Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Elektronik gesucht - Alternative zu Rotel

+A -A
Autor
Beitrag
Watterson
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 06. Dez 2006, 02:14
Hallo,


nach meinem Lautsprecherthema
http://www.hifi-foru...m_id=30&thread=14174
(irgendwie klappt das mit "URL" nicht)

nun zu Verstärker und CD-Spieler für meine künftige Stereoanlage, ca. 1000 Euro + LS.

Es scheint so, als wäre Rotel (06er Serie) bisher das Beste, was ich gehört habe. Cyrus 6er oder 8er war etwas zu trocken (und zu teuer). Marantz-Kombi für ca. 700 Euro war so schwammig und dumpf, war vielleicht aber auch nur mit den Dynaudio Audience 42 überfordert (direkter Vergleich).
NAD war mir zu unpräzise. Zwar voller Klang, aber etwas undeutlich, und optisch daneben. Denon hat mich auch nicht umgehauen.

Hängt viel von den Lautsprechern ab, das ist mir schon klar. Das werden aber keine Dynaudios - u.a. weil die Elektronik dafür wohl zu teuer würde. Evtl kleine Standboxen, wenn möglich recht pflegeleicht, dann habe ich größere Auswahl beim Verstärker bzw. kann "schwächere", aber bessere nehmen. Muss nicht so sehr laut können, aber auch leise druckvoll.

Irgendwie kann ich mich mit den Rotel nicht so ganz anfreunden, so wirklich erklären kann ichs aber auch nicht. Würde vielleicht der kleinste, die Fernbedienung (hätte ich vielleicht schon gerne) für die Lautstärke ist eh nicht zu gebrauchen, zu ungenau/schnell.
Welche Alternativen gibts denn da noch? Also, der Markt ist groß, aber die Rotel waren ansich nicht schlecht, etwas wärmer bzw. tiefer wäre vielleicht schöner, könnte die LS etwas kompensieren, das werden vielleicht System Audio.

Was sich mir aufdrängt ist Cambridge, Papierform ist gut, sollen aber noch schlanker im Klang sein. Optisch gefällts mir besser, und das Radio - das evtl. kommen könnte - ist deutlich günstiger als Rotel.

Creek Evo würde ich gerne hören, ist aber auch teurer. Sollen so "lebendig" sein, da wäre ich mal gespannt. Beim CD-Spieler fehlt mir zwar die Restzeitanzeige, aber entscheidend wird das auch nicht sein.

Arcam? (A80? + CD 73) Würde aber auch teurer.


Vielleicht gibt es für die LS erstmal eine Zwischenlösung, bis mehr Geld und Platz vorhanden ist, dann wäre es natürlich schön, wenn die Elektronik mehr könnte. Der angesprochene (kleinste) Rotel RA-4 wäre demnach wohl nicht so super, wenn ich später mehr Power bräuchte (spräche eher für Creek?). Oder ist das der falsche Ansatz?


Viele Grüße

Thomas
CarstenO
Inventar
#2 erstellt: 06. Dez 2006, 19:01
Hallo Thomas,

Deine beiden Beiträge verwirren mich ein wenig.

Vielleicht beginnst Du der Reihe nach mit den Boxen. Ich erinnere mich, dass Dein Raum 20 qm groß ist. Da wären Regalboxen oder kleine Standboxen geeignet. Da die Hörabstände wohl irgendwo zwischen 2 und 3 Metern liegen, scheiden üppig bestückte Boxen wie Canton Ergo 609 usw. aus. Vielleicht testest Du die Audience 62 von Dynaudio, oder eine RS 5 von Monitor Audio. Nach meinen Erfahrungen gibt´s auf kurzen Hörabständen mit reinen 2-Wege-Boxen die beste Räumlichkeit.

Welche Elektronik es dann wird, entscheidet nach meinen Erfahrungen der Lautsprecher "selbst". Da sollte Dir Dein Fachhändler unterstützend zur Seite stehen. Er sollte die Elektronik aus seinem Sortiment kennen und vorschlagen können.

Ich habe die RS 5 von Monitor Audio an meiner Creek-Kombi gehört und wegen der Transparenz für gut befunden.

