Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


B&W-Lautsprecher identifizieren?

+A -A
Autor
Beitrag
dD1210
Stammgast
#1 erstellt: 21. Mai 2005, 23:52
Hallo Hifi-Forum'ler,

ich bin neu hier und würde gerne auch sofort von eurem Wissen profitieren.

Und zwar wüsste ich gerne, falls es jemand von euch weiß, um welche Lautsprecher es sich bei den folgenden handelt und wie viel die ungefähr wert wären (wenn ihr sie erkennt):




Wenn mir jemand dabei behilflich sein könnte, sie zu identifizieren und einen ungefähren Wert anzugeben, wäre ich ihm sehr verbunden.

Ach ja, um den Wert zu schätzen: Die Lautsprecher sind in einem sehr guten Zustand, jedoch ohne Garantie.
Und die Modellbezeichnung steht nicht hinten auf dem Schild.

MfG David


[Beitrag von dD1210 am 21. Mai 2005, 23:54 bearbeitet]
Mr.Stereo
Inventar
#2 erstellt: 22. Mai 2005, 00:44
Weiss es nicht genau, schätze aber das ist ne P3 oder P4.
ca 8-10 Jahre alt, nicht sehr verbreitet.
Soweit ich weiss, ist sie mit der ersten 600'er-Serie vergleichbar, schätze mal ehem. Paarpreis ca 1800-2000 DM.
Sorry, mehr als mutmaßen kann ich im Moment nicht, werd' mal was googeln.
dD1210
Stammgast
#3 erstellt: 22. Mai 2005, 00:57
Danke schonmal für die Antwort.

Ich würde nämlich gerne in die etwas gehobenere Klasse einsteigen (von meinem Standpunkt aus ). Dazu werde ich mir wahrscheinlich den Yamaha RX-V630 anschaffen, der dann meinen RX-V395RDS ersetzt. Dazu spiele ich mit dem Gedanken, mir B&W-Standlautsprecher zu kaufen. Denke, bei der Firma kann man nicht viel falsch machen, oder?

Das Problem ist eigentlich nur, dass meine Mittel als Schüler doch schon etwas begrenzt sind.

Diese Box hier wird nämlich zur Zeit bei eBay angeboten (nicht, dass ihr mir die hochtreibt ) und ich spiele eben mit dem Gedanken, sie mir zu gönnen, wenn der Preis nicht meine Grenzen sprengt. Sollte er dennoch zu hoch steigen, werde ich mir vielleicht die Heco Vitas 800 zulegen, habe da nämlich gerade ein gutes angebot gefunden für 129 Euro pro Box. Was haltet ihr davon (auch wenns jetzt etwas in die Kaufberatung reingeht)?

Wenn ihr jetzt fragt, warum gerade Yamaha und B&W oder Heco, dann kann ich sagen, dass meine Eltern einen älteren Yamaha-Verstärker haben, der nicht schlecht ist, und ich eben auch einen, mit dem ich zufrieden bin (fehlen halt nur die digitalen Anschlüsse). In Sachen Lautsprecher tendiere ich eben zu günstigen (Stand-)Lautsprechern von B&W, weil die doch eigentlich alle überdurchschnittlich gut sein sollten und weil wir in der Schule davon welche haben, die einfach nur klasse klingen. Heco kommt deshalb ich Frage, weil ebenfalls meine Eltern die Interior Reflex 35H ihr Eigen nennen, die im Klang ja auch nicht schlecht sind (jedenfalls für mich als doch eigentlich Laie). Die jetzige Vitas-Reihe (ist doch die Einsteiger-Serie?) mit dem "Top-Modell" 800 soll ja auch nicht von schlechten Eltern sein bzw. ein gutes Preis-/Leistungsverhältnis bieten und für knapp 260 - 270 Euro das Paar kann ich doch auch nicht viel verkehrt machen, oder? Bei einem Test der 300er steht jedenfalls, dass sich viel getan hat bei Heco in den letzten Jahren und dass die 300er einen doch tollen Klang für den Preis hätten. Die 800er müssen ja dann noch besser sein.


