Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Subwoofer für Digitalpiano?

+A -A
Autor
Beitrag
burnhard1234
Stammgast
#1 erstellt: 20. Apr 2013, 18:31
Hallo Leute,

ich hoffe ihr könnt mir bei meinem Problem etwas helfen.

Im Moment bespiele ich ein Yamah P90-Digitalpiano und bin sehr zufrieden. Ich muss aktive Lautsprecher dranhängen, da das Piano keine integrierten LS hat.

Momentan sind das auf Anraten aus dem Forum die Behringer Behritone C5A. Für kleines Geld ist auch viel drin, sie lösen in die sehr wichtigen Mitten perfekt auf und auch die Höhen klingen gut. Dafür ist leider kein Bass vorhanden (so gut wie keiner). Gerade bei den tiefen Tasten stört das. Der Sound über meine ATH-M40fs-Kopfhörer ist da um Welten voller! Die Mitten zeigt er nicht so gut auf, aber das Gesamtbild gefällt mir viel besser. Es hört sich annähernd an wie ein echtes Klavier.

Da ich den Klang der Behringer gut finde, denkt ihr da kann man mit einem Subwoofer Abhilfe schaffen oder müssen schlichtweg höherpreisige LS mit größerer Membran gekauft werden? Wenn ja, welche würdet ihr empfehlen?

Danke für eure Antworten

LG
burnhard
RocknRollCowboy
Inventar
#2 erstellt: 20. Apr 2013, 22:14
Ich bin jetzt kein Piano Spezialist.

Wenn Dir aber Bass fehlt ist ein aktiver Subwoofer bestimmt eine gute Wahl.

Schönen Gruß
Georg
burnhard1234
Stammgast
#3 erstellt: 21. Apr 2013, 20:57
Hey danke für deine Antwort, aber ich bin mir nicht sicher ob der sub das Piano nicht verfremden würde?

Vielleicht hat sich jemand damit schonmal auseinander gesetzt?
Marsupilami72
Inventar
#4 erstellt: 21. Apr 2013, 21:09
Also laut Datenblatt haben die C5A einen Frequenzbereich von 150Hz bis 15kHz - das ist "untenrum" natürlich viel zu wenig.

Wurden Dir wirklich die C5A empfohlen, oder die C50A? Letztere gehen nämlich bis 90Hz runter, das würde schon ganz anders klingen.
burnhard1234
Stammgast
#5 erstellt: 22. Apr 2013, 08:54
Die c50a gehen nur bis nur bis 17 runter laut Internet! Bin mir aber sicher dass es die c5a waren, die mir empfohlen wurden, schlecht sind sie ja auch nicht, nur reicht mir das nicht.

Ich hatte mal die Yamaha hs80m aber nicht vor einem digitalpiano, ich liebäugele stark damit, aber bin ebenso am überlegen ob die hs50m nicht reichen würden :/
Marsupilami72
Inventar
#6 erstellt: 22. Apr 2013, 19:16

burnhard1234 (Beitrag #5) schrieb:
Die c50a gehen nur bis nur bis 17 runter laut Internet

Also das Datenblatt sagt 90Hz bis 17kHz (=17000Hz).

Ich würde einfach einen kleinen Aktivsub besorgen und dann mit Pegel und Trennfrequenz (die muss natürlich einstellbar sein...) experimentieren. Yamaha hat da einige sehr kompakte Modelle im Angebot, z.B. den hier:

http://www.guenstiger.de/Preisvergleich/Yamaha/YST_SW015.html
burnhard1234
Stammgast
#7 erstellt: 23. Apr 2013, 08:00
Sorry,

ich meinte auch 17Khz, aber machen diese 2Khz soviel aus? Denn die C5A haben ja 15Khz.

Schließe ich dann die LS an den Sub an und den dann mit Y-Kabel an das Digitalpiano? Das hat eine Line Out für rechts und einen für links!
elchupacabre
Inventar
#8 erstellt: 23. Apr 2013, 08:02
Das ist die obere Frequenz, die interessiert dich ja nicht, sondern die untere, unter 100Hz spielt sich da eben auch noch einiges ab, ich würde ja Lautsprecher bevorzugen, welche tiefer runter gehen, fürs Piano, ein Sub würde, wie du schon schreibst, das ganze eher verfälschen.
Hassi$7
Stammgast
#9 erstellt: 23. Apr 2013, 10:49
Hi,

....meiner Meinung nach keine ideale Empfehlung, die da gegeben wurde.......diese Behringer C5A (Auratone-Clone) sind dafür vorgesehen den Studiomix zu überprüfen.........etwa, wie wird der Mix auf einem Küchenradio klingen? Oder eben generell auf "schlechten" Wiedergabegeräten? Setzt sich die Stimme (oder andere mittenbetonte Klanganteile) auf den Teilen genauso gut durch wie auf den "edlen" Abhörmonitoren?
Darum der beschnittene Bass- und Höhenbereich..........
Ist also überhaupt nicht als HiFi-Box zu gebrauchen - die Teile sind Studiowerkzeug.
Fast jeder andere Behringermonitor (oder auch andere Fabrikate) wäre für die vorgesehene Anwendung am Digitalpiano vorteilhafter gewesen.