Viel Erfolg bei der Auswahl!
Watterson
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 07. Dez 2006, 09:43
Hallo Carsten,


was ist so verwirrend? Bei meiner Beitragslänge (...) wäre das zu lang ;-) , irgendwie liest mich eh keiner ...


CarstenO schrieb:

die Hörabstände wohl irgendwo zwischen 2 und 3 Metern liegen, scheiden üppig bestückte Boxen wie Canton Ergo 609 usw. aus.


Üppig heist viele Chassis? Weil das auf der kurzen Entfernung nicht gleichmäßig wird?
Eine Überlegung ist ja auch, die etwas größere System Audio zu nehmen, die hätte neben d'Appolito noch zwei Basstreiber (2,5 Wege?), einfach, damit es leise untenrum etwas voller wird.

Dynaudio schien mir etwas "langweilig", aber der Knackpunkt dürfte wohl die Elektronik dazu sein, damit's gut klingt muss da schon was ordentliches dran fürchte ich.
Die Monitor Audio muss ich erstmal bei einen Händler finden... Mit welchen "bekannteren Firmen" kann man das von der Richtung am ehesten vergleichen?

Nun endlich zur Elektronik, könntest Du mir bitte Beispiele geben, was etwa für die beiden von Dir genannten LS passend wäre?
Im Preisbereich der genannten Rotel und Cambridge, also Verstärker + CD so 1000 Euro, was gibts da noch interessantes?
Die Rotel waren ja nicht so schlecht, muss ich leider zugeben, aber ich würde zumindest eine Alternative hören.
Creek wäre deutlich teurer, aber irgendwie reizt mich das.


Thomas
klingtgut
Inventar
#4 erstellt: 07. Dez 2006, 11:43

Watterson schrieb:
Die Monitor Audio muss ich erstmal bei einen Händler finden...


Hallo,

www.monitoraudio.de/dealer.htm


Watterson schrieb:
Mit welchen "bekannteren Firmen" kann man das von der Richtung am ehesten vergleichen?


MA hat genauso wie alle anderen hochwertigen Lautsprecherhersteller einen eigenen Stil und ist da eigentlich nicht vergleichbar,geboten werden tendenziell eine sehr gute Auflösung,ordentlich Punch und Drive im Bass, in der jeweiligen Klasse eine sehr gute Verarbeitung und ein sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis.Highlights im Programm sind imho Bronze Reference 2 und 5,Silver RS 1 und RS 8 und GS 20 bzw. 60.


Watterson schrieb:
Nun endlich zur Elektronik, könntest Du mir bitte Beispiele geben, was etwa für die beiden von Dir genannten LS passend wäre?


MA spielt z.B. sehr gut mit Audiolab, Naim, NAD und Creek


Viele Grüsse

Volker
Watterson
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 07. Dez 2006, 13:12
Hallo Volker,


klingtgut schrieb:

[MA]
eine sehr gute Auflösung,ordentlich Punch und Drive im Bass, in der jeweiligen Klasse eine sehr gute Verarbeitung und ein sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis.Highlights im Programm sind imho Bronze Reference 2 und 5,Silver RS 1 und RS 8 und GS 20 bzw. 60.


Die RS 5 ist da aus bestimmten Grund nicht aufgezählt?
Wenn ich die Daten auf deren Homepage vergleiche, soll die RS 1 tiefer gehen als die Standbox?
Ich nehme mal an, in meinem Preisrahmen blieben da nur die kleineren RS über.


klingtgut schrieb:

MA spielt z.B. sehr gut mit Audiolab, Naim, NAD und Creek


Das macht mir fast schon Angst. Creek hört sich aber nicht so ähnlich an wie NAD, oder? Naim kenne ich nicht, würde es mir vielleicht gerne mal anhören (und ich muss zugeben, optisch toll), dürfte aber ebenfalls zu teuer sein. Aber Creek soll in die gleiche Richtung gehen. Die werde ich mal hören.


Thomas
klingtgut
Inventar
#6 erstellt: 07. Dez 2006, 13:34

Watterson schrieb:

Die RS 5 ist da aus bestimmten Grund nicht aufgezählt?


