Alternative zum Denon X2000

+A -A
Autor
Beitrag
Elektro2000
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 23. Dez 2013, 11:13
Hallo alle zusammen,

ich weiß, dass es zu diesem AVR etliche Themen hier im Forum gibt, ich habe auch die meisten gelesen, jedoch keine wirklich zufriedenstellende Antwort gefunden. Aus diesem Grund erzähle ich hier nochmal kurz meine Geschichte

Ich habe mir zum diesjährigen Weihnachtsfest selbst eine Freude gemacht und mir am letzten Freitag (20.12.) den Denon X2000 angeschafft. Am Samstag habe ich das gute Stück angeschlossen, eingemessen und reingehört. Was soll ich sagen? Im Vergleich zu meinem alten Onkyo 307 war es ein deutliche Steigerung. Als erstes habe ich mir, als Fan guter Musik, erstmal einige FLACs und CDs angehört. Ich war begeistert.

Als nächstes sollte er seine Surroundfähigkeiten unter Beweis stellen. Casino Royal und Terminator Salvation auf Blu Ray durften hier zum Test herhalten. Auch hier war der Unterschied zum Onkyo klar und deutlich zu hören. Noch nie war diesen "Mittendrin statt nur Dabei"-Gefühl beim Filme schauen so groß. Allerdings kam schnell die Ernüchterung. Als James Bond in der Botschaft die Gasflasche in die Luft jagt wackelten die Wände... Als der erste menschenähnliche Terminator seine Railgun abfeuert, haben im wahrsten Sinne die Gläser im Schrank vibriert. Eigentlich finde ich das Super, aber im Wohle der Nachbarschaft wollte ich den Bass etwas reduzieren. Tja... der Denon bietet keine Möglichkeit etwas Bass aus der Sache zu nehmen. Erst nach Abschaltung des Audyssey ist dies möglich, allerdings klingt der Denon dann schlechter als mein alter Onkyo, keinerlei Mittendrin-Gefühl mehr.

Wenn jetzt der Ratschlag kommt, am Bass etwas runterzuregeln, kann ich sagen, dass dies nicht möglich ist. Ich nutze ein 5.0 System. Als Front Speaker dienen ein paar Eigenbau Eton 4 Me, also keine Möglichkeit hier direkt an der Box etwas zu regeln.

Ich spiele jetzt mit dem Gedanken den X2000 zurückzuschicken und gegen einen anderen AVR zu ersetzen. Da mir der X2000 ohne diese Einstellmöglichkeit einfach nix bringt, da ich nur in Flüsterlautstärke hören könnte.

Als Alternative schwebt mir der Yamaha RX-V775 vor, spielt der in einer ähnlichen Klasse - besonders musikalisch - wie der X2000?

Vielen Dank fürs lesen und wie immer bin ich für eure Meinung dankbar.

Außerdem ein paar besinnliche Weihnachtstage
basti__1990
Inventar
#2 erstellt: 23. Dez 2013, 12:39
Probier mal folgendes aus:
Du kannst das Audessy Einmessergebnis in einen manuelles EQ kopieren und dort kannst du den Bass Manuell herunterregel. Dynamic EQ funktioniert dann aber nicht mehr, ist mMn aber eh nicht notwendig.
Hast du schon mal mit Audyssey Dynamic Volume gespielt? Das sollte den Bass auch etwas zügeln und insgesamt etwas die Dynamic rausnehmen.

Ein Blick ins Handbuch schadet übrigens auch nie
http://assets.denone...EU_CD-ROM_IM_v00.pdf
Seite 126


[Beitrag von basti__1990 am 23. Dez 2013, 12:40 bearbeitet]
std67
Inventar
#3 erstellt: 23. Dez 2013, 12:49
Hi
Hast du den DynamicEQ schon mal deaktiviert?
elchupacabre
Inventar
#4 erstellt: 23. Dez 2013, 12:51
Also vielleicht kann ich mich nicht 100% erinnern, aber ich bin der Meinung der 818er Onkyo und der X-4000 hatten beide eine Bass/Höhen Einstellung im Menü.

Ansonsten wie schon geschrieben Dyn. EQ
Elektro2000
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 23. Dez 2013, 13:30
Danke für die schnellen Antworten.

Zum Kopieren des Einmessergebnisses: Das habe ich schon probiert, jedoch kopiert er nur die Audyssey Flat Kurve, welche mir persönlich nur bedingt zusagt. Das Handbuch hatte ich dazu durchsucht und bin eben dazu gekommen, dass nur die Flat Einstellung kopiert werden kann.

Wenn ich DynamicEQ deaktiviere, klingt es irgendwie unrund, kann ich nicht wirklich beschreiben. Und Dynamic Volume habe ich auf "Light" gestellt, damit ist der Bass aber immer noch deutlich zu kräftig. Auf Mittel ist es dann wieder zu wenig. Ihr merkt ich bin kein leichter Patient

Und jep, der X4000 hat die Möglichkeit, da wird auch schon das größere Auyssey System genutzt, wenn ich nicht völlig falsch liege. Und Onkyo scheint grundsätzlich den Eingriff in Bass / Höhen zu erlauben.

