Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Lüfter in alten Wega-Verstärker einbauen

+A -A
Autor
Beitrag
NiklasClemens
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 29. Dez 2004, 19:00
Hallo!

Vor etwa 30 Jahren hat mein Vater sich den Stereo-Verstärker Wega 3131 gekauft. Heute steht dieser bei uns im Party-Keller und treibt dort zwei Lautsprecher mit 20cm-Membran an (steht leider keine Modellbezeichnung drauf). Der Verstärker bietet die Möglichkeit drei Lautsprecherpaare anzuschließen. Der erste Ausgang funktioniert jedoch nicht mehr, so dass die Lautsprecher nun an Kanal 2 hängen.

Seit einiger Zeit wird der Verstärker jedoch bei Partys sehr heiß. Der Lautstärkeregler steht auf 3 bis 3,5 bei einer Skala bis 6, der Verstärker läuft also in etwa auf der halben Leistung. Nach rund einer halben Stunde hat sich das Gehäuse und vor allem der passive Kühler oben auf dem Verstärker so stark erhitzt, dass man ihn nicht mehr anfassen kann, ohne sich zu verbrennen.
Zweimal hat er sich (wahrscheinlich wegen Überhitzung) automatisch ausgeschaltet.

Da ich in zwei Monaten meinen 18ten feiern werde, möchte ich den Verstärker bis dahin gerne wieder voll funktionsfähig bekommen.
Ich habe mir daher überlegt, zwei Lüfter in den Verstärker einzubauen und hoffe, dass ihr mir dabei ein bisschen helfen könnt.

Ich habe gerade mal den Verstärker aufgeschraubt, ihn mir von innen ein bisschen näher angeschaut und Fotos für euch gemacht.

Hier einmal der Verstärker von vorne & von oben:



Das Gehäuse ist (abgesehen von einigen Löchern in der Bodenplatte) komplett geschlossen, so dass die Temperatur im Inneren des Verstärkers noch viel höher sein dürfte als außen am Gehäuse.

Meine Idee war nun, zwei PC-Lüfter mit ca. 10cm Durchmesser in den Verstärker einzubauen, so dass ich einen Luftzug im Verstärker erhalte und ein Großteil der Wärme direkt abtransportiert wird. Die PC-Lüfter laufen an 12V, hierzu wollte ich mir einen kleinen 12V-Trafo von Konrad kaufen bzw. mal schauen, was ich hier noch so rumliegen habe...



Hier noch zwei Bilder, die nochmal die Elektronik etwas näher zeigen:





Was haltet ihr von dieser Idee?
Können durch die Lüfter irgendwelche Probleme im Verstärker entstehen?
Meint ihr, dass Temperaturproblem wäre hierduch behoben, oder denkt ihr, die Aktion wäre sinnlos?

Was sind denn eurer Meinung nach die Haupt-Wärmequellen in dem Gerät? Ich habe spontan auf den Trafo getippt, aber ich glaube kaum, dass dieser alleine in der Lage ist, eine so extreme Hitze zu entwickeln?!

Wie ihr seht, habe ich also noch einige Fragen - würde mich daher über Antworten sehr freuen. :-)

Liebe Grüße,
Niklas


[Beitrag von NiklasClemens am 29. Dez 2004, 19:03 bearbeitet]
Genau
Stammgast
#2 erstellt: 30. Dez 2004, 02:35
Hallo
Die Hauptwärmequelle in diesem Gerät sind die Endstufen. Die Abwärme dieser wird ja schon durch den Kühlkörper auf der Oberseite direkt nach draußen befördert. Wenn du nun den Kühlkörper verkleinerst wird es das nur noch schlimmer machen.

Ich würde, bevor du das Gehäuse dieses schönen Gerätes verunstaltest, erstmal testen wie es wirkt wenn du einfach einen oder zwei Lüfter ausen auf den Kühlkörper legst. Außerdem solltest du prüfen, ob der Kühlkörper noch richtig an den Inneren Kühlkörper angedrückt wird.

Und mach dir mal um den Trafo keine sorgen.
NiklasClemens
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 30. Dez 2004, 11:18

. Die Abwärme dieser wird ja schon durch den Kühlkörper auf der Oberseite direkt nach draußen befördert.


