Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


lautsprecher an 2 amps

+A -A
Autor
Beitrag
Evil_Samurai
Stammgast
#1 erstellt: 08. Jul 2005, 10:25
hallo,

wollte mal fragen ob es irgendwelche probleme gibt wenn man ein paar lautsprecher an 2 amps laufen hat.
bzw. soll immer nur einer laufen , für stereo an nen röhren verstärker und dolby halt über den yamaha. kann da was passieren wenn ich vergesse einen auszuschalten?

weis nicht wie dumm die frage ist aber ich hoffe trotzdem auf ne antwort =)

gruß

E_S
taubeOhren
Inventar
#2 erstellt: 08. Jul 2005, 10:27
... ich machs damit ...


http://www.dienadel....ub--1061913766,0.htm


gibt´s aber auch billiger!!!!



funktioniert prima ... mit AVR und Vor/End-Kombi



taubeOhren
Evil_Samurai
Stammgast
#3 erstellt: 08. Jul 2005, 10:32
vielen dank für die schnelle antwort und den link =)

da es solche geräte gibt geh ich jetzt mal davon aus das es nicht das optimum ist wenn die amps gleichzeitig an den boxen dran wären...

e_s
taubeOhren
Inventar
#4 erstellt: 08. Jul 2005, 10:37
das wohl nicht ... falls Du den Zweiten mal einschaltest, bevor der Erste ausgeschaltet ist ... freut sich aber Dein Händler ...!!!!


taubeOhren
Evil_Samurai
Stammgast
#5 erstellt: 21. Jul 2005, 08:45
kennst hier evtl jemand noch bezugsquellen für solche umschalter? hab leider nix gefunden und das für 160 euro ist mir ehrlich gesagt zu teuer.

tim
taubeOhren
Inventar
#6 erstellt: 21. Jul 2005, 08:48
... dann diesen hier ...

http://www.dienadel....ub--1061913766,0.htm



taubeOhren
Evil_Samurai
Stammgast
#7 erstellt: 21. Jul 2005, 08:58
danke, aber den hab ich schon gesehen =) ein bisschen "wertiger" vor allem optisch könnte er schon sein ^^
taubeOhren
Inventar
#8 erstellt: 21. Jul 2005, 09:01
... kannst doch bestimmt auch googlen, oder???

"zu teuer" ... "sieht nach nix aus" ... also beweg Dich und such!!!


taubeOhren
Evil_Samurai
Stammgast
#9 erstellt: 21. Jul 2005, 09:14

taubeOhren schrieb:
... kannst doch bestimmt auch googlen, oder???

"zu teuer" ... "sieht nach nix aus" ... also beweg Dich und such!!!


taubeOhren


wenn ich das noch nicht gemacht hätte, würde ich hier nicht nachfragen...
naja werd schon was finden
GandRalf
Inventar
#10 erstellt: 21. Jul 2005, 09:31
Moin auch,

Kleine Ergänzung dazu:

Mit einem Umschalter gehst du zwar dem Problem aus dem Weg, daß die Verstärker sich nicht gegenseitig das Lebenslicht auspusten.
Aber eine Röhre sollte man eigentlich nicht ohne Last laufen lassen.
Solltest du also von Stereo auf den Surroundverstärker umschalten und die Röhre anlassen, kann dich das deine Übertrager kosten.


ein bisschen "wertiger" vor allem optisch könnte er schon sein ^^


Schon mal selber ein Gehäuse (um)gebaut??



[Beitrag von GandRalf am 21. Jul 2005, 09:33 bearbeitet]
Evil_Samurai
Stammgast
#11 erstellt: 21. Jul 2005, 09:48
hallo gandralf,

die idee mit dem gehäuseselbstbau ist sehr gut keine ahnung wieso ich da nicht selbst darauf gekommen bin
kenn mich mit schaltungen nicht so gut aus aber man müsste dann doch dann einen widerstand reinlöten können um die lautsprecher quasi zu simulieren.
ich versteh gar nicht das es für diese anwendung so wenig auswahl gibt das problem dürften doch viele hier haben...

tim
GandRalf
Inventar
#12 erstellt: 21. Jul 2005, 10:28
Moin nochmal,


ich versteh gar nicht das es für diese anwendung so wenig auswahl gibt das problem dürften doch viele hier haben...


Ist halt eine "Nische".
Wenn ein Hersteller sich an solche Sachen macht, muß er schon einiges an Stückzahlen verkaufen können, sonst lohnt die "Entwicklung" und der werzeugbau etc. nicht.
Oder wie schon oben erwähnt die sachen werden sehr teuer. (Kleinserien; Handfertigung etc.)


aber man müsste dann doch dann einen widerstand reinlöten können um die lautsprecher quasi zu simulieren.


