Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Europäische Klangabstimmung

+A -A
Autor
Beitrag
ergomat
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 23. Nov 2007, 02:31
Hallo zusammen,

habe gerade beim Denon PMA-2000AE einen Begriff gelesen, mit dem ich noch nicht so viel anfangen kann:

"Europäische Klangabstimmung"

Was ist denn das ?

Bin gespannt und freue mich auf Antwort.

Gruß Karsten
Albus
Inventar
#2 erstellt: 23. Nov 2007, 09:31
Morgen,

für gewöhnlich meint diese Flokel der audiofolkloristischen Sprechweise "keine Betonung der Bässe" (amerikanisch) sowie "kein sanfter Abfall der Höhen" (englisch), sondern "klare Höhen" (kontinentaleuropäisch).

Freundlich
Albus
armindercherusker
Inventar
#3 erstellt: 23. Nov 2007, 17:36
.... und nicht so "hell", wie z.B. die Japaner es lieben ...

Gruß
CarstenO
Inventar
#4 erstellt: 23. Nov 2007, 18:00

armindercherusker schrieb:
.... und nicht so "hell", wie z.B. die Japaner es lieben ...

Gruß


Hallo zusammen,

nach meinem Hörvergleich unterscheidet sich die klanglich Abstimmung zwischen PMA 1500 AE und PMA 2000 AE. Den 1500er finde ich an den gleichen Boxen eindeutig heller klingend.

Hallo Armin,

nicht so hell wie es die Japaner lieben? Ganz anders, als Deine Luxmänner, oder?

Carsten
freibürger
Inventar
#5 erstellt: 23. Nov 2007, 18:07
Hallo,

ich meinte doch neulich in einem der "Fachblätter" gelesen zu haben, das sich diese Klassifizierung überlebt hat. Leitet sie sich doch ursprünglich von den verschiedenen Bauweisen der jeweiligen Regionen ab, welche sich jedoch mittlerweile angeglichen hätten. Oder ist da immer noch was dran?

Gruß Peter
Z25
Inventar
#6 erstellt: 23. Nov 2007, 22:35
Hallo, finde ich sehr interessant hier.

Wenn ich so nachdenke, habe ich nur deutsche, englische und japanische Produkte (lassen wir mal den Herstellungsort ausser acht und konzentrieren uns auf die Firma). Meistens finde ich die Kombination klanglich am gelungensten.

Ach ja, ich habe mal amerikanische LS ausprobiert (Swans), war nicht so toll und sogar ein eingefleischter B&W-Fan sagte auf Anhieb (wusste nicht, welche Dinger das sind): das ist ja typisch amerikanisch, toller Bass, viele Höhen und sonst nix!


Also gibt es vielleicht typische Klangfarben/-geschmäcker in verschiedenen Ländern.

Charakterisierung ist hier das Thema?

Z
freibürger
Inventar
#7 erstellt: 23. Nov 2007, 22:44

ich schrieb:
Hallo,

ich meinte doch neulich in einem der "Fachblätter" gelesen zu haben, das sich diese Klassifizierung überlebt hat. Leitet sie sich doch ursprünglich von den verschiedenen Bauweisen der jeweiligen Regionen ab, welche sich jedoch mittlerweile angeglichen hätten. Oder ist da immer noch was dran?

Gruß Peter


Muß mal ergänzen. Mit Bauweisen war die Häuserbauweise gemeint.
Amis bauen in Leichtbauweise, was basskontraproduktiv ist.
Engländer haben kleine Zimmer, das könnte einen aufdringlichen Hochtonbereich verursachen, etc.etc......
Daraus resultiert eine klangliche Abstimmung der HiFi-Komponenten.

Peter

Edit: Mir fällt da spontan auch Naim ein die Ihre Standboxen so abstimmen, das sie direkt vor einer Wand stehen müssen, wg. der kleinen Zimmer in GB.


[Beitrag von freibürger am 23. Nov 2007, 22:47 bearbeitet]
Z25
Inventar
#8 erstellt: 23. Nov 2007, 22:46
Aha!

