Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Verstärker/AVR für Definion 3 oder Nuline284

+A -A
Autor
Beitrag
reson
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 02. Aug 2016, 19:46
Hallo zusammen,

ich habe vor, mir ein Paar Standlautsprecher in der Klasse der Teufel Definion 3 bzw. der Nubert Nuline 284 zu kaufen und wäre nun für Rückmeldungen dazu dankbar, ob ich mit einem Verstärker auskomme oder einen AVR brauche und welche Geräte genau u. welche Preisklasse sinnvoll sind.

Die Anforderungen sind:

- Zu den Boxen passende Qualität
- Hauptsächlich Musik verschiedener Richtungen hören
- Ich will auch Sound von Filmen auf Bluray (Player: DMP-BDT220) oder von gestreamten Filmen vom Laptop (hat nur HDMI-Ausgang) darüber ausgeben können
- Musik über z. B. Spotify soll auch über den Laptop abspielbar sein

Ich besitze einen etwa 18 Jahre alten AVR-45RDS von Harman Kardon, ich nehme mal an, dass dieser besser ersetzt werden sollte...

Die Frage ist auch, ob ich mir einen neuen Cd-Player kaufen muss (ich besitze den ebenfalls ca. 18 Jahre alten HD 720 von Harman Kardon).

Herzlichen Dank für Antworten im Voraus!

Beste Grüße

Thomas
Fanta4ever
Inventar
#2 erstellt: 03. Aug 2016, 13:25
Hallo Thomas,

den Ton vom Laptop könntest du damit übertragen Audiofly Revel

Dann brauchst du aus meiner Sicht keine weiteren Geräte.

LG
Amperlite
Inventar
#3 erstellt: 03. Aug 2016, 15:22
Fanta4ever, ich schätze das wird nicht funktionieren. Das Teil erzeugt bestimmt einen Zeitversatz, also werden Bild und Ton nicht mehr synchron sein.
Und der alte AVR hat bestimmt noch keine Funktion, um das auszugleichen.

Ich würde sagen: AVR durch neuen ersetzen. CD-Player kann bleiben. Sonst braucht man nichts, moderne AVR erfüllen alle genannten Anforderungen.


[Beitrag von Amperlite am 03. Aug 2016, 15:23 bearbeitet]
reson
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 03. Aug 2016, 20:04
Zunächst vielen Dank für Euren Rat!!

Falls ich den alten AVR behalte, gäbe es auch noch die Variante, dass der gesteamte Film vom Laptop auf den Fernsehr per HDMI übertragen wird und von dort das Audio-Signal durch den optischen Digitalausgang an den opt. Digitaleingang des AVR gegeben wird. Macht das Sinn?

Das Audiofly Revel könnte zum reinen Musikstreamen sinnvoll sein. Allerdings könnte ich das wohl auch mit https://www.amazon.d...verter/dp/B00NZYHKHO geschickt machen...

Jetzt aber zu meinen Bedenken:

Zwar habe ich http://www.hifiaktiv.at.xserv08.internex.at/?page_id=81 nachgelesen (kann man diese Quelle zu 100% ernst nehmen?). Angesichts von den typischen Artikeln in der einschlägigen Fachpresse habe ich aber schon Zweifel, dass ich meinen AVR u. den CD-Player weiter verwenden kann, wenn ich die Qualität der Boxen voll nutzen will. Ein Beispiel: Um mich etwas "einzulesen" habe ich mir die August-Ausgabe der "stereo" zugelegt. Darin werden der Verstärker Marantz PM-6006 und der CD-Player Marantz CD 6006 rezensiert. Darin finden sich Sätze wie:

"Die Marantz Geschwister sind universell einsetzbar u. pragmatische Gesellen , die ihr Futter ohne jedes Diventum in eine für die Preisklasse hervorragend ausgewogene, plastisch-rhythmische Musikwiedergabe verwandeln"

oder:

"Die Verbesserungen im Detail, die die Generation 6006 mit sich bringt, sind wohl im unmittelbaren Vergleich wahrnehmbar, aber doch eher marginal."

