Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Accuphase E-350 Reparatur/Service bei unklarer Herfkunft

+A -A
Autor
Beitrag
edwinstar
Neuling
#1 erstellt: 12. Aug 2014, 07:34
Hallo!
Mir wurde ein Accuphase E-350 inkl DAC-30 Angeboten.
Der Verkäufer hat leider kein Zertifikat mehr und der PIA Vertrieb sagt, das Gerät sei nicht bei Ihnen registriert.
Was kann ich nun tun, damit mir im Falle einer Reparatur dennoch von Seiten einer offiziellen Accuphase Servicestelle geholfen wird?
Besten Dank für Eure Hilfe!
müllkramer
Stammgast
#2 erstellt: 12. Aug 2014, 07:39
nicht bei PIA registriert kann sich ja um ein versäumnis des erstbesitzers,bzw. des händlers damals handeln.wichtig ist ja an sich nur,dass es sich bei der kiste nicht um einen "eigenimport" handelt,denn das hat PIA nicht so gerne.

über die seriennummer lässt sich ja der korrekte importweg nachvollziehen-und somit sollte auch ohne registrierungsurkunde eine reparatur seitens PIA durchführen lassen.

an sich gehen die dinger fast nie kaputt..und wenn doch,dann sollte einer der üblichen verdächtigen hier im forum das gerät auch instandsetzen können.
Mer0winger
Stammgast
#3 erstellt: 12. Aug 2014, 09:03
Müllkramer hat absolut Recht. Auch wenn die Garantiekarte nicht eingeschickt wurde, kann die PIA ermitteln ob das Gerät von von Ihnen ist und sollte es der Fall sein, reparieren sie es auch. Wenn nicht, dann nicht. Auch wenn man ihnen viel Geld dafür anbietet... bei CD-Playern kann das tragisch sein, bei Verstärkern eig nicht.

Worauf ich eig hinweisen wollte, sollte der 350 nicht von der PIA sein, ist er wesentlich weniger wert. Lass Dich nicht verar.... ich würde nur noch 2/3 - 1/2 vom aktuellen Marktwert für einen "Ausländer" zahlen.

Grüße
edwinstar
Neuling
#4 erstellt: 12. Aug 2014, 09:16
Ich habe mich mit PIA in Verbindung gesetzt. Sie klären es ab und melden sich wieder.
Danke für Eure Antworten!
OliNrOne
Inventar
#5 erstellt: 12. Aug 2014, 13:07
Wenn ihn sehr günstig bekommst, dann kannst ihn auch ohne PIA kaufen......falls doch mal nen Defekt hast, ist eine Reparatur kein Problem für einen Fachmann.
Einzig das eben beim Wiederverkauf weniger bekommst, das musst eben mit einpreisen bei der Sache.....
Steven2007
Stammgast
#6 erstellt: 12. Aug 2014, 13:40
Der E350 ist denke ich ausserhalb der Garantie bzw Gewährleistung. Bedeutet zahlen muss ich die Reparatur sowohl bei Pia als auch Alternativwerkstatt. Dann ist doch die Frage ist die Reparatur günstiger oder "besser" bei Pia; ich denke nein.
Passat
Moderator
#7 erstellt: 12. Aug 2014, 17:59
Von offiziellen Accuphase-Vertragswerkstätten bekommt man Accuphase-Geräte nur in dem Land repariert, für das das Gerät ursprünglich vorgesehen war.
Accuphase kann anhand der Seriennummer feststellen, für welches Land das Gerät bestimmt war.

Grüße
Roman
thewas
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 13. Aug 2014, 11:14
Was eigentlich eine lächerliche Frechheit ist oder eventuell sogar ein Verstoß gegen EU Gesetze und für mich ein Grund solche Firmen nicht zu unterstützen.


[Beitrag von thewas am 13. Aug 2014, 11:14 bearbeitet]
Mer0winger
Stammgast
#9 erstellt: 13. Aug 2014, 11:33
Die Pia hat halt Ersatzteile inc. Gehäuse und co. für über 15 Jahre für ihre Kunden gelagert. Der Materialwert, Unterhaltskosten, eigene Techniker.... das ist der Aufschlag den man in Deutschland für Accuphase Geräte zahlt. Daraus resultiert, dass sich PIA Geräte teilweise nach 10 Jahren für die hälfte des neupreises verkaufen lassen. Händler nehmen die Teile mit Kusshand zu fetten Preisen als inzahlungnahme...
Ich war früher auch nicht so angetan von dieser strengen Linie die PIA fährt aber die machen einfach einen super Job, Reparaturen sind fix, transparent und bezahlbar. Der aktuelle Techniker bei PIA ist von einem Japaner ausgebildet worden der seit über 30 Jahren bei Accuphase gearbeitet hat....

