Yamaha RX-V640 + Infinity Modulus -- gute Kombination??

+A -A
Autor
Beitrag
masta24
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 15. Sep 2003, 19:19
Liebe Leute!

Hab mich die letzten Tage ein wenig zum Thema HiFi, Surround & Co eingelesen, da ich in meinem Wohnzimmer (5,40 x 3,40m) eine neue Audio-Ausrüstung aufbauen will.

Ich überlege ernsthaft, mir das Infinity Modulus-HCS Lautsprechersystem zu kaufen. Den Verstärker, den ich mir dazu aussuchen würde, wäre der Yamaha RX-V640.

Dazu habe ich nun 3 Fragen:

1.) Ist diese Lautsprecher/Verstärker-Kombination sinnvoll oder passen diese beiden Produkte nicht optimal zusammen (z.B. weil eine Komponente die andere qualitativ nicht völlig ausnutzen kann)

2.) Der Yamaha-Verstärker hat eine FIXE Bassübernahmefrequenz von 90 Hz. Die Modulus-Satelitten beginnen laut Datenblatt erst ab 95Hz zu arbeiten (und dort vermutlich noch nicht optimal, nehme ich an). Ist das ein Problem? Wie wäre das zu lösen?

3.) Der Yamaha-Verstärker hat einen einzelnen MONO-Cinch Subwoofer-Ausgang. Der Subwoofer hat sowohl einen MONO-LFE Eingang als auch einen Stereo-Cinch-Eingang. Was ist besser: Den einen Ausgang am Yamaha über ein Mono-Kabel an den LFE-Eingang am Subwoofer anzuschließen oder über ein Y-Cinch-Kabel mit dem Stereo-Cinch Eingang am Subwoofer zu verbinden?

Vielen herzlichen Dank im Voraus!!!!

Masta
PIWI
Inventar
#2 erstellt: 17. Sep 2003, 11:50
Hallo Masta !

Allgemein :
Prinzipell ist das eine Frage des Geldbeutels und der Ansprüche.
Wenn man viel Musik hört, rate ich von Sub/Sat-Kombis eher ab. Bei Kino ist das nicht ganz so dramatisch.
Das Modulus sieht halt echt geil aus. Wenn Dir der Sound reicht, ist das OK. Gehört habe ich sie noch nicht.
Bin ein Anhänger von Stand-LS.

Zu 1:
-----
Rein technisch gesehen, passen die beiden Produkte nicht ganz optimal zusammen. Siehe 2. Dem Yamaha kann man mit Sicherheit auch andere Kombis oder schöne Regal-LS spendieren, wenn Stand-LS nicht möglich.
Glaube andere Hersteller (Denon, HK, etc.) bieten in der Preisklasse des 640 schon flexible Trennfrequenzen an.

Beide Produkte allein betrachtet, finde ich OK.
In Kombination durchaus akzeptabel.
Betreibe selbst Yamaha AX-2 mit Infinity Kappa 70.

Zu 2:
-----
Laut Infinity Homepage
Sats : ab 100 Hz
Center : ab 80 Hz (Der ist etwas größer)

Wir reden also von einem "Loch" bei Front/Rear zwischen 90 und 100 Hz.
Ob das jetzt in der Praxis überhaupt vorhanden, noch mehr, oder sogar weniger wird, ist ohne Messung schwer zu beurteilen.
Die Frequenzen werden ja nicht abrupt abgeschnitten. Gehen die Satteliten wirklich bis 100 Hz runter.
Das Problem ist eigentlich nur, ob es Dir was ausmacht.
Dass es sich drastisch bemerkbar macht, glaube ich kaum.
Echte HiFi-Gurus akzeptieren sowas natürlich nicht.

Lösungen :
a) Eventuell zusätzliche Elektronik. Experten können Dir mehr sagen.
b) Sub in Front reinschleifen und LFE-Kanal am 640 umleiten.
Kommt drauf an, wie das klingt.
c) Zweiter Sub, zumindest für Front.
d) Das kleine "Loch" einfach akzeptieren. Wer weiß schon ob es mit 100 Hz Trennfrequenz am Amp wirklich besser klingt.
Der Center geht ja bis 80 Hz.

