Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Naim Nait xs an Nubert Vero 60

+A -A
Autor
Beitrag
holli214
Stammgast
#1 erstellt: 09. Feb 2016, 19:15
Hallo lieber Hifi Jünger,

betreibe aktuell das unten eingeblendete Ensemble und würde in meinen gut 20qm gern noch etwas Upgraden.

Hat ev. jemand Erfahrungen bezüblich Naim in Kombi mit Nubert?

Aus optischen und preislichen Gründen würde ich die Nubert gern mal probieren.

PS: Benötigen Nuberts eigentlich Einspielzeit?
ATC
Inventar
#2 erstellt: 09. Feb 2016, 19:38
Moin,

wie soll sich denn das Upgrade im Bezug auf die LS 50 anhören?

Was kennst du denn alles, und was hat dir gefallen/nicht gefallen?
holli214
Stammgast
#3 erstellt: 10. Feb 2016, 19:02
Detailauflösung und präziser Bass wären bei den Nubert interessant.
Bezüglich Räumlichkeit/Abbildung bin ich von meinen LS50 verwöhnt.
Weiss nicht, ob die Nubert da mithalten können.
Eine recht "warme" und damit langzeittaugliche Abstimmung sollte über meinen DAC und AMP gegeben sein.

Hatte allerdings schon LS an Naim (Kef xq 20) wo alles nur schrill wirkte.

Wie gesagt: Optik und angebliche Preis/Leistung sind sehr interessant.

Leider ist ja vertriebsbezogen kein Probehören im Fachgeschäfft möglich.
ATC
Inventar
#4 erstellt: 10. Feb 2016, 19:21
Moin,

Detailauflösung, Räumlichkeit, Wärme .... irgendwie wäre ich da nicht auf Nubert gekommen.

Aber nun gut, der Lautsprecher schwebt dir im Kopf rum, bestell ihn und höre.
Wenns passt ist doch super.

Falls nicht gibt es ein paar Alternativen zum Anhören, wenn du möchtest.
baerchen.aus.hl
Inventar
#5 erstellt: 10. Feb 2016, 19:40
Hallo

Die Kef LS 50 zu toppen ist imho kein Problem.......das schafft sogar die Nubert.

Alternativ Aktuell zum ähnlichen Preis der Nubert die Dynaudio Focus 160 oder gebraucht die Vorgängerin Focus 140 http://www.md-sound....00--stueckpreis.html evtl auch eine Focal Aria 906

Nicht die Elektronik klingt warm, sondern der Lautsprecher

LG
Bärchen
holli214
Stammgast
#6 erstellt: 10. Feb 2016, 20:35
Welche Alternativen bis 2000 € neu / gebraucht gibt es den im Kompaktbereich,
welche signifikant auf höherem Niveau spielen, als die LS50?
ATC
Inventar
#7 erstellt: 10. Feb 2016, 21:21
Dynaudio Contour S 1.4
Swans M3
PMC twenty 22
PMC tb 2i
ATC scm 19
Gamut phi 3
......
holli214
Stammgast
#8 erstellt: 10. Feb 2016, 21:41
Contour und Swans gefallen mit, PMC auch. Ich schau mal, was ich bei mir um die Ecke hören kann
Tywin
Inventar
#9 erstellt: 10. Feb 2016, 21:44

Detailauflösung, Räumlichkeit, Wärme



Welche Alternativen bis 2000 € neu / gebraucht gibt es den im Kompaktbereich,


Vroemen Il Bambino superiore

http://www.vroemen.de/de/de_il_bambino_superiore.php?lang=de


[Beitrag von Tywin am 10. Feb 2016, 21:48 bearbeitet]
holli214
Stammgast
#10 erstellt: 10. Feb 2016, 22:09
Hab ich auch schon mal ins Auge gefasst, das sehr schweres und massives Gehäuse.

LS haben somit wahrscheinlich einen sehr geringem Eigenklang und sind ev. auch aufstellungsunkritisch.

Ev. eine gute Alternative zu Fischer und Fischer (mal wieder gehört auf den Hifitagen am letzten WE in Hamburg)

Sehr geil aber halt auch sehr kostenintensiv.
Tywin
Inventar
#11 erstellt: 10. Feb 2016, 22:31
Ich hab derzeit neben einem Rudel anderer Boxen nur die IL Bambina in der einfachsten Ausführung ... das ist aber schon verhältnismäßig großes Kino wenn man einen "schön" klingenden gut auflösenden LS sucht der nicht sonderlich laut spielen muss.

