Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Naim Ovator 600 hörbericht

+A -A
Autor
Beitrag
toptwo
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 11. Mai 2010, 19:34
Hallo liebe Hi-Fi Wahnsinnige
Auf meinem weg zu meinem Traumklang ist meine aktuelle Baustelle nun der Lautsprecher.

Der Raum ist 37m² und mittelstark hallend .
Die Musikrichtung ist eigentlich allumfassend von Soul und Klassik über jazz zu Hip-Hop ,Punk und Elektor .
70% auf Vinyl und 30 % vom Rechner .
der Lautsprecher soll ehrlich klingen und auch ein bisschen Spaß machen ,satter knackiger bass. Weiterhinn soll er gut auflösen und ehr luftig in den Höhen sein . Wichtig ist Langzeithören .

Ich mag keine verspielten Designs
sondern ehr schlichte grade Gebilde in matten dezenten Farben . Dürfen aber ruhig etwas größer sein ,was aber kein muss ist. Preisrahmen 4500 - 7500 €

Schon grenzte sich die Auswahl gewaltig ein .

Mein HIFI Dealer auf dem Dorf hatte ein Paar Naim Ovator 600
in seinem Studio stehen und er hat sie seit 3 Wochen
( viel gespielt )
Da das an der oberen Grenze meiner Preisklasse ist habe ich erstmals alles zusammengetragen was es in diversen Medien über das Gerät zu finden gab (Naim Forum England)
und alle Publikationen in Deutschen und Weltweiten Hi-Fi Zeitschriften. So wie die einschlägigen Deutschen Foren .
Und natürlich habe ich auch zwei Händler meines Vertrauen zu Rate gezogen .

An Informationen Gab es eigentlich nur eine wirklichen Feldversuch von einem Händler in England der den Lautsprecher seit einem halben Jahr hört . Er war durch die Bank weg positiv und detailiert ,was mich schon Näher in Richtung Ovator rückte. Nach Recherche über den Händler erfuhr ich durch einen freund aus Manchester das es sich um den größten Naim Händler west Englands handelt .

Die Zeitschriften im Deutschen Sprachraum haben eigentlich mehr oder weniger das White Paper von Naim wiedergegeben.
und es mit den üblichen Floskeln für diese Preisklasse um sich geworfen . Tolle Verarbeitung und grundsolide Edel box
und hohe Bauteilqualität. Auch die bahnbrechende Technik wird lang und breit erklährt.
Aber so richtige Klangerfahrung kamen nicht rüber ,bis auf die Aussage das er viele Details abbildet und eine breite, aber etwas Flache Bühne hat.(erwarten ich auch von anderen LS in der Klasse) Aber wo ist der Charakter ? Wo sind die Eigenheiten ?

Von den US Magazine gab es nur eins das etwas geschrieben hat.
Und siehe da ,Naim White Paper.
Spanischer Sprachraum gab´s Garnichts und Russland auch nicht.(ist nicht teuer genug)

Nun gut ab zum Händler und das lange Wochenende Nutzen .
Bisschen mit dem Händler gequatscht aber "Erstaunen" ,auch von ihm kein Wort über den Klang.
Na ja egal ,sieht Geil aus und ist wirklich ein Material Traum. Tolle Oberflächen mit seidig glänzendem Lack und ein massiger Stahl Fuß. Zu zweit schleppten wir sie in mein Haus und mit den praktischen Anbaurollen dann an ihren Platz.
Mein Dealer wünschte mir ein schönes Wochenende und war sofort weg. Meine eigenen LS und den Sub hatte ich schon weggeräumt, so das ich nur noch Kabel mit den hohl Bananas rein stecken und Starten musste.(anders geht auch nicht)
Aha da hatten wir schon die erste typische Naim Eigenheit
ein wackelndes Single Wire Terminal ,kennt man ja von den Din Buxen an Naim Verstärkern die genauso gelagert sind. Aber Single Wire ? bei 7500 € ,ach ja da war was im Naim Forum .
Es soll noch eine Weiche für Biwiring kommen . Hmm warum den nicht direkt ? Hatten doch eigentlich genügend Zeit ,da die erste Ankündigung der Ovator Serie doch 2 1/2 Jahre zurückliegt.

