Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Letzte Gewissheitsfrage

+A -A
Autor
Beitrag
zero120
Stammgast
#1 erstellt: 16. Aug 2009, 20:42
Nabend,

vorab auch, wenn die Fragen bischen blöd sind für euch, für mich allerdings nicht, muss ich die für mein Gewissen kund tun.

Nach ein paar Privaten Problemen, musste mein geplanter Lautsprecher kauf von April weichen, nun ist es aber nächsten, spätestens übernächsten Monat endlich soweit, dass ich der besagten Aufgabe nachkommen werde.

Kaufen werde ich mir die Monitor Audio RS8, die Elektronik ist aber mein leidendes Sorgenkind.

Phillips FW-M567 Plastikbomber und damit auch hier mehr als verpönt:)
Die Angaben verwirren mich und zögern mich derzeit, will ja nicht unnötig alles gleich kaputt machen.

Nun die eigentliche Frage.

Einmal gibt der Hersteller 2x 140 RMS an und einmal 2x280 pmo (der Wert ist denke ich mal nicht zu beachten).
Hinten auf dem Gerät steht aber Aufnahmeleistung 175 Watt.
Rein theoretisch können doch die 2x140 RMS doch dann garnicht möglich sein oder?
Und, wenn 175 Watt Aufnahmeleistung bestehen wie viel Watt habe ich denn dann genau/ca. pro Kanal zur Verfügung?
Errechnet habe ich mal (mit einer Formel aus diesem Forum) irgendwas mit ca. 43Watt oder ca. 59,8Watt pro Ausgang, kann sowas hinkommen?
Bevor jemand was sagt, das Gerät ist nur zum Übergang, bis ich mir ein neuen "relativ" guten Verstärker leisten kann.

Und nun die wohl blödste Frage, die mir schon fast peinlich ist:D
Wenn der Hersteller sagt, nutzen Sie nur die beiliegenden Lautsprecher und nutzen sie keine anderen, das Gerät kann sonst Schaden nehmen und den Klang beeinträchtigen.
Ist das "kann" mehr ein Hinweis, dass man von jedem Gerät behaupten kann, wenn man zu potente LS dranklemmt?
Oder sollte man gar alles überdenken und erst die richtige Elektronik kaufen?

Hoffe die Fragen sind jetzt nicht so blöd, dass keiner antwortet.

Mit freundlichen Gruß

Zero120
cr
Moderator
#2 erstellt: 16. Aug 2009, 23:30
Deine Leistungsberechnungen kommen schon hin.

Wie viele Watt der Lautsprecher aushält, ist dem Verstärker völlig egal. Ob 10 oder 300 Watt spielt keine Rolle.
Schaden nehmen kann der Verstärker nur, wenn man ihn durch lautes Spielen in die Überhitzung treibt (soferne er keine funktionierende Schutzschaltung hat) (da gibts aber vorher schon kräftige Verzerrungen) ODER wenn die Lautsprecher eine deutlich geringere Impedanz haben, als der Verstärker erlaubt.
Üblich sind 4 und 8 Ohm Lautsprecher (Nennimpedanz), üblich ist auch, daß Verstärker bei 4 Ohm nicht das Zeitliche segnen.

Zuerst gute LS kaufen und später den Verstärker nachrüsten, ist jedenfalls der richtige Weg. Mit den Lautsprechern gewinnt man am meisten.
Amperlite
Inventar
#3 erstellt: 17. Aug 2009, 01:28

zero120 schrieb:
Wenn der Hersteller sagt, nutzen Sie nur die beiliegenden Lautsprecher und nutzen sie keine anderen, das Gerät kann sonst Schaden nehmen und den Klang beeinträchtigen.

Es ist möglich, dass das Gerät einen festen Equalizer eingebaut hat, der genau auf die Serienlautsprecher abgestimmt ist.
Schließt du andere LS an, klingt das eventuell ganz fürchterlich.
five-years
Inventar
#4 erstellt: 17. Aug 2009, 10:40
Ich denke die Frage ist:zerstöre ich mit dem Philips Plastik Toaster die wunderbaren Monitor-Audio.

