Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Hilfe: kann ich in den Verstärker nur mit 110Volt oder auch 220 Volt betreiben?

+A -A
Autor
Beitrag
drmaniac
Stammgast
#1 erstellt: 19. Okt 2006, 20:22
Hi,

also ich hab den Verstärker hier:

http://www.amazon.co...1081-3077762?ie=UTF8

bekommen. Nur ich hab jetzt absolut keinen Plan, ob der mit (einem deutschen Kabel) an die 220 Volt Steckdose kann, oder ich einen Transformator brauchen würde...

die Beschreibung ist verwirrend...

Also hinten am Gerät über dem Stromeingang steht:

Fuse:T15AL 250V for 120V 50/60HZ AC input...


In der Amazon beschreibung:
Model number: BKA1000-4A
RMS power: 1100 W at 4 ohms, 2100 W at 2 ohms
Variable high cutoff: 40 to 160 Hz
Cutoff: 40 to 160 Hz (high), 25 Hz (low), switchable
Inputs: Line level input, high level input, class 2 wiring speaker inputs
Power supply: 120 to 240 V AC
Dimensions: 12.0 x 4.375 x 11.0 inches (WxHxD)
Weight: 25 pounds / 11.36 kilograms



ABER AUCH

Product Description
1900 watts @ 2 ohms, 1000 watts @ 4 ohms Can power up to 4 BK-LFE's Replaces BKA-1000-4. 120V version, for North American use only.
And because it comes in either 120v or 240v it can be used around the world

either= "entweder", "beides", "einer von beiden" .. TOLL was denn nun....


hinten IN der Strombuchse steht: 10A 250V~




Hat jemand einen echten Durchblick in der Elektronik und eine Meinung dazu?



PS: Foto von der "Hinterseite" http://www.guitammer.com/images/BKA10004A_back.jpg

Das ist die original Hersteller Hompage http://www.guitammer.com/ http://www.guitammer.com/buttkicker%20amplifier_home.html
armindercherusker
Inventar
#2 erstellt: 19. Okt 2006, 20:42
Aaaalsooo . . . .


120V version, for North American use only.

Das ist scheinbar Fakt : nur für 120 Volt / 60 Hz geeignet

Allerdings schreibt amazon in der Verkaufsbeschreibung :

Switchable between 120 volts or 240 volts for worldwide usage,


Normalerweise haben solche Universalgeräte irgendwo einen Umschalter für 120 <--> 240 Volt ( vielleicht Unterseite ? )


Fuse:T15AL 250V for 120V 50/60HZ AC input...

Es gibt halt Standardspanungen für Sicherungen ( egal, wieviel Spannung wirklich anliegt )


hinten IN der Strombuchse steht: 10A 250V~

Auch das ist "Standard", unabhängig von der wirklichen Spannung.


Die einzige Möglichkeit, die ich noch sehe :

Man müßte feststellen, ob der Trafo auch für 240V ausgelegt ist.
Dazu aber bitte eine Elektrofachkraft ( "Wissenden" ! ) hinzuziehen.
Denn : es muß ja wohl auch ein anderer Stecker eingebaut werden. ( nicht zu erkennen, aber ist wohl ´n Ami-Stecker ? )

Ich gehe davon aus, Du hast das Gerät gerade erst gekauft ?
Dann würde ich beim Verkäufer mal anfragen, warum er schreibt :
Switchable between 120 volts or 240 volts for worldwide usage,



Gruß
drmaniac
Stammgast
#3 erstellt: 19. Okt 2006, 20:52
ich hab ihn eben aufgeschraubt, einen Switch gibts da nicht...

ich hab eine festgelötete 250V Sicherung gefunden, und zwei dicke fette schwarze Kondensatoren wo drauf steht
68000 mü(?) F100V



Ich habs bei amazon.com gekauft und an einen freund schicken lassen, der in usa zu urlaub war, der hats netterweise mitgebracht (22kilo geschleppt )

zu amazon schicken würde 200 euro kosten, und zurück das selbe

ich maile jetzt mal den Hersteller an
armindercherusker
Inventar
#4 erstellt: 19. Okt 2006, 21:01

drmaniac schrieb:
ich hab ihn eben aufgeschraubt, einen Switch gibts da nicht...
Der müßte auch von außen sichtbar sein ( wenn vorhanden )


drmaniac schrieb:
...ich hab eine festgelötete 250V Sicherung gefunden, und zwei dicke fette schwarze Kondensatoren wo drauf steht
68000 mü(?) F100V...
Wie gesagt : 250V für Sicherungen ist Standard.
100V - Kondensator ist aber sicherlich sekundär ( hinter dem Trafo ) angeschlossen.


drmaniac schrieb:
...ich maile jetzt mal den Hersteller an :(
Einen Versuch ist´s wert.

