Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|

High-End Systeme für neues Haus (~40.000€)

+A -A
Autor
Beitrag
Alpha_Skorpion
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 27. Jul 2013, 20:50
Hey, Leute!

Ich bin neu hier und ziemlich unerfahren im Bereich Hi-Fi, also bitte ich euch um etwas Rücksichtsnahme. Hoffe auch, dieser Thread befindet sich im richtigen (Unter-)Forum.

Ich wohne bei meinen Eltern (bin 16) und noch dieses Jahr bzw. Anfang des nächsten soll ein Umzug in ein recht großes Haus stattfinden, welches aber noch gefunden werden muss. Doch aufgrund meiner Vorfreude, dass ich so ziemlich die gesamte Elektronik für's neue Haus aussuchen darf, schreibe ich hier mal.

Konkret soll es im Haus mehrere Anlagen/Systeme geben:

1. Wohnzimmer, am besten 5.1 (für Heimkino) in annehmbarer Optik, das meiste des unten angegeben Budgets sollte in das hier fließen, kann auch gerne von nur 1 Hersteller sein.
2. Küche, 2.0 oder 4.0, ziemlich egal, LS sollten nicht so groß sein und an der Wand aufgehängt werden können.
3. Fitnessraum, hab da leider gar keine Ahnung.
4. Letzten Endes mein Zimmer, 5.1 (ebenfalls wie im Wohnzimmer als Heimkino), muss keineswegs so aufwändig sein wie für das Wohnzimmer.
5. Outdoor-LS (2.0 oder so).

Alles sollte irgendwie über Airplay anspielbar sein und schick aussehen, gut zusammenarbeiten bzw. funktionieren, es kann ruhig mehr auf den Lifestylefaktor als auf Klang gelegt werden (sollte aber auch nicht zu kurz kommen). Der Preis sollte insgesamt ~40.000€ nicht übersteigen.

Ich habe mich schon auf einigen Seiten wie B&O umgesehen, hab auch LS, Vor-/Endstufen usw. im einzelnen angesehen, doch tappe ich immer noch im Dunkeln.

Also was empfehlt ihr mir? Ist das Budget zu hoch/niedrig für einigermaßen High-End?

Im Voraus für Antworten dankend,
Alpha_Skorpion
fredmaxxx
Gesperrt
#2 erstellt: 28. Jul 2013, 09:47
Für hochwertige Beschallung, sollte was aktuelles von Backes & Müller in Betracht gezogen werden. Stichwort: aktive, geregelte Lautsprecher.

Für 5.1 oder Hintergrundbeschallung reichen auch normale, passive Lautsprecher von Canton etc.

Wenn man Airplay in Betracht zieht, kann man auch darüber nachdenken z.B. einen Apple Mac Mini mit iTunes Freigabe als Medienserver zu nutzen um die eigene Musik/Film - Sammlung im ganzen Haus verfügbar zu machen.

Von B&O oder dergleichen würde ich Abstand nehmen.
Highente
Inventar
#3 erstellt: 28. Jul 2013, 11:13
ich würde hier keine Einzeanlagen kaufen sondern eine gesamte Hifi Hausvernetzung anstreben.

Beispiel:

http://www.linnhaus.de/musik_im_haus0.html
Alpha_Skorpion
Schaut ab und zu mal vorbei
#4 erstellt: 28. Jul 2013, 11:14

fredmaxxx (Beitrag #2) schrieb:
Für hochwertige Beschallung, sollte was aktuelles von Backes & Müller in Betracht gezogen werden. Stichwort: aktive, geregelte Lautsprecher.


Danke mal für deine Antwort!

Hab mir mal die B&M angesehen, und muss bemerken, dass viele meinen, sie wären den Preis nicht wert. Außerdem kostet ja schon ein Paar der Line 15 >20.000€, was sich mit 40.000€ Budget nur schwer ausgehen würde. Hättest du andere Aktivlautsprecher-Empfehlungen? Was ist mit Focal?


Für 5.1 oder Hintergrundbeschallung reichen auch normale, passive Lautsprecher von Canton etc.


Das meiste des Budgets sollte ja auch ins 5.1-System fließen, gibt es da bessere empfehlbare LS als Canton?


Wenn man Airplay in Betracht zieht, kann man auch darüber nachdenken z.B. einen Apple Mac Mini mit iTunes Freigabe als Medienserver zu nutzen um die eigene Musik/Film - Sammlung im ganzen Haus verfügbar zu machen.


Bezüglich Airplay dachte ich da eher an Multiroom, also damit man z.B. vom iPhone Musik aus allen LS im Haus abspielen kann (außer meinem Zimmer ). Ich weiß natürlich, dass die Klangqualität darunter leiden wird, aber es ist ja nur für eine Art "Hintergrundbeschallung".

Werde mir natürlich noch LS vor dem Kauf in natura in Wien und/oder Vösendorf anhören.

EDIT:


Highente (Beitrag #3) schrieb:
ich würde hier keine Einzeanlagen kaufen sondern eine gesamte Hifi Hausvernetzung anstreben.

Beispiel:

http://www.linnhaus.de/musik_im_haus0.html


DAS ist es! Vielen Dank, scheint richtig zu sein. Sind die LS von Linn selbst empfehlenswert?