Das ist durchaus möglich. Nur müsste man dann mit mehreren Schaltebenen arbeiten. Das will gut durchdacht sein, und bedeutet wieder sehr hohen Aufwand.

fjmi
Inventar
#13 erstellt: 21. Jul 2005, 10:45
eine einfache selbstbaulösung: umsteckbare kabel mit bananenstecker. kann auch schön aussehen. ansonsten gibts hoch belastbare schalter (schau mal bei reichelt) nicht so bimibhifikram

über ein relais könntest du das ganze fernsteuerbar machen.

ich schätze mal verstärkern mit guter schutzschaltung sollte das auch kein problem sein wenn beide an und angeschlossen sind


[Beitrag von fjmi am 21. Jul 2005, 10:46 bearbeitet]
Evil_Samurai
Stammgast
#14 erstellt: 21. Jul 2005, 10:48
@ gandralf

ok "meherer schaltebenen" klingt schonmal zuviel für mich , sowas dummes aber auch ....
und selbst das 160 euro teil würde mir mit dem röhrenamp auch nix bringen , mal ganz abgesehen davon das ich bestimmt nicht mehr für einen "schaltkasten" zahle als für meinen cd-player

gibt es evtl. irgendwelche bausaetze oder baupläne? dürfte man ja ziemlich günstig wegkommen da man ja die "handarbeit" selbst in die hand nimmt.

danke für deine antworten

gruß

tim
Evil_Samurai
Stammgast
#15 erstellt: 21. Jul 2005, 11:27

fjmi schrieb:
eine einfache selbstbaulösung: umsteckbare kabel mit bananenstecker. kann auch schön aussehen. ansonsten gibts hoch belastbare schalter (schau mal bei reichelt) nicht so bimibhifikram

über ein relais könntest du das ganze fernsteuerbar machen.

ich schätze mal verstärkern mit guter schutzschaltung sollte das auch kein problem sein wenn beide an und angeschlossen sind :prost


oops , hab deinen beitrag gar nicht gesehen
dürfte an sich kein problem darstellen aber wie gesagt ich hab da leider keine ahnung ...
2001stardancer
Inventar
#16 erstellt: 21. Jul 2005, 11:28
@All

Ich stehe vor dem gleichen Problem, ein Paar Lautsprecher als StereoLS am Stereoverstärker, die gleichzeitig als FrontLS am Surroundreceiver hängen.

Ich bin bei meiner Suche auf dieses Gerät aufmerksam geworden

Dodocus Lautsprecherumschalter UBox3
http://www.dodocus.de/UBox3.htm
Diese Umschalter liegt bei stolzen 198,- Euro, bietet aber eine unterbrechende Schaltung zum Schutz der Verstärker, zusätzlich wird mit dem zweipoligen Umschalter auch die Masse geschaltet.

Noch habe ich mich nicht entschieden, den Demion-Verstärkerumschalter für 39,- Euro, besser den für 159,- Euro oder Nägel mit Köpfen und die Dodocus für 198,- Euro. Viel mehr scheint allerdings auch nicht auf dem Markt zu sein.
Das Problem mit einem Röhremamp ist damit aber noch nicht gelöst.
Alternativ könnte noch DIY in Frage kommen.
GandRalf
Inventar
#17 erstellt: 21. Jul 2005, 12:22
Moin nochmal,


fjmi schrieb:
eine einfache selbstbaulösung: umsteckbare kabel mit bananenstecker. kann auch schön aussehen. ansonsten gibts hoch belastbare schalter (schau mal bei reichelt) nicht so bimibhifikram

über ein relais könntest du das ganze fernsteuerbar machen.

ich schätze mal verstärkern mit guter schutzschaltung sollte das auch kein problem sein wenn beide an und angeschlossen sind :prost


Nichts für ungut, aber ich denke du hast dich noch nicht sehr häufig mit der Technik von Verstärkerschaltungen auseinandergesetzt.

1. Die Bananenstecker erfüllen den gleichen Zweck wie der Umschalter, aber lösen nicht die möglichen (oben schon erwähnten) Probleme.
2. Hochbelastbare Schalter sind in den Fertiggeräten durchaus eingebaut. Hier sehe ich keinen direkten Vorteil wenn man noch extra bei Reichelt (oder sonstwo) schaut.
3. Die Schutzschaltung eines Verstärkers verhindert auch nicht unbedingt das Sterben wenn beide Verstärker eingeschaltet mit ihren LS Ausgängen aneinander geraten (der Schwächere, wenn nicht sogar beide werden zu 90% Schaden davon tragen).
4. Einen Röhrenverstärker sollte man niemals ohne Belastung durch die Lautsprecher oder einen Abschlusswiderstand betreiben. Das nehmen die Ausgangsübertrager fast immer übel.
5. Wichtig ist, daß die Umschalter nicht direkt von A nach B schalten, sondern dazwischen eine eindeutige O-Stellung haben, damit nicht evtl. kurze Spannungsüberschläge passieren.

