RX A2030 defekt?

+A -A
Autor
Beitrag
SunnySun-A2030
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 06. Jan 2016, 16:00
Hallo,


Ich habe einen A2030.
Hauptsächlich ist als Wohnzimmer-Zone ein 5.1 angeschlossen. Alles lief wunderbar außer der Subwoofer... der brummte ständig langhin... (ca. 12m Kabel, verlegt im Rohfußboden)

Ich hatte hierzu schonmal ein Thema hier im Forum. Die Kurzform des alten Threads:
Hab ein "normales" Audio-Kabel für den Sub legen lassen. Kein Chinch.
Nach Empfehlung habe ich nun das "normale" Kabel rausgezogen und damit ein KoAx-Kabel eingezogen (im Grunde ein Antennenkabel).
Wir haben das neue Kabel eingezogen, vorne und hinten nen Chinch-Stecker angelötet, zusammengesteckt, fertig.


Leider gibt es nun 2 Nachteile:
1) es brummt immernoch wie Sau! Richtig laut, genau wie zuvor.
2) der A2030 bringt seither kein Signal mehr auf die Sub-Ausgänge!

Ich habe den Sub zum Testen bereits direkt an dem A2030 mittels kurzem, "richtigem" Chinch-Kabel angeschlossen. Das Brummen ist damit beseitigt - aber es kommt keinerlei Ton!
Wenn ich den Sub voll aufdrehe und in der Konfiguration des A2030 auf den einzelnen Boxen den Testton laufen lasse, dann höre ich ein gaaaaanz leises brummen im Sub (also tatsächlich nur wenn der Testton läuft). Irgendwie scheint also ganz minimal noch ein Ausgang anzuliegen?!



Also gibt's nun 2 Fragen:
1) wieso brummt es mit dem Antennen-KoAx-Kabel auch bloß genauso laut wie zuvor mit dem "normalen" Audiokabel?? (wir hatten an das Audiokabel auch vorne und hinten Chinch-Stecker selbst angelötet)

2) wieso kommt nun -im Gegensatz zu vorher- gar kein Sound mehr aus dem RX-A2030?


Hüüüüülfe!!
Ich biete gern mehr Informationen.. sagt mir nur welche!
steelydan1
Inventar
#2 erstellt: 06. Jan 2016, 17:02
Hallo

zu1)
Wenn es mit einem kurzen, offenen Kabel nicht brummt, jedoch mit dem 12m Kabel unter Boden leigt es wahrscheinlich an der Einstreuung von Störsignalen.
Laufen im Unterflur-Kabelschacht noch andere Kabel? Strom-, LS-Kabel, etc.?
Hast du eine elektrische Fußbodenheizung?

zu2)
Wie steht der Sub-Pegel im Setup des AVR?
Es kann der Sub oder der AVR einen Defekt haben. Beides ist möglich.
Gegentesten: Sub an anderem AVR / anderer Sub am AVR
SunnySun-A2030
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 06. Jan 2016, 17:54
Hallo,


achjaaa... vergessen:
habe den Sub zum Nachbarn getragen - da geht er
Habe aber noch keinen anderen Sub zu meinem AVR getragen.......


Das KoAx-Kabel läuft im Beton-Fussboden (hab neu gebaut und gleich Rohr verlegen lassen).
Ich vermute mal da wird parallel dazu einige Stromkabel o.ä. mit entlang verlaufen...
Ich dachte ja aber dagegen hilft dann eben das geschirmte KoAx??

Grüße
steelydan1
Inventar
#4 erstellt: 06. Jan 2016, 18:42
Die Idee mit einem gut geschirmten Koaxkabel war sicher nicht falsch. Ich vermute mal es ist ein Kabel wie man es bei Sat-Anlagen verwendet.
Diese Kabel haben meist hochwertige 3fach oder 4fach Schirmungen >100dB (je höher der Wert umso besser).
Aber auch so ein Kabel bietet keine 100% Sicherheit wenn es über ein lange Strecke parallel eng zu Stromkabeln verläuft.
Man muss in diesem Zusammenhang beachten welche Spannungen jeweils transportiert werden. Der AVR steuert den Sub lediglich mit einer Spannung von 1-2V an, in einem Stromkabel laufen 220V. Das schwächere Signal ist weitaus störanfälliger.

Nachdem der Sub erfolgreich getestet wurde kann´s ja nur noch am AVR liegen.
Ich schliesse nicht aus, das der Subausgang bzw. die vorgeschaltete Elektronik durch die ständigen Störeinstrahlungen Schaden genommen hat.
Die laufen im Kabel nicht nur Richtung Subwoofer.
SunnySun-A2030
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 06. Jan 2016, 20:04
Ohhhjeee

verstehe...
Die Anlage hat noch Garantie - werd ich wohl zum Verkäufer hin müssen


angenommen, technisch funktioniert dann wieder alles:
ich kann dann also mein Boden-Kabel vergessen, nichja?!
Wenn jetzt auch das KoAx gestört ist (und ich meine echt lautes Stör-Brummen)

Wie bekomme ich also mein Sub-Signal zu der Sub-Box??
Kabel anderswo lang legen geht nicht.... Fußboden ist alles gefliest...


