Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Anlage brummt am Rechner, nichts hilft

+A -A
Autor
Beitrag
JumperOriginal
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 14. Apr 2014, 17:34
Hallo,

ich habe ein frustrierendes Problem: meine Anlage (bzw. der Verstärker - ein uraltes Kenwood teil mit 2 arcus Stereoboxen) brummt, wenn ich sie per Rot/Weiß zu Cinch an meinen Rechner anschließe. Am Radio liegt es nicht da es weder angeschlossen ist, noch mit einer Antenne verbunden ist.
Neben meinem PC sind noch ein CD-Player und ein Plattenspieler angeschlossen, die aber beide ohne brummen funktionieren. Auch alles, das mit Akku läuft (Handy z.B) und nicht am Netz hängt funtioniert selbst über die AUX-Verbindung prima, kein Brummen, kein gar nichts.
Denn neben dem Brummen ist dann auch das Problem dass es sich immer so anhört als wäre die Anlage kurz vor einer Rückkopplung.
Ich habe schon versucht sowohl einen NF-Entstörfilter (von HAMA) und eine Galvanische Trennung anzubringen, getrennt und zusammen. Der NF-Entstörfilter funktioniert insofern, als dass das Brummen eliminiert wird, aber gleichzeitig wird dieser Rückkopplungseffekt verstärkt. Mit der Galvanischen Trennung (GL-250 von Sinus live) wird dieser Effekt zwar nicht verstärkt, aber das Brummen ist dadurch dann auch nicht weg, bzw. maximal schwächer.
In meiner "Verzweiflung" habe ich dann mal beide Filter hintereinander angeschloßen, aber wie zu erwarten hat das nichts gebracht. Der Klang war nach wie vor fürn A..., aber dafür war das Brummen weg.
Sowohl mit dem Plattenspieler, als auch mit dem Handy habe ich vollen und satten Klang, kein Brummen und eine gute Lautstärke. All das fehlt, sobald das Gerät von dem aus abgespielt wird am Strom hängt.
Da diese Anlage so alt ist hat sie leider auch kein TOSlink, also fällt das schon mal weg, außer man kann das irgendwie adaptieren.

Am Verstärker hängen nur die folgenden Geräte:
- Plattenspieler
- CD-Player (der bisher noch nicht einmal an war)
- AUX-Kabel, das an verschiedene Geräte angeschlossen werden soll (hauptsächlich aber meinen Tower-PC, momentan aber eher mein Handy, da ich sonst Ohrenkrebs bekomme)

Kein Radio, kein Fernseher, keine Antenne.

Ich bin echt ein bisschen Ratlos.

Falls es die Möglichkeit gibt irgendwo ein Audiobeispiel hochzuladen, lasst es mich wissen!

Hilfe! und Danke im Voraus!

Edit: ich Vogel habe natürlich das PC / Multimediaforum nicht gesehen... Ich hoffe das ist trotzdem so einigermaßen der richtige bereich, ansonsten bitte ich um Verschiebung.


[Beitrag von JumperOriginal am 14. Apr 2014, 17:37 bearbeitet]
cr
Moderator
#2 erstellt: 14. Apr 2014, 18:58
Radioantenne, Sat-Antenne, KabelTV?
Welche Geräte haben Schukostecker?

Man muss halt logisch vorgehen und mit der Minimalvariante beginnen. Nur Verstärker und Notebook und LS. Brummts dann auch schon? Wenn ja, muss Verstärker und Notebook Schukostecker haben. Lösung: Anderes Netzgerät füs Notebook besorgen.
JumperOriginal
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 14. Apr 2014, 20:26
Generell im Haus haben wir Kabel TV, aber nichts davon ist an irgend einen Teil der Anlage angeschlossen.
Da ich keinen Laptop habe kann ich das damit leider nicht ausprobieren. Mein Rechner hat allerdings einen Schuko, die Anlage nicht.
Was ist LS?
cr
Moderator
#4 erstellt: 15. Apr 2014, 00:28
Lautsprecher


Dass das Audio-Mantelstromfilter nichts hilft, ist schon merkwürdig.
Da sehe ich dann nur eine komplette Trennung: optischer SPDIF aus der Soundkarte zu einem kleinen DA-Wandler (gibts so ab 50 Euro) und dann in den Verstärker.