Mittelfristig werde ich meine derzeitigen Standlautsprecher durch La Nobila superiore ersetzen.


[Beitrag von Tywin am 10. Feb 2016, 22:32 bearbeitet]
holli214
Stammgast
#12 erstellt: 10. Feb 2016, 22:48
Ich werd mal ne Preisliste anfordern. Gebraucht geht da anscheinend nicht viel-
ingo74
Inventar
#13 erstellt: 10. Feb 2016, 22:54

holli214 (Beitrag #1) schrieb:
betreibe aktuell das unten eingeblendete Ensemble und würde in meinen gut 20qm gern noch etwas Upgraden.

Was fehlt dir mit deinem jetzigen Equipment, was bedeutet für dich "signifikant auf höherem Niveau spielen"..?
Und wie schaut deine jetzige Hörsituation aus..?
Tywin
Inventar
#14 erstellt: 10. Feb 2016, 22:57
Mein Rat ist es Herrn Vroemen anzumailen oder anzurufen, der ruft dann auch gerne mal zurück da es hier ja nicht um irgendwelche Massenprodukte, sondern um heimische Handarbeit und allenfalls Kleinserienfertigung geht.

Er hat immer mal Boxen die er in Zahlung nimmt oder zur Vorführung verwendet hat. Dazu ist die Superiore Baureihe gerade erneuert worden und Du kommst vielleicht günstiger an die alte Version?

Er tourt auch schon mal mit seinen Boxen durch Deutschland. Bei Interesse mal fragen wo die Boxen außer bei Vroemen direkt - wann - gehört werden können.

Ich bin ja nicht gerade der erklärte Fan hochpreisiger Schwurbelware - die Kalkulation der Preise der Boxen von Vroemen kann ich aber halbwegs nachvollziehen.


[Beitrag von Tywin am 10. Feb 2016, 22:59 bearbeitet]
ATC
Inventar
#15 erstellt: 10. Feb 2016, 23:09

holli214 (Beitrag #10) schrieb:

Ev. eine gute Alternative zu Fischer und Fischer (mal wieder gehört auf den Hifitagen am letzten WE in Hamburg)

Sehr geil aber halt auch sehr kostenintensiv.


Vllt bei Bedarf noch ein kleiner Sub dazu, wenn du von Fischer&Fischer so begeistert warst:
https://www.audio-markt.de/_markt/item.php?id=9497381120&
Tywin
Inventar
#16 erstellt: 10. Feb 2016, 23:26
Das sieht auch hinsichtlich des überschaubaren Preises nach einem guten Angebot aus. Und die 100 Euro gehen mit ein wenig handeln sicher noch, um auf die angepeilten 2000 Euro zu kommen.

http://www.hoer-an.c...autsprecher_s70.html


[Beitrag von Tywin am 10. Feb 2016, 23:27 bearbeitet]
holli214
Stammgast
#17 erstellt: 10. Feb 2016, 23:31
Mein Raum ist 4,6* 4,6* 2,6m
Ich hab die Kette schon länger (2-3 Jahre) und bin sehr zu frieden.
Da ich aber gern Neues ausprobiere und grad auf den Norddeutschen Hifitagen war, hat mich wieder das Jagdfieber gepackt

SDC10620
ingo74
Inventar
#18 erstellt: 10. Feb 2016, 23:33
Na dann bin ich mal gespannt, ob du dein Ziel findest und erlegst

Ich würde die 2000€ in die Hand nehmen und den Raum passiv mit Absorbern behandeln und aktiv mit einem guten Raumkorrektursystem, denn die LS50 sind schon sehr gute Ls, die nur etwas Unterstützung im Bassbereich benötigen...
Fanta4ever
Inventar
#19 erstellt: 11. Feb 2016, 08:26
Hier würde mich mal der klangliche Zugewinn interessieren wenn man den Naim durch einen AVR mit XT32 ersetzt und vernünftig einmisst.

Vielleicht würde das der Jagd eine unerwartete Wendung...

LG
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 11. Feb 2016, 08:57
an TE, wie weit sitzt du von den boxen? wenn ich die leinwand sehe, gehe ich von ca. 4 m aus?
das ist für die LS50 bisschen zu weit, stell die mehr in den raum und winkle sie ein bisschen auf den hörplatz ein.
ein teppich würde auch nicht schaden
baerchen.aus.hl
Inventar
#21 erstellt: 11. Feb 2016, 09:14

Hier würde mich mal der klangliche Zugewinn interessieren wenn man den Naim durch einen AVR mit XT32 ersetzt und vernünftig einmisst.