Ich bin so traurig


Hab letztens was von "Mantelfilter" gelesen - aber dabei auch, dass die den Pegel absenken Auch keine Lösung....
Oder bringt vielleicht ein Mega-Super-Sonder-KoAx was? Jetzt ist einfach irgend ein KoAx drin was der Fernseh-Händler gerade rumliegen hatte.....
robertx66
Inventar
#6 erstellt: 06. Jan 2016, 20:42
Silikonfuge an der Sockelfliese aufschneiden ,neues Kabel darin verlegen ,neu ausspritzen mit Silikon. Machbar?
Oder Lochbohrung zum Keller ,da Kabel verlegen und wieder hoch an der entsprechenden Stelle im Fußboden.
Ansonsten evtl nen kabellosen Sub besorgen ,gibt's zb von JBL.


[Beitrag von robertx66 am 06. Jan 2016, 20:44 bearbeitet]
steelydan1
Inventar
#7 erstellt: 06. Jan 2016, 22:52
Den AVR wirst du wohl überprüfen bzw. reparieren lassen müssen. Wenigstens ist noch Garantie vorhanden.
Ich würde nicht viel erzählen. Der Subout geht plötzlich nicht mehr, fertig.

Was ich nicht nachvollziehen kann ist, dass man bei einem solchen Problem "einfach irgend ein Koax was der Fernseh-Händler gerade rumliegen hatte" nimmt anstatt gezielt ein Kabel mit bestmöglicher Abschirmung.
Auch bei den selbstgelöteten Cinchsteckern beschleicht mich eher ein ungutes Gefühl.
Bist du so wie hier beschrieben vorgegangen? http://www.hifi-forum.de/viewthread-163-12338.html

Ich betreibe selbst 2 Subwoofer mit Funkansteuerung. Modell JBL ES 250PW, wird aber nicht mehr gebaut.
Polk bietet für einige seiner Sub-Modelle eine Funklösung an, Polk PWSK1.
Canton your_Sub 600 wireless, ca.300€.
Martin Logan Dynamo 700 Subwoofer mit SWT-1 Wireless Transmitter. Liegt bei 900-1000€.
Triangle Meteor 0.5Tc, ca. 1200-1300€.
Mehr fällt mir aus dem Stegreif nicht ein.

Oder Sub näher beim AVR aufstellen, falls das akustisch möglich ist.


[Beitrag von steelydan1 am 06. Jan 2016, 22:53 bearbeitet]
SunnySun-A2030
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 06. Jan 2016, 23:39
Guten Abend


ja also Kabel in eine Silikonfuge drücken geht nicht da es mehrfache Unterbrechungen in den Wänden gibt (Türen, ein Durchgang, bodentiefe Fenster)

und einen Keller hab ich nicht

Man hat mir schon vorgeschlagen die Fliesen komplett einmal aufzuschlitzen (gibt wohl n Gerät für paralleles Schlitzen) und danach diesen Schlitz dekorativ verfugen. Wie auch immer....

--------------------------------------------------------------

zum KoAx: gibt es da tatsächlich solch arge Unterschiede?? Also im Preis schon, aber sonst?
Im Grunde ist es doch immer eine Mittelader und drum herum ein Metallschirm?!
Ich hab eines mit Metallgeflecht-Schirm - mehr kann ich dazu gar nicht sagen.

Zum Löten: ja also das hat ja der Fernseh-Mann gleich mit gemacht (ich hab in meinem Leben noch nie gelötet) und das sah im Grunde genau so aus wie auf den Bildern. Bis auf die Sache mit dem Schrumpfschlauch....
Ansonsten die Mittelader da so reingelötet und das Schirmgeflecht hat er aber auch angelötet.
Der Chinch-Stecker sieht im Grunde auch so aus... zum verschrauben.
Kabel wurde auf Durchgang (Ader und Schirm) und auf Kurzschluss geprüft -> alles OK


Funk-Sub.... ohhjeee... wir werden alle zu Tode verstrahlt
WLAN, Handy, Mikrowelle und jetzt auch noch der Sub.......
..ich guck mir die Angebote mal an
Mickey_Mouse
Inventar
#9 erstellt: 07. Jan 2016, 00:00
ich habe die Tipps hier nicht so ganz verstanden...

man bekommt i.d.R. nur über Fehler eine Brummen auf den Subwoofer:
a) Einstreuung von draußen.
Das kann man mit einer Abschirmung reduzieren. Nur leider ist das der sehr selten Fall und kommt nur bei ganz billigen Kabeln vor. Aber wie bei einem Defekt eines elektronischen Gerätes heutzutage immer die Elkos schuld sind, ist es bei Brummen immer die Abschirmung des Kabels

b) Masse/Brummschleifen
DAS ist meist das Problem!
der Subwoofer ist an der Steckdose geerdet und der AVR meistens über HDMI, den TV/Sat-Receiver und das Kabel/Sat-Anlage an eine rvöllig anderen Stelle -> Brummen

aber bevor man Silikonfugen aufschneidet, ich habe noch nicht gesehen, dass hier der Tipp gegeben wurde einfach mal ein anderes Kabel "provisorisch verlegt" auszuprobieren?

beim jetzigen Kabel wurde mit großer Wahrscheinlichkeit ein Kurzschluss "eingelötet".