Unter diesen Umständen kann ich schon nachvollziehen dass es nicht möglich ist, für ausländische Geräte den gleichen Service zu bieten.
Wenn man übrigens nachweisen kann, dass man das Gerät nicht der Ersparnis wegen impotiert hat, sondern durch einen umzug o.Ä. bekommt man Zugang zu den Ersatzteilen.
kinodehemm
Inventar
#10 erstellt: 13. Aug 2014, 11:42

thewas (Beitrag #8) schrieb:
Was eigentlich eine lächerliche Frechheit ist oder eventuell sogar ein Verstoß gegen EU Gesetze und für mich ein Grund solche Firmen nicht zu unterstützen.

..aber sowas von!!

Aber vielleicht verschafft es ja dem Besitzer auch ein gewisses Gefühl von Exklusivität!
tinnitusede
Inventar
#11 erstellt: 13. Aug 2014, 11:48

thewas (Beitrag #8) schrieb:
Was eigentlich eine lächerliche Frechheit ist oder eventuell sogar ein Verstoß gegen EU Gesetze und für mich ein Grund solche Firmen nicht zu unterstützen.



dass sollten wir alle tun, damit diese hochnäsigen Böcke wieder auf den Boden der Realität ankommen,
möglicherweise würde es auch den völlig überzogenen Preisen gut tun,

Hans
Mer0winger
Stammgast
#12 erstellt: 13. Aug 2014, 11:59
hmm wenn euch PIA's Politik/Preise nicht passen, dann kauft euch Accuphase doch im Europäischem Ausland. Dann hat man die gleichen Umstände wie bei anderen Herstellern, es ist günstiger und man muss sich um alles selbst kümmern...
thewas
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 13. Aug 2014, 12:13
Wobei so leicht es nicht abgetan ist, möglicherweise werden Verbraucherschutz- oder Monopolgesetze verletzt, ist aber was für andere Instanzen die sich aber nicht kümmern werden weil es ein zu kleiner Markt und Randgruppe ist.


[Beitrag von thewas am 13. Aug 2014, 12:14 bearbeitet]
müllkramer
Stammgast
#14 erstellt: 13. Aug 2014, 12:39
im moment ist der verstärker aber doch uneingeschränkt in ordnung..oder wie?

im moment ist die möglicherweise nicht erfolgte registrierung samt einer import-historie an PIA vorbei nicht geklärt..oder?

im moment ist obiger faktor eher preismindernd zu sehen...

ein e-350 ist doch meines wissens so um die sechs jahre alt..will sagen,das schlimmste,was unter umständen in kürze defekt sein KÖNNTE sind der beleuchtete accuphase-schriftzug und die beleuchtung der vu-meter....

mir wäre da selbst bei "grauimport" ein makelfreies äusseres lieber als eine registrierung-WENN der preis für das ding deutlich unterhalb des üblichen liegt.
Passat
Moderator
#15 erstellt: 13. Aug 2014, 13:23
Diese Geschichte kommt nicht von PIA, sondern von Accuphase selbst.
Das ist weltweit bei Accuphase-Geräten so.
Ein in den USA gekauftes Accuphase-Modell wird ein Accuphase-Händler in Kanada nicht reparieren!

Das steht auch so auf der Accuphase-Homepage:

Once Accuphase determines that a product has been used outside it's authorized country, that product will not be accepted for warranty or for service.


Grüße
Roman
BassTrombone
Inventar
#16 erstellt: 14. Aug 2014, 06:12
Wenn nicht gerade besondere Bauteile Kaputt gehen, kann die Accuphase Geräte auch jeder gute Elektronik-Reparaturbetrieb oder Hifi Händler der noch eine eigene kleine Repararturwerkstatt hat reparieren. Z.B "Hört sich gut an" in Kiel oder Hoerwege in Bremen.

In den Geräten ist nichts besonders Spezifisches drin. Ich hab meinen 14 Jahre alten 307 mal bei Hoerwege revidieren lassen.

Und da die Dinger sowieso eigentlich fast nie kaputt gehen, kann man bedenkenlos PIA-frei kaufen......meist laufen die Dinger 30 Jahre ohne Probleme....
DB
Inventar
#17 erstellt: 14. Aug 2014, 13:10

Mer0winger (Beitrag #9) schrieb:
Der aktuelle Techniker bei PIA ist von einem Japaner ausgebildet worden der seit über 30 Jahren bei Accuphase gearbeitet hat....

Is nich wahr! In Japan ist das wohl anders mit Volt, Ampere und Ohm?


Mer0winger (Beitrag #9) schrieb:
Unter diesen Umständen kann ich schon nachvollziehen dass es nicht möglich ist, für ausländische Geräte den gleichen Service zu bieten.