Außerdem erreichen die beiden Geräte bei der Rezension die Klang-Niveau-Bewertung von 46%. Ich denke die Leser der Rezension schließen aus dem Text, dass sich mit etwas mehr an Investition ein hörbar besseres Ergebnis erreichen lässt.

Was soll man davon halten? Wenn man das ernst nimmt, würde "stereo" wohl empfehlen, mir einen neuen Verstärker bzw. AVR u. neuen CD-Player zuzulegen.

Was mich auch noch irritiert: Teufel empfiehlt für die von mir zitierten Lautsprecher unter http://www.teufel.de/stereo-verstaerker.html einen Verstärker in der Preisklasse ab 2000€

Herzlichen Dank im Voraus für Euren Rat!!

LG

Thomas
Amperlite
Inventar
#5 erstellt: 03. Aug 2016, 20:37
So eine Zeitschrift finanziert sich durch die Werbung, die die Hersteller schalten. Was glaubst du, was die wohl schreiben werden?
Wenn du einen Autoverkäufer fragst, ob du lieber das Auto für 20 oder das für 30 Tausend Euro kaufen sollst, was wird der dir wohl antworten?

Fazit: Vergiss diese Zeitschriften, sind sind alles andere als vertrauenswürdig. Was HifiAktiv schreibt, liegt deutlich näher an der Wahrheit. Also keine Angst: wenn dein alter CD-Spieler noch einwandfrei läuft, gibt es keinen Grund, ihn auszutauschen.
Mickey_Mouse
Inventar
#6 erstellt: 03. Aug 2016, 22:40
dem ist noch hinzuzufügen, dass Teufel dafür bekannt ist viel zu teure Elektronik für ihre "Tröten" zu empfehlen um sie "in einem besseren Licht da stehen zu lassen"!

LS für 1800€ das Paar (wenn es nicht gerade wieder eine der häufigen Rabatt-Aktionen gibt) und daran einen 2000€ Stereo Verstärker anschließen ist aus meiner Sicht schlicht dumm!
wenn man sich einen Verstärker für 500€ besorgt und 3300€ für bessere LS ausgibt, dann bekommt man wesentlich mehr Klang für dasselbe Geld.
Wenn es noch funktioniert, dann ist es natürlich noch besser den "alten" Verstärker weiter zu verwenden!

Man gehe mal in deren Flagshipstore unten in den Keller und gucke sich nur an wie sie ihre LS da zum Probehören aufgestellt haben. Da braucht man sich die Teile gar nicht erst anhören...
Aber den Kunden vorschlagen sie sollen 2000€ für einen "passenden" Verstärker locker machen.
ATC
Inventar
#7 erstellt: 04. Aug 2016, 04:23
Hallo,

was spricht dagegen es erst mal mit den vorhandenen Komponenten zu versuchen?

Wenn du dann denkst es müsste noch besser gehen,
dann kannst du dir entweder beim Händler einen AVR oder auch einen Stereoverstärker leihen (oder übers Netz bestellen mit Widerrufsrecht),
und kannst so zuhause vergleichen was für dich das bessere Ergebnis bringt.

Falls du dann deinen AVR behalten wolltest,
auch gut...den CD Player kannst du auf jeden Fall behalten.
Fanta4ever
Inventar
#8 erstellt: 04. Aug 2016, 05:37
@Amperlite,
Nicht größer als ein USB-Stick sendet Audiofly Revel USB den Ton glasklar und verzögerungsfrei an bis zu 4 HiFi-Anlagen oder Aktivlautsprecher. Er ist ideal für alle, die ihre Musik digital vom PC oder Mac abspielen. Und dank zeitsynchroner Tonübertragung eignet sich der kleine Wunderstick nicht nur für Musik, sondern auch für die kabellose Tonübertragung von Filmen und Spielen
genau deshalb und wegen der großen Reichweite ist das Set auch nicht gerade billig.