Ansonsten :
Man müßte feststellen, ob der Trafo auch für 240V ausgelegt ist.
Dazu aber bitte eine Elektrofachkraft ( "Wissenden" ! ) hinzuziehen.

Einen Trafo 240 auf 120 Volt könnte man zwar vorschalten, aber dann wäre es wohl effektiver, den vorhandenen Trafo im Gerät durch einen "hiesigen" zu ersetzen ; aber : Elektrofachkraft hinzuziehen !

Gruß
drmaniac
Stammgast
#5 erstellt: 19. Okt 2006, 21:05
wäre das eine Lösung, wenns wirklich nur mit 110volt geht:

http://cgi.ebay.de/w...9&fromMakeTrack=true

?

Tramag Spannungswandler 220V-2x110V 1600W
armindercherusker
Inventar
#6 erstellt: 19. Okt 2006, 21:19
Im Prinzip ja . . . aber bitte Folgendes beachten :

Der Spannungswandler sollte sicher sein ( Zustand vom Fachmann prüfen lassen )

Die Steckdosen / Stecker sind für 10 (16) A ausgelegt.

Somit für eine Dauerleistung von max ca. 1200 Watt

Der Spannungswandler selbst hat lt. Verkäufer 1600 Watt.
( ggf. sind es 1600 VA , was unterm Strich bedeuten würde : ca. 1300 Watt )

Also pro Steckdose am Gerät max. ca 800 ( oder 650 ) Watt.

Aber ich denke, Du wirst nicht so viel Leistung in Musik umsetzen wollen, oder ?


Gruß
drmaniac
Stammgast
#7 erstellt: 19. Okt 2006, 21:24
doch, irgendwie schon

also an den eigentlichen Verstärker soll ein Buttkicker drann, dass ist ein Körperschallwandler, der hat laut Datenblatt "Power Handling: 400 watt min. / 1500 Watts max."

hmmm....

der Verstärker ist dafür ausgelegt, zwei Stück von denen zu betreiben...obwohl der ja auch nicht wirklich 3000 Watt könnte... grübel...


Edit : also im Datenblatt des Verstärkes steht: 1000 Watts @ 4 ohms.

(1100W RMS an 4 Ohm, 2100W RMS an 2 Ohm)

Wie muss ich diese 1000 dann betrachten? Passen die an eine der beiden buchsen vom Wandler?


[Beitrag von drmaniac am 19. Okt 2006, 21:31 bearbeitet]
armindercherusker
Inventar
#8 erstellt: 19. Okt 2006, 21:35
Auch wenn ich ( noch ) nicht glaube, daß über mehrere Minuten mehr als 500 Watt pro Endstufe verbraten werden, würde ich auf "Nummer Sicher" gehen und einen stärkeren Trafo ( oder 2 dieser Größe ) nehmen.

Wenn Du den vorausgewählten Trafo nimmst und einsetzt, kannst Du beide Endstufen anschließen - klar.
Aber zur Sicherheit würde ich messen ( lassen ) wie hoch die Ströme dann wirklich sind.

Irgendwie komme ich immer wieder dahin : ein Fachmann sollte sich das dann ansehen.

Gruß
drmaniac
Stammgast
#9 erstellt: 19. Okt 2006, 21:50
also zur Erklärung, der Buttkicker "schüttelt" ja nicht am Stück permanent und/oder immer mit voller Leistung.

Er soll einen Subwoofer unterstützen, d.h. das Ding springt nur bei Tieftonfrequenzen an.

als Beispiel, das Podrace in Starwars Episode1 (man meint, man sitzt selber auf so einem Ding ), oder wenn es knallt, geschossen wird, ein Aufzug abstürzt ( ) usw usw... will heissen, der bringt ab und zu Leistung, vielleicht auch mal kurz, verbraucht absolute Voll Power, aber nicht permanent.
drmaniac
Stammgast
#10 erstellt: 19. Okt 2006, 23:02
und könnte man die beiden 110V Ausgänge des Transformators nicht bündeln .) ?
armindercherusker
Inventar
#11 erstellt: 20. Okt 2006, 05:01
Ich gehe mal ganz stark davon aus, daß die beiden Steckdoden im Gerät zusammengeschaltet sind.

Heißt also :
1600Watt aus einer Steckdose und die andere freilassen
oder
800Watt aus jeder Stedo ziehen

Sonst passiert Dir das, was Meinem Vater früher mal passiert ist :
Trafo von 220 auf 380 Volt für eine Industriebohrmaschine und etwas stark belastet --> Knall, Funk, nix mehr . . .

( sorry für die Platte Ausdrucksweise )

Gruß
drmaniac
Stammgast
#12 erstellt: 20. Okt 2006, 10:22
Also, ich habe heute morgen mit der Firma Tramag telefoniert.

Und sie zu dem Produkt : Tramag Spannungswandler: 220V-2x110V 1600W befragt.