Zu 3:
-----
Das schöne an Aktiv-Subs ist die Flexibilität.
a) Eigene Lautstärke Regelung.
b) Wenn normale LS-Eingänge oder Cinch-Stereo und LS-Ausgänge vorhanden, kann man sie auch in Front oder Rear reinschleifen. Das hat der Modulus-Sub alles.
c) Beides (Front und LFE) gleichzeitig geht wahrscheinlich nicht, mal Infinty fragen.

Mit einem Y-Kabel braucht man für LFE nicht verbinden.
Bringt höchstens etwas mehr Lautstärke. Dafür hat man aber den Lautstärke-Regler.

Wenn Du das Modulus kaufst, kannst Du aber den Stereo-Eingang mal für Unterstützung der Fronts testen.

MfG
PIWI


[Beitrag von PIWI am 17. Sep 2003, 18:05 bearbeitet]
2_of_7
Stammgast
#3 erstellt: 17. Sep 2003, 14:41
Hallo Masta,

sag mal, wo hast Du das denn gelesen:


Der Yamaha-Verstärker hat eine FIXE Bassübernahmefrequenz von 90 Hz.


Ich plane mir auch einen Yamaha Receiver zu holen, und bin an solchen Infos natürlich brennend interessiert. Auf Yamaha-online.de konnte ich nix von 90Hz in den technischen Details finden.
Da ich auch ein 'Neuling' bin, eine kurze Frage:
Bedeutet das, dass der Yamaha also an die Frot L & R, Front Center und Surround L, R & Center nur Frequenzen ab 90 Hz weitergibt?

Wenn ja, wäre das ja generell nicht sooo schlimm, da Du bei Satteliten-Boxen ja eh nicht die große Bass-power hast und eben diese Frequenzen der Sub übernehmen soll. Zudem sind sehr niedrige Frequenzen ja für den Menschen eh nicht räumlich ortbar.

Zum Thema Mono/Stereo Sub-eingang, kann ich nur meinem Vorschreiber beipflichten: Stereo macht den Sub nur lauter, aber dank Aktiv-sub mit Regler, kann man das locker kompensieren.

In einer perfekten Welt natürlich mit einem digitalen Pegelmessgerät, von Deiner lieblings-Hörposition aus gemessen, damit Du alle Kanäle genau gleich laut bekommst.

Sollte ich jetzt die Sache falsch verstanden haben, und total zusammenhanglosen Blödsinn erzählen, bitte ich um Verzeihung!

Noch etwas zum 640er: Schau doch mal bei hifi-regler.de dort gibt's den 640er auch, und zwar zu einem sehr guten Preis. Im Mediamarkt hab ich den auch schon mal gesehen, (nur teurer dort) und die Titan-front sieht echt lässig aus!

Diese ominöse Preisanfrage dort, ist easy.In ca 5 Minuten hast Du Deine Email mit dem Preis, und wirst auch nachher nicht mit SPAM und Newslettern zugemüllt.

Ich (!!) würde aber geringfügig mehr investieren, und mir den 740 holen. Ist bei o.g. Online-shop wirkich kaum ein unterschied, und dann hast Du eine bessere Fernbedienung mit beleutetem LCD Display und nochmal 5 Watt mehr pro Kanal.

Viel Erfolg!

Chris
PIWI
Inventar
#4 erstellt: 17. Sep 2003, 14:57
Hallo 2 of 7 !

Der 640 hat KEINE flexible Übernahme-Frequenz.
Der 740 übrigens auch nicht.
Also fest, die ist bei Yamaha bisher immer bei 90 Hz.
Aber nur wenn "eingeschaltet".

Diese Übernahme betrifft doch nur die Betreiber von kleinen LS. Es wird überhaupt nur für LS getrennt, welche im Set up als "small" konfiguriert sind. Deren Bass-Anteil wird dann auf den Sub geleitet. "Large" bekommt natürlich die volle "Dröhnung". Da wird auch nicht getrennt/umgeleitet.
Kleine LS sollen auch deshalb keine Bass-Signale bekommen, damit sie nicht "zerbröseln". Nicht nur weil sie die nicht wiedergeben können.
Das Problem ist, dass ein paar Frequenzen mit der Modulus und dem 640 verloren gehen könnten. Theoretisch halt die zwischen 90 und 100 Hz.