Dann macht es ja Sinn, dass ales entsprechend klingt.

Oder klang..........

Z
Argon50
Inventar
#9 erstellt: 23. Nov 2007, 22:51

freibürger schrieb:

Muß mal ergänzen. Mit Bauweisen war die Häuserbauweise gemeint.
Amis bauen in Leichtbauweise, was basskontraproduktiv ist.



Also ich sitze hier auch in einem Zimmer ohne Steinen in den Wänden, der "typisch?" amerikanische Bass verursacht bei mir eher ein gewaltiges Dröhnen als das er untergehen würde, wenn man ihn nicht "ab Werk" anhebt.

Kann natürlich auch gut sein, dass die Amis da tatsächlich nur Bretter als Wände haben. ich war noch nicht dort um das mal zu begutachten.


Grüße,
Argon



[Beitrag von Argon50 am 23. Nov 2007, 22:52 bearbeitet]
freibürger
Inventar
#10 erstellt: 23. Nov 2007, 22:58

Argon50 schrieb:

Also ich sitze hier auch in einem Zimmer ohne Steinen in den Wänden, der "typisch?" amerikanische Bass verursacht bei mir eher ein gewaltiges Dröhnen als das er untergehen würde, wenn man ihn nicht "ab Werk" anhebt.

Kann natürlich auch gut sein, dass die Amis da tatsächlich nur Bretter als Wände haben. ich war noch nicht dort um das mal zu begutachten.


Grüße,
Argon

:prost


Die Amis sind eine mobile Gesellschaft, die bauen nicht für die Ewigkeit. Beliebt ist deshalb die Ständerwerkbauweise. Ein Holzfachwerk wird mit Platten beplankt, die wirken wie Bassabsober. Darum sollen Ami-Boxen einen einen angez
ogenen Bassbereich haben. Darum auch dein Dröhnen.

P.


[Beitrag von freibürger am 23. Nov 2007, 22:59 bearbeitet]
Z25
Inventar
#11 erstellt: 23. Nov 2007, 22:58
Ja dann Hü!

billiger als bei 1 dollar für 75 cent könnte es zwar rein theoretisch werden, aber das ist ungesund und daher glaube ich da nicht.

Z
Argon50
Inventar
#12 erstellt: 23. Nov 2007, 23:05

freibürger schrieb:
Darum sollen Ami-Boxen einen einen angez
ogenen Bassbereich haben. Darum auch dein Dröhnen.

Äh....was verstehst du jetzt unter angezogen?

Also wenn ich die Ami-LS-Philosophie richtig verstanden habe, kann mich da auch täuschen, dann haben die doch einen recht extremen Bass.

Sollte jetzt meine Bude (fertig Elemente, mit Dämmwolle gefüllt und beplankt) ähnlich den amerikanischen Häusern gebaut sein, dann dürfte es ja bei mir unterhalb von 38Hz NICHT dröhnen.

Wo liegt jetzt mein Denkfehler?


Grüße,
Argon

Z25
Inventar
#13 erstellt: 23. Nov 2007, 23:14

Dämmwolle


Und das machen die nicht! Heizung an.

Z
freibürger
Inventar
#14 erstellt: 23. Nov 2007, 23:15

Argon50 schrieb:

freibürger schrieb:
Darum sollen Ami-Boxen einen einen angez
ogenen Bassbereich haben. Darum auch dein Dröhnen.

Äh....was verstehst du jetzt unter angezogen?

Also wenn ich die Ami-LS-Philosophie richtig verstanden habe, kann mich da auch täuschen, dann haben die doch einen recht extremen Bass.




Eben!


Argon50 schrieb:
Sollte jetzt meine Bude (fertig Elemente, mit Dämmwolle gefüllt und beplankt) ähnlich den amerikanischen Häusern gebaut sein, dann dürfte es ja bei mir unterhalb von 38Hz NICHT dröhnen.

