Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Welches System für Thorens TP28?

+A -A
Autor
Beitrag
Darkvoice666
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 04. Apr 2006, 17:09
Hallo,

habe mir einen Blaupunkt Artech AP6750 (baugleich mit Thorens TD-318 MKII) gekauft.
Habe bei den höhen (Speziell bei S-Lauten) verzerrungen, habe das Subchassis und die Zarge ausgerichtet.
Tonabnehmer ist ausgerichtet, Auflagegewicht eingestellt und Antiskating habe ich natürlich nicht vergessen...

Möchte mir deshalb ein neues System für den TP28 Arm zulegen, zu welchem würdet Ihr mir raten?
MC oder MM ist egal...

MfG
Darkvoice666
Schaut ab und zu mal vorbei
#2 erstellt: 05. Apr 2006, 16:14
Hallo - hat niemand eine Idee?

Vielleicht ist die Frage auch zu Dumm?

Hätte vielleicht erwähnen sollen, das ich eine absolute "Analog-Plattenspieler-Hupe" bin...

MfG
safari
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 05. Apr 2006, 18:28
Falsches Forum. Versuch's mal im Analog-Forum: http://www.hifi-forum.de/index.php?action=browse&forum_id=26
Es lohnt sich auch ein Besuch dieser Seite: http://www.thorens-info.de/index.html


[Beitrag von safari am 05. Apr 2006, 18:30 bearbeitet]
Jazzy
Inventar
#4 erstellt: 05. Apr 2006, 19:06
Hi!
Wieviel willst du denn ausgeben?
Welche Musik hörst du bevorzugt?
Darkvoice666
Schaut ab und zu mal vorbei
#5 erstellt: 06. Apr 2006, 12:52
@safari:
Shit - falsches Forum... allerdings habe ich es an der von Dir angegebenen stelle nicht vermutet...
http://www.thorens-info.de/index.html kenne ich schon - haben über den TP28-Arm recht wenig Infos.

@Jazzy:
so um die 100-150€...
Musikrichtung - hmm - könnte nen Problem sein:
Metall - Elektronik (Depeche Mode aber auch anspruchvolles wie Kraftwerk) - aber auch ruhigeres wie Tracy Chapman...
Suche also das "Eierlegendewollmilchsau" System!

Danke schon mal im voraus!
safari
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 06. Apr 2006, 14:02
Die effektive Masse (12.5 g) ist wichtig für die Systemwahl. Die Nachgiebigkeit (Compliance) des Nadelträgers muss passend dazu gewählt werden. Bin da selber kein Experte aber das bedeutet wohl, dass man besser keinen zu hohen Wert nimmt. Denon DL 110 sollte z.B. passen. Im Analogforum kann man dir sicher genaueres sagen. Vielleicht findet sich ja ein Mod, der den Thread dorthin verschiebt.

Bei PhonoPhono findet man eine recht umfangreiche Auswahl: http://www.phonophono.de/index.php3?Kennung=
2wheel
Stammgast
#7 erstellt: 06. Apr 2006, 14:24
Weiss jetzt nicht, zu welchem Preis das Ortofon MC Nr.2 zurzeit über den Tisch geht - habe letztes Jahr 160,- Euro dafür gezahlt. Gibt auf jeden Fall in Sachen Dynamik nochmal mehr her als das DL 110, tiefer im Bass. Geht sowohl mit elektronischer Musik als auch Akustischem sehr gut. Sollte eigentlich recht gut mit dem Tonarm und dem Gesamtklang des TD 318 gehen. Vielleicht empfiehlt Dir ja auch jemand ein Denon DL 103 - manche sagen allerdings, dass es erst in schwereren Armen als dem TP 28 richtig gut läuft - kann dazu allerdings nichts sagen. Das MC Nr.2 halte ich allerdings trotzdem für sehr empfehlenswert, wenn es Dir nicht zu teuer ist. Dem Ideal der "eierlegenden Wollmilchsau" kommt es meiner Meinung nach schon ziemlich nahe.
Jazzy
Inventar
#8 erstellt: 06. Apr 2006, 14:43
Hi!
Einen Versuch ist das Denon DL 103 sicherlich wert.
100-130,- Euro kostet es,spielt Rock super ab!
Kann ich nur empfehlen. Die Nachgiebigkeit ist wohl doch höher,als früher behauptet wurde(oder Denon hat sie im
Laufe der Jahre verändert,ist ja schon seit den 60ern
DAS Rock/Pop-System!).
Der Bass ist auf alle Fälle Superklasse!
Darkvoice666
Schaut ab und zu mal vorbei
#9 erstellt: 06. Apr 2006, 17:18
DANKE FÜR DIE SCHNELLEN ANTWORTEN!!!!