Ich werde die Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr mal nutzen und etwas mit den Einstellungen spielen, vielleicht tue ich dem Denon ja unrecht und ich bin einfach nicht clever genug gewesen um auf Anhieb zu erkennen wie ich die Sachen richtig einstellen kann. Ich werde mal gucken ob man nicht irgendwo Einblick in die "normale" Audyssey Kurve bekommt und diese entsprechend manuell einstellen, vielleicht ist damit schon mein "Problem" gelöst - dann freut sich auch der Nachbar

Wie ist denn sonst die Meinung zum Yamaha? Falls mich der X2000 doch verzweifeln lässt.
basti__1990
Inventar
#6 erstellt: 23. Dez 2013, 13:39
Also beim Denon AVR 1713 (Vorgänger vom X1000) kann ich mir das Einmessergebnis anzeigen lassen und spätestens da kannst du ja notfalls die Werte abschreiben und dann so manuell anlegen und anpassen. Unter Lautsprecherkonfig muss dass doch zu finden sein.
elchupacabre
Inventar
#7 erstellt: 23. Dez 2013, 13:42
Meiner Meinung nach würde das meiste eine Optimierung der Raumakustik bringen.
Elektro2000
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 23. Dez 2013, 14:02
Danke Basti, werde mir das heute Abend mal angucken, aktuell bin ich noch auf der Maloche.

Und eine Optimierung der Raumaktustik ist nicht immer so einfach, oder hast du ein paar schnelle Tipps? Immerhin ist es noch ein WOHNzimmer, erst die nächste Bude bekommt ein MUSIKzimmer
elchupacabre
Inventar
#9 erstellt: 23. Dez 2013, 14:09
Erstmal Granitplatten unter die LS und mit Spikes ankoppeln, dann übertragen sich die Resonanzen schonmal nicht an den Boden und die Wände.

Eventuell wenn BR mit einem Stopfen zumachen und hinter die LS jeweils einen Absorber, das hilft schonmal viel. Hab ich bei mir auch und es sieht trotzdem wie ein Wohnzimmer aus.
Elektro2000
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 23. Dez 2013, 14:45
Danke für die Tipps, werde ich mir mal zu Herzen nehmen. Schonmal gute Vorsätze für 2014
Elektro2000
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 24. Dez 2013, 16:40
So, dann will ich doch am heiligen Abend nochmal ein kurzes Update geben.

Die Audyssey Kurve habe ich gefunden und bestmöglich in den Grafik EQ übertragen. Das Ergebnis ist noch nicht perfekt, aber ich taste mich heran. Der X2000 bekommt noch eine Chance.

Jetzt ist mir aber gerade das nächste Problem aufgefallen. Sobald ich den AVR einschalte, kann ich kein TV mehr gucken. Der AVR stört den Empfang. Auf dem Buldschirm erschein die Meldung "schwaches Signal" und man erkennt nur noch ein Mosaik wo früher mal ein TV Bild war.

Ich nutze ein Amazon Basic HDMI Kabel und hab es schon gegen ein Oehlbach ausgetauscht, ohne Erfolg.

hat hier vielleicht jemand einen Rat?
MilesAway
Stammgast
#12 erstellt: 05. Jan 2014, 10:57
Unbedingt DynVol AUSSCHALTEN und nachsehen ob der Restorer an ist. Dann diesen auch ausschalten!
Es sollte wie folgt aussehen: DynVol:OFF/DynEQ:ON Restorer:OFF!
DynVol ist nur bei TV Sendungen sinnvoll (ich habe es aber immer AUS), zum Musikhören ist es nicht gedacht.
Der DynEQ hingegen sollte immer an sein. Ist der Bass nun immer noch zu wuchtig, dann würde ich die Einmesspositionen mal variieren.
Bei mir klingt es am Besten, wenn ich das Mikro nur etwa 10cm verschiebe, aber da ist jeder Raum anders und man sollte sich da selber ranmessen ;-)
AV_Fan4
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 05. Jan 2014, 12:12
Genau diese Beschränkung von Audyssey verkaufte ich meinen Denon und legte mir einen Pioneer zu. Ist eigendlich sehr schade weil das Einmess System ja ansonsten sehr gut ist. Bin mal gespannt ob du es beheben kannst.
Elektro2000
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 05. Jan 2014, 12:14
Hi,

Danke für diesen Tipp. Ich habe inzwischen sehr viele Sachen probiert und habe eine Einstellung gefunden, mit der man leben kann. Leider immer nicht auf dem Niveau wie ich es mir gewünscht hätte. Ich habe mir jetzt den Yamaha RX-V775 bestellt und werde beide Geräte noch einmal testen, anschließend geht dann eins wieder zurück.