Nun gut mein Supernait war die letzten 2 Wochen schon durchgelaufen genauso wie mein Phonon Pre ,also in top Form
Die erste Platte auf meine Lp 12 war,
Sharon Jones & The Dap-Kings (I Learned the hard Way)
und damit hatte ich genau das erwischt was die große Naim nicht kann.
Musik mit viel gerühsel. Arrangement mit 9 Musikern und extrem impulsiv mit schnellen Tempi wechseln .
Was war passiert ?
Ich empfand es als ob ich Druck auf den Ohren hätte der Bass war da und auch mit druck aber sauber
war er nicht.
Höhen waren auch da aber eigentlich zu dominant und die Stimme war irgendwie Scharf. Dafür konnte ich jedes Statische Knacksen der LP bis in den Nacken spüren.
Ich zweifelte aber als erstes nicht an den LS sondern an
meinem Phonon Pre . Nun gut Naim Unit hochfahren und I-pad schnappen .
Habe dann erst mal einfach ein bisschen gezapft mit Plug Player auf meinem Nas .
Und oh Wunder Fuere Quartett ( Pop Songs )
der Druck auf meinen Ohren nahm schlagartig ab und ein anderer LS Stand vor mir.
Leuchtende Streicher in einem Perfektem Raum vor Nachtschwarzem Hintergrund.
Wirklich toll, aber was war mit der Anlage Loss .
Ich hatte solche Schwankungen vorher noch nicht erlebt. Also zurück zur LP die auch wirklich wichtiger ist .
Tingval Trio ( Vattensaga )
Da war er, auch auf Platte Sagenhafter Sound.
Ein unbeschreiblicher Klaviersound . Horte sich einfach bunt und Dynamisch an ,so etwas hätten die Alten LS nie hin bekommen.
Ich war glücklich . bis zur nächsten Platte
In der Annahme das Klavier gehen müsste, nahm ich eine Horowitz Konzertaufnahme auf Decca .
War aber leider eine Fehleinschätzung .
Es fing schon mit dem Applaus an als der Meister die Bühne betrat. Rosa Rauschen, und sonst nichts .ich war geschockt,
da auch der Rest der Platte zu scharf und quasi ganz ohne Bass lief. Nun zweifelte ich wieder an meine Komponenten an meinem Gehör und an meinen Aufnahmen .


Am Tag 2 begann es mit King of Convienience (Declaration of Dependenze) welches wieder grandios rüber kahm 2 Sänger mit Gitarre (kleine Besetzung)


Darf Punk ( Human after All )
Elektro House war eine Katastrophe, nichts stimmte.
Scharf und gequellt, ohne groov.

Eryka Baduh ( New Amerykah )
Soul Hip-Hop mix mit ausgefeilten Arrangements.
Weicher schwammiger Bass und zu wenig mitten. Ohne bums und Beat.

Ich könnte jetzt noch 10 Platten aufzählen und alle mit unterschiedlichen Ergebnissen .
Wenige Instrumente toller Sound . Besonders bei Gitarre Klavier und Streichern. Perfekte Klangfarben und breiter Raum mit präziser Ortung.
Komplizierte Stücke : unpräziser Bass und dominante scharfe Höhen mit zu wenig Saft in der unteren Mitten.

Nun noch ein wenig Fernsehen geschaut und die Frau befragt
ob vorher besser oder nachher . Und es bekahm ein ganz klares `vorher` .
Im Wechsel mit den alten Lautsprechern .
Links alt rechts neu und mit Balance gespielt .
Eindeutig mehr Feinheiten und weitere Bühne,
aber scharf und nicht aufeinander abgestimmt.

Montag Abend kommt mein Händler und sitzt fragend bei mir auf dem Sofa .
Und ???
Mit einem seltsamen Unterton .
Als ich sagte, will ich nicht haben, nickt er mit dem Kopf
und fragt, die Antwort wissend, Warum?
kurz und gut ,er hatte die selbe Erfahrung gemacht und auch schon mit dem Deutschen Vertrieb geschprochen, welcher einige der Probleme wohl durch die Blume auch nicht ganz von der Hand weisen konnte.
Ich habe danach noch mit einem anderen Händler gesprochen der eine große Ovator Demo hatte .
Er sagte nur, unter vorgehaltener Hand ,das der LS noch nicht fertig Entwickelt ist .Naim bei ihnen zwei Tage gebraucht hätten ,damit er in ihrem Studio halbwegs ordentlich klingt, und die Hälfte der Leute nach der Vorführung enttäuscht gewesen seien .
Alles Aspekte die mich nicht dazu bewegen 7500,- € für ihn auszugeben .

