellt: 17. Sep 2016, 10:05
Hallo zusammen,
nach einem Überspannungsschaden haben sich bei mir einige Geräte "verabschiedet", u.a. auch mein treuer Plattenspieler Kenwood KD-52 FB. In einem Repair-Café hat ein hilfsbereiter Elektromeister versucht, dem Schaden auf den Grund zu gehen. Demnach ist wohl der Transformator hinüber. Er hat die Bezeichnung Power Transformer LO1-2834-15 6 623 TK. Hat jemand die technischen Daten und / oder eine Idee, ob und wie man an Ersatzteile kommen kann? Habe die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass es noch Rettung gibt...
Hat jemand Erfahrung mit Überspannungsschäden, ob eine hohe Wahrscheinlichkeit besteht, dass auch noch weitere Teile beschädigt sind? Der Gesamtaufwand sollte trotz aller Liebe in einem vernünftigen Verhältnis bleiben.
höanix
Stammgast
#2 erstellt: 17. Sep 2016, 12:40
Moin juhewi,

sieh mal im owners manual nach ob dort nähere Informationen zu finden sind.
juhewi
Neuling
#3 erstellt: 17. Sep 2016, 14:08
danke, das hatte ich schon runtergeladen. Da steht bei Ausgangsspannung "3,5 mV lb. 1.000 Hz, 5 cm/s". Damit kam ich auf den HPs von entsprechenden Zulieferern mit meinen zugegebenermaßen rudimentären Elektronik-Kenntnissen nicht weiter und dachte ich frag sicherheitshalber mal jemanden, der sich damit auskennt ;-)
MAG63
Stammgast
#4 erstellt: 17. Sep 2016, 14:19
Das liest sich wie die Ausgangswerte deines Tonabnehmer Systems, die Ausgangsspannung des Trafos ist höher.
juhewi
Neuling
#5 erstellt: 17. Sep 2016, 14:45
Ich hatte auch höhere Werte erwartet. Ich wurde mit "vermutlich so um die 12 Volt" auf die Suche geschickt.
Es steht leider nur die Betriebsanleitung zum Download bereit. Wahrscheinlich gibt es noch eine Service-Anleitung, die mehr hergibt. Hat die zufällig jemand?
LG Jutta
höanix
Stammgast
#6 erstellt: 17. Sep 2016, 16:13
Moin Jutta,

Service manual gibt es auch. Die Frage ist wieviel möchtest du investieren?
Die 2. Frage ist ob die Ausgangswerte des Trafos angegeben sind.

Vielleicht findet sich ja ein Forist der den Kenny hat und freundlicherweise mal die Werte misst.

PS: Die Werte von 3,5 mV / 1000 Hz / 5cm/s sind die Werte des TA's


[Beitrag von höanix am 17. Sep 2016, 16:20 bearbeitet]
juhewi
Neuling
#7 erstellt: 17. Sep 2016, 18:02
Moin Höanix,

da hast du mich erwischt - ich lote bisher erst mal die kostenfreien Info-Möglichkeiten aus - zumal die Unsicherheit bleibt, ob das Gesuchte da drin steht.
Was das Gerät tatsächlich an Investition wert ist, ist mir auch noch nicht klar. War ja damals ein Einsteigermodell. Im Moment ärgert mich einfach der Verlust, zumal es kein "natürlicher" Schaden war, sondern die Dummheit der Stadtwerke (man sollte halt wissen, welche Kabel man nach Wartungsarbeiten miteinander verbindet....)

Vielleicht findet sich ja jemand, der helfen kann. Wenn nicht, muss ich weiter sehen. Vielleicht schaue ich mich auch nach einem gleichen Modell um und mache aus 2 eins?

Dir und auch Martin herzlichen Dank für eure Hilfestellungen. Dann weiß ich zumindest schon mal, dass ich mit den vorhandenen Werten vom Tonabnehmer nicht weitermachen muss. Ist doch für heute ein erstes Ergebnis

Grüße Jutta
MAG63
Stammgast
#8 erstellt: 17. Sep 2016, 20:35
Hallo Jutta,

selbst wenn du die genauen technischen Daten des Trafos hättest, dürfte der passende Ersatz nicht leicht zu Beschaffen sein. Das gleiche Model deines Kenwood wird gebraucht in der Bucht angeboten. Für diesen Preis bekommst du aber auch eine Reihe anderer gebrauchter Laufwerke, die nicht schlechter sind als der Kenwood.
detegg
Administrator
#9 erstellt: 17. Sep 2016, 20:56

In einem Repair-Café hat ein hilfsbereiter Elektromeister versucht, dem Schaden auf den Grund zu gehen. Demnach ist wohl der Transformator hinüber.

