Yamaha Qualität und Lebensdauer?

+A -A
Autor
Beitrag
redcliff
Stammgast
#1 erstellt: 01. Mai 2015, 07:31
hi leute
langsam macht mir das angst was ich hier so lese.
alle nase lang geht es hier um themen die defekte bei einem relativ neuem yamaha avr vermuten lassen.

mein 20jahre alter 2095 hatte über die gesamte zeit keinerlei defekte (bis auf einen blitzschaden), u. hat mich dazu bewogen bei
yamaha zu bleiben, u. vor 3 monaten einen 2040 ins regal zu stellen.
Dieser macht mir im Moment auch wirklich viel spass, den ich mir eigendlich über mehrere Jahre erhoffte.
aber langsam kommen mir Zweifel über die Qualität.

wie seht ihr das, u. wie ist diesbezüglich die Konkurrenz zu sehen?
Eminenz
Inventar
#2 erstellt: 01. Mai 2015, 07:53
Du wirst zu jedem Hersteller entsprechende Beiträge finden. Es sind von den großen Herstellern so viele Geräte auf dem Markt, da ist das mehr oder weniger normal wenn eine bestimmte Fehlerquote auftritt. Es lässt sich auch nie wirklich sagen, ob die Geräte auch so verwendet werden, wie es vorgesehen ist. Ausnahme sind die HDMI Board Probleme bei Onkyo der letzten Generationen, das war dann eher ein Konstruktionsproblem.
Andregee
Inventar
#3 erstellt: 01. Mai 2015, 18:30
Bei der Einstellung sollte man besser nicht die Todesanzeigen lesen, sonst wer weiß, rechnet man auch mit dem baldigen Ableben seiner selbst.
redcliff
Stammgast
#4 erstellt: 01. Mai 2015, 19:58
was hat eine einfache frage, mit einer Lebenseinstellung zu tun?
oder anders herum gefragt, welche Einstellungen braucht es deiner Meinung nach um einen neuen AVR
zu kaufen?
Lars_1968
Inventar
#5 erstellt: 01. Mai 2015, 20:03
Moin Moin,

ich würde mich von Berichten über Defekte an was auch immer nicht verrückt machen lassen. Zum einen hast Du 2 - x Jahre Garantie und zum anderen ist es nun mal menschlich, dass man sich äußert, wenn etwas defekt ist und nicht, wenn etwas funktioniert. Mein X 4000 kam als Vorführer und war direkt defekt. Auf zum MM, Reparatur auf Garantie und weiter gehts.


VG
Lars
redcliff
Stammgast
#6 erstellt: 01. Mai 2015, 20:11
ich lasse mich auch nicht wirklich verrückt machen, es ist mir nur die letzte zeit vermehrt aufgefallen.
peacounter
Inventar
#7 erstellt: 01. Mai 2015, 20:21
ich rechne heutzutage immer mit einer maximalen lebensdauer von etwa 5 jahren.
weniger is doof, mehr is "glück gehabt".
Eminenz
Inventar
#8 erstellt: 02. Mai 2015, 06:11

redcliff (Beitrag #6) schrieb:
ich lasse mich auch nicht wirklich verrückt machen, es ist mir nur die letzte zeit vermehrt aufgefallen.


Die Teile stehen nunmal auch in jedem zweiten Wohnzimmer..... und dazu kommen noch diejenigen Besitzer, die nur beschränkt Ahnung haben.

Grad aktuell aus einem Denon-Fred: Nach dem Update hatte er Tonaussetzer. Schuld war natürlich der Denon.... aber im Endeffekt war es seine Firewall im Router.


[Beitrag von Eminenz am 02. Mai 2015, 08:21 bearbeitet]
Rahel
Inventar
#9 erstellt: 02. Mai 2015, 08:14
Man kann Glück haben oder nicht.
Bestes Beispiel: Mein Samsung-TV hält schon ein paar Jahre -
bei meinem Kumpel war das Teil schon nach ein paar Wochen defekt.

Mein alter Verstärker (Eagle A76OO), der nun im Büro für Musik
sorgt, läuft nun bereits über 30 Jahre ohne Muckser.
GeraldA
Stammgast
#10 erstellt: 04. Mai 2015, 11:28
Ich hatte bisher 3 Yamahas und 1 Denon.
Der Denon hatte nach 11 Monaten ein defektes HDMI Board und zickte von Anfang an.
Hab ihn einfach verkauft und wieder einen Yamaha gekauft.
Meine 2 alten Yamahas laufen bei Freunden noch immer ohne Probleme.
Der älteste ist 13 Jahre alt.

