Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Nautilus 802/ Musical Fidelity /Einspielen oder defekt?

+A -A
Autor
Beitrag
signiore
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 07. Feb 2006, 12:58
Hallo zusammen.
Kann seit Tagen nicht mehr richtig schlafen da meine neu erworbene Anlage leider nicht das bringt was sie soll. Habe mir vergangene Woche die Nautilus 802, Musical Fidelity A5 Vollverstärker, Black & white 1202 LS Kabel neu gekauft. Die Hängen jetzt an meinem NAD CD-Player mit dem Monitor Silver1 Cinch. Komisch ist nur das der Klang sehr dumpf ist -also nicht wirklich räumlich- und bei einigen CD´s sogar unsauber klingt. Liegt das vielleicht daran das die Komponenten erst eingespielt werden müssen oder könnte da was defekt sein?? Wer kann mir den ruhigen Schlaf ermöglichen?
Amin65
Inventar
#2 erstellt: 07. Feb 2006, 13:49

signiore schrieb:
Hallo zusammen.
Kann seit Tagen nicht mehr richtig schlafen da meine neu erworbene Anlage leider nicht das bringt was sie soll. Habe mir vergangene Woche die Nautilus 802, Musical Fidelity A5 Vollverstärker, Black & white 1202 LS Kabel neu gekauft. Die Hängen jetzt an meinem NAD CD-Player mit dem Monitor Silver1 Cinch. Komisch ist nur das der Klang sehr dumpf ist -also nicht wirklich räumlich- und bei einigen CD´s sogar unsauber klingt. Liegt das vielleicht daran das die Komponenten erst eingespielt werden müssen oder könnte da was defekt sein?? Wer kann mir den ruhigen Schlaf ermöglichen?


Ich möchte ja nicht mit dem erhobenen Zeigefinger anfangen, nur man sollte nie mehr als ein Teil in der eigenen Anlage austauschen, sonst hat man keinen Bezugspunkt mehr. Denn wenn zuviele neue Parameter gleichzeitig laufen, kann man schlecht die Ursache einkreisen.

Wenn es noch möglich ist, versuche den Ursprungszustand Deiner Anlage wieder herzustellen und wechsle dann nach und nach die Neuteile, aber immer nur eines. So kannst Du besser einschätzen, welches Teil für die jeweilige Klangveränderung verantwortlich ist.

Sicherlich, Lautsprecher brauchen im Neuzustand eine Weile bis sie eingespielt sind, auch Verstärker oder andere elektronische Geräte können so reagieren. Deswegen übe Dich erst einmal in Geduld und sei gelassen.

Dann kommt noch hinzu, dass Klangveränderungen auch Gewöhnungssache sind. Das Ohr bzw. das Gehirn muss erst einmal die neue Klang-"Software" aufspielen. Wenn aber auch nach mehreren Monaten dieses Gefühl des schlechten Klangs nicht verflogen sein sollte, stimmt möglicherweise wirklich in der Anlage etwas nicht. Mit anderen Worten, es sind solche Fehler eingebaut worden, die unser Gehirn nicht mehr "wegrechnen" kann.

Mit der Methode nur ein Teil jeweis auszutauschen, kannst Du aber Schrittweise die Ursache besser einkreisen.

Übrigens, "dumpfer" Klang muss nicht automatisch schlecht sein. Ich persönlich finde einen zu hellen Klang auf Dauer als unangenehm. Viele verwechseln hellen Klang automatisch mit einem guten Klang. Das Gegenteil ist aber eher der Fall.

Viel Glück!

Grüße, Amin
earman610
Neuling
#3 erstellt: 07. Feb 2006, 13:51
Hi, Ich habe auch seit ca 1 Jahr die 802 an einem AVI-Amplifier mit Monitor Kabel wobei die Komponenten erst nach und nach dazukamen. Ich gehe davon aus das du richtig verkabelt hast.. Also:- Die größte Klangveränderung ergab das Verschieben der Boxen im Raum. Die 802 brauchen Platz bis zur Wand bzw. auch Seitenwand, mind 60cm, besser mehr. Richte Sie zum Hörplatz hin aus, meine Stehen seit 10 Tagen auf 8cm dicken Granitsockeln, ich bilde mir eine die Musik steht tatsächlich besser im raum, vorher klang es öfters so als ob die Stimme aus der Höhe der Anlage kamen..
Von Einspielen halte ich nicht viel, habe zumindest selber nichts bemerkt, Am meisten spielt sich wohl dein Ohr auf die Anlage bzw. die Boxen ein.
Wobei dein Klangeindruck mit den 802 ja wohl doch eher eine Hellerer, bzw, mittenpräsentener sein sollte,
Grüße Earman
signiore
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 07. Feb 2006, 16:09
Ja, danke erst einmal. Habe mit dem Händler gesprochen und der sagte mir ich solle noch ein paar Wochen abwarten. Mal sehen was da noch so passiert.
Amin65
Inventar
#5 erstellt: 07. Feb 2006, 17:28

