Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Der StageDAC und Reiner

+A -A
Autor
Beitrag
wmessinger
Stammgast
#1 erstellt: 28. Jun 2009, 12:21

RichterDi schrieb:
Teste gerade einen Prototypen DAC eines bekannten Herstellers ;-) und bin daher vielleicht mehr auf DAC Unterschiede geeicht.

Hallo Reiner,
berichte doch mal bei Gelegenheit an geeigneter Stelle über Deine Eindrücke zum StageDAC Prototyp. Würde mich sehr interessieren.

Gruß, Werner
moman
Inventar
#2 erstellt: 28. Jun 2009, 12:25

wmessinger schrieb:

RichterDi schrieb:
Teste gerade einen Prototypen DAC eines bekannten Herstellers ;-) und bin daher vielleicht mehr auf DAC Unterschiede geeicht.

Hallo Reiner,
berichte doch mal bei Gelegenheit an geeigneter Stelle über Deine Eindrücke zum StageDAC Prototyp. Würde mich sehr interessieren.

Gruß, Werner


Würd´mich auch interessieren.

stage_bottle
Inventar
#3 erstellt: 28. Jun 2009, 14:04

moman schrieb:

wmessinger schrieb:

RichterDi schrieb:
Teste gerade einen Prototypen DAC eines bekannten Herstellers ;-) und bin daher vielleicht mehr auf DAC Unterschiede geeicht.

Hallo Reiner,
berichte doch mal bei Gelegenheit an geeigneter Stelle über Deine Eindrücke zum StageDAC Prototyp. Würde mich sehr interessieren.

Gruß, Werner


Würd´mich auch interessieren.



Der Bitte kann ich mich nur anschließen!
moman
Inventar
#4 erstellt: 28. Jun 2009, 16:11

stage_bottle schrieb:

moman schrieb:

wmessinger schrieb:

RichterDi schrieb:
Teste gerade einen Prototypen DAC eines bekannten Herstellers ;-) und bin daher vielleicht mehr auf DAC Unterschiede geeicht.

Hallo Reiner,
berichte doch mal bei Gelegenheit an geeigneter Stelle über Deine Eindrücke zum StageDAC Prototyp. Würde mich sehr interessieren.images/smilies/insane.gif

Gruß, Werner


Würd´mich auch interessieren.



Der Bitte kann ich mich nur anschließen!

Weiß man da überhaupt schon was zum Preis?
Was er so ca. kosten wird?

stage_bottle
Inventar
#5 erstellt: 28. Jun 2009, 16:28
Lt. Jan auf Head-Fi für uns um die 600 Öcken. Also nochmal 200 Euro teurer im Vergleich zum Cambridge DACMagic. Ich bin mal gespannt wie Jans DAC so abschneidet...
wmessinger
Stammgast
#6 erstellt: 28. Jun 2009, 16:31

Jan Meier schrieb:
Dear Headfellows,

One of the members guided me to this thread and asked me to add some comments. So here I am.

Intention of the STAGEDAC is to provide an extremely high quality DAC for a price that is as low as possible. Therefore it will not have XLR outputs which would have added considerably to the technical complexity of the device (due to the presence of the crossfeed filter) but that are normally used by very few people only. Also this device will have a relatively simple enclosure. Sure, it will be very sturdy but there are no design gimmicks that would not add anything to the sound but that would add considerably to the price. Be aware that the enclosure is by far the most expensive part of any amp or dac.

The true qualities of the STAGEDAC are found at the inside. At the heart there are two Wolfson WM8741 DAC-chips in dual-mono mode. These are the top-of-the-range of this renowned manufacturer and provide an extremely clean and resolving sound. Moreover, they allow the user to vary oversampling rate and filter response and thus provides 9 different sonic settings (including classic filtering, low pre- and postringing, no pre-ringing, quasi non-oversampling, ....). People thus can customize sound to their own personal taste.

The DAC will have an optical and two coaxial inputs accepting upto 24-bit, 192 kHz as well as one USB input accepting upto 16-bit, 48kHz.

The receiver chip inside is the newest Wolfson WM8804. This one not only is very immune to interferences on the input signal but also offers an extremely high level of jitter reduction. All input signals are effectively re-clocked using an on-board crystal clock.

There are two pairs of outputs. One is fixed and the other one is variable and can be controlled by the rotary dial at the right front-side.

The powersupply uses two separate toroidal transformers and has completely independent powerlines for the analog output stages, the analog stages of the DAC-chip as well as for the digital part of the electronics.

The most unique part of the DAC however is the crossfeed filter built-in. The technical realisation of this filter is much more sophisticated then the filter that is used in my headphone amplifiers. The latter only uses a relatively simple passive RC-network to do the job. However, with the STAGEDAC active delay lines are implemented. The main advantage is, that the frequency range over which the signals are crossed can be strongly extended. With the RC-network solution there is a strong relation between the delay time (around 300 microseconds) and the frequency range (upto 600 Hz). With the STAGEDAC the frequency range is extended to around 2 kHz. Since the human ear is directional sensitive for frequencies upto 1.5 .. 2 kHz the active solution implemented in the STAGEDAC results in a much improved imaging when compared to the passive solution. It should be noted that, in contrast to other more conventional active solutions, the crossfeed in the STAGEDAC does not suffer from any Comb-effects and that mono-signals are not altered in any way. The filter does “recognize” the positions of the sonic sources and “adjusts” delay time and the intensity of the crossfeed signals accordingly.