Dass man hier von so vielen Defekten liest ist klar.
Niemand schreibt hier rein, dass sein AVR perfekt läuft. Wozu auch?
jknoxmc
Neuling
#11 erstellt: 04. Mai 2015, 11:47
Bisher hab ich bei allen Yamaha-Geräten gute Erfahrungen gemacht (sei es Receiver, Bluray-Player, Keyboards, Gitarren oder sonst was). Je mehr man über kaputte Geräte liest, desto mehr sorgt man sich. Das ist wie bei Amazon nur die 1-Stern-Bewertungen lesen, demnach sind einige Geräte, die andere Top bewerten, absoluter Schrott.

Solange das Gerät den Dienst verrichtet, den es soll, freu dich darüber.

Bei Spiegelreflexkameras gibt's Statistiken ab wann bei einem bestimmten Modell der Spiegelmachanismus kaputt geht. Demnach wäre meine Kamera schon dreimal kaputt, ist sie aber nicht.
Quotex
Schaut ab und zu mal vorbei
#12 erstellt: 04. Mai 2015, 17:21
Dennoch muss man sich ja irgendwie informieren.
Im Sommer 2013 bin ich sehr günstig an den Sony STR-DN840 gekommen,war anfangs happy und es funktionierte auch alles.Dann ist mir aufgefallen,das wenn ich lauter hören wollte,ich den Lautstärkeregler bis auf Anschlag aufdrehen musste und selbst dann war es noch nicht richtig Laut.Hab den Fehler erst bei mir gesucht,Verkabelung geprüft,Einstellungen etc. im Laden nachgefragt woran es denn liegen könnte,bei Sony angerufen(die haben es auf die Lautsprecher geschoben),nichts,keine Lösung gefunden.Verzweiflung pur!
Dann kam die Erlösung in Form der Stiftung Warentest 11/2013 wo genau dieser AVR getestet wurde.Gemessen wurde eine Ausgangsleistung im Surroundbetrieb von phänomenalen 2 Watt/Kanal !!!
In einem Tobsuchtsanfall hab ich den AVR aus dem Fenster geschmissen und den Schrott zusammen mit der Testseite anschließend nach Sony Berlin geschickt mit der Bitte ihren Müll in Zukunft doch selbst zu entsorgen.

Leider Testet Stiftung Warentest höchst selten AVR´s.Den vielen Hifi-Magazinen fällt sowas erst gar nicht auf,korrigiert mich wenn ich falsch liege.
Demnächst möchte ich mir wieder einen AVR zulegen,nur eines ist sicher,es wird kein Sony.
Nachdem was man so liest sind die Yamaha´s tatsächlich etwas weniger problematisch,mal sehen.
Andregee
Inventar
#13 erstellt: 04. Mai 2015, 17:40

Quotex (Beitrag #12) schrieb:
Dennoch muss man sich ja irgendwie informieren.
Im Sommer 2013 bin ich sehr günstig an den Sony STR-DN840 gekommen,war anfangs happy und es funktionierte auch alles.Dann ist mir aufgefallen,das wenn ich lauter hören wollte,ich den Lautstärkeregler bis auf Anschlag aufdrehen musste und selbst dann war es noch nicht richtig Laut.Hab den Fehler erst bei mir gesucht,Verkabelung geprüft,Einstellungen etc. im Laden nachgefragt woran es denn liegen könnte,bei Sony angerufen(die haben es auf die Lautsprecher geschoben),nichts,keine Lösung gefunden.Verzweiflung pur!
Dann kam die Erlösung in Form der Stiftung Warentest 11/2013 wo genau dieser AVR getestet wurde.Gemessen wurde eine Ausgangsleistung im Surroundbetrieb von phänomenalen 2 Watt/Kanal !!!
In einem Tobsuchtsanfall hab ich den AVR aus dem Fenster geschmissen und den Schrott zusammen mit der Testseite anschließend nach Sony Berlin geschickt mit der Bitte ihren Müll in Zukunft doch selbst zu entsorgen.

Leider Testet Stiftung Warentest höchst selten AVR´s.Den vielen Hifi-Magazinen fällt sowas erst gar nicht auf,korrigiert mich wenn ich falsch liege.
Demnächst möchte ich mir wieder einen AVR zulegen,nur eines ist sicher,es wird kein Sony.
Nachdem was man so liest sind die Yamaha´s tatsächlich etwas weniger problematisch,mal sehen.



