Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Lautsprecher für eine Dachgeschosswohnung

+A -A
Autor
Beitrag
wingman
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 19. Mai 2013, 23:55
Hallo liebe Forumsmitglieder!

Heute habe ich endlich mal die Zeit gefunden, einen Thread zu erstellen.
Den Fragebogen zum Thema Lautsprecher habe ich wie folgt ausgefüllt.


-Wie viel Geld kann ausgegeben werden?
Gesamt wollte ich bis 700€ gehen. (Verstärker ca.250-300€ Lautsprecher bis 400€)


-Wie groß ist der Raum?
-Wie können die Lautsprecher aufgestellt werden? (eine kleine Skizze mit Aufstellungsort, Möbeln und Hörplatz ist sehr hilfreich)
siehe Grafik, Hörpositionen sind entweder der Schreibtisch (für Musik) oder eher selten der Sessel (für Filme)
Links unten kann man noch den Standort meiner aktuellen Anlage sehen (rot markiert)
zimmer



-Sollen es Standlautsprecher, Kompakte, ein Sub/Sat System oder sonst was werden?
Standlautsprecher bevorzugt, können aber auch Kompakte sein

-Wie groß dürfen die Lautsprecher werden?
wäre gut, wenn sie bis 70 cm hoch wären, sonst müsste ich sie eben etwas von der Dachschräge wegstellen, was aber kein KO-Kriterium ist

-Steht ein Subwoofer zur Verfügung? (wenn ja, bitte genau beschreiben)
nein, werde ich wohl auch nicht brauchen

-Welcher Verstärker wird verwendet?
bis jetzt noch keiner, Preislich dachte ich da an eine Einsteigergerät bis 250-300 €

-Was soll über die Lautsprecher gehört werden ?
ca. 85% Musik vom Computer; vor allem Rock, ein klein wenig Pop & Elektro
15% Filme (über den PC)


-Wie laut soll es werden?
Zimmerlautstärke ? ...so, dass man sich eben noch normal unterhalten kann

-Wie tief sollen die Lautsprecher kommen (Hz)?
keine Ahnung

-Wird großer Wert auf Neutralität gelegt?
keine Ahnung

- Welche Lautsprecher wurden bisher gehört und was hat daran gefallen/nicht gefallen?
Leider habe ich außer meiner alten Kompaktanlage (rx88Sony RX88) keinen wirklichen Vergleich

-Wird auf irgend etwas Spezielles Wert gelegt (Breitbänder, Sub-Sat Kombination, geschlossene Bauweise, Anzahl der Wege, Hersteller, Aktivbox, Horn...usw.)
nein



Euch ist wahrscheinlich mein geringes Budget ins Auge gefallen.
Dazu muss ich aber sagen, dass ich bis jetzt noch keinerlei Erfahrung mit Hi-Fi Komponenten habe und nicht gleich nen Batzen Geld reinhängen will.

Ich bin werktags etwa 3h und am Wochenende etwa 8h am PC und höre dabei fast immer Musik. [Ich sitze dabei am Schreibtisch]
Momentan ist mein PC über Klinke->chinch an den Sony RX88 verbunden.
Ich muss dazu sagen, dass ich mit meiner jetzigen "Anlage" nicht unzufrieden bin, mir aber vorstelle, "noch mehr" rausholen zu können.


Anzumerken ist noch, dass die neue Anlage nur den vorderen Bereich des Zimmers beschallen muss (Schreibtisch & Sessel).
Neben meinem Bett habe ich nämlich nochmal einen RX88

Was für Lautsprecher würdet Ihr denn in einem solchen Fall Empfehlen ?

Vielen Dank für euer Interesse!
wingman
V3841
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 20. Mai 2013, 06:00
Hallo wingman,


Ich muss dazu sagen, dass ich mit meiner jetzigen "Anlage" nicht unzufrieden bin, mir aber vorstelle, "noch mehr" rausholen zu können.


wenn Du magst, lies dazu die Infos in meiner Signatur.

Ich würde erst mal die vorhandene Anlage weiter nutzen und die Lautsprecher versuchen mit Ständern so hoch zu stellen, dass die Hochtöner "möglichst" auf Ohrhöhe kommen

Die Boxen und/oder Ständer sollten vom Untergrund mit Absorbern entkoppelt und/oder mit Spikes an den Untergrund angekoppelt werden.