[Beitrag von Alpha_Skorpion am 28. Jul 2013, 11:24 bearbeitet]
ingo74
Inventar
#5 erstellt: 28. Jul 2013, 11:17


Von B&O oder dergleichen würde ich Abstand nehmen.

weil du noch nie was von denen gehört hast





Doch aufgrund meiner Vorfreude, dass ich so ziemlich die gesamte Elektronik für's neue Haus aussuchen darf, schreibe ich hier mal.

du darfst mit 16 die gesamte elektronik aussichen und 40.000€ ausgeben..?
oder ist das hier wieder einer der 'wünsch dir was threads'..?

bei dem budget kannst du hier sicher ein bisschen rumträumen, aber real sollte das ein spezialist in die hand nehmen und die gibt es überall, für österreich musste mal googlen


[Beitrag von ingo74 am 28. Jul 2013, 11:19 bearbeitet]
Alpha_Skorpion
Schaut ab und zu mal vorbei
#6 erstellt: 28. Jul 2013, 11:31

du darfst mit 16 die gesamte elektronik aussichen und 40.000€ ausgeben..?
oder ist das hier wieder einer der 'wünsch dir was threads'..?

bei dem budget kannst du hier sicher ein bisschen rumträumen, aber real sollte das ein spezialist in die hand nehmen und die gibt es überall, für österreich musste mal googlen :prost:

Dass ich die Elektronik aussuchen darf, liegt daran, dass meine Eltern gar keine Ahnung von ihr haben.

Leider ist es aber so, dass ich von Computern und Fernsehern ziemlich viel Ahnung habe, aber von LS und Zubehör nur marginal, deswegen frag ich euch hier auch.

Wahrscheinlich wird es dazu kommen, dass es dann doch eine erfahrene Person installieren und planen wird, aber wieso nicht auch selbst probieren?

B&O ist also auch OK?


[Beitrag von Alpha_Skorpion am 28. Jul 2013, 11:38 bearbeitet]
fredmaxxx
Gesperrt
#7 erstellt: 28. Jul 2013, 11:45
Bei Backes & Müller sind bereits die kleinen BM 2, BM Prime 3, BM Prime 8 etc. mehr als ausreichend.

B&O ist leider der übliche High-End Schrott, ein Nachbar hat ein B&O System ist so ähnlich wie Bose.

BM 2

Diese Lautsprecher nur mal als Beispiel genommen, sollte man sich mal anhören.
Alpha_Skorpion
Schaut ab und zu mal vorbei
#8 erstellt: 28. Jul 2013, 11:58
Die BM2 könnte man doch gut z.B. für den Fitnessraum einsetzen, oder?

Was ist mit dem als 5.1: Linn Akurate
fredmaxxx
Gesperrt
#9 erstellt: 28. Jul 2013, 12:09
Haha, ja das kann man. Allerdings deklassiert sie sämtliche andere Lautsprecher in dem Preisbereich egal wie groß.

Wirklich, geh mal deine Eltern auf eine B&M Veranstaltung zum Probehören.

Das sollte alle Fragen klären.

Man muss keinen Händler zu Rate ziehen um das geplante umzusetzten. Ist weniger komplex als man das als Laie viellleicht vermutet.
ingo74
Inventar
#10 erstellt: 28. Jul 2013, 13:43
das sagt mit null erfahrung und null ahnung.


b&o ist eine möglichkeit, wenn man zb alles aus einer hand und multiroom haben möchte, ähnliches gibt es auch von loewe.
allerdings teuer, aber noch im budget.

die frage ist, was dein anspruch ist.

bei dem budget werden hier 20 leute schreiben, 10 davon rezitieren nur hifi-zeitschriften und haben keine erfahrung und letztendlich hast du 40 oder mehr vorschläge - hilft dir das weiter..?

edit - hier mal ein beispiel, sowas wird es auch in ö gben:
http://www.heimkinoraum.de/referenzen.php


[Beitrag von ingo74 am 28. Jul 2013, 13:47 bearbeitet]
fredmaxxx
Gesperrt
#11 erstellt: 28. Jul 2013, 13:55
@ ingo74

Du hast weniger als keine Ahnung, ich möchte dir nichts unterstellen, denn vielleicht weisst du es ja wirklich nicht besser.

@ Alpha Skorpion

Für das Budget gibt es natürlich viele, sehr viele Möglichkeiten. Jeder der hier schon eigene Erfahrungen gemacht hat wird natürlich das empfehlen was er kennt oder was er sich selbst holen würde.

Ingo würde wahrscheinlich gleich anfangen zu erzählen das man den Großteil des Budgets in die Raumakustik investieren sollte, ich erzähl hier was von voll aktiven, geregelten Aktivlautsprechern. Ein dritter könnte jetzt noch kommen und meinen, dass man nur mit passiven Riesenboxen á la Canton Reference 2.2 gut Musik hören kann etc.

Ich kann nur sagen, geh unvoreingenommen an die Sache heran. Hör dir Backes & Müller mal an, vielleicht gefallen sie dir.
Highente
Inventar
#12 erstellt: 28. Jul 2013, 14:03
Ich denke der Sprung sich nur auf die Lautsprecher zu konzentrieren ist etwas zu kurz. Es soll schließlich 1 großes Wohnkino im Wohnzimmer, 1 kleines Wohnkino im Jugendzimmer dazu Bad und Küche sowie der Außenbereich beschallt werden. Da kommst du mit deinem B&M Tipp erst mal auch nicht weit.
ingo74
Inventar
#13 erstellt: 28. Jul 2013, 14:05
nein - 'ingo' würde (und hat ge)raten, die 40.000€ nicht einem jungspund ohne wissen und erfahrung anzuvertrauen, sondern einem profi, der vor ort berät und möglichkeiten aufzeigt, wie und was zu machen ist und so ziele aufzeigen und umsetzen kann.
derboxenmann
Inventar
#14 erstellt: 28. Jul 2013, 14:19
unbedingt an einen Fachmann vor Ort wenden!
fredmaxxx
Gesperrt
#15 erstellt: 28. Jul 2013, 14:27
B&M für die hochwertige Stereo Musikwiedergabe. Für Film kann es auch ein passives Canton Set etc. sein.
Highente
Inventar
#16 erstellt: 28. Jul 2013, 14:28
hochwertige Musikwiedergabe ist nach dem ersten Post aber weniger als ein super Heimkino fürs Wohnzimmer gefragt.
fredmaxxx
Gesperrt
#17 erstellt: 28. Jul 2013, 14:31
Dann wird es eng.