Respekt

Wobei, ganz glauben kann ich die 2 Watt nciht wirklich. Das wäre doch etwas arg übertrieben mit der REduzierung der Netzteillast seitens SOny, oder bauen die da nur 30WAtt Netzteile ein.


[Beitrag von Andregee am 04. Mai 2015, 17:43 bearbeitet]
Eminenz
Inventar
#14 erstellt: 04. Mai 2015, 21:25
Beim doch nicht kleinen Onkyo AVR 809 waren es damals auch "nur" 20W oder so im Surroundbetrieb.
redcliff
Stammgast
#15 erstellt: 05. Mai 2015, 11:02
klar ist es so das es in den foren eher negatives als postives zu lesen hat.

postives aber auch wiederum nicht immer glaubhaftes, gibt es nur dann zu lesen, wenn
die richtige kaufentscheidung der member in den jeweiligen unterforen angezweifelt wird .

aber andererseits stellt sich die frage, wie u. wo kann man heute wirklich objektiv u. mit
ehrlichen aussagen rechnen?
area dvd, hifi fachzeitschriften, beim fachhändler?
da hat es doch überall entsprechende interessenkonflikte,
weshalb ich hier eigendlich noch nie echte kritik gelesen oder gehört habe.......
eher solch kryptische umschreibungen ähnlich der in arbeitszeugnissen zu findenten.
zumal man an diesen stellen mit sicherheit auch keine langzeiterfahrungen erwarten darf.

nichts desto trotz ist es inschwischen auch eher ein offenes geheimnis, das etliche produkte so entworfen u. produziert sind,
das sie zwar die gewährleistungsphase überstehen, das ganze aber eher unwesentlich, u. eine reparatur dann entweder nicht lohnt, od. erst gar nicht mehr angeboten wird.

u. da wir hier eben auch von hochpreisigen produkten sprechen, u. mir im forum etliches untergekommen ist, welches auf qualitätsmängel hinweisst, denke ich das es hier auch sicherlich einiges an erfahrungswerten hat.


[Beitrag von redcliff am 05. Mai 2015, 11:12 bearbeitet]
GeraldA
Stammgast
#16 erstellt: 05. Mai 2015, 12:23
Du wirst halt immer lesen, dass User A mit Gerät X ein Problem hatte und dieses dann nicht mehr kaufen wird.
Das sagt aber genau gar nichts über die wirkliche Qualität und Zuverlässigkeit eines Produkts aus.
Aber man kann sich einen groben Überblick verschaffen, wenn sich gleichartige Probleme (die stehen ja dann hier im Forum) häufen.
Wie die häufigen Defekte an HDMI Boards und ausgefallenen Displays bei AVRs von Denon, um mal ein Beispiel zu nennen.
GeraldA
Stammgast
#17 erstellt: 05. Mai 2015, 12:24
BTW:
Die Testberichte von Area-DVD kann man getrost vergessen.
edta1m
Stammgast
#18 erstellt: 05. Mai 2015, 12:46

In einem Tobsuchtsanfall hab ich den AVR aus dem Fenster geschmissen und den Schrott zusammen mit der Testseite anschließend nach Sony Berlin geschickt mit der Bitte ihren Müll in Zukunft doch selbst zu entsorgen.


Gefällt mir die Aktion mit dem Schicken!
edta1m
Stammgast
#19 erstellt: 05. Mai 2015, 12:55
Und: auch der Denon X2000 schaffte im Surroundbetrieb gerade mal 6 Watt pro Kanal...
redcliff
Stammgast
#20 erstellt: 05. Mai 2015, 15:26
hat es irgendwo eine informationsseite, auf der die
tatsächlichen leistungen ersichtlich sind?
edta1m
Stammgast
#21 erstellt: 05. Mai 2015, 15:57
Ich habe nur die Kauf-pdf gesehen, da steht die nach deren Messung ermittelten Werte drin.

Kann natürlich nicht das pdf hier reinstellen aber: Konkret für welchen Verstärker?
redcliff
Stammgast
#22 erstellt: 05. Mai 2015, 18:47
yamaha 2040,
wäre nett
...........obwohl der mir, meiner besseren, den katzen, und dem lieben nachbarn schon
bei größer -10db zu heftig wird
Eminenz
Inventar
#23 erstellt: 06. Mai 2015, 06:41

redcliff (Beitrag #22) schrieb:
obwohl der mir, [...]
bei größer -10db zu heftig wird


Man muss ja auch immer so weit aufdrehen
redcliff
Stammgast
#24 erstellt: 06. Mai 2015, 08:42

Eminenz (Beitrag #23) schrieb:

redcliff (Beitrag #22) schrieb:
obwohl der mir, [...]
bei größer -10db zu heftig wird


Man muss ja auch immer so weit aufdrehen :.


nein, muss man zum glück nicht.
aber es ist gut zu wissen es zu können, wenn man es denn wollte.
und wie ich hier gelernt habe scheint es nicht immer so zu sein, obwohl die angaben der hersteller es versprechen.


