Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Hilfe ! Brummschleife ... Wer kennt sich aus ?

+A -A
Autor
Beitrag
nelsonpass
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 05. Mai 2004, 19:08
Hallo,

Das Brummen stellt sich ein sobald ich den
DVD-Spieler oder den Tuner mit dem Antennenkabel
verbinde.

MfG
Bernd
BassTrombone
Inventar
#2 erstellt: 05. Mai 2004, 20:17
hol dir ein Mantelstromfilter, gibts überall wo es auch antennzubehör und kabel gibt..kost so um 3-5 euro und pack es zwischen antennbuchse und antennenkabel, dann solte die brummschleife unterbrochen sein
schlusenbach
Inventar
#3 erstellt: 06. Mai 2004, 07:22
oder isolier den äusseren alu-mantel am coax-kabel ab. hilft auch... provisorisch...
analog_doktor
Neuling
#4 erstellt: 06. Mai 2004, 08:01
hallo,

ein mantelstromfilter für das antennenkabel ist eine lösung, verschlechtert aber zumeist die bildqualität.
übertrager für das audiosignal, die die potentiale entkoppeln, ist die zweite lösung; allerdings auch teurer wenn es hochqualitative übertrager sein sollen. günstige übertrager gibt es auch im car-hifi bereich, da es dort ähnliche probleme mit potentialunterschieden gibt.
dies sind lösungen für kabel-tv-anschlüsse.
bei verwendung einer schüssel sollte das nicht notwendig sein.
manche kabel-tv-provider senden mittlerweile auch das digitale satelitensignal mit. ein satelitentuner am kabel entkoppelt ebenfalls die potentialunterschiede - aber das habe ich hier nur der völlständigkeit halber erwähnt.

lg
michael
nelsonpass
Schaut ab und zu mal vorbei
#5 erstellt: 06. Mai 2004, 10:07
Hallo,

besten Dank für die schnelle Hilfe.
Der Mantelstromfilter hat's gebracht!
Die Frage die sich nun stellt : Woher kommt
auf einmal die Brummschleife.
alter Vollverstärker Restek Factor => (Keine Brummschleife)
neue Vor-End-Kombi Nakamichi CA-5E, PA-5E (Wie Beschrieben)

MfG
Bernd
Master_J
Inventar
#6 erstellt: 06. Mai 2004, 10:17
Haben die Nakamichi-Geräte einen Kaltgerätestecker (mit Schutzleiter)?

Gruss
Jochen
nelsonpass
Schaut ab und zu mal vorbei
#7 erstellt: 06. Mai 2004, 10:42
Ja ...

Gruß,
Bernd
BassTrombone
Inventar
#8 erstellt: 06. Mai 2004, 11:13
daran liegt es. !!! der kaltgerätestecker bewirkt eine zusätzliche erdung, durch den zusätzlichen mittleren pin . Die Gesamtanlage ist somit quasi doppelt geerdet...zum einen durch die antennenverkabelung, und zum anderen durch die neue Kaltgerätebuchse...das MSF unterbricht galvanisch diese doppelte erdung..alle klarheiten beseitigt ?
nelsonpass
Schaut ab und zu mal vorbei
#9 erstellt: 06. Mai 2004, 11:22
? Der Restek hat ebenfals einen Kaltgerätestecker
(mit Schutzleiter)...

Gruß,
Bernd
Master_J
Inventar
#10 erstellt: 06. Mai 2004, 11:59
Dann ist entweder der Schutzleiter nicht durchverbunden (mal messen!) oder das Gerät ist irgendwie unkritischer.

Gruss
Jochen
analog_doktor
Neuling
#11 erstellt: 06. Mai 2004, 14:07
das passt dann schon - wenn beide geräte (restek & naka) an der selben steckdosenleiste hängen und geerdet sind, sind sie erstens mit dem selben erdpotential verbunden und stellen zweitens nur eine sehr, sehr kleine brummschlefe dar.

die brummschleife mit dem antennenkabel ist weitaus größer!!! kommt vom keller und geht uber die stromerdung wieder zurück.....

lg
michael
sound_of_peace
Inventar
#12 erstellt: 20. Jul 2007, 11:40
Habe auch so ein Problem:
Habe über Rec Out meines Vollverstärker ein Kabel in den Line In meines PC gesteckt um meine LPs zu überspielen.
Hier brummts auch,
der Plattenspieler ist am Verstärker geerdet.
Sowohl in den LS der Anlage als auch denen des PCs brummts.
Dieses Brummen geht auch in die Aufnahme mit ein.
Habe auch schon das Kabel entrollt und von stromkabeln weg, aber geht weiter nicht so wie ich es gerne hätte.