Na, wenn das in Japan auch anders ist, dann werden die Gesetzmäßigkeiten der Elektronik z.B. in Frankreich oder Dänemark wohl auch nicht gelten...


Verstärker, CD-Spieler und Tuner sind keine Raketenwissenschaft. Sowas repariert jede Rundfunk-/Fernsehwerkstatt, die diesen Namen auch verdient.
Fehlersuche in Fernsehgeräten kann weitaus aufwendiger sein.


MfG
DB
Ralf_Hoffmann
Inventar
#18 erstellt: 14. Aug 2014, 15:50
Vielleicht lebe ich ja im Nirgendwo, aber bei uns (Nähe HH) gibt es kaum noch eine Rundfunk-/Fernsehwerkstatt, die sich mit HIFI beschäftigt. Und selbst wenn, sind die eher zu Versandstationen zum Hersteller verkommen. Selber erlebt: Denon Vertragshändler vor Ort - Mein DCD 3560 wurde nicht zur Reparatur angenommen (lausiger Riemenwechsel). Man könne das Gerät aber gerne nach Stuttgart weiterschicken. Und das war nur ein CD-Player

In Zeiten von MM & Co sterben die kleinen Fachhändler schlicht aus, oder kümmern sich (wie bei mir vor Ort) wenn überhaupt um Waschmaschinen usw.
HIFI fasst da keiner mehr an.
Wenn du da einen Accuphase auf den Tresen legst, holen die die Männer mit den Anzügen, die hinten verschlossen werden.

Mag sein, dass da viel Geschwurbel/Legendenbildung etc. um einen Accuphase Schrauber gemacht wird.............................aber letztlich dürfte dieser schlicht die Erfahrung mit so einem Gerät haben.
Das.Froeschle
Inventar
#19 erstellt: 14. Aug 2014, 18:46

thewas (Beitrag #8) schrieb:
Was eigentlich eine lächerliche Frechheit ist oder eventuell sogar ein Verstoß gegen EU Gesetze und für mich ein Grund solche Firmen nicht zu unterstützen.

Genau! Billige Accuphase im Aldi an der Grabbelkiste für Alle!
Da müßte die Kanzlerin, die EU oder gar der UN Sicherheitsrat dringend einschreiten!!!11ELF
Passat
Moderator
#20 erstellt: 14. Aug 2014, 18:56
Natürlich kann jede Reperaturwerkstätte einen Accuphase prinzipiell "reparieren".

Da die aber gar nicht die Serviceunterlagen haben, wissen die z.B. auch gar nicht, wenn bestimmte Bauteile selektiert wurden.
Beispielsweise anstatt handelsübliche 1% Toleranz z.B. 0,1% Toleranz vom Sollwert.

Und bestimmte Toleranzstufen gibts nicht direkt vom Hersteller der Bauteile.
Da wird dann die höchste genommen und dann noch einmal auf die gewünschte Toleranz selektiert.

Oder es wird auf Eigenschaften selektiert, die man so gar nicht vermutet.
Z.B. einen Kondensator nicht nur auf dessen Kapazität, sondern auch auf das Verzerrungsverhalten.

Grüße
Roman
thewas
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 14. Aug 2014, 18:59

Das.Froeschle (Beitrag #19) schrieb:
Genau! Billige Accuphase im Aldi an der Grabbelkiste für Alle!
Da müßte die Kanzlerin, die EU oder gar der UN Sicherheitsrat dringend einschreiten!!!11ELF :.

Mögliche Missachtung von gesetzlichen Verbraucherrechten hat absolut nichts mit obiger unpassender Polemik zu tun und um Preise geht es dabei erst recht nicht.


[Beitrag von thewas am 14. Aug 2014, 19:04 bearbeitet]
Das.Froeschle
Inventar
#22 erstellt: 14. Aug 2014, 19:07
Welches Verbraucherrecht wird denn eingeschränkt?
Es gilt immer noch die Vertragsfreiheit. Der deutsche Vertrieb muß nicht Ersatzteile teuer Lagern und für Kunden-Grauimporte 'rausrücken.
Warum auch?!? Es steht Jedem frei, sein Gerät bei dem Händler / Vertrieb reparieren zu lassen, bei dem es erworben wurde.
Notfalls auch in Hong Kong...

