Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


VISATON CONCORDE MK 3

+A -A
Autor
Beitrag
fabel27
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 26. Dez 2010, 21:10
servus bin gerade dabei eine visaton concorde mk 3 zu bauen.hat jemand erfahrung damit und kann mir dazu einen verstärker empfehlen.
GRUSS ROBERT
skinner@vrisom
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 26. Dez 2010, 21:12
Viele betreiben die Concorde an den Hifi-Akademie Endstufen.

Ich hab selbst eine (Concorde und die Endstufe) . Damit werden sie klanglich und auch von der Leistung her halbwegs ausgereizt.

Wenn man alles rausholen will, bietet sich eine Teilaktivierung mit Biamping an. Die vertragen einiges an Strom.

PS: Es geht auch jeder andere Verstärker. Es ist die Frage wie laut man hören will.

ROTEL ist nicht schlecht, die haben Stromlieferfähige Netzteile und das ist vielleicht eher was für Otto-Normal. ZB der RA1520.


[Beitrag von skinner@vrisom am 26. Dez 2010, 21:13 bearbeitet]
fabel27
Schaut ab und zu mal vorbei
#3 erstellt: 26. Dez 2010, 22:03
danke,habe schon an eine restek exten oder einen emitter 2 gedacht.
skinner@vrisom
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 26. Dez 2010, 22:06
Ich wage mal, zu behaupten, dass die Hifi-Akademie nicht schlechter klingt, wie die Restek.

Wenn du dieses Budget im Auge hattest, kaufe die eine HifiAkademie Endstufe fertig plus Vorverstärker.

Wenn du die Concorde komplett ausfahren willst mache BiAmping: 2 Endstufen an die Vorstufe. Eine Endstufe schließt du an das Bassabteil und eine an das MHT Abteil.

Damit kratzt du am Maximalpegel der Concorde.

Dann fällt es auch leichter, Korrektursysteme mit einzubauen, wenn das später gewünscht wird.
fabel27
Schaut ab und zu mal vorbei
#5 erstellt: 26. Dez 2010, 22:13
restek ist eigentlich schon recht fest eingeplant,hausherrin will chrom,beim lautsprecher wollte ich mal den versuch wagen ihn selber zu bauen.ein paar bretter zusammen kleben bekomm ich ganz gut hin.denke da ist auch am meisten geld sinvoll einzusparen
skinner@vrisom
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 26. Dez 2010, 22:18
Also dann kann ich dich nicht mehr beraten, wenn du dich schon entschieden hast

Ich habe mich auch für Selbstbau entschieden, weil es günstig ist und nicht sehr schwer. Dazu entlohnt einen das Ergebnis, wenn man hört, dass es 10-20k teure Boxen mit der Concorde aufnehmen können.

Was die Endstufe betrifft: da ist es genauso wie du schreibst. Bei dem Voodoo kram und irgendwelchen High-End Endstufe die nur harmonisch klirren kann man auch sehr viel Geld sparen. Ich will Restek nicht zu nahe treten; HifiAkademie baut sehr hochwertige, bezahlbare Elektronik. Das bestätigen auch die exzellenten Testergebnisse, ohne das in diesen Heften Werbung geschaltet wurde. Naja, wenn du eine Entscheidung schon gefällt hast.. (wofür dann der Thread?)


[Beitrag von skinner@vrisom am 26. Dez 2010, 22:18 bearbeitet]
fabel27
Schaut ab und zu mal vorbei
#7 erstellt: 26. Dez 2010, 22:22
entscheide nicht alleine,wollte weiter tips bekommen.

du hast selber eine concorde,hast du sie schon mit anderen lautsprechern verglichen.
skinner@vrisom
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 26. Dez 2010, 22:30
Ich habe meinen Raum akustisch behandelt, höre mit Studioequipment und der HA Endstufe. Neuerdings setze ich auch Acourate ein.

Und eben mit den Concorde. Allerdings nicht mit den AL200, sondern mit den AL170, die reichen mir im Bass dicke aus (Raumakustik).

Was mich an den Concorde so fasziniert ist folgendes: ich habe schon 3 mal die Elektronik gewechselt. Und es gab immer eine Verbesserung, man hat deutliche Unterschiede gehört. Allerdings nicht zwischen den Kabeln, sondern Vorverstärkern etc. Ich habe einer 1000 Euro Vorstufe von Rotel an den Concorde ein schlechtes Ergebnis attestiert, weil die Lautsprecher alles schonungslos offenbart haben.

Ich habe in einem anderen akustisch optimierten Raum die Concorde bereits vollaktiv gehört. Dort wurde eine digitale Frequenzweiche mit Acourate erstellt und über Studioequipment (RME Multiface II) dann in die 3 Endstufen und die Lautsprecher geschickt.

Diese Anlage kann es ganz sicher auch mit einer Backes & Müller 18 aufnehmen. Und die Anlage mit kompletter Elektronik kostet noch nichtmal die Hälfte, eher 1/3.


[Beitrag von skinner@vrisom am 26. Dez 2010, 22:31 bearbeitet]
fabel27
Schaut ab und zu mal vorbei
#9 erstellt: 26. Dez 2010, 22:57
hört sich toll an was du schreibst,kann es kaum erwarten sie zu hören.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Verstärkerempfehlung für LS Visaton Concorde MK III
swataugust am 16.04.2013  –  Letzte Antwort am 16.04.2013  –  14 Beiträge
Visaton Alto II oder Heco-Victa 3012 oder Teufel MK?
Birka-Wolf am 25.02.2014  –  Letzte Antwort am 28.02.2014  –  11 Beiträge
Hans Deutsch LightStyle 3 MK I
nettuno am 12.09.2007  –  Letzte Antwort am 12.09.2007  –  6 Beiträge
Lautsprecher, Ersatz für Quadral Taurin MK 3
bartek am 01.04.2013  –  Letzte Antwort am 02.04.2013  –  5 Beiträge
Verstärker für Visaton Lautsprecher
Lawyer am 09.04.2007  –  Letzte Antwort am 09.04.2007  –  5 Beiträge
Yamaha as 500 mit Mivoc sb 210 mk 3 ?
Beatdrop am 28.08.2014  –  Letzte Antwort am 28.08.2014  –  2 Beiträge
Kaufberatung Verstärker an Kappa Infinity und Visaton ; 2-3 Zonen;
lebsi am 15.02.2016  –  Letzte Antwort am 15.02.2016  –  5 Beiträge
quadral vulcan mk iv-welcher verstärker?
trotze am 14.12.2003  –  Letzte Antwort am 15.12.2003  –  3 Beiträge
Endverstärker für Titan MK III von quadral
rrreinhard am 12.11.2005  –  Letzte Antwort am 17.12.2005  –  21 Beiträge
suche Lautsprecher für LUA - Sonata MK II
randj am 13.08.2009  –  Letzte Antwort am 17.08.2009  –  15 Beiträge
Foren Archiv
2010

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Kaufberatung Stereo Widget schließen

  • Canton
  • Yamaha
  • Bose
  • Magnat
  • Klipsch
  • Heco
  • Elac
  • Denon
  • Dali

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 138 )
  • Neuestes MitgliedEsskuchen
  • Gesamtzahl an Themen1.344.940
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.657.341