Vielleicht wäre ein Blick in die Abteilung Hifi Wissen hier auch noch hilfreich.

z.B. hier:

http://www.hifi-foru...orum_id=42&thread=66

fjmi
Inventar
#18 erstellt: 21. Jul 2005, 12:38
also mein letzer vorschlag mit relais und lastwiderstand verhindert, dass sich die verstärker gegenseitig zerstören UND durch den widerstand (der ja wohl nicht 8ohm haben muss) bzw. mehrere, sind ja nicht sooooooooooo teuer; würde das sterben des verstärker verhindert.

nebenbei ist so ein verstärker für micht NICHT alltagstauglich, was wenn sich ein kabel löst?

1) ja die bananenstecker erfüllen den 'gleichen' zweck NUR ist das system erweiterbar auf....1000 verstärker an zwei LS und sie sind einfach zu handhaben und nicht allzu teuer. was bei mehrpoligen umschaltern der fall ist, besonders wenn sie hochbelastbar sein sollen.
AUßERDEM sind die kontakte nicht so (korrosions)anfällig wie jene der schalter.

2) naja...ist sicher die ausnahme
3) keine ahnung, noch nicht probiert, ich glaube meiner würde es überleben
4) las ich schon weiter oben
5) das erbrigt sich bei meinen steckern
GandRalf
Inventar
#19 erstellt: 21. Jul 2005, 13:07
Moin nochmal,


also mein letzer vorschlag mit relais und lastwiderstand verhindert, dass sich die verstärker gegenseitig zerstören UND durch den widerstand (der ja wohl nicht 8ohm haben muss) bzw. mehrere, sind ja nicht sooooooooooo teuer; würde das sterben des verstärker verhindert


Den Hinweis auf Lastwiderstände in Verbindung mit der Relaissteuerung finde ich leider da oben nirgends.

Meine Einwände sollten nur darauf hinweisen, daß man sich doch vielleicht an der Problemstellung orientieren sollte.

Daß einige Verstärker die o.a. Probleme nicht haben, ist von mir ja nicht ausgeschlossen worden.
Mir ging es hier aber um den konkreten Fall mit einem wahrscheinlich (da überwiegend vertreten) nicht entsprechend resistenten Surround-Verstärker und einem Röhrenamp.

Evil_Samurai
Stammgast
#20 erstellt: 21. Jul 2005, 13:53
hmm ... ich versteh ja im prinzip schon wo die probleme liegen aber wie gesagt wird dadurch die schaltung ziemlich komplex (für mein verständnis jedenfalls )

das wäre doch mal ein anreiz für ein forumsprojekt *zwinkerzwinker*
ne mal im ernst , wäre wirklich cool wenn jemand mit dem nötigen fachwissen mal einen kleinen aber feinen bauplan "ausarbeiten" (dürfte bei nem profi ja nicht lange dauern) könnte?!

oder weiß jemand ob es hier oder evtl. in einem anderen forum schon vorschläge gibt?

gruß

tim
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
1 Lautsprecher an 2 Verstärkern
fox18 am 09.09.2005  –  Letzte Antwort am 09.09.2005  –  16 Beiträge
Warum baut man keine CLIP-LEDs an die Hifi-AMPs?
TomFly am 25.04.2005  –  Letzte Antwort am 01.05.2005  –  26 Beiträge
amps oder doch rx-v 440
emi am 31.10.2003  –  Letzte Antwort am 01.11.2003  –  4 Beiträge
2 Verstärker an die selben Lautsprecher anschließen
elDudereeno am 20.11.2006  –  Letzte Antwort am 21.11.2006  –  9 Beiträge
2 Lautsprecher + Subwoofer an einen Verstärker?
Tonimarshall am 05.12.2006  –  Letzte Antwort am 06.12.2006  –  7 Beiträge
Hilfe! Lautsprecher an Aktivsub....!?
SlimD am 12.03.2006  –  Letzte Antwort am 12.03.2006  –  3 Beiträge
2 Lautsprecher Paare getrennt regeln.
No~Name am 06.06.2006  –  Letzte Antwort am 08.06.2006  –  7 Beiträge
Wieviele Lautsprecher kann man an eine Anlage hängen? 2
Kirolf am 16.05.2005  –  Letzte Antwort am 16.05.2005  –  2 Beiträge
Wie schließe ich 2 lautsprecher und ein subwoofer an ?
Mad-Cow am 27.11.2009  –  Letzte Antwort am 27.11.2009  –  2 Beiträge
2 Ohm Lautsprecher an Marantz NR1604 mit Kühlung
Scuzym am 04.01.2015  –  Letzte Antwort am 07.01.2015  –  17 Beiträge
Foren Archiv
2005

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Allgemeines Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Denon
  • Dali
  • JBL
  • Onkyo
  • Heco

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 69 )
  • Neuestes MitgliedAaron_Bönisch
  • Gesamtzahl an Themen1.345.416
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.665.039