Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Magnetische Schrauben am Tonabnehmer

+A -A
Autor
Beitrag
agrabah
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 29. Feb 2008, 19:20
Ich bin gerade am ambringen des neuen Tonabnehmers (ein Grado Prestige Silver), und die beigelegten Schrauben passen einfach nicht.

Ich nahm die alten Schrauben, habe aber entdeckt, dass sie am Tonabnehmer "kleben" (also wegen der Magneten im TA, nehme ich an). Ist dass Schlimm? Ich habe vor, die Schrauben auszuwechseln, nur nicht heute, denn ich möchte den Tonabnehmer ausprobieren. Kann dass eigentlich schädlich sein, oder nur Klanglich störend?

Danke,

Tine
MikeDo
Inventar
#2 erstellt: 29. Feb 2008, 19:54

agrabah schrieb:
Ich bin gerade am ambringen des neuen Tonabnehmers (ein Grado Prestige Silver), und die beigelegten Schrauben passen einfach nicht.

Ich nahm die alten Schrauben, habe aber entdeckt, dass sie am Tonabnehmer "kleben" (also wegen der Magneten im TA, nehme ich an). Ist dass Schlimm? Ich habe vor, die Schrauben auszuwechseln, nur nicht heute, denn ich möchte den Tonabnehmer ausprobieren. Kann dass eigentlich schädlich sein, oder nur Klanglich störend?

Danke,

Tine



Hallo Martin, es empfiehlt sich auf jeden Fall antimagnetische Schrauben zu benutzen. Wie stark es allerdings Einfluss auf das Magnetfeld innerhalb des TAs hat, entzieht sich meiner Kenntnis.
Ich habe grundsätzlich nur antimagnetisches Montagematerial.

Im Zweifelsfall hier einfach mal welche ordern:

Montagematerial bei "Die Nadel"




[Beitrag von MikeDo am 29. Feb 2008, 19:54 bearbeitet]
agrabah
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 29. Feb 2008, 22:27
Na ja, fürs erste benutze ich eine neue und eine alte Schraube.

Noch etwas - eigentlich wichitger... Ich werde aus der Schön Schablone einfach nicht schlau... Wenn ich den Überhang auf den wert aus der Bedienungsanleitung stelle, gibt es keine Möglichkeit, auf Punkt A den Überhang richtig einzustellen (die Linien werden nicht parallel). Umgekehrt - wenn die Linien Parallel auf Punkt A sind (also Korrekter Überhang), dann stimmt der Wert mit der BDA nicht über ein. Hinzu kommt, dass wenn ich per Punkt A den Überhang einstelle, stimmt der Punkt B nicht mehr (Kröpfung). Stelle ich jetzt Punkt B wieder ein, ist dann gleich punkt A im Eimmer (ad infinitum). Und dass nicht für ein Bisschen, sondern sehr viel.

Irgendwelche Gedanken oder Ratschläge?

Danke,

Tine.
Hörbert
Moderator
#4 erstellt: 29. Feb 2008, 23:14
Hallo!

Eventuell kommst du mit einer anderen Schablone da weiter, Je nach Tonarm kannst du entweder die alte Audio-Schablone oder die DIN-Schablone verwenden. Downloaden kannst du sie hier: http://www.vono.ch/akustik/ersteHilfe/plattenspieler/index.html

Ach ja, bezüglich der Schrauben, es ist ungünstig bei MCs und MIs magnetische Schrauben zu benutzen, nicht aus klanglichen Gründen oder weil sie das Magnetfeld verändern würden, sie haben da so gut wie keinen Einfluß, werdewr Meßbar noch gar hörbar, aber es kann dir passieren daß eine der Schrauben, unachtsam auf den Plattenteller oder sonstwie in die nähe des Systems gelegt, vom Korpus angezogen wird und dir das Nadelträgerröhrchen killt. In jedem Modellbaushop dürfte es 2,5er Messingschrauben geben die für deine Bedürfnisse gut geeignet sind.

MFG Günther


[Beitrag von Hörbert am 01. Mrz 2008, 00:04 bearbeitet]
MikeDo
Inventar
#5 erstellt: 29. Feb 2008, 23:18

agrabah schrieb:
Na ja, fürs erste benutze ich eine neue und eine alte Schraube.

Noch etwas - eigentlich wichitger... Ich werde aus der Schön Schablone einfach nicht schlau... Wenn ich den Überhang auf den wert aus der Bedienungsanleitung stelle, gibt es keine Möglichkeit, auf Punkt A den Überhang richtig einzustellen (die Linien werden nicht parallel). Umgekehrt - wenn die Linien Parallel auf Punkt A sind (also Korrekter Überhang), dann stimmt der Wert mit der BDA nicht über ein. Hinzu kommt, dass wenn ich per Punkt A den Überhang einstelle, stimmt der Punkt B nicht mehr (Kröpfung). Stelle ich jetzt Punkt B wieder ein, ist dann gleich punkt A im Eimmer (ad infinitum). Und dass nicht für ein Bisschen, sondern sehr viel.