Überspannungsschaden bei einem nur im Anlaufmoment wenige VA ziehenden Trafo in einem Plattenspieler?
Das mag für einen Dickströmer / Elektromeister eine Erklärung sein.
Nun ja ...

Hast Du Angst vor Elektriktik? Evtl. etwas Werkzeug und bestenfalls ein Multimeter ?


ein Dünnströmer ...

Detlef
juhewi
Neuling
#10 erstellt: 18. Sep 2016, 07:08

MAG63 (Beitrag #8) schrieb:
Hallo Jutta,

selbst wenn du die genauen technischen Daten des Trafos hättest, dürfte der passende Ersatz nicht leicht zu Beschaffen sein. .


Das fürchte ich langsam auch.
Angebote der Bucht hatte ich auch schon in Betracht gezogen. Ich werde mich mal in den anderen Threads umschauen, was vergleichbare Alternativen wären.
juhewi
Neuling
#11 erstellt: 18. Sep 2016, 07:17

detegg (Beitrag #9) schrieb:
Überspannungsschaden bei einem nur im Anlaufmoment wenige VA ziehenden Trafo in einem Plattenspieler?
Das mag für einen Dickströmer / Elektromeister eine Erklärung sein.
Nun ja ...
Detlef


Da das Teil sichtbar gelitten hat und der Holzdeckel darüber angekokelt ist, ist der Schaden "untechnisch" durchaus nachvollziehbar. Was da technisch genau passiert ist, müsste dir jemand Versiertes erklären.

Angst habe ich keine (solange der Stecker draußen ist) :D. Normales Werkzeug ist vorhanden, Messgeräte, Lötkolben o.ä. allerdings nicht. Dafür müsste ich mir Hilfe an Land ziehen. Hast du eine Idee, Detlef?
akem
Inventar
#12 erstellt: 18. Sep 2016, 07:51

MAG63 (Beitrag #8) schrieb:
Das gleiche Model deines Kenwood wird gebraucht in der Bucht angeboten. Für diesen Preis bekommst du aber auch eine Reihe anderer gebrauchter Laufwerke, die nicht schlechter sind als der Kenwood.

Vor allem dürfte eine Instandsetzung des vorhandenen Drehers auch nicht billiger sein, selbst bei bekannten Trafowerten. Zumal ja dann noch keineswegs sicher ist, ob nicht hinter dem Trafo auch noch das eine oder andere Teil mit übern Jordan gerissen wurde.

Gruß
Andreas
juhewi
Neuling
#13 erstellt: 18. Sep 2016, 10:59

akem (Beitrag #12) schrieb:

Vor allem dürfte eine Instandsetzung des vorhandenen Drehers auch nicht billiger sein, selbst bei bekannten Trafowerten. Zumal ja dann noch keineswegs sicher ist, ob nicht hinter dem Trafo auch noch das eine oder andere Teil mit übern Jordan gerissen wurde.
Gruß
Andreas


Danke auch für den Tipp - scheint ja doch schwieriger zu sein, als ich gehofft habe...
Gruß Jutta


[Beitrag von juhewi am 18. Sep 2016, 10:59 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Problem bei der Tonarmjustage meines Kennwood KD 52 FB
Walle_Kirsch am 14.02.2011  –  Letzte Antwort am 30.03.2011  –  11 Beiträge
Kennwood KD 700
LeeMarvin am 07.10.2005  –  Letzte Antwort am 08.10.2005  –  2 Beiträge
Suche technische Daten über Vinyl
sichreid am 05.09.2004  –  Letzte Antwort am 07.09.2004  –  11 Beiträge
Nadel für Kenwood 52-FB oder neuen kaufen.
ducraider47 am 15.02.2015  –  Letzte Antwort am 15.02.2015  –  4 Beiträge
Technische Daten gesucht - Denon DP-37F
Hififreundmitspass am 04.01.2009  –  Letzte Antwort am 05.01.2009  –  9 Beiträge
Technische Daten Pabst Aussenläufer
glenpauli am 05.01.2008  –  Letzte Antwort am 05.01.2008  –  2 Beiträge
Kennwood KX1100G --> Bandsalat
derschorsch2 am 09.10.2008  –  Letzte Antwort am 16.10.2008  –  4 Beiträge
Kenwood KD 550, die zweite...
Tommy_Angel am 23.03.2004  –  Letzte Antwort am 10.05.2004  –  38 Beiträge
Technische Daten für Ortofon VMS30MKII
Dr.spez am 24.03.2007  –  Letzte Antwort am 24.03.2007  –  3 Beiträge
Technische Daten AKAI AP 207
David.L am 22.05.2008  –  Letzte Antwort am 15.01.2015  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2016

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.400 ( Heute: 33 )
  • Neuestes MitgliedLuke_80
  • Gesamtzahl an Themen1.345.521
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.667.194