Ich würde testen:
a) was passiert wenn man das Subwoofer Kabel vom AVR abzieht?
wenn es dann nicht mehr brummt, dann ist es garantiert KEINE Einstrahlung und es nutzt auch das tollste abgeschirmte Kabel nix!
b) was passiert wenn alle anderen Kabel (speziell die zum TV/Sat-Reciever/Tuner, eben alles was "Kontakt" zu einer Antennen-Anlage hat oder auch PC und Netzwerk!) vom AVR abgezogen werden?
Ich möchte beinahe wetten, dass das Brummen bei einem Kabel verschwindet
robertx66
Inventar
#10 erstellt: 07. Jan 2016, 00:05
Weil der TE explizit danach fragte wie er das Kabel zum Sub bekommt etc...
Schlussendlich sitzt ja er vor Ort ,da muss er auch selbst drauf kommen ein langes Kabel testweise zu verlegen ,oder neue Stecker anlöten zu lassen...
Massnahmen gäbs natürlich viele.Eine weitere wäre einen Elektriker zu beauftragen die Kabel durchzumessen in der Wohnung.


[Beitrag von robertx66 am 07. Jan 2016, 00:07 bearbeitet]
steelydan1
Inventar
#11 erstellt: 07. Jan 2016, 00:45

aber bevor man Silikonfugen aufschneidet, ich habe noch nicht gesehen, dass hier der Tipp gegeben wurde einfach mal ein anderes Kabel "provisorisch verlegt" auszuprobieren?

Ich habe den Sub zum Testen bereits direkt an dem A2030 mittels kurzem, "richtigem" Chinch-Kabel angeschlossen. Das Brummen ist damit beseitigt

Ich weiß schon, jetzt kommt "der Sub war an einer anderen Steckdose". Ob es auch ein anderer Stromkreis war?

Mach du hier weiter, Mouse. Keinen Bock auf deine Besserwisserei.
Mickey_Mouse
Inventar
#12 erstellt: 07. Jan 2016, 00:54

steelydan1 (Beitrag #11) schrieb:
Ich weiß schon, jetzt kommt "der Sub war an einer anderen Steckdose". Ob es auch ein anderer Stromkreis war?

Mach du hier weiter, Mouse. Keinen Bock auf deine Besserwisserei.

nee völlig falsch gedacht, da kommt der zweite Teil des Satzes den du unterschlagen und damit den Sinn völlig gegensätzlich verdreht hast:

[aber es kommt keinerlei Ton!

wenn man einen Eingang kurzschließt, dann kommt kein Brummen aber auch kein Ton!
hier handelt es sich offensichtlich um mehrere Fehler und da muss man einfach methodisch vorgehen.
Man muss Brummen und Signal zusammen betrachten. Wenn beides oder nur das Signal weg ist, dann sagt das nicht sehr viel über das Brummen aus.
steelydan1
Inventar
#13 erstellt: 07. Jan 2016, 01:49
Keinerlei Ton, ja stand auch da.

Es ging aber noch weiter:
Wenn ich den Sub voll aufdrehe und in der Konfiguration des A2030 auf den einzelnen Boxen den Testton laufen lasse, dann höre ich ein gaaaaanz leises brummen im Sub (also tatsächlich nur wenn der Testton läuft).
Für mich ein klarer Hinweis auf einen defekten Subout am AVR.
Weitere Test´s fallen damit erstmal flach.

Der Sub ist lt. TE o.k.
Das "Bastelkabel" ist zumindest fragwürdig, angelötetes Schimgeflecht ist unüblich. Evtl. hat sich wieder etwas gelöst und einen Kurzen verursacht.
Was im Bodenkanal alles verlegt wurde ist unbekannt.

Man kann nun versuchen, ob es doch noch eine funktionierende Lösung mit dem Bodenkanal gibt. Dein Ding.
Oder das Problem durch einen anderen Übertragungsweg ausschliessen. Mein Ding.
Mickey_Mouse
Inventar
#14 erstellt: 07. Jan 2016, 02:16

steelydan1 (Beitrag #13) schrieb:
Für mich ein klarer Hinweis auf einen defekten Subout am AVR.

ok, ein "leichtgläubiger"

Weitere Test´s fallen damit erstmal flach.

ich würde das erstmal "testen" statt weitere Tests auszuschließen.


Man kann nun versuchen, ob es doch noch eine funktionierende Lösung mit dem Bodenkanal gibt. Dein Ding.

nee, da hast du mal wieder etwas völlig falsch verstanden...

Oder das Problem durch einen anderen Übertragungsweg ausschliessen. Mein Ding.

ah ok, ist ja logisch: "Für mich ein klarer Hinweis auf einen defekten Subout am AVR." und dann einen anderen Übertragungsweg für den defekten(!!!) Sub Out suchen, viel Spaß.

Sorry, aber das ist mir hier zu blöd.
steelydan1
Inventar
#15 erstellt: 07. Jan 2016, 02:25
Dann mach eben auf blöd.
Darauf


[Beitrag von steelydan1 am 07. Jan 2016, 08:43 bearbeitet]
Mickey_Mouse
Inventar
#16 erstellt: 07. Jan 2016, 13:21
ich weiß nicht wer hier auf blöd macht?!?

was mir noch konstruktives eingefallen ist (bei den merkwürdigen Fehlern):
es wäre nicht das erste Mal, dass jemand das Subwoofer Kabel am AVR an die Buches in der Mitte beschriftet mit "Subwoofer" gesteckt und den Multi-Channel-In erwischt hat!
Dabei kann durch Übersprechen bei "voll aufdrehen" schon auch etwas beim Subwoofer landen.

