Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Stirbt der Händler mit Fachberatung?

+A -A
Autor
Beitrag
superdenon
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 19. Apr 2004, 14:14
Stirbt der Händler?
Die Taktik, sich in einem Fachgeschäft beraten zu lassen und dann beim Direkt-Versender oder im GEIZISTBLÖD-Markt zu kaufen, verbreitet sich immer mehr!
Wie soll der Händler da noch überleben? Beraten und vorführen soll er, aber gekauft wird eher selten bei ihm.

Doch ist das wirklich der Grund???


[Beitrag von superdenon am 19. Apr 2004, 14:14 bearbeitet]
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 19. Apr 2004, 14:23
Hallo,

in Deutschland ist es verpönnt

a) ein Händler zu sein. Geschäfte machen ist ja dreist!
b) Wir haben keine Trinkgeld-Mentalität für Service. Das ist alles inkludiert. Ist eigentlich auf BEIDEN Seiten schlecht. Auf der Leistenden sowie auf der Anspruchnehmenden!

Markus
superdenon
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 19. Apr 2004, 14:32
Ich gebe ein Besipiel!

Ein Hifi-Händler vertreibt in Wien Eltax-Boxen (ist selbst nicht begeistert davon, aber muss sie als Teil einer Einkaufsgemeinschaft im Angebot haben!)

Da ich auf der Suche nach billigen Boxen für einen Freund war fragte ich ihn nach einem Surround-Set. war nicht lagernd. Er hatte auch eine Reihe von Boxen dort, wollte mir aber keine Eltax vorführen. Dann sagte ich, ich würde sie auch ohne Hören kaufen, was sie kosten. Nach kurzem Überlegen sagte 450 Euro. Lieferzeit 4 Wochen!

Im Vergleich: der Elektromarkt mit C. verlangt dafür 150 Euro. Also was soll ich tun???????

Ist vielleicht ein untypisches Beispiel, weil niemand auf die Idee kommen würde, Eltax Boxen zu kaufen, aber bei diesem Händler ist das immer so.

Alle Denon Geräte 20 Euro über UVP.

Und bei wirklich teuren Sachen stehen doch die Händler und die Blödmärkte nicht in Konkurrenz.
barmbekersurfer
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 19. Apr 2004, 14:39
Leider ist das mit der Beratung auch nicht immer so toll. Ich habe mir zum Beispiel ein Rack von Phonosophie bei einem Händler gekauft. Ich wollte ausdrücklich Spikes, die einen Höhenunterschied ausgleichen (wegen des Plattenspielers). Als ich beim Abholen noch einmal auf die Spikes zu sprechen kam, sagte man mir: Schrauben Sie die Spikes einfach aus dem Gewinde so weit raus wie nötig. Ahnungslos und gutgläubig wie ich war, machte ich das auch zuhause. Nur vom Klang her merkte ich, dass irgendetwas nicht stimmte.

Also ließ ich nicht locker und hakte beim Hersteller direkt nach. Und siehe da: ich hatte Standard-Spikes, die man auf keinen Fall rausdrehen durfte. Und so nebenbei erfuhr ich auch noch, dass ich mit meinem Erdungskabel (soll vom Rack zur Erdungsklemme am Verstärker geführt werden), einen "Radioempfänger" konstruiert hatte. Wie das? Mein Rack besteht aus zwei übereinander gestapelten Teilen. Jedes Teil hat eine Erdungsklemme. Und mein Händler gab mir so eine Art Y-Kabel mit, um beide Teile an den Verstärker anschließen zu können. Noch so´n blöder Tipp.

Sicherlich, Mühe hat man sich gegeben. Nur wenn man als Verkäufer fast weniger weiß als der Kunde, dann brauche ich auch das Fachgeschäft nicht mehr. Dann recherchiere ich im Internet und kaufe dann per Mail-Order.
mnicolay
Inventar
#5 erstellt: 19. Apr 2004, 14:59
Warum soll denn der Händler aussterben ? Das haben doch die Konsumenten selbst in der Hand.

Wer nur noch nach dem Preisschild / Tests / normiertem Geschmack etc. kauft, muß sich nicht wundern wenn die Geräte irgendwann nur noch von ein, zwei multinationalen Vertrieben kommen.

Diese Diskussion erinnert mich an das "Tante-Emma-Laden" Sterben, haben alle bedauert aber wochenends schön bei Aldi oder Wallmart die Kofferräume beladen...
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 19. Apr 2004, 15:00

Ich gebe ein Besipiel!


Hallo,

leider ist dein Beispiel ein Einzelbeispiel, wofür man immer für die eine oder auch die andere Seite Beispiele finden wird!
Ist leider nicht für eine allgemeingültige Aussagekraft bzw. Trend hilfreich.

Markus
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 19. Apr 2004, 15:12


Diese Diskussion erinnert mich an das "Tante-Emma-Laden" Sterben, haben alle bedauert aber wochenends schön bei Aldi oder Wallmart die Kofferräume beladen...


Hallo,

sehr schönes und passendes Beispiel. Heute sind einige die es mit 40 oder 50 mit in der Hand hatten über 70 Jahre und würden sich freuen vor Ort einkaufen zu können....

Markus
sound67
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 19. Apr 2004, 15:14
Das ist wirklich ein Einzelbeispiel. Die Händler, die ich kenne, führen die Blödmarkt-Firmen nicht, schon gar nicht Eltax, und wenn, dann nur die besseren Typen (z.B. bei Canton oder Elac), die es im Geizmarkt auch nicht gibt.

Insofern ist es keine Konkurrenz und gleichen Produkte, sondern eine Konkurrenz zwischen guten und *billigen*.

Gruß, Thomas
gierdena
Stammgast
#9 erstellt: 19. Apr 2004, 15:55
Das Problem ist doch das, dass die Geizistgeilundichbindochnichtblöd Märkte den Mainstream und zum Teil unterdurchschnittliche Qualität durch ihre Werbung zum Lifestyle machen. Nach dem Motto, "Sche..se kann nicht schlecht sein, millionen von Fliegen können sich nicht irren...."

Es ist vollkommen richtig, die Marken und Geräte in den o.g. Märkten haben nichts mit denen zu tun, die man bei ausgewählten Fachhändlern bzw. dem Fachhändler seines Vertrauens findet. Nur müssen sich auch irgendwann mal wieder die Leute finden, die auch regestrieren und anerkennen, wo sie Qualität in Punkto Beratung als auch Ware bekommen.

Das sich der ein oder andere Fachhändler mit in diesen qualitativen Mainstream rein ziehen lässte kann ich zum Teil gut nachvollziehen, die Junx müssen auch leben. Allerdings sägen diese Händler sich mittelfristig vermutlich eher den Ast ab. Wenn es sich erst einmal herum gesprochen hat, dass man bei einem ehemals fachkundigen und engagierten Händler nur noch ruck zuck durch den Laden zur Kassen geschoben wird und womöglich auch noch schlecht oder unfreundlich bedient wird, der hat dann auch sehr schnell keine fachkundigen Käufer mehr.

Ich habe nach recht langer suche, 60Km von zu Hause, meinen Händler in Düsseldorf gefunden. Dieser lässt mich wenn es sein muss auch 3 Stunden mit 3-4 Paar für mich aufgebauter LS im Hörraum sitzen und erwartet nicht, dass ich auch direkt kaufe. Dem Händler ist es auch wurscht, ob ich mich für LS im Bereich um die 300 Euro interessiere oder im Bereich 5000 Eure. Ich bin Kunde. Punkt!
driesvds
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 19. Apr 2004, 15:55
Jein.

Der kleine Händler mit enorm viel Fachwissen wird sein Distributionsmix für Top-Hifi ändern müssen , sprich:

bezahlte Online Fachberatung (Hersteller unabhängig) mit anschliessend Profi Einkauf übers Web (auch Gebrauchtgeräte) - auf Provisisionsbasis. Auch den An/Verkauf von Gebrauchtgeräte wird in Zukunft von Profis über's Web (ebay) abgewickelt. passiert jetzt schon.

Ebay-Top-Hifi-Verkäufer, ein Beruf mit Zukunft!

Einstieg Hifi ist eine reine Geiz ist Geil Partie, nur noch interessant für Megastores.