[Beitrag von sound_of_peace am 20. Jul 2007, 13:49 bearbeitet]
sound_of_peace
Inventar
#13 erstellt: 20. Jul 2007, 13:51
Metal-Max
Inventar
#14 erstellt: 21. Jul 2007, 09:08

sound_of_peace schrieb:
Habe auch so ein Problem:
Habe über Rec Out meines Vollverstärker ein Kabel in den Line In meines PC gesteckt um meine LPs zu überspielen.
Hier brummts auch,
der Plattenspieler ist am Verstärker geerdet.
Sowohl in den LS der Anlage als auch denen des PCs brummts.
Dieses Brummen geht auch in die Aufnahme mit ein.
Habe auch schon das Kabel entrollt und von stromkabeln weg, aber geht weiter nicht so wie ich es gerne hätte.


Auch dir wird ein Mantelstromfilter sicherlich helfen, nur daß du ihn in die Cinch/Klinken-Verbindung von Amp zu Soundkarte einbauen sollest. Was du da hörst, sind Ausgleichströme, die von den zwei verschiedenen Erdungen von Anlage und PC herrühren.
sound_of_peace
Inventar
#15 erstellt: 21. Jul 2007, 09:14

Metal-Max schrieb:

sound_of_peace schrieb:
Habe auch so ein Problem:
Habe über Rec Out meines Vollverstärker ein Kabel in den Line In meines PC gesteckt um meine LPs zu überspielen.
Hier brummts auch,
der Plattenspieler ist am Verstärker geerdet.
Sowohl in den LS der Anlage als auch denen des PCs brummts.
Dieses Brummen geht auch in die Aufnahme mit ein.
Habe auch schon das Kabel entrollt und von stromkabeln weg, aber geht weiter nicht so wie ich es gerne hätte.


Auch dir wird ein Mantelstromfilter sicherlich helfen, nur daß du ihn in die Cinch/Klinken-Verbindung von Amp zu Soundkarte einbauen sollest. Was du da hörst, sind Ausgleichströme, die von den zwei verschiedenen Erdungen von Anlage und PC herrühren.


Also sowas wäre sicher die einfachste Lösung:
http://cgi.ebay.de/M...QQrdZ1QQcmdZViewItem
Aber was gibt es sonst noch?
Ein wenig Lötkunst habe ich auch...
Danke für die Hilfe
Metal-Max
Inventar
#16 erstellt: 21. Jul 2007, 09:26

sound_of_peace schrieb:

Metal-Max schrieb:

sound_of_peace schrieb:
Habe auch so ein Problem:
Habe über Rec Out meines Vollverstärker ein Kabel in den Line In meines PC gesteckt um meine LPs zu überspielen.
Hier brummts auch,
der Plattenspieler ist am Verstärker geerdet.
Sowohl in den LS der Anlage als auch denen des PCs brummts.
Dieses Brummen geht auch in die Aufnahme mit ein.
Habe auch schon das Kabel entrollt und von stromkabeln weg, aber geht weiter nicht so wie ich es gerne hätte.


Auch dir wird ein Mantelstromfilter sicherlich helfen, nur daß du ihn in die Cinch/Klinken-Verbindung von Amp zu Soundkarte einbauen sollest. Was du da hörst, sind Ausgleichströme, die von den zwei verschiedenen Erdungen von Anlage und PC herrühren.