MfG David


[Beitrag von dD1210 am 22. Mai 2005, 01:03 bearbeitet]
Mr.Stereo
Inventar
#4 erstellt: 22. Mai 2005, 01:05
Hallo David,
da hat B&W mit seiner Werbung ja alles richtig gemacht, wenn sie jetzt den Ruf haben, überdurchschnittlich gut zu sein
Die LS müssen Dir gefallen, dass ist die Hauptsache.
Und da gibt es auch noch jede Menge Alternativen.
Wie groß ist denn Dein Raum, wo kannst Du sie hinstellen, was für Musik hörst Du, usw.
Die Surroundreceiver sind im Klang übrigens meisst nicht so gut wie gleichteure Stereoverstärker und B&W-LS brauchen i.d.R. einen guten Verstärker.


[Beitrag von Mr.Stereo am 22. Mai 2005, 01:05 bearbeitet]
dD1210
Stammgast
#5 erstellt: 22. Mai 2005, 01:34
B&W und Werbung? Hm, ich habe diese "Erkenntnis" nicht von B&W direkt, sondern durch viele Erfahrungsberichte, vor allem der Nautilus. Außerdem war / bin ich von den Lautsprechern in der Schule beeindruckt (sind Regallautsprecher von B&W), die locker den Musikraum beschallen können (hm, Größe jetzt schwer zu schätzen, aber ich würde mal so sagen, dass der schon so ca. 60 - 80 qm oder mehr misst *schlagmichtot* ), und eben den besten Klang bieten, den ich bisher gehört habe.

Ich höre hauptsächlich Rock, Metal, aber auch Techno, Trance und auch "normale" Sachen, eben Radio. Als Schüler bin ich noch kein Klassik-Fan.

Ich habe übrigens heute mal bei den Hecos von meinen Eltern auch dieses Woofer-Cooker-Mp3-File getestet und habe da Tief-Bass-Frequenzen gehört, die meine Ohren noch nie vorher zu Gehör bekommen haben. War beeindruckt. Also Hammer-Bass müssen sie nicht haben, aber doch schon möglichst einen Frequenzgang bis in den Keller.

Mein zu beschallender Raum ist übrigens ca. 14 qm groß und die Lautsprecher, wenn ich sie nicht mitten in den Raum planzen will, stehen dann doch in den Ecken und zwar auch eine so, dass sie ihren Klang nicht richtig entfalten kann. Siehe Zeichnung (so sieht mein Zimmer ziemlich genau aus):




Was gibts jetzt noch zu sagen? Sind die Heco Vitas 800 denn Empfehlenswert, oder soll ich lieber zu den B&W greifen, oder gibt es sonst noch gute Lautsprecher um, sagen wir mal, 300 Euro das Paar? Sollten Standlautsprecher sein, und ich weiß auch, dass mein Wunsch, gute um diesen Preis, eigentlich nicht realisierbar ist, aber ich habe nicht so viel Geld zur Verfügung und ich denke mit den B&W oder den Heco bin ich für diesen Preis doch recht gut beraten, oder nicht?

Ach ja, warum einen AV-Sourround-Receiver statt eines Stereo-Verstärkers:
Ich möcht mir einen anschaffen und dann die Option haben, ein Sourround-System zu betreiben und später möglicherweise auch Video. Darum der Yamaha und kein Stereo-Verstärker.
Außerdem sagt ein Test bei AreaDVD, dass der Stereo-Klang doch ziemlich gut sei, und ich bin auch nicht der Pro, dass ich das Hören würde (wie gesagt, bin auch mit meinem jetzigen, 395, zufrieden und der 630 kann ja nur besser werden ).


MfG
David


[Beitrag von dD1210 am 22. Mai 2005, 01:37 bearbeitet]
Cassie
Inventar
#6 erstellt: 22. Mai 2005, 07:19
Moin Moin
Mein Tipp: Probehören! B&W ist nicht jedermann`s Sache, meistens gibts nur die "Ich Hasse B&W" oder "Ich Libe B&W" Fraktionen.
Ich für meinen Teil Liebe B&W (Musik bei mir Rock, Prog Rock, Metal).
Du solltest allerdings bei Jedem LS ein Wenig Platz zu denn Wänden haben, sonnst entwickelt sich aus dem "Tief reichenden Bass" ein einziges Gedröhne.