signiore schrieb:
Ja, danke erst einmal. Habe mit dem Händler gesprochen und der sagte mir ich solle noch ein paar Wochen abwarten. Mal sehen was da noch so passiert.



Was soll denn laut Händler genau passieren?


Grüße, Amin
signiore
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 07. Feb 2006, 17:42
Die Geräte sollen sich einspielen?!?!?!
-scope-
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 07. Feb 2006, 17:49

Übrigens, "dumpfer" Klang muss nicht automatisch schlecht sein. Ich persönlich finde einen zu hellen Klang auf Dauer als unangenehm. Viele verwechseln hellen Klang automatisch mit einem guten Klang. Das Gegenteil ist aber eher der Fall.


Um sich über eine Internetplattform über so etwas sinnvoll zu unterhalten (was unmöglich ist), müsste man als Grundvoraussetzung einheitlich genau definieren, was wann zu "hell" ist, und was zu "dunkel"

Allgemein und selbst über ein Forum unmißverständlich würde ich allenfalls so weit gehen, dass die Nacht eher dunkel, und der Tag eher hell ist...Das war´s dann aber auch schon
Amin65
Inventar
#8 erstellt: 07. Feb 2006, 18:20

-scope- schrieb:
Allgemein und selbst über ein Forum unmißverständlich würde ich allenfalls so weit gehen, dass die Nacht eher dunkel, und der Tag eher hell ist...Das war´s dann aber auch schon ;)



Erbsenzähler!
darkphan
Inventar
#9 erstellt: 07. Feb 2006, 23:53
Wenn du schneller herausfinden willst, ob sich klanglich noch was ändert, statt ein paar Wochen zu warten, dann gib der Anlage ordentlich Rauschen - etwa aus einem Tuner, zwischen zwei Stationen. Doch Vorsicht, nicht zu laut, damit die Hochtöner nicht kaputt gehen. Am besten du kreierst dir ne CD mit dem Rauschen, damit es keine bösen Verzerrungen beim Tuner-Empfang gibt.

Diese Prozedur "bläst" die Membranen frei, so dass sie den "eingespielten" Zustand schneller erreichen.

Allerdings bringt ein solches Einspielen keine erheblichen Klangänderungen, wie du sie dir vermutlich herbeisehnst. B&W gelten als recht unkritisch, was die Aufstellung angeht (was natürlich nicht heißt, dass man mit der optimalen Aufstellung, wie earman610 es ausgetestet hat, nicht noch mehr herausholen kann). Aber "dumpf" sollte da von Anfang an nichts klingen.

Ich wundere mich etwas, dass du offensichtlich eine solche Anlage gekauft hast, ohne sie vorher gehört zu haben. Wenn du vorher einen Yamaha-Verstärker und Canton-Boxen hattest, dann klingt die Anlage vermutlich jetzt wirklich "dumpfer" - ich würde das aber dann ausgeglichener, natürlicher nennen.

Ich behaupte mal: Den Weg zu einer High-End-Anlage muss man sich erarbeiten. Man sollte da nicht einfach irgendwelche Komponenten aus dem Katalog nehmen und zusammenstellen und das dann im Internet bestellen. Es braucht einfach Hörerfahrung.