Genau da bin ich mir eben nicht so sicher.
Der passive Kühlkörper ist ziemlich klein (kann man ja oben auf den Fotos sehen) und reicht meiner Meinung nach einfach nicht, die komplette Wärme abzuführen.

Der Kontakt zum Inneren Kühlkörper müsste doch eigentlich gegeben sein - sonst würde der Äußere doch nicht so heiß?!

Ich denke einfach, dass durch einen Lüfter viel mehr Wärme abgeführt werden könnte als durch den Passivkühler, so dass sich dann der eine Teil des fehlenden Kühlers nicht so bemerkbar macht.

Wie würdest du die Lüfter den auf den Kühlkörper drauflegen? Einfach von oben dagegen blasen lassen?
Mas_Teringo
Inventar
#4 erstellt: 30. Dez 2004, 11:35
Einfach drauflegen zum testen, ja.

Beim Einbau müsstest Du vorher auch noch prüfen, ob das Gerät nicht eventuell einen Temperatursensor hat, der bei Überhitzung abschaltet. Wenn ja, wäre es fatal den Lüfter so zu positionieren, dass er den Fühler anbläst...
NiklasClemens
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 30. Dez 2004, 14:30
Dann werde ich das mal ausprobieren. :-)

Stimmt, das ist ein guter Einwand.
Aber wie bekomme ich heraus, wo der Temperatursensor des Gerätes sitzt (es hat sich ja schon zweimal wegen Überhitzung abgeschaltet, daher gehe ich mal davon aus, dass es einen hat)?
Ich habe im Internet bereits nach Schaltplänen gesucht, aber nichts gefunden. Überhaupt gibt's im Internet leider nur sehr vage Infos zu dem Gerät.
Mas_Teringo
Inventar
#6 erstellt: 30. Dez 2004, 15:02
Schaltpläne kann man beim Schaltungsdienst kaufen.

Ansonsten hilft nur optisches suchen.
Oft ist es dort, wo 2 dünne Kabel zu einem heiß werdenden Bauteil führen und dort das Ende verklebt oder festgeklemmt ist. Am Ende befindet sich dann der Fühler, meist einfach so eine Art eingegoßener Punkt.
Docker
Stammgast
#7 erstellt: 30. Dez 2004, 16:46
Hi

Bei einem so Vollgebauten Gerät wird es mit den Lüftern eh schwierig, ausser du baust sie von aussen an das Gerät.
Die Eleganteste Lösung wäre, meiner Meinung nach den äuseren Kühlkörper durch einen Gröseren mit Lüftern zu ersetzen. Damit wäre dein Problem dauerhaft gelöst ohne das Originalgehäuse zu zersägen und der Umbau ist jederzeit wieder rückgängig zu machen.
z.B.
http://www.alutronic...%22+ORDER+BY+ARTSORT
oder:
http://www.alutronic...RP++ORDER+BY+ARTSORT

Diese Profile kriegst du in allen Grössen und Längen z.B.auch beim Conrad


[Beitrag von Docker am 30. Dez 2004, 16:47 bearbeitet]
Genau
Stammgast
#8 erstellt: 30. Dez 2004, 17:56
Die Idee mit dem größeren Kühlkörper ist schon mal gut.

Ansonsten noch ein paar Infos zum Gerät (ich besitze den 3130, der ja nur ein wenig weniger Austattung hat):

Der Temperatursensor befindet sich irgendwo auf der Rückseite des inneren Kühlkörpers, den man einfach inklusieve Endtransistoren abziehen kann.

Der Receiver hat eine Ausgangsleistung von 25 W Sinus pro Kanal an 8 Ohm, für eine Partybeschallung ist das schon hart an der Grenze, also nie voll aufdrehen.

Für weitere technische Fragen stehe ich gerne zur Verfügung, da ich von meinem 3130 die Kundendienstanleitung besitze.
Kaster
Stammgast
#9 erstellt: 31. Dez 2004, 00:23
Leih dir für deinen Geburtstag eine Anlage beim lokalen Veranstaltungstechniker, damit bist du 1000 mal besser dran als wenn du den armen Receiver quälst!
fehlermeldung_2000
Inventar
#10 erstellt: 31. Dez 2004, 00:28
alles schön und gut, aber wie steht es denn überhaupt mit der BElüftung? Steht das Gerät in einem Regal? Ist nach oben hin Luft genug? Bildet sind ein Hitzestau, der das Problem verursacht? Falls es nr um die eine Party geht kann ich einen Tischventilator empfehlen, der das Gerät ordentlich belüftet. Kostet 10EUR und muss nicht verbaut werden. Funktioniert 100%ig und kühlt sogar den DJ.
NiklasClemens
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 31. Dez 2004, 11:53
Die Idee, den passiven Kühlkörper durch einen größeren zu ersetzen, ist ziemlich gut.