Der Philips (ich würde ihn nicht als Verstärker bezeichnen) leistet natürlich niemals 2x140Watt RMS.

Mit deinen errechneten 2x40 passt das wohl schon eher.
Und die Frage ist,wie stabil gibt er sie ab.
Das Problem ist,das ein Verstärker nie zu groß sein kann,sondern nur zu klein.
Durch ein klippendes und verzerrtes Signal zerstört er dir deine schönen Boxen.

Ich würde die Lautsprecher niemals dort anschließen.
Nur nett gemeinter Rat.

LG Andreas

P.S Amperlite wird zudem Recht haben,das der Philips das Signal garnicht lienear ausgibt.
Amperlite
Inventar
#5 erstellt: 17. Aug 2009, 11:47

five-years schrieb:
Durch ein klippendes und verzerrtes Signal zerstört er dir deine schönen Boxen.

Wer ein so stark verzerrtes Signal nicht hört, sollte es vielleicht besser bei der Kompaktanlage von Aldi belassen.
five-years
Inventar
#6 erstellt: 17. Aug 2009, 12:01

Amperlite schrieb:

five-years schrieb:
Durch ein klippendes und verzerrtes Signal zerstört er dir deine schönen Boxen.

Wer ein so stark verzerrtes Signal nicht hört, sollte es vielleicht besser bei der Kompaktanlage von Aldi belassen.

Nach dieser Eingangsfrage,sollte man das wohl erklären dürfen.
cr
Moderator
#7 erstellt: 17. Aug 2009, 12:08
Ein Hochtöner einer leistungsstarken 3-Wege-Box hält an die 20W aus. Damit dieser Philips-Verstärker mit seinen 40W 20W genau in den Hochtöner abläßt, muß er aber schon extrem verzerren. Wer da nicht längst vorher leiser gedreht hat, dem ist wohl nicht zu helfen. Und wer wirklich so unvorsichtig ist, der wird mit einem zB 200W Verstärker halt nicht nur den HT, sondern gleich den Baßlautsprecher dazu abfackeln.
zero120
Stammgast
#8 erstellt: 17. Aug 2009, 12:48
Tag,

soviele Antworten, damit habe ich nicht gerechnet, danke an die geschrieben haben:)

Gut ich entnehme den Aussagen, das ich es machen könnte, es aber unter Umständen kein sauberen Klang geben wird/könnte.

Laut Handbuch und Phillips hat das Gerät eine Schutzschaltung.
Der "Verstärker" und die MA haben ja beide 6 OHm, da sehe ich schonmal weniger Probleme, und 40 Watt reichen ja auch zur Überbrückung (will keine Partys feiern nur Zimmer- oder gehobene Lautsärke), die MAs sind ja laut Daten recht Verstärker freundlich.
Bleibt letztendlich nur das angesprochene Problem von five-years Zitat: Und die Frage ist,wie stabil gibt er sie ab.

Da kommen mir Zweifel, sollte er eine Schutzschaltung haben und diese auch funktionieren (nach den Wattangaben bin ich sehr skeptisch was das Handbuch betrifft)würde das Gerät dann abschalten bevor Schaden entsteht?

Finde ich insgemein bischen blöd, das Phillips keine Wattangaben von den LS rausgibt, weder der Belastbarkeit noch db/m/w.

Bleibt wohl nur die Möglichkeit, testen und im Notfall die MAs zur Seite stellen und auf eine neuen Verstärker warten.

Mit freundlichen Gruß

Zero120
cr
Moderator
#9 erstellt: 17. Aug 2009, 13:15
Billige Schutzschaltungen taugen oft ohnhin nichts.
Ich würde die LS anschließen (ich habe schon provisorisch große LS an kleineren Verstärkern betrieben, der Klanggewinn war immer enorm), du mußt ja nicht so laut spielen, daß es verzerrt. Wenn der Verstärker für 6 Ohm spezifiziert sind, sind 4 Ohm in der Regel auch kein Problem (auch hier ist es ggf. nur bei hohen Pegeln heikel).