Mfg
Cassie
dD1210
Stammgast
#7 erstellt: 22. Mai 2005, 09:32
Wie gesagt, ich habe bereits die B&W in der Schule gehört, und sie haben mir sehr gut gefallen. Jetzt weiß ich allerdings nicht, wie das auf andere Modelle zu übertragen ist (müssten doch in etwa die gleichen Klangmerklmale haben, oder?).

Ich mach einfach mal einen neuen Thread zum Thema Erfahrungen mit den Heco Vitas auf und bedanke mich recht herzlich für die Identifikation der B&W und der anderen Tipps.


MfG David
Esche
Inventar
#8 erstellt: 22. Mai 2005, 09:39

dD1210 schrieb:
Wie gesagt, ich habe bereits die B&W in der Schule gehört, und sie haben mir sehr gut gefallen. Jetzt weiß ich allerdings nicht, wie das auf andere Modelle zu übertragen ist (müssten doch in etwa die gleichen Klangmerklmale haben, oder?).

Ich mach einfach mal einen neuen Thread zum Thema Erfahrungen mit den Heco Vitas auf und bedanke mich recht herzlich für die Identifikation der B&W und der anderen Tipps.


MfG David



tag


auf andere modelle ist das gar nicht zu übertragen. denn die kombination raum lautsprecher macht dei musik. ein ls der z.b. in der schule gut geklungen hat, kann in deinem zimmer richtig sch... klingen.

als hör dir die ls zuerst bei dir zu hause an. deine oben gezeigte aufstellung wird kein gutes ergebnis nach sich ziehen. das bett dämpft die bässe auf der linken seite und die eckaufstellung bringt dröhnen in den raum.

lies dir bitte das hifi grundwissen im forum durch.

grüße
dD1210
Stammgast
#9 erstellt: 22. Mai 2005, 10:49
Ja, das mit dem Bass hab ich im Moment.

Danke, werd mir das Wissen mal durchlesen.
dD1210
Stammgast
#10 erstellt: 22. Mai 2005, 13:16
So, ich werde das mit den Lautsprechern doch noch etwas verschieben, wenn ich etwas mehr Geld zur Verfügung habe. Dann kann ich mir auch etwas gehobeneres als das jetzt mit den Mitteln mögliche zulegen.

Danke aber für die Tipps und Hinweise, werde mich dann mal ein wenig in die Materie hinein arbeiten.

MfG David
Esche
Inventar
#11 erstellt: 22. Mai 2005, 13:17


du bist auf dem richtigen weg

grüße
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Alte Lautsprecher von Nubert und Mivoc identifizieren
Ueff am 30.05.2011  –  Letzte Antwort am 01.06.2011  –  5 Beiträge
schallglocke! kann mir jemand helfen dieses ding zu identifizieren?
honk! am 25.11.2006  –  Letzte Antwort am 25.11.2006  –  4 Beiträge
Kugellautsprecher identifizieren
DunklerStaub am 14.10.2012  –  Letzte Antwort am 15.10.2012  –  6 Beiträge
Lautsprecher identifizieren
Dreiköpfiger_Affe am 19.12.2012  –  Letzte Antwort am 20.12.2012  –  5 Beiträge
Kann man meine Lautsprecher identifizieren
r0bb am 14.05.2013  –  Letzte Antwort am 16.05.2013  –  2 Beiträge
MB Quart identifizieren...
Titanstahl am 28.12.2004  –  Letzte Antwort am 29.12.2004  –  6 Beiträge
HECO Lautsprecher - Wert & Reperaturkosten
Hansanaut am 27.08.2007  –  Letzte Antwort am 27.08.2007  –  7 Beiträge
lautsprecher, wie funktionieren sie?
tutsch am 03.02.2004  –  Letzte Antwort am 04.02.2004  –  8 Beiträge
Kennt jemand dieses System von B&W?
Leonarius am 29.10.2006  –  Letzte Antwort am 09.07.2008  –  6 Beiträge
Hilfe benötigt beim identifizieren von Mittel- und Tieftöner eines Eltax LS
tobi_808 am 09.11.2011  –  Letzte Antwort am 09.11.2011  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2005

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Heco
  • Yamaha

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.400 ( Heute: 43 )
  • Neuestes MitgliedBlacksmoore
  • Gesamtzahl an Themen1.345.529
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.667.510