Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Mehrkanalendstufe im Stereobetrieb

+A -A
Autor
Beitrag
YamahaM4
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 18. Aug 2014, 18:10
Hallo Leute,
ich habe Seit einiger Zeit ein Paar Quadral Vulkan MK3 an einer Pioneer M90 am Laufen.
ich war mit dem Klang eigentlich immer zufrieden, jedoch dachte ich immer dass die Vulkane im oberen Lautstärkebereich etwas punchiger klingen könnten und die Basswiedergabe kam mir leicht träge vor.
Die M90 ist grundsolide und leistet an 8 Ohm etwa 250 Watt Sinus, was der Vulkan genügen sollte.
Ich habe nun einfach mal Just for fun 2 Kanäle einer dicken 7 Kanalendstufe mit 125 Watt an 8 und 225 an 4 Ohm genutzt um die Lautsprecher in Stereo zu betreiben und was soll ich sagen, ein Unterschied wie Tag und Nacht, die Wiedergabe ist viel detailreicher als zuvor, als hätte man einen Vorhang zur Seite gezogen, ausserdem bietet die Vulkan jetzt den von mir vermissten Punch, ist schneller, dynamischer, präziser und einfach nur wow.
Es kam mir vor als würde dem Pio obenrum die Luft ausgehen und das obwohl Er laut Specs deutlich mehr Leistung hat ?
Die M90 hat einen Dämpfungsfaktor von 50, die Mehrkanal 200, sollte das so einen drastischen Unterschied machen??
oder liegt es daran dass durch die Nutzung von nur 2 statt 7 Kanälen das Netzteil der 7 Kanalendstufe dermaßen hohe Reserven hat?
Es ist unglaublich, ich kann die Vorstufe so weit aufdrehen, dass man glaubt die Gehäuse der Vulkan platzen gleich, aber da verzerrt nichts und es ist auch kein Clipping hör- oder messbar.
Was sagen die Experten dazu?
ich finde es zwar nicht so doll immer 5 Kanäle im Leerlauf einfach mitlaufen zu lassen, aber das Endergebnis dieser Nutzungsweise überzeugt mich voll und ganz und ich bin am Überlegen mir noch so eine Kiste zu besorgen und 2 7- Kanäler als Monos zu missbrauchen.
achja, die Mehrkanal ist eine Emotiva LPA1.

LG

chris
avh0
Inventar
#2 erstellt: 18. Aug 2014, 20:05
Vielleicht solltest Du über eine Aktivierung Deiner Boxen nachdenken.
YamahaM4
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 18. Aug 2014, 20:35
Hallo,

mit dem Gedanken hatte ich auch schon gespielt, haber aber irgendwie nicht so wirklich Lust auf den ganzen Kabelverhau, Aktivweiche usw.
Die originale Quadral Aktivierungsmodule wären auch ne option, aber erstens exorbitant teuer wenn mal welche angeboten werden und dann ist meist noch ne große Revision fällig da die Teile auch 30 Jahre alt sind...

Der Klang ist so wirklich erste Sahne und mir ging es eigentlich eher darum wie es möglich ist dass ein leistungsschwacheres Gerät einen gestandenen Stereo Endverstärker so in Grund und Boden spielen kann und ob aus stereophil ethischer Sicht etwas gegen diesen Aufbau spricht den ich hier in dieser Form nutze.Dürfte ja keine Nachteile haben, da die 7 Endstufen alle zu 100% identisch sind und grössere Toleranzen als in einem Stereogerät sollte es da ja auch nicht geben, zumindest nicht hörbar für meine Holzohren

Ich bin der Meinung, dass es am Netzteil liegen muss, der Verstärker hat einen 1,5 kW Ringkern verbaut mit riesiger Siebung und dieses Netzteil ist in der Lage aus 7 Endstufen 225 Watt Sinus herauszukitzeln.Da nur 2 Endstufen Leistung anfordern, werden Sie wohl überdurchschnittlich stabil mit Strom versorgt !?

Hatte eben noch nen Kumpel zu besuch und wir haben ein Paar mal hin und her getestet und kamen ohne Absprache zum selben Schluss, das die relativ günstige Emotiva die ehemals sündhaft teuere M90 gnadenlos in den Sack steckt, und die M90 ist nicht irgendwie heruntergeritten oder so ( hatte vor 2 Jahren ne Revision) und spielte an meiner Hpm 100 bestens.
Eventuell ist wirklich der niedrige Dämpfungsfaktor schuld, denn die Vulkan benötigen wegen der Langhubtieftöner schon recht extreme Kontrolle.