Ich empfehle dir auch noch folgendes: Veranstalte eine kleine Hör-Session mit Freunden, die dazu auch ihre Lieblings-CDs mitbringen sollen. Sag ihnen nicht, dass du die Anlage zu dumpf findest, sondern warte auf ihr Urteil. Wenn alle sich einig sind, dass da was nicht stimmt, dann wäre es wohl wirklich ratsam, die Teile wieder zurückzubringen - wo auch immer du sie her hast...
Jeremy
Inventar
#10 erstellt: 08. Feb 2006, 16:02
Ich hatte den Musical Fidelity A-5 Vollverstärker eine Woche zur Probe bei mir zuhause, da ich auch den A-5 CD-Player besitze (mit dem ich klangl. sehr zufrieden bin) - LS waren in meinem Fall die neuen Dynaudio Focus 220. Ich habe den A-5 Vollverstärker eher als hell, also den Hochtonbereich betonened, in Erinnerung - das mit dem röhrenähnlichen Klang, den MF für ihren A-5 reklamieren, konnte ich absolut nicht nachvollziehen - dumpf klingt er aber mit Sicherheit nicht.
Ein weiterer Kritikpunkt, den ich am A-5 habe (und der mich dann bewog, ihn nicht zu kaufen), war die mangelnde räuml. Tiefenstaffelung - Breitenstaffelung ist in Ordnung. Verstärker und CD-Player waren dabei phasenkorrekt am Netz - Netzleiste war v. Ralic-Audio, Netzkabel waren Audioplan Powercord 'S' - daran kanns also nicht gelegen haben.
Anscheinend kriegt der A-5 Vollverst. keine ordentliche räumliche Tiefenstaffelung hin. Ich hab' jetzt einen überholten u. modifizierten Marantz 2385 Vintage Receiver dran, der reproduziert eine wirklich riesige Bühne. Tolle Raumabbildung in allen 3 Dimensionen - das konnte der A-5 nicht!

Gruß

Bernhard
klingtgut
Inventar
#11 erstellt: 09. Feb 2006, 12:08

signiore schrieb:
Hallo zusammen.
Kann seit Tagen nicht mehr richtig schlafen da meine neu erworbene Anlage leider nicht das bringt was sie soll. Habe mir vergangene Woche die Nautilus 802, Musical Fidelity A5 Vollverstärker, Black & white 1202 LS Kabel neu gekauft. Die Hängen jetzt an meinem NAD CD-Player mit dem Monitor Silver1 Cinch. Komisch ist nur das der Klang sehr dumpf ist -also nicht wirklich räumlich- und bei einigen CD´s sogar unsauber klingt. Liegt das vielleicht daran das die Komponenten erst eingespielt werden müssen oder könnte da was defekt sein?? Wer kann mir den ruhigen Schlaf ermöglichen?


Hallo,

hast Du die Geräte bzw. diese Kombination vor dem Kauf so bei Dir zu Hause oder beim Händler hören können oder nicht ?


Wenn die Kombi jetzt unsauber spielt bzw. dumpf klingt liegt das mit absoluter Sicherheit nicht daran das die Komponenten nicht eingespielt sind.Da liegt irgendwo etwas anderes im argen ...

Viele Grüsse

Volker
signiore
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 09. Feb 2006, 13:13
Ich habe die Komponenten bei mir Probegehört. Aber nicht diejenigen die ich zu Hause habe sondern Vorführmodelle. Der Sound war damals viel klarer.
klingtgut
Inventar
#13 erstellt: 09. Feb 2006, 13:32

signiore schrieb:
Ich habe die Komponenten bei mir Probegehört. Aber nicht diejenigen die ich zu Hause habe sondern Vorführmodelle. Der Sound war damals viel klarer.



Hallo,

war denn der Händler Kollege schon bei Dir vor Ort um Einstellung und Aufstellung zu überprüfen ?

Ist denn wirklich alles identisch oder wurde zwischenzeitlich irgendwas verändert und wenn es nur ein Kabel ist

Viele Grüsse

Volker
DIVA
Stammgast
#14 erstellt: 09. Feb 2006, 13:52

signiore schrieb:
Ich habe die Komponenten bei mir Probegehört. Aber nicht diejenigen die ich zu Hause habe sondern Vorführmodelle. Der Sound war damals viel klarer.

Das ist ja ärgerlich!
Ich würde jetzt erst mal alles wieder auseinander nehmen und dann ganz in ruhe alles nochmal neu aufstellen. Hast Du noch andere Lautsprecher da um zu checken ob sonst alles OK ist. Bist Du sicher, daß alles an den Anschlußterminals OK ist? Die sind echt tückisch, vor allem mit den von B&W mitgelieferten Brücken. Oder hast du die Abdeckungen auf den Mitteltönern?
Nach meiner Erfahrung ist der "Einspielfaktor" nicht so gewaltig.
Wenn das nichts hilft würde ich an Deiner Stelle den Händler zu Dir nach Hause holen.

Gruß und bitte poste wenn sich das geklärt hat.