Solche Fehler würde ich erstmal versuchen auszuschließen...
SunnySun-A2030
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 07. Jan 2016, 16:53
Halli-Hallo!!


ruhig bleiben Jungs!! Erstmal n Bier zur Beruhigung


Ich erklär es nochmal chronologisch

zuerst lief alles störungsfrei in einer 5.1 Zone weil der Sub nicht angeschlossen war (das ist über 1 Jahr her) - quasi also 5.0. Das war damals so, weil zum Sub das falsche Kabel lag.
Dann hat mir der besagte Fernseh-Techniker damals an mein vorhandenes "normales" Audiokabel Chinch-Stecker dran gelötet..... (auf meinen Befehl hin)
Damit ging der Sub erstmalig in Betrieb aber mit enorm lautem Störbrummen.
Klaro (dachten sich alle sofort) das Kabel ist ja nicht geschirmt!

Zum Testen habe ich dann den Mantel des selbstgebauten Chinch-Steckers mit etwas Kupferdraht umwickelt und diesen Draht dann in einer naheliegenden Steckdose auf den Schutzleiter geklemmt! Sehr abenteuerlich - aber lief!
Das Brummen war hierdurch enorm gemindert...... wenn ich die Frequenz des Subs auf ca. Hälfte stellte und Volume am Sub nie über 50% dann lief das Ding relativ brummfrei.
Mit guten Ohren hörte man das Brummen aber noch raus - OK, Frauen hörten es nicht aber ich

Das ist natürlich keine Dauerlösung -> also bin ich rein hier ins Forum und hab gefragt was ich tun solle......
Ergebnis damals war: "normales" Kabel rausziehen - KoAx-Antennen-Kabel dafür rein -> Fertig

Gesagt, Getan (und das war jetzt vor 2 Tagen)

Ergebnis danach war, dass der Sub mit dem neuen Kabel genauso laut brummte wie damals beim nicht-abgeleiteten Audiokabel.
Bittere Enttäuschung machte sich breit!! Sollte alles umsonst gewesen sein??


Soooo nun nochmal der Zwischenstand:
1) normales Audiokabel -> enormes Brummen
2) normales Audiokabel mit abenteuerlicher Schirmableitung -> kein Brummen
3) KoAx-Kabel -> enormes Brummen

So wie in 2) erklärt lief die Anlage inzwischen ein halbes Jahr.


Nun, nach Schritt 3) mit Einziehen des KoAx, sagte der Fernseh-Mann: "mensch, lass uns den Sub mal direkt am AVR testen". Er vermutete, dass das Brummen schon ab AVR kam und gar nichts mit dem Kabel zu tun hat.... Also ran -> Sub direkt am AVR mit kurzem Chinch....

Diesen Direkt-Anschluss-Test hatte ich damals nach Schritt 1) natürlich auch schonmal gemacht (bevor dann die abenteuerliche Schutzleiterklemmung erfolgte)

Damals lief der Sub direkt am AVR absolut störungsfrei!
Heute läuft der Sub direkt am AVR nicht mehr! Nur beim Boxen-Konfigurations-Einzeltest kann man eine leichte Soundausgabe erahnen, wenn man voll aufdreht.

Bass kommt da nicht mehr


Ich werde noch heute mit dem Sub vom Nachbarn kurz nochmal den AVR gegentesten (aber ich glaube wir kennen das Ergebnis)
Ich werde dann den AVR einsenden.
Was als Frage übrig bleibt:
Wenn der reparierte AVR wieder hier ist, was mach ich dann mit meinem Übertragungsweg? Auch das KoAx wird wieder brummen wie Sau
Ich hatte auch schon vor, mir mal ein 15m Chinch-Kabel zu kaufen, nur um den Sub dort hinten in seiner Ecke mal zu testen. Kabel als Wurfleine durch den Raum geschmissen und gut.
Aber eine Endlösung ist das ja auch nicht

Mein Kabel derzeit läuft in einem separaten Schlauch... daher ist es ja überhaupt zieh- und wechselbar. Leider jedoch wage ich mich zu erinnern, dass dieser Schlauch parallel mit einem ganzen Kabelbündel verläuft. Und wir reden hier von 8-10m parallel.
Also der Elektriker hat damals alle seine Kabel langhin geworfen und das Röhrchen mit dem Sub-Kabel halt auch mit daaaaa entlang. Es ist sogar mim Kabelbinder an dieses andere Kabelbündel drangezottelt.
Ich glaube das kann ich vergessen



Ich fürchte ich muss meinen kompletten Fliesen-Fußboden einmal durchweg aufschlitzen und danach mehr oder weniger hübsch verfugen.
Blöde Sache




Zur Ergänzung:
der Sub selbst hängt NICHT am Schutzleiter!! Das Stromkabel ist ein 2-adriges Kabel und selbst in der Buchse am Sub wo man dieses Kaltgerätekabel einsteckt gibt es nur 2 Pins!! Also selbst mit einem anderen Kaltkabel bekomm ich zum Sub keinen Schutzleiter...
Spielt das eine Rolle???