Da muss man dann in den sauren Apfel beissen und sich was passives hinstellen.
Yahoohu
Inventar
#18 erstellt: 28. Jul 2013, 14:41
Moin,

Ingo Null Ahnung zu unterstellen ist ziemlich dreist

Wenn der Threadersteller mal seinen Standort in Österreich bekanntgibt,
dürfte wohl ein Spezialist zu finden sein, oder?
Da geht es ja auch um Anschlußplanung und Verkabelung, etc.
Bei diesem Budget werden in der Regel schon in der Planungs- und Bauphase
Fachleute mit einbezogen.

Gruß Yahoohu
fredmaxxx
Gesperrt
#19 erstellt: 28. Jul 2013, 14:50
@ yahoohu

Kommt auf den eigenen Standpunkt drauf an.

Wenn ich selber gerade mit Hifi anfange und noch nichts von Aktiven Lautsprechern wüsste, würde ich sicher sagen: " Mensch, der Ingo, der kennt sich aber aus."

Aber das gehört hier gar nicht hin. Wie eben auch das enfant terrible Ingo himself. Egal
Yahoohu
Inventar
#20 erstellt: 28. Jul 2013, 15:02
Hallo fredmaxxx,

Deine Aussagen zu den Anforderungen hier im Thread zeugen
von hohem Fachwissen........
Der einzige, der hier blind Empfehlungen reinwirft bist Du.

-----"B&O ist leider der übliche High-End Schrott, ein Nachbar hat ein B&O System ist so ähnlich wie Bose"----

Obige Aussage ist wirklich sachgerecht, meine Fresse

Lieber Alpha Skorpion, Du solltest dem allgemeinen Tenor folgen: Fachmann einbinden.

Gruß Yahoohu
fredmaxxx
Gesperrt
#21 erstellt: 28. Jul 2013, 15:11
B&O ist wie Bose. Lautsprecher für den Design bewussten Musikhörer.

Nicht vergleichbar mit aktiven, geregelten Lautsprechern von B&M.

Sollte man sich mal anhören.
Alpha_Skorpion
Schaut ab und zu mal vorbei
#22 erstellt: 28. Jul 2013, 15:25
Meine Fresse, das artet hier ja aus.

Ich beuge mich dann mal der Mehrheit und meine Eltern werden dann wohl diesen Fachmann zu Rate ziehen.
Yahoohu
Inventar
#23 erstellt: 28. Jul 2013, 15:27
Hallo TE,

ggf. hier mal nach einem Händler fragen:
www.audio-digital.at/produkte_meridian.html

Gruß Yahoohu
PS: Fred, ich kenne B&M seit der BM6, wenn dir das was sagt.
fredmaxxx
Gesperrt
#24 erstellt: 28. Jul 2013, 15:29
Natürlich sagt mir das was. Überholte BM 3 stehen hier Zuhause zum Hören bereit.
jackthebeast*
Inventar
#25 erstellt: 28. Jul 2013, 15:45

Alpha_Skorpion (Beitrag #22) schrieb:
Meine Fresse, das artet hier ja aus.

Ich beuge mich dann mal der Mehrheit und meine Eltern werden dann wohl diesen Fachmann zu Rate ziehen.


würde ich eher nicht nehmen! der hat wohl noch nicht viel erfahrung und bei dem dürfte mehr optik und design wichtig sein als erfahrung mit technik

gute erfahrungen (wenn auch um einige euro weniger) habe ich hier gemacht

http://shop.heimkinowelt.at/

die habe viel im angebot sodass man auch vieles probehören kann! mach dir mal termin mit denen aus und nimm deine eltern mit!

kann ja leicht sein dass deinen eltern andere boxen besser gefallen als dir und daher einheitsbrei (also überall die gleiche boxenmarke) gar nicht sinnvoll ist!


[Beitrag von jackthebeast* am 28. Jul 2013, 15:49 bearbeitet]
Mickey_Mouse
Inventar
#26 erstellt: 28. Jul 2013, 15:57
statt hier einen Krieg anzufangen (B&M gegen den Rest der Welt) sollte man erstmal gucken was überhaupt machbar sein soll!!!

Nur ein ganz blödes Beispiel aus einem anderen Forum: da wurde nach der Möglichkeit gefragt, die Anlage zu muten wenn ein Telefonanruf angenommen wird. Sowas kann z.B. Bang&Olufsen "out of the box". Wer das mit Bose auf eine Stufe stellt, der hat halt wirklich keine Ahnung, was so ein System noch alles (außer Musik machen) kann! Ich will B&O jetzt nicht als die einzige Marke hinstellen (wie andere Leute B&M), T+A oder Revox haben heutzutage auch nette Multi-Room Lösungen im Angebot.

Wird das Haus neu gebaut oder gebraucht gekauft?
Welche Verkabelung ist schon vorhanden? (ich habe hier z.B. zwei Terrassen, eine nach Osten zum Frühstücken und eine nach Süd/west für den Feierabend)
evtl. 4 LS in der Küche aber keinen in einem der Bäder? Kommt mir etwas komisch vor...

Ich würde da nochmal genau in mich gehen, was man überhaupt haben will. Mediola hat da z.B. auch ganz nette Konzepte.
fredmaxxx
Gesperrt
#27 erstellt: 28. Jul 2013, 15:59
Multi Room ist kinderleicht umzusetzen. Einfach 1 Mac Mini als iTunes Film und Musikserver und in jeden Raum wo Musik und Filme abgespielt werden sollen einen Apple TV. Fertig.

