ShengYa (Vincent) SA-T3 und SP-T300

+A -A
Autor
Beitrag
Mel*84
Stammgast
#1 erstellt: 04. Jun 2004, 07:09
Moin Fachleute!

Hat jemand von Euch diese Kombi (Preamp und Amplifier) bereits stehen oder gehört?
Ich spiele mit dem Gedanken, die Sachen aus China zu bestellen. Für einen Preis von 1000-1100 EURO ein vermeintliches Schnäppchen.
Natürlich keine Garantie (China ist weit)!!!


Leider finde ich nirgends Infos über Anschlüsse etc., da die Rückseiten nie abgebildet werden.

Da scheint ja auch eine Röhre vorhanden zu sein. Bekommt man soetwas in Deutschland nachgekauft, wenn die mal kaputt geht?



Danke vorab!
Mel*84
Stammgast
#2 erstellt: 10. Jun 2004, 05:56
Hat denn jemand einen Link, wo man sich eine Bedienungsanleitung ziehen kann?

Danke vorab!
Denonfreaker
Inventar
#3 erstellt: 10. Jun 2004, 13:12
http://www.shengya-audio.com/mainenglish.htm

mann kann vielleicht die anleiting anfragen by Contact us.

gruss DF
TankDriver
Stammgast
#4 erstellt: 28. Jul 2004, 00:30
Würde mich ebenfalls brennend interressieren mit den Rückseiten. Habe ein unschlagbares Angebot bekommen, und überlege ernsthaft in der nächsten Zeit zuzugreifen.
Denonfreaker
Inventar
#5 erstellt: 28. Jul 2004, 04:42
@ tankdriver

Hast du mit deinen tank alias den Leopard II das angebot erreicht weil die laufe auf den handler gerichtet war?

Spass beiseite , schicke einfach eine mail nach china und frage um "pictures of the backside" (nicht das ich nicht dein English vertraue

DF

ps.. was fur'n angebot??
Mel*84
Stammgast
#6 erstellt: 28. Jul 2004, 11:29
Leider gibt es nur chinesische Bedienungsanleitungen.
Keine Panik, auf den Knöpfen und Buchsen haben wir alles in englisch.

Die Gründe hierfür sind uns ja bekannt!

Ich habe mir übrigens keine Shenya-Geräte gekauft, da mir Shanling besser erschien. Ist zwar teurer, jedoch toll verarbeitet. Das Innenleben ist ebenfalls vom Feinsten!
TankDriver
Stammgast
#7 erstellt: 28. Jul 2004, 11:38
Ich habe ein sehr gutes Angebot für den Shengya SA-T3/SP-T300 und den S-10 HDCD bekommen. Preise darf ich nicht nennen, da ich sonst verwarnt werde .

Hm, meinen Panzer hab ich nicht gebraucht .

Werde Jim also mal ganz lieb um Bilder der Rückseiten bitten.
Mel*84
Stammgast
#8 erstellt: 28. Jul 2004, 11:45
Preise von reinen China-Geräten sind eigentlich kein "deutsches Problem", da es keine deutschen Vertragshändler gibt!

Die chinesischen Händler haben es untereinander auch nicht gern, wenn jemand zu billig verkauft.
ruhri
Stammgast
#9 erstellt: 28. Jul 2004, 18:36
Hallo TankDriver,

"Ich habe ein sehr gutes Angebot für den Shengya SA-T3/SP-T300 und den S-10 HDCD bekommen. Preise darf ich nicht nennen, da ich sonst verwarnt werde."

Ist schon seltsam, was man für Geschäftsgepflogenheiten in Kauf nehmen muss, um etwas Geld zu sparen.

Wenn es nur darum geht, möglichst billig ein gutes Hifi-Gerät zu kaufen, würde ich einfach im Internet ein Auslaufmodell von Sony, Denon, Marantz usw. kaufen. Die gibt es dann für 30 bis 50 Prozent billiger und sind auch nicht schlecht. Garanatie, Service usw. inklusive.