Vorher würde ich aber dann die Lösung mit dem kleinen Standventilator ausprobieren, denn so einen habe ich hier noch rumliegen. Auf die Idee bin ich bisher noch gar nicht gekommen.

Jedoch machen mich die 25 W Sinus pro Kanal nachdenklich - denn viel Leistung ist das ja wirklich nicht. Langsam verstehe ich dann auch, warum das Gerät bei vernünftigen Partylautstärken so heiß wird.

Was würde denn ein etwas leistungsstärkerer Verstärker kosten? Das Gerät muss ja wirklich nur verstärken&keine sonstigen Features haben, und auch die Qualität ist mir im Party-Keller nicht so wichtig.

Denn wenn der Preis dann nur ein wenig über dem Preis von Kühlrippen + Lüfter + 12-Volt-Trafo liegt, dann würde ich über diese Variante auch nochmal nachdenken.

Wichtig ist mir, dass ich bei Partys eine dauerhaft verlässliche Musikanlage habe (daher möchte ich mir auch nicht so gerne eine Anlage ausleihen - denn es soll ja eine längerfristige Lösung sein).


[Beitrag von NiklasClemens am 31. Dez 2004, 11:55 bearbeitet]
sakly
Inventar
#12 erstellt: 31. Dez 2004, 14:33
Bei ebay kriegst du deutlich billiger einen Verstärker, der viel mehr Leistung hat, als du brauchst. Gerne empfehle ich Pioneer, A-66X ist günstig (um die 40-50Euro, mit Glück billiger), hat genug Leistung (etwa 80-90Watt an 8Ohm Sinusleistung) und sieht IMHO noch Schmucke aus.
Für das Geld bekommst du keine Kühlkörper mit Kühlern und Trafo.
Mas_Teringo
Inventar
#13 erstellt: 31. Dez 2004, 17:22
Den Trafo bräuchte man vermutlich nicht.

Trotzdem würde ich auch eher einen anderen Receiver kaufen, wenn es sich nicht um Dein geliebtes Sammlerstück handelt, denn Kühlkörper sind teuer, der Einbau wird mit Arbeit verbunden sein und der Erfolg ist nicht garantiert.
Kaster
Stammgast
#14 erstellt: 31. Dez 2004, 18:14
Oder ne gebrauchte PA-Endstufe kaufen, wenn die nen bissel kaputt und alt sind kriegt man die oft hinterher geschmissen!

Z.B. wenn ein Kanal kaputt ist, was is im Party Keller total egal ist (brauchst eh kein Stereo). Die Endstufen sind dann im Gegensatz zu nem Home-Verstärker für Dauerbetrieb ausgelegt.

Ich habe hier z.B. noch eine 2x1200Watt Sinus Endstufe, die mal um die 4000 Mark gekostet hat, und bei der nur die Limiter kaputt sind. Sowas wäre ideal für Dich, denn Limiter wirst du bei 2,4kW im Partykeller eh NIE brauchen. (hab übrigends 50Euro für die Endstufe bezahlt, nehme ich immo als Ersatzgerät, dafür ist sie auch ideal weil sie ein Schaltnetzteil hat und desswegen schön leicht ist).


Also einfach mal mal nen bisschen suchen, lässt sich bestimmt was finden!
NiklasClemens
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 05. Jan 2005, 16:25
Da der Verstärker seit einem Tag gar nicht mehr funktioniert, hat sich die ganze Sache wohl erledigt.

Ich bin nun auf der Suche nach einer neuen Endstufe.

Bei Ebay habe ich jedoch nichts gefunden, und die günstigste neue Endstufe, die ich gefunden habe, kostet 100€ (http://www.netzmarkt.de/thomann/tamp_s75_prodinfo.html. Das ist mir eigentlich etwas teuer.