The effect of the crossfeed filter can also be reversed. Signals from one channel are now transferred to the other channel but with their phase reversed. This widens the soundstage considerably and is a great feature when listening to loudspeakers. With normal stereo imaging instruments and singers that are mixed into one of the channels only do tend to “stick” to this specific loudspeaker and have no body/width. There is no sonic space beyond the limits of the loudspeakers. Using the crossfeed filter removes some these restrictions and the instruments and singers now become air and body. The effect is especially usefull when listening to e.g. large orchestral recordings and adds strongly to the “life-feeling”.

Delay time and intensity of the crossfeed filter each can be varied in three steps. Thus people can adjust to their personal taste.

People may wonder that the DAC has no headphone output. The reason is simple. The sonic qualities of this DAC are of such a level that only an amp like the SYMPHONY really does true justice to is capabilities. However, to implement such a headphone output into the STAGEDAC would increase costs considerably and many users will already have a high-quality headamp or will use the device with their speaker-setup only

I’m sure people would like to know some prices. Unfortunately I have not been able to calculate all costs yet but I do expect something of around EUR 500,- or USD 700,- for people living outside the European Union. Unfortunately people from inside the EU also have to pay 19% VAT so their price will be around EUR 600,-. Considering the technical and sonic merits I personally feel that those prices are very competitive.

Cheers

Jan


Gruß, Werner
moman
Inventar
#7 erstellt: 28. Jun 2009, 17:10

stage_bottle schrieb:

moman schrieb:

wmessinger schrieb:

RichterDi schrieb:
Teste gerade einen Prototypen DAC eines bekannten Herstellers ;-) und bin daher vielleicht mehr auf DAC Unterschiede geeicht.

Hallo Reiner,
berichte doch mal bei Gelegenheit an geeigneter Stelle über Deine Eindrücke zum StageDAC Prototyp. Würde mich sehr interessieren.images/smilies/insane.gif

Gruß, Werner


Würd´mich auch interessieren.



Der Bitte kann ich mich nur anschließen!

Danke,dann fällt der für mich schonmal weg.

RichterDi
Inventar
#8 erstellt: 29. Jun 2009, 19:47
Also trotzdem. Hatte den StageDAC eine Woche hier. Unglaublich was das Teil an Auflösung und Räumlichkeit liefert. Glücklicherweise bin ich mit dem AudioNET schon gut versorgt, aber die Räumlichkeit des StageDAC war schon ohne Crossfeed etwas besser.

Jans neues Crossfeed ist schon etwas besonders und für echte Crossfeed Fans ein Leckerbissen, da man sehr genau tunen kann. Die jeweils drei Einstellmöglichkeiten sind aber klarerweise nur etwas für Personen die auch solche kleineren Unterschiede hören und die Ruhe haben soetwas auszutesten. Für alle anderen ist es einfach Mitte/Mitte und man hat ein etwas präziseres Crossfeed.
wmessinger
Stammgast
#9 erstellt: 29. Jun 2009, 20:05

RichterDi schrieb:
Also trotzdem. Hatte den StageDAC eine Woche hier. Unglaublich was das Teil an Auflösung und Räumlichkeit liefert. Glücklicherweise bin ich mit dem AudioNET schon gut versorgt, aber die Räumlichkeit des StageDAC war schon ohne Crossfeed etwas besser.

Jans neues Crossfeed ist schon etwas besonders und für echte Crossfeed Fans ein Leckerbissen, da man sehr genau tunen kann. Die jeweils drei Einstellmöglichkeiten sind aber klarerweise nur etwas für Personen die auch solche kleineren Unterschiede hören und die Ruhe haben soetwas auszutesten. Für alle anderen ist es einfach Mitte/Mitte und man hat ein etwas präziseres Crossfeed.

Hallo Reiner,
vielen dank für Deine Einschätzung. Der StageDAC wird für mich langsam immer interessanter.

Gruß, Werner
AudioAddict
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 26. Jul 2009, 16:02
Das könnte spannend werden. Im November 08 hatte ich mit ihm mal gemailed und erwähnt, dass ein richtig guter DAC mal was Feines wäre. Harren wir der Dinge, die da kommen werden.

Wenn es neue Infos/Tests gibt: bitte her damit!

Grüße, AudioAddict
perfect_pitch
Stammgast
#11 erstellt: 26. Okt 2009, 19:38
Ich hole den Thread nochmal aus der Versenkung.

Ein paar Meinungen zum mittlerweile erhältlichen stageDac würden mich sehr interessieren.

Evtl. Vergleiche zu anderen Wandlern wären auch sehr hilfreich!!
stage_bottle
Inventar
#12 erstellt: 26. Okt 2009, 20:42

perfect_pitch schrieb:
Ich hole den Thread nochmal aus der Versenkung.