Grüße

Ruhri
TankDriver
Stammgast
#10 erstellt: 28. Jul 2004, 23:08
Hm, ich kann deine Ironie natürlich verstehen, nur sitzt bei mir das Geld nicht allzu locker (Schüler) und mit solchen Geräten habe ich sicherlich besseren Klang als mit irgendwelchen Sony- oder Denongeräten.

Klar, dass Problem sie nicht vorher hören zu können besteht, aber bei einer solchen Ersparnis zu vergleichbaren, hier in Deutschland erhältlichen Geräten macht ein solcher Kauf Sinn, meiner Meinung nach.

Und für das nötige Geld für die Shengya-Anlage bekomme ich gerade mal den Denon PMA 2000 MK IV . CD-Player käm noch hinzu.
Mel*84
Stammgast
#11 erstellt: 29. Jul 2004, 05:43
Vernünftigen Service erhält man in den Fachgeschäften (sollte man jedenfalls meinen).

Absolute Schnäppchen gibt es im Regelfall nur bei den Kistenschiebern (Märkte und Internet). Das hängt mit den Abnahmemengen und den daraus resultierenden Rabatten zusammen.

Etwaiger Service ist hierbei bekannt!
brain777
Stammgast
#12 erstellt: 29. Jul 2004, 05:50
Moin,

helft doch bitte 'mal einem Unwissenden. Ich habe mir die Homepage der Fa. Shengya angesehen und habe das Gefühl, die Geräte alle schon 'mal irgendwo gesehen zu haben. Produzieren die auch für andere Firmen und wenn ja, für welche ? Kann man die Geräte mit Geräten anderer Hersteller vergleichen bzw. sind sie sogar gleich ? Mich würde ein CD-Player und eine Vor-/ Endstufenkombi interessieren.
Btw., die Kombi SA-T3/SP-T300 habe ich auf der Homepage garnicht gefunden.
Auch wäre ich für einen Tip dankbar, wo man denn ggfs. solch günstige Preise für diese Geräte bekommt.

Danke,
Andreas.
Mel*84
Stammgast
#13 erstellt: 29. Jul 2004, 05:53
Shenya ist wohl Vincent.

Ansonsten ist eine Menge "Stoff" in den ganzen "China-Treads" vorhanden.
brain777
Stammgast
#14 erstellt: 30. Jul 2004, 07:26
Moin,

diese Geräte sehen ja wirklich sehr interessant aus. Ich glaube, ich würde solch eine Aktion auch einmal riskieren. Interessant für mich wäre eine komplette Anlage, also Vorverstärker, Endstufen und ein CD-Player. Entscheiden müßte ich mich zwischen SA-T1/SP-T100 und CD-S6 bzw. SA-91/SP-991 und CD-S3. Kann mir jemand sagen, wo man diese Kombinationen bestellen könnte und ob ggfs. etwas gegen sie spricht ? Wie ist die Verfahrensweise bei solchen chinesischen (?) Händlern, wie bezahlt man ? Sprechen (schreiben) die englisch ? Was ist mit Steuern, Zoll, etc. ?

Danke und schönes WE,
Andreas.
Mel*84
Stammgast
#15 erstellt: 30. Jul 2004, 07:30
http://www.hifi-foru...3&thread=2078&z=4#67



Hier steht eigentlich alles!

Sie sprechen englisch und z.T. auch ein wenig deutsch.
brain777
Stammgast
#16 erstellt: 30. Jul 2004, 07:57
Moin,

tja, da war ich wohl zu spät. Den Thread gibts nicht mehr. Ich würde mich auch über eine Mail freuen mit den Infos.

Danke,
Andreas.
brain777
Stammgast
#17 erstellt: 30. Jul 2004, 08:19
Moin,

habe den Thread doch noch gefunden...

Weiß jemand, was das für Lautsprecher sind auf der ShengYa-Seite, speziell die Classic 3 ?