BTW: einen E-350 können sicherlich auch viele ander als P.I.A. fachgerecht reparieren.
Salinas
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 14. Aug 2014, 19:12
solche Handhabung von Kundenservice ist allein deswegen schon ne Frechheit, weil jemand aus beruflichen oder privaten Gründen in ein anderes Land zieht. Der kann dann aus. o.g. Gründen mit seinem Gerät innerhalb der Garantiezeit von Kanada zurück in die USA fliegen, damit es dort repariert wird...

wenn man das vorher weiß, bei Neuanschaffungsvorhaben einfach einen großen Bogen um diese Hersteller machen....

klanglich geht es eh um nichts und wenn die Kisten so solide sind, wie man sagt, darf es eh gebraucht sein, wenn alle Unterlagen dabei sind...


[Beitrag von Salinas am 14. Aug 2014, 19:13 bearbeitet]
Jeck-G
Inventar
#24 erstellt: 14. Aug 2014, 19:24
Oder wenn man als Deutscher z.B. in Kanada stationiert ist (Bundeswehr) und sein Gerät aus Deutschland mitbringt (oder später andersrum) und das Gerät kaputtgeht...
Oder muss man vor der Verlegung erstmal zusehen, dass man den Verstärker verkauft und dann im anderem Land neu anschafft? Laut Accuphase eigentlich schon.


wenn man das vorher weiß, bei Neuanschaffungsvorhaben einfach einen großen Bogen um diese Hersteller machen..
Eben, soll sich keiner mehr von dieser Firma was kaufen, dann merken die (hoffentlich), dass ihre Produktpolitik fürn Hintern ist.
"Vote with your wallet" ist die Devise, leider denken zu Wenige dran (würde insbesonders auch die Content-Mafia mal wachrütteln, damit man als ehrlicher Käfer auch nicht mit Kopierschutzsystemen, Rootkits, DRM usw. bestraft wird).


[Beitrag von Jeck-G am 14. Aug 2014, 19:25 bearbeitet]
Das.Froeschle
Inventar
#25 erstellt: 14. Aug 2014, 19:26
Umzug sollte kein Problem sein. Wenn Du z.B. beruflich längere Zeit in HK verbracht hast
und dort beim offiziellen Händler ein Gerät gekauft hast, bekommst Du das bei der Rückkehr
nach Deutschland selbstverständlich repariert.
thewas
Hat sich gelöscht
#26 erstellt: 14. Aug 2014, 19:36

Das.Froeschle (Beitrag #22) schrieb:
Welches Verbraucherrecht wird denn eingeschränkt?

Das ein Hersteller nicht die Käufer seiner Produkte anhand des Kaufortes diskriminiert, die Automobilbranche hatte das früher mit EU-Reimporten versucht und bekam richtigerweise einen auf den Deckel von der EU so dass es solche Einschränkungen nicht mehr gibt, aber solange Fanboys (egal ob Apfel, Batteriepolung usw.) alles mitmachen können sie es sich ja erstmal leisten.
Das.Froeschle
Inventar
#27 erstellt: 14. Aug 2014, 19:45
P.I.A. ist nicht der Hersteller, sondern nur der Vertrieb. Der hat mit dem Vertrieb in HK, Singapur oder Kanada nix am Hut.
Accuphase sitzt in Yokohama. Den juckt die EU herzlich wenig.
thewas
Hat sich gelöscht
#28 erstellt: 14. Aug 2014, 20:03
Ich weiß dass der Vertrieb PIA ist und als solcher verpflichtet er sich dass seine Vetriebsregeln und importierten Produkte den nationalen und EU Gesetzen und Richtlinien konform gehen auch wenn die Firma in Japan anderes sich vorstellt.
Passat
Moderator
#29 erstellt: 15. Aug 2014, 14:14
Wenn man umzieht, kann man das Gerät umregistrieren, es wird dann im neuen Land zur Reparatur und Garantie akzeptiert.

Man kann ein Gerät auch von z.B. 230 Volt auf 110 Volt umbauen lassen.
Nur muß das über offizielle Accuphase-Kanäle geschehen, damit Garantie und Service weiterhin greifen.

Grüße
Roman
uterallindenbaum
Stammgast
#30 erstellt: 19. Aug 2014, 01:53
Lustig zu sehen wie sich einige Leute so gern das Geld aus der Tasche ziehen lassen. Die aaarmen PIA Brüder müssen sooo grosse Vorräte machen. Kostet einen IMMMMMEEEENSEEEEN Platz und Geld....

Lustig aber, bei Neumann, Avalon, Genelec und wie die alle heissen, gibt es, zum teil, Service der in der gleichen Liga spielt. Dafür wird aber vom Importeur nur um die 30/60% Marge verlangt.

PIA hat einen wunderbahren Weg gefunden um sich die Eier in Platin einzuhüllen. Die 3 bis 600 Prozent Margen mit dem dieser Vertrieb arbeitet können bei Hifi-Fans nur faszination oder Brechreiz auslösen. Irgendwann mal kommt es soweit das wir diese Geräte nur noch stehlen können (dank Merkel sind wir bald soweit) ; oder wir helfen dem Fetten Kim Jung Un abschnitt der quasi nur noch aus seinem Lexus "rollt", noch fetter zu werden.