LG
ATC
Inventar
#9 erstellt: 04. Aug 2016, 10:25
Achja, dazu wollt ich ja auch noch was schreiben,
das was Fanta da fett zitiert hat funktioniert auch tatsächlich so in der Praxis.
Fanta4ever
Inventar
#10 erstellt: 04. Aug 2016, 12:19

reson (Beitrag #4) schrieb:
Das Audiofly Revel könnte zum reinen Musikstreamen sinnvoll sein

Der ist auch noch bei mehr sinnvoll, kennst du das Set ? Wahrscheinlich genau so wenig wie Amperlite
Naja, typisch HiFi-Forum

LG
reson
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 04. Aug 2016, 15:43
@Fanta4ever:

Ich kenne das System nicht, wenn ich nicht relativ leicht eine Kabelverbindung zu AVR und Fernseher vom Laptop aus herstellen könnte, würde ich nach Euren Hinweisen das System sicherlich sehr ernsthaft in Betracht ziehen.

Wie schon beschrieben gibt es auch noch die Variante, dass der gesteamte Film vom Laptop auf den Fernsehr per HDMI-Kabel übertragen wird und von dort das Audio-Signal durch den optischen Digitalausgang an den opt. Digitaleingang des AVR gegeben wird. Ich habe die Vermutung das dies wahrscheinlich funktionieren würde.
reson
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 04. Aug 2016, 16:01

ATC (Beitrag #7) schrieb:

was spricht dagegen es erst mal mit den vorhandenen Komponenten zu versuchen?

Wenn du dann denkst es müsste noch besser gehen,
dann kannst du dir entweder beim Händler einen AVR oder auch einen Stereoverstärker leihen (oder übers Netz bestellen mit Widerrufsrecht),
und kannst so zuhause vergleichen was für dich das bessere Ergebnis bringt.


Das ist glaube ich ein guter Weg, den ich wahrscheinlich auch einschlagen werden.

Zwei Fragen gehen mir aktuell noch im Kopf rum:

1) Unter http://www.fairaudio...andboxen-test-1.html wird erklärt, dass man die Definion 3 wahrscheinlich recht nahe an der Wand aufstellen kann, weil sie das Downfire-Prinzip verwenden. In der Bestenliste des Magazins "Audio" (ich weiss, die darf man nicht ganz so ernst nehmen) taucht die Definion 3 auch auf u. es wird angeführt, dass sie zum optimalen Betrieb mindestens 1m weg von der hinteren Wand stehen muss. Was haltet Ihr davon?

2) Falls ich meinen AVR doch nicht weiterverwende: Glaubt Ihr, dass man mit Boxen aus der von mir angestrebten Klasse zwischen einem Betrieb mit dem Marantz SR6010 und dem Marantz PM-6006 einen relevanten Unterschied hören kann?

LG und vielen, vielen Dank im Voraus

Thomas
Mickey_Mouse
Inventar
#13 erstellt: 04. Aug 2016, 16:30

reson (Beitrag #12) schrieb:
1) Unter http://www.fairaudio...andboxen-test-1.html wird erklärt, dass man die Definion 3 wahrscheinlich recht nahe an der Wand aufstellen kann, weil sie das Downfire-Prinzip verwenden. In der Bestenliste des Magazins "Audio" (ich weiss, die darf man nicht ganz so ernst nehmen) taucht die Definion 3 auch auf u. es wird angeführt, dass sie zum optimalen Betrieb mindestens 1m weg von der hinteren Wand stehen muss. Was haltet Ihr davon?

die "Richtung" der BR Öffnung hat bei mehr als 5cm Abstand zur nächsten Wand keinerlei Bedeutung mehr!
Sind die 3er wieder BR? Die 5er sind doch geschlossene Boxen wenn ich das richtig in Erinnerung habe?

Es gibt aber (mindestens) zwei Dinge die man beim Wandabstand beachten muss!
1) die Bass-Überhöhung in Wandnähe
2) die frühen Reflexionen die maßgeblich die Bühnendarstellung ("Präzision der räumlichen Abbildung" NICHT wie der Brei im Raum möglichst weit verstreut wird!) beeinflussen! Dabei geht man von mindestens 80cm Abstand zu jeder Wand aus, weil dann der "Umweg" auf 1,7m steigt. Bei dieser Entfernung (bzw. Laufzeit von 5-6ms) erkennt das Gehirn das eindeutig als Hall/Reflexion und zieht das nicht mehr zur Ortung der Instrumente/Stimmen heran. Bei einem geringeren Unterschied kann das Gehirn das nicht trennen und die alles verschwimmt.