Ich werde berichten.
basti__1990
Inventar
#15 erstellt: 05. Jan 2014, 14:33
Na da bin ich ja mal gespannt mal wieder ein Multi XT vs. YAPO RSC Test


[Beitrag von basti__1990 am 05. Jan 2014, 14:33 bearbeitet]
Elektro2000
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 12. Jan 2014, 02:34
Wie versprochen werde ich hier kurz berichten wie mein Vergleich zwischen Denon X2000 und Yamaha RX-V775 ausgegangen ist.

Ich habe den Yamaha jetzt seit 3 Tagen angeschlossen. Optisch gefällt er mir etwas besser als der Denon, aber das ist ja nebensächlich. Kommen wir zum wichtigen. Ich habe den AVR angeschlossen, mich kurz mit dem etwas seltsamen Menu vertraut gemacht und habe die Messung per YAPO an 3 Positionen gestartet. Das Ergebnis war ehrlich gesagt nicht wirklich zufriedenstellend. War der Bass bei Denon noch deutlich zu kräftig, war bei Yamaha plötzlich gar keiner mehr vorhanden. Zur Erinnerung ich nutze ein 5.0 System.

Also hieß es erstmal sich durch diverse Einstellungen zu arbeiten. Nachdem ich ca 2 Stunden mit dem Handbuch und "Try n Error" verbracht habe, habe ich aufgegeben mich mit dem Sound für Filme zu befassen und habe mich an Musik versucht.

Da ich Musik eigentlich immer im Pure Mode höre und dort eigentlich keine Einstellungen mehr am AVR vorgenommen werden können, war hier also wirklich nur mein Ohr gefragt. Ein paar Songs später war für mich klar, hier hat der Yamaha die Nase leicht vorne. Hier war auch plötzlich wieder ein knackiger Bass ohne zu dröhnen. Der denon arbeitet hier auch hervorragend, leider dröhnt hier der Bass manchmal so heftig, dass es einfach keinen Spaß macht. Aber hier kann natürlich auch mein Raum Einfluss auf das Ergebnis haben.

Nachdem klar war, dass der Yamaha auch Bass kann, wollte ich also auch meinen Sound bei Filmen optimieren. Ich hab einfach nochmal neu eingemessen und siehe da, das Ergebnis war schon deutlich besser. Bass war vorhanden, aber nicht so übertrieben heftig wie beim Denon. Aber leider fehlte jetzt gänzlich das Surround Gefühl. Ich war kurz davor Wahnsinnig zu werden. Ich habe aus Verzweiflung einfach noch ein drittes Mal neu eingemessen, diesmal nur an einer Position. Tja und damit war auch das Problem gelöst. Auch wenn der Denon hier noch einen Zacken besser arbeitet.

Mein Fazit ist, dass keins der Geräte "Perfekt" ist. Der Denon wäre klar vorne, wenn man den Basspegel reduzieren könnte. Die manuelle Einstellung im Grafik-EQ - mit der ich etliche Stunden verbracht habe - kommt nie an die Audyssey Ergebnisse ran. Der Yamaha hat leider Schwächen beim "mittendrin Gefühl" möglicherweise kann man das aber durch manuelle Eingriffe in den EQ ändern. Damit werde ich mich die Tage mal beschäftigen. Zum jetzigen Zeitpunkt bin ich echt unentschlossen welches Gerät ich behalten soll. Ich werden mich noch ein bisschen mit dem Yamaha beschäftigen und dann entscheiden.
AV_Fan4
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 12. Jan 2014, 02:58
Ich muss sagen, dass mir der Bass ohne Sub Unterstützung beim Pioneer echt ordentlich ist auch wenn es hier nur ein Messpunkt gibt. Das Surroundfeld war aber auch außerhalb von diesem Messpunkt überzeugend. Vielleicht hast ja lust mal einen Pioneer zu Testen, wenn er nicht gefällt kann man ihn ja wieder zurückschicken. Hatte bei Denon genau das gleiche Problem.
Elektro2000
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 12. Jan 2014, 14:31
Hi, welchen Pioneer meinst du genau? Vielleicht teste ich den auch noch :-)
MilesAway
Stammgast
#19 erstellt: 12. Jan 2014, 20:13
Wie schon erwähnt, der Bass lässt sich beim Denon durchaus "milder" setzen. Ohne DynVol. (aber mit DynEQ.) und ohne Restorer klingt der Denon doch sehr ausgewogen. Aber Klang ist halt auch Geschmackssache. Ich habe diverse Geräte durchprobiert, lande aber immer wieder bei Denon. Hauptgrund: ich kann auch bei Zimmerlautstärke einen vollen Klang geniessen. Während Pioneer und Yamaha doch immer eine gewisse Lautstärke brauchen, um gut zu klingen.
Würde auch sagen, schlecht ist heute kein Gerät mehr. Je nach Einsatzgebiet punktet das Einte oder Andere mehr.
AV_Fan4
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 12. Jan 2014, 22:35
Vom Preis her würde ich vielleicht mal den vsx 923 oder 1123 probieren wenn es jedoch nix ist kann man ja immer noch wechseln und zurückschicken
Elektro2000
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 13. Jan 2014, 00:47
Leute ich werd noch verrückt und wünsche mir langsam mir nie einen neuen AVR zugelegt zu haben.