Danke,
Andreas.
Mel*84
Stammgast
#18 erstellt: 30. Jul 2004, 08:30
Lautsprecher würde ich nicht unbedingt in China kaufen!

Das ist einfach m.E. nach nicht interessant.
China
Inventar
#19 erstellt: 30. Jul 2004, 08:45
@Brain777

Ich verstehe deine Frage nicht ganz ... offensichtlich sind das Sheng-Ya's eigene und falls du wissen willst wie die klingen ... ich fand sie nicht so umwerfend, aber das koenntest du ja anders empfinden. Das Spitzenmodell von Sheng-Ya ist uebrigens der LS-310.
Mel*84
Stammgast
#20 erstellt: 30. Jul 2004, 08:53
Schau Dir lieber mal die Canton RC-L an (Low-Preis z.Z. EURO 666,00 pro Paar). Diesen Preis können noch nicht mal die Chinesen toppen und der Klang ist ebenfalls mehr als zufriedenstellend.
TankDriver
Stammgast
#21 erstellt: 30. Jul 2004, 09:03
Also als Importeure sind mir Cattylink und NYSound bekannt. Mit NYSound hatte ich sehr schnellen, englischen und netten Kontakt per E-Mail. Die Firma sitzt zwar in Manhattan, die Geräte sind aber in Shenzen oder HongKong auf Lager. Um auf deren HP's zu kommen schreibst du hinter die jeweiligen Firmen einfach .com .
Mel*84
Stammgast
#22 erstellt: 30. Jul 2004, 10:25
www.timaudio.com

Preise anfragen!!!!
brain777
Stammgast
#23 erstellt: 30. Jul 2004, 10:44
Moin,

und danke schon mal. Die Frage nach den LS war nur interessehalber; sie gefielen mir vom Aussehen her.

Auf der Homepage von cattylink steht, dass sie der einzige Exporteur sind, der aus China bzw. Hong Kong die quasi "Europa-Ausführungen" liefert (WE WISH TO INFORM THAT "CATTYLINK ANALOG RESEARCH" IS THE ONLY AGENT THAT CAN SUPPLY ESOUND PRODUCTS "EUROPE EDITION" WHICH EMPLOY SPECIAL HAND-MADE TRANSFORMERS THAT IS TOTALLY DIFFERENT FROM THE LOCAL EDITION OF ESOUND PRODUCTS.), soweit ich das verstanden habe. Stimmt das ? Und wenn ja, was liefern dann die anderen Händler (nysound, etc.)?

Dann werde ich also 'mal recherchieren... Bisher sieht es so aus, als ob nysound die günstigsten Preise hat.

Andreas.
Mel*84
Stammgast
#24 erstellt: 30. Jul 2004, 10:50
Ich hatte Dir einen LINK angegeben. Trete mit den besten Preis (inkl. der Nebenkosten) mit denen in Verbindung und ich denke, dass es lohnt.
brain777
Stammgast
#25 erstellt: 30. Jul 2004, 10:57
Danke,

ich werde das jetzt mal angehen.

Andreas.
Mel*84
Stammgast
#26 erstellt: 30. Jul 2004, 11:11



WE WISH TO INFORM THAT "CATTYLINK ANALOG RESEARCH" IS THE ONLY AGENT THAT CAN SUPPLY ESOUND PRODUCTS "EUROPE EDITION" WHICH EMPLOY SPECIAL HAND-MADE TRANSFORMERS THAT IS TOTALLY DIFFERENT FROM THE LOCAL EDITION OF ESOUND PRODUCTS.)



Was sagen denn unsere China-Experten dazu?

Ich habe mir berichten lassen, dass die neuen Geräte alle eine Schwankungstoleranz von +/- 10% haben. Brauchen sie auch, da in China das Stromnetz total unstabil ist.