Jetzt seit ihr dran
Welche Alternativen schlagt ihr vor ?
ich habe schon an Tannoy DC 10T gedacht .
Oder an ZU Druide.

danke im vorraus







Naim Super Nait /Linn LP 12-keel-radikal-AkitoIII-Trampolin-
Benz ACE-L-Nordost Heimdal XLR/Aquvox CLI/Nordost-Norse/Nordost-Flat/Piega TP5+Sub4
Fhtagn!
Inventar
#2 erstellt: 12. Mai 2010, 06:00
Wie wärs mit der Tannoy Turnberry oder der Sandringham?
toptwo
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 12. Mai 2010, 10:44
Recht hast du .
Nur leider ist das keine Option, da ich keinen alten schotischen Adelssitz habe in dem sie passen würden .

Ich habe allerdings gehört das Tannoy das Chassi in ein modernes Gehäuse bauen möchte. Soll nächtes Jahr kommen .


danke
Devil-HK
Stammgast
#4 erstellt: 12. Mai 2010, 20:02
Hallo,

ich suche gerade auch neue LS in der Preisklasse und spiele mit den Electra 1038 Be II als Alternative, wobei ich keine bzw. noch keine Erfahrung im Zusammenspiel mit Naim-Komponenten und Focal habe!

Gruß
Thorben

P.S. Denke sonst auch an die B&W 804 oder 803 Diamond...


[Beitrag von Devil-HK am 12. Mai 2010, 20:06 bearbeitet]
Fhtagn!
Inventar
#5 erstellt: 12. Mai 2010, 20:54

Neuling-Plasma schrieb:

P.S. Denke sonst auch an die B&W 804 oder 803 Diamond...


Warum immer diese schxxxx Kisten?
Es gibt so viele gute LS.....

Schonmal an Spendor gedacht?

HB
weimaraner
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 13. Mai 2010, 06:02

Jetzt seit ihr dran
Welche Alternativen schlagt ihr vor ?


Hallo,

als erstens kurz zu der ZuAudio Druid,

da ist die Performance im Bassbereich eher mau,

die Zuaudio Presence wäre hier ausreichend genug um die 37 qm gut zu beschallen.
Die kostet natürlich auch gleich einen Happen mehr.

Die neuere Essence wird dich in deinem mittelstark halligen Raum vermutlich recht schnell nerven,
der HT ist schon recht "fiep".
Im Bassbereich aber auch nur wie die Druid.


Jetzt erlaube ich mir doch noch zwei Lautsprecher zu empfehlen,

erstens die Backes&Mueller BM 2s http://www.backesmueller.de/_site/#Produkte ,
zweitens ne Aurum Montan VIII, oder gar ne Vulkan.

Gruss


[Beitrag von weimaraner am 13. Mai 2010, 19:04 bearbeitet]
Devil-HK
Stammgast
#7 erstellt: 13. Mai 2010, 10:16
Hallo Fhtagn!,
mal eben kurz zu B&W Co.
Wieso werden eigentlich immer wieder renovierte Marken(=eventuell auch "Massenwarenhersteller") von manchen Leuten so schlecht gemacht?

Irren sich so viele begeisterte Nutzer bzw. auch alle Tester?
Natürlich kann mancher Exot besser klingen an einer speziellen Elektronik als ein LS für's Volk, aber Händlernetz, Garantieabwicklung, Verarbeitung und wohl auch Klang etc. sind wohl kaum so schlecht, dass solche Kommentare gerechtfertig sind.

Gruß
Fhtagn!
Inventar
#8 erstellt: 13. Mai 2010, 13:06
Ich habe die B&W schon häufiger gehört, die 8xx und andere, und finde sie einfach nicht gut. Die Preise sind nicht angemessen.

Tannoy und Spendor sind auch wahrlich keine Exoten, sondern seit Jahrzenten etablierte Hersteller, die allerdings nicht zig hunderttausend Euro in Verlagswerbung buttern wie B&W es tut. Das haben die auch gar nicht nötig.