Gruß
Christian
signiore
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 09. Feb 2006, 14:35
werde heute mal beim Händler vorbeifahren. Der Amp hat sich nämlich gestern Abend in rauch verwandelt. Fing erst an zu rauchen und dann sogar Flammenbildung. Aber ehe jemand fragt, ich bin Handwerker und kann plus und minus unterscheiden. Abesehen davon war der Amp ja so wie er ist schon die ganze Woche angeschlossen. Ist auf alle Fälle ne spannende Geschichte...
Bin mal gespannt was der Händeler zu dem Feuerwerk sagt...
Habe ja schon viele Amps besessen, aber sowas ist mir ja noch nie unter gekommen...
DIVA
Stammgast
#16 erstellt: 09. Feb 2006, 15:34
Also doch ein Defekt!! Ich konnte mir auch nicht wirklich vorstellen, daß die Anlage dumpf klingen soll!

Gruß
Christian
Jeremy
Inventar
#17 erstellt: 09. Feb 2006, 16:31
Das spricht dann aber wirklich nicht für den Musical Fidelity A-5 Vollverst.; gut, daß ich ihn mir nicht gekauft habe! Mit div. Vintage-Receivern+Amps aus den 70ern hatte ich noch nie! ein solches Problem. Da würd' ich an Deiner Stelle aber 'Audio-Components' mal um 'ne dezidierte Stellungnahme ersuchen - immerhin wird die MF A-5 Kombi in Audio-Markt ständig beworben u. ist auch bei div. Tests in den bekannten Hifi-Fachpublikationen sehr gut wegekommen!
Und 2200,--€ für den A-5 Amp ist ja nun auch nicht gerade ein 'Schnäppchenpreis'.


Gruß

Bernhard
klingtgut
Inventar
#18 erstellt: 09. Feb 2006, 16:39

Jeremy schrieb:
Das spricht dann aber wirklich nicht für den Musical Fidelity A-5 Vollverst.; gut, daß ich ihn mir nicht gekauft habe! Mit div. Vintage-Receivern+Amps aus den 70ern hatte ich noch nie! ein solches Problem. Da würd' ich an Deiner Stelle aber 'Audio-Components' mal um 'ne dezidierte Stellungnahme ersuchen - immerhin wird die MF A-5 Kombi in Audio-Markt ständig beworben u. ist auch bei div. Tests in den bekannten Hifi-Fachpublikationen sehr gut wegekommen!
Und 2200,--€ für den A-5 Amp ist ja nun auch nicht gerade ein 'Schnäppchenpreis'.


Gruß

Bernhard


Hallo Bernhard,

bevor Du solche Anschuldigungen gegenüber MF aussprichst würde ich vielleicht erstmal klären ob überhaupt der Amp schuld war

Viele Grüsse

Volker
Jeremy
Inventar
#19 erstellt: 10. Feb 2006, 10:07
Hallo Volker,

habe keineswegs Anschuldigungen gegen MF ausgesprochen, sondern mich nur auf das bezogen, was 'signiore' hier im Thread berichtet hat: "Fing erst an zu rauchen und dann sogar Flammenbildung".
Klären, ob es am MF A-5 Amp lag, muß er es schon (und dann hier berichten) - aber seine Schilderung ist schon fatal - findest Du nicht?

Gruß

Bernhard
klingtgut
Inventar
#20 erstellt: 10. Feb 2006, 10:13

Jeremy schrieb:
Hallo Volker,

habe keineswegs Anschuldigungen gegen MF ausgesprochen, sondern mich nur auf das bezogen, was 'signiore' hier im Thread berichtet hat: "Fing erst an zu rauchen und dann sogar Flammenbildung".
Klären, ob es am MF A-5 Amp lag, muß er es schon (und dann hier berichten) - aber seine Schilderung ist schon fatal - findest Du nicht?

Gruß

Bernhard


Hallo Bernhard,

natürlich ist seine Schilderung fatal,nur kann aus der ferne schlecht die Ursache beurteilt werden.Dementsprechend wäre ich mit Aussagen wie Deiner:


Jeremy schrieb:


Das spricht dann aber wirklich nicht für den Musical Fidelity A-5 Vollverst.; gut, daß ich ihn mir nicht gekauft habe! Mit div. Vintage-Receivern+Amps aus den 70ern hatte ich noch nie! ein solches Problem. Da würd' ich an Deiner Stelle aber 'Audio-Components' mal um 'ne dezidierte Stellungnahme ersuchen - immerhin wird die MF A-5 Kombi in Audio-Markt ständig beworben u. ist auch bei div. Tests in den bekannten Hifi-Fachpublikationen sehr gut wegekommen!
Und 2200,--€ für den A-5 Amp ist ja nun auch nicht gerade ein 'Schnäppchenpreis'.


sehr vorsichtig weil Du hier ganz klar dem A 5 die Schuld gibst...oder warum verlangst Du gleich eine Stellungnahme durch Audio Components ?