Hallo Thomas,

theroetisch müsste ich die ganze Silver RS Serie aufzählen da alle Modelle ein sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis besitzen die Modelle RS 1 und RS 8 stechen eben nochmal besonders heraus.

Die RS 5 ist imho eine RS 1 mit größeren Gehäuse und damit erweitertem Tieftonbereich.Theoretisch sparst Du Dir dadurch die für die RS 1 nötigen Ständer und hast einen präziseren tiefgehenderen Bassbereich.Klanglich da sicher nochmal eine Spur besser als die RS1.


Watterson schrieb:

Wenn ich die Daten auf deren Homepage vergleiche, soll die RS 1 tiefer gehen als die Standbox?


das liegt sicher an der Tieftonabstimmung,die RS 1 wird durch ihr kleineres Gehäuse einen Buckel im Frequenzgang produzieren während die RS 5 linear runter läuft.


Watterson schrieb:

Ich nehme mal an, in meinem Preisrahmen blieben da nur die kleineren RS über.


oder alternativ mal BR 5 oder BR 6 anhören


Watterson schrieb:

Das macht mir fast schon Angst.


was macht Dir Angst ?


Watterson schrieb:
Creek hört sich aber nicht so ähnlich an wie NAD, oder? Naim kenne ich nicht, würde es mir vielleicht gerne mal anhören (und ich muss zugeben, optisch toll), dürfte aber ebenfalls zu teuer sein. Aber Creek soll in die gleiche Richtung gehen. Die werde ich mal hören.
Thomas


Naim und Creek gehen in eine ähnliche Richtung spielen beide mit sehr viel Drive und Spielfreude wobei Naim noch etwas anspringender klingt.Creek spielt etwas ruhiger und stellt Stimmen etwas mehr in den Vordergrund.

Viele Grüsse

Volker
CarstenO
Inventar
#7 erstellt: 07. Dez 2006, 19:58
Hallo Thomas,

sowohl bei Cambridge als auch bei Creek hatte ich -wenn auch auf unterschiedlichem Niveau- immer das Gefühl, als ob sie immer noch ein wenig mehr aus den Lautsprechern kitzelten als Rotel.

Also, konkret meine Vorschläge:

Monitor Audio RS 5 mit Cambridge Azur 640 V2 = 2000 EUR plus Kimber Timbre, Kimber PBJ oder v.d. Hul d 300 (NF-Kabel) und Oehlbach Twin Mix, QED Silver Anniversary (LS-Kabel)

Kimber NF plus QED = spritziger
v.d.Hul plus Oehlbach = entspannter

Meine Theorie mit den vielen Chassis auf der Schallwand und dem Hörabstand hängt wohl mit der Nähe, bzw. dem Nichterrreichen einer Punktschallquelle zusammen, oder Volker?
Watterson
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 08. Dez 2006, 02:32
Hallo,


Volker, mir macht etwas Angst, dass Du NAD und Creek so ein einer Reihe aufgeführt hast. Daher dachte ich, der Creek klingt ähnlich wie NAD, von denen ich ja nicht so begeistert war.



CarstenO schrieb:


sowohl bei Cambridge als auch bei Creek hatte ich -wenn auch auf unterschiedlichem Niveau- immer das Gefühl, als ob sie immer noch ein wenig mehr aus den Lautsprechern kitzelten als Rotel.