Also sowas wäre sicher die einfachste Lösung:
http://cgi.ebay.de/M...QQrdZ1QQcmdZViewItem
Aber was gibt es sonst noch?
Ein wenig Lötkunst habe ich auch...
Danke für die Hilfe



Das wäre in der Tat die einfachste Lösung. Es sei denn, dein Verstärker hat irgendwo einen "Ground Lift"-Schalter, der trennt einfach das Gerät von der Masse. Das solltest du natürlich nur mit eingeschaltetem PC machen, sonst ist der Amp nicht mehr geerdet.
Wenns so einen Schalter nicht gibt, kauf dir den Filter.
sound_of_peace
Inventar
#17 erstellt: 21. Jul 2007, 17:01
Danke für die Hilfe,
habe mir jetzt so ein Teil bestellt.
http://cgi.ebay.de/N...QQrdZ1QQcmdZViewItem
gdy_vintagefan
Inventar
#18 erstellt: 27. Dez 2008, 18:24
Und ich bin der nächste mit einem solchen Problem.

Verstärker ist bei mir ein Yamaha A-760. Brummen tut es, sobald ich einen Tuner und/oder ein TV-Gerät anschließe (ich habe Kabelanschluss).
Normalerweise brummt es bei jeder Quelle, und das Brummen verstärkt sich bei Erhöhen der Lautstärke.
Bei Tuner und TV habe ich nun diese aus dem Car-HiFi-Bereich bekannten Entstörfilter zwischen die Cinchkabel geschaltet, seitdem brummt es nur noch, wenn der Eingangswahlschalter auf "Tuner" oder "Tape 2" (ist bei mir mit TV belegt) steht. Bei Platten- oder CD-Wiedergabe ist Ruhe.

Diverse Mantelstromfilter für Koaxialkabel brachten allesamt keine Besserung.

Allerdings wurde der Verstärker vom Vorbesitzer modifiziert, und zwar hat dieser nachträglich einen Anschluss für Subwoofer geschaffen in Form von zwei Cinch-Buchsen, die auf der (Metall-) Rückwand fest montiert sind. Ich bin jetzt leider kein Elektronikfachmann, aber könnte es evtl. damit zu tun haben? Es sieht nämlich so aus, dass das Metall der Cinchbuchsen das Metall des Gehäuses berührt, ohne irgendeine Isolation. Sollte ich evtl. mal die Kabelverbindungen zu den Cinchbuchsen wieder ablöten und diesen Anschluss dadurch deaktivieren? Ich habe ja eh keinen Subwoofer und plane auch nicht dessen Anschaffung.

Gruß
Michael
Ingor
Inventar
#19 erstellt: 27. Dez 2008, 21:40
Das wäre eine prima Maßnahme. Es kann nämlich durchaus sein, dass du eine interne Brummschleife bekommst. Normalerweise sind die Eingänge an einer bestimmten Stelle an Masse gelötet. Ich weiß nicht, wie der Vorbesitzer den Subwoofer-Ausgang hergestellt hat, aber es wäre sicher hilfreich alles wieder in den Oroginalzustand zu bringen.
gdy_vintagefan
Inventar
#20 erstellt: 29. Dez 2008, 16:57
Inzwischen habe ich den Subwoofer-Ausgang wieder entfernt, aber leider brummt es immer noch!
Wie gesagt nur, wenn ein Tuner und/oder TV angeschlossen ist.

Jetzt bin ich auch mit meinem "Latein" am Ende. Ich werde es erst mal so belassen, zumal ich nur sehr wenig Radio höre. Ich werde aber nun auf jeden Fall den Verstärker im Originalzustand belassen, alle Modifikationen sind nun rückgängig gemacht.

Gruß
Michael
Ingor
Inventar
#21 erstellt: 29. Dez 2008, 17:07
Es handelt sich also um eine Brummschleife mit einer fiesen Hartnäckigkeit. Merkwürdig, dass es immer noch brummt, trotz Mantelstromfilter. Sind der Tuner und der Fernseher noch anderweitig geerdet? Die Funktion des Mantelstromfilters ist es ja nur die Erdung des Tuners durch den Kabelnaschluss zu beheben. Was passiert denn, wenn du keine "Antennne" anschließt, ist dann kein Brummen mehr vorhanden?
gdy_vintagefan
Inventar
#22 erstellt: 29. Dez 2008, 17:18
Ohne angeschlossene Antenne (bzw. Kabelanschluss) ist das Brummen verschwunden. Außerdem ist keins der Geräte anderweitig geerdet, keins davon hat einen Schukostecker.
Den aktuellen Tuner betreibe ich an der Anlage seit Anfang des Jahres, aber beim Vorgängergerät brummte es ebenso. Auch hatte ich mal statt des Fernsehers einen DVD-Player angeschlossen, der wiederum per Scartkabel am TV angeschlossen war. Hierbei brummte es ebenfalls.
kölsche_jung
Inventar
#23 erstellt: 29. Dez 2008, 17:26
wie wär es mit dem besagten Mantelstromfilter für das Antennenkabel!

klaus
gdy_vintagefan
Inventar
#24 erstellt: 29. Dez 2008, 17:46
Genau das hatte ich ja probiert - allerdings ohne Besserung.

