Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Lautstärkeregler?!?

+A -A
Autor
Beitrag
Tonkyhonk
Stammgast
#1 erstellt: 20. Mai 2003, 06:55
Hi Leute,
wollte mal fragen, ob Ihr eure Lautstärkeregler vor dem Ausschalten auf -null- dreht? Muss das sein bzw. welche Vorteile hat es?
Joe_Brösel
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 20. Mai 2003, 07:00
Hi,
das ist eine gute Frage.
Ich mache das aus Gewohnheit, weil ich mal einen Vorverstärker hatte, wo sonst beim Ausschalten ein Blubb auf die Lautsprecher kam. Inzwischen drehe ich nicht mehr ganz auf Null, aber einfach relativ leise.
Als Vorteil sehe ich klar, daß bei Relais in der Endstufe diese dann keinesfalls unter Last geschalten werden, dann gibt es auch keinen Funken. Wenn man während des lauten Musikhörens einfach ausschaltet, dann kann ich mir vorstellen, daß das schlagartige Aussschalten einen spitzen Impuls auf den Hochtöner gibt, und durch das runterdrehen kann man das vermeiden.
Beim Einschalten sehe ich es genauso: zuerst runterdrehen, dann einschalten.
Aber dazu gibt es bestimmt noch andere Meinungen.
Werner_B.
Inventar
#3 erstellt: 20. Mai 2003, 07:06
Tonkyhonk,

das habe ich ja noch nie gehört. Ich drehe zwar nach lautem Hören den Regler wieder auf niedrige Zimmerlautstärke, aber nur, damit es mich beim nächsten Einschalten nicht gleich umpustet vor Schreck.

Gruss, Werner B.
front
Inventar
#4 erstellt: 20. Mai 2003, 18:14
Moin,
also ich habe mein Lebtach noch nie bewußt den Regler nach lautem hören (eigentlich´höre ich immer laut) wieder runtergedreht und hatte auch noch nie Probleme...
EWU
Inventar
#5 erstellt: 20. Mai 2003, 22:10
ich lass den Lautstärkeregler auch immer stehen, so wie ich gehört habe.Beim Einschalten ist es wohl manchmal dann sehr laut, aber geschadet hat das noch keinem Teil der Anlage.
AWUSH!-Master
Stammgast
#6 erstellt: 20. Mai 2003, 22:46
Wegen den spitzen Impulsen auf den Hochtöner: Kann das bei digitalen Lautstärkereglern auftreten oder nur bei Potireglern?
Wiesonik
Inventar
#7 erstellt: 22. Mai 2003, 08:51
Ich halte es wie Joe Brösel. Ist bei mir auch seit vielen, vielen Jahren zur Gewohnheit geworden obwohl auch bei meinen Geräten Relais schalten. Den Ein- oder Ausschaltplopp kann man damit tatsächlich minimieren.
Denkt bitte daran das Lautsprecher von Spulen sprich Induktivitäten angetrieben werden. Induktivitäten haben die unangenehme Eigenschaft, das gerade beim Ein- oder Ausschalten relativ hohe Energien (wenn auch nur kurzzeitig)auftreten. Wenn es ganz dumm läuft, könnte dadurch eine der Schwingspulen im LS anstossen und deformiert werden. Das entsprechende Chassis (meist der HT) ist dann hin (nicht mehr reparabel).

Grüße von
Wiesonik
Werner_B.
Inventar
#8 erstellt: 22. Mai 2003, 08:54
Also ich hatte bisher nur Verstärker mit Einschaltverzögerung - null Probleme. Die Hummeln (Aktivboxen O300D) fahren sogar langsam hoch und runter.
Denonfreaker
Inventar
#9 erstellt: 23. Mai 2003, 06:11
Auch AF macht es immer bei seinen beiden verstärker da es dan keine uberraschung gibt bei das Biest (schwer zu sehen wie laut er steht) und bei den akai weil er trotz relais im ls bereich leicht plopt bei nicht zu ruck gedrehter volumen knopf
Oliver67
Inventar
#10 erstellt: 23. Mai 2003, 06:52
Hab ich noch nie gemacht. Bei:

Kenwood Vollverstärker
Luxman Vollverstärker
MCIntosh Monos/MBL Vorverstärker
Accuphase Vollverstärker

gibt/gab es noch nie einen einen Ausschaltplopp.

Und Ausschaltplopps bei Anlagen von Bekannten hören/hörten sich immer nach unteren Mitten an, nicht nach hohen Tönen.

Sprich: in 20 Jahren hatte ich noch keine Probleme damit (höchstens erschrocken bin ich, weil es am Abend vorher sehr laut war und der Nachrichtensprecher am Morgen mich plötzlich anbrüllte )

Oliver
Fuxster
Inventar
#11 erstellt: 24. Mai 2003, 13:26
Ich machs einfach...kostet keine Mühe und ist meiner Meinung nach schonend...also why not?
burki
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 24. Mai 2003, 14:10
Hi,

hab seit Umstieg auf eine Tag-AV-Vorstufe auch meinen Anschaltplopp beim Subwoofer.
Koennte zwar die "Einschaltlautstaerke" bei der Vorstufe auf ein Minimum herunterregeln (d.h. als Standardeinstellung abspeichern), doch irgendwie bin dazu zu faul und wirklich schaedlich ist er (der Plopp) fuer den Sub IMHO ja auch nicht ...

Gruss
Burkhardt
stadtbusjack
Inventar
#13 erstellt: 24. Mai 2003, 15:24
Ich habe bei meinem Yamaha-Reciever kein Problem mit irgendwelchen Plops und bin auch zu faul, um immer den Regler runter zu drehen, also lass ich ihn stehen, wo er steht.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Lautstärkeregler - "ausleiern"?
smartysmart34 am 30.06.2004  –  Letzte Antwort am 30.06.2004  –  5 Beiträge
Lautstärkeregler kaputt
skillfull am 27.07.2006  –  Letzte Antwort am 27.07.2006  –  5 Beiträge
Zusätzlicher Lautstärkeregler nach Verstäker
donmui am 30.06.2010  –  Letzte Antwort am 07.07.2010  –  9 Beiträge
Simpler Lautstärkeregler - möglich günstig?
mista.mK am 27.09.2008  –  Letzte Antwort am 03.10.2008  –  8 Beiträge
"digitale" Lautstärkeregler
AlexG1990 am 30.01.2011  –  Letzte Antwort am 18.03.2013  –  36 Beiträge
Reihenfolge beim Ein- bzw. Ausschalten?
piepjohann am 22.01.2011  –  Letzte Antwort am 05.02.2011  –  24 Beiträge
Lautstärkeregler für unverstärktes Analogsignal
Ark87 am 01.02.2015  –  Letzte Antwort am 08.03.2015  –  60 Beiträge
Summen im Lautstärkeregler
MH am 06.11.2003  –  Letzte Antwort am 06.11.2003  –  6 Beiträge
Einfacher Lautstärkeregler
marius2000 am 02.11.2009  –  Letzte Antwort am 03.11.2009  –  4 Beiträge
Lautstärkeregler knackt...
Mar76 am 22.01.2004  –  Letzte Antwort am 23.01.2004  –  6 Beiträge
Foren Archiv
2003

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Elektronik Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Denon
  • Klipsch
  • Heco
  • Onkyo
  • Dali
  • Marantz

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 15 )
  • Neuestes Mitgliedwini-hamburg
  • Gesamtzahl an Themen1.345.808
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.672.444