Wo liegt jetzt mein Denkfehler?


Grüße,
Argon

:prost



Raummoden?
Argon50
Inventar
#15 erstellt: 23. Nov 2007, 23:17

Z25 schrieb:

Dämmwolle


Und das machen die nicht! Heizung an.

Z

Uff!

Da hab ich schon angefangen an mir zu zweifeln.
So macht das dann natürlich alles wieder Sinn.

Danke für die Weiterbildung in amerikanischer Architektur.


Grüße,
Argon

freibürger
Inventar
#16 erstellt: 23. Nov 2007, 23:19

Z25 schrieb:

Dämmwolle


Und das machen die nicht! Heizung an.

Z



Das kann natürlich auch sein. Wenn in den Ami-Filmen Häuser explodieren seh ich immer nur Bretter umherfliegen, aber nie Dämmwolle!

Spass beiseite, weiß ich nicht, könnte ich mir aber vorstellen. Die dürfen ja auch keine Wäsche zum trocknen auf die Leine hängen, denn es gibt doch Wäschetrockner.
Z25
Inventar
#17 erstellt: 23. Nov 2007, 23:29
Jetzt mal ernsthaft:

Die USA umfassen die Hälfte eines Kontinents. Pauschalisierungen sind Quatsch, es geht über fast alle Klimazonen und nur Russland hat mehr Zeitzonen.

Dinge sind halt woanders anders (zumindest die Wahrnehmung derselben und "unsere" ist auch sehr subjektiv).

Also ist das anders! Aber @Argon: fahr mal hin!

Z
klaus_moers
Inventar
#18 erstellt: 23. Nov 2007, 23:33
N'abend,

ich hatte mal mit Denon telefoniert und nach dieser sehr ungewöhnlichne Formulierung gefragt. Daraufhin sagte man, mir dass jedes Land unterschiedliche Klangabstimmungen bevorzugt. Und für Europa hätte man extra Europäer zum Klangtuning herangezogen.

Danach war erstmal Schluss mit Denon, habe mir später einen NAD gekauft. Obwohl die Optik der Denon-Verstärker und CD-Player verdammt gut aussehen.

Z25
Inventar
#19 erstellt: 23. Nov 2007, 23:40
Hallo und nix für ungut: NAD umgeht ja das "europäische sounding"!

Obwohl ich auch schöne NAD-Geräte habe.

Z
freibürger
Inventar
#20 erstellt: 23. Nov 2007, 23:42
Europäische Klangabstimmung hin oder her. Ich kann mir kein Urteil über Denon erlauben, weil ich sie noch nicht gehört habe.
Wenn ich mich aber mal hier im Forum umschaue, ist die Wertschätzung für Denon Produkte sehr hoch, sowohl von der verarbeitung, als auch vom Klang. Also........

P.
freibürger
Inventar
#21 erstellt: 23. Nov 2007, 23:44

Z25 schrieb:
Hallo und nix für ungut: NAD umgeht ja das "europäische sounding"!

Obwohl ich auch schöne NAD-Geräte habe.

Z



Erläuter mal.

Peter
klaus_moers
Inventar
#22 erstellt: 23. Nov 2007, 23:46

Z25 schrieb:
Hallo und nix für ungut: NAD umgeht ja das "europäische sounding"!

Obwohl ich auch schöne NAD-Geräte habe.

Z


Hallo,

anscheinend sprichst Du zur mir. Wie darf ich Dein 'nix für ungut' verstehen. Mir entzieht sich leider der eigentliche Inhalt Deiner Aussage.
Z25
Inventar
#23 erstellt: 23. Nov 2007, 23:49
Ok. So beim verfolgen geht mir auch auf, das Ironie so schwer rüber zubringen ist.

also, klaus-moers schrieb:

Daraufhin sagte man, mir dass jedes Land unterschiedliche Klangabstimmungen bevorzugt. Und für Europa hätte man extra Europäer zum Klangtuning herangezogen.