Ich hatte folgenden Filter (technische Daten) verwendet:
Schirmungsmaß Klasse A, (EN 50083-2/A1)
Frequenzbereich 5.....862 MHz
Durchgangsdämpfung < 0,5 dB
Rückflussdämpfung 10 dB (-1,5 dB pro Oktave)

Davor probierte ich es mal mit einem billigeren Filter, das funktionierte auch nicht.


[Beitrag von gdy_vintagefan am 29. Dez 2008, 17:47 bearbeitet]
Ingor
Inventar
#25 erstellt: 29. Dez 2008, 18:57
Dir ist schon klar, dass ein Mantelstromfilter ein Mantelstromfilter ist und auch genau für diesen Zweck hergestellt ist? Es ist kein Entkoppelungsfilter. Also so etwas: http://www.amazon.de...r-Koax/dp/B00006JA5N
gdy_vintagefan
Inventar
#26 erstellt: 29. Dez 2008, 21:05
Was ist denn von so etwas zu halten?

http://cgi.ebay.de/M...QQrdZ1QQcmdZViewItem

Genau dieses Teil hatte ich nämlich vorher probiert - ebenfalls absolut ohne Erfolg!

Und bei dem eben erwähnten Teil handelte es sich um genau diesen Filter hier:

http://cgi.ebay.de/B...QQrdZ1QQcmdZViewItem


[Beitrag von gdy_vintagefan am 29. Dez 2008, 21:07 bearbeitet]
Ingor
Inventar
#27 erstellt: 29. Dez 2008, 23:16
Das ist wirklich merkwürdig. Zumindest von der Papierform sollten diese Teile den gewünschten Effekt bringen. Hast du mal gemessen, ob tatsächlich eine galvanische Trennung vorhanden ist?
gdy_vintagefan
Inventar
#28 erstellt: 30. Dez 2008, 11:12
Ich habe leider keine Möglichkeit, so etwas zu messen, außerdem leider keine Elektronik-Kenntnisse.
Kann es evtl. sein, dass der Verstärker ein paar defekte Bauteile (Elkos?) haben könnte? Schon als ich ihn damals als ein über 20-jähriges Gebrauchtgerät erhalten hatte, war dieses Problem vorhanden. Vorher hatte ich in dieser Kette schon mal etliche andere Verstärker, darunter auch zwei kleinere Yamahas aus derselben Serie, die blieben alle "ruhig", auch bei angeschlossenem Radio und TV. Das Problem habe ich, seit dieser A-760 in meiner Kette ist.

Andererseits denke ich, wenn der A-760 defekt sein sollte, müsste es doch dann immer brummen und nicht nur bei angeschlossenem Tuner/TV...

Apropos, wie sieht das denn aus, wenn ich von Kabel auf eine SAT-Schüssel wechseln würde? Hat man dabei auch so ein Risiko des Brummens wie bei Kabel/Antenne? Mit diesem Gedanken spiele ich nämlich, da mir das Kabelfernsehen auf die Dauer zu teuer wird. Ein Jahr im Voraus habe ich jetzt noch bezahlt, und dann sehen wir mal weiter (die letzte Entscheidung darüber trifft allerdings der Hausbesitzer).

Gruß
Michael
Ingor
Inventar
#29 erstellt: 30. Dez 2008, 19:53
Wenn der Tuner nicht geerdet ist und auch das Feedhorn nicht, dann dürfte das kein Problem machen. Sobald du aber wieder ein Gerät anschließt, dass geerdet ist, hast du u.U. das selbe Problem. Insbesondere bei Hausanlagen tritt das Problem sofort wieder auf. Ich habe ein bisschen das Gefühl, dass die eigentlich Ursache für das Brummen wo anders liegt. Ohne zu messen ist das aus der Ferne aber kaum zu lösen.