Markus_P.
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 19. Apr 2004, 15:59
Hallo,

ich weiss nicht, ob sich der kleine Fachhändler "ändern" muss. Er muss seine Vorteile -welcher er zweifelsohne hat- nach vorne stellen!

Markus
mnicolay
Inventar
#12 erstellt: 19. Apr 2004, 19:56
Muß da "driesvds" leider widersprechen, wenn diese "online-Fachberatung" wirklich funktionierte, würden nicht fast alle Kaufberatungen auch in diesem Forum in dem Satz "in Ruhe zuhause testen" enden.
Und sowas geht nunmal nicht "online"...und auch der Service nicht, Geräte können ja auch mal kaputtgehen und ein Leihgerät vom Hersteller aus China dürfte dann wohl auch etwas dauern...
Klar, nix gegen Sparsamkeit Handeln ist legitim und macht Spaß, aber auch den Parner leben lassen...
driesvds
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 19. Apr 2004, 20:18
mnicolay:


Muß da "driesvds" leider widersprechen, wenn diese "online-Fachberatung" wirklich funktionierte, würden nicht fast alle Kaufberatungen auch in diesem Forum in dem Satz "in Ruhe zuhause testen" enden.
Und sowas geht nunmal nicht "online"...und auch der Service nicht, Geräte können ja auch mal kaputtgehen und ein Leihgerät vom Hersteller aus China dürfte dann wohl auch etwas dauern...
Klar, nix gegen Sparsamkeit Handeln ist legitim und macht Spaß, aber auch den Parner leben lassen...


1. also, wir haben ja von mehrere leuten schon gehört das "ruhig zuhause testen" eher ein freundschaftsdienst oder ausnahme ist. die meisten händler machen da nicht mit.

2. ein verstärker der streikt oder lautsprecher die kaputt gehen? ist mir in 30 jahren noch nie passiert. leihgeräte? LOL!

die praxis:
ich habe vor 3 wochen meine neue studio monitors + pa ohne vorher gehört zu haben, nach durchlesen von mehrere verlässlichen internet reviews bei einem deutschen händler bestellt und geliefert bekommen. bin eigentlich ganz zufrieden. ich habe 2 jahre garantie. das zeug ist über die ganze welt geflogen und ich zahle nur 15 euro versand, ein wahnsinn - toll.

ich überlege jetzt weitere käufe übers web. natürlich ist vorsicht geboten.

ps

mein lokale musikhändler war 60% teurer und hat mich ausserdem falsch beraten. und dass nachdem ich schon einige tausende euro's bei ihm gelassen habe. :-(

das zum thema "vertraue deinen händler".

Markus_P.
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 19. Apr 2004, 21:21


Klar, nix gegen Sparsamkeit Handeln ist legitim und macht Spaß, aber auch den Parner leben lassen...


Hallo,

hoffentlich sagst du den gleichen obigen Satz wenn Siemens weitere 5000 Arbeitsplätze nach Ungarn versetzt.

Im übrigen macht mir Handeln keinen Spass! Es ist eine klare Einbusse in Lebensqualität. Aber das ist genauso wie mit den Öffnungszeiten. Erst wenn es anders ist, weiss der deutsche was er vermisst.

Markus
Enthusiastenhirn
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 19. Apr 2004, 21:34
Hallo,

ich wollte Quadral Titan versus Vulkan hören ohne Verrpflichtungen einzugehen. Der Fachhandel war dazu nicht in der Lage.Der Media Markt hingegen schon.

So kam ich, sah ich, hörte ich - und kaufte ne Titan.

Das gibt mir zu denken!

Liebe Grüße
Werner Baer


[Beitrag von Enthusiastenhirn am 19. Apr 2004, 21:35 bearbeitet]
chopyn
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 19. Apr 2004, 22:37
Eine interessante Diskussion und das wichtigste ist eigentlich schon gesagt, ich bin mal gespannt, wann Deutschland merkt, dass "Geiz ist Geil" einfach nur eine Art Umformulierung des Assozialen-Mottos "Arbeitslos und Spaß dabei" ist; in beiden Fällen wird schlicht die Gegenleistung für eine erbrachte Leitung verweigert und das noch als cool dargestellt.

Aber daran wird nicht nur der Fachhandel zu Grunde gehen, das tröstet mich.

Ansonsten kann ich als Einzelhändler (nicht im Hi-Fi-Bereich) Markus P. nur zustimmen, man kriegt in Deutschland als Händler mehr als einmal die Woche das Gefühl vermittelt, dass man etwas unehrenhaftes tut, sich an anderen bereichtert. Und was die Leute meistens vergessen, ist eben, dass Discounter jeder Art keine Wohltätigkeitsorganisationen sind. Das Geld, dass an einem Liter Milch (aktuelles Beispiel wegen der Bauernproteste gegen Aldi und Co) im Aldi gespart wird, spart Aldi an den Erzeugern (Bauern) ein, das gibt dann unser Staat den Bauern als Subventionen zum Überleben und zieht er uns wieder aus den Taschen in Form von Steuererhöhungen oder Streichungen im sozialen Bereich, weil er bei Aldi und Co nur das holen kann, was die ihm freiwillig geben, aber bei uns Bürgern kann er an allen möglichen Steuerschrauben drehen, wir sind zu träge auszuwandern, weil die Abgabenlast zu hoch wird, große Unternehmen tun das.

Dass dies stark vereinfachend dargestellt ist, muss mir niemand vorkauen, ich denke, es wird klar, was ich meine.

Und weil die Leute alle wie Lemminge in die Discouter (jeder Art) laufen werden wir demnächst z.B. an genmanipulierter Nahrung kaum mehr vorbei kommen, weil die nämlich von wirtschaftsstarken Unternehmen billig auf den Markt gedrückt werden wird. Na ja, solange es noch für 14 Tage Mallorca jährlich und die wöchentliche Autowäsche reicht, geht es den Deutschen ja nicht schlecht. Und Schuld ist sowieso die Regierung, egal welche das jetzt gerade ist.


@ enthusiastenhirn

Das gibt Dir also zu denken?

Dann fang doch mal damit an. Und zwar mit dem weiter als "von der Tapete bis an die Wand"-denken. Warum kann Dir Dein Fachhändler das wohl nicht bieten? Warum kann der Fachhandel nicht jeden beliebigen Boxentyp, nach dem dem Herrn Baer gerade der Sinn steht, ohne Verpflichtung mal schnell rankarren lassen und im Hörraum aufbauen?

Und glaubst Du, dass Dir jeder Blöd-Markt das zu jeder beliebigen Zeit bietet? Und glaubst Du, dass Du in einem anderen Fall (also mit anderen Boxentypen, kenne mich mit LS-Boxen nicht so aus) genauso gegangen wäre oder war es vielleicht nur Zufall, dass sie die beiden gerade da hatten? Glaubst Du, sie hätten sie Dir extra zum Anhören ohne Verpflichtung kommen lassen? Haben sie vielleicht sogar gerade Werbung damit gemacht und Du bist deshalb auf die Idee gekommen, genau diese beiden Typen zu vergleichen? Wie bist Du ausgerechnet auf diese beiden Boxentypen verfallen?

Bin auf Deine Anworten gespannt.