Ich wünsche mir manschmal Akumetsu wäre echt.
Lime.Light
Gesperrt
#31 erstellt: 25. Aug 2014, 06:18
Yep....

Und genau das alles ist der Grund, warum ich in meinem fast 40 jährigen HiFi-Leben noch nie eine Accu-Kiste gekauft habe.
Weder gebraucht, und schon gar nicht neu.
Zudem, wenn ich, wie ich, im Stande bin, so Gerümpel selbst zu reparieren, ich es aber dennoch nicht durchführen kann, nur weil ich evtl. nicht die richtigen Teile bekomme, oder nichtmal Infos darüber, nun....
Da können die sich ihre Teile von mir aus auf den E-Schrott stellen.
Es gibt zahllose andere Hersteller, wo das ja auch problemlos geht.

Davon abgesehn ist Accu lange nicht so legendär einmalig toll und gut, wie es im Fabelreich des HiFi-Gelabers postuliert wird.
Das einzig wirklich gute an dieser sonder-Klitsche ist der Wiederverkaufswert, also ein gutes Anlage- und Handelsobjekt, im Unterhaltungselektronikbereich.
Mehr positives fällt mir aber nicht ein.
uterallindenbaum
Stammgast
#32 erstellt: 25. Aug 2014, 16:37
Goldenen Farbe ! Leider echt rar heutzutage.
Lime.Light
Gesperrt
#33 erstellt: 25. Aug 2014, 16:40
...finde ich erst recht widerlich (Obwohl ich echtes Gold "liebe"), aber über Geschmack lohnt es nicht, sich zu streiten.




[Beitrag von Lime.Light am 25. Aug 2014, 16:40 bearbeitet]
müllkramer
Stammgast
#34 erstellt: 25. Aug 2014, 18:15
und ich kann keine rein schwarzen oder silbernen kisten mehr sehen.

das accuphase-gold in kombination mit dem "rauhputzigen" schlammfarbenen des gehäuses als solchem sieht einfach nur hammermässig aus.

accuphase hat das seit jahrzehnten so beibehalten..frühere geräte passen zu heutigen..über qualität braucht man sich bei der bude wohl nicht zu streiten.was nun nicht heisst,dass andere firmen nur schrott fertigen.preis hin-preis her.PIA hin oder her.ich mag die dinger und werde wohl für den rest meines lebens keine anderen mehr in kauferwägungen einbeziehen.

vielleicht noch mcintosh..aber auch nur vielleicht.
burninnik
Inventar
#35 erstellt: 25. Aug 2014, 18:17

uterallindenbaum (Beitrag #32) schrieb:
Goldenen Farbe ! Leider echt rar heutzutage.


Lime.Light (Beitrag #33) schrieb:
...finde ich erst recht widerlich

Nenn es champagnerfarben - vielleicht gefällt es Dir dann besser?


müllkramer (Beitrag #34) schrieb:
vielleicht noch mcintosh..aber auch nur vielleicht.

Pfui! Wag es nicht!
Steven2007
Stammgast
#36 erstellt: 25. Aug 2014, 18:24
Ich hab ja einen 350er seit einigen Monaten (übrigens non-Pia 😝) und bin immer noch schwer begeistert. Früher hat mich die goldige Farbe net so begeistert. Mittlerweile find ich sie klasse und outstanding. Du hast das Gefühl ein Auto könnte drüberfahren ohne dass der Verstärker Schaden nimmt. Der Accu passt hervorragend zu meinen Olympicas; optisch und akkustisch (Natürlich meine Meinung).

Lediglich die Lautstärkeregelung find ich nicht praxisgerecht. In 9-Uhr Stellung des Lautstärkereglers macht der schon ordentlich Dampf. Deshalb hab ich immer Mute an...
müllkramer
Stammgast
#37 erstellt: 25. Aug 2014, 18:26
nene..keine sorge..wobei dieses anachronistische bei mcintosh seinen eigenen reiz hat.neben der farbe der vu-meter.

aber die dicken endstufen bei accuphase mit den griffen und den kühlrippen links und rechts ebenfalls...

mit einiger sicherheit bleibe ich bei goldfarbenen klumpen zu mörderpreisen.
uterallindenbaum
Stammgast
#38 erstellt: 25. Aug 2014, 19:08
http://media.lindellaudio.se/2012/03/Ampx_Dacx.jpg
...vielleicht doch noch eine Ausnahme was dem goldigen betrifft. Lindell scheint noch diese Farbe zu machen. Er wird zwar nur als Schwarz angeboten, aber Profistudios konnten noch letztlich goldene bekommen.
burninnik
Inventar
#39 erstellt: 26. Aug 2014, 07:44

Passat (Beitrag #20) schrieb:
Da die aber gar nicht die Serviceunterlagen haben, wissen die z.B. auch gar nicht, wenn bestimmte Bauteile selektiert wurden.
Beispielsweise anstatt handelsübliche 1% Toleranz z.B. 0,1% Toleranz vom Sollwert.