Dann hat man freie Wahl was die Lautsprecher angeht.
Mickey_Mouse
Inventar
#28 erstellt: 28. Jul 2013, 16:25

fredmaxxx (Beitrag #27) schrieb:
Multi Room ist kinderleicht umzusetzen. Einfach 1 Mac Mini als iTunes Film und Musikserver und in jeden Raum wo Musik und Filme abgespielt werden sollen einen Apple TV. Fertig.

du wirst lachen, für meine (in dieser Beziehung) extrem einfachen Ansprüche habe ich genau diese "Lösung" hier im Einsatz.
ATV im WZ und SZ (jeweils mit AVR) und noch zwei AirPortExpress (weil analoger Ausgang) für Bad und Terrasse. Wobei hier eine Klappbox mit zwei aktiven (einfachst) LS fertig verdrahtet mit APE und Verlängerungskabel rumsteht. Die stelle ich dann da so auf, wie es am besten passt. Das halte ICH für wesentlich praxistauglicher als irgendwelche fest verbauten Außen-LS!

Wobei man dazu sagen muss, dass man wirklich einen Rechner mit iTunes laufen haben muss, weil nur der auf mehreren AirPlay Geräte gleichzeitig ausgeben kann, iPhone/iPad&Co. können nur ein Gerät ansteuern. Auf der anderen Seite braucht man mehrere Quellen, wenn man unterschiedliche Musik ausgeben will. Also z.B. die Fetenhits auf der Terrasse während der Party und etwas ruhiges für die Chilloutzone. Das kann man über ein iPad nicht steuern, zumindest habe ich noch nicht gefunden wie?

Für Musik nutze ich im Bad und Schlafzimmer hauptsächlich nur noch die beiden Logitech Squeezeboxen. Natürlich nur reine Hintergrund-Lala, bzw. Radio-Wecker Funktionen. Selbst diese kleinen Kisten für <200€ haben einige Funktionen, die Apple so nicht liefert...
fredmaxxx
Gesperrt
#29 erstellt: 28. Jul 2013, 16:52
@ Mickey_Mouse

Warum sollte ich lachen, dasselbe haben wir bei uns Zuhause auch.

Ist eine angenehme Lösung.


Auf der anderen Seite braucht man mehrere Quellen, wenn man unterschiedliche Musik ausgeben will. Also z.B. die Fetenhits auf der Terrasse während der Party und etwas ruhiges für die Chilloutzone. Das kann man über ein iPad nicht steuern, zumindest habe ich noch nicht gefunden wie?


Das verstehe ich nicht ganz.
Mickey_Mouse
Inventar
#30 erstellt: 28. Jul 2013, 17:04
sagen wir ganz einfach, du hast zwei Playlisten:
a) Fete
b) Chill

PL a) soll auf der Terrasse und im Wohnzimmer abgespielt werden, PL b) im Bad und Arbeitszimmer

das ist mit Apple/AirPlay (wenn die gesamte Musik auf dem Mac mini liegt) gar nicht so einfach bzw. unmöglich!
Mit dem mini oder einem iPad mit Remote App kannst du nur dieselbe Musik auf mehrere AirPlay Ausgabegeräte schicken, keine unterschiedliche.
Um also im Bad andere Musik zu spielen, braucht man dafür einen weiteren AirPlay "Sender". Der kann aber nicht parallel auf die Daten vom Mac mini zugreifen (nur über die Remote-App, die ist aber gerade "belegt"). Entweder man geht den Weg über iCloud oder hat die Musik der PL b) local auf dem iPad gespeichert.
Aber selbst dann kann ein iPad die Musik nur zu EINEM AirPlay Gerät schicken, also entweder Bad oder AZ. Sollen beide unabhängig von Terrasse und WZ beschallt werden, braucht du noch ein drittes iPad mit der Musik darauf!
Denon_1957
Inventar
#31 erstellt: 28. Jul 2013, 17:18

ingo74 (Beitrag #13) schrieb:
nein - 'ingo' würde (und hat ge)raten, die 40.000€ nicht einem jungspund ohne wissen und erfahrung anzuvertrauen, sondern einem profi, der vor ort berät und möglichkeiten aufzeigt, wie und was zu machen ist und so ziele aufzeigen und umsetzen kann.

Ich kann mir auch nicht vorstellen das ein 16 jähriger 40000€ in die Hand bekommt und soll entscheiden was für LS gekauft werden soll.Ich denke eher das sein Vater gesagt hat Sohn du kannst ja mal im Internet schauen was da so angeboten wird und mehr eben nicht.Wenn ich 40000€ investieren würde wäre auf jeden fall ein Fachmann bei mir im Haus.Was ich auch nicht verstehe das Haus ist noch garnicht gekauft aber es wird schon über LS diskutiert wo niemand weiß wie groß die Räume überhaupt werden oder sind.Na ja ist schon recht eigenartig.
fredmaxxx
Gesperrt
#32 erstellt: 28. Jul 2013, 17:18
Man braucht für jeden Raum nur einen Apple TV. Der kann vom iPad angesteuert werden, oder wenn man einen Bildschirm hat auch selber mit der beigelegten Fernbedienung Musik abspielen.

Am zuverlässigsten und komfortabelsten funktioniert die Variante iPad mit Remote App steuert Apple TV, der das Signal an die Vorstufe gibt. Dahinter dann ein Paar aktive Lautsprecher, fertig.
Alpha_Skorpion
Schaut ab und zu mal vorbei
#33 erstellt: 28. Jul 2013, 18:51

Janine01_ (Beitrag #31) schrieb:

ingo74 (Beitrag #13) schrieb:
nein - 'ingo' würde (und hat ge)raten, die 40.000€ nicht einem jungspund ohne wissen und erfahrung anzuvertrauen, sondern einem profi, der vor ort berät und möglichkeiten aufzeigt, wie und was zu machen ist und so ziele aufzeigen und umsetzen kann.

Ich kann mir auch nicht vorstellen das ein 16 jähriger 40000€ in die Hand bekommt und soll entscheiden was für LS gekauft werden soll.Ich denke eher das sein Vater gesagt hat Sohn du kannst ja mal im Internet schauen was da so angeboten wird und mehr eben nicht.Wenn ich 40000€ investieren würde wäre auf jeden fall ein Fachmann bei mir im Haus.Was ich auch nicht verstehe das Haus ist noch garnicht gekauft aber es wird schon über LS diskutiert wo niemand weiß wie groß die Räume überhaupt werden oder sind.Na ja ist schon recht eigenartig.