Dominik


[Beitrag von chopyn am 19. Apr 2004, 22:39 bearbeitet]
Alfred_Schmidt
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 20. Apr 2004, 00:32
Hallo,

Händler können mit der Consumerklasse nicht mehr überleben, zu sehr ist die "Geiz ist geil" Mentalität verbreitet.
Aber es ist ja eine Schraube.
Multinationale Konzerne vernichten Kleinbetriebe, damit Arbeitsplätze und Sozialnetz. Der Kunde hat gar keine andere Wahl als dort einzukaufen, weil er weniger verdient als vor noch etwa 20 Jahren. Der "kleine Fachhändler", ich rede jetzt von dem mit "erschwinglichen Geräten" kann mit dem Preis und auch mit der Auswahl kaum mehr mithalten. Beratung macht er schon längst keine mehr, weil sie sich , wie er leidvoll erfahren musste heutzutage nicht mehr rentiert.
Wohl überleben wird aber der kleine (mit "klein" meine ich hier: Kein Konzern) Spezialist, dessen Produkte zu teuer für Massenkunden sind. Er hat eine "elitäre" Klientel, die anspruchsvoll, (man könnte auch sagen lästig und sekkant ist), dafür aber auch zahlungswillig und (meist) treu.
Diese Kunden sind in der Regel zufrieden, der Händler auch.
Den Rest hat er mehr oder weniger abgeschrieben.
Umgekehrt ist das aber leider nicht der Fall: Mache Blödia-Markt-Kunden meinen sie hätten ein "Recht" auf Beratung bein "Fachhändler" dazu wäre er ja da, denn "irgend jemand muß das ja machen". Daß der Technikmarkt das nicht machen will, ist jedem Analphabeten klar (vor allem diesen !!), weil der kann sich ja kein geschultes Personal leisten -- bei den coolen Superknaller-Preisen. Aber daß die "kleinen" Händler nicht beraten wollen, das ist schon eine Frechheit. Diese Leuten "werden dann diesen Laden nie wieder betreten" - ausser sie brauchen eine Auskunft, die nichts kostet.....
Ich kenne Fachhändler, die "beraten" diese Kunden trotztdem---Sie empfehlen "bewußt" Problemgeräte, die dann sowieso im Technikmarkt gekauft werden
Nicht nur die Kunden - Auch die Händler sind nicht blöd !!

Enden wird es damit, daß die Kaufkraft soweit sinkt, daß
die Großkonzerne Verluste schreiben und zusammenkrachen.
So wie sich Gewinne bei Großunternehmen rasant multiplizieren, ist es auch bei Verlusten.
Dann beginnt das Spiel von vorne.

Gruß aus Wien
Alfred


[Beitrag von Alfred_Schmidt am 20. Apr 2004, 00:36 bearbeitet]
Entilsaar
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 20. Apr 2004, 05:39
Moin zusammen,

die besagten geiz...etc. Märkte sind aber nicht immer die preiswertesten.
Mein Vater betreibt als Hobby Videobearbeitung und hat sich wg. seiner digitalen Kamera einen Videorekorder mit entsprechendem 2. Laufwerk dieser Cassetten zugelegt.
Nachdem er sich aus Zeitschriften auf ein Modell festgelegt hat, hat er die Runde gemacht: Fachhändler und Geiz...händler. War beim Fachhändler aber ehrlich und hat den Preis des s.o.-händlers genannt. Fachhändler schaut in seine Preisliste und siehe da: der Preis war günstiger als sonstwo.
driesvds
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 20. Apr 2004, 06:00

Multinationale Konzerne vernichten Kleinbetriebe, damit Arbeitsplätze und Sozialnetz.


also ich bitte sie, herr schmidt; wissen sie wieviele arbeitsplätze in österreich von multi's geschaffen wurden und werden? bmw, siemens, philips, daimler chrysler, magna, heineken, dsm usw. usw.

ohne die vom breiten publikum verhasste multi's und ausländer (touristen) hätte dieses land eher ein ostblock lebensstandard.

auch ich (flachland ausländer) habe am 15. wieder 2 stellige euro summen nach wien überwiesen.

also bevor wir mit schimpfen anfangen bitte zuerst nachdenken, danke!

driesvds
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 20. Apr 2004, 06:39
preisverfall gibt es in fast alle branchen, man muss sich aber treu bleiben und sogar noch deutlicher positionieren; auch im hifi-geschäft.

ich kenne kleine hifi-händler denen es blendend geht; einfach weil sie sich treu geblieben sind und statt dumping sogar noch besserem service bieten.

die meisten kleine hifi-händler haben aber den fehler gemacht, dass sie erfolglos versucht haben den grossen nach zu machen (preisdumping, schlechter service). damit haben sie selbst ihre existenz untergraben. es ist eben entweder dies oder das.

jetzt dieses verloren gegangene vertrauen zurück zu gewinnen ist ziemlich schwer.
Dieter
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 20. Apr 2004, 06:56
Hallo und guten Morgen,

ich habe die diversen Beiträge in den unterschiedlichen Foren gelesen und möchte auch meinen Senf dazu geben.

Erstmal eins vorne weg:

Auch ich finde die Kampagne „Geiz ist geil“ in ihren diversen Formen tödlich für den Einzel/Fachhandel. Die Auswirkungen sind in den Innenstädten sichtbar: Immer mehr Ketten, die kleinen Geschäfte sterben aus!

Aber ich möchte mal ein Beispiel bringen, was ich selbst erlebt habe. Es ist nicht aus der Hifi-Branche, aber sicherlich übertragbar.

Anfang Dezember letzten Jahres wollte ich mir eine Digital-Kamera kaufen. Ganz bewusst bin ich in ein Fachgeschäft hier in Münster gegangen, von dem ich wusste, dass es eine gute Beratung und gute Preise macht/hat. Das Ergebnis war eine Kamera zum Preis von 566 Euro.
Die gleiche Kamera kostete im Blöd-Markt 499 Euro. Egal, mir war es wert die Kamera im Fachgeschäft mit guter Beratung zu kaufen.

Soweit so gut: Meine Tochter spielte auch mit dem Gedanken, sich eine Digi-Cam zu Weihnachten schenken zulassen. Als sie die von mir gekaufte Kamera meinte sie, das wäre genau die richtige für sie. Es war eigentlich auch klar diese im gleichen Geschäft zu kaufen.
Durch mehr oder weniger Zufall, dachte ich mir, schau doch mal im Internet (Ebay), für welchen Preis dort die Kamera angeboten wird: 388 Euro. Die Telefon – Nummer ausfindig gemacht und dort angerufen. Es stellte sich heraus, das es sich um einen alteingesessenen Fachhändler handelt in einer Kleinstadt 35 km von Münster entfernt handelt. Ich fragte nach dem Ladenpreis: 428 Euro. Ich vergewisserte mich, dass es sich um das gleiche Model mit gleicher Ausstattung etc. handelte.

So weit so gut. Ich wieder in den Münsteraner Laden. Ich sagte dem Verkäufer, dass ich die gleiche Kamera gerne wieder bei im kaufen wolle, er mir aber mit dem Preis entgegen kommen müsse. 428 Euro. Ersagte mir, dass er sie für diesen Preis nicht verkaufen können, das liege unter seinem EK. Auch mein Angebot 450 Euro zu bezahlen, lehnte er ab, dass ginge nicht. Ich erzählte ihm auch von dem anderen Händler, dass es sich um ein Fachgeschäft handele etc. Seine Antwort war, er könne sich den Preis nicht erklären.

Also ich in die Kleinstadt gefahren. Dort in den Laden gesagt, dass ich die Kamera kaufen wolle. Ich fragte noch mal nach dem Preis. Die Verkäuferin!! fragte den Chef, zu welchem Preis sie die Kamera verkaufen solle. Antwort: zum Ebay-Preis von 388 Euro.


Also, ich müsste doch mit dem Klammerbeutel gepudert sein, wenn ich einen Preisvorteil ( wie gesagt beides waren Fachhändler – keine Kette!) 178!!!!! Euro nicht nutzen würde, dass ist eine Ersparnis von über 30%. Wie gesaht es handelte sich um die gleiche Kamera mit gleichem Zubehör, Garantie etc.
Ich erzählte auch hier von dem Händler in Münster, dass er das gewünschte Gerät für den hier geforderten Preis nicht anbieten könne, ob er eine Erklärung hätte. Er sagte, dass es einen Vertrieb/Importeur gebe, wo alle Ihre Kameras beziehen würden. Der einzige Unterschied wäre seiner Meinung nach vielleicht, dass er eine wesentlich höhere Stückzahl einkaufen und verkaufen würde.

So, welche Schlüsse kann man daraus ziehen: Ich kann zumindest einen daraus ziehen und dass ist für mich auch ein Vorwurf an einige Fachhändler:
Vielleicht hat der Einzelhandel das Internet verschlafen ( siehe auch die den Musikhandel CD etc. ) und sich neue, der Globalisierung angepasste Vertriebswege verschlafen oder nicht ernst genommen.

Aber immer nur auf die Käufer zu schimpfen und dort die Schuld zu suchen, ist zu einseitig.

Ich würde gerne wissen, wie andere an meiner Stelle gehandelt hätten und auf die Stellungnahme der hier sich tummelden Hifi-Händler (nicht abwertend gemeint) brauche ich wohl n icht zu warten.