Da würde ich nicht allzu viel Hoffnung drauf setzen..... qudratischer Raum mit überwiegend schallharten Flächen? Absoluter worst case. Was will man da alles wegfiltern......da bleibt von der Musik nichts übrig. Ich gehe da eher mit Ingo... um den Raum akustisch in den Griff zubekommen bräuchte man eher z.B. große Eckabsorber die den Modenlauf unterbrechen, Auslegeware um die Reflektionen vom Boden zu mindern etc..... anschließend könnte man, wenn noch Probleme im Tiefton bestehen zum Feinschliff noch über ein Einmessystem nachdenken. Dafür aber den schönen Naim gegen einen Allerwelts AVR tauschen? Never! Ich würde da wenn ein miniDSP zwischen Amp und Subwoofer setzen oder wenn man automatisch einmessen will den Antimode 8033 und gut ist.


[Beitrag von baerchen.aus.hl am 11. Feb 2016, 12:49 bearbeitet]
Tywin
Inventar
#22 erstellt: 11. Feb 2016, 09:32
Hallo,

mhhh ... da wir ja in fast jedem Thema die Wichtigkeit eines akustisch geeigneten Raums als Grundlage für guten Klang besprechen wundert es mich schon, dass hier nicht schon im Raum etwas unternommen wurde.

In einem Raum mit starken/vielen Schallreflexionen gibt es niemals guten Klang aus Lautsprechern. Zumindest nicht bei größeren Hörentfernungen.

Ich rate dazu zuerst die Grundlagen für guten Klang zu schaffen. Vielleicht mal in ein modernes Kino gehen, vielleicht fällt etwas auf. Zumindest nach dem Händeklatschen.

Einen teuren Motor anzuschaffen, dann dazu eine brauchbare Karosse zu suchen - um anschließend festzustellen, dass nutzbare Straßen fehlen ...

Ansonsten kann ein Schlechtwegepaket wie ein XT32 vielleicht die eine oder andere Unebenheit glätten. Das kann man ja mal ausprobieren.

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 11. Feb 2016, 09:37 bearbeitet]
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 11. Feb 2016, 09:56
wer so denkt

holli214 (Beitrag #3) schrieb:

Eine recht "warme" und damit langzeittaugliche Abstimmung sollte über meinen DAC und AMP gegeben sein.

der denkt natürlich nicht an raum.
Fanta4ever
Inventar
#24 erstellt: 11. Feb 2016, 13:56

Tywin (Beitrag #22) schrieb:
Ansonsten kann ein Schlechtwegepaket wie ein XT32 vielleicht die eine oder andere Unebenheit glätten. Das kann man ja mal ausprobieren

Genau das meinte ich

Mal wieder lustig was die Hellseher alles wissen ohne es getestet zu haben

LG
baerchen.aus.hl
Inventar
#25 erstellt: 11. Feb 2016, 14:33

Mal wieder lustig was die Hellseher alles wissen ohne es getestet zu haben


fasse dich mal an die eigene Nase..... es ist nicht weniger hellseherisch zu sagen das ein Messsystem was bringt. Sie können etwas bringen sie müssen aber nicht. Wenn überhaupt merkliche Probleme in der Hinsicht bestehen, ist und bleibt der Königsweg die Raumakustik selbst zu verbessern. Wenn keine merklichen Probleme bestehen, würde ich mir darüber überhaupt keine Gedanken machen und einfach Musik hören.
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#26 erstellt: 11. Feb 2016, 14:42
alleine wegen dem anbinden des subs und entlatsen der LS50 würde sich ein guter AVR lohnen getestet zu werden.
Fanta4ever
Inventar
#27 erstellt: 11. Feb 2016, 14:47
Manche Sprichwörter stimmen tatsächlich, z.B. Ein getroffener Hund bellt

es ist nicht weniger hellseherisch zu sagen das ein Messsystem was bringt

Hat das jemand getan ? Wo denn ?

LG
baerchen.aus.hl
Inventar
#28 erstellt: 11. Feb 2016, 15:15

alleine wegen dem anbinden des subs und entlatsen der LS50 würde sich ein guter AVR lohnen getestet zu werden.


Dafür braucht es aber keinen AVR ein MiniDSP oder das kleine Antimode tun es auch


Hat das jemand getan ? Wo denn ?