Zurück zum Topic:
Im Budget dürften auf jeden Fall die Spendor ST drin sein.
Ein Traum, den meine Frau leider nicht genehmigt.

Devil-HK
Stammgast
#9 erstellt: 13. Mai 2010, 18:59
Die sehen sehr schön aus!!
Die News im Net sind sehr viel versprechend....
Kenne leider keinen Händler in Niedersachsen, Bremen oder Hamburg zum Probehören :-(
toptwo
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 22. Mai 2010, 09:22
Hallo zurück

Hat ein bisschen länger gedauert, den es gab viel zu tun in Sachen
Schallwandler und mit der liebsten Familie von allen, vereisen.

Vor ab für die Tipps, ein Lob und Dank.

Wenn ich auch nicht alle LS angehört habe hat es mich auf jeden Fall zum Teil dahin gebracht wo ich jetzt bin.

und vorneweg ich bin glücklich.

Es hat sich gefügt, das meine Piega TP 5 für einen perfekten Kurs bei eBay
und der Sub bei www.audiomarkt.de weg gegangen sind, und ich am Montag ohne LS da stand.
Also musste ich handeln.

Tannoy DC10T
Verity Finn
PMC OB1i
Geithan ME150/160
B&W 805 Diamond


Das ist ein hartes Stück arbeitgewesen.
Nicht das Hören sondern das Fahren, da man ja nicht alles bei einem zu Hören bekommt.
Das Unterbewusstsein ist, wenn man genau hin HÖRT ein sehr hilfreicher Partner.
Und da geht es mir nicht um die Sympathie zu den Verkäufern,
oder die Präsentation der Wahre. Da ich selbst Einzelhändler bin, kann ich das glaube ich gut Trennen.
Sondern um die ersten 20 Sekunden mit einem Lautsprecher.
Ich übertreibe nicht, 20 Sekunden ? JA JA JA
In dehnen hat sich sofort gezeigt woran ich bin, und ich rede nicht von der Raumakustik, sondern vom Eigenklang der LS.
Mann könnte das jetzt als Geschwätz ab tuen (und für die, die es tuen habe ich auch Verständnis). Aber das ist meine Art der Sicht, und ich denke ein Funke Wahrheit steckt darin.

Bewaffnet mit einer Auswahl vom 10 LPs
Kings of Convenience
Faure Quartett
Alfred Brendel Mozart Klavierkonzerte
smashing pumpkins adore
Sharon Jones & The Dap Kings
Pete Rock The Surviving Element´s
Grace Jones Nightclubing
Morcheba Charango
Tingvall Trio Vattensaga-----(danke an mimi aus dem forum für den tip)

Und natürlich meinem kleinen Porti Korg MR 1000 mit 20 HR digi Songs .
selber von den genannten Platten aufgenommen in DSD 1.
(für die Shops die keine Platten Spieler mehr aufgebaut haben )
Typisch Versandhandel, die können nur billig.

Tannoy DC10T 2 Tage bei mir zu Hause
PMC OB1i 2 Tage bei mir zu Hause

Die anderen mit mindestens 1 1/2 Stunden Hörzeit.

Ihr fragt euch woher nimmt der Typ die Zeit ?
Danke Vater Staat (Elternzeit)
und dank Mama Oma, und Frau.

Fange ich mit den beiden Heimschläfern an

Tannoy DC 10T
Verarbeitung :Traumhaft
Verpackung : Traumhaft
Aufstellung : Grausam (schwer)
Angekommen zu Hause, habe ich mich direkt an die Arbeit gemacht
auspacken anschließen.
Glücklicherweise bekommt man ja eingespielte LS, was das ganze schon viel
besser macht .
Meine Kästchen waren alle Warmgelaufen, und siehe da
Die Tannoy lief auch von Anfang an warm und sehr behaglich .(20 Sekunden)
Ich meine nicht träge sondern ich nenne es behaglich. Da es schon feindünamisch top ist.
Toll bei :
Kings of Convenience und Faure Quartet

aber bei Pete Rock The Surviving Element´s ging das gar nicht .
Elektro Sound und Drumm Computer . Nichts für DC 10
OK .Weiter mit Alfred Brendel Mozart Klavierkonzerte, schöne Staffelung der
Instrumente im Konzertsahl und der Flügel war auch klar zu erkennen, nur ist das alles so weich?
Nein ist es nicht . Eigentlich ist das spiel variierend, die Pedalarbeit perfekt auf das Stück zugeschnitten, Stakkato Stakkato und nicht non legato .

