Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Audio Switch mit Lautstärkeregelung

+A -A
Autor
Beitrag
Spike3006
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 16. Dez 2015, 23:28
Guten Abend,

Ich suche einen Audio Switch (min. 3 Eingänge) mit Lautstärkeregelung.
Da mein Verstärker nicht allzu viel verträgt und nur einen Eingang besitzt möchte ich somit zum Einen einen Limiter "imitieren" und zum Anderen möchte ich das ständige Umstecken der Cinchkabel vermeiden.

Ich hoffe ihr wisst was gemeint ist!

Gruß Christoph 😊
Donsiox
Moderator
#2 erstellt: 16. Dez 2015, 23:32
Hallo, welche Quellen und welchen Verstärker hast du denn?
Spike3006
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 16. Dez 2015, 23:38
Hallo, erstmal vielen Dank für die rasche Antwort.

Der Verstärker ist ein uralter Kenwood Verstärker. Genaue Bezeichnung kann ich dir leider nicht sagen.
Ist eben für den Partykeller, nicht das Beste aber reicht auf jedenfall.
Das Problem ist eben dass er manchmal aussetzt wenn man zu weit aufdreht.
Von daher würde ich den Verstärker auf den maximal verträglichen Wert stellen und ihn dann so verstauen dass niemand daran rumdrehen kann.

Die Lautstärkeregelung am Switch kann man dann bis zum Anschlag aufdrehen ohne dass etwas passiert. So weit mein Plan.

Die Quellen sind Radio, CD und Aux. Momentan handhabe ich das eben so dass ich einfach leise drehe, Cinchstecker umstecke und wieder aufdrehe. Funktioniert zwar, ist aber irgendwie bisschen blöd. 😆
cr
Moderator
#4 erstellt: 17. Dez 2015, 02:28
Ich kenne zwar jeden Menge passiver Lautstärkeregler (Fostex, NanoPatch) und Switches, aber beides in einem ist eher selten.... (mir fällt keiner ein, obwohl es sinnvoll wäre)

Wen du löten kannst: Ein Umschaltpult kaufen (es gibt welche mit genügend Platz innen) und ein 10k-log-Alps-Stereopoti einbauen.


[Beitrag von cr am 17. Dez 2015, 02:31 bearbeitet]
Passat
Moderator
#5 erstellt: 17. Dez 2015, 13:09
So ein Gerät nennt sich Vorverstärker.

Grüße
Roman
golf2
Inventar
#6 erstellt: 17. Dez 2015, 13:28
Dynavox CS-PA 1 - hat 3 Line Eingänge, Lautstärkeregler und kostet etwa 50 Euro.
Apalone
Inventar
#7 erstellt: 17. Dez 2015, 13:38
Aktivsplitter.

Thomann SP 8 oder Behringer MX882 als Modellbeispiele.
cr
Moderator
#8 erstellt: 17. Dez 2015, 15:56
Eine aktive Lösung ist im Fall aber unnötig. Macht es auch nicht besser. So ein BilligAmp macht es eher noch schlechter.
Fostex-Poti + 4-fach Umschalter und die Sache hat sich, kosten 25+12 Euro.
Hörschnecke
Inventar
#9 erstellt: 17. Dez 2015, 21:14

Apalone (Beitrag #7) schrieb:
Aktivsplitter.

Thomann SP 8


Wohl falsche Kategorie. Der Fragesteller will nicht 1 nach 3 splitten, sondern 3 nach 1 routen. Auch die meisten Kleinmixer leisten das, bspw. Behringer Xenyx 1202 oder so (wenn man keine gehobenen Ansprüche hat).


cr schrieb:

Ein Umschaltpult kaufen [...] und ein 10k-log-Alps-Stereopoti einbauen.


... na ja, mit nur einem Poti kann man nicht drei unterschiedliche Eingangspegel ausgleichen (ohne immer wieder nachzustellen).
Jeck-G
Inventar
#10 erstellt: 17. Dez 2015, 21:43

Passat (Beitrag #5) schrieb:
So ein Gerät nennt sich Vorverstärker. ;)
Nicht korrekt, denn "So ein Gerät nennt sich Mischpult". Für den Partykeller ist sowas besser geeignet (schonmal mit einem Vorverstärker eine Überblendung gemacht?), wesentlich kompakter und günstiger.
Und unterschiedliche Pegel der Quellen kann man mittels Gain ausgleichen.


Das Problem ist eben dass er manchmal aussetzt wenn man zu weit aufdreht.
HiFi-Verstärker sind für eins gedacht: Wohnzimmerbeschallung.
Für Party nimmt man einen geeigneten Verstärker bzw. Endstufe, nämlich aus dem PA-Bereich (z.B. Thomann T.amp, Samson...), diese sind dann auch für hohe Dauerlasten geeignet.