Danach war erstmal Schluss mit Denon, habe mir später einen NAD gekauft.


darauf schrieb ich:

NAD umgeht ja das "europäische sounding"!


Haha, ich erkläre Witze! Ist ja fast wie im richtigen Leben.......
freibürger
Inventar
#24 erstellt: 23. Nov 2007, 23:51
Z25
Inventar
#25 erstellt: 23. Nov 2007, 23:53
Ich will nur noch mal betonen: Sowohl NAD als auch Denon hat mir tolle Geräte beschert!

Z, der mit dem europäischen Geschmack
klaus_moers
Inventar
#26 erstellt: 24. Nov 2007, 00:01

freibürger schrieb:
:D


Wenigstens einer, der den Witz versteht.
freibürger
Inventar
#27 erstellt: 24. Nov 2007, 00:06
Na, auch NAD wird seine Verstärker sounden. Die machen aber kein Aufheben drumherum.
Z25
Inventar
#28 erstellt: 24. Nov 2007, 00:06
Danke und gute Nacht!

Z
klaus_moers
Inventar
#29 erstellt: 24. Nov 2007, 00:09

freibürger schrieb:
Na, auch NAD wird seine Verstärker sounden. Die machen aber kein Aufheben drumherum.


Kannst Du das erläutern? Oder ist dies nur eine Vermutung?
freibürger
Inventar
#30 erstellt: 24. Nov 2007, 00:18
Spekuliert. Aber ich glaube es ist so, auch wenn die "Fachpresse" wie ich oben schrieb was anderes behauptet.

Wäre eigentlich ein neuer Thread, Titel: Hat schon jemand einen Verstärker/Lautsprecher von Germany nach US umgezogen und eine Klangveränderung festgestellt?

P.
ergomat
Schaut ab und zu mal vorbei
#31 erstellt: 24. Nov 2007, 03:12
Hallo zusammen,

bin begeistert von den Beiträgen, Meinungen, Sichtweisen,...
Hätte nie gedacht, daß die Klangabstimmungen auf eine jeweils übliche "Architektur" abzielen könnten. ...denn bei Vergleichtest wird doch im Labor gemessen bzw. gehört und vor allem bewertet, oder ?
Jedenfalls habe ich jetzt eine Vorstellung/Meinung zum Thema. Danke.

Gruß Karsten
armindercherusker
Inventar
#32 erstellt: 24. Nov 2007, 11:56

ergomat schrieb:
...
Hätte nie gedacht, daß die Klangabstimmungen auf eine jeweils übliche "Architektur" abzielen könnten.
...denn bei Vergleichtest wird doch im Labor gemessen bzw. gehört und vor allem bewertet, oder ?
...

Eben drum

Denn nur so sind die Ergebnisse ( zumindest in etwa ) vergleichbar.

Und was kann der arme Tester dafür, wenn meine Bruchbude mieserable Raummoden hat _

Vielleicht sagt er ja, daß mein Hörvermögen für´n Popo ist - dabei ist´s der Raum

Gruß und
Stones
Gesperrt
#33 erstellt: 24. Nov 2007, 12:07
Freibürger schrieb:

Muß mal ergänzen. Mit Bauweisen war die Häuserbauweise gemeint.

Hallo:

So hat es mir Denon ebenfalls damals erklärt.
In Amerika und auch Japan wird beim Häuserbau viel
Holz im Vergelich zu Europa verwendet.
Deshalb sei die Klangabstimmung unterschiedlicher Art.

Viele Grüße

Stones
al_capone
Hat sich gelöscht
#34 erstellt: 27. Nov 2007, 12:01
Hallo, ich bin Laie und hab da eine Frage zum Thema:

Les ich richtig das Endstufen (zb der beschriebene Denon PMA-2000AE ) eine klangliche Abstimmung (euro, ami, sonstwas) haben ?

Soll ein Highendverstärker in der Grundeinstellung nicht einen linearen Frequenzgang haben, bzw. wenn man den Klang ändern möchte dann manuell über Klangregler oder EQ ?