Damit kann ich auf jeden fall was anfangen!
Werde mir das Ortofon MC Nr.2 kaufen, kostet ca. 170€.
Habe folgendes Testfazit von Stereoplay 10/98 gefunden:

"... optisch gibt sich Ortofons Nr. 2 eher unscheinbar: Ein schmuckloses schwarzes Kunststoffgehäuse beherbergt einen MC-Generator sowie einen Alu-Nadelträger, der eine teure Super-Fine-Line-Nadel führt. Klanglich ergab sich das Nr. 2 dafür umso auffälliger - und zwar ausschließlich positiv: Es klang wunderbar luftig, klar und detailreich, dabei aber völlig unaufdringlich und vor allem sehr sauber und tonal ausgewogen. Ein souveräner Allround-Tonabnehmer zum Spottpreis...."


Vor allem gefällt mir der Integrierte Nadelschutz!

(Bild-Link von Hifi-Regler)

Danke nochmal an alle "Antworter" !

MfG
Darkvoice666
hammermeister55
Stammgast
#10 erstellt: 06. Apr 2006, 17:37
Hallo Darkvoice666,

das Nr. 2 System ist gut, aber bedenke es ist ein Low Output MC System.

Also ein entsprechender Vorverstärker wird benötigt.

Ansonsten sind die VMS 510-540 oder die Vinylmaster Serie Weiss - Rot-Blau-

Silber von Ortofon zu empfehlen mein Thorens 166 MK V hat auch den TP28

Und ich hab das VMS 510 als Sonderausführung drauf.

Klingt klasse und kostet nicht viel und ist ein normales MM System.

Kannst später das System auch mit den höherwertigen Nadeln noch aufwerten.

MfG

Rüdiger
Darkvoice666
Schaut ab und zu mal vorbei
#11 erstellt: 06. Apr 2006, 17:56
Danke an hammermeister55, habe dazu folgendes gefunden:

Allgemeine Informationen zu den Ortofon MC-Tonabnehmern
Die Ortofon Moving Coil Tonabnehmer (MC-Tonabnehmer) besitzen trotz niedrigem Innenwiederstand (3-6Ohm) eine genügend hohe Ausgangsspannung zum direkten Anschluß an den MC-Eingang. Unter 0,2mV ist die Verwendung eines Übertragers oder Vor-Vorverstärkers für optimale Klangwiedergabe dringend zu empfehlen! Empfohlener Abschlußwiderstand 100Ohm


Allgemeine Informationen zum Ortofon MC-Tonabnehmer Nr. 2
Das ortofon MC-Tonabnehmersystem Nr. 2 ist ein tonal sehr ausgewogenes MC-System mit erfreulich geringem Übersprechern und sehr hoher Abtastfähigkeit. Impendanz und Ausgangsspannung sind MC-typisch. Die mittlere Compilance des Ortofon MC-Tonabnehmersystems macht es für Arme von leicht bis schwer geeignet.


Technische Daten des Ortofon Nr. 2 MC-TonabnehmersTechnische Daten des Ortofon MC 1 Turbo:
Ausgangspannung bei 1000 Hz, 5 cm/sec.: 0,35 mV

Kanaltrennung bei 1 kHz: > 25 dB

Frequenzgang: 20 - 25.000 Hz

Empfohlener Auflagedruck: 22 mN

Abtastfähigkeit und empfohlener Auflagedruck bei 315 Hz: > 80 µm

Vertikale dynamische Nadelnachgiebigkeit: 15 µm/mN

Nadelform: fine-line

Effektive Masse der Nadelspitze: 0,40 mg

Empfohlener Auflagedruck: 2,2 g (22,0 mN)

Vertikaler Abtastwinkel: 20°

Gewicht: 7 g


Darin heist es ja, das das System einen genügend hohen Output hat um direkt an einen MC-Anschluß betrieben zu werden.
Oder verstehe ich das Falsch? (Völligverwirrtbin)

MfG
Jazzy
Inventar
#12 erstellt: 06. Apr 2006, 18:01
Hi!
Guck doch im stereoplay-Test!
Da wird die Ausgangsspannung immer geschrieben.
Das DL 103 hat 0,36mV.
safari
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 06. Apr 2006, 19:11

arin heist es ja, das das System einen genügend hohen Output hat um direkt an einen MC-Anschluß betrieben zu werden.
Oder verstehe ich das Falsch? (Völligverwirrtbin)


Das verstehst du schon richtig. Es gibt sogenannte High Output MC-Systeme, die an einem MM-Eingang betrieben werden können. Zu dieser Klasse gehört das Nr 2 NICHT. Aber wenn dein Verstärker einen MC-Eingang hat (hat nicht jeder Verstärker), ist das irrelevant.
hammermeister55
Stammgast
#14 erstellt: 06. Apr 2006, 19:57
Hallo Darkvoice,

hat dein Verstärker einen oder 2 Phonoeingänge, wenn nur einen dann ist es nur

MM also für Highoutput MC oder Normale MM System.

Mein Verstärker hat zwar MC aber bin auch von MC wieder umgestiegen auf MM.

Das MC system ist mir zu Analytisch gewesen.

MfG

Rüdiger
Jazzy
Inventar
#15 erstellt: 06. Apr 2006, 19:59
Hi!
Schallplatte und analytisch? Geht doch garnicht.
hammermeister55
Stammgast
#16 erstellt: 06. Apr 2006, 20:06
Hallo Jazzy,

doch geht, rein subjektiv natürlich.

