Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gibt es eine Bose 901 Equalizer Alternative ?

+A -A
Autor
Beitrag
Opamoanismus2
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 02. Jun 2011, 17:34
Seit neuem bin ich stolzer besitzer von Bose 901 Lautsprechern vermutlich Serie 2 oder 3, das kann ich nicht genau sagen. Die Lautsprecher sin laut dem Typenschild aus dem Jahr 1976!

Bedauernswert ist das ich keinen passenden Equalizer dazu habe und ohne dem Gerät hören sich die Lautsprecher be..scheiden an.

Bose Equalizer der neuen Serie kosten über 200,00€ und gebraucht kosten die auch meist über 100,00€ das ist ziemlich teuer und würde fast den Preis meines Receiver überschreiten den ich auch gebraucht gekauft habe (Bang & Olufsen Beomaster 2200)!

Meine Frage lauted nun kann ich einen beliebigen Equalizer anschließen oder muss ich relativ vie Geld für einen originalen Bose Equalizer ausgeben.

Das sind die Links der Equalizer die mir passen würden.

Equalizer EQ-20863 bl, 2x 10 Band € 49,95


http://www.amazon.de...7033755&sr=8-3-fkmr1

Preisgigant Equalizer HiFi-Einzelkomponente € 33,33

http://www.amazon.de...75173&pf_rd_i=301128

Vielleicht verwendet ja Irgendjemand so einen Equalizer, ich würde mich über eine Antwort freuen.

Ach übrigens wenn Jemand günstig seinen Bose equalizer verkaufen möchte.. Ich bin für alles offen wenn der Preis passt.


[Beitrag von Opamoanismus2 am 02. Jun 2011, 17:35 bearbeitet]
Zaianagl
Inventar
#2 erstellt: 02. Jun 2011, 20:00
Theoretisch kannst Du jeden EQ nehmen, ein parametrischer ist natürlich besser als ein graphischer, und es sollten halt genug Bänder und mindestens plusminus 15dB drin sein...
Ob sich der Aufwand lohnt steht auf nem anderen Blatt.
Die Korrekturkurve findest Du hier:

http://www.klang-stark.de/html/restore.html

P.S.: Die von Dir genannten Geräte taugen nix, schau Dich lieber nach was anständigen, gebrauchten um...


[Beitrag von Zaianagl am 02. Jun 2011, 20:05 bearbeitet]
Fritz*
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 02. Jun 2011, 20:16
hi Opa nochwas,

wenn man sich die originale Frequenzkurve ableitet von der EQ-Korrektur, müsste man zu dem Schluß kommen, besser richtige LS Boxen zu kaufen.

Grüße,
Fritz
WeisserRabe
Inventar
#4 erstellt: 03. Jun 2011, 21:10
die 901er sind wohl die einzigen wirklich guten bose Lautsprecher, die 200€ für den original EQ wären es sicher wert
Fritz*
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 03. Jun 2011, 21:31
außer der Tatsache, das sie keine Frequenzweiche haben, fällt mir nix positives ein.

Negativpunkte (sorry Opa, aber es ist so)
objektive Fakten.
geringes Frequenzspektrum (trotz EQ)
sehr hohe Verzerrungen im Tieftonbereich und hohe Verzerrungen im Hochtonbereich.
Schallverteilung (90/10) ist komplett umgekehrt zur menschlichen alltäglichen und natürlichen Hör-Praxis.
Direct-reflecting erlaubt nur Wandaufstellung.


meine persönliche Wahrnehmung:
Insgesamt einer der grausligsten und grottenfalsch konstruierten (und auch so tönenden) Lautsprechern die je gebaut und verkauft wurden.

"Hauptsache anders" ist eben kein Qulitätsiegel.


Grüße,
Fritz


[Beitrag von Fritz* am 04. Jun 2011, 11:39 bearbeitet]
Opamoanismus2
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 03. Jun 2011, 22:36
Danke für die schnellen Antworten.
Ich habe schon damit gerechnet das die Bose Lautsprecher einen nicht so gutes Image haben.