sorry für diesen Roman
Mickey_Mouse
Inventar
#18 erstellt: 07. Jan 2016, 17:14
also ich versuche mal diesen "Roman" auf die Punkte zusammen zu fassen die meiner Meinung nach wichtig sind und sie vielleicht etwas "verdrehen":
der Sub hat immer gebrummt egal mit welchem Kabel, nur wenn man "sehr abenteuerliche Masse Verbindungen" zu einer benachbarten Steckdose zieht wird das Brummen geringer!
MEIN Fazit daraus: das ganze hat wenig bis nichts mit der Abschirmung zu tun und du hast wirklich irgendwelche Masseschleifen.

zweiter Teil: "auf einmal" ist der Subwoofer Ausgang kaputt?!?
daran glaube ich noch nicht so wirklich...
der 2030 hat zwei Subwoofer Ausgänge und einen Multi-Channel-EINGANG der auch über eine Cinch-Buchse verfügt die mit "Subwoofer" beschriftet ist!
statt den Subwoofer in der Gegen herum zu schleppen kannst du den doch auch mal an einen anderen Pre-Out anschließen und lauschen ob dann etwas kommt?!? (der 2030 müsste doch Pre-Out haben?)
Du hast hier drei potentielle Fehlerquellen: AVR (Sub-Ausgang), Kabel, Subwoofer, die ich alle drei "so einzeln wie möglich" testen und versuchen ausschließen würde. Am schwierigsten ist natürlich der Sunwoofer Ausgang am AVR ohne einen zweiten aktiven LS zu testen, aber wie gesagt, gucke mal genau nach wo du den angeschlossen hast.
Aus der anderen Seite ist es bei der Vorgeschichte auch nicht unwahrscheinlich, dass du mit der "Zusatz-Erdung" den Ausgang einfach geschossen hast...

Wenn das alles geklärt ist und evtl. der AVR wieder zurück ist (repariert oder getestet), dann würde ich eben wirklich mal alle Kabel vom AVR abziehen. Was hängt da denn alles dran?
SunnySun-A2030
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 07. Jan 2016, 17:46

Mickey_Mouse (Beitrag #18) schrieb:
also ich versuche mal diesen "Roman" auf die Punkte zusammen zu fassen die meiner Meinung nach wichtig sind und sie vielleicht etwas "verdrehen":
der Sub hat immer gebrummt egal mit welchem Kabel, nur wenn man "sehr abenteuerliche Masse Verbindungen" zu einer benachbarten Steckdose zieht wird das Brummen geringer!


Falsch verstanden!
schon immer hat der Sub direkt am AVR angeschlossen perfekt funktioniert. Habe ein kurzes Chinch-Kabel da (ca. 1,5m)
Damit ging es bisher immer gut




Mickey_Mouse (Beitrag #18) schrieb:
MEIN Fazit daraus: das ganze hat wenig bis nichts mit der Abschirmung zu tun und du hast wirklich irgendwelche Masseschleifen.


Tjoaaa das Fazit kann ja dann nur falsch sein wenn die Basis schon falsch verstanden wurde?!?




Mickey_Mouse (Beitrag #18) schrieb:
zweiter Teil: "auf einmal" ist der Subwoofer Ausgang kaputt?!?
daran glaube ich noch nicht so wirklich...


aber wenn doch vorher alles ging........ schon gleich gibt's den Test-Sub vom Nachbarn.... der arbeitet noch




Mickey_Mouse (Beitrag #18) schrieb:
der 2030 hat zwei Subwoofer Ausgänge und einen Multi-Channel-EINGANG der auch über eine Cinch-Buchse verfügt die mit "Subwoofer" beschriftet ist!
statt den Subwoofer in der Gegen herum zu schleppen kannst du den doch auch mal an einen anderen Pre-Out anschließen und lauschen ob dann etwas kommt?!? (der 2030 müsste doch Pre-Out haben?)
Du hast hier drei potentielle Fehlerquellen: AVR (Sub-Ausgang), Kabel, Subwoofer, die ich alle drei "so einzeln wie möglich" testen und versuchen ausschließen würde. Am schwierigsten ist natürlich der Sunwoofer Ausgang am AVR ohne einen zweiten aktiven LS zu testen, aber wie gesagt, gucke mal genau nach wo du den angeschlossen hast.


öööhhmmm ja also ich hab 2 Sub-Outs.
Habe zum Testen in der Konfig auch schonmal den zweiten Sub-Out aktiviert und dort angeschlossen -> auch nur TOT
Auch da kommt beim Boxen-Konfigurations-Test nur ein sehr leises brummen wenn man voll aufdreht.

An dem anderen Chinch wo auch Subwoofer dran steht - da hatte ich den noch nie dran - um nicht zu sagen, mir war bis eben nicht bewusst, dass es diesen gibt
Aber du sagst ja auch das ist ein Eingang...... OK also Finger weg




Mickey_Mouse (Beitrag #18) schrieb:
Aus der anderen Seite ist es bei der Vorgeschichte auch nicht unwahrscheinlich, dass du mit der "Zusatz-Erdung" den Ausgang einfach geschossen hast...


das lief doch aber n halbes Jahr und erst jetzt seit dem KoAx geht nix mehr. Und das KoAx war nie so abenteuerlich geerdet.
Eine wilde Theorie




Mickey_Mouse (Beitrag #18) schrieb:
Wenn das alles geklärt ist und evtl. der AVR wieder zurück ist (repariert oder getestet), dann würde ich eben wirklich mal alle Kabel vom AVR abziehen. Was hängt da denn alles dran?