Grace Jones Nightclubing, Morcheba Charango. Die Tannoy sitzt 3 W...........

Am Nächsten Tag kommt die PMC OB1i
erst mal die Tannoy aus dem Raum geräumt und die angenehm leichte PMC
an die selbe stelle gestellt.
Unglaublicher unterschied. Die eine warm und die andre blitz blank nüchtern
ein echter Sprung (20 Sec).
Ich weis aber das er für mich nach vorne war. Sauber durchhörbar ohne zu kratzen besonders bei smashing pumpkins adore,das war ihr Lieblings ding
Rock´n Roll saubere Highats top Gitarren Gain, und sauber dargestellter Hall.
Wie halt in der Produktion gewollt dachte ich.
Recht breite unkritische Abstrahlung, im Gegensatz zu Tannoy die echt nur auf dem Hortplatz alle Feinheiten zeigt.
Selbst als ich in der Küche stand war die Widergabe manierlich .
Bei sehr vielschichtigen Aufnahmen versagte aber der untere Mitteltonbereich
Sharon Jones & The Dap Kings kommen hudelich rüber und bei
Grace Jones Nightclubing und Morcheba Charango ist es mir zu kühl im Raum .

Ne Ne Ne der hat echt immer was zu meckern.
Mal zu warm dann wider zu Kühl. Solle er sich doch richtig anziehen.

Ich fing auch an zu denken ob ich zu viel erwarte für das Geld, oder ich nicht richtig hören kann .
Doch wenn das so währe hätte alles eine Tendenz in eine Richtung gehabt
und nicht diese auf und ab´s.
Oder ?

Alles klar man kann sich ja nicht alles nach Hause holen .
Das Wandern ist des Müllers Lust.
Ein Händler Geithan ME150
Ein Händler Verity Finn
Ein Händler B&W 805 Diamond
Ein Händler XYZ

Alle Platten ins Auto, und los
Ich weis für die anderen wird´s schwerer, da nicht mein AMP nicht mein LP12
nicht mein Sessel und nicht der gute Wein aus meinem Liebherr.
Aber nun, als erstes die Finn, an einer top Kette Nagra und pillepalle .
Ich war nur irritiert.
als ob mein Kopf eine Phasendreher gemacht hätte.
Upside down is turning me .nach 2 Minuten ein Sound wie ich ihn noch nie gehört habe .Elektrostat wie ich dann im vergleich feststellen durfte.
Nicht echt, vom der Technik her.
Aber das Trift´s, nicht ECHT.
Habe meine eigenen Platten gar nicht rausgeholt, zumal auch kein Plattenspieler da war.
Was auch bei dem Hi Hi Hi Equipment Quatsch gewesen währe
dcs MC Tosch Nagra .
Ich habe überlegt ob ich Sie mir nach Hause kommen lassen soll .
aber der erste Eindruck !!!
Das ist nicht echt. Also habe ich es gelassen.

Ich bin ja eigentlich ein Mensch der die These vertritt
INTELIGENZ DER MASSE

Kann man im High End Bereich knicken ,
B&W 805 Diamond.
Ist mir zu schwülstich, und trotz ihrer mit Sicherheit guten Bausteine
einfach einen ticken zu viel Klangmalerei .

Pete Rock The Surviving Element´s
Grace Jones NightclubingMorcheba Charango
Beides Interpreten die einen echten eigen Charakter haben.
hören sich hier so gleich gut an das ich an der Echtheit zweifele.
Und bei Tingvall Trio Vattensaga, wird es auch klar was Sie macht,
andicken ausschmücken und, sorry Gleichbügeln .

Nun was bleibt
Geithan ME150

Ein toller LS mit unendlich viel Detail (20 Sec)
Gespür fürs wesentliche ist ihr Zweitname.
Wehe dem Tonmeister der sich keine Mühe beim abmischen gibt.
(Pete Rock The Surviving Element´s)
oder dem sumpfigen vivere einer Grace Jones
Steht wie ein Fels im Gemüsebeet.
Saubere Klangfarben, und Dynamik satt.
Analytisch und doch Rund.