So long
PIWI


[Beitrag von PIWI am 17. Sep 2003, 15:33 bearbeitet]
zucker
Moderator
#5 erstellt: 17. Sep 2003, 18:55
Hi Piwi

hast du einen 640?

gruß henry
PIWI
Inventar
#6 erstellt: 18. Sep 2003, 10:27

Hi Piwi

hast du einen 640?

gruß henry


Hallo Henry !

Nein, steht ja wohl im meinem Post, dass ich einen AX-2 besitze. Der trennt übrigens auch bei 90 Hz.

Was nicht bedeutet, dass ich noch keinen 640 gehört habe.
Datenblätter und Handbücher kann man downloaden.
Beim 640 geht es nur um die FIXE 90 Hz Übernahme-Frequenz.
Ist halt so und steht auch so im Handbuch.
Da muss man beim LS-Kauf halt drauf achten, besonders wenn Sub/Sat-Kombis.

Ist da ein Problem ?
Was hast Du denn ?

Wieso interessiert mich 640 :
Suche momentan selbst einen Nachfolger für meinen AX-2.
Und eventuell was Kleineres fürs Schlafzimmer (440 bis 640).
Insofern habe ich mich mit den kleineren Yammies schon beschäftigt.
Bin mittlerweile noch unschlüssig, ob der AX-2 überhaupt weg soll, der bleibt wahrscheinlich als Zweit-Gerät.
Gebraucht-Verkauf bringt bei älteren Amps leider nicht so viel. Zu Stereo-Zeiten war das etwas anders.

MfG
PIWI


[Beitrag von PIWI am 18. Sep 2003, 12:44 bearbeitet]
zucker
Moderator
#7 erstellt: 18. Sep 2003, 16:47
@ PIWI

nun ich möchte wissen, ob die pre-out`s klanglich und ausgangsspannungsmäßig veränderbar sind. dazu ist in keinem datenblatt und auch im i-net nichts zu finden.

henry
PIWI
Inventar
#8 erstellt: 18. Sep 2003, 17:22

@ PIWI

nun ich möchte wissen, ob die pre-out`s klanglich und ausgangsspannungsmäßig veränderbar sind. dazu ist in keinem datenblatt und auch im i-net nichts zu finden.

henry


Pre-Outs sind vorhanden.
Von veränderbarer Spannung steht nichts drin.
Ist mir auch bei dickeren Yammies noch nicht aufgefallen, dass die das könnten.
Wohl eher was für ne Vorstufe.
Habe mich damit allerdings auch noch nicht befasst, weil Passiv-LS und auch keine externen Endstufen.
Braucht man sowas ?

Zum Link Handbuch :
http://www2.yamaha.co.jp/manual/english/download.php?div=av&lang=english

Auf den deutschen Seiten ist mir aufgefallen, dass
nicht mehr für alle Geräte komplette Infos zur Verfügung stehen.

Bei yamaha-online.de funktioniert aber noch der Produktvergleich, da kann man auch noch einiges rausfinden.


MfG
PIWI


[Beitrag von PIWI am 18. Sep 2003, 17:52 bearbeitet]
masta24
Schaut ab und zu mal vorbei
#9 erstellt: 18. Sep 2003, 23:05
Hallo wiedermal!

Also, ich bin ja bis jetzt nur Kompakt-Stereoanlagen gewohnt sowie die Boxensets von Creative für den PC... Insofern bleibt natürlich die Frage, ob der Sprung auf ein Sub/Sat-Set wie das Modulus nicht sowieso eine große Verbesserung darstellt und ich das bisschen Frequenzloch ohnehin nicht hören werde...