Was hängt alles dran:
- Strom (klar)
- LAN-Kabel
- 5.1 Zone (also 5 Boxen und das hier diskutierte Kabel)
- 2.0 Zone Küche
- 2.0 Zone Bad
- HDMI zum Fernseher mit ARC
Ende...

Aber ich verweise nochmals auf folgenden Fakt:
Schließe ich den Sub direkt am AVR an mit meinem tollen gekauften 1,5m Chinch-Kabel dann geht (ging) alles super und störungsfrei !!!
Das beweist, dass es weder LAN noch Strom noch andere Audio-Kabel sein können?!?
Oder nicht?

Also inzwischen geht ja gar nix mehr...... außer das Störbrummen. Das ist noch in gleicher Lautstärke da wenn ich den Sub denn so anschließe.
Mickey_Mouse
Inventar
#20 erstellt: 07. Jan 2016, 18:13
Sorry, aber dann bin ich raus, irgendwas stimmt hier ja nicht.

erst sagst du, dass es immer gebrummt hat und nur mit der abenteuerlichen Erdung "erträglich" war. Und dann sagst du, dass es immer vernünftig funktioniert hat.
auf dieser Basis macht es für mich keinen Sinn weiter zu spekulieren.
steelydan1
Inventar
#21 erstellt: 07. Jan 2016, 19:10
SunnySun 2030,

was willst du nun als nächstes angehen?
Den AVR nochmal testen bevor er zum Service geht?

Falls ja:
Alles abklemmen -> Rücksetzen auf Werkseinstellungen -> nur den Sub mit dem kurzen Kabel anschliessen (beide Subout testen) -> im manuellen LS-Setup den Subwoofer aktivieren und Trennfrequenz auf den höchsten Wert stellen -> am Sub mittlerer Pegel und Frequenz auf maximal -> USB-Stick mit basslastiger Musik (MP3 oder Flac) an den AVR -> Wiedergabe starten, Lautstärke sukzessive erhöhen
So müsste man sogar das Musikstück, nur per Subwoofer, halbwegs erkennen können.
Falls wieder nichts oder nur extrem leises aus dem Sub rauskommt geht der AVR zur Prüfung/Reparatur.

Wenn der o.g. Test widererwarten erfolgreich verläuft, respektive wenn der AVR vom Service zurück ist, machst du den gleichen Test erneut, aber diesmal am "richtigen" Aufstellort des Sub und mit einem "Wurfkabel".
Dann kommen sukzessive die LS für die Zonen, die anderen Geräte und das Netzwerkkabel hinzu. Und immer wieder schön testen ob das Brummen auftritt.
Ob du dich zum Schluss nochmal an das Bodenkabel wagst, die Entscheidung will und kann ich dir nicht abnehmen.
So muss sich doch herausfinden lassen wo der Hund begraben liegt.

Kann etwas dauern und Nerven kosten, aber es wird, Kopf hoch!
SunnySun-A2030
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 07. Jan 2016, 20:07
Hallo steely...


also es gibt merkwürdige News:
Nachbar war hier mit seinem Sub (ich hatte ansonsten heute den AVR noch nicht einmal in Betrieb)
Also Nachbars Sub ran -> Musik an -> aufdrehen -> horchen

Es kam Bass!! Problem: ziemlich leise

Nachbar meinte, der Bass bei ihm drüben kommt wesentlich lauter. Er hat Volume-Regler am Sub auf ca. 40% gehabt -> wir ham dann voll aufgedreht und da war er.... klar hörbarer Bass ohne Störungen (angeschlossen am kurzen Chinch).
Einziges Problem: Bass war trotz 100% Volume immernoch leiser als auf 40% drüben beim Nachbarn.

OK, Test beendet.
Eigenen Sub wieder angeschlossen -> Musik an -> aufdrehen -> horchen
Selbes Phänomen!!
Anstatt gar kein Bass wie gestern kam diesmal Bass in -ich behaupte einfach mal- halber Lautstärke.

Mein eigener Sub lief früher auf Volume 50% und das ganze Wohnzimmer hat gebebt... Die Couch wurde zur Massage-Liege.
Jetzt Sub auf 100% Volume und nun kommt "nur noch" hörbarer Bass.... kein Vergleich zu vorher - keine Massage-Couch.
Aber im Gegensatz zu gestern - zumindest kommt Bass


Danach versucht über diverse Einstellungen am AVR was zu erreichen.
Dabei festgestellt, Bass kommt nur bei wenigen Sound-Presets die da wären "9 Ch Stereo", "Roleplay Game" und "Action Game"
Bei allen anderen Presets bleibt der Sub aus!

Bisher hatte ich eigentlich immer nur das Preset "Movie - Sci-Fi" aktiviert (bisher mit Bass).
Dies ist jetzt ohne Bass


Ich bin verwirrt....
aber wie gesagt: auch die 3 Presets die noch Bass bringen -> maximal 50% Kraft im Bass im Gegensatz zu dem was eigentlich kommen sollte. Beachtet man jetzt noch, dass früher Volume auf 50% stand und er jetzt bei 100% Volume nur noch halbe Kraft bringt -> das macht 25% Leistung im Vergleich zu vorher.....



