Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


neue Netzteilelkos zerstörten Verstärker IC STK 0080

+A -A
Autor
Beitrag
sky55
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 19. Okt 2012, 19:15
Hallo alle zusammen,
habe mich gerade im Forum registriert. Habe vorher schon einige Beiträge gelesen die sehr hilfreich waren.
Meine Frage an alle ist: kann man bedenkenlos Netzteil-Elkos in NF- Verstärkern mit axialer oder vertikaler Einbauform in jeder beliebigen Einbaulage montieren ( natürlich abgesehen von der mechanischen Belastung).
freue mich auf eure Ratschläge
cr
Moderator
#2 erstellt: 19. Okt 2012, 19:33
Habe früher selber etliche Elkos verbaut, mit Draht links/rechts und in Becherform mit einseitigen Anschlüssen.
War eigentlich nie ein Thema, ob man sie jetzt stellt oder legt, bei den einseitigen vorausgesetzt, dass die mechanische Stabilität gewährleistet ist, wenn sie horizontal schwebend verbaut sind (können durchaus die Platine zerbrechen, wenn das Gerät hart aufgesetzt wird)
_ES_
Administrator
#3 erstellt: 19. Okt 2012, 22:54
Hi,


natürlich abgesehen von der mechanischen Belastung


Ehrlich gesagt, ich verstehe die Eingangsfrage nicht...

Was ist mit "Einbaulage" gemeint und vor allem warum ?

Elkos haben einzig und allein nur ein Problem, sie altern rascher, je wärmer es ihnen wird.
Geht es Dir darum ?
Dann wäre die Frage selbsterklärend..
sky55
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 20. Okt 2012, 18:57
Hallo R-type
Mit Einbaulage meine ich, ob man große Elkos 10000yf oder grösser in axialer bauweise auch bedenkenlos vertikal (ohne Funktionsbeeinträchtigung) einbauen kann.
Kurz wie es zu der Frage kommt:
Habe meinen alten Selbstbauverstärker wieder ausgekrammt.
80er Jahre, Trafo 2x mal 38V, Gleichrichter,2x 10000yF,2x Stk 0080 , Leistung 2x80W usw.
angeschlossen, funktionierte einwandfrei, " Grosse Freude"
Allerdings fing ein Netzteilelko an auszulaufen, neue in Print-Ausführung gekauft( die alten waren in axialer Bauweise) und eingebaut. Wieder angesschlossen ein Endstufen IC gab Rauchzeichen von sich
( in der Größenordnung, Feuerfehr müsste kommen)
Verstärker schnell ausgemacht, ärgerlich, was ist passiert? Was nun?
Zu meiner Person: bin Hobbyelektroniker,
Würde mich über Beiträge hierzu freuen.
Alligatorbirne
Stammgast
#5 erstellt: 24. Okt 2012, 18:12
Vermutlich waren mehrere Fehler vorhanden.
Könnte es sein, dass der neue Kondesator leicht verbeult ist/war durch schlechte Verpackung oder Sturz?

Ich hatte so einen Fall, wo ein Kondensator bei 90% seiner Nennspannung plötzlich niederohmig wurde, und somit Teile der (Versuchs-)Schaltung explodieren.

Als Grund vermute ich eine Delle im Becher.

Ohne folgende Dinge kommt man nicht weiter.

Multimeter, Oszilloskop, Stelltransformator.
germi1982
Moderator
#6 erstellt: 01. Nov 2012, 21:29

Als Grund vermute ich eine Delle im Becher.


Da der Becher in der Regel den Minuspol eines Elkos darstellt, könnte das durchaus sein...

Es könnte auch sein das der Elko hinüber war und den IC geschädigt hat bei der Inbetriebnahme, muss also nicht mal der neue Elko gewesen sein. Bei der erneuten Inbetriebnahme mit einem neuen Elko hat der IC dann endgültig das Handtuch geworfen durch die Vorschädigung.


[Beitrag von germi1982 am 01. Nov 2012, 21:32 bearbeitet]
sky55
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 02. Nov 2012, 00:47
Aha,doch noch Interesse.
Die Frage ist aber nur,warum der verstärker mit den (alten) Netzteilelkos einwandfrei funktioniert hatte.
Neue Elkos habe ich nur eingebaut,weil ein alter Elko angefangen hat auszulaufen.
Die Spannungen am Netzteilausgang waren auch mit den neuen Elkos (ohne die Endstufe anzuschließen) ok.
Oder kann es sein, wenn bei der +- spannung eine ausfällt sich die Endstufen-ICs verabschieden????
Alligatorbirne
Stammgast
#8 erstellt: 02. Nov 2012, 01:28
Ein Ausfall der negativen Spannung führt z.B. beim TDA7293 zur Zerstörung.
Könnte beim STK 0080 genauso sein.
sky55
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 02. Nov 2012, 01:39
Danke erstmal für die neuen Beiträge,werde erstmal neue elkos einbauen,vieleicht geht ja noch ein Kanal,
und dann weiter sehen.
Gruß
sky55
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 30. Nov 2012, 02:04
stk0080 001

Hallo
Nochmal zu meinem Thema
Anbei ein Schaltbild vom stk 0080
Meine Frage?
Habe mit einem Fluke Digitalmultimeter im Diodenmessbereich jeweils die Anschlüsse 2 und 3, 8und 9
in beiden Richtungen durchgemessen (im ausgebauten Zustand)
Haben immer Durchgang.
Seh ich das richtig das die Dinger hinüber sein müßen? (kollektor-emitter-strecke)
anschluß 3 und 8 ist Lautsprecherausgang
anschluß 2 ist Vcc-
anschluß 9 ist Vcc+
Danke für Antworten im vorraus
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Neue Anlage bauen - need Help! (Verstärker)
Braqqa am 05.12.2011  –  Letzte Antwort am 05.12.2011  –  4 Beiträge
Yamaha R-S300 mit Magnat Interior IC 62
-abcdefgh- am 15.08.2013  –  Letzte Antwort am 08.04.2015  –  16 Beiträge
Verstärker getauscht, Sound mies, wo liegt Problem?
stephan.danner am 08.03.2015  –  Letzte Antwort am 15.03.2015  –  35 Beiträge
Anfängerfrage, neue Boxen "schrammeln" an altem Verstärker bei bestimmter Lautstärke
elzet am 29.10.2009  –  Letzte Antwort am 31.10.2009  –  4 Beiträge
Meine neue Anlage
<Chris> am 28.12.2004  –  Letzte Antwort am 03.01.2005  –  15 Beiträge
Neue Kabel => Musik lauter???
Jens075 am 02.02.2005  –  Letzte Antwort am 07.02.2005  –  39 Beiträge
Neue Anlage,aber welche?
Sergej89 am 18.09.2006  –  Letzte Antwort am 22.09.2006  –  12 Beiträge
Alte Technik - neue Technik
Vibroking am 30.12.2013  –  Letzte Antwort am 03.01.2014  –  25 Beiträge
Neue Boxen, was ist sinnvoll?
gordon.k am 02.11.2003  –  Letzte Antwort am 03.11.2003  –  8 Beiträge
Was taugt meine neue Anlage?
Mabot am 05.05.2012  –  Letzte Antwort am 07.05.2012  –  9 Beiträge
Foren Archiv
2012

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Focal

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 163 )
  • Neuestes MitgliedUrsin81
  • Gesamtzahl an Themen1.344.960
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.657.627