Ich denke das ist rein nach dem Motto man liebt sie oder man hasst sie!

Tja ich muss sagen das die Lautsprecher mir 1. Nichts gekostet haben und 2. swiso nur für meine zweit Anlage in meinem Keller gedacht sind.


Die Lautsprecher werden mit einem alten Bang & Olufsen Beomaster 2200 Receiver betrieben der nur auf Mono läuft, für tiefe Bässe sorgt mein Elac Subwoofer (der leider nur getrennt Regelbar ist).

Bis jetzt habe ich die alten Pilot Lautsprecher von meinem Bruder verwendet die mir obwohl in jedem Lautsprecher ein loch im Tieftöner ist mir immer noch vom Sound ausreichten.

Auf gut Deutsch gesagt die Lautsprecher müssen keine klanglichen höchstleistungen erzielen sie sollen nur "ordentlich Krach machen". (-:

Zu meinem Equalizer Problem : Mir wurde auf HIFI-FORUM bereits ein Equalizer um 25 € angeboten
(Technics 8010).

Hört sich nicht schlecht an aber wie gesagt bin ich mir nicht sicher ob das eine gute Idee ist da ja der Bose Equalizer optimal abgestimmt sein soll.

Ach ja wegen dem Kommentar die Bose 901er sind die einzig richtig guten Lautsprecher muss ich sagen das meine neu gekauften 301er auch nicht von schlechten Eltern sind sie übertrumpfen meiner meinung nach teilweise meine Heco Victa 700er!

Ps: Frequenzen und der gleichen helfen mir leider nicht wirklich viel.


[Beitrag von Opamoanismus2 am 03. Jun 2011, 22:43 bearbeitet]
Fritz*
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 03. Jun 2011, 22:42
okay, opa, dazu sind sie ideal. (fast) unkaputtbar.

Wenn du einen subwoofer hast, kannst du evtl. schon mal die Entzerrung im Tiefton sparen.
Schliess doch einfach mal alles zusammen an und versuche mit dem Hochtonregler am Verstärker / Mixer) die Bose einzupegeln.
Den Tieftonbereich natürlich mit dem Subwoofer.


Grüße,
Fritz
Opamoanismus2
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 03. Jun 2011, 22:48
Oh das ging ja schnell O_o!

Also ich hab die LS schon angeschlossen und das ergebniss war mit Subwoofer auch nicht berauschend.

Wie schon gesagt erwarte ich mir nicht sehr viel (muss ja einen Grund geben warum der Typ sich neue Bose 901er gakauft hat von dem ich die alten LS habe).
Fritz*
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 03. Jun 2011, 22:52
was heist nicht berauschend

sags mal etwas genauer, bitte
hast du die Boxen mit den abgeschrägten Seiten nach vorne gestellt?

Fritz


[Beitrag von Fritz* am 03. Jun 2011, 22:54 bearbeitet]
Opamoanismus2
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 03. Jun 2011, 22:56
Die Boxen haben null Bass und "kratzen" bei leiser Lautstärke, schlimm wird es wenn man lauter dreht da wird es "schrill".

Ich hoffe ich konnte dir etwas genauer den Klang beschreiben. (-:
Fritz*
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 03. Jun 2011, 23:02
das ist doch klar das die Bose keinen Bass liefern.
Deswegen den Baß mit dem Subwoofer einstellen.

Kratzen hört sich aber nach defekten Lautsprechern an.
D.h die Schwingspulen kratzen am Rand der Magnete.

Das wäre dann eine teure Sache (je nach dem wie viele Chassis kratzen.)

Nimm mal die Abdeckungen ab und bewege die Membranen vorsichtig mit der Hand. Wenns dann kratzt oder die Membran festsitzt ist das Chassis "hinüber"

Fritz
Opamoanismus2
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 03. Jun 2011, 23:06
Ich werde mir das Morgen einmal ansehen!
Eine Frage hab ich noch: weist du zufällig wie sich der Lautsprecher umgefär ohne Equalizer anhört?
Fritz*
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 03. Jun 2011, 23:08
viel Mittelton, ohne Baß und ohne Hochton. Ohne Kratzen!