Diese Ausage bezieht sich zumindestens auf Shanling, dürfte aber für alle großen Hersteller gelten. Bei den Shanling Modellen steht hinten sogar bis 250V drauf.

Bei diesen Teilen sollte es also keine EUROPA-Veränderungen geben, da sinnlos.

Vielleicht hängt die Aussage mit den 110V-Geräten (USA) zusammen?
Mel*84
Stammgast
#27 erstellt: 30. Jul 2004, 11:24
Jetzt habe ich das verstanden!

Das bezieht sich nur auf die Marke East Sound, welche sonst nur mit 110V (USA) vertrieben wird!
brain777
Stammgast
#28 erstellt: 30. Jul 2004, 12:45
Moin,

dann bin ich ja beruhigt. Und Danke für die Email.

Schönes Wochenende,
Andreas.
BalladAudio
Gesperrt
#29 erstellt: 31. Jul 2004, 14:50


Was sagen denn unsere China-Experten dazu?

Ich habe mir berichten lassen, dass die neuen Geräte alle eine Schwankungstoleranz von +/- 10% haben. Brauchen sie auch, da in China das Stromnetz total unstabil ist.

Diese Ausage bezieht sich zumindestens auf Shanling, dürfte aber für alle großen Hersteller gelten. Bei den Shanling Modellen steht hinten sogar bis 250V drauf.

Bei diesen Teilen sollte es also keine EUROPA-Veränderungen geben, da sinnlos.

Vielleicht hängt die Aussage mit den 110V-Geräten (USA) zusammen?


Hallo mein lieber Freund. Der Händler aus HK will seine Geräte an Dich verkaufen was hat er für welche Verpflichtung? Jeder Konstrukteur weiß zwischen 220V~-10V~ und 250V~+10V~ ist 50V~AC Unterschied dies ist eine Schwankung von 22%. Nach der Sieberung wäre 1,414 fach mehr. Die in Shangling gebaute Halbleiterstabiliesierungen kann diese Schwankung gar nicht decken. Entweder wird die Spannungsregler wämer oder die Spannungversorgsqualitäten deutlich schechter. Es wird sicher funktionieren abgesehen von Sicherheitstandart. Aber ab wenn zählt bei HiEnd nur Funktionalität? In Digitalstromversorgungskreisen spielen die Innenimpedanzen der Stromversorgungskreisen dem Klang und Intermodulation erhebliche Rolle und jede geringere Veränderung macht Klang eine Menge aus (Und gerade dies nutzt ein Tuningsfachmann um Klang zu verändern) Auch die Gehäuseveränderung bei geleicher Schaltung verändert sich jede Menge. Dies sehen wir bei der Shanling CD-T100 und CD-100C(Alu- und Chinaversion) Der Aluversion klingt meilenweit schlechter (scharfer, unruhiger, unsauberer, deutlich nervöser und deutlich weniger analoge) als die Goldversion auch bei originaler Netzspannung. Nur durch Tuning kann der Klangqualität wieder kompensiert werden aber wie können die normale User als Laie tun?

Es gibt aus dem Shanling-Werk gar keine 250V~ Aufkleber schon allein dies ist eine Erklährung genug. Auch wenn Du ein 350V Gerät brachteste, wäre ein Gerät am nächsten Tag von dem Händler éins mit entsprechende Aufkleber da.

Grüße

Zhou

BalladAudio

www.balladaudio.com


[Beitrag von BalladAudio am 31. Jul 2004, 15:10 bearbeitet]
Mel*84
Stammgast
#30 erstellt: 02. Aug 2004, 07:22

Die in Shangling gebaute Halbleiterstabiliesierungen kann diese Schwankung gar nicht decken.


Hallo (ebenfalls lieber Freund)!

Ich besitze noch einen Accuphase aus 1991 und der machte ebenfalls nie Probleme.

Nach Deiner Aussage sollte alle Geräte gefährdet sein oder nun schlechter klingen, welche älter als 5 Jahre sind, oder?