Brummt sicher nicht der PC an sich schon, wenn er gar nirgends angeschlossen ist. Was machen zB die PC-Lautsprecher am PC-Ausgang angeschlossen? Kein Brummen?


[Beitrag von cr am 15. Apr 2014, 00:34 bearbeitet]
JumperOriginal
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 15. Apr 2014, 16:11
Ich habe im Rechner leider keine Soundkarte mit SPDIF/TOSlink etc. Eingang, lediglich eine Onboard-Soundkarte von ASUS (Motherboard ist von ASUS, das P8Z77-V LX2 mit Intel i5), wo dann aber auch nur ein Audioausgang, ein Audioeingang (für Mikrophon), noch so ein blauer aus/eingang, HDMI und VGA Anschluss und eben USB Steckplätze.
Sollte ich also mit der Lösung Soundkarte mit DA-Wandler (schätze mal so 70 - 100€ insgesamt) enden, möchte ich am liebsten vorher jede Möglichkeit durchgegangen sein.

Ziemlich sicher, da die Boxen auch mit dem Handy brummen, wen dieses am Netz hängt. Im Akkubetrieb ist das kein Problem, aber sobald man das Ladekabel einsteckt klingt es genau so wie am Rechner.
Und meine PC-Lautstprecher (so kleine Boxen von JVC Namens JVC On Tour oder so) brummen nicht. Weder am PC, noch am Handy, noch sonst wo.
cr
Moderator
#6 erstellt: 15. Apr 2014, 16:40

Der NF-Entstörfilter funktioniert insofern, als dass das Brummen eliminiert wird, aber gleichzeitig wird dieser Rückkopplungseffekt verstärkt. Mit der Galvanischen Trennung (GL-250 von Sinus live) wird dieser Effekt zwar nicht verstärkt, aber das Brummen ist dadurch dann auch nicht weg, bzw. maximal schwächer.


Müßte genau umgekehrt sein. Galv. Trennung: Brummen weg;
Was ist denn das für ein NF-Filter, das gewrkt haben soll? Und was heißt Rückkopplung? Kenne ich nur bei Mikrofon
JumperOriginal
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 15. Apr 2014, 17:06
Ich hoffe man hört's einigermaßen, die Aufnahme ist mangels Möglichkeiten mit dem Handy entstanden:



(Das sind alles nur so 5 Sek. schnipsel aus dem Song, daher sollte es keine Probleme mit dem Urheberrecht geben hoffe ich)

Dieses "wabernde" meine ich, hört sich irgendwie wie eine Rückkopplung an...
cr
Moderator
#8 erstellt: 15. Apr 2014, 17:29
Wie ich das sehe, kiingt es in allen Fällen beschissen, so wie es von deinem PC kommt.
Und über PC-Lautsprecher soll sich das normal anhören?
JumperOriginal
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 15. Apr 2014, 17:45
Ein bisschen Qualität geht leider durch das Handymikro verloren, aber der Unterschied ist hörbar. (Beispiel 1 ist die gleiche stelle nur ohne filter und mit Brummen)
https://www.dropbox....ilter%2C%20Boxen.m4a

Ja, man höre und staune, mit den Boxen klingt es normal. Ich denke mir das doch nicht aus...
Das einzige was ich jetzt noch tun kann ist noch einmal zu betonen, dass der gleiche effekt auftritt, sobald das Smartphone gleichzeitig an den Verstärker und an die Anlage angeschlossen ist. Es liegt definitiv und zu 120% sicher nicht am PC.
Zugegebenermaßen klingen die Boxen auch nicht besonders geil, aber das liegt daran, dass das so winzige Boxen von der Größe meiner Handfläche sind (bzw ein "Ufo" aus Boxen). An sich sind die Boxen super für ihre Größe und den Nutzen. Das Handy nimmt der Aufnahme leider den Bass, aber eigentlich klingen die gut. Nicht so voll wie die anlage, aber gut genug um zu sagen, dass der Klang, der von der Anlage eigentlich kommt und der Klang der von der Anlage kommt, wenn das Input-Gerät an den Strom angeschlossen ist von Grundauf verschieden sind. MAn kann mir da also ruhig vertrauen, wenn ich sage, dass der Klang eigentlich gut/normal ist. Und es ist auch falsch sich nur auf den PC zu beschränken, da jedes gerät, das gleichzeitig über AUX angeschlossen ist und am Strom hängt diese Effekte hervorruft. Sei es das Handy, sei es der Laptop oder sonst irgend was.JBL On Tour
Die klingen auch am Handy genau so.