Fritz
Opamoanismus2
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 03. Jun 2011, 23:14
Danke für die Antwort. Ich werde mir in den nächsten Tagen trotzdem einen Equalizer zulegen und über meine Erfahrungen berichten und im aller schlimmsten fall d.h. wenn die LS trotzdem schlecht sind hänge ich sie als zweites LS Paar an dan hab ich halt vier etwas defekte Boxen wird sich bestimmt toll anhören


[Beitrag von Opamoanismus2 am 03. Jun 2011, 23:16 bearbeitet]
Fritz*
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 03. Jun 2011, 23:51
einen EQ anschaffen würde ich als allerletztes tun und defekte Lautsprecher an einen funktionierenden Verstärker anschließen "niemals"

Oder willst du auch noch einen neuen Verstärker kaufen?

Fritz
RocknRollCowboy
Inventar
#16 erstellt: 04. Jun 2011, 08:51
Sind den die Sicken der kleinen Breitbänder noch in Ordnung?
Die ersten Serien litten doch an Sickenfraß, wenn ich mich nicht irre.
Daher könnte auch das Kratzen kommen.

Schönen Gruß
Georg
Zaianagl
Inventar
#17 erstellt: 04. Jun 2011, 09:04
Wenn am Amp Loudness eingeschalten, und Bässe und Höhen voll reingedreht sind, sollte sich ein einigermaßen aktzeptabler Klang einstellen, relativ gesehen. Ohne Störgeräusche.
Sind diese weiterhin vorhanden, sind die LS defekt und werden früher oder später auch den Amp zerstören... EQ hin oder her...
hf500
Moderator
#18 erstellt: 10. Jun 2011, 20:34
Moin,
bei den Bose 901 muessen unbedingt alle Sicken ueberprueft werden. Die sind gerne zerbroeselt. Kein Bass ist auch die passende "Begleitmusik".

Die Lautsprecher selbst sind sehr mittenlastig, von Natur aus haben sie kaum Bass und Hoehen, das muss erst der EQ herbeischaffen. Der obengenannte Tip stimmt schon, Hoehen und Baesse voll aufdrehen und Loudness einschalten. Damit _kann_ es auch ohne EQ vielleicht klingen. Der Klangstellerbereich des Verstaerkers muss aber um die +-15dB bringen.
Dass die Lautsprecher ohne EQ schrill klingen, ist auch kein Wunder. Bezogen auf die geringste Verstaerkung des EQ bei 600-700Hz sind der Bassbereich bei 35Hz um 24db und der Hoehenbereich bei 15kHz um ca. 27dB angehoben. Das ist schlicht gewaltig... (und koennte einen sehr starken Verstaerker erfordern, so >100W/Kanal)

Die EQ, wenn man einen bekommen kann, sollten ueberholt sein oder werden. Es werden 8 Elkos 10µF/25V benoetigt. Sorgfaeltig arbeiten, die Platinen sind empfindlich.

Anfang der 80er gab es von der Audio oder Stereo ein Lautsprecher-Sonderheft (da waren sie noch serioes).
Sinngemaess hiess es ueber die 901:
"Nicht besonders verfaerbungsfreie Lautsprecher, die aber auch grosse und verwinkelte Raeume mit hohem Schalldruck fuellen koennen." Das und die hohe Belastbarkeit (9 irgendwie direkt miteinander verbundene Einzellautsprecher mit je ca. 40W Belastbarkeit) machen daraus den idealen Partylautsprecher, man kann die Dinger nicht so leicht umbringen wie z.B. normale Mehrwegelautsprecher.

73
Peter
Opamoanismus2
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 14. Jun 2011, 17:12
Tut mir echt leid das ich nicht früher zurückschreiben konnte, aber ich kam erst Gestern dazu die lautsprecher genauer unter die Lupe zu nehmen.