ABER:

Heute war ich in einem Geschäft mal das Modulus-Set probehören. Hatte nur ganz kurz Zeit, weiß leider auch nicht mit welchem Verstärker gearbeitet wurde. Es klang auf jeden Fall ganz nett. Nicht atemberaubend, aber ganz ok.
Nur dann mache ich den Fehler zu sagen: "schließen Sie doch bitte diese beiden Standboxen da kurz an - nur zum Vergleich". Der Verkäufer tat es, und nach wenigen Takten lief ich schreiend aus dem Geschäft.
Ich dachte bisher immer, ich hätte "Schweinsohren" und hörte sowieso keine großen Unterschiede. Aber der Vergleich zwischen diesen beiden Boxensets war gigantisch. Plötzlich hörte ich eine Triangel in diese Musikstück, die ich am Modulus überhaupt nicht wahrgenommen hatte, und mehr noch: Ich hörte sie nicht nur, sondern ich konnte sagen wo sie sich im Raum befand: Nämlich links HINTEN, HINTER den Boxen... Unglaublich ;-)

Naja, leider kosten zwei dieser Standboxen (fragts mich nicht welche genau, irgendwelche von B&W) allein schon soviel wie das ganze Modulus-Set. Außerdem weiß ich nicht, wie sich das alles Platzmässig ausgehen soll bei mir... *jammer*

Was soll ich machen? Auf die Optik im Zimmer pfeifen und mit 2 Boxen anfangen und dann ganz langsam Boxen erweitern?

Wenn ja, welche Boxen (und welche Rear und Center-Erweiterungen) empfehlt Ihr für den Yamaha 640 ?

Vielen lieben Dank nochmals,

ein vom Sound-Unterschied noch geschockter
Masta
snark
Inventar
#10 erstellt: 18. Sep 2003, 23:51

Der Yamaha-Verstärker hat eine FIXE Bassübernahmefrequenz von 90 Hz.


Das ist eine ganz spezielle Yamaha-Einschränkung, die mindestens bis zum 1300er raufreicht (ob der neue 1400 da abweicht konnte mir noch keiner sagen, die Datenblätter rücken es nicht raus). Mit der festen Übernahmefrequenz schaffst Du bei "modischen" Satelitten eine Frequenzlücke, weil die üblicherweise zwischen 100 und 200 Hz erst lebendig werden.
Bei Heimkino kann man das aber sicherlich schlabbern (Ohr-Enthusiasten ruhig bleiben, kommt noch was ), aber bei Musik ist es eine ECHTE Einschränkung.

Bei der Gelegenheit könnte man für Harman Kardon mal ne Lanze brechen, da kann man die Übergabefrequenzen getrennt regeln, d.h. vorne runter hinten hoch...

so long
PIWI
Inventar
#11 erstellt: 19. Sep 2003, 11:00
Hi Masta !

Zum 1400 (Laut yamaha-online.de):
Er hat regelbare Übernahme-Frequenzen.
Und ein LS-Einmesssystem.
Und 7.1 THX-Select
Dürfte aber auch ne Stange mehr kosten als ein 640.
Bin ja selbst Yamaha-Fan, aber muss es unbedingt ein Yammie sein ?

Zu den LS :

Langsam erweitern macht Sinn, ist zwar nicht sofort komplett, aber wenn, dann macht es mehr Freude.
Ich habe auch mit 4.0 angefangen.

Das Modulus ist nicht wirklich schlecht. Aber Du hast ja selbst gehört, es geht besser.

Es müssen auch nicht gleich Stand-LS sein. Viele Regal-LS haben auch kein Problem mit den 90 Hz.

Du wirst bei vielen Herstellern passende Kombinationen (Center und kleinere Rears) zu deren Stand-LS finden. Auf alle Fälle aber Probehören.
Faustregel : Vom gleichen Hersteller und aus der gleichen Serie.

Bedenke nur : Der 640 ist kein Bolide. Je nachdem, was Du
für LS wählst, musst Du eventuell beim Amp/Receiver noch was drauflegen.

MfG
PIWI


[Beitrag von PIWI am 19. Sep 2003, 12:36 bearbeitet]
masta24
Schaut ab und zu mal vorbei
#12 erstellt: 19. Sep 2003, 19:47
Hallo PIWI!

Naja, es ging mir bei dem kurzen Hörvergleich ja eigentlich gar nicht um das 90Hz-Loch. Ich glaub daß ist gar nicht so aufgefallen. Das ganze Klangbild war einfach irgendwie differenzierter, jedes Instrument einzeln, beim Modulus war das ganze nur eine einzige Musik-Soße...
Woran liegt das? Am kleinen Volumen der Sateliten?