danke, sowas in der Art wollte ich hören. Sicher kann man vieles ausprobieren (wenn ich mir meinen LS-Thread ansehe...), aber wo und wann das alles? Ich finde es auch nicht so toll, zu zehn Händlern zu gehen, weil jeder was anderes hat, und soviel Zeit habe ich auch nicht. Ich habe denke ich schon relativ viel gehört - dafür, dass ich das jetzt praktisch zum ersten Mal mache - und so viel Zeit habe ich leider auch nicht. Ich hätte das ganz gerne dieses Jahr über die Bühne, dann habe ich auch endlich Ruhe.
Ich hoffe, auf diesem Niveau kann man nicht direkt etwas falsch machen, nur eben nicht so das ganz passende für einen selbst finden.
Ich kann leider nicht jeden Lautsprecher mit jeder Elektronik hören, einfach deshalb, weils die Händler nicht so haben.
In dem Preisniveau gibts ja nicht so sehr viel, wenn ich so einige etwas bekanntere Namen ausschließe. Und die - für Laien oder Anfänger - unbekannten Sachen (für wenig Geld!) kriegt man selten zu hören bzw. kennt Sie halt gar nicht.
Meist ist halt Marantz, Denon, Rotel, NAD da, und dann wirds deutlich teurer.
Cambridge, Arcam, Creek gibts eher selten finde ich, und wenn auch nicht beim gleichen Händler.
Rega und Naim wäre vielleicht was, aber wird halt teurer. Oder sagt Ihr, die 500 Euro unterschied merkt man deutlich o.ä.?
Naim finde ich schön, wie gesagt, gehört hab ichs noch nicht, und polarisiert wohl auch sehr, Schrott oder super.

Ist bei Cambridge ein großer Unterschied zwischen 540 und 640, gerade beim CD-Spieler?
Untenrum soll Cambridge noch weniger als Rotel bieten, kannst Du das bestätigen?
(Ich bin sicher kein "Bassmonster", bestimmt nicht, aber ich möchte bzw. muss relativ leise hören, möchte aber nicht so einen hohlen Klang haben.)

Generell, auch in Bezug auf die teurere Elektronik, wenn ich in 2-3 Jahren beispielsweise umziehe und mich wahrscheinlich ärgern würde, dass der kleinste Rotel zu schlapp für neue, größere LS ist, haltet Ihr es für sinnvoll, jetzt schon etwas mehr in die Elektronik zu investieren, und später größere LS nachzukaufen? Hab etwas Bedenken, dass ich zuviel Bass kriege und meine Nachbarn/Vermieter ärgere. Tendenziell ja ehr LS-Sache, nur möchte ich da halt das beste rausholen




Kimber NF plus QED = spritziger
v.d.Hul plus Oehlbach = entspannter


Hab noch keine Blindtests gemacht, aber ist das (bei der Preisklasse) so unterschiedlich?



Meine Theorie mit den vielen Chassis auf der Schallwand und dem Hörabstand hängt wohl mit der Nähe, bzw. dem Nichterrreichen einer Punktschallquelle zusammen, oder Volker?


sowas meinte ich ja auch. Hatte vorher nicht drüber nachgedacht, aber klingt logisch.
Die anvisierte System Audio (relativ unbekannt vielleicht) dürfte dem aber doch recht nah kommen
http://www.system-au...cal%20specifications
wie gesagt, ich würde halt gerne etwas mehr als mit den Rotel rausholen.


Vielen Dank schon mal.
Thomas


[Beitrag von Watterson am 08. Dez 2006, 02:39 bearbeitet]
klingtgut
Inventar
#9 erstellt: 08. Dez 2006, 09:03

Watterson schrieb:
Hallo,
Volker, mir macht etwas Angst, dass Du NAD und Creek so ein einer Reihe aufgeführt hast. Daher dachte ich, der Creek klingt ähnlich wie NAD, von denen ich ja nicht so begeistert war.


Hallo Thomas,

ich habe geschrieben das bei allen genannten Herstellern eine gewisse Harmonie zu MA vorhanden ist,dass heißt aber nicht das klangliche Unterschiede nicht vorhanden sind.NAD würde ich z.B. zur Bronze Reference Serie kombinieren während ich einen Creek eher mit Silver RS oder gar Gold Signature kombinieren würde im Falle der Destiny Serie.
Also da sind sicher qualitative Unterschiede vorhanden.




Watterson schrieb:
Cambridge, Arcam, Creek gibts eher selten finde ich, und wenn auch nicht beim gleichen Händler.
Rega und Naim wäre vielleicht was, aber wird halt teurer. Oder sagt Ihr, die 500 Euro unterschied merkt man deutlich o.ä.?
Naim finde ich schön, wie gesagt, gehört hab ichs noch nicht, und polarisiert wohl auch sehr, Schrott oder super.


ich kenne zumindest einen Händler auf diesem Planeten der die genannten alle vorführbereit hat


Watterson schrieb:
Ist bei Cambridge ein großer Unterschied zwischen 540 und 640, gerade beim CD-Spieler?
Untenrum soll Cambridge noch weniger als Rotel bieten, kannst Du das bestätigen?
(Ich bin sicher kein "Bassmonster", bestimmt nicht, aber ich möchte bzw. muss relativ leise hören, möchte aber nicht so einen hohlen Klang haben.)


der klangliche Unterschied zwischen einem 540 und einem 640er Cambridge ist schon hörbar,ob er für Dich relevant ist solltest Du durch Probehören herausfinden.