Aber egal, ich lass die 7 Kanal einfach dran und freu mich

LG

chris


[Beitrag von YamahaM4 am 18. Aug 2014, 20:44 bearbeitet]
Jeck-G
Inventar
#4 erstellt: 18. Aug 2014, 21:42

Vielleicht solltest Du über eine Aktivierung Deiner Boxen nachdenken.
Oder mal drüber nachdenken, dass Vieles, was man hört, in der Wabbelmasse zwischen den Ohren geschieht, und nicht aus den Lautsprechern kommt.

und was soll ich sagen, ein Unterschied wie Tag und Nacht, die Wiedergabe ist viel detailreicher als zuvor, als hätte man einen Vorhang zur Seite gezogen, ausserdem bietet die Vulkan jetzt den von mir vermissten Punch, ist schneller, dynamischer, präziser und einfach nur wow.
Deutet mehr auf Autosuggestion hin als auf tatsächlich vorhandene Unterschiede.


mit dem Gedanken hatte ich auch schon gespielt, haber aber irgendwie nicht so wirklich Lust auf den ganzen Kabelverhau, Aktivweiche usw.
So viel mehr Kabel, die man auch sieht, sind es nicht. Die Kabel zwischen DSP-Controller (normale Aktivweiche reicht nicht, man braucht auch noch Equalizer...) und Endstufe hat man hinter den Geräten und von Endstufe zum Lautsprecher legt man ein Lautsprecher-Multicore (sowas oder sowas), mit Gewebeschlauch und Schrumpfschlauch (um die Enden vom Gewebeschlauch zu sichern) drüber sieht das dann richtig hübsch aus.


Die originale Quadral Aktivierungsmodule wären auch ne option, aber erstens exorbitant teuer wenn mal welche angeboten werden und dann ist meist noch ne große Revision fällig da die Teile auch 30 Jahre alt sind...
Wenn man die Parameter wüsste, so kann man die Module auch im DSP-Controller nachbilden. Zusätzlich hat man die Möglichkeit, dass man den Raum einmisst und den Frequenzgang linearisiert.


Hatte eben noch nen Kumpel zu besuch und wir haben ein Paar mal hin und her getestet und kamen ohne Absprache zum selben Schluss, das die relativ günstige Emotiva die ehemals sündhaft teuere M90 gnadenlos in den Sack steckt, und die M90 ist nicht irgendwie heruntergeritten oder so ( hatte vor 2 Jahren ne Revision) und spielte an meiner Hpm 100 bestens.
Habt Ihr beide Endstufen korrekt ausgepegelt und hast Du Dein Freund umstecken lassen während Du nicht weißt, welches Gerät angeschlossen ist? Ansonsten ist der Vergleich für den Hintern.
Es kann auch sein, dass die 7-Kanal-Endstufe einen höheren Verstärkungsfaktor (Gain) hat und deshalb bei gleichem Eingangssignal lauter ist. Daraus resultieren Eindrücke wie kräftiger, mehr Punch usw.
YamahaM4
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 21. Aug 2014, 19:35
Wie man es dreht und wendet, die Emo steckt die M90 in den Sack.
Ausser wenn es um optische Aspekte geht, und darum darf die M90 bleiben.
Ich habe viel Zeit und auch einiges an Geld investiert um die Urushi Serie vollzukriegen und jetzt ne andere Endstufe, nee.
Ich hab ne Nacht drüber geschlafen und kann damit leben.

LG

Chris
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
8 und 4 Ohm kombinieren?
zebrastreifen am 19.07.2006  –  Letzte Antwort am 31.07.2006  –  20 Beiträge
Ohm !
papa25 am 06.10.2006  –  Letzte Antwort am 07.10.2006  –  9 Beiträge
4 Ohm Box (VOX 200 light), an 8 Ohm Verstarker anschließen??
Boost_711 am 10.04.2004  –  Letzte Antwort am 10.04.2004  –  3 Beiträge
Verstärker mit 4 oder 8 Ohm betreiben
gerrik am 12.02.2003  –  Letzte Antwort am 12.02.2003  –  3 Beiträge
4 und 8 Ohm gleichzeitig ?
isch am 08.12.2005  –  Letzte Antwort am 12.12.2005  –  21 Beiträge
40 Watt-Box an AC'97?
collix am 09.10.2004  –  Letzte Antwort am 09.10.2004  –  3 Beiträge
4 Ohm Lautsprecher an 8 Ohm Verstärker
Hundshaxen am 11.04.2016  –  Letzte Antwort am 15.04.2016  –  11 Beiträge
4-Ohm-Verstärker Sony
aussie2310 am 22.12.2015  –  Letzte Antwort am 23.12.2015  –  7 Beiträge
PA 2200 mit RC-L und/oder Karat M90
Os!r!s am 04.01.2006  –  Letzte Antwort am 05.01.2006  –  4 Beiträge
am an usv
Andyator am 16.05.2004  –  Letzte Antwort am 18.05.2004  –  8 Beiträge
Foren Archiv
2014

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Quadral

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.524 ( Heute: 55 )
  • Neuestes MitgliedArnonym_
  • Gesamtzahl an Themen1.345.736
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.671.050