Bei schlechten Aufnahmen gehts einem auf den Geist oder nervt ein bischen.

MfG

Rüdiger
Jazzy
Inventar
#17 erstellt: 06. Apr 2006, 20:18
Hi!
Du meinst zuviel Höhen,wie bei Clearaudio.
hammermeister55
Stammgast
#18 erstellt: 06. Apr 2006, 21:05
Ja, zu viel an Höhen und gerade bei Elektro Gitarre oder Saxophone.
Darkvoice666
Schaut ab und zu mal vorbei
#19 erstellt: 07. Apr 2006, 13:07
Hallo Leute,

da mein Verstärker keinen Phonoeingang besitzt, habe ich einen MC/MM Vorverstärker angeschafft:


http://www.cambridgeaudio.com/gallery/rear/640p-rear.jpg

@safari


Das verstehst du schon richtig. Es gibt sogenannte High Output MC-Systeme, die an einem MM-Eingang betrieben werden können. Zu dieser Klasse gehört das Nr 2 NICHT. Aber wenn dein Verstärker einen MC-Eingang hat (hat nicht jeder Verstärker), ist das irrelevant.


Wenn ich richtig liege gibt es doch MC-Systeme deren Ausgangsleistung so gering ist das sie einen Vor-Vor-Verstärker benotigen. Also einen Verstärker der das Signal erstmal überhaupt auf einen normalen MC-Level aufpäppeln muß?
Ist das Ortofon MC Nr.2 so ein "Manmußmicherstmalaupäppeln-System" oder ein ganz normales?

MfG
safari
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 07. Apr 2006, 13:30
Ein "normales" MC-System (wie das MC Nr. 2) bringt nur etwa 1/10 der Ausgansspannung eines MM-Systems. Deshalb brauchen solche Systeme einen Verstärker mit speziellem MC-Eingang. High-Output MC-Systeme sind von der Bauart her MC-Systeme, bringen aber so hohe Spannungen wie MM-Systeme und können deshalb an einen MM-Anschluss angeschlossen werden. (Beispiel: Ortofon MC1 Turbo.) Für dich heisst das: Den Schalter auf der Rückseite des Phono Preamps auf "MC" stellen.
Hörbert
Moderator
#21 erstellt: 07. Apr 2006, 13:30
Hallo!
Um deiner Verwirrung ein Ende zu bereiten, wie schon gesagt gibt es zwei Arten von MCs: 1) Das "normale" MC, so wie dein MC NR2 und das Denon, darunter sind einige mit einer sehr geringen Ausgangsspannung wie das Ortofon MC 20S/MC 30S oder auch Denon DL 304 bei denen man einen extrem rauscharmen, sehr "lauten" MC-Entzerrer braucht. 2) Es gibt sogenante High-Output MCs die für den Betrieb an einem MM-Entzerrer gedacht sind (für alle die überhaupt keinen MC-Entzerrer haben) z.B. das Denon DL 110/ Dl 160. Du machst das schon richtig da ist alles im grünen Bereich.

MFG Günther
Darkvoice666
Schaut ab und zu mal vorbei
#22 erstellt: 07. Apr 2006, 13:49
Jetzt sind alle offenen Fragen beantwortet!
Werde mir das Nr. 2 kaufen und Danke Euch für Eure Kompetente Beratung!

MfG
Darkvoice666
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Welches System für max. 800 ?
Monsta am 30.07.2003  –  Letzte Antwort am 14.07.2004  –  17 Beiträge
Welches Netzteil für 2.1 System?
Wolpe1990 am 13.02.2013  –  Letzte Antwort am 13.02.2013  –  14 Beiträge
Welches neue MM-System für alten Dual-Plattenspieler?
ta am 29.01.2005  –  Letzte Antwort am 29.01.2005  –  4 Beiträge
Tonarm-Aufrüstung Thorens
plingplang am 01.08.2005  –  Letzte Antwort am 01.08.2005  –  2 Beiträge
Tuner Thorens RTR 2000, Stärken-Schwächen?
zweifler am 24.05.2005  –  Letzte Antwort am 04.06.2005  –  5 Beiträge
Thorens TD280 MK3 ton ganz schwach!
jblti3000 am 02.10.2006  –  Letzte Antwort am 02.10.2006  –  4 Beiträge
Welches Zubehör für LS?
Aranova am 01.12.2013  –  Letzte Antwort am 17.12.2013  –  9 Beiträge
Welches System klingt am besten? (i.d. Konsumerklasse)
Mo_2004 am 21.08.2006  –  Letzte Antwort am 22.08.2006  –  10 Beiträge
Welches Mikro?
Seby007 am 29.05.2004  –  Letzte Antwort am 29.05.2004  –  2 Beiträge
Welches Stromaggregat für sauberen Strom?
Richrosc am 05.03.2005  –  Letzte Antwort am 07.03.2005  –  5 Beiträge
Foren Archiv
2006

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Thorens

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 4 )
  • Neuestes MitgliedBenz190E
  • Gesamtzahl an Themen1.344.991
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.658.010