LG
Amin65
Inventar
#35 erstellt: 27. Nov 2007, 12:24
Hallo Carsten,


CarstenO schrieb:


Hallo Armin,

nicht so hell wie es die Japaner lieben? Ganz anders, als Deine Luxmänner, oder?

Carsten


hast Du mich damit angesprochen oder hast Du mich verwechselt? Ich habe noch nie Luxmann besessen. Ich bitte Um Aufklärung!


Grüße, Amin
Stones
Gesperrt
#36 erstellt: 27. Nov 2007, 12:31

bin_laden schrieb:
Hallo, ich bin Laie und hab da eine Frage zum Thema:

Les ich richtig das Endstufen (zb der beschriebene Denon PMA-2000AE ) eine klangliche Abstimmung (euro, ami, sonstwas) haben ?

Soll ein Highendverstärker in der Grundeinstellung nicht einen linearen Frequenzgang haben, bzw. wenn man den Klang ändern möchte dann manuell über Klangregler oder EQ ?

LG


Hallo:

Ich halte das mit der "Europäischen Klangabstimmung"
eher für eine Marketingstrategie.Der PMA 2000 AE ist
schon sehr neutral abgestimmt.

Viele Grüße

Stones
armindercherusker
Inventar
#37 erstellt: 27. Nov 2007, 15:07

Amin65 schrieb:
Hallo Carsten,

CarstenO schrieb:

Hallo Armin,

nicht so hell wie es die Japaner lieben? Ganz anders, als Deine Luxmänner, oder?

Carsten

hast Du mich damit angesprochen oder hast Du mich verwechselt? Ich habe noch nie Luxmann besessen. Ich bitte Um Aufklärung!

Grüße, Amin

Hallo Amin !

Ich bin der "Amin mit dem r dazwischen".

Gruß

Armin
Amin65
Inventar
#38 erstellt: 27. Nov 2007, 18:27

armindercherusker schrieb:

Hallo Amin !

Ich bin der "Amin mit dem r dazwischen".

Gruß

Armin


OK, wenn Du gemeint warst, bin ich ja beruhigt. Sag mal, Du wohnst doch gar nicht in der Nähe vom Hermannsdenkmal, aber Du schmückst Dein Avatar damit?


Grüße, Amin
Stones
Gesperrt
#39 erstellt: 27. Nov 2007, 18:29
Vielleicht wünschte er sich, in der Nähe zu wohnen.

Viele Grüße

Stones
Amin65
Inventar
#40 erstellt: 27. Nov 2007, 18:38
Oder er hat seine Wurzeln noch in Detmold? Wer weiß?
armindercherusker
Inventar
#41 erstellt: 27. Nov 2007, 18:40

Amin65 schrieb:
...Du wohnst doch gar nicht in der Nähe vom Hermannsdenkmal, aber Du schmückst Dein Avatar damit?...


Vorab zur Einleitung :

Wie lautet der Titel dieses Threads ? : Europäische Klangabstimmung

Also nicht nur die Deutsche Klangabstimmung


Überleitung zu Amin´s Frage :

Auch als Schleswig-Holsteiner schaue ich über den Tellerrand ( = Landesgrenzen ) hinaus.


Ergänzung :

Diesen meinen Spitznamen erhielt ich vor knapp 20 Jahren im Betrieb


Schlußwort :

Ich wohne ( meistens ) gerne in S-H ; aber wir Alle sollten weiter zusammenwachsen ...


oder ; auf jeden Fall aber :
Z25
Inventar
#42 erstellt: 30. Nov 2007, 17:17
Hi!
Die Bezeichnung "Europäische Klangabstimmung" bringt mich zu einer weiterführenden Frage: Gibt es eine deutsche, britische, dänische, wer noch immer Hifi herstellt Klangabstimmung?