Lieben Gruß

Masta
PIWI
Inventar
#13 erstellt: 19. Sep 2003, 20:43

Hallo PIWI!

Naja, es ging mir bei dem kurzen Hörvergleich ja eigentlich gar nicht um das 90Hz-Loch. Ich glaub daß ist gar nicht so aufgefallen. Das ganze Klangbild war einfach irgendwie differenzierter, jedes Instrument einzeln, beim Modulus war das ganze nur eine einzige Musik-Soße...
Woran liegt das? Am kleinen Volumen der Sateliten?

Lieben Gruß

Masta


Hi Masta !

Ich weiß schon was Du meinst.
Das "Loch" sehe ich ja auch nicht wirklich problematisch.
Wollte nur allgemein darauf hinweisen, dass man LS einfach sorgfältig auswählen sollte.

Ich kenne das Modulus selbst nicht.
Viele Modulus-Käufer sind mit Sicherheit zufrieden.
Ich war leider beim Hörtest auch nicht anwesend.
Das andere System habe ich auch nicht gehört.

Ich bin kein LS-Entwickler.
Aber Durchmesser der Membranen ist bei LS einer von vielen Faktoren.

Ein FAIRER Hörtest von verschiedenen LS-Systemen bedarf aber einer gewissen Sorgfalt.

Welche Preis-Klassen werden verglichen ?
(Könnte ja da schon unfair werden)
Hing die gleiche Elektronik dran ?
(Wir wollen LS vergleichen)
Gleicher Datenträger ?
Mit gleicher Lautstärke gehört ?
(Lauter klingt oft besser)
Alle Klanregler in neutraler Stellung ?
(Das könnte verstellt sein)

Also alles nicht so einfach.

Was kommt erschwerend hinzu ?
Im Wohnzimmer zu Hause konnte alles wieder etwas anders klingen.
Ich halte mich deshalb mit prinzipiellen Urteilen zurück.
Zudem haben viele Leute einen anderen "Hörgeschmack" als Du.

Bei Heimkino braucht man mehrere LS, zudem das wichtigste Glied in der Kette. In der Summe dann auch häufig das teuerste.

Wichtig ist was Dir gefällt !
Aber mit eigenem Hörtest.

Viel Erfolg
PIWI


[Beitrag von PIWI am 19. Sep 2003, 21:00 bearbeitet]
masta24
Schaut ab und zu mal vorbei
#14 erstellt: 21. Sep 2003, 07:48
Gut, das habe ich schon verstanden. Ich möchte auch gar nicht mehr länger auf die Nerven gehen - nur noch 3 Abschlußfragen:

1) Gibt es irgendeinen klanglichen Nachteil, den Stand-LS gegenüber Sub/Sat-Sets haben? z.B. im TV/Kino-Betrieb? (Effektwiedergabe, Dynamik, Surrounddarstellung, was weiß ich).


2) Ist im Prinzip JEDER Stand-LS klanglich besser als eine (teures) Sub/Sat-LS Kombination? Oder soll ich mir LS ab welcher Preisklasse (ca.) anhören, um einen besseren Sound zu erzielen als das Modulus-Set.

3) Im Prinzip wie Frage 2: In welcher Preisklasse macht es Sinn, sich umzusehen für Laustprecher für den Yamaha 640? (Nur damit ich schon eine kleine Vorauswahl treffen kann). Bis wohin macht das Sinn?


Vielen lieben Dank

Masta
HiFi-sch
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 21. Sep 2003, 17:12
Hallo masta24 !

Schuldigung daß ich mich hier so einfach in eure Diskussion einmische.

Kleine Frage wieso hast Du Dich eigentlich so auf den Yamaha versteift, wenn der nicht mal eine variable Trennfrequenz für den Subwoofer hat.

Darüber hinaus würde mich auch mal interessieren, ob Du mit dem Verstärker auch Musik hören willst. Denn dann wirst Du bei dem Yamaha nicht wirklich glücklich. Klingt kalt und hart.