Und bestimmte Toleranzstufen gibts nicht direkt vom Hersteller der Bauteile.
Da wird dann die höchste genommen und dann noch einmal auf die gewünschte Toleranz selektiert.

Oder es wird auf Eigenschaften selektiert, die man so gar nicht vermutet.
Z.B. einen Kondensator nicht nur auf dessen Kapazität, sondern auch auf das Verzerrungsverhalten.

Ist das bei Accuphase wirklich so, daß speziell selektierte Bauteile zum Einsatz kommen?
Passat
Moderator
#40 erstellt: 26. Aug 2014, 07:48
Keine Ahnung, aber auszuschließen ist es nicht.

Bei Burmester z.B. ist das so.
Der bekommt schon von der Industrie selektierte Bauteile und selektiert da noch einmal.
Lt. eigener Aussage von Burmester erfüllen nur 10-20% der Bauteile seinen strengen Selektionskriterien.
Dementsprechend sind aber dann auch die Preise, da ja 80-90% der Bauteile zwar gekauft, aber nicht verbaut werden.

Burmester archiviert übigens auch alle Unterlagen jedes je gebauten Geräts und weiß daher z.B., welche Meßwerte ein Gerät im Neuzustand hatte.
Und wenn die ein Gerät zur Reparatur/Revision bekommen, wird das Gerät wieder in den ehemaligen Neuzustand versetzt, d.h. es erfüllt z.B. mindetsens die Meßwerte, die genau dieses spezifische Gerät im Neuzustand hatte.

Evtl. läuft das ja bei Accuphase ähnlich.

Grüße
Roman


[Beitrag von Passat am 26. Aug 2014, 07:49 bearbeitet]
thewas
Hat sich gelöscht
#41 erstellt: 26. Aug 2014, 08:21
Wobei solch extreme Bauteilselektionen meistens Voodoo sind und generell sehr enge Bauteiltoleranzen eher schlechte Konstruktionen zeigen, die dann schnell nicht funktionieren wenn ein Bauteil etwas wegdriftet (z.B. Netzteile von manchen Samsung LCD TVs). Darum funktionieren gute Hifi-Geräte aus den 70ern immer noch, weil damals viele Bauteile noch sehr hoche Toleranzen hatten und die Konstrukteure statt unsinnigen Materialschlachten Hirnschmalz benutzten.


[Beitrag von thewas am 26. Aug 2014, 08:22 bearbeitet]
Jeck-G
Inventar
#42 erstellt: 26. Aug 2014, 09:13

Burmester archiviert übigens auch alle Unterlagen jedes je gebauten Geräts und weiß daher z.B., welche Meßwerte ein Gerät im Neuzustand hatte.
Witzig, dass man trotz aller Rummesserei nur spärliche technische Daten über die Geräte bekommt... Nichtmal der Klirrfaktor wird angegeben und wie die Leistung zustande kommt erst recht nicht.

Trotz Selektion bekommt Burmester nichtmal das Rauschen in den Griff, denn 81dB SNR ist nicht viel für halbwegs moderne Endstufen.

Prospekt zur Endstufe 909 schrieb:
Der 909 markiert seit 1990 die absolute Spitze des Verstärkerbaus...
Zum Vergleich: Bei Lab.Gruppen (egal welche Leistungsklasse) sind 105dB oder 110dB Standard!

Dazu auch noch die Unfähigkeit, Koppelkondensatoren so auszulegen, dass sie das Signal nicht negativ beeinflussen, die Kisten sind nämlich alle DC-gekoppelt. Wenigstens verzichtet Burmester nicht auf Schutzschaltungen, auch wenn es nur das Minimum ist (Temperatur, DC, Strom).
uterallindenbaum
Stammgast
#43 erstellt: 26. Aug 2014, 10:30

Wobei solch extreme Bauteilselektionen meistens Voodoo sind und generell sehr enge Bauteiltoleranzen eher schlechte Konstruktionen zeigen,

Es kommt wirklich darauf an was man als "Extrem" einstuft. Bis einem gewissen punkt ist es kein voodoo.