Apropos Kosten. Hast du denn mal geschaut, ob du über deinen Kabelanschluss auch Telefonieren und Surfen kannst? Eventuell relativiert das die Kosten wieder. Eine Satschüssel benötigt viel Kabellage wenn du mehr als einen oder zwei Receiver anschließen möchtest.
gdy_vintagefan
Inventar
#30 erstellt: 30. Dez 2008, 21:27
Ich hatte eben noch mal den Tuner an die alte Hausantenne angeschlossen - dabei brummte es auch.
Meine andere Yamaha-Anlage ist an denselben Hausanschluss (Kabel) angeschlossen, da hat es noch nie gebrummt. Gleiches galt wie erwähnt für meine Vorgänger-Verstärker aus derselben Serie.

Sollte ich auf Sat-Schüssel wechseln, bräuchte ich vermutlich nur 1 oder max. 2 Receiver - und wahrscheinlich nur sehr wenig Kabel, da Balkon und nicht ausgebauter Dachboden direkt nebenan sind. Den analogen Tuner bräuchte ich ja dann eh nicht mehr, lediglich der Fernseher bzw. Sat-Receiver wäre dann noch an der Anlage angeschlossen.
gdy_vintagefan
Inventar
#31 erstellt: 04. Feb 2009, 21:32
Nun mal etwas zum "Stand der Dinge".

Das Problem hat sich neulich von selbst gelöst, wenngleich auch nicht auf so ganz erfreuliche Weise.
Der A-760 hat seinen Geist aufgegeben, Netzteilschaden.
Inzwischen habe ich einen anderen Verstärker, den Yamaha CR-240 (den ich vorher in einer anderen Anlage hatte), der ist zwar um einiges kleiner, hat aber auch einen sehr schönen Klang und ist in meinem Wohnzimmer mehr als ausreichend. Selbstverständlich ist das Radioteil wieder ans Kabel angeschlossen, den Fernseher habe ich auch an den CR-240 angeschlossen - und es brummt nirgendwo mehr!
Ich bin jetzt zwar kein Techniker, aber vielleicht lag das Brummproblem auch schon am Netzteil, wer weiß. Vorher hatte ich schon mal einen A-460 und davor einen "neumodischen" Yamaha, dabei hatte es nie gebrummt.

Gruß
Michael
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Brummschleife - wer kann helfen?
Tune_Brother am 07.02.2009  –  Letzte Antwort am 21.02.2009  –  10 Beiträge
Brummschleife
AlexTP2K am 02.07.2004  –  Letzte Antwort am 29.08.2006  –  9 Beiträge
Brummschleife
IchbinHIFI am 08.04.2014  –  Letzte Antwort am 09.04.2014  –  3 Beiträge
Wer kennt sich mit marantz Verstärkern aus??
gada am 08.11.2003  –  Letzte Antwort am 08.11.2003  –  2 Beiträge
Wer kennt sich mit 135er Monos aus?
Naimaudiofan am 26.12.2011  –  Letzte Antwort am 30.12.2011  –  5 Beiträge
Wer kennt AOIN?
carlo15 am 14.04.2004  –  Letzte Antwort am 16.06.2004  –  4 Beiträge
Brummschleife beseitigen
*vincentvega* am 18.10.2010  –  Letzte Antwort am 19.10.2010  –  7 Beiträge
Hilfe wegen Brummschleife/langem Cinchkabel
tracertong am 26.01.2012  –  Letzte Antwort am 29.01.2012  –  3 Beiträge
Wer kennt "EPICURE"?
höhrrohr am 29.10.2003  –  Letzte Antwort am 14.01.2004  –  2 Beiträge
Wer kennt diese Komponenten?
pizz_3 am 21.04.2011  –  Letzte Antwort am 21.04.2011  –  3 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Elektronik Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Denon
  • Klipsch
  • Heco
  • Onkyo
  • Dali
  • Marantz

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 37 )
  • Neuestes Mitgliedk4540
  • Gesamtzahl an Themen1.345.843
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.673.088