Ein paar Meinungen zum mittlerweile erhältlichen stageDac würden mich sehr interessieren.

Evtl. Vergleiche zu anderen Wandlern wären auch sehr hilfreich!!


x2
RichterDi
Inventar
#13 erstellt: 08. Nov 2009, 19:04
Hallo zusammen,

heute war Jan Meier bei mir und wir haben u.a. den Stage DAC zum AQVOX verglichen. Für mich ohne Frage 1:0 für den Stage DAC. Für seine €595,- ist er wirklich ein DAC-Schnäppchen, dass sich jeder der seinen CD-Player aufrüsten möchte mal anhören sollte.

Wir haben ja unter anderem auch an den Mordaunt Short Performance 6 Lautsprechern mal das Thema Bi-Amping mit Jans Endstufen ausprobiert (wechselweise mit dem Symphony und dem Stage DAC als Vorverstärker) versus einem Audio Research Röhrenvollverstärker. Spannenderweise war der klangliche Unterschied zwischen den DACs (AQVOX versus Stage) stärker als zwischen den Amps (trotz Transistor versus Röhre).
mm2
Stammgast
#14 erstellt: 30. Nov 2009, 18:52

RichterDi schrieb:
...Spannenderweise war der klangliche Unterschied zwischen den DACs (AQVOX versus Stage) stärker als zwischen den Amps (trotz Transistor versus Röhre).


Hallo Zusammen,

bin die auf der Suche nach einem DAC der sowohl SPDIF als auch sehr gute Qualität über USB liefert auf den StageDAC aufmerksam geworden.

Wer hier hat ihn sich schon zugelegt oder wer hat ihn sich nicht zugelegt und warum ?

Wäre toll wenn Ihr von Euren Erfahrungen berichten könntet ?



@Reiner, wie würdest Du den Klangunterschied zum AQVOX beschreiben ?

Viele Grüße
mm²
Jan_Meier
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 01. Dez 2009, 22:57
Hallo HiFi-Freunde,

Nur zur Info:

http://www.6moons.com/audioreviews/meier2/meier.html

:-)

Jan
RichterDi
Inventar
#16 erstellt: 03. Dez 2009, 13:45

mm2 schrieb:

@Reiner, wie würdest Du den Klangunterschied zum AQVOX beschreiben ?

Viele Grüße
mm²


Der AQVOX kommt relaxter und softer daher. Der Stage DAC resoluter und definierter.

Nur mal so nebenbei: Hauptgrund für mich den StageDAC zu kaufen war, dass er einen regelbaren Ausgang hat. Das erlaubt mir genau dieses Quentchen mehr Feinregulierung der Lautstärke das so Leisehörer wie ich auch bei Lautsprechern brauchen.
mm2
Stammgast
#17 erstellt: 03. Dez 2009, 21:58

RichterDi schrieb:
Der Stage DAC resoluter und definierter.


Hallo Reiner,

danke für die Info, ich hoffe das ganze wird nicht zu analytisch ?


RichterDi schrieb:
Nur mal so nebenbei: Hauptgrund für mich den StageDAC zu kaufen war, dass er einen regelbaren Ausgang hat.


das finde ich auch sehr gut.

Da Jan hier auch schreibt,
wie erfolgt die Regelung des Ausgangspegel ?
Passiert das direkt im DAC oder über ein klassisches Poti im Signalweg ?

Viele Grüße
mm²
RichterDi
Inventar
#18 erstellt: 06. Dez 2009, 16:56

mm2 schrieb:

wie erfolgt die Regelung des Ausgangspegel ?
Passiert das direkt im DAC oder über ein klassisches Poti im Signalweg ?


Ich glaube nicht, dass das im DAC passiert. Das würde Auflösung kosten.
josef
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 26. Dez 2009, 14:46

RichterDi schrieb:

mm2 schrieb:

wie erfolgt die Regelung des Ausgangspegel ?
Passiert das direkt im DAC oder über ein klassisches Poti im Signalweg ?


Ich glaube nicht, dass das im DAC passiert. Das würde Auflösung kosten.


Lautstärkeregelung passiert "klassisch" Analog. Das hat mir der Hersteller bestätigt.

N.B: Bin seit 4 Tagen begeisterter StageDac Besitzer :-)


Gruß
Josef


[Beitrag von josef am 26. Dez 2009, 14:47 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Audio Switch (1 Input, 2 Output)
AQL-200: Equalizer von Conrad.
Passender Verstärker ?
Brummen /Summen
Technische Frage, komm einfach nicht weiter - Hilfe!
Verschoben: Hitachi HA 5700 sagt nix mehr
B&w cm9 hochtöner rauschen
Verschoben: Crossfader mechanischen Defekt reparieren statt tauschen?
Verschoben: alten Kassettenrecorder reparieren
Alte Klamotten brauchbar? Technics

Anzeige

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Genesis
  • Mordaunt Short

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder746.677 ( Heute: 33 )
  • Neuestes MitgliedPedroPantalone
  • Gesamtzahl an Themen1.227.076
  • Gesamtzahl an Beiträgen15.613.678