Falls Du ein neues Hong Kong oder China-Gerät in die Finger bekommst, kannst Du heutzutage sicher sein, dass in diesem Zusammenhang keine Probleme auftauchen.

Ob man Stromschwankungen etc. hören kann?? Ich jedenfalls nicht!



Dazu gibt es schon genug Treads unter Voodoo!

Liebe Grüße

P.S.
Modifizierungen sind gleichwohl eine interessante Sache
tpoint
Hat sich gelöscht
#31 erstellt: 04. Aug 2004, 14:09
Hallo,

seit gestern laufen bei mir der Shengya SA-T3 und SP-T300 zusammen in einem Spider Rack.

Wow, was für eine Kombination! Hatte das fast 30kg MONSTER gestern zu mir hinauf in die Wohnung geschleppt und mit Mühe alleine in das Rack geschoben.

Dieser Poweramp ist ja der Oberhammer; deutliche Steigerung zum Korsun KS99. Vor allem wirkt er klanglich auf mich "viel aufgeräumter" und "souveräner". Kann nur mit Begeisterung von der Kombination schwärmen: Der Pre-/Poweramp von Shengya hat eine beeindruckende Verarbeitungs- und Anfassqualität, und spielt "imho" ganz oben in der Highend-Klangliga.

Nach acht Stunden Dauereinsatz (Einspielphase) in der Nacht, war der Poweramp heute Morgen ganz schön aufgeheizt. Die Temperatur schätze ich so auf 50-60°C. Im Winter kann das Gerät auch als Heizung eingesetzt werden. Sehr praktisch!!!

Gruss,
Torsten
Denonfreaker
Inventar
#32 erstellt: 04. Aug 2004, 18:59
@ torsten..

erst nacht 8 spielstunden 50 - 60 grad?

Das hatt mein monster amp schneller erreicht .. (ist auch class A, der NUON (energie lieferant) freut sich sobald ich Biestchen An mache!
DF

Stimmt im Winter kann mann sehr lange ohne die normale heizung uberleben, aber mit 30 grad hitze drausen macht es weniger spass, nur mit viel kuhles kann mann es uberleben... DF
Panther
Inventar
#33 erstellt: 05. Aug 2004, 09:42

...seit gestern laufen bei mir der Shengya SA-T3 und SP-T300 zusammen in einem Spider Rack...


Hi Torsten,

herzlichen Glückwunsch zur neuen Kombi und viel Spaß damit. Vergiss nicht, gescheite Netzkabel zu verwenden.


Im Winter kann das Gerät auch als Heizung eingesetzt werden. Sehr praktisch!!!

Dass Du diese Aussage bei der aktuellen Wetterlage triffst, finde ich durchaus bemerkenswert.

Grüße

Panther
TankDriver
Stammgast
#34 erstellt: 17. Aug 2004, 16:29
Dürfte interressant sein:

http://www.audiocost.../shengya-t3-t300.htm

Die Bilder sind zum verlieben...
Mel*84
Stammgast
#35 erstellt: 17. Aug 2004, 16:35
Die Shanling-Line gefällt mir mittlerweile besser, ist jedoch eine Preisfrage!
RTR
Schaut ab und zu mal vorbei
#36 erstellt: 17. Aug 2004, 16:50
Hallo tpoint,

habe heute unter Elektronik einen Eintrag zu den Sheng Ya
Componenten SA-T3 und SP-T300 eingestellt, welcher Dir mal
zeigt, was ich davon halte.

habe den S10, T3 und T300 im Einsatz und kann Deine klanglichen Eindrücke ebenfalls nur bestätigen.
Aber, ich möchte nicht wissen, wie das Teil klingt, wenn
es Hi-End mäßig verarbeitet wäre.