2) Falls ich meinen AVR doch nicht weiterverwende: Glaubt Ihr, dass man mit Boxen aus der von mir angestrebten Klasse zwischen einem Betrieb mit dem Marantz SR6010 und dem Marantz PM-6006 einen relevanten Unterschied hören kann?

du wirst aus (wieder mindestens) zwei Gründen einen RIESIGEN Unterschied hören!
1) wegen der Audyssey MultiEQ XT32 Raumkorrektur!
2) wegen der dazu gehörigen adaptiven Loudness Dynamic-EQ!

Ich behaupte, dass ich eine Differenz von 5cm beim Abstand der beiden LS zum Hörplatz sofort höre. Also alleine schon wenn deine LS nicht exakt gleich weit weg stehen, kann der AVR das ausgleichen, der Stereo Verstärker nicht!
Dazu kommt die eigentliche Korrektur des Frequenzgangs bis hin zum Phasenverhalten/Optimierung der Wellenfront.

Und wenn du nicht immer mit sehr hohem Pegel hörst (beim 6010 Anzeige von -30dB oder lauter, das ist schon nicht mehr Nachbarschaftsfreundlich) dann hilft die Loudness, die sich auch noch in 4 Stufen zusätzlich einstellen lässt (zur eingestellten Lautstärke passt sie sich ja eh schon an (eben adaptiv)) enorm weiter, das ist bei "normalen" Pegeln ein Unterschied wie Tag&Nacht.
ATC
Inventar
#14 erstellt: 04. Aug 2016, 17:07

reson (Beitrag #12) schrieb:
Zwei Fragen gehen mir aktuell noch im Kopf rum:

1) Unter ...............


Auch hier kann man keine endgültige Vorhersage machen wie es in DEINEM Raum und Umfeld für DEINEN Geschmack am besten klingen wird,
auch da musst du rumprobieren und immer wieder schieben, schieben und zwischendurch natürlich auch hören....


reson (Beitrag #12) schrieb:

2) Falls ich meinen AVR doch nicht weiterverwende: Glaubt Ihr, dass man mit Boxen aus der von mir angestrebten Klasse zwischen einem Betrieb mit dem Marantz SR6010 und dem Marantz PM-6006 einen relevanten Unterschied hören kann?


Falls du mit dem AVR einmisst wirst du definitiv einen Unterschied hören.
Je nachdem kann einem das Ergebnis besser, aber auch schlechter gefallen.
In meinem Raum war es eine deutliche Verschlechterung für meinen Geschmack, ich habe allerdings auch keine großen Probleme im Bassbereich,
mehr wollte ich auch gar nicht verändert haben,
falls du dich für den Marantz oder auch Denon AVR X 4200 entscheiden solltest (andere Hersteller haben auch hübsche und gute AVRs),
viel herumprobieren in den Einstellungen von Reference und Flat,
sowie auch mit dem angesprochenen Dyn EQ, den ich persönlich für mißlungen halte.

Im Vergleich zum Stereoverstärker,
eventuell benötigst du gar keine Loudness, eventuell reicht dir die Loudnesstaste aus da du nicht ständig die Lautstärke veränderst,
viele hören komplett ohne Loudness,
manche stellen auch noch die Klangregler nur oder auch zusätzlich ein usw..

Also ruhig mal alles durchtesten, auch hier gilt, was dir gefällt oder mit was du am Besten zurechtkommst ist das Richtige.
reson
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 05. Aug 2016, 06:56

Mickey_Mouse (Beitrag #13) schrieb:

Sind die 3er wieder BR? Die 5er sind doch geschlossene Boxen wenn ich das richtig in Erinnerung habe?

Ganz genau, die 5er sind geschlossen und die 3er sind offen.


Mickey_Mouse (Beitrag #13) schrieb:

du wirst aus (wieder mindestens) zwei Gründen einen RIESIGEN Unterschied hören!
1) wegen der Audyssey MultiEQ XT32 Raumkorrektur!
2) wegen der dazu gehörigen adaptiven Loudness Dynamic-EQ!
...
Dazu kommt die eigentliche Korrektur des Frequenzgangs bis hin zum Phasenverhalten/Optimierung der Wellenfront.