Ich hab jetzt erstmal genug und werde morgen, wie vorgeschlagen, resetten.....
Ich hab ja nur 2 Wochen gebraucht alles einzustellen

Naja
wir werden's erleben.




Eine Frage bleib nach dem Reset:
schließe ich überhaupt auch nur ein einziges weiteres Mal den Sub hinten am neu verlegtem KoAx an oder verzichte ich auf diesen Test???
Ich vermute ja mal es würde sehr wahrscheinlich wieder Brummen wie Sau..


Grüße
UwB
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 07. Jan 2016, 20:10
Nur als Idee..
Ihr denkt daran, das wenn die Fronts auf Gross gemessen sind und nur
mit Musik getestet wird der Sub aus bleibt ?

Gruss
Uwe
robertx66
Inventar
#24 erstellt: 07. Jan 2016, 21:20
Nicht unbedingt ,falls Extra Bass oä eingestellt ist...
Zudem erwähnte der TE den Testton in den Einstellungen.


[Beitrag von robertx66 am 07. Jan 2016, 21:21 bearbeitet]
UwB
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 07. Jan 2016, 21:29
Oki dann hab ich nischt gesagt

War nur eine Idee, bevor "Man" sich zu tode sucht.. oder so.

Gruss
Uwe
Mickey_Mouse
Inventar
#26 erstellt: 08. Jan 2016, 00:27
es geht also munter weiter, statt gezielt nach dem eigentlichen Fehler zu suchen wird noch ein Neben-Kriegsschauplatz aufgemacht: das DSP Programm!

vorher wurde so getestet:
Nur beim Boxen-Konfigurations-Einzeltest kann man eine leichte Soundausgabe erahnen

warum wird jetzt nicht erstmal sichergestellt, dass:
- Subwoofer
- Kabel
- AVR
OK sind?

Dafür lässt man den AVR am besten mal einmessen (s.o. Boxen Konfiguration Programm) und guckt sich die Ergebnisse beim Pegel an, da wird einem ja gezeigt wie laut der Bass "in echt" ist. Wenn da vernünftige Werte heraus kommen, DANN kann man sich um die weiteren Einstellungen vom AVR kümmern.
steelydan1
Inventar
#27 erstellt: 08. Jan 2016, 01:58
Stereo-Musik und DSP-Programme, das ist kein "ordentlicher" Test.
Die DSP-Programme benutzen Prologic II Movie/Music bzw. DTS:Neo6 Cinema/Music zum hochskalieren.
Manche davon berechen ein .1-Signal für den Sub, mache nicht.
Zusätzlich werden noch die jeweiligen DSP-Parameter des simulierten Raumes darübergelegt.

Weiterhin müsste man wissen (wurde völlig zurecht angesprochen) wie die LS konfiguriert sind und ob Extrabass aktiviert ist.

Ich finde auch langsam wird es Zeit sich an einen der vorgeschlagenen Testabläufe zu halten, welchen ist mir eigentlich egal.
Sonst verzettelt sich das immer weiter und anstatt vorwärts gehts nur im Kreis herum.
Die meisten die im Forum regelmäßig versuchen zu helfen sind recht geduldig, auch MickeyMouse oder ich.
Aber grenzenlos ist das nicht. Sich ständig neu in den Thread einzulesen wird langsam zu zeitintensiv.
SunnySun-A2030
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 08. Jan 2016, 17:16
Huhu!

hab heute resettet.
Danach eingestellt:
- LAN -> manuelle IP
- Boxen automatisch einmessen lassen (mit dem Mic)
Fertig.... nix weiter gemacht


Bass ist immernoch leiser als vorher aber (haltet mich für verrückt) schon besser als noch gestern. Man glaubt sich ja selbst nicht mehr.


Automatisches Einmessen hat alle Boxen richtig erkannt. Hat relativ "ordentliche" Werte beim Abstand ermittelt. Also nicht etwa, dass eine Box plötzlich 10m weg sein soll obwohl alle anderen 2m nah dran sind. Neeee hat er eigentlich ganz gut erkannt.

Unter den automatisch gemessenen Pegeln ist eigentlich auch alles OK. Sind alle auf +0 außer der Surround Rechts wird um +1,5 angehoben. Das mag daran liegen, dass dieser wesentlich freier im Raum steht als alles andere.

Das Einmessen des Subs brachte aber eine höhere Entfernung als z.B. die Entfernung zum Center. Dabei stehen die beiden derzeit nebeneinander - also gleich weit weg.
Center gemessen auf 2m und Sub gemessen auf 4,x m.

Dazu hat er den Pegel des Subs auf +6,5 gesetzt. Also deutlich mehr als die ganzen Lautsprecher mit ihren +0.