Ich habe beim Yamaha jetzt eine Einstellung gefunden mit der ich wirklich sehr gut leben kann. Doch dann sind mir folgende Probleme aufgefallen.

Ich höre Musik oft über einen Medien Pc mit XBMC, stelle ich den AVR auf Pure Direct während XBMC läuft, schaltet sich der AVR ab. Schalte ich erst in den Pure Mode und starte dann XBMC läuft alles problemlos. Was soll denn das? Das ist ein absolutes No Go, ich will nicht immer XBMC schließen wollen nur um es dann direkt wieder zu starten.

Außerdem schaltet sich das Gerät zwar zusammen mit meinem TV in den Standby. Aber einschalten läßt sich der Yamaha nicht zusammen mit dem TV. Auch die Lautstärke kann ich nicht über den TV regulieren, das ging jedoch beim Denon und bei meinem alten Onkyo.

@Miles Away: ich hatte das bereits probiert mit dem DynVol leider war immer noch viel zu viel Bass im Sound. Ich hatte mit dann damit geholfen den Pegel der Frontspeaker auf -5,5 zu stellen, damit war der Bass immer noch sehr gut vorhanden, aber nicht mehr so penetrant. Leider ist damit auch Räumlichkeit flöten gegangen, da allem andere an Mitten und Höhen auch stark kastriert wurde.
Elektro2000
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 13. Jan 2014, 16:42
Der Yamaha geht zurück. Der hat ne Macke, schaltet sich selbst aus und hat Tonaussetzer.

Hab jetzt auch den Pioneer VSX 923 bestellt und erhalte zusätzlich eine Ersatzlieferung für den Yamaha. Ich hatte mit dem Pioneer VSX 1223 geliebäugelt, aber ich konnte zu dem Gerät nicht wirklich viele Erfahrungen finden und hab mich lieber auf keine weiteren Experimente mehr eingelassen...

Die bei dem Onlineshop mit dem A am Anfang halten mich vermutlich für völlig behämmert ;-) 4 AVRs in 4 Wochen.

Das einzige das nervt ist die Rennerei zur Post um die Kisten zurückzuschicken :p

Ich werde euch auf Wunsch auf dem Laufenden halten.
AV_Fan4
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 13. Jan 2014, 18:32
Ja mich würde es interessieren ob du mit dem Pioneer zufrieden bist. Hatte auch über längerem mehrere AVRs von Onkyo über Yamaha und Denon bis hin zum Pioneer und bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Man man zwar nur einen Punkt einmessen aber an diesen einen Punkt war der Klang dann auch gut. Bin mal auf den Bericht gespannt
dawn
Inventar
#24 erstellt: 13. Jan 2014, 19:22

Die bei dem Onlineshop mit dem A am Anfang halten mich vermutlich für völlig behämmert


... und werden Dich vermutlich bald rausschmeißen:
http://www.stern.de/...der-aus-2046022.html
streifenkauz
Inventar
#25 erstellt: 13. Jan 2014, 19:38

Elektro2000 (Beitrag #16) schrieb:
Wie versprochen werde ich hier kurz berichten wie mein Vergleich zwischen Denon X2000 und Yamaha RX-V775 ausgegangen ist.(..)

Da ich Musik eigentlich immer im Pure Mode höre und dort eigentlich keine Einstellungen mehr am AVR vorgenommen werden können, war hier also wirklich nur mein Ohr gefragt. Ein paar Songs später war für mich klar, hier hat der Yamaha die Nase leicht vorne. Hier war auch plötzlich wieder ein knackiger Bass ohne zu dröhnen. Der denon arbeitet hier auch hervorragend, leider dröhnt hier der Bass manchmal so heftig, dass es einfach keinen Spaß macht. Aber hier kann natürlich auch mein Raum Einfluss auf das Ergebnis haben.

Nachdem klar war, dass der Yamaha auch Bass kann, wollte ich also auch meinen Sound bei Filmen optimieren. Ich hab einfach nochmal neu eingemessen und siehe da, das Ergebnis war schon deutlich besser. Bass war vorhanden, aber nicht so übertrieben heftig wie beim Denon. Aber leider fehlte jetzt gänzlich das Surround Gefühl. Ich war kurz davor Wahnsinnig zu werden. Ich habe aus Verzweiflung einfach noch ein drittes Mal neu eingemessen, diesmal nur an einer Position. Tja und damit war auch das Problem gelöst. Auch wenn der Denon hier noch einen Zacken besser arbeitet.