Dieser Transformator besitzt zwei Buchsen.
Jede Buchse kann maximal 15A = ca.1500 Watt leisten

Wird ein Endgerät an nur eine Buchse angeschlossen,
bekommt dieses die Maximalleistung.

Bei zwei angeschlossenen Geräten, würde diese
sich die Leistung teilen müssen.

Anschließen werde ich einen Verstärker, der 1000 Watt an 4Ohm zieht.
An den Verstärker kommt ein Buttkicker welcher 4Ohm besitzt und mit
(kurzfristig maximal) 1000 Watt betrieben wird, im Schnitt aber eher
400-600Watt benötigt (das Ding ist ja nicht dauernd in Betrieb, sondern
nur je nach Filmszene) und mehr als 50% wird von anderen Nutzern der
Regler eh nicht aufgedreht...

Dann habe ich noch gefragt, ob die Sinusspannung sauber genug ist...

Antwort war: der Generator ist nicht galvanisch getrennt,
also wenn Störungen im originalen Stromnetz vorlieren,
gibt er die auch so weiter, es findet keine Verbesserung statt.
Ist mir aber auch nicht wichtig gewesen, ich sollte nur wissen,
ob er zumindest die selbe Sinusspannung von der Qualität
liefert wie meine Steckdosen... was bestätigt wurde

Der Transformator selber hat eine 16A Sicherung. Und kostet neu 160 Euro+ MWSt.

Ich gedenke eigentlich nun diesen zu kaufen.

Hat jemand noch Ideen oder berechtigte Einwände,
dass ich von der technischen Seite im günen Bereich bin,
oder ich gar etwas grundlegendes falsch verstanden haben sollte?

Helmut
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 20. Okt 2006, 10:32
Ich würde bei dem Billigteil von einem Schaltnetzteil ausgehen.
Also wahrscheinlich brauchst das gar nicht umstellen.
Hol Dir einen der sich auskennt, der kann es Dir sagen.
Und sonst hat sich halt wieder mal bewahrheitet, wer billig einkaufen will
hat bisher immer nur drauf bezahlt.
Weil Geiz eben nicht geil sondern nur schwachsinnig ist.

Gruß
Helmut
drmaniac
Stammgast
#14 erstellt: 20. Okt 2006, 10:48
Hallo Helmut,

auf was beziehst du dich denn überhaupt (Schaltnetzteil)? Das mit dem Verstärker ist doch inzwischen geklärt...?

Und mit Geiz ist geil hat das auch gar nichts zu tun.

erstens kostet das BT LFE Kit in USA incl. Steuern umgerechnet 240 Euro. In Deutschland knapp 700 euro. Das ist also kein Geiz, sondern abzocke.

zweitens, falls du den Text gelesen hast?, hat Amazon wiedersprüchliche Beschreibungen aufgelistet (im selben Beschreibungstext), es gibt nämlich sehr wohl diesen Verstärker auch als 110/230 Version zum umschalten, der hat allerding eine um eine Stelle anders lautende Bezeichnung und kostet $90 mehr.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
220 oder 230 V?
albert am 18.07.2003  –  Letzte Antwort am 19.07.2003  –  6 Beiträge
Verstärker mit 4 oder 8 Ohm betreiben
gerrik am 12.02.2003  –  Letzte Antwort am 12.02.2003  –  3 Beiträge
Mit Adapter (220 auf 12 V) Verstärker anschliesen?
circleman am 29.06.2006  –  Letzte Antwort am 29.06.2006  –  3 Beiträge
Hilfe!!!!
Schoppemacher am 07.02.2004  –  Letzte Antwort am 08.02.2004  –  3 Beiträge
Umwandler 230 -> 110 Volt
Metal_Man am 19.01.2006  –  Letzte Antwort am 21.01.2006  –  9 Beiträge
CAR HIFI via 230 VOLT
V4LL3zPr0j3ctz am 14.10.2006  –  Letzte Antwort am 15.10.2006  –  6 Beiträge
120 Volt
am 22.06.2008  –  Letzte Antwort am 24.09.2008  –  23 Beiträge
Musikanlange mit akku betreiben
leaschilling am 28.06.2008  –  Letzte Antwort am 02.07.2008  –  20 Beiträge
Verstärker an Haussteckdose HILFE !!!!
Terence2004 am 06.11.2004  –  Letzte Antwort am 06.11.2004  –  3 Beiträge
Hilfe! Kann ich ein Gerät mit optischen Digitalausgang an einen Verstärker mit analgogem Koax ...
archer666 am 30.08.2004  –  Letzte Antwort am 30.08.2004  –  4 Beiträge
Foren Archiv
2006

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Elektronik Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Denon
  • Klipsch
  • Heco
  • Onkyo
  • Dali
  • Marantz

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 74 )
  • Neuestes MitgliedNeon!
  • Gesamtzahl an Themen1.344.860
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.656.243