Wenn der Deckel ab ist, ist ja noch fast alles ok. Gute Bauteile, saubere Verarbeitung. Da ich echte Schutzschaltungsprobleme habe, lauter = aus, habe ich angefangen mir das zugegebenermassen schwere Gerät mal genauer anzusehen. Traurig ;-(

Wenn Du Lust hast, dann öffne das Ding doch mal von unten.
Was haben 1Euro30 teure Brückengleichrichter in einem Hi-End Gerät zu suchen? Wer brät, und das meine ich ernst, mit Lötkolben, die man sonst für Bleiverglasungen nehmen würde in solch' feinen Geräten rum?

Die Chinesen vollbringen Wunder, oder haben einfach Glück.
Zudem dürfen die Geräte gar nicht in Deutschland auf den Markt. ShengYa spricht von illigalen Importen, 2 Wahl Ware oder von dubiosen Zweitherstellern nachgebastelt. Glaube ich zwar nicht aber ...
Habe ein Heidenteater mit den Schlitzaugen. Fragte einfach nur nach Hilfe wegen meinen Problemen und schwupps ist die
Homepage nicht mehr zu erreichen, die Mails werden nicht mehr beantwortet und überhaupt haben die grosses Glück, dass
ich im Moment nicht nach China kann.

Aber, dass muss ich eingestehen.
1) meine Elektrostaten sind nicht einfach zu handhaben
2) der CD Player ist Spitzenklasse
3) der Vorverstärker bleibt zwar manchmal auf s3 stehen und lässt sich dann nur noch über Fernbedienung umschalten
klingt aber ebenfalls erstklassig. Den Fehler finde ich aber auch noch ;-)
4) hat man einfache Speaker -> Super Kombination
sonst hat man ein schones Hi-Endgehäuse und Platinen an der Wand. Falls ich den Schaltplan der Vincent T-100 kriegen sollte dann versuche ich mein Modifikationsglück sonst bau
ich meine ALBS Endstufen in das Gehäuse und klebe in das Schauglas der Gleichrichterröhre ein Bild meiner Tochter.

Hätte ich mal für meine Zwecke den V8i gekauft ;-(
Sorry, aber ich bin was Amp's angeht fertig mit Vincent und ShengYa oder wie die Heizungen sonst noch namentlich vermarktet werden.

viele Grüße an alle
Roland
TankDriver
Stammgast
#37 erstellt: 17. Aug 2004, 21:28
Hallo Roland.

Echt traurig die Sache, ich fühle mit.

Auf den ersten Blick war ich auch hin und weg, preislich hätte die Kombi mit dem CDP auch klasse gepasst. Nur wenn dann bei solchen Geräten ''aussen hui, innen pfui'' gilt (beim CDP wohl nicht !?!) dann investiere ich mein Geld lieber in Geräte, die ich hier in Deutschland beziehen kann und 2 Jahre Garantie habe.

Dann wird es bei mir wohl doch NAD oder Marantz...
Mel*84
Stammgast
#38 erstellt: 18. Aug 2004, 05:17

Hallo tpoint,

habe heute unter Elektronik einen Eintrag zu den Sheng Ya
Componenten SA-T3 und SP-T300 eingestellt, welcher Dir mal
zeigt, was ich davon halte.

habe den S10, T3 und T300 im Einsatz und kann Deine klanglichen Eindrücke ebenfalls nur bestätigen.
Aber, ich möchte nicht wissen, wie das Teil klingt, wenn
es Hi-End mäßig verarbeitet wäre.

Wenn der Deckel ab ist, ist ja noch fast alles ok. Gute Bauteile, saubere Verarbeitung. Da ich echte Schutzschaltungsprobleme habe, lauter = aus, habe ich angefangen mir das zugegebenermassen schwere Gerät mal genauer anzusehen. Traurig ;-(

Wenn Du Lust hast, dann öffne das Ding doch mal von unten.
Was haben 1Euro30 teure Brückengleichrichter in einem Hi-End Gerät zu suchen? Wer brät, und das meine ich ernst, mit Lötkolben, die man sonst für Bleiverglasungen nehmen würde in solch' feinen Geräten rum?