Viele Grüsse

Volker


[Beitrag von klingtgut am 10. Feb 2006, 10:14 bearbeitet]
DIVA
Stammgast
#21 erstellt: 10. Feb 2006, 10:31
@klingtgut

Natürlich hast Du mit Deinem Einwand recht.
Ich könnte mir gut vorstellen, das eventuell doch die Lautsprecher falsch angeschlossen waren.


Aber warten wir doch einfach ab, was "sigmiore" uns schreibt.

Gruß
Christian
andisharp
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 10. Feb 2006, 10:36
Was soll die Aufregung, so etwas kann passieren. Ist mir vor ein paar Monaten mit einem Leihgerät auch passiert, erst klang es verzerrt und dann gingen die Endstufen in Rauch auf. Es war nichts falsch angeschlossen und der Verstärker war auch nicht von Musical Fidelity. Es kommt halt schon mal vor, dass ein Gerät durch die Endkontrolle schlüpft, das nicht in Ordnung ist. In der Fabrik arbeiten halt auch nur Menschen.
klingtgut
Inventar
#23 erstellt: 10. Feb 2006, 10:52

andisharp schrieb:
Was soll die Aufregung, so etwas kann passieren. Ist mir vor ein paar Monaten mit einem Leihgerät auch passiert, erst klang es verzerrt und dann gingen die Endstufen in Rauch auf. Es war nichts falsch angeschlossen und der Verstärker war auch nicht von Musical Fidelity. Es kommt halt schon mal vor, dass ein Gerät durch die Endkontrolle schlüpft, das nicht in Ordnung ist. In der Fabrik arbeiten halt auch nur Menschen. :*


Hallo,

ist schon klar,mir ging es hier auch nur um die doch recht drastische Verurteilung.

Viele Grüsse

Volker
signiore
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 10. Feb 2006, 11:44
Also, die Lautsprecher waren richtig angeschlossen. Man muß ja kein Ingenieur sein um Plus und Minus unterscheiden zu können. Und farbenblind bin ich auch nicht. Aber wären sie dennoch falsch angeschlossen gewesen würde die Membran halt in die andere Richtung schwingen und nicht gleich ein Toaster aus dem Amp werden. Habe noch nie gehört das eine Amp angefangen hat zu brennen auf Grund eines Bedienungsfehlers. Es sei denn man versucht damit zu schweißen oder verwechselt den Amp mit einen Blume und will sie gießen...
Stullen-Andy
Inventar
#25 erstellt: 15. Feb 2006, 08:48
Hi,

hab mal nen Kenwood in Flammen aufgehen sehen, da lags an den LS, die durch einen Fehler unter 2 ohm gingen, und das mochte der AMP nicht !
DIVA
Stammgast
#26 erstellt: 15. Feb 2006, 11:04

signiore schrieb:
Also, die Lautsprecher waren richtig angeschlossen. Man muß ja kein Ingenieur sein um Plus und Minus unterscheiden zu können. Und farbenblind bin ich auch nicht. Aber wären sie dennoch falsch angeschlossen gewesen würde die Membran halt in die andere Richtung schwingen und nicht gleich ein Toaster aus dem Amp werden. Habe noch nie gehört das eine Amp angefangen hat zu brennen auf Grund eines Bedienungsfehlers. Es sei denn man versucht damit zu schweißen oder verwechselt den Amp mit einen Blume und will sie gießen...

Ich dachte ehrer an einen Kurzschluß. Oder an eine ungewollte Brücke durch eine querliegende Litze, oder was auch immer.
Ich wollte Dir keine Unfähigkeit unterstellen.
Gruß
Christian
macyork
Stammgast
#27 erstellt: 15. Feb 2006, 20:17

Stullen-Andy schrieb:
Hi,

hab mal nen Kenwood in Flammen aufgehen sehen, da lags an den LS, die durch einen Fehler unter 2 ohm gingen, und das mochte der AMP nicht !


Hi,

könnte man daraus schließen, dass der MF A5 keine ausreichende Schutzschaltung für solche Fälle eingebaut hat ?
- oder liege ich hier total falsch

Grüße
klingtgut
Inventar
#28 erstellt: 15. Feb 2006, 20:45

macyork schrieb:

Stullen-Andy schrieb:
Hi,

hab mal nen Kenwood in Flammen aufgehen sehen, da lags an den LS, die durch einen Fehler unter 2 ohm gingen, und das mochte der AMP nicht !