Beispielständer:

Lautsprecherständer Atlas Schwarz BT 604 Höhe 40 cm

http://www.roe-hifi....40-cm.html?&refID=10

Ikea Jutis

http://www.ebay.de/i...&hash=item1e7af0279e

VG


[Beitrag von V3841 am 20. Mai 2013, 08:45 bearbeitet]
Fanta4ever
Inventar
#3 erstellt: 20. Mai 2013, 06:51
Hallo wingman,

ich würde dir wegen des nicht ganz unproblematischen Raums und der eher bescheidenen Aufstellmöglichkeiten, sowie der vorwiegenden Nutzung am Schreibtisch, das MH-800 DSP Desktop Musiksystem ans Herz legen.

Gruß Karl
weimaraner
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 20. Mai 2013, 15:25
Hallo,


googel doch mal nach stereodreieck , dann siehst du gleich wie die Lautsprecher zum Hörplatz stehen sollen.

Ausserdem die Hochtöner etwa auf Ohrhöhe.

Da bist du bei hauptsächlichem Schreibtischhören mit Nahfeldmonitoren auf dem Schreibtisch platziert wohl am besten dran,


wenn du dein Zimmer umfrickelst un/oder doch unbedingt Standlautsprecher haben möchtest,
die hier sind da für deine Zwecke in Größe und Preis recht passend:

http://www.hifi-foru...m_id=171&thread=9792

VG
wingman
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 20. Mai 2013, 18:44
Vielen Dank euch 3 für eure Antworten !

Standlautsprecher sind wohl in meinem Fall nicht das Beste.

Das XTZ MH-800 DSP Desktop Musiksystem ist an sich ja eine schicke Sache und soll laut den wenigen Test- und Erfahrungsberichten absolut in Ordnung sein.
Leider gibt es wohl nur einen Vertreiber des Sets in Deutschland und der Preis von 490 € ist auch nicht zu verachten. Zum Vergleich: Preis Niederlande 520€, USA (über ebay): 290€!
Infos bezüglich des Gewichts konnte ich leider keine auftreiben. 26,5x18,5x 25,1 cm (HxBxT) sind ok!
Sehe ich das richtig, dass ich dieses Set wirklich NUR am PC betreiben kann (da für eine gute Wiedergabe die Software benötigt wird) ? EDIT: Aux In, damit könnte beispielsweise auch nen TV anschließen aber ohne die Software wohl nutzlos...!?


Die Sache mit den Lautsprecherständern ist auch eine super Idee. Da hatte ich noch gar nicht gedacht.
Diese Ikea-Ständer sehen wirklich nicht allzu schlecht aus und da könnte ich mir dann auch vorstellen, die LS des oben genannten Sets zu befestigen und sie dann "stereodreiecksmäßig" neben den TV Monitor/PC-Bildschirm platzieren. Der Abstand zwischen den LS und mir am Schreibtisch würde dann ca. 1m betragen.
Wenn ich die LS sonst auf den Schreibtisch packe, dann wäre mir das wohl etwas zu nahe...
Wenn ich dann mal nen Film sehen will, dann müsste ich den linken LS etwas verschieben, sollte aber kein Problem sein. Die Abstände zu den LS wären dann bei etwa 2m links und 2,5m rechts.

Momentan schwebt mir vor, solche Ständer zu erstehen, das XTZ-Set gleich hinterher und dann einfach mal ein paar Tage zu testen.

Ich werde jedenfalls noch etwas Zeit mit der Entscheidung brauchen.
Weitere Vorschläge, Ergänzungen etc. sind natürlich gerne gesehen.

Vielen Dank
wingman
yanfa
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 20. Mai 2013, 18:58
Hallo Wingman!


Also ich würde ein Paar aktive Boxen empfehlen. Man spart einen (notwendigerweise guten) Verstärker, dessen Preis die Hälfte des Budgets locker verschlingt. Und gute aktive Kompaktboxenboxen können besser klingen als Standboxen, erst recht in diesem Preissegment.