Die Chinesen vollbringen Wunder, oder haben einfach Glück.
Zudem dürfen die Geräte gar nicht in Deutschland auf den Markt. ShengYa spricht von illigalen Importen, 2 Wahl Ware oder von dubiosen Zweitherstellern nachgebastelt. Glaube ich zwar nicht aber ...
Habe ein Heidenteater mit den Schlitzaugen. Fragte einfach nur nach Hilfe wegen meinen Problemen und schwupps ist die
Homepage nicht mehr zu erreichen, die Mails werden nicht mehr beantwortet und überhaupt haben die grosses Glück, dass
ich im Moment nicht nach China kann.

Aber, dass muss ich eingestehen.
1) meine Elektrostaten sind nicht einfach zu handhaben
2) der CD Player ist Spitzenklasse
3) der Vorverstärker bleibt zwar manchmal auf s3 stehen und lässt sich dann nur noch über Fernbedienung umschalten
klingt aber ebenfalls erstklassig. Den Fehler finde ich aber auch noch ;-)
4) hat man einfache Speaker -> Super Kombination
sonst hat man ein schones Hi-Endgehäuse und Platinen an der Wand. Falls ich den Schaltplan der Vincent T-100 kriegen sollte dann versuche ich mein Modifikationsglück sonst bau
ich meine ALBS Endstufen in das Gehäuse und klebe in das Schauglas der Gleichrichterröhre ein Bild meiner Tochter.

Hätte ich mal für meine Zwecke den V8i gekauft ;-(

Sorry, aber ich bin was Amp's angeht fertig mit Vincent und ShengYa oder wie die Heizungen sonst noch namentlich vermarktet werden.

viele Grüße an alle
Roland

kann ich bestätigen!


Ich hatte von Shenya auch schon fast geordert. Gott sei Dank hat mich letztlich ein Freund davon abgebracht. Er hatte mir Shanling empfohlen, da er die Verarbeitung auf einigen Messen bewundern durfte. Des Weiteren hat ihn der Klang sehr beeindruckt.

Ich habe meine Shanling-Käufe jedenfalls nicht bereut. Wertige Verarbeitung und Super-Klang!
RTR
Schaut ab und zu mal vorbei
#39 erstellt: 19. Aug 2004, 09:46
Hallo Leute,

also, dass ich stinkig bin, war ja nicht zu überlesen.
Nur möchte in an dieser Stelle nochmals darauf hinweisen, dass ich nicht die Firma an sich verurteile.
Ich kenne bislang nur die von mir erworbenen Conponenten.

Aber ...
So weit ich weiss, werden die ShengYa und Vincent Comp's in ein und der selben Fabrik in China gefertigt. Also glaube ich nicht, dass ausser der Aufschrift, dem ;-)CE Siegel;-)
und einem deutschen Netzkabel grosse Únterschiede bestehen.

Mal ganz davon abgesehen ist der Klang (solange sie läuft) echt mehr als zufriedenstellend. Ich glaube nicht, dass man eine Endstufe in Deutschland kaufen kann die zu dem Preis
diese Eigenschaften hat. Und eine Garantie, na ja. Es sieht so aus, als wäre das Teil für die Ewigkeit gebaut, zumindest das Gehäuse, lach.

Da ich aber direkten Kontakt mit ShengYa (einem Abby) habe, buw. gehabt habe, ihn mehrfach gebeten habe einen seiner Schrauber auf mein Problem anzusetzen, ist mir klar geworden, dass China weit weg ist. Inzwischen ist unser E-Mail Verkehr abgebrochen, die I-Site für mich (oder alle) nicht mehr zu erreichen. Das gequatsche über illigale Einfuhren hat mich derart angekotz, dass ich auszugsweise
folgende Mail geschrieben habe.

weisst Du, lieber Abby, wieviele angeblich illigal importierte deutsche Autos in China fahren?
Hoffentlich verhalten sich die deutschen Hersteller im Problemfall genauso wie die Chinesen!
zum Schluss
may all your tubes explode

Ich bin damit fertig.
bei mir werkeln wieder meine echten deutsche HI-End Endstufen von ALBS und die Heizung wird aufgebohrt und dann verkauft. nur wo kriege ich eine entlötpumpe her, die 20 gr.
Lötzinn aufsaugt?