[Beitrag von JumperOriginal am 15. Apr 2014, 17:52 bearbeitet]
cr
Moderator
#10 erstellt: 15. Apr 2014, 19:51
Ach so, das sind Mikrophonaufnahmen, darum der Klang.

Hast du das schon gemacht (nehmen wir der Einfachheit halber das Handy, das ja wohl einen Eurostecker-Lader haben wird):
Nur Verstärker + Lautsprecher + Handy am Ladegerät (und wirklich ALLE Kabel sonst am Verstärker weg!)
Uwe_Mettmann
Inventar
#11 erstellt: 15. Apr 2014, 20:12
@JumperOriginal
Verwende ein anderes Audiokabel und schließe den PC dort an, wo jetzt der CD-Player angeschlossen ist. Ändert das was?


Gruß

Uwe
JumperOriginal
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 16. Apr 2014, 18:11
@cr: Ich habe gerade etwas herausgefunden...
einerseits, dass meine Boxen brummen, und andererseits, dass mein PC anscheinend brummt (ebenso wie meine Boxen).

  • Folgendes habe ich gemacht: Handy mit Netzstecker an die Steckerleiste, anlage an, Musik an -> kein Brummen
  • Handy vom Strom genommen -> immer noch kein Brummen
  • Verstärker an vorderen Audioausgang am PC angeschlosen -> Brummen (gleiches gilt für den hinteren Ausgang)
  • USB-Stecker des iPhones an die Boxen angeschlossen und den AUX-Stecker an das Handy (so lade ich das Handy meistens, da der USB-Port der Box näher ist als die Steckerleiste) -> Brummen
  • Ein aufmerksames Hören an den Boxen zeigte, dass diese von sich aus ein leichtes Brummen erzeugen (einfach nur eingeschaltet, nicht am PC (oder am Handy) angeschlossen)

Muss ich damit jetzt klarkommen, oder kann ich da was machen?

@Uwe: habe ich schon ausprobiert, kann aber nichts nützen, da s.o.

EDIT: Mich wundert allerdings warum die kleinen Boxen nicht das gleiche brummen haben, sollte es tatsächlich am Rechner liegen...


[Beitrag von JumperOriginal am 16. Apr 2014, 18:18 bearbeitet]
cr
Moderator
#13 erstellt: 16. Apr 2014, 20:10
Dass die Boxen leicht brummen wird wohl nicht mit dem anderen Brumm zusammenhängen.
Wenn die Boxen alleine schon brummen, da kannst du nichts machen. Nachdem es dir erst jetzt aufgefallen ist, kanns ja nicht wirklich stören.

Wie schauts mit Kopfhörer am PC aus (sonst nichts am PC angeschlossen)? Wenn es da auch deutlich brummt, dann muss jedenfalls der PC behandelt werden
JumperOriginal
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 16. Apr 2014, 20:13
Nein, es brummt nur die/mit der Anlage. Kopfhörer klingen normal, genauso wie bisher alle anderen Boxen die ich jemals verwendet habe.
cr
Moderator
#15 erstellt: 16. Apr 2014, 20:28
Wieso die galvanische Trennung nicht hilft, erstaunt mich schon.

Ich sehe somit nur die Lösung einer völligen Trennung mit Lichtleiter. Wenn dann aber der Verstärker bereits wieder allein deshalb brummt, nur weil eine kleiner DAC angeschlossen wird, dann ist die Sache nicht zu retten.