Sagen wir es mal so: Mein Vater bzw. meine Eltern allgemein interessieren sich nicht sonderlich bis gar nicht für Elektronik, daher haben sie mir gesagt, ich solle irgendetwas aussuchen. Mein Vater hätte auch gar keine Zeit dafür. Da ich aber aus relativ wohlhabenden (neureichen ) Verhältnissen komme, sind 40.000€ zwar schon viel Geld, aber jetzt nicht so viel wie für manch anderen, der vielleicht ein Auto dafür kaufen würde. Immer noch eigenartig?


fredmaxxx (Beitrag #32) schrieb:
Man braucht für jeden Raum nur einen Apple TV. Der kann vom iPad angesteuert werden, oder wenn man einen Bildschirm hat auch selber mit der beigelegten Fernbedienung Musik abspielen.

Am zuverlässigsten und komfortabelsten funktioniert die Variante iPad mit Remote App steuert Apple TV, der das Signal an die Vorstufe gibt. Dahinter dann ein Paar aktive Lautsprecher, fertig.


Kann man auch auf allen gleichzeitig die gleiche Musik abspielen?


Mickey_Mouse (Beitrag #26) schrieb:
Nur ein ganz blödes Beispiel aus einem anderen Forum: da wurde nach der Möglichkeit gefragt, die Anlage zu muten wenn ein Telefonanruf angenommen wird. Sowas kann z.B. Bang&Olufsen "out of the box". Wer das mit Bose auf eine Stufe stellt, der hat halt wirklich keine Ahnung, was so ein System noch alles (außer Musik machen) kann! Ich will B&O jetzt nicht als die einzige Marke hinstellen (wie andere Leute B&M), T+A oder Revox haben heutzutage auch nette Multi-Room Lösungen im Angebot.

Wird das Haus neu gebaut oder gebraucht gekauft?
Welche Verkabelung ist schon vorhanden? (ich habe hier z.B. zwei Terrassen, eine nach Osten zum Frühstücken und eine nach Süd/west für den Feierabend)
evtl. 4 LS in der Küche aber keinen in einem der Bäder? Kommt mir etwas komisch vor...

Ich würde da nochmal genau in mich gehen, was man überhaupt haben will. Mediola hat da z.B. auch ganz nette Konzepte.


Das Haus wird gebraucht gekauft, aber das Problem ist, dass es immer noch nicht ausgesucht ist bzw. einige in der engeren Auswahl stehen. Aber schon an einem Konzept zu arbeiten, wird doch wohl nicht verkehrt sein.
Verkabelung wird übrigens je nach Bedürfnis verlegt, stellt also kein Problem dar. Die Bäder hab ich anscheinend vergessen zu erwähnen, aber jeweils in der Küche und den Bädern würden relativ einfache LS+VS reichen.


jackthebeast* (Beitrag #25) schrieb:

Alpha_Skorpion (Beitrag #22) schrieb:
Meine Fresse, das artet hier ja aus.

Ich beuge mich dann mal der Mehrheit und meine Eltern werden dann wohl diesen Fachmann zu Rate ziehen.


würde ich eher nicht nehmen! der hat wohl noch nicht viel erfahrung und bei dem dürfte mehr optik und design wichtig sein als erfahrung mit technik

gute erfahrungen (wenn auch um einige euro weniger) habe ich hier gemacht

http://shop.heimkinowelt.at/

die habe viel im angebot sodass man auch vieles probehören kann! mach dir mal termin mit denen aus und nimm deine eltern mit!

kann ja leicht sein dass deinen eltern andere boxen besser gefallen als dir und daher einheitsbrei (also überall die gleiche boxenmarke) gar nicht sinnvoll ist!


Danke für die Tipps!
Hat Heimkinowelt viel ausgestellt und stellen die die Systeme dann auch im Haus auf?
jackthebeast*
Inventar
#34 erstellt: 28. Jul 2013, 18:55
ja haben einiges ausgestellt und zum anhören!

schaue dir mal die hp an! (abteilung referenzen)

ob die auch zu hause aufstellen weis ich jetzt nicht. sollte aber kein problem sein. am besten denen mal mail schreiben oder anrufen!

wie sieht es mit beamer und tv geräten aus? sind die bei den 40000 inkludiert oder kommen die noch extra dazu?


[Beitrag von jackthebeast* am 28. Jul 2013, 18:58 bearbeitet]
fredmaxxx
Gesperrt
#35 erstellt: 28. Jul 2013, 19:04

Kann man auch auf allen gleichzeitig die gleiche Musik abspielen?


Ja, über den Mac Mini kannst du die Musik auf allen Apple TVs im Haus gleichzeitig abspielen.
Alpha_Skorpion
Schaut ab und zu mal vorbei
#36 erstellt: 28. Jul 2013, 19:29

jackthebeast* (Beitrag #34) schrieb:
ja haben einiges ausgestellt und zum anhören!

schaue dir mal die hp an! (abteilung referenzen)

ob die auch zu hause aufstellen weis ich jetzt nicht. sollte aber kein problem sein. am besten denen mal mail schreiben oder anrufen!

wie sieht es mit beamer und tv geräten aus? sind die bei den 40000 inkludiert oder kommen die noch extra dazu?


OK, danke dir. Werde mir das mal ansehen.