Ist das mein LS ?
Ich hatte mich entschieden .

Bis ich mit Herr XYZ gesprochen hatte.
Es gibt Dinge die Passieren .

Sehring S 703 Se.

Freitag 16.00 passt ihnen?
Ja !
Also Naim und Aqvox einpacken und hin.
Alle Platten dabei und 3 Stunden Zeit.
Wir hatten ein par Probleme mit dem Anschluss und wollten schon mit Resteck hören bis ich meinen eigenen Fehler erkannte.
Der aux Anschluss meines Nait war um Programmiert.
Wir stöpselten auf CD um und da war er .
Klang und noch mehr. (20 Sec)
Als erstes eine weiche (Morcheba Charango)
nur, es klag dumpf. Warum? Aqvox nicht richtig eingestellt.
Verstärkung stimmte nicht. Aber egal weiterhören,
den der Sound faszinierte schon so.
Mein Gedanke? Zuhause hören, und am Aqvox rum spielen.
das hat aber dann sofort Herr XYZ gemacht und die Sonne ging auf.

Zeitgenaue Widergabe ; warm und analytisch ; schlacke frei ;räumlich perfekt
;Sanft und doch präzise ;schlecht gemastert und doch sinngemäß richtig ;
ich hatte ein Orchester vor mir ;oder ein Studio und einen Club.

Selbst (Sharon Jones & The Dap Kings), die mit ihrer Aufnahmequalität bei allen anderen LS versagte, hörte sich hier sauber und doch nicht schöngefärbt an.

Dieser LS hat keine Eigenheit sondern macht die Musik,
egal ob leise, oder Laut.
Laut ?
Es war nie Laut, sonder Intensiver.
Das merkte man aber erst wenn man selber gesprochen hat.
und selbst bei niedrigen Pegeln war die Stimme des Sängers
(Kings of Convenience) gleichberechtigt zu unseren Stimmen, so das wir zur Unterhaltung 3 mal leiser machen mussten weil ich das Gefühl hatte, da quatscht uns einer rein.

Da hilft nur an HÖRREN und nicht mehr suchen Punkt.





Ich verabschiede mich jetzt aus dem Forum, weil ich mit LS fertig bin.
wir hören uns zu Phonon Pre wider .

Danke für die Hilfe.


Geändert von Toptwo (22.05.2010 um 11:19 Uhr).
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Naim Audio will seine Ovator Lautsprecher Linie einstellen
Das_Ohr! am 20.02.2016  –  Letzte Antwort am 20.02.2016  –  2 Beiträge
Lautsprecher für Naim Verstärker
BeLu1971 am 16.10.2012  –  Letzte Antwort am 29.10.2014  –  4 Beiträge
Cambridge vs Naim Hilfe!
drfthomas am 02.09.2007  –  Letzte Antwort am 03.09.2007  –  5 Beiträge
Naim???
quill am 18.09.2003  –  Letzte Antwort am 22.09.2003  –  6 Beiträge
Naim
andre' am 21.01.2005  –  Letzte Antwort am 30.01.2005  –  9 Beiträge
Hörbericht : Saxx ClearSound 130
Black_OPS_ am 03.07.2016  –  Letzte Antwort am 06.07.2016  –  10 Beiträge
Naim+Bryston
Töle am 29.02.2004  –  Letzte Antwort am 29.02.2004  –  3 Beiträge
naim-Erfahrungen
reporter170 am 27.08.2006  –  Letzte Antwort am 28.08.2006  –  4 Beiträge
NAIM Supernait
stevlund208 am 18.04.2010  –  Letzte Antwort am 20.04.2010  –  7 Beiträge
Naim Supernait
stevlund208 am 14.07.2010  –  Letzte Antwort am 16.07.2010  –  8 Beiträge
Foren Archiv
2010

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Naim Audio
  • Quadral
  • Bowers&Wilkins
  • Piega
  • Spendor
  • Focal
  • Sennheiser

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 21 )
  • Neuestes MitgliedMandy2013
  • Gesamtzahl an Themen1.344.827
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.655.592