Vorgangsweise wäre also, einen kleinen DAC kaufen (Lindy oder sowas) und am Verstärker anschließen.
Falls ok, dann in den PC eine Soundkarte mit Lichtleiter-SPDIF einbauen (oder ein USB-Interface, dann braucht man nicht herummurksen im PC, 2 Soundkarten haben eh Vorteile, Systemsound bleibt bei der eingebauten, Musik geht über USB - ohne Systemsound-Störungen)


[Beitrag von cr am 16. Apr 2014, 20:29 bearbeitet]
JumperOriginal
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 16. Apr 2014, 20:38
Du meinst sowas, stimmt's?

Also soll ich mir jetzt einfach mal testweise dieses DAC Dingen kaufen, das so anschließen, ohne direkten Audio input und ausprobieren, ob es dann auch schon brummt?
Und dann wenn es nicht brummt eine passende Soundkarte mit optischem Ausgang einbauen, und wenn doch, dann zurückschicken und das Handtuch werfen?

So weit so gut, allerdings verstehe ich die Sache mit den zwei Soundkarten nicht. Soll ich mir dann eine mit Optischem Ausgang holen, oder nur ein USB interface, oder wie läuft das?
Uwe_Mettmann
Inventar
#17 erstellt: 16. Apr 2014, 20:40

JumperOriginal (Beitrag #12) schrieb:
@Uwe: habe ich schon ausprobiert, kann aber nichts nützen, da s.o.

Kein Wunder, wenn du in deine vorhergehende Beiträge falsche Informationen gegeben hast. Erst brummt es, wenn das Handy über das Netzteil am Strom hängt und jetzt nicht.

Basierend auf falschen Daten ist eine korrekte Ursachenanalyse nicht möglich.

Welche deiner Geräte hat einen Schukostecker?


Gruß

Uwe
JumperOriginal
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 16. Apr 2014, 20:42
nur der Rechner. Ja, tut mir leid, ich bin da selber nicht drauf gekommen, dass ich das Handy beim Test in die Box gesteckt habe.

Die Box brummt definitiv von alleine, beim PC bin ich mir nicht sicher, ist auch schwer zu überprüfen, da der an sich ja shcon durch lüfrtung etc geräusche macht.
cr
Moderator
#19 erstellt: 16. Apr 2014, 21:32
Schukostecker habe ich schon gefragt.

Antwort war:
Mein Rechner hat allerdings einen Schuko, die Anlage nicht.


[Beitrag von cr am 16. Apr 2014, 21:33 bearbeitet]
Uwe_Mettmann
Inventar
#20 erstellt: 16. Apr 2014, 21:45
@cr
Wenn es nur stark brummt, wenn ein Gerät der Schutzklasse I angeschlossen wird, ist sehr wahrscheinlich, dass ein zweites Gerät entweder über einen Schukostecker oder über eine Antennenleitung eine Verbindung mit Erde hat.

Da die Auskunft mit dem Handy und Netzteil nicht korrekt war, kann es auch ein Irrtum sein, dass nur der PC einen Schukostecker hat. Ich vermute jedenfalls, dass uns hier eine entscheidende Information fehlt.


Gruß

Uwe
cr
Moderator
#21 erstellt: 17. Apr 2014, 01:19
Aber wieso wird die galvanische Trennung für Audiosignal nicht?
Das funktioniert doch normalerweise gut (hatte gerade ein ähnliches Problem mit den Behringer Truth, wenn ich meinen LCD-Monitor anstecke (Schuko; Behringer Truth Schuko, Brummschleife erfolgt über 100m Satkabel, weil die Truth am Fernseher am einen Zweig des SatReceivers, der LCD-Monitor an einem anderen hängt, noch dazu unterschiedliche Stromkreise, Zimmer liegen weit auseinander)
JumperOriginal
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 17. Apr 2014, 05:20
Ich bin jetzt mal alle meine Geräte mit Schuko-Stecker durchgegangen und. Liste sie jetzt mal auf:
- Drucker
- Bildschirm 1
- Bildschirm 2
- Rechner

Das sind zumindest die, die ich in meinem Zimmer habe. Aufs ganze Haus bezogen sieht das noch mal anders aus...
Und sollte das zur Lösung führen haue ich mir vor die Stirn!
Uwe_Mettmann
Inventar
#23 erstellt: 17. Apr 2014, 06:08
Der Kenwood hat nur einen flachen Eurostecker. Dann minimieren wir die Anlage auf das absolut Notwendigste, dem PC, den Kenwood und die beiden Lautsprecher. Alles andere wird vom Kenwood abgezogen. Ändert sich etwas an dem Brummen?