Mein Fazit ist, dass keins der Geräte "Perfekt" ist. Der Denon wäre klar vorne, wenn man den Basspegel reduzieren könnte. Die manuelle Einstellung im Grafik-EQ - mit der ich etliche Stunden verbracht habe - kommt nie an die Audyssey Ergebnisse ran. Der Yamaha hat leider Schwächen beim "mittendrin Gefühl" möglicherweise kann man das aber durch manuelle Eingriffe in den EQ ändern. Damit werde ich mich die Tage mal beschäftigen. Zum jetzigen Zeitpunkt bin ich echt unentschlossen welches Gerät ich behalten soll. Ich werden mich noch ein bisschen mit dem Yamaha beschäftigen und dann entscheiden.

Das was du mit "Surround Gefühl" oder "Mittendringefühl" beschreibst wird beim Denon u.a. durch eingeschaltetes Dynamic EQ und Dynamic Volume erreicht. Beim Yamaha ist Adaptive DRC das Pendant zu DynVol., den Rest kannst du bei Yamaha mittels EQ bzw. selbst eingestelltem DSP machen.
Das geht beim Denon nicht. Das heißt wenn der Klang mit Audyssey Funktionen gefällt, wunderbar, ansonsten hat man das von dir beschriebene Problem.
.



MilesAway (Beitrag #19) schrieb:
..Aber Klang ist halt auch Geschmackssache..
Würde auch sagen, schlecht ist heute kein Gerät mehr. Je nach Einsatzgebiet punktet das Einte oder Andere mehr.

Elektro2000
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 13. Jan 2014, 20:05

dawn (Beitrag #24) schrieb:

Die bei dem Onlineshop mit dem A am Anfang halten mich vermutlich für völlig behämmert


... und werden Dich vermutlich bald rausschmeißen:
http://www.stern.de/...der-aus-2046022.html


Bin seit jetzt 8 Jahren Kunde und habe erst 2 oder 3 Sachen retourniert. Klar jetzt ist es gerade viel, aber ich gelobe Besserung.

Aber danke für den Hinweis.
BillyIdol
Stammgast
#27 erstellt: 13. Jan 2014, 21:09

Elektro2000 (Beitrag #16) schrieb:

1.
Ich habe den Yamaha jetzt seit 3 Tagen angeschlossen.
2.
mich kurz mit dem etwas seltsamen Menu vertraut gemacht
3.
und habe die Messung per YAPO an 3 Positionen gestartet. Das Ergebnis war ehrlich gesagt nicht wirklich zufriedenstellend., war bei Yamaha plötzlich gar keiner mehr vorhanden.
4.
Zur Erinnerung ich nutze ein 5.0 System.
5.
Nachdem ich ca 2 Stunden mit dem Handbuch und
6.
Aber hier kann natürlich auch mein Raum Einfluss auf das Ergebnis haben.



.


Ich habe mir erlaubt einige Punkte herauszupicken..und Kritik zu üben, sorry.

1.Ich habe auch ein aktuellen Yamaha AVR..nach nur drei Tagen ist ein Fazit nicht möglich..Das dauert ca. 3-4 Wochen.
Nach ca. 3-4 Wochen kann ich den AVR blind bedienen und kenne ALLE Funktionen.

2.siehe 1.
Das kann nichts werden..

3. Ich habe nichts eingemessen, bzw. das Ergebniss verworfen..Zum Musikhören nicht geeignet..
Einzig meine Ohren sind hier die Referenz..(und das dauert)

4.
Ich 4.0

5.
Ich Tage

6.
Wenn du mit beiden wie ich finde hochwertigen AVRs es nicht hinbekommst, kann es am Raum liegen..oder Ls..

MfG
Elektro2000
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 13. Jan 2014, 22:03
Hi, klar deine Kritik ist zum Teil natürlich berechtigt.

Und das "seltsame" Menu wie ich es genannt habe, finde ich inzwischen recht gut. Natürlich kann man ein neues Gerät nicht von Anfang an perfekt bedienen, aber das war nie ein Grund mich für oder gegen das Gerät zu entscheiden.

Das Einmessergebnis habe ich manuell angepasst und ich war auch recht zufrieden, klar kann man noch hier und da was verbessern. Das Handbuch habe ich inzwischen auch noch ein paar mal studiert. Ich habe halt nur 14 Tage bis ich wieder zum Postamt muss ;-) (oder eben nicht)

Der Yamaha geht trotzdem zurück, da er sich seit heute nicht mehr einschalten lässt. Also wird er wohl einen technischen Defekt haben, möglicherweise hatte das ja auch Einfluss auf den Sound.
BillyIdol
Stammgast
#29 erstellt: 13. Jan 2014, 22:43

Elektro2000 (Beitrag #28) schrieb:




Das Einmessergebnis habe ich manuell angepasst und ich war auch recht zufrieden, klar kann man noch hier und da was verbessern.