Fernseher (Beamer wohl eher nicht, aber mal sehen) sind nicht in den 40.000 inkludiert, das gesamte Budget beträgt 50.000€. Hab da einfach sicherheitshalber 10.000 abgeknöpft.
Im Wohnzimmer wird wohl ein Sony KD-65X9005A stehen, in meinem Zimmer irgendein FHD Gerät um ~1.000€. Dann noch ein einfacher im Zimmer meiner Schwester, welche kein Soundsystem braucht bzw. nur ein ganz, ganz einfaches 2.0 oder 2.1 und in der Küche. Mir fällt da ein, dass in der Küche wohl der Fernseher mit den LS kommunizieren sollte.


fredmaxxx (Beitrag #35) schrieb:

Kann man auch auf allen gleichzeitig die gleiche Musik abspielen?


Ja, über den Mac Mini kannst du die Musik auf allen Apple TVs im Haus gleichzeitig abspielen.


Danke für die Info.
jackthebeast*
Inventar
#37 erstellt: 28. Jul 2013, 19:44
sony würde ich NICHT nehmen!

ist kein echter 4k tv da kein hdmi 2.0! dass gibt es frühestens nächstes jahr!

auch sind 65" nicht sehr gross bei grösseren räumen!
AMGPOWER
Inventar
#38 erstellt: 28. Jul 2013, 20:29
Sehe ich auch so, ich würde bei 4k mindestens einen 80 Zöller nehmen. Zur Not einen "günstigen" Übergangs TV kaufen und mal sehen was nächstes Jahr so alles raus kommt.
katze2ooo.
Hat sich gelöscht
#39 erstellt: 29. Jul 2013, 10:29
Hi

wenn der Vater keine Ahnung von allem hat, wie kommt
man dann auf 40000 €, oberlol.
Es könnten eher 400 oder 4000 € sein, bei keiner Ahnung.
Dieser Thread kommt mir spanisch vor.

Neureich noch mal oberlol

Gruß
bindalf
Ist häufiger hier
#40 erstellt: 29. Jul 2013, 11:03
40.000 € bei keiner Ahnung ist echt stramm. Das kriegst du auch mit 5-10k wenn Überhaupt hin und keiner von euch hört und sieht den Unterschied zu 40k. Leg den Rest lieber in Altersvorsorge oder was ähnlich langweiliges an
AMGPOWER
Inventar
#41 erstellt: 29. Jul 2013, 17:24
Wieso muss man heutzutage von allem eine Ahnung haben? Ich finde das gar nicht unüblich. Ich kenne berufsbedingt genug Ingenieure und Physiker, Mathematiker die rechnen euch an die Wand mit dem was sie können. Aber interessieren sich nun mal nicht für HIFI oder Auto oder ähnliches.

Und mit einer guten Qualifikation bzw. können, sind 40.000€ auch schnell verdient, sind halt nur viele hier im Forum, die seit Jahren schwer verstehen das es doch Leute gibt die mehr sind als nur Facharbeiter.

Edit: komischer satzbau


[Beitrag von AMGPOWER am 29. Jul 2013, 22:44 bearbeitet]
Mickey_Mouse
Inventar
#42 erstellt: 29. Jul 2013, 17:45
ich sehe das immer so:
würde jemand in einem Auto Forum nach einer Mittelklasse Limousine für 40k€ fragen, dann würde sich niemand aufregen (habe gerade mal geguckt, dafür bekommt man ganz knapp einen komplett nackten BMW 520). Und auf dem Aldi Parkplatz stand vorhin ein viel fetterer 5'er neben mir.

Hat dessen Fahrer Maschinenbau/Fahrzeugtechnik studiert, bevor er sich das Ding gekauft hat? Vermutlich hat er noch einen Audi und/oder Mercedes E Klasse angeguckt, wenn es hoch kommt alle mal zur Probe gefahren und sich dann für einen entschieden.

Wird dieselbe Summe in einem Hifi Forum genannt, dann vermuten alle Leute sofort einen Hoax.

Da kann sich jeder selber überlegen, wie 40k€ besser angelegt sind. In ein Auto? Oder eine Hifi Anlage zu hause mit der ich mich in der Freizeit wohl fühle?
AMGPOWER
Inventar
#43 erstellt: 29. Jul 2013, 18:14
@Mickey

Besser hätte ich es nicht sagen können
elmstreet81
Stammgast
#44 erstellt: 29. Jul 2013, 18:19
Auch in autoforen labern viele die nicht genug auf Tasche haben.


[Beitrag von elmstreet81 am 29. Jul 2013, 18:20 bearbeitet]
happy001
Inventar
#45 erstellt: 29. Jul 2013, 20:35

AMGPOWER (Beitrag #41) schrieb:
Wieso muss man heutzutage von allem eine Ahnung haben? Ich finde das gar nicht unüblich. Ich kenne berufsbedingt genug Ingenieure und Physiker, Mathematiker die rechnen euch an die Wand mit dem was sie können. Aber interessieren sich nun mal nicht für HIFI oder Auto oder ähnliches.

Und mit einer guten Qualifikation bzw. können, sind 40.000€ auch schnell verdient, ist halt nur viele hier im Forum wie seit Jahren schwer zu verstehen das es doch Leute gibt die mehr sind als nur Facharbeiter. :*


Mir ist bisher noch kein Mensch begegnet, der von allem eine Ahnung hat und die dürfte es wohl auch nicht geben. Mich interessiert auch nicht jeder Bereich im Leben also zähle ich mich auch zu denen mit Bildungslücken.

Ob sich hier überwiegend Leute aufhalten die dem Kreis Facharbeiter zuzuorden sind vermag ich nicht im Gegensatz zu dir beurteilen zu können. Ist aber auch nicht wichtig oder doch?

Da ich Zweifel an der Echtheit dieses Thread habe beteilige ich mich einfach nicht, unabhängig von der Summe und das kann jeder für sich selber entscheiden wie er möchte.
Alpha_Skorpion
Schaut ab und zu mal vorbei
#46 erstellt: 30. Jul 2013, 06:13
Vielen Dank, @Mickey und @AMDPOWER, dass ihr mich unterstützt.