Vielleicht stolpert ihr ja im Internet über ein günstiges Angebot, wenn ja, könnt ihr es ja hier rein posten.
Kaster
Stammgast
#16 erstellt: 05. Jan 2005, 16:31
Über 100Euro für was neues musst Du auf jedenfall hinlegen!

Von der S75 würde ich allerdings abraten, ich hatte so eine mal für Druckkammer Hörner, "Backstage Lautsprecher" oder Pommesbudenhintergrundbeschallung gekauft, war dreimal nach relativ kurzer Zeit kaputt, dann hab ich sie endgültig zurück gegeben und eine T.amp 450 gekauft (die Läuft).

Muss nicht mit jeder so sein, aber mich hat sie nicht überzeugt. Support bei Thomann ist aber 1A.
jaywalker
Stammgast
#17 erstellt: 06. Jan 2005, 20:06
Von der S75 würde ich auch die Finger lassen. Ich habe zwei S200, die überhitzen nach ca. 20-30 Minuten und schalten ab, wenn man sie ein bißchen fordert, auch, wenn sie völlig frei stehen. Was in einem engen Rack passiert, will ich gar nicht wissen.

Grüße
Heiner
Kaster
Stammgast
#18 erstellt: 06. Jan 2005, 22:58
Meine war in nem 3he Flightcase zusammen mit einem 1he Anschlußpanel, also noch 1he über der Endstufe Platz (Case hatte ich noch da, vorher war eine uralte Dynacord drinnen)...

Abgeschaltet hat die Endstufe soweit ich weiß nie, aber es ist vorgekommen, dass ich mich beim Abbauen gewundert hab "ui, wer hat denn die Endstufe ausgeschaltet?" und festgestellt habe, dass sie nicht ausgeschaltet, sondern hinüber ist. Nachdem sie meistens auf Sportveranstaltungen lief damit es bei der Pommesbude und dem Bierwagen auch leise Musik gibt und die Leute die Durchsagen mitbekommen, ist es zweimal garnicht aufgefallen wenn auf einmal der Ton weg war.


Wie gesagt, mit einer TA-450 hatte ich noch nie Probleme (hab insgesamt jetzt 2 davon), "schlechteres" würde ich auf garkeinen Fall kaufen.


Wer billig kauft, kauft zweimal!


[Beitrag von Kaster am 06. Jan 2005, 22:59 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Lautstärkenregler nachträglich einbauen?
metalhead am 09.04.2004  –  Letzte Antwort am 10.04.2004  –  2 Beiträge
LineOut nachträglich einbauen
SwinginPhone am 03.05.2003  –  Letzte Antwort am 03.05.2003  –  2 Beiträge
Lüfter - Vergleich!
tobi.p. am 21.09.2009  –  Letzte Antwort am 21.09.2009  –  3 Beiträge
PC Netzteil in den Verstärker einbauen...geht das?
Metal_Man am 08.11.2005  –  Letzte Antwort am 09.11.2005  –  9 Beiträge
alten Verstärker auf Vordermann bringen
HiFi-DeamoN am 25.10.2005  –  Letzte Antwort am 02.11.2005  –  7 Beiträge
Lüfter in der Hifi Anlage
kutter am 16.09.2007  –  Letzte Antwort am 06.10.2007  –  28 Beiträge
Optischen Ausgang in DVD-Player einbauen
Red_Hair am 19.10.2003  –  Letzte Antwort am 21.10.2003  –  4 Beiträge
Temperaturfühler in TEAC A-1D einbauen
the_descendant am 27.06.2005  –  Letzte Antwort am 30.06.2005  –  17 Beiträge
Verstärker???
Thomi1635 am 16.01.2005  –  Letzte Antwort am 16.01.2005  –  2 Beiträge
Passender Verstärker ?
Tillitus_ am 14.04.2014  –  Letzte Antwort am 14.04.2014  –  6 Beiträge
Foren Archiv
2004
2005

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Elektronik Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Denon
  • Klipsch
  • Dali
  • Onkyo
  • Heco
  • Marantz

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder811.838 ( Heute: 42 )
  • Neuestes MitgliedMase1991
  • Gesamtzahl an Themen1.353.209
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.800.866