Der 640er Cambridge Amp ist eher hell abgestimmt,Rotel kenne ich im Vergleich allerdings nicht.


Watterson schrieb:
Generell, auch in Bezug auf die teurere Elektronik, wenn ich in 2-3 Jahren beispielsweise umziehe und mich wahrscheinlich ärgern würde, dass der kleinste Rotel zu schlapp für neue, größere LS ist, haltet Ihr es für sinnvoll, jetzt schon etwas mehr in die Elektronik zu investieren, und später größere LS nachzukaufen? Hab etwas Bedenken, dass ich zuviel Bass kriege und meine Nachbarn/Vermieter ärgere. Tendenziell ja ehr LS-Sache, nur möchte ich da halt das beste rausholen


klanglich ist eine leistungsfähigere und solidere Elektronik nie verkehrt



Watterson schrieb:

Hab noch keine Blindtests gemacht, aber ist das (bei der Preisklasse) so unterschiedlich?


ich denke Kabelklang ist jetzt erstmal das geringere Problem ,vorher müssen Kette und Raum stimmen

Viele Grüsse

Volker
CarstenO
Inventar
#10 erstellt: 08. Dez 2006, 16:30
Hallo Watterson,

ich möchte mich Volker da anschließen, dass bessere Elektronik nie schadet. Ich neige sogar dazu mir Anlagen aufzubauen, die ein "Qualitätsgefälle" vom CD-Player bis zum Lautsprecher hin aufweisen.
Bsp.: Creek Classic CD -> Cambridge Azur 640 A -> Monitor Audio RS 5. Wird dadurch nicht eher jede Komponente ausgereizt?
Diese Philosophie wurde sogar mal von britischen Herstellern wie Linn begründet.

Ich schweife ab. Kauf doch erst einmal ein Paar Boxen, dass zu Deinem Klanggeschmack und Deinem Raum passt. Das ergänzt Du dann mit der Elektronik, die beim Händler Deines Vertrauens dazu passt.

Was die Kabel angeht: In jeder Preisklasse gibt es Unterschiede im Klangeinfluss der Kabel auf die Anlage. Die werden aber erst charakterisierbar, wenn der Rest der Anlage passt. Ich würde allerdings nicht davon ausgehen, dass mit höherem Preis auch besserer Klang kommt. Schwierig wird es zwischen "Unterschied gehört" und "Verbesserung gehört" zu entscheiden.
Watterson
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 10. Dez 2006, 21:34
Hallo,




CarstenO schrieb:

ich möchte mich Volker da anschließen, dass bessere Elektronik nie schadet. Ich neige sogar dazu mir Anlagen aufzubauen, die ein "Qualitätsgefälle" vom CD-Player bis zum Lautsprecher hin aufweisen.


Die Theorie ist mir bekannt... eigentlich möchte ich nicht glauben, dass beim CD-Spieler so große Unterschiede auftauchen, aber ich hab keinen wirklichen Vergleich gemacht. Aber so ganz rein theoretisch sollte es ja sowieso keine Unterschiede geben... ;-)



CarstenO schrieb:

Ich schweife ab. Kauf doch erst einmal ein Paar Boxen, dass zu Deinem Klanggeschmack und Deinem Raum passt. Das ergänzt Du dann mit der Elektronik, die beim Händler Deines Vertrauens dazu passt.


Das ist ja jetzt die Frage: Bessere LS und vorübergehend (ca. 2-4 Jahre) "einfachere" Elektronik, oder umgekehrt. Einfacher Amp+CD bis 1000 Euro sag ich jetzt mal so. Oh man, es wird immer mehr...