Na ihr sonst würdet ihr kaum ständig empfehlen hervorragende Elektronik gegen das angebliche Allheilmittel AVR zu tauschen. Ihr seit vielleicht tolle Experten für alles und jeden ist nur ein AVR das richtige. Und was heiß hier getretener Hund. Wer es nötig hat zu treten ist der wirklich schwache. Aber das kann mich nicht treffen..... ich halte es Da mit der Lehre Buddhas wer andere Beschimpft oder beleidigt zeigt sein schlechtes Gesicht und entehrt sich selbst.


[Beitrag von baerchen.aus.hl am 11. Feb 2016, 15:16 bearbeitet]
ingo74
Inventar
#29 erstellt: 11. Feb 2016, 15:16
Wird das jetzt die übliche "ich-zerstöre-einen-Thread-weil-ich-eine-AVR-Phobie-habe" Nummer..?
Fanta4ever
Inventar
#30 erstellt: 11. Feb 2016, 15:30
Anscheinend, leider...

LG
baerchen.aus.hl
Inventar
#31 erstellt: 11. Feb 2016, 15:55

Wird das jetzt die übliche "ich-zerstöre-einen-Thread-weil-ich-eine-AVR-Phobie-habe" Nummer..?


Die Frage ist hier wer hier den Thread zerstört...... ich habe kein AVR Problem , Sie können durchaus sinnvoll sein, vor iallem in der Multimediaabteilung und hier wo es eigentlich um klassisches Stereo geht mal eine eine Einzelfalllösung sein. Aber nicht als ständige und einzigste Empfehlung mit dem Anspruch die einzige richtige Lösung für alle und alles zu sein für die sie ständig hingestellt werden. Und ich reagiere nur allergisch darauf, das alle die anderer Meinung sind, wenn auch durch die Blume, als Idioten hingestellt werden.


[Beitrag von baerchen.aus.hl am 11. Feb 2016, 15:58 bearbeitet]
ATC
Inventar
#32 erstellt: 11. Feb 2016, 18:14
Moin holli,

warum stellst du dir denn keine Standlautsprecher hin wenn ich fragen darf.....?
Fanta4ever
Inventar
#33 erstellt: 11. Feb 2016, 18:40

baerchen.aus.hl (Beitrag #31) schrieb:
Die Frage ist hier wer hier den Thread zerstört......

Na du, wer denn sonst ?

Hier würde mich mal der klangliche Zugewinn interessieren wenn man den Naim durch einen AVR mit XT32 ersetzt und vernünftig einmisst

Ich habe mein Interesse an einer Möglichkeit bekundet, weiter nichts, darauf folgte dann dein üblicher Unsinn.

Niemand hat hier geschrieben das AVR ein Allheilmittel sind, niemand hat behauptet das ein Eimesssythem irgenwelche Wunder bewirken kann.

Das liest du zwischen den Zeilen, oder anders ausgedrückt, du bildest es dir ein. Es hat dich auch niemand beleidigt oder beschimpft, derartiges steht hier einfach nicht, genauso wenig wie " Allheilmittel AVR", du bist der Einzige der so etwas schreibt.

Sorry, ich kann damit nichts anfangen, finde es schade das man nicht vernünftig diskutieren kann und bin dann hier raus.

LG
glenfarclas
Ist häufiger hier
#34 erstellt: 11. Feb 2016, 19:39
Schöne Diskussion, Tacheles reden ist immer gut, wenn man den Respekt zu wahren imstande ist.
Ich möchte auch mal ganz klar Stellung beziehen und hoffe, damit den Thread von Holli214 nicht endgültig zu zerschiessen, sondern auch in seinem Sinne zu sprechen.
Wieso meinen hier immer einige, allen, die einen edlen Stereo-Verstärker (speziell britischer oder dt. Herkunft) haben und klanglich noch ein wenig mehr herauskitzeln wollen, einen AVR als Königsweg an den Latz knallen zu müssen. Wollt Ihr wirklich erzählen, dass Basskontrolle durch den Verstärker, die Schnelligkeit bei Impulsen (sowohl beim Anstieg als auch beim Ende!), Präzision bei kleinen Pegeln etc. grundsätzlich bei allen Amps gleich sind? Dass Schaltungskonzept, die Genauigkeit mit der berechnete Parameter eingehalten werden oder die Sorgfalt bei Layout und beim Zusammenbau völlig unherheblich sind??? Und könnt Ihr Euch nicht vorstellen, dass eine Elektronik, die in das Signal eingreift und es verändert, dabei z.B. ungewollte Laufzeitunterschiede oder Verlust an Feindynamik verursachen könnte?