Das ist das wichtigste..das man diese Möglichkeit hat.
Ich selber war nach drei Wochen durch..so wie es jetzt ist, sagen mir meine Ohren, ist das Optimum was AVR und LS hinbekommen..

Ein Denon ist da z.B für dieses Feintuning völlig unbrauchbar, hast du ja selbst erkannt..

Lese dich evl. nochmal in die Möglichkeiten des parametrischen EQ des 775 ein..in der BDA steht da eher wenig...evl.googeln.

Den genaugenommen bietet kein anderer AVR in dieser Preisklasse mehr "KlangTools"..ist schon fast ein Tonstudio..

MfG


[Beitrag von BillyIdol am 13. Jan 2014, 22:44 bearbeitet]
Turbolappen
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 14. Jan 2014, 13:54
Hi,

der weitere Testverlauf würde mich auch interessieren......

Habe am WE den Denon X 2000 im Sterebetrieb gegen meinen 3 Jahre alten Yamaha RV X467 antreten lassen. Er hatte keine Chance!
Ausführlicher Bericht ist hier:

http://www.hifi-foru...m_id=101&thread=1609

Allerdings suche ich immer noch einem guten Netzwerk-Receiver, den man auch gut im Stereobetrieb verwenden kann.

Dabei bin ich auf folgenden Bericht aus dem Jahre 2012 gestoßen.

http://www.hifi-regl...2a89872695b1c8978031


Zum Schluss wird versucht die Receiver vom Stereobetrieb her zu beschreiben. Ich lese das so, dass Pioneer und Yamaha sich dort positiv von den Onkyo´s und Denon´s abheben. -- Ist zumindest meine Interpretation des Artikels.

Gruß


[Beitrag von Turbolappen am 14. Jan 2014, 18:52 bearbeitet]
BillyIdol
Stammgast
#31 erstellt: 14. Jan 2014, 20:40

Turbolappen (Beitrag #30) schrieb:
Hi,

der weitere Testverlauf würde mich auch interessieren......


Er hatte keine Chance!


Gruß



Das wundert mich nicht..
Elektro2000
Ist häufiger hier
#32 erstellt: 17. Jan 2014, 23:22
So Leute, da hier ja offensichtlich ein paar Leute sind die gerne wissen wollen wie es mit meinem AVR Chaos weitergegangen ist hier ein kleines Update.

Am Mittwoch sind sowohl Pio VSX923 als auch ein neues Yamaha RX-V775 gekommen. Da ich heute einen Tag Urlaub hatte habe ich mich heute nur um dass Thema "Toller Sound ohne die Nachbarn zu ärgern" gekümmert. Wie ich ja schon erwähnt hatte, hatte ich für den 775 eine Einstellung gefunden die mir wirklich gut gefiel. Diese habe ich auch auf das neue Gerät übertragen und losgehört. Sofort war klar, mein erster 775 hatte definitiv einen Defekt. Der neue Klang bei gleicher Einstellung, bei der Zuspielung der gleichen Quellen deutlich dynamischer und kräftiger. Da war auch das "Mittendrin Gefühl" welches ich so am Denon gemocht habe wieder, selbst ohne DRC.

Den Rest des Tages habe ich damit gebracht diverse Szene aus ausgewählten Filmen zu schauen und viel und laut Musik zu hören. Was soll ich sagen, der Yamaha hat mich völlig überzeugt. Allerdings habe ich ein Handshake Problem mit meinem HTPC, der erkennt den 775 nämlich nicht, sondern denkt mein Pana wäre direkt angeschlossen. Außerdem funktioniert zwar die HDMI Steuerung für das Ausschalten meiner Geräte, aber einschalten funktioniert nicht, das ging jedoch bei Denon und Onkyo ohne Probleme. Dies ist aber wohl ein bekanntes Yamaha Problem, zumindest sagt das das Google Orakel.

Morgen werde ich auch noch den Pioneer testen, allerdings wird es kein fairer Vergleich, da ich wirklich vom Yamaha begeistert bin.
Turbolappen
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 18. Jan 2014, 00:17
Hi,
Das klingt ja schon mal gut! Glaube es wird bei mir auch der 775!

Schon mal besten Dank für dein Test.
Gruß
BillyIdol
Stammgast
#34 erstellt: 18. Jan 2014, 00:21

Elektro2000 (Beitrag #32) schrieb:

Morgen werde ich auch noch den Pioneer testen, allerdings wird es kein fairer Vergleich, da ich wirklich vom Yamaha begeistert bin.



Die Begeisterung sollte noch zunehmen..man sollte dem Yamaha Zeit geben..Es dauert bis man den Sound in sich aufnimmt.

Er ist nicht ganz so ef­fekt­ha­sche­risch wie andere..das macht die "Langzeitqualität" aus..

..man ist auch noch nach vielen Jahren zufrieden.