Wie gesagt, ich sehe auch die Gefahr, dass der „kleine“ Fachhandel ausstirbt und dass wir in einigen Jahren die Konsequenzen tragen werden.

Dieses Beispiel lässt sich sicherlich auch auf die Hifi-Branche übertragen und nicht nur auf die.
Übrigens habe ich mir meine Anlage aus gebrauchte Komponenten zusammengestellt, die ich günstig in diversen Anzeigen-„Blättchen“ im Internet (auch Ebay) zusammengekauft habe.
Ich würde mir auch kein neues Auto ( hab es 2x gemacht) mehr kaufen: der Preisverfall ist einfach zu gross.

Dieter
bukowsky
Inventar
#23 erstellt: 20. Apr 2004, 07:08
Hallo Dieter!
Ein interessantes Erlebnis. Allerdings ist auch bekannt, dass es im Bereich Fotografie grundsätzlich zwei Arten von Geräten gibt, einmal Grauimporte mit internationaler Garantiekarte und "deutsche" Produkte mit deutscher Garantiekarte.
Gelegentlich soll es auch noch Nachbauten aus fremdem und eigenem Hause mit B-Teilen geben.
Gerade über eBay habe ich im Bereich Fotografie oft Originalgeräte gesehen, deren Seriennummern beim Hersteller nicht nachzuvollziehen waren ...
mnicolay
Inventar
#24 erstellt: 20. Apr 2004, 07:50

hoffentlich sagst du den gleichen obigen Satz wenn Siemens weitere 5000 Arbeitsplätze nach Ungarn versetzt. 1)

Im übrigen macht mir Handeln keinen Spass! Es ist eine klare Einbusse in Lebensqualität. Aber das ist genauso wie mit den Öffnungszeiten. Erst wenn es anders ist, weiss der deutsche was er vermisst
Markus_P.

1) Ein interessanter Einwand wobei die Gründe dieser Produktionsverlagerung wohl eher durch Maximierung des ROI begründet sind als im Konsumentenverhalten.
Oder wurde, nachdem die Körperschaftssteuer wegzurechnen war und satte Ersparnisse anfielen (1. Steuerreform), auch nur ein Arbeitsplatz geschaffen resp. die Preise gesenkt ? Leider nicht...Kapital denkt weder national noch handelt moralisch...

2) Was verliert man an Lebensqualität, wenn man versucht, sein Wissen bei der Preisbildung mit einzubringen ? (Mitbewerber, Wechselkurse etc.) Dadurch wird doch erst das (Preis-)gleichgewicht geschaffen, bei dem beide Parteien zufrieden sein sollten...bei Lohnverhandlungen, u.v.m. läufts doch nicht anders ?!
Außerdem leiden insb. "die Deutschen" unter einem Regulierungswahn, wenn ich mir als Kosument vorschreiben lassen muß, wann ich mein Geld ausgeben darf bin ich darüber nicht gerade amüsiert...und wenn der Fachhändler dann noch um 17:30 zusperrt...
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#25 erstellt: 20. Apr 2004, 08:14

Hallo,

Händler können mit der Consumerklasse nicht mehr überleben, zu sehr ist die "Geiz ist geil" Mentalität verbreitet.


Hallo,

und das erstaunliche daran ist, das der Gig-Markt den gleichen oder einen höheren Preis haben kann als der kleine Händler (nachweislich und vorliegend) und der Kunde dennoch meint bei dem Gig ist es am Billigsten. (sie sind die grössten also muss es so sein)

Reinhard (Hörzone) hat mal einen schönen Artikel veröffentlicht, worum es um die Preiswahrnehmung geht.
Leider ist diese Seite von brandeins.de offline.

Jeder der meint ein Händler müsse oder könne doch locker Rabatt auf einen UVP geben, sollte sich mal ein umgekehrtes, und nciht allzu falsches Beispiel vor Augen halten:
UVP = Tarif eines Arbeitnehmers
Was würdet ihr von monatlichen Diskussionen von Abschlägen halten?

Bitte nicht dabei vergessen, das es natürlich Hersteller gibt, deren UVP Makalutatur sind oder auch einfach nur Marketing. (Da aber die Welt weder schwarz noch weiss ist, sollte man lernen zu differenzieren!)

Markus
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#26 erstellt: 20. Apr 2004, 08:16

Moin zusammen,

die besagten geiz...etc. Märkte sind aber nicht immer die preiswertesten.


Hallo,

aber der Mythos lebt weiter! Geschicktes Marketing. Respekt!

Markus
superdenon
Ist häufiger hier
#27 erstellt: 20. Apr 2004, 08:31
Mann UVPs nicht mit den tarifvertraglich zugesicherten Löhnen vergleichen!!!!!!

Der Kunde sollte dort kaufen wo Preis/Leistung stimmt, ob das jetzt UVP ist oder nicht. Auch beim Geiz ist geil Markt kann man handeln! Das sollte man bei jedem Händler.
Mit einer Preisvorstellung hingehen, will der Händler das Gerät um den vorgeschlagenen Preis verkaufen soll er das tun, wenn nicht soll er es lassen.

Das der Blöd ist Geil -Preis oft höher ist stimmt allerdings.
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#28 erstellt: 20. Apr 2004, 08:35

die meisten kleine hifi-händler haben aber den fehler gemacht, dass sie erfolglos versucht haben den grossen nach zu machen (preisdumping, schlechter service). damit haben sie selbst ihre existenz untergraben. es ist eben entweder dies oder das.


Hallo,

nicht "die meisten"....vielleicht die "meisten grossen" von den Kleinen...aber die richtigen Kleinen habens ich nie auf DVD-Spieler unter 80.-EUR , Brüllwürfel u.ä. Systeme eingelassen. Allerdings müssen die "grossen" unter den "Kleinen" ihren Umsatz/Gewinn stabilisieren und kommen so auf "neue Gedanken".

Markus
mnicolay
Inventar
#29 erstellt: 20. Apr 2004, 08:50

Jeder der meint ein Händler müsse oder könne doch locker Rabatt auf einen UVP geben, sollte sich mal ein umgekehrtes, und nciht allzu falsches Beispiel vor Augen halten:
UVP = Tarif eines Arbeitnehmers
Was würdet ihr von monatlichen Diskussionen von Abschlägen halten?


Das wären dann die variablen Lohnbestandteile (Zuschläge, Akkord etc.), die sind so neu nicht.

Aber genausowenig wie die Einkommensverhältnisse der Konsumenten gleich sind, müssen und sind es die Margen der Händler ? Oder verhandeln unsere "Distributionspartner" nicht mit den Herstellern ?

Und schlußendlich, wer nicht will der muß nicht, keiner zwingt den Händler sich auf Rabatt-Diskussionen einzulassen...
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#30 erstellt: 20. Apr 2004, 08:57


Auch ich finde die Kampagne „Geiz ist geil“ in ihren diversen Formen tödlich für den Einzel/Fachhandel. Die Auswirkungen sind in den Innenstädten sichtbar: Immer mehr Ketten, die kleinen Geschäfte sterben aus!



Hallo,

aber wie du siehst, IMHO hat dein Beispiel nix mit Fairness zu tun. (In ebay einen anderen Preis als im Laden oder am Telefon...nicht wirklich seriös. Auf Langzeit gesehen)
Im übrigen hätte es jeder so wie du gemacht. Aber was mag da wohl passiert sein? Falls dich die eventuellen Hintergründe interessieren.
Dein Münsteraner Händler hat diese Kamara nicht als Posten eingekauft im Gegensatz vielleicht zu MM oder gar dem ebay-Händler. (Natürlich kann es auch sein, das er auch am Sonderpreis partizipiert hat und jetzt maximals Geld verdienen möchte, aber es kann vieles passiert sein.)

Zu Münster: Es gibt leider keinen High End orientierten Hifi Händler direkt in Münster, die haben die schwerste Krise aller Städte in den letzten zwei Jahren durchgemacht.