Irgendwelche Gedanken oder Ratschläge?

Danke,

Tine.



Also, ich habe meine Dreher alle mit dem Stadthaus Justiersystem eingestellt.

Habe nie die Schönscheibe benutzt. Ich fand sie immer unhandlich. Habe wohl noch eine nagelneue hier liegen, habe sie aber nie konkret benutzt.

Bei meinem System wird durch die Messlehre der Abstand Tonarm/Lagerabstand ermittelt und mittels der Schablone entsprechend der Tonarm eingestellt. Dann ist es kinderleicht, den TA in allen Belangen zu justieren.

Hier mal ein Bild. Mittlerweile arbeitet ein anderer Tonarm auf dem 126er.



Wichtig ist auf alle Fälle, dass der Nullpunkt Xo' also der zum Plattenende hin korrekt eingestellt ist. Eine ungenaue Einstellung führt für gewöhnlich zu den bekannten Verzerrungen am Ende der Platte.



P.S. Ich sehe gerade, Günther hat Dir noch gute Alternativen gegeben.
agrabah
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 01. Mrz 2008, 09:37
Danke für eure Antworten. Ich habe heute Morgen erstmals begriffen (auf dem Klo, wo, wie bekannt, die meisten grossen Ideen herkommen :), wie der TA auf beiden Punkten der Schablone Parallel sein kann. Es hat sich herausgestellt, dass meine "feinmechanische" fähigkeiten schuld waren, dass ich es nicht geschafft hatte.

Nur die Frage zum wert des Überhangs aus der BDA verglichen mit dem aus der Schblone ermittelten: Wen der Überhang auf dem Punkt A stimmt, wird er automatisch gleich wie der aus der BDA, oder kann er verschieden sein?
Welchen soll man beachten?

Ich hoffe die Frage ist verständlich.

Und noch etwas: weiss jemand vielleicht wieviel Einlaufzeit eine Grado Prestige Silver braucht?

Danke,

Tine
Hörbert
Moderator
#7 erstellt: 01. Mrz 2008, 10:01
Hallo!

Die Herstellerangaben des Tonarm- respektive Plattenspielerherstellers bei Komplettgeräten haben selbstverständlich den Vorrang, die für den Tonarm angegebenen Werte werden nur mit diesen Spezifikationen erreicht. Schablonen können je nach den gewählten Nulldurchgängen. Wenn dem Plattenspieler eine Justagelehre oder eine auf den Tonarm zugeschnittene Schablone beiliegt sollte diese verwendet werden.

Mein Grado Prestige Silver hat ca. 35-40 Betriebsstunden gebraucht bis es sich definitiv nicht mehr verändert hat. Ich denke das es bei duir nicht anders sein wird.

MFG Günther
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Tonabnehmer?
black_vinyl am 27.09.2010  –  Letzte Antwort am 02.10.2010  –  16 Beiträge
Musik am Tonabnehmer hörbar
flaminglips am 25.09.2010  –  Letzte Antwort am 26.09.2010  –  13 Beiträge
Hilfe - Verkabelung Tonarm / Tonabnehmer Dual 505-3
alex_ander am 16.04.2013  –  Letzte Antwort am 18.04.2013  –  8 Beiträge
Tonabnehmer verkabeln
Molle am 01.11.2003  –  Letzte Antwort am 01.11.2003  –  4 Beiträge
Grado Tonabnehmer
kimotsao am 02.04.2012  –  Letzte Antwort am 01.08.2015  –  61 Beiträge
Günstiger Tonabnehmer
LouisCyphre123 am 12.04.2013  –  Letzte Antwort am 29.04.2013  –  60 Beiträge
Tonabnehmer einspielen...
25.09.2002  –  Letzte Antwort am 04.09.2003  –  10 Beiträge
Tonabnehmer: Eingangskapazität
8bitRisc am 15.04.2012  –  Letzte Antwort am 15.04.2012  –  3 Beiträge
Tonabnehmer: "Abstand"?
Django8 am 12.03.2005  –  Letzte Antwort am 14.03.2005  –  7 Beiträge
Welcher Tonabnehmer?
misswhite am 24.01.2006  –  Letzte Antwort am 25.01.2006  –  15 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 7 )
  • Neuestes MitgliedLobo1949
  • Gesamtzahl an Themen1.345.801
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.672.212