Also das mit dem Sickenfras ist leider war und das erklärt wiklich das krachen.

Ich werde mir jetzt wahrscheinlich nicht die Mühe machen die LS zu reparieren das steht einfach nicht dafür, statt dessen werde ich die LS fürs Wohnzimmer im Wochenendhaus nützen dafür sind sie allemal gut genug, denn sie müssen nicht einmal besser klingen als mein 40 € Lenco Radio.

gruß

Opa
Zaianagl
Inventar
#20 erstellt: 14. Jun 2011, 17:15
Ähm...:


sind die LS defekt und werden früher oder später auch den Amp zerstören


RocknRollCowboy
Inventar
#21 erstellt: 14. Jun 2011, 17:19
Hallo opa.

Stell die Dinger bei ebay ein.
Auch in defektem Zustand findet sich ein Käufer, der die Teile wieder aufbereitet.
Von dem Erlös kaufst Du dir Lautsprecher, die technisch in Ordnung sind.

Mit zerbröselten Sicken würde ich die nicht mehr betreiben.
Kann sein da die durchgescheuerten Schwingspulen einen Kurzschluß verursachen und Dir auch noch den Amp abrauchen lassen.

Schönen Gruß
Georg
jonatans
Schaut ab und zu mal vorbei
#22 erstellt: 30. Jul 2012, 17:08
Moin Hifi Experten,

ich habe die Beiträge aufmerksam gelesen. Ich selbst habe mir ein paar

alte Bose 901 Lautsprecher gekauft und restauriert. Habe die Sicken mit teuren Thulin Sicken

erneuert, die Lautsprecher gereinigt, Gehäuse mit Wolle gefüllt, Holz bearbeitet, Bespannungen erneuert...

Und nun, wie es sein soll, klingen sie ... schlecht. Nach vielen Stunden Mühe und Geld ist es eine wahre

Enttäuschung: In einem Gehäuse kratzen 2 LS, in dem anderen "nur" ein LS. Sind die Spulen dort defekt

oder was könnte das sein? Die LS sind perfekt zentriert, und auch fest montiert. Neue LS kosten bei Ebay

um 40 Euro, gibt es Alternativen? Ich dacht die Dinger wären unkaputtbar....

Vielen Dank fürs lesen!

Gruß Jonatan
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
BOSE 901 Equalizer erzeugt ein Knaxen
DaHirsch am 05.02.2007  –  Letzte Antwort am 28.05.2008  –  8 Beiträge
Musical Fidelity M3i + Bose 901
Ingomaier1 am 17.09.2014  –  Letzte Antwort am 06.10.2014  –  8 Beiträge
Equalizer ?!
Kruemelix am 17.01.2005  –  Letzte Antwort am 18.01.2005  –  7 Beiträge
Equalizer!?
Spookey_monk am 02.12.2002  –  Letzte Antwort am 26.12.2010  –  13 Beiträge
Neuer Member, und gleich eine Frage Bose 901 vs Yamaha a-s 2100
ppee-wee am 19.05.2016  –  Letzte Antwort am 30.05.2016  –  3 Beiträge
Equalizer AUSGESTORBEN ?
Michi.94 am 08.06.2010  –  Letzte Antwort am 07.12.2010  –  97 Beiträge
Pioneer-Equalizer verbinden
Phili03 am 05.09.2013  –  Letzte Antwort am 06.09.2013  –  4 Beiträge
pioneer equalizer sg-9500
opa_hannes am 18.11.2008  –  Letzte Antwort am 18.11.2008  –  4 Beiträge
Equalizer
Klas126 am 12.04.2012  –  Letzte Antwort am 15.04.2012  –  6 Beiträge
HIFI Equalizer an PA Verstärker
aucheinmusiker am 15.07.2010  –  Letzte Antwort am 21.07.2010  –  3 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Elektronik Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Denon
  • Klipsch
  • Heco
  • Onkyo
  • Dali
  • Marantz

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 15 )
  • Neuestes Mitgliedjogi61900
  • Gesamtzahl an Themen1.345.007
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.658.249