Markus
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#31 erstellt: 20. Apr 2004, 09:08


hoffentlich sagst du den gleichen obigen Satz wenn Siemens weitere 5000 Arbeitsplätze nach Ungarn versetzt. 1)

Im übrigen macht mir Handeln keinen Spass! Es ist eine klare Einbusse in Lebensqualität. Aber das ist genauso wie mit den Öffnungszeiten. Erst wenn es anders ist, weiss der deutsche was er vermisst
Markus_P.

1) Ein interessanter Einwand wobei die Gründe dieser Produktionsverlagerung wohl eher durch Maximierung des ROI begründet sind als im Konsumentenverhalten.
Kapital denkt weder national noch handelt moralisch...

2) Was verliert man an Lebensqualität, wenn man versucht, sein Wissen bei der Preisbildung mit einzubringen ?
Außerdem leiden insb. "die Deutschen" unter einem Regulierungswahn, wenn ich mir als Kosument vorschreiben lassen muß, wann ich mein Geld ausgeben darf bin ich darüber nicht gerade amüsiert...und wenn der Fachhändler dann noch um 17:30 zusperrt...


Hallo,

zu 1. Und der Kunde will also nicht sparen? (as ist analog zum einsparen bei der Industrie zu sehen) Natürlich ist es müssig drüber nachzudenken wer zuerst da war. Ei oder Henne.
Der Verbraucher hat auch Kapital und da antworte ich dir folgendes

Kapital denkt weder national noch handelt moralisch...


zu 2. Ganz einfach: Zügig für einen fairen Preis einen Einkauf tätigen, da man sich jetzt informieren MUSS (nicht mehr kann!) Die ERSPARTE Zeit kann man schon sinnvoll mit seiner Neuererwerbung nutzen. Oder? DAS ist für mich Lebensqualität (und nciht 6 Monate später wegen zigmaligen Preisreduktionen das Gefühl zu bekommen ich wurde verarscht!)

Du hast grade was absurdes gesagt:

Außerdem leiden insb. "die Deutschen" unter einem Regulierungswahn


und jetzt liess dir das durch, wo DU eine Regulierung forderst:


und wenn der Fachhändler dann noch um 17:30 zusperrt


Was soll der Fachhändler nun? Etwas vorreguliert bekommen oder selbst nach seiner Einschätzung/Kundenfrequenz/Marktlage selbst entscheiden??

Markus
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#32 erstellt: 20. Apr 2004, 09:18

Mann UVPs nicht mit den tarifvertraglich zugesicherten Löhnen vergleichen!!!!!!


Hallo,

und was ist der Unterschied? Du bist zwar erbost, aber OHNE Gegenargument. Beides sind ersteinmal Fixwerte, welche die Deutschen mehr brauchen als andere Länder.

Mit dem Rest gebe ich dir absolut recht: Es kommt auf den Effektivpreis an!

Markus
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#33 erstellt: 20. Apr 2004, 09:21


Aber genausowenig wie die Einkommensverhältnisse der Konsumenten gleich sind, müssen und sind es die Margen der Händler ? Oder verhandeln unsere "Distributionspartner" nicht mit den Herstellern ?

Und schlußendlich, wer nicht will der muß nicht, keiner zwingt den Händler sich auf Rabatt-Diskussionen einzulassen...


Hallo,

ich sagte ja: Es ist nicht alles schwarz oder weiss. Und ich kann nur betonen, was ich an anderer Stelle schon mal sagte: Natürlich darf der Kunde nach Rabatt fragen, aber der Händler DARF auch nein sagen (wie diplomatisch auch immer)

Markus
mnicolay
Inventar
#34 erstellt: 20. Apr 2004, 09:41
Hallo Markus_P.
Du zitierst mich unvollständig. Ich schrieb "Handeln macht Spaß und ist legitim, dabei aber den Partner leben lassen"... der letzte Teil war schon ziemlich wichtig, den solltest Du nicht unterschlagen und einen Turbo-Kapitalisten aus mir machen

zu 2) Hm, monatelange Preisdiskussionen sind nicht gerade zielführend, da hast Du Recht; ich versuche i.d.R. schneller zum Ziel zu kommen (aber: Verhalten: s. oben)

Zu "Fachhändler - 17:30", das war satirisch gemeint, sorry, muß mal lernen die smilies zu aktivieren...
Gruß
Markus
Dieter
Ist häufiger hier
#35 erstellt: 20. Apr 2004, 10:44
Hallo nochmal,

@bukowsky
die Kamera ist definitiv kein Grauimport oder Nachbau! Beim Hersteller nachgehackt!

@Markus_P.
In Münster gibt es noch ein paar Hifi-Händler:

1. Hifi-Sound: macht viel über Internet (auch Ebay), kommt vom Selbstbau in den 80ern, mittlerweile auch High-End, oder wie es auch heissen soll.
2. Thormann: hat sich aber stark verkleinert!
3. Hifi-Fraune (Filiale in MS, Hauptgeschäft in Laer): wirklicher sog. High-End Händler ( Jadis, Burmester und die ganze Hochpreisliga. Verkauft mittlerweile auch Gebrauchtgeräte über Ebay und im Laden. Hat aber auch bezahlbares Hifi ( Yamaha, Nad etc.). Guter Service, ausleihen möglich, Preise akzeptabel, lässt auch über den Preis handeln.
Viele Grüsse

Dieter
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#36 erstellt: 20. Apr 2004, 12:18



@Markus_P.
In Münster gibt es noch ein paar Hifi-Händler:

1. Hifi-Sound: macht viel über Internet (auch Ebay), kommt vom Selbstbau in den 80ern, mittlerweile auch High-End, oder wie es auch heissen soll.
2. Thormann: hat sich aber stark verkleinert!
3. Hifi-Fraune (Filiale in MS, Hauptgeschäft in Laer): wirklicher sog. High-End Händler ( Jadis, Burmester und die ganze Hochpreisliga. Verkauft mittlerweile auch Gebrauchtgeräte über Ebay und im Laden. Hat aber auch bezahlbares Hifi ( Yamaha, Nad etc.). Guter Service, ausleihen möglich, Preise akzeptabel, lässt auch über den Preis handeln.
Viele Grüsse

Dieter


Hallo,

Fraune ist mir bekannt, aber eher in Laer. Und es ging um Münster.
Thormann gibt es noch? Immer noch im Nevinghoff-Center?

Markus
bukowsky
Inventar
#37 erstellt: 20. Apr 2004, 12:26
Hi Dieter



@bukowsky
die Kamera ist definitiv kein Grauimport oder Nachbau! Beim Hersteller nachgehackt!
~~


hatte sogar mal ein Blitzgerät, bei dem mir der Versender (Fachgeschäft) die Garantiekarte vorenthalten hat, um seine Quelle nicht preiszugeben.

ein andermal wollte ich ein großes Telezoom kaufen, konnte zum Glück aber noch vor dem Kauf über die Hersteller-Hotline in den USA herausfinden, dass das genannte Gerät überhaupt nicht von dem Hersteller produziert wurde.

weiß nicht, obs dergleichen auch im Bereich Hifi gibt?
Dieter
Ist häufiger hier
#38 erstellt: 20. Apr 2004, 12:45
@Markus_P.

Fraune hat sein Hauptladen in Laer, aber schon seit Jahren auch einen in Münster, Wolbecker Str. Sind letztes oder vorletztes Jahr umgezogen (neuer Laden gegenüber des Alten).

Thormann ist immer noch im Nevinghoff, aber wie gesagt verkleinert.

Morava, wenn man den als High-End bezeichen kann, hat zugemacht.

Merkel und Heil ebenfall geschlossen.

Radio Schilling hat letztes Jahr geschlossen.
2 Jahre zuvor das Hifi-Center (Hifi-/HighEnd-Studio von Schilling) ebenso.

Ja, die Auswahl ist nicht mehr gross, beschränkt sich m.E.auf Fraune.

Der nächste Laden wäre in Hamm : Auditorium.

Gruß

Dieter
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#39 erstellt: 20. Apr 2004, 12:47
Hallo,

es gibt noch welche in Osnabrück, Everswinkel/Warendorf/Rosendahl.....