Grüße: Hassi
burnhard1234
Stammgast
#10 erstellt: 23. Apr 2013, 11:41
Ja Hassi,

ich habs mir gedacht! Ich denke ich werde tatsächlich die Rokits ausprobieren, aber denkst du, dass die kleine Variante reicht? KRK Rokit RP5, oder sollte es RP8 sein?

LG
burnhard
Hassi$7
Stammgast
#11 erstellt: 23. Apr 2013, 12:02
Hey burnhard,

......noja, die RP8 macht bestimmt mehr "Bumms" untenrum........alles Geschmacks- und Geldbeutelsache.......die Samson Rubicon R8 gibts als Paar zu dem Preis was eine KRK RP8 kostet.
Schau doch einfach auf thomann.de oder music-store.de vorbei........die haben die komplette Auswahl.......

Grüße: Hassi
RocknRollCowboy
Inventar
#12 erstellt: 23. Apr 2013, 14:32
Mal eine dumme Frage von einem Nicht-Musiker:

Welchen Frequenzumfang hat denn so ein Elektropiano?
Dann weiss man auch zu was der Sub, bzw. andere Lautsprecher in der Lage sein müssen zu übertragen.

Schönen Gruß
Georg
Hassi$7
Stammgast
#13 erstellt: 23. Apr 2013, 15:04
Hi Georg,

.......das ist sogar eine sehr kluge Frage.........ein Standard 88-Tasten Piano geht von ca. 30Hz bis ca.5kHz.......wobei natürlich beim Grundton auch immer Obertöne mitschwingen/überlagern........wieviele Tasten das Digi-Piano des TE hat, weiß ich nicht.

Grüße: Hassi
burnhard1234
Stammgast
#14 erstellt: 23. Apr 2013, 19:00
Die Samson Rubicon finde ich sehr interessant

Die ganzen gängien Aktivmonitore kommen häufig auch nicht auf 30Hz runter, sondern nur auf 40Hz oder 45! Ist das schlimm?


Ich habe ein 88 Tasten-Piano
Hassi$7
Stammgast
#15 erstellt: 23. Apr 2013, 22:48
Hi Burnhard,

......nein, ist nicht "schlimm". Ohne jetzt die technischen Einzelheiten hier auszubreiten (ist auch schon spät), behaupte ich jetzt mal so aus der Ferne, dass Monitore, die bis um die genannten 45 - 40Hz runterspielen, völlig ausreichend sind, um ein Digitalpiano "standesgemäss" abzuhören.

Grüße: Hassi
burnhard1234
Stammgast
#16 erstellt: 28. Apr 2013, 09:43
Hallo,

ich bin jetzt an den Yamaha HS80M für 354€ inkl Versand, den KRK Rokit RP8 G2 für 360€ inkl Versand und den KRK Rokit RP8 G1 für ca 300€ inkl Versand dran.

Die HS80M sind das sicherste Angebot. Ich hab diese Monitore eine längere Zeit mal gehört, der Sound war am PC sehr schön, aber ich lese öfter, dass die KRK einen schönfärbenderen, aber damit auch wohl klingenderen Sound produzieren. Zu was ratet ihr mir?

Kann jemand was zu der G1-Serie schreiben? Die sind wohl etwas weniger wert als die G2, oder? Schon jemand gehört?

Danke
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Laustprecher für Digitalpiano
burnhard1234 am 03.12.2012  –  Letzte Antwort am 03.01.2013  –  38 Beiträge
Ich suche Overear Kopfhörer mit sehr viel bass für -300euro
UltimateXP am 12.07.2012  –  Letzte Antwort am 30.10.2016  –  5 Beiträge
Kleiner Equalizer für Kopfhörer und Boxen am Piano
burnhard1234 am 05.04.2013  –  Letzte Antwort am 06.04.2013  –  2 Beiträge
Lautsprecher für 700Euro (aktive Nahfeldmonitore das Richtige?)
robey-wan am 11.06.2013  –  Letzte Antwort am 11.06.2013  –  2 Beiträge
Subwoofer für Piano Craft 550
Fritz-Fantom am 26.02.2013  –  Letzte Antwort am 26.02.2013  –  2 Beiträge
Suche aktive Lautsprecher!
Aranova am 10.09.2013  –  Letzte Antwort am 10.09.2013  –  3 Beiträge
Viel Gegenwert für´s Geld? Kleines Budget? KEIN PROBLEM!
geniesser_1 am 28.02.2005  –  Letzte Antwort am 15.12.2015  –  2740 Beiträge
yamaha piano E 400
curt am 08.02.2004  –  Letzte Antwort am 09.02.2004  –  3 Beiträge
Lautsprecher für kleines Restaurant
Emildeon am 24.09.2014  –  Letzte Antwort am 26.09.2014  –  49 Beiträge
Neue LS für die Ferienwohnung
RedXon am 20.11.2010  –  Letzte Antwort am 21.11.2010  –  13 Beiträge
Foren Archiv
2013

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Audio-Technica
  • DLS

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 1 )
  • Neuestes MitgliedJasonhudgens
  • Gesamtzahl an Themen1.345.920
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.674.870