... hilft die Loudness, die sich auch noch in 4 Stufen zusätzlich einstellen lässt (zur eingestellten Lautstärke passt sie sich ja eh schon an (eben adaptiv)) enorm weiter, das ist bei "normalen" Pegeln ein Unterschied wie Tag&Nacht.


Das ist ja äußerst interessant!


ATC (Beitrag #14) schrieb:

Auch hier kann man keine endgültige Vorhersage machen wie es in DEINEM Raum und Umfeld für DEINEN Geschmack am besten klingen wird,
auch da musst du rumprobieren und immer wieder schieben, schieben und zwischendurch natürlich auch hören....


Was mich schon zum nächsten Problem bringt: Ich will höchstens noch ein paar Jahre in meiner jetzigen Wohnung bleiben, d. h. es wird wohl am meisten Sinn machen, wenn ich mir Boxen u. ggf. AVR/Verstärker kaufe, die möglichst flexibel sind. Das ist dann sicherlich ein Argument für den AVR mit Einmesssystem (zumal auch der Raum, in dem ich jetzt höre, eine nicht ganz einfache Geometrie hat (nämlich grob L-förmig, wobei die Breite des langen Schenkels des "L" nach 2/3 gegen Ende hin sich etwa halbiert)).

Jetzt bin ich aber noch über die Aktivboxen nuPro A-700 gestolpert und die nach dem was man so liest wohl nochmal deutlich besser sind als die bisher von mit in Betracht gezogenen Boxen. Da man sich hier den AVR/Verstärker sparen würde wären sie preislich auf dem Niveau wie die Definion 3/Nuline 284 mit AVR/Verstärker. Was macht im Hinblick auf die Klangqualität mehr Sinn in meiner Situation:

1) So etwas wie Definion 3/Nuline 284 mit AVR (mit dem Vorteil des Einmesssystems)

2) Nur die Aktivboxen nuPro A-700 (wahrscheinlich die besseren Boxen)

Herzlichen Dank nochmal für Eure Überlegungen und Argumente!
reson
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 05. Aug 2016, 20:32
... mir ist gerade noch aufgefallen, dass die nupro A-700 wahrscheinlich nicht die richtigen sind: gemäß dem Test http://www.i-fidelit...o-a-700/seite-5.html braucht die Box nicht 20qm sondern eher 45qm. Mein Raumteil in dem ich hören will (der komplette untere Schenkeln von dem oben beschriebenen "L" ist 4,5mx4,5m groß, so dass wahrscheinlich die nupro A-500 die richtigen wären ...
Mickey_Mouse
Inventar
#17 erstellt: 05. Aug 2016, 21:06
naja, man braucht ja nicht weit zu blättern um heraus zu finden was die da für einen Schwachsinn schreiben:

erst:
Der obere Teil der Säule entspricht exakt dem von i-fidelity.net geschätzten aktiven Kompaktlautsprecher.
(es ist der A-300 gemeint)

dann:
Mit hochgesteckten Erwartungen landete die nuPro A-700 im gleichen Hörraum von gut 20 Quadratmetern, in dem bereits die A-300 zu begeistern wusste.
die A-300 hat also in diesem Raum funktioniert!

und am Ende:
In dem relativ kleinen Zimmer war die erforderliche Hör-Entfernung für ein zeitrichtiges Zusammenspiel der Chassis nicht überzeugend zu erzielen.


hmm, was passt da nicht? Der "Subwoofer-Teil" speilt nur bis 180Hz, da wird es ja nicht sein, da reden wir über eine Wellenlänge von 1,9m.
Es könnte sein, dass die "A-300 in der A-700" einfach zu hoch aufgestellt ist, wobei die 114cm den Mitteltöner eigentlich sehr gut auf Ohrhöhe bringen müssten.
Auf jeden Fall dürfte die A-500 mit ihren nur 12cm weniger ein viel größeres Problem mit dem zeitrichtigem Zusammenspiel ihrer 5 statt "nur" 4 Chassis haben!