Mit "einfach Regler bis zum Anschlag hochschieben" ist auch nicht, denn je nach Signalquelle kann man den Ausgang vom Mischpult übersteuern und an die Anlage sollen ohnehin nur fähige Leute, die stets ein Ohr auf die anlage haben und auch halbwegs nüchtern bleiben (am Besten nur der Besitzer).
cr
Moderator
#11 erstellt: 17. Dez 2015, 22:01

na ja, mit nur einem Poti kann man nicht drei unterschiedliche Eingangspegel ausgleichen (ohne immer wieder nachzustellen).


Und mit einem Vorverstärker (um 50 Euro) kann man das besser oder wie?

Dann halt drei (Trimm)potis einbauen und die Sache hat sich. Für einen Bastler alles kein Problem, sowas zu kaufen wird schwierig und teuer.

Wo steht im übrigen, dass der Themenersteller die Lautstärke der drei Geräte aufeinander anpassen will?


[Beitrag von cr am 17. Dez 2015, 22:04 bearbeitet]
Donsiox
Moderator
#12 erstellt: 17. Dez 2015, 22:07
Vielleich findest du hier etwas passendes: https://m.thomann.de...ref=maf_fb_0&s=price
cr
Moderator
#13 erstellt: 17. Dez 2015, 22:22
Der würde wohl den Zweck erfüllen:
https://m.thomann.de..._3&search=1450386924

Nur muss man halt hier auch ständig regeln, nämlich die nichtgenützten auf Null. Insoferne ist auch nicht viel gewonnen.
Entweder schaltet man um und regelt an einem Poti, oder man hat keinen Umschalter und regelt ständig an zwei der drei Potis (das vorher aktive auf Null, das neue aktive auf x, am besten mit dem Edding ein Merkstricherl machen).

Also letztlich würde ich mir das ganze Theater ersparen, ein Umschaltpult kaufen, damit man nicht umstecken muss und fertig. Alles andere bringt ja nichts.
Spike3006
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 17. Dez 2015, 22:26
Guten Abend,

Vielen Dank für die vielen Antworten, bringt mich auf jeden Fall schon um einiges weiter!

Jedoch möchte ich eine einfache Lösung:

3 Eingänge
1 Ausgang
1 Quellenwählschalter
1 Lautstärkeschalter

Mehr brauche ich eigentlich nicht. Da auch meine Eltern das ganze benutzen sollte es möglichst einfach gehalten werden, die blicken da nicht ganz durch wenn ich da ein Mischmult mit ca. 30 Drehknöpfen hinstelle 😅

Gruß Christoph

Edit: Es wundert mich echt warum es kein einfaches Gerät gibt dass diese Funktionen hat. Ist ja theoretisch nicht schwer umsetzbar. Ein Quellenwahlpoti, und ein Poti der das Ausgangssignal trimmt, oder?


[Beitrag von Spike3006 am 17. Dez 2015, 22:32 bearbeitet]
cr
Moderator
#15 erstellt: 17. Dez 2015, 22:40
Nimm die zwei Geräte, wie ich sagte und fertig.
Es besteht kein großer Bedarf an solchen Lösungen, weil Vollverstärker das schon haben

Regler: http://www.thomann.de/de/fostex_pc_1_volume_control.htm 25,-
Umschaltbox: https://www.conrad.d...6.html?insertCode=62
bellarossa
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 17. Dez 2015, 23:39
......oder statt das Geld für tausend Zusatzgerätschaffen, die das ganze nur kompliziert machen, zu verpulvern, lieber für einigermaßen schmales Geld einen gebrauchten Vollverstärker besorgen, der nicht gleich die weiße Fahne hisst, wenns mal etwas rustikaler wird
Hörschnecke
Inventar
#17 erstellt: 18. Dez 2015, 00:11

bellarossa (Beitrag #16) schrieb:
......oder statt das Geld für tausend Zusatzgerätschaffen, die das ganze nur kompliziert machen, zu verpulvern, lieber für einigermaßen schmales Geld einen gebrauchten Vollverstärker besorgen, der nicht gleich die weiße Fahne hisst, wenns mal etwas rustikaler wird


+1
Vielleicht auch als guter, alter Tauschhandel: alter, ungeeigneter Kenwood gegen gebrauchten Amp von der Stange.
Passat
Moderator
#18 erstellt: 18. Dez 2015, 00:16
Oder einen entsprechenden AVR, auch wenn nur Stereo gebraucht wird.
Bei sehr vielen AVRs lässt sich im Menü die Maximallautstärke begrenzen.

Grüße
Roman
Apalone
Inventar
#19 erstellt: 18. Dez 2015, 07:41

Hörschnecke (Beitrag #9) schrieb:
....Wohl falsche Kategorie. Der Fragesteller will nicht 1 nach 3 splitten, sondern 3 nach 1 routen......


Nö. Das können die auch.
Hörschnecke
Inventar
#20 erstellt: 18. Dez 2015, 08:11

Apalone (Beitrag #19) schrieb:

Hörschnecke (Beitrag #9) schrieb:
....Wohl falsche Kategorie. Der Fragesteller will nicht 1 nach 3 splitten, sondern 3 nach 1 routen......


Nö. Das können die auch.