[Beitrag von redcliff am 06. Mai 2015, 08:43 bearbeitet]
edta1m
Stammgast
#25 erstellt: 06. Mai 2015, 08:59

yamaha 2040


Der Test ist aus 11/2013, da sind diese Yammis noch nicht aktuell gewesen
Der "Testsieger" damals war der Yamaha RX-V675 mit gemessenen 25Watt pro Kanal an 6Ohm im Surround bei 1kHz, Klirrfaktor <0,7%.
In Stereo schafft er wohl 151 Watt (an 4 Ohm).

Grüße
Andy4u
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 06. Mai 2015, 09:12
Hi, Also in Elektronik steckt man nun mal nicht drin, da kann immer mal was kaputt gehen.

Des Weiteren versuchen Firmen immer mehr Einsparungen zu machen. Meiner Meinung werden die Geräte immer Minderwertiger.
Mein Einstiegs-Yamaha aus dem Jahr 2002 hatte bezüglich der Lautstärkeregelung und anderer Dinge einen Hochwertigeren Eindruck gemacht als mein neuerer RX A830...

Mittlerweile befinden sich anstelle von 5 Kanälen auch schon 7 stück dadrin...
redcliff
Stammgast
#27 erstellt: 06. Mai 2015, 09:31
@ edta 1m
vielen Dank

@ andy4u
das ist genau der punkt.
seid die kaufleute die unternehmen kontrollieren, zählt nur noch der deckungsbeitrag.
Eminenz
Inventar
#28 erstellt: 06. Mai 2015, 10:57
Ich hatte den Yamaha RX-V2700, 1800, 3800, 2067 und hatte da rein gar nichts. Aber auch die anderen AVR die ich hatte liefen ohne Probleme. Einen Defekt hatte ich bisher nie.
redcliff
Stammgast
#29 erstellt: 06. Mai 2015, 11:20
wie schon oben im eingangspost geschrieben, hatte ich bisher auch nur avr von yamaha.
ganz genau einen rx v2095rds.

dieses gerät lief gute 15 jahre absolut störungsfrei, u. mit hervorragenden leistungen.
Dieses Gerät hat mich auch dazu bewogen, dem hersteller treu zu bleiben.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Frage zur Qualität der neuern Yamaha AVR`s gegenüber Früher
Chris1982m am 28.08.2011  –  Letzte Antwort am 30.08.2011  –  6 Beiträge
Yamaha
walli111 am 22.04.2011  –  Letzte Antwort am 25.04.2011  –  5 Beiträge
Yamaha DSP Z11
Totzenbach am 18.12.2010  –  Letzte Antwort am 24.12.2010  –  21 Beiträge
Unterschied klang/leistung yamaha 661 und 681
Esmax666 am 10.10.2016  –  Letzte Antwort am 10.10.2016  –  9 Beiträge
Konsole über Yamaha 663
curator am 11.01.2010  –  Letzte Antwort am 13.01.2010  –  5 Beiträge
Audiorückkanal setzt aus Yamaha 767
bma9999 am 04.05.2013  –  Letzte Antwort am 07.05.2013  –  2 Beiträge
Einmessmikrofon Yamaha Alternativen? Allgemeine Frage?
Hummel123 am 24.06.2015  –  Letzte Antwort am 13.07.2015  –  6 Beiträge
Yamaha RX-V681: Upscaling Komponente
MastaClem am 18.01.2017  –  Letzte Antwort am 20.01.2017  –  33 Beiträge
Yamaha RX-V471 + Radio Empfang
Mr.Gumble am 16.01.2012  –  Letzte Antwort am 17.01.2012  –  4 Beiträge
Der gute alte Yamaha DSP-A2.und was kommt nun?
Timi74 am 05.01.2010  –  Letzte Antwort am 06.01.2010  –  4 Beiträge
Foren Archiv
2015

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder826.839 ( Heute: 42 )
  • Neuestes MitgliedEosler75
  • Gesamtzahl an Themen1.382.571
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.334.448

Hersteller in diesem Thread Widget schließen