Natürlich kann es sein, dass die A-700 für deren Raum tatsächlich "zu groß" ist, aber die Begründung ist das typische an den Haaren herbei gezogene Geschwafel dieser Gazetten. Keine Ahnung was die damit bezwecken, ich glaube es soll sich einfach nur toll anhören.
reson
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 05. Aug 2016, 22:53

Mickey_Mouse (Beitrag #17) schrieb:

hmm, was passt da nicht? Der "Subwoofer-Teil" speilt nur bis 180Hz, da wird es ja nicht sein, da reden wir über eine Wellenlänge von 1,9m.
Es könnte sein, dass die "A-300 in der A-700" einfach zu hoch aufgestellt ist, wobei die 114cm den Mitteltöner eigentlich sehr gut auf Ohrhöhe bringen müssten.
Auf jeden Fall dürfte die A-500 mit ihren nur 12cm weniger ein viel größeres Problem mit dem zeitrichtigem Zusammenspiel ihrer 5 statt "nur" 4 Chassis haben!

Du hast recht, die Argumentation mit dem Zusammenspiel der Chassis konnte ich auch nicht nachvollziehen (wobei aber noch erwähnt werden kann, dass die 500 3 Tieftöner hat und der Mitteltöner einen Durchmesser von 120mm im Vergleich zu 180mm bei der 700 hat). Ich bezweifle, dass es bei dem Zusammenspiel der Chassis der Boxen zu irgendeinem Problem kommen kann (Voraussetzung ist, dass der Hörer richtig sitzt u. die Boxen richtig ausgerichtet sind), da in einer Hundertstel Sekunde der Schall 3,4m zurücklegt: Die hier auftretenden Längendifferenzen sollte man vernachlässigen können.
reson
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 07. Aug 2016, 12:10
Ich glaube, dass ich jetzt alle Infos beisammen habe, um mit dem Probehören zu beginnen. Oben auf der liste stehen die nupro A-500, mal sehen ob ein Audyssey XT32 dann noch Verbesserungen bringt.

Ich danke allen vielmals für Ihre Beiträge. Sie haben mich wirklich weitergebracht.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Kaufempfehlung AVR für Teufel Definion 3 bis 600 Eu
Sparky1980Kiel am 28.11.2015  –  Letzte Antwort am 28.11.2015  –  12 Beiträge
Definion 3 vs. Saxx XC90
Crashman am 27.02.2016  –  Letzte Antwort am 29.02.2016  –  15 Beiträge
Welchen AVR oder Stereo Verstärker für 2.1 Setup gebraucht kaufen ?
Höhrgeraid am 23.07.2008  –  Letzte Antwort am 24.07.2008  –  8 Beiträge
VV oder AVR für XTZ 99.38mkii (Stereobetrieb)
Brainee am 09.02.2013  –  Letzte Antwort am 09.02.2013  –  2 Beiträge
Stereo Verstärker oder AVR Receiver ?
Trooper76 am 03.09.2009  –  Letzte Antwort am 11.09.2009  –  18 Beiträge
Lautsprecher + Verstärker(AVR?) für 400?
d4sh am 22.08.2013  –  Letzte Antwort am 23.08.2013  –  7 Beiträge
3 Wege Standlautsprecher an AVR anschließen!
TMRbmwB10 am 16.08.2008  –  Letzte Antwort am 21.08.2008  –  12 Beiträge
Verstärker/AVR gesucht
DJDregs am 03.11.2014  –  Letzte Antwort am 04.11.2014  –  9 Beiträge
Verstärker für Quadral Platinum M5 (oder M4) - AVR oder Stereo?
Kasse_2 am 16.03.2013  –  Letzte Antwort am 24.07.2013  –  61 Beiträge
Stereo Heimanlage zusammenstellen für Musik und TV, welcher AVR oder Verstärker?
Emilio82 am 23.11.2013  –  Letzte Antwort am 24.11.2013  –  12 Beiträge
Foren Archiv
2016

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Teufel
  • Nubert
  • Marantz

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 21 )
  • Neuestes MitgliedPlasmalaster
  • Gesamtzahl an Themen1.345.815
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.672.731