Denn eine seriöse Bauteilselektion mit geringe Toleranzen laufen länger, besser und problemloser als andere mit "approximativ" Toleranzen. Dies ist besonders gut im Gitarrenverstärkerbau oder im Profi-Studio Equipment sichtbahr. Die langlebigsten und best klingenden sind, fast ausnahmslos, mit höheren standards an Toleranzen. Ein gegenbeispiel könnte Bugera sein, der seine Verstärker mit solche Scheissteile zusammenbaut dass Sie des öfteren wegen sich selber überhitzen.
Passat
Moderator
#44 erstellt: 26. Aug 2014, 12:06

Jeck-G (Beitrag #42) schrieb:
Trotz Selektion bekommt Burmester nichtmal das Rauschen in den Griff, denn 81dB SNR ist nicht viel für halbwegs moderne Endstufen.

Prospekt zur Endstufe 909 schrieb:
Der 909 markiert seit 1990 die absolute Spitze des Verstärkerbaus...
Zum Vergleich: Bei Lab.Gruppen (egal welche Leistungsklasse) sind 105dB oder 110dB Standard!


Dann schau mal bei der kleineren 911, die hat 103 dB.
Wie die > 81 dB zustande kommen, steht da ja auch nicht.
Und es steht ja größer 81 dB, d.h. es werden mindestens 81 dB garantiert. Es können auch 110 dB sein.

Grundig hat seinerzeit für den Rauschabstand 2 Werte angegeben und zwar sowohl nach DIN als auch nach IEC-Norm gemessen:
- bei 50 mW Ausgangsleistung
- Bei Nennleistung

Bei Nennleistung ist der Rauschabstand natürlich höher, da der Unterschied zwischen Rauschen und Signal größer ist.
Eine A 5000 von 1980 hat z.B. folgende Werte:
74/79 dB bei 50 mW nach DIN/IEC
108/113 dB bei Nennleistung (2x 120 Watt) nach DIN/IEC.

Wie man sieht, macht auch die Norm, nach der man misst, einen großen Unterschied.

Und was den Klirrfaktor angeht:
Dessen Angabe hat so gut wie keine Praxisrelevanz, da er mit steigender Ausgangsleistung auch steigt und bis grob 90% der Nennleistung bei nahezu allen Verstärkern (Röhren ausgenommen) bei < 0,01% liegt.

Grüße
Roman
Jeck-G
Inventar
#45 erstellt: 26. Aug 2014, 21:09

Und es steht ja größer 81 dB, d.h. es werden mindestens 81 dB garantiert. Es können auch 110 dB sein.
Oder 82-85dB...


Dessen Angabe hat so gut wie keine Praxisrelevanz, da er mit steigender Ausgangsleistung auch steigt und bis grob 90% der Nennleistung bei nahezu allen Verstärkern (Röhren ausgenommen) bei < 0,01% liegt.
Wobei im HiEnd-Bereich durchaus Geräte sind, die mehr Klirr haben. Muss ja mehr Schmelz haben usw.

Schönreden muss man das Vertuschen der technischen Daten seitens Burmester jedenfalls nicht.
Passat
Moderator
#46 erstellt: 26. Aug 2014, 22:30
Naja, als Hersteller würde ich außer der Leistung bei Verstärkern/Receivern gar keine technischen Daten angeben.
Sie sind nämlich selbst bei Billiganlagen so gut, das die keine Relevanz für den Klang haben.

Ob ein Verstärker nun einen Rauschabstand von 105 oder 108 dB hat oder einen Klirr von 0,01% oder 0,02%, ist unhörbar.

Ich würde es so halten wie früher bei Autos RollsRoyce.
Bei der Angabe der PS-Leistung stand da im Prospekt nur "Ausreichend".

Grüße
Roman
uterallindenbaum
Stammgast
#47 erstellt: 26. Aug 2014, 23:04
Ich finde dein Bericht interessant Passat aber verstehe ihn nicht vollständig.

Ist ein Rauschabstand von +3dB nicht schon hörbar ? Sind wir schon in so hohen Daten dass der Ohr nichts mehr mitkriegt ?

Beim Klirr teile ich voll Ihre Meinung.
Reliktus
Stammgast
#48 erstellt: 26. Aug 2014, 23:32
Wobei "Ausreichend" bei einem Auto was mindestens 2500kg wiegt auch sehr subjektiv ist
Von Burmester Geräten halte ich(auch aus eigener Erfahrung) recht viel. Diese Geräte sind echt super gebaut und auch noch Made in Germany.
Zudem kann man sich die Historie seines Gerätes bestätigen lassen, und erfährt auch dann ob z.B. schonmal Reperaturen durchgeführt wurden.