Oft ist die Ursache, dass der Massekontakt des Klinkensteckers am PC keinen richtigen Kontakt bekommt. Der Ton ist eigenartig (weinig Bässe) und Brummen ist dann auch möglich. Wackle mal an dem Stecker und ziehe ihn ein Stück raus bzw. schiebe ihn fester in die Buchse. Du kannst auch von dem Kabel die äußere Isolierung entfernen und den freigelegten Schirm mit dem der metallischen Rückwand des PCs verbinden.
Ändert sich etwas?

Gibt es ein DECT-Telefon? Gibt es in der Wohnung PLC-Modems?


Gruß

Uwe
JumperOriginal
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 17. Apr 2014, 17:45
Am Brummen ändert sich nichts.
Wackeln hat nichts gebracht.
Isolierung entfernen traue ich mich nicht, da ich davon keinen Schimmer habe und uU mehr kaputt mache als ich reparieren kann.
Ich wohne in einem dreietagigen Einfamilienhaus. Wir haben 2 Schnurlostelefone, von denen sich keins auf meiner Etage befindet.
D-LAN haben wir auch nicht. Es läuft bei uns alles über altmodisches und langweiliges LAN oder WLAN, über das Stromnetz werden keine Daten übertragen. Wir haben einen Speedport von der Telekom.
Uwe_Mettmann
Inventar
#25 erstellt: 17. Apr 2014, 19:18
@JumperOriginal

Uwe_Mettmann (Beitrag #23) schrieb:
Der Kenwood hat nur einen flachen Eurostecker. Dann minimieren wir die Anlage auf das absolut Notwendigste, dem PC, den Kenwood und die beiden Lautsprecher. Alles andere wird vom Kenwood abgezogen. Ändert sich etwas an dem Brummen?

Hast du das auch getestet?


JumperOriginal (Beitrag #24) schrieb:
Isolierung entfernen traue ich mich nicht, da ich davon keinen Schimmer habe und uU mehr kaputt mache als ich reparieren kann.

Dann ist das Kabel halt kaputt? Ist das so schlimm? Du musst doch für den Test nicht ein teures Kabel verwenden und wenn es kaputt geht, kaufst du halt ein neues.

Das Entfernen der Isolierung ist auch kein Hexenwerk. An zwei Stellen in ca. 2 cm Abstand voneinander ritzt du die Isolierung ringsrum leicht an. Dann ritzt du die Isolierung noch längst des Kabel zwischen den beiden Stellen. Nun kannst du die Isolierung mit dem Fingernagel einfach abschälen.


JumperOriginal (Beitrag #24) schrieb:
Wir haben 2 Schnurlostelefone, von denen sich keins auf meiner Etage befindet.

Ziehe die Netzteile der beiden Basisstationen aus den Steckdosen. Ändert das was am Brummen.


Gruß

Uwe
JumperOriginal
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 20. Apr 2014, 12:45
Das erste ist derzeit meine Grundkonifg, daher ja, habe ich.

Das brummen ist etwas leiser geworden (aber damit auch die ganze Anlage)... Das Brummen ist noch da und der Klang wenn überhaupt minimal besser geworden.


[Beitrag von JumperOriginal am 20. Apr 2014, 12:49 bearbeitet]
Jeck-G
Inventar
#27 erstellt: 20. Apr 2014, 13:02
Von welchem Hersteller ist das PC-Netzteil?