Markus
mnicolay
Inventar
#40 erstellt: 20. Apr 2004, 12:58

hatte sogar mal ein Blitzgerät, bei dem mir der Versender (Fachgeschäft) die Garantiekarte vorenthalten hat, um seine Quelle nicht preiszugeben.

ein andermal wollte ich ein großes Telezoom kaufen, konnte zum Glück aber noch vor dem Kauf über die Hersteller-Hotline in den USA herausfinden, dass das genannte Gerät überhaupt nicht von dem Hersteller produziert wurde


...und wenn Ihr Euer schönes Geld weiterhin in Fotoausrüstungen anstatt in ordendliche HiFi-Anlagen steckt, wird´s mit dem Fachhandel noch schneller bergab gehen. Das musste auch mal gesagt werden
Dieter
Ist häufiger hier
#41 erstellt: 20. Apr 2004, 13:14
@Markus_P.

Wo wohnst Du, dass Du Dich hier so auskennst?

Klar gibt es noch in der "Nachbarschaft" welche, aber ich bin mittlerweile keiner mehr, der durch zig Geschäfte rennt und den Händlern auf den "Nerv" geht.
Wie gesagt, Fraune find ich gut, und die meisten Sachen aus dem Hifi-Bereich kauf ich eh gebraucht entweder über Anzeigen, Ebay oder halt Fraune. Dazu hab ich nen guten Bekanntenkreis, die sich Hifi beschäftigen, wo ich ganz gut was abstauben (nicht negativ) kann oder wo die Geräte die Runden machen - da wird mal dies gegen jenes hinundhergetauscht.

Um nochmal auf das Thema "Beratung" zurückzukommen:

Sicherlich ist Beratung im Fachgeschäft wichtig, aber ich habe schon gute, wirklich gute Beratung in den Ketten ( Blöd etc. erlebt ), Probehören ist dort allerdings nicht der Brüller aufgrund der Räumlichkeiten. Das haben andere Teilnehmer ja auch schon festgestellt. Es gibt halt auch dort engagierte Mitarbeiter.
Andererseits ist das Internet - auch dieses Forum - dazu da, um sich Rat zu holen und andere zu beraten.
In einen Laden gehen sich dort Stunden aufzuhalten, sich die unterschiedlichsten Sachen anzuhören oder gar den Händler zu bitten, doch dies oder jenes anzuschliessen oder schlimmer noch den Händler zu bitten, dies oder jenes zur Vorführung zu bestellen und im dan noch Kaufinteresse vor zu gauckeln, das halte ich für die unterste Schublade.
Wichtig ist m.E. eine Händler zu finden, zu dem man Vertrauen hat und bei dem sollte man auch bleiben, dann klappt's auch mit dem Preis. Ich finde es jedenfalls ganz nett, auf ein Pläuschchen vorbeizugehen, wenn der Laden nicht rappelvoll ist und sich ein paar Sachen anzuhören auch ohne Kaufabsicht. Ich muss natürlich Rücksicht auf den Händler nehmen.

Viele Grüße

Dieter
bukowsky
Inventar
#42 erstellt: 20. Apr 2004, 13:20
ich muss gestehen, dass mir in frühster Jugend Hifi vergrault wurde ... habe seinerzeit in Wilhelmshaven gelebt, dort gab es "die Pyramide" ... Ripken & Ripken ... gibts jetzt wohl nur noch in Oldenburg.

Die haben einem gnadenlos das angedreht, was weg musste und was man sich gerade eben noch leisten konnte. Beratung konnte ich dort leider nicht erfahren. Hätte mich über eine wirkliche Beratung gefreut.

Bin dann über einen guten Bekannten an etwas ältere Geräte gekommen (siehe mein Profil) und habe sofort meine 2.000-Marks-Kennwood-Anlage dafür entsorgt.

@mnicolay
Hallo!
... und weil ich bei meinem alten Kram hängengeblieben bin, muss ich mein Geld halt beim Knipsen loswerden


[Beitrag von bukowsky am 20. Apr 2004, 13:25 bearbeitet]
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#43 erstellt: 20. Apr 2004, 13:28

@Markus_P.

Wo wohnst Du, dass Du Dich hier so auskennst?

Andererseits ist das Internet - auch dieses Forum - dazu da, um sich Rat zu holen und andere zu beraten.


Hallo,

ich komme aus Essen, glaube aber die Handelslandschaft in Deutschland recht gut zu kennen. In Punkto Hifi.

Die andere Seite von dir kann ich absolut nicht nachvollziehen. Aktuell sind wir in einer Phase von die Selbstbefruchtung von Informationen Ausmasse angenommen hat die für KEINEN Hersteller gut sein können. Denn nur durch vergleichen lässt sich immer wieder die Güte aufs neue verifizieren.

Markus
Dieter
Ist häufiger hier
#44 erstellt: 20. Apr 2004, 13:32
"Die andere Seite von dir kann ich absolut nicht nachvollziehen. Aktuell sind wir in einer Phase von die Selbstbefruchtung von Informationen Ausmasse angenommen hat die für KEINEN Hersteller gut sein können. Denn nur durch vergleichen lässt sich immer wieder die Güte aufs neue verifizieren."


Hab leider nichts von dem verstanden, was Du da gerade geschrieben hast.

Gruß

Dieter
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#45 erstellt: 20. Apr 2004, 13:36
Hallo Dieter,

viele verlassen sich grade wegen der bequemen Infoquelle Internet aufs Hören/Sagen. Das ist aber mittlerweile in der 2. oder 3. Generation so!

Was passiert? Hersteller können sich auf ihren guten Ruf ausruhen. Keiner hinterfragt diese Qualität.

Markus
mnicolay
Inventar
#46 erstellt: 20. Apr 2004, 14:07

viele verlassen sich grade wegen der bequemen Infoquelle Internet aufs Hören/Sagen


...ja würden sich die "vielen" nur mal auf´s HÖREN verlassen... DAFÜR benötigen wir die Fachhändler.
Diese müssen sich den Zusatz FACH- aber erarbeiten und bewahren, wenn dort keine Hersteller-Qualität hinterfragt wird, wo denn sonst ?
Als End-Verbraucher verirre ich mich in dem Riesen-Angebot doch hoffnungslos. Da muß mein Händler eine Vor-Auswahl treffen, das honoriere ich gerne (mit harten Preis- Verhandlungen ), schließlich möchte ich irgendwann mal Musik hören...
Finglas
Inventar
#47 erstellt: 20. Apr 2004, 14:45
Hallo,

jetzt muss ich doch auch mal meinen Senf dazu geben.

Meine Erfahrung mit Hifi-Händlern in den letzten 20 Jahren waren eigentlich durchweg positiv. Was die Preise anbelangt, so habe ich bei Vergleichen mit den großen Elektronik-Märkten festgestellt, dass diese meist mit ein paar durchgestrichenen Preisschildern werben, im Einzelfall wirklich mal das eine oder andere günstig als Lockangebot anbieten, aber in vielen Fällen auch nicht günstiger sind als der Fachhändler. Mitunter streichen sie werbewirksam die ehemalige UVP durch, die schon lange nirgendwo mehr bezahlt wird. Ein kurzer Preisvergleich verschiedener Händler zeigt, dass das ach-so-günstige Angebot woanders genauso oder noch günstiger zu haben ist. Also Vorsicht bei den durchgestrichenen Preisen. Kompetente und engagierte Beratung ist in diesen Märkten vereinzelt auch mal zu finden (ja, ich hatte sie wirklich!), aber meinen Erfahrungen nach eher seltener der Fall. Meist beschränkt es sich doch eher auf das Ablesen der wenigen technischen Daten auf dem aufgestellten Preisschild.

Bei Hifi-Fachhändler habe ich in den letzten 20 Jahren nur bei dreien gekauft (in Butzbach, Eschborn und Frankfurt), was aber vor allem daran lag, dass ich dort immer gut beraten wurde und gerne wieder hin bin. Preislich habe ich in vielen Fällen keine großen Vorteile bei den Großmärkten gesehen (und ein kleiner Aufpreis war mir die gute und freundliche Beratung immer wert gewesen).