Einen fix eingebauten Equalizer halte ich übrigens für weniger wahrscheinlich.
zero120
Stammgast
#10 erstellt: 17. Aug 2009, 13:30
Ein fix eingebauter Equalizer ist das was Amperlite meint mit den auf LS abgestimmt?
Also am Verstärker hatte ich schon andere LS dran 3 vers. Paare, hier sollte aber angemerkt werden, das die noch weniger konnten als die Originalen, aber den Klang würde ich nicht als schlecht bezeichnen, irgendwelche kleine geschloßene Grundig teile, alte Phillips und irgendwelche selstbaudinger, die wir mal geschenkt bekommen haben mit 4ohm, klingen alle wie am Fisher CA-7000, auch die Originalen von meiner klingen identisch.
Aber die MAs würde ich da noch weniger gerne anschließen als an mein:D, der Fisher hat die Mitteltöner von den jetzigen die dran sind gekillt.

Nagut also versuchen kann ich es ja mal, solange ich erstmal normal höre, wird wohl hoffentlich nichts passieren.
sakly
Inventar
#11 erstellt: 18. Aug 2009, 16:19
Hi,

noch jemand, der Dir die Angst nehemn will. Ich sehe da absolut kein Problem.
Selbst wenn Du ziemlich laut hörst, werden dem Verstärker kaum mehr als 5-10W abverlangt. Diese Leistung wird selbst der Philips aufbringen können. Ob's kontrolliert klingt ist ne andere Frage. Als Übergang sicher nutzbar.

Gruß
zero120
Stammgast
#12 erstellt: 20. Aug 2009, 19:25
Nabend,

ok an dir auch nochmal ein Dankeschön.
Das mit der Leistung das LS keine 300 Watt oder so wie angegeben brauchen, war mir klar sowie das 1 Watt schon weit ausreichen kann.

Aufjedenfall wie gesagt werde ich es mal testen, ich war nur verunsichert, weil so viele verschiedene Daten der Wattangaben gegeben sind, wo anscheind nur meine "relativ" real klingt.

Dann kann ich ja jetzt dankend sagen, dass meine Fragen beantwortet wurden.

Gruß Zero
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Elektronik für die Küche
fgjfgjs am 02.10.2015  –  Letzte Antwort am 31.10.2015  –  21 Beiträge
Schutzvorrichtungen für gesamte Elektronik
LightMyFire am 26.01.2013  –  Letzte Antwort am 15.02.2013  –  11 Beiträge
Gibt es demnächst eine neue Pianocraft als Nachfolger für die die E600?
zeus.berlin am 07.08.2006  –  Letzte Antwort am 05.05.2009  –  9 Beiträge
zu blöd für Radioempfang?
Kavalor am 16.03.2009  –  Letzte Antwort am 16.03.2009  –  5 Beiträge
Verstärker Lautsprecher für Bike ?!?
Beelzebub2003 am 03.08.2004  –  Letzte Antwort am 06.08.2004  –  6 Beiträge
kondensatoren für LS-Weichen
Charly_l430 am 09.05.2005  –  Letzte Antwort am 26.05.2005  –  11 Beiträge
Schaltplan für Onkyo TApedeck
mattes04 am 11.03.2004  –  Letzte Antwort am 04.07.2004  –  5 Beiträge
-->>TIMER<<-- schlecht für Verstärker/CD-Player--Elektronik?
Klangfreak am 08.10.2007  –  Letzte Antwort am 10.10.2007  –  21 Beiträge
was tun wenn mein datrecorder (sony 57 es) bei play spinnt??
siggi66 am 07.07.2004  –  Letzte Antwort am 07.07.2004  –  6 Beiträge
Warum sind Equalizer verpönt?
HIFI_-_Neuling am 10.01.2012  –  Letzte Antwort am 16.08.2014  –  34 Beiträge
Foren Archiv
2009

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Elektronik Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Denon
  • Klipsch
  • Heco
  • Onkyo
  • Dali
  • Marantz

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 6 )
  • Neuestes MitgliedPanza85
  • Gesamtzahl an Themen1.345.800
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.672.197