Ne ne. Dein empfohlener Thomann SP 8 ist ein aktiver Splitter und hat daher -- anders, als passive Widerstandsnetzwerke -- keinen Rückweg.

Hier mal das Blockschaltbild:
http://thumbs1.stati...2044/7774368_800.jpg
golf2
Inventar
#21 erstellt: 18. Dez 2015, 09:34

Spike3006 (Beitrag #14) schrieb:

Jedoch möchte ich eine einfache Lösung:
3 Eingänge
1 Ausgang
1 Quellenwählschalter
1 Lautstärkeschalter
Edit: Es wundert mich echt warum es kein einfaches Gerät gibt dass diese Funktionen hat. Ist ja theoretisch nicht schwer umsetzbar. Ein Quellenwahlpoti, und ein Poti der das Ausgangssignal trimmt, oder?

Deshalb solltes Du ja auch keine 2 Geräte nehmen, sondern einen einfachen Vorverstärker wie z.B. einen gebrauchten NAD 1020,
den es für 100 Euro gibt.
Apalone
Inventar
#22 erstellt: 18. Dez 2015, 09:39

Hörschnecke (Beitrag #20) schrieb:
.....Dein empfohlener Thomann SP 8 ist ein aktiver Splitter und hat daher -- anders, als passive Widerstandsnetzwerke -- keinen Rückweg.....


Hatte den Behringer im Kopf:
"2 Eingänge / 6 Ausgänge oder 8 Eingänge / 2 Ausgänge"
cr
Moderator
#23 erstellt: 18. Dez 2015, 15:55
Einfach den Audioswitch kaufen, das zweite Poti ist ja sowieso ein Unsinn. Das taugt nicht als Limiter.

Einen NAD-Vorverstärker kaufen ist mM auch rausgeschmissenes Geld! Wozu denn!. Da kann er sich gleich einen ordentlichen Vollverstärker kaufen. Der Kenwood scheint ja sowieso nichts Vernünftiges zu sein, wenn er nicht mal eine Eingangswahl hat.

Entweder eine ganz billige Lösung wie ein Switch um 15 Euro oder gleich Nägel mit Köpfen machen und die Kenwood-Gurke entsorgen.
Hörschnecke
Inventar
#24 erstellt: 18. Dez 2015, 18:00
Mechanische 50-Cent-Lösung für die Lautstärkenbegrenzung gefällig?

Schlauchschelle

Auf den Volume-Drehknopf zurren und einen passenden Anschlag auf der Frontplatte anbringen (selbstklebender Filzgleiter/Gummifuß) ...
cr
Moderator
#25 erstellt: 18. Dez 2015, 18:04
Die Idee ist wirklich bestechend, wenn man irgendwelche Deppen auf einer Party hat, vor denen man die LS schützen muss.
Bei einem schönen Verstärker würde ich aber zuvor um den Knopf noch was Weiches geben, damit er nicht zerkratzt wird (Fensterisolierband etc.)
Spike3006
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 18. Dez 2015, 18:41
Eigentlich eine super Idee Hörschnecke 😅

Ich werde es nach cr's Vorschlag machen. Gibt es so einen Quellenwähler auch bei Thomann? Würde mich Versandkosten sparen 😆

Gruß Christoph
cr
Moderator
#27 erstellt: 18. Dez 2015, 18:51
Glaub nicht, bzw. ist mir nie aufgefallen dort.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
"Chinch-Switch"
Mick_Dundee am 06.08.2005  –  Letzte Antwort am 06.08.2005  –  4 Beiträge
AV-Switch für Ausgänge
Grossglockner am 23.04.2015  –  Letzte Antwort am 06.05.2015  –  12 Beiträge
Lautstärkeregelung externer Geräte, Erklärung bitte
onedance am 31.08.2012  –  Letzte Antwort am 01.09.2012  –  8 Beiträge
Keine Lautstärkeregelung möglich über Toslink!
blechheizer am 30.11.2013  –  Letzte Antwort am 30.11.2013  –  2 Beiträge
Verschlechtert ein digitaler Switch die Klangqualität?
pavel_1968 am 02.02.2014  –  Letzte Antwort am 03.02.2014  –  10 Beiträge
gnd- switch
willy3 am 01.03.2004  –  Letzte Antwort am 01.03.2004  –  2 Beiträge
audio-/kopfhörerausgang & audio-/mikrofoneingang
basdi am 14.09.2005  –  Letzte Antwort am 15.09.2005  –  2 Beiträge
Erfahrungen mit "Audio Cubes"
jororupp am 30.11.2004  –  Letzte Antwort am 02.12.2004  –  2 Beiträge
Deja Vu mit Audio
Duncan_Idaho am 19.04.2006  –  Letzte Antwort am 28.04.2006  –  18 Beiträge
Arbeit mit Audio
gorgel am 17.06.2004  –  Letzte Antwort am 21.06.2004  –  7 Beiträge
Foren Archiv
2015

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Dynavox

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 77 )
  • Neuestes Mitgliedreinerdoll
  • Gesamtzahl an Themen1.345.984
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.676.007