Beispielsweise:
britisch=eher warm
deutsche=analytisch
dänisch=eher luftig


Würde ja Sinn machen, wenn man die Bauweise als Herleitung zulässt. Da gibt es ja riesige Unterschiede auch hier in Europa

Z
klaus_moers
Inventar
#43 erstellt: 30. Nov 2007, 17:51
Das wirft bei mir sofort die Frage auf, wie würde dann holländisch klingen.

Z25
Inventar
#44 erstellt: 30. Nov 2007, 20:12
Das ist einfach chrrrrrrrrrrrrrrrrrrr mit 1kHz flach durchgehend!
klaus_moers
Inventar
#45 erstellt: 01. Dez 2007, 00:08

Z25 schrieb:
Das ist einfach chrrrrrrrrrrrrrrrrrrr mit 1kHz flach durchgehend! :D

armindercherusker
Inventar
#46 erstellt: 01. Dez 2007, 12:41

klaus_moers schrieb:
... wie würde dann holländisch klingen....

eher : chrr rrrr rrrrr rr rrr rrr

weil : von wegen die Löcher´s drin

CHILLOUT_Hünxe
Inventar
#47 erstellt: 01. Dez 2007, 12:45
Und Polnisch ,wäre dann also ,Chrrr zupf und zupf,und plopp und weg.

Einen schönen gruss noch.
Stones
Gesperrt
#48 erstellt: 01. Dez 2007, 12:48
Und türkisch:

Ismir gülle
CHILLOUT_Hünxe
Inventar
#49 erstellt: 01. Dez 2007, 12:51
Und French wäre dann also,

blie blöh dölö öllö,mit ein schuss türkisch.

Das nenne ich eine ,kulturelle abstimmung.

Einen schönen gruss noch.
Z25
Inventar
#50 erstellt: 01. Dez 2007, 13:49
deutsch wäre ja dann wohl:

Humbatäterä.....

Genug geflachst!


Gibt es typisch britisch/deutsch/dänisch/etc. oder nun nicht?

Ich glaube ja schon, das sich so spezifische Vorlieben durchsetzen!
armindercherusker
Inventar
#51 erstellt: 01. Dez 2007, 13:53
britisch = Arcam

deutsch = Canton

dänisch = Dynaudio

hatte / habe all diese LS

und klingen alle anders

Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Sind Europäer alle schwerhörig ? Europäische soundabstimmung
düsviech am 10.11.2012  –  Letzte Antwort am 20.12.2012  –  18 Beiträge
Denon PMA 2020AE und Digital Problem!
pistolpete007 am 12.05.2013  –  Letzte Antwort am 12.05.2013  –  2 Beiträge
Denon: alter PMA gegen aktuellen AVR/PMA
Portisheadm88 am 04.06.2014  –  Letzte Antwort am 04.06.2014  –  4 Beiträge
Aufnahme mit Kassettendeck Denon DRM700A
Piez am 26.03.2005  –  Letzte Antwort am 29.03.2005  –  12 Beiträge
Was bedeutet der Begriff Signalfrequenz?
kaukan am 17.02.2004  –  Letzte Antwort am 18.02.2004  –  2 Beiträge
Yamaha YST-SW 012 an Denon PMA-1510AE
schackchen am 17.09.2010  –  Letzte Antwort am 05.08.2014  –  5 Beiträge
Was kann ich noch machen?
iselba am 28.04.2004  –  Letzte Antwort am 05.05.2004  –  52 Beiträge
Was klirrt denn so bei mir? :(
sebi_magics am 04.04.2016  –  Letzte Antwort am 06.04.2016  –  15 Beiträge
Was ist für Euch beim Hifi-Kauf wichtig?
TSstereo am 28.10.2004  –  Letzte Antwort am 29.10.2004  –  12 Beiträge
Was ist denn bei Teufel passiert
Shokwing am 07.07.2007  –  Letzte Antwort am 27.07.2007  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2007

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Denon

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.400 ( Heute: 86 )
  • Neuestes Mitgliedegozocker
  • Gesamtzahl an Themen1.345.603
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.668.481