Ein Denon Verstärker z.B. hat eine viel größere räumliche Abbildung, hat eine regelbare Trennfrequenz für den Subwoofer und klingt auch bei Stereo sehr musikalisch.

Dazu hat der Denon 1803 ein super Preis Leistungsverhältnis. Den gibt es bei Hifi Edition bereits für 349,- Euro und hat ca. 6 x 140 Watt an 4 Ohm. Er hat also eine sechste Endstufe bereits integriert für einen Surround Back Speaker.

So etwas ist natürlich Geschmackssache aber ein Yamaha käme mir nie ins Haus.
PIWI
Inventar
#16 erstellt: 22. Sep 2003, 12:25

Gut, das habe ich schon verstanden. Ich möchte auch gar nicht mehr länger auf die Nerven gehen - nur noch 3 Abschlußfragen:

1) Gibt es irgendeinen klanglichen Nachteil, den Stand-LS gegenüber Sub/Sat-Sets haben? z.B. im TV/Kino-Betrieb? (Effektwiedergabe, Dynamik, Surrounddarstellung, was weiß ich).


2) Ist im Prinzip JEDER Stand-LS klanglich besser als eine (teures) Sub/Sat-LS Kombination? Oder soll ich mir LS ab welcher Preisklasse (ca.) anhören, um einen besseren Sound zu erzielen als das Modulus-Set.

3) Im Prinzip wie Frage 2: In welcher Preisklasse macht es Sinn, sich umzusehen für Laustprecher für den Yamaha 640? (Nur damit ich schon eine kleine Vorauswahl treffen kann). Bis wohin macht das Sinn?


Vielen lieben Dank

Masta


Hi Masta !

Du gehst nicht auf den Wecker. Jeder hat andere Ansichten.
Da ist es doch gut, alle Meinungen zu hören und sich damit zu beschäftigen.

Zu 1:

Es gibt eigentlich nur verschiedene "Arten" von LS.
Ich versuche mal eine "einfache" Beschreibung ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Mit Sub/Sat hat das nichts zu tun.

A) Direktstrahler (Stand-LS gehören meistens dazu)
Der Name sagt alles. Für Musik-Fans, welche Wert auf gute Ortbarkeit legen, besser geeignet.

B) Di-Pole (Speziell für Kino im Rearbereich genutzt)
Klang ist diffuser, weniger Ortbarkeit. Der Sound soll sich dadurch besser vom LS "lösen". Für THX wird das sogar empfohlen.
Wird dadurch erzeugt, dass Signale phasenverkehrt in verschiedene Richtungen abgestrahlt werden.

C) Bi-Pole (Mittelding zwischen A und B)
Abstrahlung in verschiedene Richtungen, das Signal ist aber nicht phasenverkehrt. Eine mögliche Lösung für Leute, welche Musik und Film unter einen Hut bringen wollen.

D) Umschaltbar zwischen Di/Bi-Pol. Man hat noch mehr Möglichkeiten für Film und Musik.

Der Vor/Nachteil für jeden ergibt sich also eher aus der Art der verwendeten LS und den eigenen Vorlieben. Sub/Sat-Kombi ist nur eine Sonder-Variante mit eigenem und zwingend notwendigem LS für Bass-Wiedergabe.

Ein Vorteil von Sub/Sat ist, dass man sich meistens keine Gedanken um das Einpegeln der Sat-LS machen muss. Sie sind in der Regel alle identisch. Das Platzproblem ist sofort gelöst.

Der Nachteil, wenn die Sats ZU KLEIN sind, ist die Übernahme-Frequenz. Zu hohe Übernahme-Frequenz macht den Sub besser ortbar, und in Stereo kann zusätzlich der Sound bei den Fronts etwas "dünner" sein. So ganz egal ist die Position des Subs dann auch nicht.

Zu 2:

Eindeutig NEIN. Für alle Kombinationen gibt es gute und weniger perfekte Beispiele. Design kostet auch Geld. Was "hässliches" käme mir allerdings auch nie ins Wohnzimmer.