Mfg
Turbolappen
Ist häufiger hier
#35 erstellt: 19. Jan 2014, 12:37
Schnäppchen-Alarm,

als Alternative werfe ich mal folgendes Modell in den Raum:


http://www.idealo.de...rx-v1073-yamaha.html


Ich war kurz davor mir den 775er zu bestellen, bis ich heute morgen zuällig auf ihn hier gestoßen bin.

Der wurde ursprünglich wohl in 2012 für den australischen Markt produziert. Es gibt sonst wenig Info´s über ihn. Ich hab ihn mir aber direkt in Titan bestellt.


Klanglich soll er wohl mit dem 775er ebenbürtig sein. Aber ich stehe auf das "Kläppchen" auf der Vorderseite

Den geringen Aufpreis nehme ich dafür gerne in Kauf. Ansonsten fehlt ihm wohl MHL und Spotify und die lernbare Fernbedieung. Ich kann getrost auf die Dinge verzichten.

Bin mal gespannt....

Gruß


[Beitrag von Turbolappen am 19. Jan 2014, 12:39 bearbeitet]
jo's_wumme
Inventar
#36 erstellt: 19. Jan 2014, 14:12
Der 1073 ist das Pendant zum RX-A1020. Zu dem Preis sicher ein klasse Gerät, bei mir steht aber schon der 775.

Teile deine Meinung, obwohl das Modell bereits 2 Jahre auf dem Buckel hat, ist es bis auf das MHL Immer noch top aktuell und Spotify ist ohnehin nur mit einem Premiumabo nutzbar.

Ich finde es gut, dass die Geräte allem Anschein nach doch etwas länger aktuell sind, als von vielen hier im Forum befürchtet, die immer wieder schreiben, dass man AVR's nach 3 Jahren ohnehin kübeln könne, dem ist zum Glück nicht so.

Allerdings würde ich mich aktuell ob der bevorstehenden Neuerungen mit HDMI 2.0 und HDCP schon fragen, ob ich gerade jetzt einen neuen AVR kaufen möchte. Denke, wenn man hier noch 3 bis 4 Monate wartet, bekommt man wieder zukunftsfähige Receiver, wenngleich natürlich zu höheren Preisen.
jori0001
Ist häufiger hier
#37 erstellt: 20. Jan 2014, 19:12
@ Elektro2000

Konnstest du übers Wochenende testen? Würde mich mal interessieren, wie dein Fazit ist.
Elektro2000
Ist häufiger hier
#38 erstellt: 20. Jan 2014, 20:28
Nabend zusammen, ich konnte die letzten beiden Tage (zugegeben kein besonders großer Zeitraum) nutzen um auch den Pio mal ordentlich zu testen.

Nach dem ersten Einmessen war die Enttäuschung ähnlich groß wie beim Yamaha zu Anfang. Leider fehlte es einfach an allem, kein Bass, keine Dynamik. Aber von sowas lasse ich mich inzwischen ja nicht mehr abschrecken. Also erstmal manuell alles bestmöglich eingestellt und ich muss sagen das Ergebnis gefällt.

Meine persönliche Meinung ist jedoch, dass der Yamaha noch einen kleinen Vorsprung hat. Irgendwie ist er hier einen Zacken dynamischer, dort etwas kräftiger. Allerdings habe ich in den Yamaha auch deutlich mehr Zeit investiert um ihn an meinen Geschmack anzupassen.

Im Pure Modus muss ich allerdings gestehen tuen sich beide fast nichts. Zumindest nicht bei meinen Speakern. Wenn diese im Sommer durch die Little Princess ersetzt werden würde ich gerne nochmal testen ;-)

Also mein persönliches Fazit der drei Geräte:

Der Denon kommt meiner Meinung mit dem besten Einmesssystem daher, zumindest in meinem Hörraum passte hier von Anfang an das "Mittendringefühl". Allerdings erlaubt er bei eingeschaltetem Audyssey keinen Eingriff in Bass und Höhen, was in einer Mietwohnung schonmal zu genervten Nachbarn führen kann.

Der Pioneer ist in meinen Augen der klare Preis / Leistung Sieger. Im Moment gibts das Gerät für unter 300 EUR und ich war echt gewillt, den Pioneer zu behalten. Da er wirklich ein sehr gutes Ergebnis erzielt und das für 200 EUR weniger als der Yamaha.

Am Ende habe ich mich aber trotzdem für den Yamaha entschieden, trotz der Hdmi Handshake Probleme - die im Übrigen die beiden anderen Kandidaten nicht hatten - bleibt das Gerät im Haus. Mich überzeugt vor allem die Möglichkeit bei Bedarf sehr stark in den EQ eingreifen zu können. Und der doch etwas knackigere Sound. Auch habe ich herausgefunden, das man mit eingeschaltetem DRC auch nachts ein gutes "Mittendringefühl" erzeugt ohne die Nachbarn zu wecken.