CarstenO schrieb:

[Kabel]
Schwierig wird es zwischen "Unterschied gehört" und "Verbesserung gehört" zu entscheiden.


das sowieso. Aber alleine ein Unterschied "zum Beweis" würde mir schon reichen. Ansonsten lässt sich über Geschmack ja nicht streiten, solang es kein objektives "besser" gibt.

Wie steht Ihr denn zum Thema "Stromkabel"? Irgendwas filtermäßiges könnte ja durchaus Einfluss haben (ob besser oder schlechter sei mal dahingestellt), aber ansonsten? Die Kontaktwiderstände müssten ja in der Summe auch bleiben, und schlechter als die Leitung in der Wand geht wohl eh nix.


Viele Grüße

Thomas
klingtgut
Inventar
#12 erstellt: 10. Dez 2006, 22:19

Watterson schrieb:

Die Theorie ist mir bekannt... eigentlich möchte ich nicht glauben, dass beim CD-Spieler so große Unterschiede auftauchen, aber ich hab keinen wirklichen Vergleich gemacht. Aber so ganz rein theoretisch sollte es ja sowieso keine Unterschiede geben... ;-)


Hallo Thomas,

vergleiche verschiedene Player und bilde Dir selbst Deine Meinung dazu,ich für meinen Teil höre Unterschiede bei CD Playern und werde Sie auch weiterhin hören



Watterson schrieb:
Das ist ja jetzt die Frage: Bessere LS und vorübergehend (ca. 2-4 Jahre) "einfachere" Elektronik, oder umgekehrt. Einfacher Amp+CD bis 1000 Euro sag ich jetzt mal so. Oh man, es wird immer mehr...


auch hier gilt versteif Dich nicht auf irgendwelche Theorien sondern bilde Dir Dein eiegenes Urteil,wichtig ist das die Anlage in sich stimmig ist und Dir nachher klanglich zusagt.



Watterson schrieb:
Wie steht Ihr denn zum Thema "Stromkabel"? Irgendwas filtermäßiges könnte ja durchaus Einfluss haben (ob besser oder schlechter sei mal dahingestellt), aber ansonsten? Die Kontaktwiderstände müssten ja in der Summe auch bleiben, und schlechter als die Leitung in der Wand geht wohl eh nix.


Viele Grüße

Thomas


dazu könntest Du einiges in unserem Stammtisch Thread lesen aber auch hier gilt selbst hören und entscheiden.

Viele Grüsse

Volker
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Alternative für Rotel RA-935BX gesucht
MartyK am 02.03.2015  –  Letzte Antwort am 03.03.2015  –  11 Beiträge
alternative Gesucht
mgxg am 18.04.2005  –  Letzte Antwort am 20.04.2005  –  22 Beiträge
Alternative gesucht !
Jetfire am 17.04.2016  –  Letzte Antwort am 17.04.2016  –  5 Beiträge
Alternative zu Rotel RA-935BX
ulab am 23.09.2004  –  Letzte Antwort am 23.09.2004  –  7 Beiträge
Alternative zu Rotel 1080 RB
Andy2211 am 25.11.2008  –  Letzte Antwort am 26.11.2008  –  3 Beiträge
Alternative zu Rotel RCX-1500
audiowok am 12.03.2011  –  Letzte Antwort am 16.03.2011  –  15 Beiträge
Alternative zu NAD gesucht.
Iluvatar am 03.11.2016  –  Letzte Antwort am 05.11.2016  –  17 Beiträge
Günstiger gebrauchter Rotel gesucht
mats99 am 16.06.2010  –  Letzte Antwort am 17.06.2010  –  2 Beiträge
Class D Verstärker Alternative zu Pioneer A-50-K gesucht
Singelton am 04.12.2015  –  Letzte Antwort am 05.12.2015  –  10 Beiträge
Alternative zu dieser Kombi gesucht
Multipin am 18.05.2013  –  Letzte Antwort am 20.05.2013  –  21 Beiträge
Foren Archiv
2006

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Cambridge Audio
  • Monitor Audio

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.883 ( Heute: 10 )
  • Neuestes Mitgliedgordlikler
  • Gesamtzahl an Themen1.346.074
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.677.312