Als Einstieg sind z.B. die Nubert nuPro A-20 sicher geeignet. Es gibt einhundert alternative Hersteller. Lautsprecher sind eben Geschmacksache. Nubert hat gute Kritiken bekommen. Musst Du selbst mal googeln.
Eine weitere Empfehlung: Anstelle des Klinken-auf-Cinch-Kabel solltest Du einen DAC (via USB) dazwischenschalten. Das bringt noch einmal einen sensationellen Qualitätssprung!!! Die DACs gehen schon ab 50€ los, gute bei 200.

Gruß yanfa
wingman
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 20. Mai 2013, 20:09
irgendwie bin ich auf diesen Thread gestoßen und konnte herausgelesen, dass die Lautsprecher nicht das Gelbe vom Ei sein sollen und somit alleine die Software "Dirac" den Unterschied zu anderen Geräten ausmacht.

Das man somit mehr oder weniger eine teure Software kauft und "normale" Lautsprecher dazubekommt, gefällt mir nicht unbedingt.
Wie sieht es denn aus, wenn ich die Software auf mehreren Teilnehmern nutzen möchte (Laptop, PC, Laptop von Freunden) ? Ist dies überhaupt mit nur einer Seriennummer möglich?

Ganz nebenbei habe ich nun Details über das Gewicht der LS ausfindig machen können: 7,8kg das Paar.



Vielen Dank yanfa für deine Meinung!

Habe mir mal die Nubert nPro A20 kurz angeschaut. Schlecht sehen die auch nicht aus. Ich werde mich morgen mal etwas genauer damit befassen.

Einen DAC entfernt doch hauptsächlich "Störgeräusche", oder ? Die treten bei mir nämlich nicht auf.

EDIT:

Eine weitere Empfehlung: Anstelle des Klinken-auf-Cinch-Kabel solltest Du einen DAC (via USB) dazwischenschalten. Das bringt noch einmal einen sensationellen Qualitätssprung!!! Die DACs gehen schon ab 50€ los, gute bei 200.

Könntest du mir netterweise noch ein Beispiel eines "DAC (via USB)" geben ?
Vieles von dem was ich hier lese ist alles noch Neuland für mich und ich versuche mich so gut es geht an Beispielgeräten in die Thematik einzulesen


[Beitrag von wingman am 20. Mai 2013, 20:22 bearbeitet]
Fanta4ever
Inventar
#8 erstellt: 21. Mai 2013, 16:25

wingman (Beitrag #7) schrieb:

Wie sieht es denn aus, wenn ich die Software auf mehreren Teilnehmern nutzen möchte (Laptop, PC, Laptop von Freunden) ? Ist dies überhaupt mit nur einer Seriennummer möglich?

Das ist eine gute Frage, ich habe diesbezüglich gerade einen der Geschäftsführer von Mindaudio angeschrieben.

Gruß Karl
yanfa
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 22. Mai 2013, 22:55
Also ich persönlich habe einen Musical Fidelity DAC II. Vorher habe ich einen Arcam ausprobiert, es gab aber ein störendes Kratzen, welches nur durch Ausschalten aufhörte. Dies lag wohl an den vielen Treiberleichen auf meinem PC. Der "Amazonas" hat den Arcam aber sofort zurückgenommen.
Der MF hat sowohl einen USB- als auch je einen SPDIF / COAX-Eingang Auch hier funktionierte der USB-Eingang kratzig, fing sich aber wieder im Gegensatz zum Arcam. Jedenfalls habe ich mir einen Cocktail Audio X10 zugelegt, kann MP3s hören, Internetradio hören, CDs rippen, Musik aufnehmen, Playlisten erstellen, alles per Handy/ Tablet oder PC ansteuern und damit bin ich zufrieden.

Aber zurück zum DAC: Der Unterschied zwischen USB und Klinke habe ich (und alle Testhörer) als EXTREM deutlich empfunden. Deutlicher, als eine neue Box! In der STEREO 5/2013 werden DACs ab 33€ getestet. Mal ehrlich, wenn die Dinger nicht einen echten Klangvorsprung hätten, würden sie nicht verkauft werden.
Und Du kannst sie an jeden PC anschließen, der Treiber wird automatisch erkannt und ab dem Zeitpunkt des Einsteckens des USB-Kabels dann über den DAC läuft.
Und da Du nur eine Quelle hast, sind Aktivboxen die beste Wahl. Falls Dein Monitor ein Fernseher mit optischem Ausgang ist, kannst Du z.B. einen MF DAC II durch Umschalten ebenfalls betreiben, ohne Kabel umstecken zu müssen.