Ich denke mit dem 1073 der hier erwähnt wurde macht man auch nichts falsch, der ist optisch sogar noch eine ganze Ecke schicker.

Abschließend möchte ich sagen, dass das hier nur mein Empfinden ist. Geschmäcker sind glücklicherweise unterschiedlich. Aber jedem dem hiermit etwas geholfen wurde, gern geschehen.
BillyIdol
Stammgast
#39 erstellt: 20. Jan 2014, 20:51

Elektro2000 (Beitrag #38) schrieb:
Mich überzeugt vor allem die Möglichkeit bei Bedarf sehr stark in den EQ eingreifen zu können.



Diese Option sollte man sich immer offen halten..

Viel Freude mit dem Yamaha..

MfG
jori0001
Ist häufiger hier
#40 erstellt: 20. Jan 2014, 20:58
Hmm, hätte ja wetten können, dass du doch beim Pio hängen bleibst. Aber war interessant. Danke fürs Testen....
AV_Fan4
Ist häufiger hier
#41 erstellt: 20. Jan 2014, 21:45
Hätte auch gedacht, dass es der Pio wird aber wenn der Yami -500€ Teurer ist muss sich ja der Mehrpreis lohnen. Jedenfalls war es sehr interessant die Ergebnisse zu lesen.

Viel spaß mit deinem Yamaha
Turbolappen
Ist häufiger hier
#42 erstellt: 20. Jan 2014, 23:19
Hi,

auch von mir ein Danke für den Vergleich. Hätte nicht gedacht, dass der Abstand vom Pio zum Yamaha recht gering ausfällt.
Ich kenn den Pio nicht vom Klang her aber von der Verarbeitung her, schätze ich den Yamaha deutlich besser ein. Ich hab letztens beim Saturn
einen 5 irgendwas gesehen. Echt miese Haptik ein ein total eiernden Volume-Regler....Da ist mein Yamaha in der Preisklasse deutlich wertiger vom Feeling her... wobei ich nicht einschätzen kann, ober der 923 besser verarbeitet ist.

Jedenfalls nette Einschätzung von dir und ich freue mich umso mehr auf meine neuen Yamaha

Gruß Turbolappen
Turbolappen
Ist häufiger hier
#43 erstellt: 22. Jan 2014, 14:27
Ich darf seit gestern den Yamaha RX-V1073 mein Eigen nennen.
Kaufpreis war 599€!

Hab ihn gestern Abend angeschlossen. Allerdings hab ich die Einstellungen übergangsweise erst mal manuell eingestellt da es schon spät recht war. Werde heute Abend mal die automatische Einrichtung mit Yapo vornehmen. Aber selbst das gestrige manuelle Ergebnis – auf die schnelle- ist schon mal der Hammer! Der Sound ist der Wahnsinn. Ich kriege mein Grinsen einfach nicht mehr aus dem Gesicht. Es ist unglaublich, was der Receiver aus meinen Jamo´s rausholt und überhaupt kein Vergleich zur 4er Serie oder zum Denon X 2000! Wer also noch ein bisschen drauflegen kann, sollte den –oder den 775- als Alternative ernsthaft in Betracht ziehen.

Gruß turbolappen
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Alternative für Denon X2000
Bob2003 am 03.09.2014  –  Letzte Antwort am 13.09.2014  –  5 Beiträge
Suche Beratung/Alternative für DENON AVR-X2000
megalodon66 am 02.02.2014  –  Letzte Antwort am 06.09.2014  –  6 Beiträge
Alternative zum Denon 1612
Bikesen am 19.04.2012  –  Letzte Antwort am 20.04.2012  –  11 Beiträge
Alternative zum Denon 2313
v1per am 19.04.2013  –  Letzte Antwort am 29.04.2013  –  14 Beiträge
Denon X2000 Einstellmöglichkeiten
Paschoy am 17.02.2014  –  Letzte Antwort am 17.02.2014  –  8 Beiträge
Denon x1000 oder x2000?
Stuermi am 18.06.2014  –  Letzte Antwort am 20.06.2014  –  4 Beiträge
Upgrade von Denon X1000 auf X2000 - oder Alternative?
Honigbaum am 02.04.2014  –  Letzte Antwort am 02.04.2014  –  4 Beiträge
DENON AVR-X2000+ welches LS ?
MasterE400 am 18.03.2014  –  Letzte Antwort am 21.03.2014  –  5 Beiträge
Alternative zum Denon AVR 2106
Willyviper am 08.01.2007  –  Letzte Antwort am 09.01.2007  –  3 Beiträge
Bessere alternative zum Denon 2106?
fure am 14.06.2009  –  Letzte Antwort am 14.06.2009  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2013
2014

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder848.004 ( Heute: 14 )
  • Neuestes Mitglieddrikkes
  • Gesamtzahl an Themen1.414.481
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.928.950

Hersteller in diesem Thread Widget schließen