Auch wenn ich mich jetzt vielleicht bei einigen etwas unbeliebt mache, aber in manchen Fällen mag das Verhalten des Fachhändlers gegenüber dem Kunden auch davon abhängen, wie man dort auftritt. Wenn ich statt des "Guten Tag" gleich nach dem Rabatt frage, wäre es verständlich, wenn der etwas die Lust verliert. Ich bin weder im feinen Anzug in die Läden marschiert, habe meist auf die Budget-Grenzen hingewiesen und gesagt, dass ich mich im Rahmen dieses Budgets darüber informieren möchte, was es gibt und ob sich die Anschaffung dann gegenüber meinen bisherigen Komponenten lohnt. In allen Fällen nahm man sich Zeit, führte Geräte vor, beriet mich und bot auch Probehören zu Hause an. Und nicht zuletzt wurden mir des öfteren - völlig ungefragt - noch kleine Rabatte angeboten.

Sicher gibt es auch ein paar Stoffel, die den Servicegedanken nicht wirklich verinnerlicht haben. Aber viele Händler sollten doch auch reichlich Erfahrung im Umgang mit Kunden haben und daher über eine gewisse Menschenkenntnis verfügen. Und letztendlich sind sie ja auch bei Einkäufen in anderen Marktbereichen auch nur Kunden und wissen, wie sie selbst dort gerne behandelt werden möchten.

Sicher habe ich auch das eine oder andere Produkt in den Großmärkten gekauft, aber eben je nach Anspruch an diese Geräte. Hochwertige, die lange halten sollten, immer nur im Fachhandel. Kurzlebige Technologie, die 2 Jahre später zum halben Preis angeboten wird, dann auch lieber mal als Schnäppchen im Großmarkt. Wenn sich der Händler auf seine Stärken konzentriert, können Großmärkte und Fachhändler gut nebeneinander existieren ... natürlich nur, wenn der Kunde das auch registriert

Cheers
Marcus

PS: Ich habe mir gerade kürzlich eine Digitalkamera zugelegt bei einem Fotohändler in einer Kleinstadt, die bei Saturn Hansa zum gleichen Preis, aber mit großem Werberbrimborium verkauft wurde.
UweM
Moderator
#48 erstellt: 20. Apr 2004, 15:09

hoffentlich sagst du den gleichen obigen Satz wenn Siemens weitere 5000 Arbeitsplätze nach Ungarn versetzt.


Zu dem Thema: Klasse finde ich es auch, wenn Politiker Siemens (u.a.) als unpatriotisch bezeichnen, weil sie über Arbeitsplatzverlagerung nachdenken, selbst aber öffentlich ein Handy von Samsung made in China benutzen.

Gewinnspanne bei Handys: Siemens <2%, Samsung 20%
Von "Gewinnmaximierung" keine Spur, diese dünne Decke kann bei der nächsten Preisverhandlung mit Vodafone schon aufgebraucht sein und dann sind die Zahlen rot.

Wer keinen Job hat, in dem das Gehalt zu erwirtschaften ist, tut sich mit dem kritisieren leicht.

Grüße,

Uwe


[Beitrag von UweM am 20. Apr 2004, 15:25 bearbeitet]
UweM
Moderator
#49 erstellt: 20. Apr 2004, 15:14


ich wollte Quadral Titan versus Vulkan hören ohne Verrpflichtungen einzugehen. Der Fachhandel war dazu nicht in der Lage.Der Media Markt hingegen schon.


Hi Werner,

die Erfahrung habe ich auch gerade hinter mir. Der einige Laden, der beide Boxenpaare, die nach längerem Suchen übrig geblieben waren führte, war der Media Markt.
Und was ich nicht erwartet hätte: Man hat mir eine Zeit zum Vergleichshören reserviert (gleich morgens nach der Öffnung des Ladens) und mir angeboten, die Boxen zu tauschen falls mir der Favorit zu Hause doch nicht gefallen würde.

Hängt wohl stark vom "good will" des jeweiligen Abteilungsleiters ab.

Umgekehrt hatte ein Fachhändler vor Jahren keine große Lust zu einer Beratung, als ich ihm angekündigt habe, bis zu 3000DM für neue Verstärker ausgeben zu wollen.

Grüße,

Uwe


[Beitrag von UweM am 20. Apr 2004, 15:18 bearbeitet]
twulf
Ist häufiger hier
#50 erstellt: 20. Apr 2004, 17:39
Hallo zusammen,

im Jahre 1991 sollte die Teufel m200/m6000 knapp 11000DM im Fachhandel kosten.
Die Kombi war damal die Referenz bei HifiVision und ich war mächtig Scharf darauf, die Teile waren allerdings viel zu teuer für mich.
ein Jahr später stellte Teufel seine Vertriebsstrategie auf den Direktverkauf ab Werk um.
Die Teufels kosteten dann unter 2000DM!
Ich schlug damals zu...

Die Verdienstspanne war unverschämt und genau so sehe ich das auch bei den meisten anderen Markengeräten.

Mittlerweile sind die Hifi Komponenten zu einer echten Massenware geworden (ich meine damit nicht so etwas wie Vaters Rosita Kompaktanlage aus den siebzigern). Dadurch wird Audio Hardware konsumiert und niocht mehr genossen.
Sie meisten Rennen in die MediaSaturnMakrowassweissich Märkte und kaufen den erst besten Sorround Receiver der ihnen in den Blick fällt.
Ob der Sound wirklich gut ist, können die meisten eh nicht beurteilen.
Diese Käufer brauchen keinen Fachhandel!

Die Zeiten, wo ich durch die Hifi-Läden gezogen bin um versch. Komponenten Probezuhören sind für mich auch lange vorbei - ich muss die Teile zu Hause hören, anders kann ich mir kein umfassendes Urteil bilden.
Also brauche ich einen "Consultant", der sich meinen Hörraum ansieht und dann nach abstecken des Finanziellen Rahmens mit einer Auswahl von Komponenten zum Probehören vorbei kommt.
Dafür dürfte er dann auch ruhig einen vernünftigen Preis verlangen.
Auf den "Fachhändler", der mir die Geräte mit der höchsten Marge verkaufen will, kann ich gut verzichten.

Nur haben die meisten Händler die Zeichen der Zeit nicht erkannt - Red Zack lässt Grüßen.


Gruß
twulf
Joergen-Arne
Schaut ab und zu mal vorbei
#51 erstellt: 20. Apr 2004, 18:11
Ein wesentlicher Grund für das ungleiche Verhältnis zwischen Elektronik-Großmärkten und dem Stereo-Laden um die Ecke liegt in der Kapitalisierung.

Der kleine Laden bestreitet seine Liquidität für den Einkauf in der Regel aus Roherträgen seiner Verkäufe. Häufig muß er noch zinsteures Fremdkapital (z. B. KKK seiner Hausbank) einsetzen. Das macht im Jahr mit Sicherheit immer 10% Zusatzkosten.
Kleine Läden haben außerdem zusätzlich hohe Raum-/Mietkosten zu bestreiten, da sie sich traditionell in Einkaufspassagen etabliert haben.
Und am Ende des Jahres muß der Inhaber noch sauber seine Einkommenssteuer abführen.

Ganz anders Großmärkte.
Diese bauen durch diffuse Investmentschiebereien einen - häufig mit internationalem Kapital gestützten - Popans auf.
Durch das Gemauschel gibt es nicht nur kaum echte Haftbarkeit seitens des Unternehmens, geschweige denn des Managements. Das Kapital wird ungemein güstig eingekauft, Zinslasten durch an Frechheit grenzende Zahlungsfristen an die Hersteller abgewälzt.

Wie häufig haben wir in den letzten Jahren aber auch solche Seifenblasen platzen sehen. Leerstehende Gewerbeimmobilien am Stadtrand, wechselnde Firmeschilder, SOnder-/Räumungsverkäufe - bei den "Großen".
Mitarbeiter, die über die Jahre doch etwas Fachwissen aufgebaut haben sitzen auf der Straße und werden wieder durch ehemalige Obstverkäufer, Versicherungsvertreter und Treppenhausdackel, die für 1.000 Euro arbeiten müssen, ausgetauscht. Für die nächste Runde im Schweinezyklus.

Zurück bleiben: im Preisdumping vernichtete Kleinunternehmer, eine zerhauene kleinmittelständische Ladenstruktur. Nicht, weil die Herren Großmartkmoloch besser gewirtschaftet hätten. Nein, es war einfach mehr Kapital zum verbraten da. Wirtschaftlich arbeiten die NICHT !