Was die sog. PIA angeht, finde ich das Verhalten ebenfalls nicht akzeptabel. Natürlich möchte die PIA ein Stück vom Kuchen abhaben und verlangt einen Aufschlag. Nur warum muss dieser so hoch sein und weshalb verweigert man zahlungswilligen Kunden im Zweifel die Reperatur?
Für mein Verständnis hat es bei Geräten dieser sehr hohen Preisklasse selbstverständlich zu sein das man für sein Gerät einen entsprechenden Service erhält. Wir sprechen hier ja nicht von Brot und Butter Geräten sondern von Geräten welche mal eben gut und gerne über 6k kosten.
Zudem hab ich als Deutscher auch keine Lust mehr mich andauernd regelrecht verarschen zu lassen. Warum soll ich für mein Gerät denn wesentlich mehr bezahlen als der Franzose oder Engländer? Nur damit ich einen Service erhalte, der bei anderen Firmen eine Selbstverständlichkeit ist und bei solchen Geräten auch zu sein hat?
Die Accuphase Geräte an sich sind ja bekanntlich wirklich gut, in meinen Augen aber einfach zu teuer(woran die PIA natürlich ihren nicht gerade kleinen Anteil hat).
burninnik
Inventar
#49 erstellt: 26. Aug 2014, 23:37

Reliktus (Beitrag #48) schrieb:
Zudem hab ich als Deutscher auch keine Lust mehr mich andauernd regelrecht verarschen zu lassen. Warum soll ich für mein Gerät denn wesentlich mehr bezahlen als der Franzose oder Engländer? Nur damit ich einen Service erhalte, der bei anderen Firmen eine Selbstverständlichkeit ist und bei solchen Geräten auch zu sein hat?
Die Accuphase Geräte an sich sind ja bekanntlich wirklich gut, in meinen Augen aber einfach zu teuer(woran die PIA natürlich ihren nicht gerade kleinen Anteil hat).

Die anderen Vertriebe in Europa verkaufen die Geräte auch nicht günstiger, zumindest nicht relevant günstiger. Da muß man schon in Fernost einkaufen.
uterallindenbaum
Stammgast
#50 erstellt: 26. Aug 2014, 23:47
Schon lustig dass es die Asiaten so gut gepackt haben und fast den Original-Japan-Preis bezahlen dürfen. Wie wir es mit unseren Vertriebe sehen hängt es ja nicht unbedingt am Porto.
Reliktus
Stammgast
#51 erstellt: 26. Aug 2014, 23:50
Dann sollte Accuphase den Vertrieben mal etwas auf die Finger schauen. Natürlich ist es verständlich, dass der Hersteller versucht seine Preise stabil zu halten bzw. dafür zu sorgen das die Geräte nicht verramscht werden.
Allerdings ist Accuphase auch im High-End Bereich nicht alleine und verliert durch die künstlich hochgehaltenen Preise an Boden.
Wenn die anderen europäischen Vertriebe nur etwas günstiger sind, wird das rumgezicke der PIA für mich allerdings noch unverständlicher.
Na ja ich bin sowieso schon bei anderen Herstellern "untergekommen" Kaufanreize bietet solch ein Servicekonzept jedenfalls keine.
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Reparatur Service
MikeDo am 13.03.2005  –  Letzte Antwort am 13.03.2005  –  4 Beiträge
Accuphase E 206 - was passt dazu?
dunglass am 28.08.2004  –  Letzte Antwort am 28.08.2004  –  2 Beiträge
Accuphase E 407 vs Marantz 17 MK 2
chaumagic am 29.11.2003  –  Letzte Antwort am 09.12.2003  –  62 Beiträge
Accuphase Forum
ausronom am 28.11.2005  –  Letzte Antwort am 28.11.2005  –  2 Beiträge
Symetrische Verkabelung bei Accuphase?
Scheckelino am 19.01.2006  –  Letzte Antwort am 20.01.2006  –  7 Beiträge
Accuphase billiger
Richard3108 am 16.04.2009  –  Letzte Antwort am 21.04.2009  –  23 Beiträge
Accuphase Einstieg
Dirk_Vorbusch am 25.08.2014  –  Letzte Antwort am 26.08.2014  –  8 Beiträge
Accuphase E-305 Test in Audio gesucht
svenm26 am 09.03.2013  –  Letzte Antwort am 09.03.2013  –  3 Beiträge
Service bei Electrocompaniet?
vgapsycho am 21.09.2004  –  Letzte Antwort am 10.12.2004  –  7 Beiträge
Denon Service
carlo15 am 03.07.2004  –  Letzte Antwort am 05.07.2004  –  9 Beiträge
Foren Archiv
2014

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Accuphase
  • Teufel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 13 )
  • Neuestes Mitgliedjc92
  • Gesamtzahl an Themen1.345.007
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.658.245