Ich finde, BaerchenausHL liegt sicher richtig, wenn er Dämmmassnahmen einer elektronischen Verbiegung vorzieht.

Ach ja, und die Einmessung wird hier eben sehr wohl gebetsmühlenartig wie ein Allheilmittel hingestellt. Veilleicht nicht immer von jedem der AVR-Anhänger, aber mit einer faszinierenden, geradezu zwanghaften Zuverlässigkeit. Dass Hifi-Puristen wie Baerchen oder Meridianfan da mal genervt Klartext reden wollen finde ich verständlich.
Übrigens bin ich im Wesentlichen durch Tips dieser beiden zu meinen "neuen" LS gekommen, mit denen ich derzeit sehr zufrieden bin.


[Beitrag von glenfarclas am 11. Feb 2016, 19:48 bearbeitet]
holli214
Stammgast
#35 erstellt: 11. Feb 2016, 19:47
Ich bring aus meiner Sicht mal etwas die Stärken / Schwächen des aufgebauten Systems ins Spiel:

Auflösung, Abbildung und Abstimmung sind erstmal sehr zufriedenstellend

Der Abstand nach hinten ist natürlich für Musikgenuss zu groß, dafür kann ich die rechte Liege ins Dreieck stellen.
Hinten sind einige Möbel und Pflanzen positioniert, die Raumakustik ist also nicht sooo schlecht.

Vieleicht noch ein paar Basotect Elemente an die hintere Schräge und ein Teppich, mal schauen.

Leider sind aufgrund der Tür links (Siehe Stopper) die LS nahe an der Wand. Das mögen die KEF nicht.

Der Sub macht nur bei Film Sinn, da die LS bei Musik schon fast alles ausreizen und der Sub hier nur schwieg einzubinden ist..
Muss von Song zu Song ev. angepasst werden, grrr.

Die Stopfen der LS verursachen sowas wie chronische Kinder- oder Muskellähmung.

Wie gesagt, von der hinteren Wand kann ich nicht viel weiter weg als 30-40 cm.

Auffällig wird das im Bassbereich durch Blubbern / Dröhnen bei neueren Popsongs mit der sprichwörtlichen Badewannenabstimmung.
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#36 erstellt: 11. Feb 2016, 19:55
glaubst du also andere lautsprecher werden in dem fall besser sein? die nuvero brauchen noch mehr platz, sonst dröhnt es noch mehr.
wenn die LS 50 an der wand stehen müssen dann wäre es eben sinnvoll sie bei 80 Hz zu trennen und denn sub sauber einbinden.
ATC
Inventar
#37 erstellt: 11. Feb 2016, 20:02
Moin,

Swans M1B + Antimode S II vor den Sub (und vllt mal bei Gelegenheit einen Sub der größer ist als ein Mitteltöner.... )
holli214
Stammgast
#38 erstellt: 11. Feb 2016, 20:24
Bei 80 Herz trennen geht nur "durch" den Sub selbst. Ich probier das mal.

Vielleicht ist es dann Zeit für eine digitale Vorstufe
mw83
Inventar
#39 erstellt: 11. Feb 2016, 20:28
ich würd mich mal Baerchen und Ingos Tipps anschließen >>> Raumakustik/Aufstellung ist der Ansatz Nr.1, alles andere bleibt ein Kompromiss um die Verluste durch andere Maßnahmen wieder reinzuholen.
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#40 erstellt: 11. Feb 2016, 21:47

holli214 (Beitrag #38) schrieb:
Bei 80 Herz trennen geht nur "durch" den Sub selbst. Ich probier das mal.


dein verstärker ist auftrennbar, probiere es aus, gerade wenn dein sub das kann, solltest du es testen.
holli214
Stammgast
#41 erstellt: 11. Feb 2016, 22:58
Mach ich dieses WE und test das ausführlich.

Danke für die rege Beteiligung. Ich wüsche allen: Good night and good luck-.

Ein Hoch ans Forum
holli214
Stammgast
#42 erstellt: 12. Feb 2016, 18:43
Hallo, wie schließ ich denn hier an, so dass ich die Kompakten z.B bei 80 Herz abriegle und den Sub mit einschleife.

Sollen die LS Kabel an den Sub, ich seh da nur Cinch-Anschlüsse?

