Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Kenwood DA 9010 alternative zu Denon PMA-900V?

+A -A
Autor
Beitrag
Su3lliman
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 06. Mai 2009, 16:42
Da mein alter 900V von Denon kaputt ist, und zahlreiche Reperaturversuche hinter sich hat, möchte ich mich nun davon trennen und habe die Möglichkeit günstig an einen Kenwood DA 9010 Verstärker zu kommen, der bei Hifi-Leipzig immerhin knapp 250€ kosten würde. Da ich mit Kenwood noch keine Erfahrung gemacht habe und ich als Schüler nicht wieder mein sauer verdientes geld riskieren möchte wäre ich über Meinungen sehr dankbar. In welche Richtung der Klang tendiert im Vergleich zu Denon. Zumal war der 900V das Topmodell der damaligen Serie, daher weiß ich nich ob das 18kg gerät von Kenwood mich überhaupt zufrieden stellen kann. Oder spielen sie in ähnlichen Klassen?

Als Lautsprecher habe ich 2 Canton CT800. Die hängen momentan an einem PMA-860, den ich mir aus Geldmangel übergangsweise zugelegt habe, welcher aber ein Griff ins Klo war. Da klingt jeder Einstiegsverstärker besser, denn der 860 nervt mit einem Defizit, die Kanäle wollen einfach nicht gleich klingen. Gerade zentrale instrumente, in der mitte der klangbühne, die eigentlich bündig abgebildet werden sollten, ist zwar richtig platziert, aber irgendwie klingt das komisch. Man kann es sich in etwa so vorstellen das der sänger, der in der mitte der klangbühne abgebildet wird, auch in der mitte steht, aber beispielsweise einfach stark nach rechts geneigt sinkt. also er steht vor einem aber guckt bzw sinkt an einem vorbei und das hört sich einfach störend an. das tut nichts zur sache aber den frust musste ich einfach mal loswerden...


gruss
Jonas


[Beitrag von Su3lliman am 06. Mai 2009, 16:43 bearbeitet]
Su3lliman
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 09. Mai 2009, 13:05
>>> war meine frage zu schwer oder vllt nich konkret genug??

Also ich wollt wissen ob der oben genannte Kenwood was taugt im Vergleich zu einem Denon, da ich Kenwood noch nie gehört habe...
CarstenO
Inventar
#3 erstellt: 09. Mai 2009, 14:22
Hallo Jonas!


Su3lliman schrieb:
Da mein alter 900V von Denon kaputt ist, und zahlreiche Reperaturversuche hinter sich hat, möchte ich mich nun davon trennen und habe die Möglichkeit günstig an einen Kenwood DA 9010 Verstärker zu kommen, der bei Hifi-Leipzig immerhin knapp 250€ kosten würde. Da ich mit Kenwood noch keine Erfahrung gemacht habe und ich als Schüler nicht wieder mein sauer verdientes geld riskieren möchte wäre ich über Meinungen sehr dankbar.


Ich halte beide für gleichwertig. Der Kenwood zielt mit leichter Loudness-Charakteristik auf "Spaß" ab, während der Denon PMA-900 V bei vergleichbarer Detailtreue etwas entspannter klingt. Vom D-/A-Wandler im Kenwood würde ich mir aber nicht zu viel versprechen.


Su3lliman schrieb:
Als Lautsprecher habe ich 2 Canton CT800.


Nicht schlecht, aber auch kein Feingeist.


Su3lliman schrieb:
Die hängen momentan an einem PMA-860, den ich mir aus Geldmangel übergangsweise zugelegt habe, welcher aber ein Griff ins Klo war. Da klingt jeder Einstiegsverstärker besser, denn der 860 nervt mit einem Defizit, die Kanäle wollen einfach nicht gleich klingen. Gerade zentrale instrumente, in der mitte der klangbühne, die eigentlich bündig abgebildet werden sollten, ist zwar richtig platziert, aber irgendwie klingt das komisch. Man kann es sich in etwa so vorstellen das der sänger, der in der mitte der klangbühne abgebildet wird, auch in der mitte steht, aber beispielsweise einfach stark nach rechts geneigt sinkt.


Kostenloser Tipp unter der Voraussetzung, dass die Boxen korrekt stehen: Netzstecker des Verstärkers drehen und gucken, ob´s besser wird.

An sich finde ich den PMA-860 (800 DM) ziemlich ordentlich, war aber preislich auch unterhalb des PMA-900 V (1100 DM) angesiedelt.

Carsten
Su3lliman
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 09. Mai 2009, 14:41
Na endlich

Den Stecker werde ich gleich einmal umdrehen, hoffentlich klappts.

Das mit den Lautsprechern stimmt schon, die scheinen meines Erachtens eher auf Dynamik getrimmt zu sein, was auch Spaß machen kann

Den D/A Wandler brauche ich eigentlich nich, ich werde eh analog hören wie vorher auch(ich hoffe ich rede keinen Stuss), also über PC und Klinke-Cinch.

Na dann hoffe ich mal das ich mit dem Kenwood glücklich werde

Dankeschön
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Denon PMA-900V / Magnat Quantum
Azarnoth am 20.12.2010  –  Letzte Antwort am 21.12.2010  –  2 Beiträge
Denon PMA 900V
Testoer am 05.10.2010  –  Letzte Antwort am 30.06.2012  –  3 Beiträge
Welche Lautsprecher für Denon PMA-900v?
Mo888 am 04.09.2009  –  Letzte Antwort am 05.09.2009  –  7 Beiträge
Denon PMA-900V kaputt, stattdessen 500V?
Su3lliman am 25.01.2009  –  Letzte Antwort am 26.01.2009  –  3 Beiträge
Alternative zu Denon PMA 710AE
vichti am 21.06.2012  –  Letzte Antwort am 23.06.2012  –  8 Beiträge
Alternative zu Denon PMA 700V
toni444 am 29.01.2013  –  Letzte Antwort am 29.01.2013  –  3 Beiträge
frau ohne ahnung sucht lautsprecher zu kenwood da 9010
müüsli am 29.11.2006  –  Letzte Antwort am 03.01.2007  –  25 Beiträge
Alternative mit vergleichbarem Klang zu Denon PMA-700V / Quadral Tribun
macmaris am 28.09.2012  –  Letzte Antwort am 09.10.2012  –  10 Beiträge
Empfehlung für Denon pma-925R Alternative
JohnTheDon am 05.12.2013  –  Letzte Antwort am 10.12.2013  –  5 Beiträge
Denon PMA - 260 oder Kenwood KA-57 ?
IrieDaily86 am 21.04.2007  –  Letzte Antwort am 21.04.2007  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2009

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Kaufberatung Stereo Widget schließen

  • Canton
  • Bose
  • Yamaha
  • Magnat
  • Klipsch
  • Heco
  • Elac
  • Denon
  • Dali

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 65 )
  • Neuestes MitgliedMrPneumo
  • Gesamtzahl an Themen1.345.970
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.675.793