Ein weiteres Problem:
"Man" kauft neuerdings gerne auf Pump. Fernseher auf Raten via Citibank, Hifi-Turm via CC-Bank, usw.
Anbieten können das nur "die Großen", den der kleine Mittelständler bekommt kaum die Chance von der Bank, solche Ratenkäufe anzubieten.
Der kleine Laden an der Ecke kann auch nicht daran interessiert sein, wenn seine Klientel zu den 2 Mio Privathaushalten in Deutschland gehört, die überschuldet sind. Dazu denkt er zu regional und auch langfristig. Kundenbindung hat für jene etwas mit z. T. Generationen zufriedener Kunden zu tun.
Einem international aktiven Monstermarkt ist das völlig Schnuppe.

Ein Erlebnis von mir:
Ich brauchte dringend Lautsprecher, da meine bisherigen meinem gebraucht erstandenen Accuphase nicht gewachsen waren. Ich ging in einen Großmarkt und fand irgendwie nichts, was mich ansprach - geschweige denn irgendeine sinnvolle Beratung. ("Nehmen Sie doch das 5er Surroundset. Den Basswoofer können sie hinstellen wo sie wollen" )

So machte ich mich auf den Weg in die Innenstadt zu einem mittelkleinen HiFi-Laden. Ich kam rein und trug mein Begehr vor. Dann wurde ich in den Keller zu "unserem Boxen-Mann" geschickt. Er schaute mich von oben bis unten prüfend an. Ich kam mir etwas blöd vor, fand es sogar auf diese Weise fast unverschämt. Dann ließ er mich erzählen, stellte zwischendurch - mich freundlich aber bestimmt unterbrechend - gezielte und fachliche Fragen: Wohnraum? (Ich im stillen zu mir: Was geht das den an?), Welche Geräte? (sei nicht so neugierig!), Musikstil? (Was hat das mit Boxen zu tun? Ich will keine CD's kaufen !), Warum gefallen mir meine jetzigen Lautsprecher nicht mehr? (Soll ich die jetzt behalten? Willste nix verkaufen?), usw. und so fort.

Nach diesem Verhör nahm er mich quasi bei der Hand und zeigte auf ein Lautsprecherpaar. "Oh Gott ! Solch Riesendinger?" - "Ja, die brauchen Sie."

"Kann ich die mal hören?" - tonlos: "Ja" - er geht zu einer Anlage, legt eine CD mit meiner Lieblingsmusik ein (hatte er sich gemerkt!) und bedeutet mir, mich in einen unbequem harten Stuhl zu setzen, den er in eine bestimmte Position stellte. Jetzt gingen mir die Ohren auf. Wahnsinn. Ja, so klingen Lautsprecher, dachte ich - und sagte es auch. Dann holte er ächzend einen nagelneuen E407 herbei und sagte: "der ist zwar viel höherwertiger und neuer als Ihr E305 (hatte er sich gemerkt), aber die Klangcharakteristik ist ähnlich." Dann hat er die Lautsprecher an diesen Verstärker angeschlossen. Ja, der Klang war völlig anders (war vorher an einem T&A, der auch sehr schön klang - aber eben anders).
Ich bat ihn, noch zwei andere dort stehende Lautsprecher anzuschließen - teurere und billigere. Er lächelte nach dem Motto: vergiß es - Du wirst DIE nehmen, aber schritt sofort bereitwillig zur Tat.
Ich habe die ersten LS gekauft. Ich hatte mir eigentlich vorgenommen, gnadenlos zu handeln. Aber irgendwie konnte ich nicht. Nachdem ich bezahlt hatte (erschüttert in dem Wissen, nun für Monate "pleite" zu sein), fragte ich, was die Anlieferung kosten würde (der Innenraum meines Wagens ist für diese Monster nicht geschaffen). Er er fragte mich, wie weit weg ich wohnen würde: 18km. "Liefern wir Ihnen kostenlos. Reicht es denn morgen Abend, so gegen 19.30 Uhr?" "Klar, perfekt !"
Nächsten Tags um 19.20 stand ein Kollege auf der Matte. "Soll ich Ihnen beim auspacken und aufstellen helfen?" - "Ja, daß wäre sehr nett"
Gesagt, getan. Und noch mit Erklärungen, Tips und allem drum herum.

Ich habe die LS unlängst im Internet (bei eBay) für viele hundert Euro weniger gesehen. Aber ich bereue nicht. Ich werde immer wieder dorthin gehen und hoffe, er besteht auf seine Weise den ruinösen Kampf gegen die Monster-Märkte.

Sicher, die Auswahl war begrenzt. Es standen keinen Kartonstapel von Sonderangeboten da und auch wurde ich genötigt, mal genau zu sagen was ich will. Und er konnte mir nur aus vielleicht max. 12 Boxenpaaren insgesamt etwas anbieten. Aber es war genial und ich bin glücklich und zufrieden.

Der Mann war eine Verkäufer vom alten Schlag. Natürlich ging es ihm ums Verkaufen. ABer zu keiner Sekunde fühlte ich mich zum Kauf gedrungen. Es war wie eine Präsentation nach dem Motto: Guck mal, was für schöne Sachen es gibt. Und mir wurde so suggeriert: Und sowas tolles kann ich sogar auch haben.

Was wollen wir denn? Feilschen um jeden Schekel? Zeigen, wie geil und hart wir schachern können? Oder gute Ware. Einen langjährigen Partner. Sinnvolle Beratung und guten Service.

Die Jungens werden mit ihrem Laden schon nicht reich. Ich kann mir meinen Neid sparen. Vielleicht verdienen sie ja nichteinmal soviel, sich selbst solch Geräte nach Hause zu bringen.

Einen Container Orion DVD's für 10 Dollar kann jeder kaufen. Und jeder kann ihn neben Cassetten , Zigaretten und Batterien auch bei MiniMal an der Kasse kaufen. Aber kann die junge Dame an der Kasse mir auch sagen, welche Funktionen das Gerät hat? Na ja, vielleicht treibt sich ihr Mann ja auch in diesem Forum herum und sie schaut ihm über die Schulter.

Grüße,

Jörgen-Arne
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#52 erstellt: 20. Apr 2004, 21:10

Auf den "Fachhändler", der mir die Geräte mit der höchsten Marge verkaufen will, kann ich gut verzichten.



Hallo,

es ist schon komisch. Bei deinem genannten Beispiel hat sich eine eigene Dynamik entwickelt, welche bei neuen Produkten KEINEN Rückschluss auf das Produkt zulässt.

Aber schön das der Mythos direkt= billiger weiterlebt.

Markus
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Ayon Audio Händler
highEar am 27.06.2014  –  Letzte Antwort am 19.07.2014  –  3 Beiträge
Online-Händler - Erfahrungen ?
Bloß_kein_Bose am 20.12.2002  –  Letzte Antwort am 26.04.2004  –  40 Beiträge
Vorteil Hifi-Händler
Mr.Stereo am 21.09.2004  –  Letzte Antwort am 24.09.2004  –  104 Beiträge
Wie zufrieden seit ihr mit euren Händler?????
Frosch1511 am 21.02.2005  –  Letzte Antwort am 22.02.2005  –  4 Beiträge
Warum beim ''echten'' Händler kaufen
Klas126 am 15.01.2011  –  Letzte Antwort am 22.02.2011  –  100 Beiträge
Suche HiFi-Händler in München
MACxi am 12.02.2006  –  Letzte Antwort am 12.02.2006  –  4 Beiträge
Guter Händler in Raum Braunschweig
am 25.11.2004  –  Letzte Antwort am 21.01.2012  –  18 Beiträge
Hifi-Händler in Niederbayern gesucht
da_jupp am 12.10.2008  –  Letzte Antwort am 16.10.2008  –  7 Beiträge
gute Händler in eurer gegend ?
Stere0 am 31.12.2003  –  Letzte Antwort am 05.01.2004  –  7 Beiträge
Hifi Händler mit breitem Sortiment in Stuttgart und Umgebung gesucht
JarodRussell am 31.12.2011  –  Letzte Antwort am 20.02.2013  –  6 Beiträge
Foren Archiv
2004

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Quadral
  • Accuphase

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.883 ( Heute: 5 )
  • Neuestes Mitglied##Andreas##
  • Gesamtzahl an Themen1.346.069
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.677.278