Unbenannt
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#43 erstellt: 12. Feb 2016, 20:15
dein vetstärker hat pre-out und main-in allerdings mit den naim steckern, du brauchst als kabeln von naimsteckern auf cinch.
dann gehst du von pre-out in den sub eingang und aus dem sub-out wieder in den verstärker.

sat highpass auf 80 Hz.


[Beitrag von Soulbasta am 12. Feb 2016, 20:16 bearbeitet]
Moonlightshadow
Inventar
#44 erstellt: 12. Feb 2016, 21:49
Was für ein Stuss...

Von dem Brückenstecker soll er mal schön die Finger lassen sonst funktioniert gleich gar nichts mehr oder der Amp ist hinüber wenn der Adapter falsch beschaltet ist. Es sei denn er möchte ein externes Naim-Netzteil anschliessen. Dann muss der Brückenstecker entfernt werden.

Der XS-2 hat nen sub out Cinch Anschluss zum Anschluss eines Subwoofer und auch nur dort sollte er angeschlossen werden.


[Beitrag von Moonlightshadow am 12. Feb 2016, 22:19 bearbeitet]
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#45 erstellt: 12. Feb 2016, 22:49
ich habe nicht geschrieben, dass was falsch beschaltet sein sollte.
Moonlightshadow
Inventar
#46 erstellt: 12. Feb 2016, 23:12
Nein du hast eine Vorgehensweise beschrieben, die den Verstärker funktionsunfähig macht. Schließlich wird die Vorstufe über den Brückenstecker auch mit Strom versorgt.
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#47 erstellt: 12. Feb 2016, 23:24
dann sind die naim geräte noch blöder als ich dachte.
Moonlightshadow
Inventar
#48 erstellt: 12. Feb 2016, 23:31
Nachdenken hättest du vorher sollen und zumindest die BDA lesen können.
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#49 erstellt: 12. Feb 2016, 23:47
warum? pre-out und main-in sollte das sein wofür man es hällt, wie das alle anderen auch machen.
gibt es keinen zubehör um es so zu nutzen?
holli214
Stammgast
#50 erstellt: 13. Feb 2016, 01:19
Gibts jetzt ne Lösung zum Einschleifen und Begrenzung der Kompakten oder nur Schuldzuweisungen?

Ich würd gern operieren... wenn geht, dann geht, wenn nicht, dann nicht.

Sorry, wenn ich so harsch bin.
ingo74
Inventar
#51 erstellt: 13. Feb 2016, 07:59
Tja, opfer halt Lautsprecher und Verstärker deinem Jagdinstinkt
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Sonos ZP90 + Dac? + Naim Nait XS + KEF LS50
holli214 am 20.05.2014  –  Letzte Antwort am 21.05.2014  –  11 Beiträge
naim nait xs + cd5xs vs audionet sam v2 + art g2
disco_stu1 am 17.08.2010  –  Letzte Antwort am 17.08.2010  –  4 Beiträge
Verstärkersuche: Naim Nait XS, XS2 oder?
JohnFranklin am 28.12.2014  –  Letzte Antwort am 01.01.2015  –  17 Beiträge
Naim Nait XS / XS 2 Overkill für KEF iQ90?
Martin38916 am 26.12.2013  –  Letzte Antwort am 30.12.2013  –  6 Beiträge
Nubert NuLine mit Naim Nait 5i
Marco_1984 am 18.01.2009  –  Letzte Antwort am 11.03.2009  –  33 Beiträge
Naim Nait 5si vs. XS-2 / Harbeth PS3ESR-ES?
*Kermet* am 15.01.2016  –  Letzte Antwort am 31.08.2016  –  16 Beiträge
Standboxen zum kleinen Naim Nait - welche passen dazu ?
lachs9999 am 28.02.2009  –  Letzte Antwort am 01.03.2009  –  2 Beiträge
Naim Nait 5i an Dynaudio Audience 52SE
felixma am 03.01.2008  –  Letzte Antwort am 03.01.2008  –  5 Beiträge
Macht der Naim Nait 5 sinn?
"klangfreund" am 14.11.2012  –  Letzte Antwort am 14.11.2012  –  4 Beiträge
Naim Nait 5i oder Vorverstärker NAIM 140
tenorzott am 05.01.2008  –  Letzte Antwort am 28.02.2008  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2016

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Naim Audio
  • Dynaudio
  • KEF
  • Focal
  • ATC
  • Vroemen
  • PMC

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder811.511 ( Heute: 1 )
  • Neuestes MitgliedKefchen
  • Gesamtzahl an Themen1.352.515
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.788.647