Nubert ist nur ein Hersteller, er hat Fans und Kritiker. Vorteil: Kein Zwischenhändler, Geld fließt also in die Tecchnik. Nachteil: Einamal bestellt entstehen Versandkosten und bei Nichtgefallen müssen sie auf eigene Kosten zurück. Aber ich habe die großen Nubert und bin begeistert. Hier im Forum gibt es viele Tipps zum Thema Aktivboxen.

Viel Spaß beim Grübeln! Mein letzter Tipp: Frag Deinen Bauch, der weiß es und Du fühlst Dich wohl.
Fanta4ever
Inventar
#10 erstellt: 23. Mai 2013, 09:16
Die Software von XTZ kann auf 2 PC´s installiert werden. Vielen Dank für die schnelle Antwort an Pico.

Gruß Karl
wingman
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 26. Mai 2013, 10:43
wollte mich nun abschließend nochmal melden.

Bei den XTZ konnte ich mich einfach nicht mit der Softwarelösung arrangieren, deshalb waren sie für mich keine Lösung.

Nun habe ich mich ein klein wenig zu Aktivboxen und speziell den Nuber nupro A-10 und A-20 eingelesen und fand dann passend dazu ein Angebot der A-20 bei ebay-Kleinanzeigen in meiner Nähe.

Schlussendlich bin ich hingefahren, habe sie mir probegehört und anschliessend gleich mitgenommen.
Sie sind 4 Monate alt, haben keine Gebrauchsspuren und ein Paar Sockel waren auch noch dabei.
Das alles für 425€, also etwa 165€ gespart und ich bin vorerst zufrieden.

Jetzt fehlen mir nur noch ein Paar Lautsprecherständer, da bin ich aber auch schon dran !


Vielen Dank an alle, die mir bei der Entscheidungsfindung mit Rat-, Vorschlägen und Ideen geholfen haben


[Beitrag von wingman am 26. Mai 2013, 10:44 bearbeitet]
Fanta4ever
Inventar
#12 erstellt: 26. Mai 2013, 12:02
Hallo Wingman,

danke für die Rückmeldung und viel Spaß mit den nuPro´s

Gruß Karl
yanfa
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 26. Mai 2013, 15:25
Ebenfalls Dank für die Rückmeldung! Und später kannst Du bei Amazon einen DAC bestellen und 14 Tage probehören. Wenn Du keinen Unterschied feststellst, zurück damit! Ansonsten viel Spaß beim Hören!!!
Yanfa
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Lautsprecher
goki am 08.03.2004  –  Letzte Antwort am 12.04.2004  –  4 Beiträge
Lautsprecher für eine Technics anlage
Quangish am 23.01.2012  –  Letzte Antwort am 25.01.2012  –  6 Beiträge
HIFI Anlage für Wohnzimmer inkl. kleine Lautsprecher in Bad
pulley am 16.11.2011  –  Letzte Antwort am 17.11.2011  –  14 Beiträge
Passende Lautsprecher für eine 2. Anlage
virus33 am 20.04.2012  –  Letzte Antwort am 25.04.2012  –  6 Beiträge
kaufberatung für lautsprecher
fishermansfriend08 am 17.10.2008  –  Letzte Antwort am 18.10.2008  –  5 Beiträge
Neue lautsprecher für Kellerbar
#Toastbrot23 am 03.02.2015  –  Letzte Antwort am 12.02.2015  –  6 Beiträge
Passende Lautsprecher für Technics ..
Pansen-JImmy am 23.01.2006  –  Letzte Antwort am 25.01.2006  –  8 Beiträge
Lautsprecher für Schwerhörigen
coolbiker am 14.05.2008  –  Letzte Antwort am 15.05.2008  –  10 Beiträge
Lautsprecher für Garage gesucht
d33jay am 30.08.2015  –  Letzte Antwort am 30.08.2015  –  6 Beiträge
Lautsprecher für Gaststätte
DavidT am 16.11.2008  –  Letzte Antwort am 16.11.2008  –  6 Beiträge
Foren Archiv
2013

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Nubert
  • COCKTAIL AUDIO

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.524 ( Heute: 32 )
  • Neuestes Mitgliedhyren
  • Gesamtzahl an Themen1.345.709
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.670.382