Roland
tpoint
Hat sich gelöscht
#40 erstellt: 19. Aug 2004, 12:00
So, so Roland,
na ja, bei mir ist jedenfalls alles in Ordnung; auch nachdem ich nach zwei Wochen Urlaub die Geräte gestern Abend eingeschaltet habe.
Es klingt nach wie vor fantastisch!
Torsten
RTR
Schaut ab und zu mal vorbei
#41 erstellt: 19. Aug 2004, 12:42
Hi Thorsten,

weist Du, ich habe nichts gegen die Componenten. Sag' ja auch, dass sie super klingen. Aber wie gesagt ich habe böse böse Speaker, die einen extrem lastfesten Amp verlangen, wenns um Pegel jehnseits von gut und böse geht.
Das kann sie halt (leider noch) nicht.
Die Auswahl der Bauteile, sie liegen inzwischen fast alle auf dem Tisch, lach ist schon überragend.
Die Schaltung ist für solch einen Anwendungsfall einfach nicht ausgelegt, dass ist alles.

Aber das zusammenbauen hat werksseitig nichts mit Hi-End zu tun. Ich verspreche Dir, dass ich mein möglichstes tun werde um das Ding auch bei mir an's rennen zu bekommen.
Ferner werde ich das, was man nicht machen sollte entfernen.
Diese Modifikationen werde ich dann ebenfalls kundtun und
als Verbesserungsvorschläge angeben. Glaube mir, dann ist das Ding eben halt noch besser.

Ps. Löten können sie ChinaMänner/Frauen echt nicht.
wenn Du das mal sehen möchtest und Dein Gerät nicht aufschrauben möchtest, dann könnte ich Dir Bilder zukommen lassen.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
VINCENT SA-93 + SP 993
cascone am 04.09.2006  –  Letzte Antwort am 04.09.2006  –  2 Beiträge
Vincent SA-T1 und SP-T100
danihifi am 11.01.2005  –  Letzte Antwort am 11.01.2005  –  3 Beiträge
Vincent SA-T8(Vorverstärker)&SP-T800(Endverstärker)
Pioneer.sound.vision.soul am 14.02.2009  –  Letzte Antwort am 17.02.2009  –  4 Beiträge
ShengYa(Vincent) A10 - Import ???? (Erfahrungen)
mcrob am 05.04.2004  –  Letzte Antwort am 31.05.2004  –  80 Beiträge
Kappa 9.2i mit Vincent 2 x SP-997 & SA-96
shortybmc am 23.04.2008  –  Letzte Antwort am 23.04.2008  –  6 Beiträge
Sheng Ya SP T300 Haendler gesucht
Frankenheim am 05.04.2005  –  Letzte Antwort am 16.04.2005  –  3 Beiträge
Vincent.oder doch Shengya?
henry_321 am 30.10.2012  –  Letzte Antwort am 30.10.2012  –  12 Beiträge
VINCENT AND SHENGYA
davenrk am 14.02.2004  –  Letzte Antwort am 16.02.2004  –  7 Beiträge
Yamaha RX V1800 und Vincent SP-996
Monti-27 am 22.02.2008  –  Letzte Antwort am 03.03.2008  –  15 Beiträge
HELP: Monacor-Lautsprecher und Vincent SP-996
schareng am 01.08.2012  –  Letzte Antwort am 02.08.2012  –  7 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder828.801 ( Heute: 5 )
  • Neuestes Mitgliedaumathysm
  • Gesamtzahl an Themen1.386.136
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.400.727

Hersteller in diesem Thread Widget schließen