Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Chord DAC 64

+A -A
Autor
Beitrag
screenpowermc
Stammgast
#1 erstellt: 31. Mai 2013, 07:26
Hallo,

kennt jemand den Chord DAC 64? Wollte mal fragen ob der 10 Jahre alte Wandler noch auf der Höhe der Zeit ist? Bei D/A Wandlern hat sich ja in den letzten Jahren viel getan.


[Beitrag von screenpowermc am 31. Mai 2013, 07:31 bearbeitet]
richi44
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 03. Jun 2013, 07:21
Ja, sie können jetzt z.B. 192 kHz und 24 Bit.
Bei 44.1 kHz und 16 Bit ist aber kaum ein hörbarer Unterschied zu erwarten. Und wenn schon ist heute nicht mehr der Wandler das Kriterium, sondern die daran anschliessende Analogstufe. Da gibt es noch geringe Unterschiede.
audiophilanthrop
Inventar
#3 erstellt: 07. Jun 2013, 14:06
Der Chord kann immerhin auch schon 24/96.

Solange man nicht gerade das erste Testexemplar der Stereophile hat (Messungen für beide), ist gegen den DAC 64 nicht viel zu sagen. Die Dynamik scheint mindestens 10 dB über 16-Bit-Niveau zu liegen (spezifiziert sind ein Rauschabstand von 110 dB und eine Gesamtdynamik von 120 dB, für heutige Verhältnisse immer noch sehr ordentlich), Jitter ist spätestens mit zugeschaltetem Puffer sehr niedrig.

Es gilt halt ein paar Dinge zu beachten:
1. Der unsymmetrische Ausgang ist mit 3,1 Veff für Vollaussteuerung ausgesprochen laut und sollte nur an Eingängen mit entsprechenden Übersteuerungsreserven betrieben werden (ab ~4 Veff). Also z.B. nicht am CD-Eingang eines Yamaha-Geräts mit CD-Direct-Funktion, wohl aber an einem der anderen Hochpegeleingänge.
2. Der Test merkte eine erhebliche Wärmeentwicklung an. Hoffentlich wurden gute Elkos verbaut.
3. Die Anfälligkeit der Digitalfilterung für Intersample-Overs ist (wie so oft) unklar und wäre experimentell zu ermitteln.

Sollte sich bei Punkt 3 ein Problem ergeben, so könnte man das mit der Lösung für Punkt 1 kombinieren und einfach den Ton in 24 Bit von einem Rechner zuführen, mit digital kleingeklopftem Pegel (für 2,0 Veff etwa -3,8 dB). Dabei geht bei CD-Material exakt nichts verloren.
screenpowermc
Stammgast
#4 erstellt: 10. Jun 2013, 19:40

audiophilanthrop (Beitrag #3) schrieb:
Der Chord kann immerhin auch schon 24/96.


Es geht mir um den Chord DAC 64 MK 1

Wie kommst du zu der Annahme das er nur 24/96 kann? Ich lese: Sample frequencies accepted: 32-192kHz
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
D/A Wandler Pro-ject DAC FL
Winterhuder am 11.05.2010  –  Letzte Antwort am 11.05.2010  –  2 Beiträge
Fortschritt bei D/A Wandlern !?
orpheus63 am 05.10.2003  –  Letzte Antwort am 07.10.2003  –  2 Beiträge
D/A Wandler
hörnixgut am 16.11.2005  –  Letzte Antwort am 17.11.2005  –  5 Beiträge
DAC oder doch über AV-Receiver
Mac.rathi am 03.12.2012  –  Letzte Antwort am 15.12.2012  –  7 Beiträge
D/A Wandler
Jan86 am 13.09.2003  –  Letzte Antwort am 13.09.2003  –  2 Beiträge
Altmann Attraction DAC
Fidelity_Castro am 01.06.2010  –  Letzte Antwort am 05.06.2010  –  6 Beiträge
Audio Alchemy "Dac in the Box"
Musica am 11.02.2009  –  Letzte Antwort am 12.02.2009  –  3 Beiträge
Splitter an DAC
Quo am 14.12.2005  –  Letzte Antwort am 18.12.2005  –  7 Beiträge
D/A Wandler
langi001 am 05.11.2008  –  Letzte Antwort am 05.11.2008  –  2 Beiträge
Music Hall Dac - Mods?
CommaFullStop am 02.12.2010  –  Letzte Antwort am 13.12.2010  –  7 Beiträge
Foren Archiv
2013

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Elektronik Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Denon
  • Klipsch
  • Heco
  • Onkyo
  • Dali
  • Marantz

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 7 )
  • Neuestes MitgliedSilverSoldier
  • Gesamtzahl an Themen1.345.928
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.674.916