Wenn Du ein Multimeter hast, so kannst Du nachmessen, ob der Schutzleiter korrekt aufgelegt ist (im Netzteil). Alles vom Computer abziehen (bis auf Netzkabel), Netzstecker raus und vom Gehäuse zu den seitlichen Metallflächen am Netzstecker messen. Der Widerstand muss 0 Ohm sein.
JumperOriginal
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 20. Apr 2014, 13:04
Das PC Netzteil ist von Seasonic. Und ein Multimeter habe ich leider nicht zur Hand.
topa
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 22. Apr 2014, 06:54
Der klinken Ausgang vom Rechner taugt klanglich sowie nicht wirklich. Da Du keinen digital Ausgang (Toslink, Cinch) hast, würde ich Dir empfehlen einen kleinen USB DAC zu kaufen. Das entkoppelt auch die Masse und klingt an sich schon besser. Teuer muss das nicht sein, ein Behringer 222 klingt wirklich sehr brauchbar:
http://www.thomann.de/de/behringer_ucontrol_uca_222.htm

Gruss,
Tobias.
cr
Moderator
#30 erstellt: 22. Apr 2014, 09:55
USB entkoppelt die Masse leider nicht. Erst der Lichtleiter.
topa
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 22. Apr 2014, 10:00
Funktioniert mit dem Behringer, 100%. Theorie hin oder her.
JumperOriginal
Ist häufiger hier
#32 erstellt: 16. Mai 2014, 16:07
Sorry für die lange Abstinenz

Danke, werde es auf jeden fall ausprobieren!
Was ist eigentlich genau der Unterschied zwischen dem Behriger 222 und dem Behringer 202? das eine wirbt mit niedriger latenz, das andere hat nen kopfhöreranschluss. den kopfhöreranschluss brauche ich nicht wirklich, da ich sowohl am rechner noch anschlüsse für kopfhörer habe, als auch am Verstärker direkt. da habe ich lieber die niedrigere latenz...

Ich habe übrigens auch gemerkt, dass die Boxen knacken, wenn ich licht im Zimmer ein-oder ausschalte (habe ne leuchtstoffröhre überm schreibtisch). also ist es wohl eindeutig irgendwas mit dem strom...


[Beitrag von JumperOriginal am 16. Mai 2014, 16:27 bearbeitet]
cr
Moderator
#33 erstellt: 16. Mai 2014, 17:19
Knacksen kommt fast immer vom Verstärker (oder dem Quellgerät, kann man leicht probieren). Ist ein Zeichen einer schlecht konzipierten Schaltung.
Vermutlich verstärkt er auch die Geräusche eines wählenden Handys, wenns in der Nähe liegt
JumperOriginal
Ist häufiger hier
#34 erstellt: 21. Mai 2014, 16:23
UPDATE: der Behringer 222 wirkt WUNDER! DANKE, DANKE und nochmals DANKE


Jetzt erst mal ne Rund damit Musik hören
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Anlage und Computer: es brummt
SLauber am 11.06.2004  –  Letzte Antwort am 13.06.2004  –  8 Beiträge
Anlage brummt
Andy9222 am 31.08.2011  –  Letzte Antwort am 01.09.2011  –  4 Beiträge
Mantelstromfilter hilft nicht
hvatx am 22.09.2007  –  Letzte Antwort am 27.09.2007  –  6 Beiträge
Cinch Kabel brummt (Problem gelöst)
fihiforum am 28.06.2008  –  Letzte Antwort am 29.06.2008  –  5 Beiträge
Subwoofer brummt am PC
mc_east am 22.12.2012  –  Letzte Antwort am 13.02.2013  –  13 Beiträge
Technics SU-A4 Vorverst. brummt nur
fliegenpilz am 21.02.2003  –  Letzte Antwort am 08.01.2006  –  8 Beiträge
endstufe brummt
lallimall am 26.08.2012  –  Letzte Antwort am 11.09.2012  –  9 Beiträge
fernseher brummt
enzi am 01.02.2006  –  Letzte Antwort am 02.02.2006  –  6 Beiträge
Philips MCD 908 brummt bei CD
tron14 am 05.06.2013  –  Letzte Antwort am 22.07.2014  –  6 Beiträge
Es brummt und ich komme nicht weiter.
wifi am 29.11.2012  –  Letzte Antwort am 30.11.2012  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2014

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • JBL

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.400 ( Heute: 3 )
  • Neuestes Mitgliedserge1857
  • Gesamtzahl an Themen1.345.662
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.669.419