Hörbar ist der Bass nun auch - wobei immer noch nicht mit dem Erlebnis-Effekt wie zuvor, wo die Couch vibrierte.
Achja und immernoch war vorher der Sub auf 50% gedreht --> vibrieren
Und jetzt ist er auf 90% gedreht -> kein vibrieren

habe anschließend noch "Extra Bass" aktiviert. Erst damit kommt in allen Zonen überhaupt Bass an. Wie schon im Beitrag zuvor berichtet gab es nur 3 Zonen mit Bass (Gaming Adv., Gaming Role, 9ch). Mit Aktivierung von "Extra Bass" kommt nun überall Bass.
Ich weiß an der Stelle nicht, ob dass nicht tatsächlich so Standard ist?!? Kann das jemand prüfen?`


Derzeit hängt der Sub also immernoch an einem Chinch-Kabel mit ca. 1,5m Länge. Von diesem Doppel-Chinch-Kabel wird nur eine Ader benutzt und kurz vor dem Sub hab ich ein Chinch Y-Stecker, um von einer Leitung auf 2 zu kommen.
Man sagte mir, dass muss so sein. Hab diesen Sub Quadral Qube 10 aktiv

Der Bass ist damit absolut störungsfrei! Kein Brummen, kein Knacksen, nichs.... aber eben auch kein "Erlebnis" mehr.


Auffällig:
Im Display des AVR leuchtet für jede aktive Box ein kleines Symbol. Stelle ich auf "2ch Stereo" leuchten tatsächlich nur "FR" und "FL".
Stelle ich auf "9ch Stereo", bei dem der Bass ja schon immer ging, leuchten 6 kleine Symbole. Nämlich 2x Front, 2x Surr., 1x Center und "SW1".
Stelle ich auf irgend eine andere Voreinstellung wie "Movie Sci-Fi" leuchten 5 Symbole. Es fehlt "SW1".

Schalte ich "Extra Bass" ein - dann leuchtet SW1 quasi immer.

Ist das so normal??
Kann doch nicht im Sinne des Erfinders sein 25 Presets in den AVR zu stopfen, von denen nur 3 mit Sub arbeiten?!?!?
Versteh ich nich...




Also kurz um:
alles geht, keine Störungen mehr aber eben auch kein "Force Feedback"
Würde ich den Sub jedoch wieder nach hinten stellen und an das neue KoAx anschließen würde es sehr wahrscheinlich wieder Brummen wie Sau. Aber auf diesen Test verzichte ich lieber vorerst.



Hat jemand eine Idee, wie ich meinen Bass wieder laut bekomme??
Zur Erinnerung: auch der Sub vom Nachbarn arbeitete leiser als drüben bei ihm. Ein ganz anderes Model.
Auch habe ich 2 Chinch-Kabel - beide bringen das selbe Ergebnis.



Grüße
steelydan1
Inventar
#29 erstellt: 08. Jan 2016, 18:13
Nun ja, dass der Subwoofer nicht mehr so "massiv" daherkommt kann auch am veränderten Aufstellort liegen.
Aufstellposition und Raumakustik bestimmen stark über das "Bassfeeling" am Hörplatz.
Nächster Versuch wäre jetzt eben: Sub zurück an den alten Platz und mit "Wurfkabel" anschliessen.

Die aktuelle Kabelverbindung zum Sub ist zwar etwas bastelmäßig, aber funktioniert so.
Der Abstandswert für den Subwoofer entspricht so gut wie nie der Realität. Der AVR benutzt diesen Wert für die Laufzeitkorrektur, damit der Ton von LS und Sub gleichzeitig am Hörplatz eintreffen.

Und ein guter Rat zum Schluss:
Lies die gesamte Bedienungsanleitung gründlich durch!
Damit du erfährst welche Einstellungen am AVR verfügbar sind und verstehst was sie verändern/bewirken.
Im Moment "stolperst" du über Dinge welche man zumindest im Grundsatz wissen sollte um einem AVR richtig zu bedienen bzw. gute klangliche Ergebnisse zu erzielen.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
RX A2030 und die 4. Zone
SunnySun-A2030 am 26.12.2015  –  Letzte Antwort am 27.12.2015  –  3 Beiträge
RX-A2030 -> viele, viele, viele Probleme
SunnySun-A2030 am 01.05.2015  –  Letzte Antwort am 26.05.2015  –  53 Beiträge
Yamaha rx-a2030 Werkseinstellung
yamahatd am 27.04.2017  –  Letzte Antwort am 27.04.2017  –  7 Beiträge
Yamaha A2010 defekt? / Vergleich zum A2030/A2050
LedZep am 20.12.2015  –  Letzte Antwort am 22.12.2015  –  7 Beiträge
RX-A2030 schlechte/schwache Effekte bei Surround
mc-kev am 23.11.2015  –  Letzte Antwort am 23.11.2015  –  6 Beiträge
Yamaha RX-A2030: Einige Tipps
Thomas2 am 23.07.2014  –  Letzte Antwort am 01.02.2016  –  6 Beiträge
Ax-1070 + DSP-E800 Gegen Rx-a2030
Wildling am 02.05.2014  –  Letzte Antwort am 02.05.2014  –  2 Beiträge
Fernbedienung für RX-A2030 mit hohem Batterieverschleiß
burky350 am 16.08.2017  –  Letzte Antwort am 31.08.2017  –  5 Beiträge
YAMAHA RX-A2030 und analoger Kopfhörerverstärker
*SuperTom* am 06.07.2013  –  Letzte Antwort am 13.01.2014  –  3 Beiträge
RX-V475 Fragen zu ARC und Anschluss der Kabel
jamixon am 06.12.2013  –  Letzte Antwort am 12.12.2013  –  12 Beiträge
Foren Archiv
2016

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder829.003 ( Heute: 63 )
  • Neuestes MitgliedReaperEX
  • Gesamtzahl an Themen1.386.648
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.410.139

Hersteller in diesem Thread Widget schließen