@Alle anderen, wieso glaubt ihr mir nicht? Auf 40.000€ bzw. 50.000€ ist mein Vater gekommen, weil ich ihm gesagt habe, wie viel ein paar Gute Anlagen kosten. Denn obwohl ich keine Ahnung mit den Komponenten habe, weiß ich sehr wohl, wie viel gutes Hi-Fi kosten kann.
Und was soll an "neureich" so seltsam sein? Ich versteh euch teilweise nicht. Aber das Thema und somit der Thread wären ja mal abgehackt, wir sind ja zu dem Schluss gekommen, ein Profi sollte sich des ganzen annehmen.
happy001
Inventar
#47 erstellt: 30. Jul 2013, 07:38
Zumindest scheinst zu dieser Art von Menschen zu gehören, die ohne großes Wissen dennoch den finanziellen Rahmen der notwendig dafür ist zu kennen.

Ob der Gedanke mit dem Profi wirklich ernst gemeint war glaube ich weniger, falls doch hielt ich das für eine Schnapsidee. Dazu wäre der Betrag dann wieder eher zu klein, wenn man etwas Qualität haben möchte und nicht den Lieferanteneingang bei Burmester benutzen möchte.

Wie dem auch sei, es sind Schulferien, wir haben alles unsere eigene Sicht zu diesem Thema.
jd17
Inventar
#48 erstellt: 30. Jul 2013, 09:42

AMGPOWER (Beitrag #41) schrieb:
sind halt nur viele hier im Forum, die seit Jahren schwer verstehen das es doch Leute gibt die mehr sind als nur Facharbeiter. :*

elmstreet81 (Beitrag #44) schrieb:
Auch in autoforen labern viele die nicht genug auf Tasche haben.

na gottseidank gibt es ja leute wie euch, sonst würde das forum total verarmen..

danke dafür!
Hosky
Inventar
#49 erstellt: 30. Jul 2013, 13:13
Naja, nachdem hier mal wieder die typische Forumsdynamik abläuft, hat man sich von der Fragestellung mal wieder schön weit entfernt

Vorweg: ich halte es keineswegs für abwegig, wenn jemand Wohlhabendes ein neues Haus sucht und dabei pauschal ohne große Ahnung davon 50000 € für die Heimelektronik veranschlagt. Derjenige hat sich vielleicht schonmal ein Angebot über Nachrüstkosten einer Alarmanlage, zentrale Hauselektronik etc eingeholt und schätzt jetzt einfach in Relation zu sonstigen Technikkosten und zum Hauspreis. Auch halte ich es nicht für abwegig, seinen 16jährigen Sohn damit zu beauftragen, der soll ja schliesslich zu Verantwortung erzogen werden, damit er frühzeitig lernt, eigene Projekte zu stemmen und nicht ewig auf Papas neureicher Tasche liegt
Falsch machen kann er ohnehin nicht wirklich etwas, da Papa ihm zumindest dahingehend auf den Zahn fühlen wird, wie durchdacht das Ganze ist - und er das Geld ohne Papas Unterschrift eh nicht ausgeben kann.

Also zu den Anforderungen:


Alpha_Skorpion (Beitrag #1) schrieb:

1. Wohnzimmer, am besten 5.1 (für Heimkino) in annehmbarer Optik, das meiste des unten angegeben Budgets sollte in das hier fließen, kann auch gerne von nur 1 Hersteller sein.
2. Küche, 2.0 oder 4.0, ziemlich egal, LS sollten nicht so groß sein und an der Wand aufgehängt werden können.
3. Fitnessraum, hab da leider gar keine Ahnung.
4. Letzten Endes mein Zimmer, 5.1 (ebenfalls wie im Wohnzimmer als Heimkino), muss keineswegs so aufwändig sein wie für das Wohnzimmer.
5. Outdoor-LS (2.0 oder so).

Alles sollte irgendwie über Airplay anspielbar sein und schick aussehen, gut zusammenarbeiten bzw. funktionieren


In allen Zimmern soll Musik gespielt werden, also macht es Sinn, entweder ein fertiges Multiroom-Konzept zu nehmen (zB B&O, Linn, Loewe, Sonos...) oder zumindest eine Lösung mit einem zentralen Server aufzubauen, auf dem mindestens die Musik und evtl Video-Inhalte gespeichert sind.

Um das einzugrenzen, sollte man folgende Fragen beantworten:
a.) Sollen allen Zimmern auch Video per Netzwerk zur Verfügung stehen oder ist das nur für WZ/Dein Zimmer relevant? (es gibt einige nicht-Video-kompatible Multiroom-Lösungen). Bei Reduktion auf Hifi (Video dann klassisch per BDP) gibt es mehr Möglichkeiten. Bitte bei der Antwort auch Frage f.) berücksichtigen
b.) Ich gehe als Grundvoraussetzung davon aus, dass man in jedem Zimmer gleichzeitig unterschiedliche Musik hören will - oder wird zB in der Küche immer das Gleiche wie im WZ laufen? Dann könnte man zB dort auf ein Quellgerät verzichten und das über eine Zonenlösung machen.
c.) Inwieweit sollen die Räume (und welche) miteinander synchronisiert werden können? Welche? (zB WZ/Küche/Terrasse)
d.) Soll der lokale TV oder andere Quellgeräte (Computer, CD Player, etc...) noch mit angebunden werden oder gibt es "private" Inhalte, dh Musik/Videos, die nicht zentral zur Verfügung gestellt werden (nein, nicht was Ihr denkt - nicht jeder Papa mag Youtube-Videos und extensive dubstep-MP3-Sammlungen seines Sohnemanns auf seiner NAS ) => In welchen Räumen brauchen die Endgeräte brauchen evtl noch zusätzliche Quellenanschlüsse?
e.) Ist der Lifestyle-Faktor nur für das WZ wichtig oder auch für andere Räume?
f.) Bei der geringen Technikaffinität der Eigentümer und Nutzer gehe ich davon aus, dass das Ganze auch noch veränderbar und bedienbar sein soll, wenn der Sohnemann mal aus dem Haus ist. Kommen über Netzwerkserver hinausgehende computerbasierende Lösungen in Frage oder sollen es Plug and play Endgeräte sein? Bedienung über Tablet OK oder muss man mit Fernbedingung und Gerätetasten bedienen können?
g.) Meiner Erfahrung nach schliessen sich Lifestyle-Orientierung und 5.1 für nicht Hifi-Begeisterte (und das sind die Eltern ja wohl) nahezu aus. 5 vernünftige Lautsprecher und ein oder 2 Subwoofer, die gewisse Qualitätskriterien erfüllen, lassen sich nicht verstecken, auch wenn Bose das der Welt glauben machen will TV und Filme über richtig hochwertiges Stereo hält imho im Gesamterlebnis locker mit einem günstigen Surroundsystem mit - eben mit unterschiedlichen Schwerpunkten. (Ich weiß, da werden jetzt möglicherweise einige aufschreien - es gibt aber auch nicht wenige, die unbedingt auf den 5.1 -Zug aufspringen wollten und anschließend wieder zurück sind.) Außerdem bekommt man bei weniger Geräten / LS mehr Qualität fürs Geld
Also: ganz sicher, dass das im Wohnzimmer eine 5.1-Lösung werden soll?
und zu guter letzt
h.) Ist bereits irgend etwas vorhanden, was eingebunden werden soll? Gibt es eine größere CD -Sammlung?