Hi,

könnte man daraus schließen, dass der MF A5 keine ausreichende Schutzschaltung für solche Fälle eingebaut hat ?
- oder liege ich hier total falsch

Grüße


Hallo,

wie wäre es denn wenn wir erstmal warten bis uns der Threadersteller mitteilt was wirklich passiert ist bevor wir hier weiter sinnlos spekulieren ?

Viele Grüsse

Volker
signiore
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 16. Feb 2006, 09:17
Hallo zusammen

erst einmal Danke für die Beiträge. Der Fall ist gelöst. Habe gestern meinen Amp vom Händler zurückbekommen und er spielt erste Sahne. Sie haben wohl ein paar Bauteile getauscht, was genau stand leider nicht dabei. Schade das die Ursache nicht geklärt werden kann, aber zum Glück ist ja jetzt alles im Lot. Es hat wohl einen Kurzschluss im Gerät gegeben. Wo genau?? Keine Ahnung. Daraus schließe ich das nicht genügend Schutzschaltungen instaliert worden sind. Normalerweise sollte doch in so einem Fall eine Sicherung durchknallen?!?

Viel Grüße
Claudio
Jeremy
Inventar
#30 erstellt: 16. Feb 2006, 10:54
Hallo Claudio,

da Du zu Beginn Deines Threads auch in klangl. Richtung Kritik geäußert hattest (dumpfer, wenig räuml. Klang), würde mich ehrlicherweise eine eingehendere klangl. Beschreibung des Zusammenspiels zwischen MF-A5 Vollverst. und B&W (802D oder N-802 ?) doch sehr interessieren: (Klangfarben - warm oder hell klingend, Raumabbildung, Bassdefinition/-Punch, Leistung/Souveränität des A-5 etc.)
Also - schreib doch noch mal was.......

Freundliche Grüße

Bernhard
signiore
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 16. Feb 2006, 12:00
Hallo Bernhard

zum Klanglichen ist zu sagen das die Kombie eher hell als warm spielt. Leider ist auf Grund meiner Häuslichen Beschaffenheit schwer etwas über die räumliche Klangdarstellung zu sagen. Habe sehr verwinkelte Wände aus obendrein unterschiedlichem Baustoff. Daher ist der Bass durch den Amp zwar knackig und mit ordenlich Dampf versehen aber er hallt auch ganz gut im Mauerwerk nach so das er leider etwas vom Mittelton überlagert. Ich denke das bei verbesserung der räumlichen Gegebenheiten (Umzug) die Kombie noch viel besser und feiner klingt. Ich hoffe das ich ein wenig die Frage beantworten konnte.

Viele Grüße
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Musical Fidelity V-DAC
I.M.T. am 19.04.2009  –  Letzte Antwort am 23.04.2009  –  5 Beiträge
Musical Fidelity XRay v3 Überspielproblem
notengewirr am 10.07.2005  –  Letzte Antwort am 11.07.2005  –  2 Beiträge
Musical Fidelity X-10D Tuning
**Turntabletuner** am 24.12.2015  –  Letzte Antwort am 18.02.2016  –  13 Beiträge
Musical Fidelity
conradc am 13.04.2004  –  Letzte Antwort am 15.04.2004  –  4 Beiträge
Probleme mit V DAC von musical fidelity / Serienstreuung oder neue Version?
*Firefly* am 13.08.2010  –  Letzte Antwort am 29.08.2010  –  7 Beiträge
Tuning von Musical Fidelity X-10D---möglich???
timi24 am 25.12.2003  –  Letzte Antwort am 26.12.2003  –  3 Beiträge
Musical Fidelity A5 - wirklich nur Schrott ???
macyork am 14.02.2006  –  Letzte Antwort am 14.02.2006  –  9 Beiträge
Musical Fidelity V-Link kein 24/96 !
Meharis am 08.07.2011  –  Letzte Antwort am 01.04.2012  –  4 Beiträge
Musical Fidelity X10-D
tpoint am 02.08.2003  –  Letzte Antwort am 22.01.2015  –  8 Beiträge
Musical Fidelity A-100X
high-end_monitor am 19.10.2003  –  Letzte Antwort am 21.10.2003  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2006

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Dynaudio
  • Musical-Fidelity

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 138 )
  • Neuestes Mitgliedrosalieana12345
  • Gesamtzahl an Themen1.345.191
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.660.714