Zu 3:

Am LS sollte man am wenigsten sparen. Nur wo ist die Grenze ? Die Preisklasse des Modulus ist vieleicht DEINE Grenze und ein Anhaltspunkt.
Jetzt kommt es drauf an, ob Du sofort 5.1 haben willst, oder langsamer aufbauen willst. Sollen es 2 oder 4 Stand-LS sein. Wie gesagt, schon mit 2-Stand-LS kann man übergangsweise auf Sub und/oder Center verzichten.

Ein Startpunkt für Dich WÄRE EVENTUELL der halbe Listenpreis des Modulus als Ober-Grenze für die 2 Mains.
Nach UNTEN aber offen bleiben.

In der Preisklasse des Modulus bekommst Du aber mit Sicherheit auch "Komplettpakete" innerhalb einer Serie mit 2 integrierten Stand-LS.
Hinten kann man ja kleinere LS wählen. Ob die dann Direkt, Di- oder Bi-pol ist nur eine Frage der eigenen Vorlieben.

Regal- oder besser gesagt Kompakt-LS sind auch nicht zu verachten. Eigentlich mag ich den Begriff Regal-LS nicht, weil sie in freier Aufstellung meistens besser sind als im Regal.

Nochmal Verstärker :
Ob jetzt Denon, Yamaha oder was auch immer,
bei mir kommen zuerst die LS.
Der Amp sollte nur genügend Leistung für die LS bereitstellen können.

MfG
PIWI


[Beitrag von PIWI am 22. Sep 2003, 14:31 bearbeitet]
Teuti
Neuling
#17 erstellt: 07. Jan 2004, 03:25
Hi,

hab mir diese Woche im "Geiz-Markt" unter anderem die Infinity Primus HCS gekauft - sitze jetzt schon die zweite Nacht daran, die mit dem YAMAHA RX-V 640 abzustimmen - ist zwar noch nicht perfekt eingestellt (das dauert wohl als Home-Cinema-Neuling noch etwas) bin aber bisher sehr zufrieden!

Wer hierzu wertvolle Tips hat - nur her damit!!!

Frage an alle, die bei Boxensets im mittleren Preissegment (bis 500,-) kritisieren, dass diese zum Musikhören nichts taugen: warum schließt man nicht einfach seine bisherigen Boxen, die man sich nur für Musik angeschafft hat einfach als B-Speaker an und schaltet diese bei Bedarf um oder eifach dazu??? (geht zumindest beim YAMAHA RX-V 640!!

YAMAHA RX-V640
YAMAHA DVD-S540
INFINITY Primus HCS
...und das ganze unter 1000,-
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Yamaha RX-V640 RDS
Felix_ am 29.02.2004  –  Letzte Antwort am 01.03.2004  –  3 Beiträge
Yamaha RX-V640 Probleme
JEB am 22.11.2003  –  Letzte Antwort am 29.11.2003  –  23 Beiträge
yamaha rx-v640 rds
DerSuchende am 21.01.2004  –  Letzte Antwort am 26.01.2004  –  9 Beiträge
yamaha RX-V640
herodes73 am 07.03.2004  –  Letzte Antwort am 07.03.2004  –  2 Beiträge
yamaha rx-v640
Hausl am 09.05.2004  –  Letzte Antwort am 10.05.2004  –  5 Beiträge
yamaha rx-v640 öffnen.
Hausl am 23.05.2004  –  Letzte Antwort am 24.05.2004  –  4 Beiträge
Plattenspieler an Yamaha RX-V640
makdiver am 14.06.2004  –  Letzte Antwort am 14.06.2004  –  3 Beiträge
Problem mit Yamaha RX-V640
thematrix74 am 27.01.2005  –  Letzte Antwort am 27.01.2005  –  5 Beiträge
Yamaha RX-V640 | Subwoofer probleme
Sessl am 05.09.2005  –  Letzte Antwort am 05.09.2005  –  5 Beiträge
Yamaha RX-V640 vs. RX-V 650
schmeerle am 02.01.2005  –  Letzte Antwort am 05.06.2005  –  11 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder865.386 ( Heute: 10 )
  • Neuestes MitgliedLxon_1109
  • Gesamtzahl an Themen1.443.227
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.464.580

Hersteller in diesem Thread Widget schließen