Wenn man diese Dinge kennt, kann man mal die konzeptionellen Optionen aufstellen, das Budget in etwa verteilen, festlegen, was frühzeitig berücksichtigt werden muss (zB Kabel, Netzwerk, Steckdosen, etc...) und was man besser erst macht, wenn das Haus bezogen ist (zB Lautsprecherauswahl und Kompentenkauf). Anschließend das ganze Papa vorstellen und von ihm genehmigen lassen, und dann mal anfangen, den CD-Bestand zu rippen und in aller Ruhe probehören zu gehen, damit man nach Einzug zügig Raum per Raum abarbeiten kann.

Da bleibt dann immer noch Zeit für die Glaubenskriege zwischen B&O, B&M (und dann B&W?)

Grüße,
Hosky

PS: ich persönlich würde - wenig verwunderlich - auf eine Kombination aus Linn und B&M setzen. Es gibt aber auch noch andere Möglichkeiten
fredmaxxx
Gesperrt
#50 erstellt: 30. Jul 2013, 14:58
Ich persönlich würde, 1 Mac Mini nehmen, als externe Festplatte so etwas und dann, ganz einfach, alle Musik und Filme in iTunes importieren und die Privatfreigabe aktivieren. Dann hat man im ganzen Haus die komplette Mediathek zugänglich.

Für jeden Raum in dem auf die Mediathek zugegriffen werden soll würde ich jeweils einen Apple tv nutzen. Für die Steuerung der Anlage kann man ganz bequem iPad minis verwenden.

Diese Lösung ist flexibel und von Laien beherrschbar.

Für die hochwertige Musik Wiedergabe, ein Paar Backes & Müller Lautsprecher, für den Surround Sound bei Film sowas: Canton Vento, wenn man statt schicker Optik guten Klang haben möchte sowas: KS digital

Bei Film ist das ganze weniger dramatisch als bei Musik, wo ich persönlich bei dem Budget von passiven Lautsprechern oder Lifestyle Anlagen wie von B&O die Finger lassen würde.

Fürs Heimkino ist ein Beamer unerlässlich, schon mit vergleichsweise günstigen Geräten bekommt man eine Menge geboten. BenQ W1070

BenQ W1080ST mit so einem Kurzdistanz Beamer lässt sich, auch in kleinen Räumen ein gigantisch großes Bild zaubern.

AMGPOWER
Inventar
#51 erstellt: 30. Jul 2013, 18:37
@fred

Du willst allen ernstes im Wohnzimmer 2 verschiedene Lautsprecher Setups hinstellen? Einmal Stereo und Surround? Ganz ehrlich, dass kann man im Kinderzimmer oder Hobby Zimmer machen, aber in einem Haus in Relation zur Anlage für 500.000€ und mehr, finde ich das optisch ein NO GO!

Es sollte schon wie aus einem Guss sein, sonst ist das doch alles nur zusammengewürfelt.
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
High-End System
heinz-gerald am 08.11.2003  –  Letzte Antwort am 08.11.2003  –  9 Beiträge
High End 5.1 Anlage
Schok~Riegelchen am 12.05.2004  –  Letzte Antwort am 14.05.2004  –  8 Beiträge
Endlich High-End
Haki-28 am 16.12.2004  –  Letzte Antwort am 01.02.2005  –  104 Beiträge
Kaufberatung High End AVR
der_inspektor am 12.08.2018  –  Letzte Antwort am 14.08.2018  –  11 Beiträge
Welcher High-End Subwoofer?
jsjoap am 29.06.2007  –  Letzte Antwort am 03.09.2007  –  24 Beiträge
AV-Receiver für High End
wuehler1606 am 25.01.2015  –  Letzte Antwort am 17.03.2015  –  96 Beiträge
High-end Heimkino ?
satiZzo am 05.07.2003  –  Letzte Antwort am 18.07.2003  –  22 Beiträge
High End Kopfhörer
omnipresence am 16.08.2004  –  Letzte Antwort am 17.08.2004  –  2 Beiträge
High End Home Entertainment
anderl1006 am 02.07.2012  –  Letzte Antwort am 06.07.2012  –  57 Beiträge
Suche neue HIFI High End Anlage!
Nemphis2035 am 13.02.2010  –  Letzte Antwort am 14.02.2010  –  8 Beiträge
Foren Archiv
2013

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder898.195 ( Heute: 43 )
  • Neuestes Mitgliedbridts
  • Gesamtzahl an Themen1.496.910
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.459.865