Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Soundkarte ?

+A -A
Autor
Beitrag
Nuju
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 10. Aug 2010, 20:44
Hallo,

was ist besser eine externe oder eine plug-in Soundkarte und welche Soundkarte könnt ihr mir empfehlen ?

Gruß Nuju
fujak
Inventar
#2 erstellt: 11. Aug 2010, 07:50
Hallo Nuju,

Grundsätzlich sind die externen Interfaces klanglich hochwertiger, da sie zum einen von der Stromversorgung des PC abgekoppelt sind und zum anderen oft aufwändigere Elektronik beherbergen. Ein von mir auch gehörtes USB-Interface, was seinen Preis wirklich wert ist (um die 200,- Euro), ist das Terratec "DMX 6Fire USB".
Wenn Du noch mehr ausgeben kannst und möchtest, dann RME Fireface UC (ca. 850,- €).
Darunter als interne Soundkarte würde ich Dir eine interne Soundkarte von Asus oder Auzentech empfehlen (zwischen 100 und 150,- €), klanglich aber nicht ganz so gut, wie die erstgenannten Produkte.

Alle Angaben sind aber immer in Relation zum Rest der Wiedergabekette zu betrachten. D.h. die klanglichen Unterschiede/Vorteile der höherwertigen Produkte sind nur dann wahrnehmbar, wenn der Rest der Kette das auch wiedergeben kann.

Grüße
Fujak


[Beitrag von fujak am 11. Aug 2010, 07:51 bearbeitet]
Nuju
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 11. Aug 2010, 10:21
Schonmal vielen Dank für deine hilfreiche Antwort !

Sollte der Pc eine bestimmte Leistung haben damit diese Soundkarte das gewünschte Ergebnis liefert oder ist das ok wenn er nicht das Neueste ist, da es oft wenn man nur die Mindestvoraussetzungen erfüllt nicht sogut funktioniert ?

Gruß Nuju


[Beitrag von Nuju am 11. Aug 2010, 10:34 bearbeitet]
fujak
Inventar
#4 erstellt: 11. Aug 2010, 11:17
Hallo Nuju,

die Mindestanforderungen für dieses Interface sind mir nicht bekannt, sicher aber erfährst Du sie auf der Homepage von Terratec. Die Angaben sind immer gültig, wenn Du garantiert auf der sicheren Seite sein möchtest.
Ich selber betreibe das RME-Fireface UC, für welches ein aktueller Dual Core Intel gefordert wird. Stattdessen betreibe ich das Gerät an einem Netbook mit einem einfachen Atom Intel Prozessor ohne Probleme im normalen Audio-Betrieb.

Grüße
Fujak
FLCL
Stammgast
#5 erstellt: 18. Aug 2010, 01:27
Naja, wenns rein Stereo und intern sein soll wäre eine Onkyo se-90 auch zu empfehlen oder die se-200 wenn man noch bessere Verarbeitung und 5.1 braucht.
Die müsste man dann aber eher via ebay suchen oder in England. In Deutschland wird die leider nicht geführt.

Generell hat fujak aber recht :).
audiomanic
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 18. Aug 2010, 11:10
Hi Nuju,

in welcher Preisklasse suchst Du denn eine interne / externe Lösung?

Wenn du eh einen älteren Rechner hast und dir um die Mindestvoraussetzungen einer Soundkarte sorgen machst, wäre evtl. eine gebrauchte PCI RME-Hamerfall Karte zu empfehlen. Ich betreibe diese mit einem Atom Board und die Auslastung des Atom-Prozessors liegt selbst bei Wiedergabe von HD-Material immer im einstelligen Bereich. Dem Prozessor auf der Soundkarte sei dank. Wegen Aussetzern bei der Wiedergabe von HD-Material (88.2, 176.4, 192 kHz) habe ich andere Karte wieder zurückgehen lassen. Eine Hammerfall ist natürlich oversized, wenn es nur darum geht aus PC-Lautsprechern etwas Musik zu hören. Daher wären Angaben über den geplanten Einsatzzweck hilfreich um eine Empfehlung auszusprechen.

Was die Klangqualität angeht kann eine RME-Hammerfall mit teueren externen Lösung nicht ganz mithalten. Ich nutze die Karte auch nur für AES/EBU digital Output
zu einem externen Wandler.

Vor den Onkyo "Sounding"-Karten kann ich immer nur wieder warnen...

audiomanic
HiLogic
Inventar
#7 erstellt: 18. Aug 2010, 11:39

audiomanic schrieb:
Was die Klangqualität angeht kann eine RME-Hammerfall mit teueren externen Lösung nicht ganz mithalten.

Wer sagt das?
FLCL
Stammgast
#8 erstellt: 18. Aug 2010, 12:12

audiomanic schrieb:
Vor den Onkyo "Sounding"-Karten kann ich immer nur wieder warnen...



Dann begründe das doch auch bitte und sag nicht nur subtil: taugt nix :D!



Mir stellt sich aber auch gerade selber die Frage ob sich ein externer DAC mehr lohnt als bsp. eine gebrauchte Hammerfall oder eine Lynx 22.
Momentan schiele ich ja auf den AMB Gamma2 :).


[Beitrag von FLCL am 18. Aug 2010, 12:15 bearbeitet]
fujak
Inventar
#9 erstellt: 18. Aug 2010, 12:25

audiomanic schrieb:
Vor den Onkyo "Sounding"-Karten kann ich immer nur wieder warnen...


Hallo audiomanic,

ich hingegen kann vor solchen Aussagen immer nur wieder warnen.

Ich habe im Zuge meiner Beschäftigung mit Soundkarten, DACs und externen USB-Interfaces noch kein Produkt gefunden, was bei meinen Messungen den Bereich von +/- 1dB Abweichung verlassen hätte - bezogen auf den hörrelevanten Bereich von 20 Hz bis 20 KHz. Selbst der Standard Onboard Soundchip ALC 888 hat hier eine gerade Linie. Eine tonale Linearität hinzubekommen, ist mittlerweile für keinen Kartenhersteller ein Problem.
Größere Unterschiede sind bei Verzerrungen oder Jitter zu verzeichnen. Dadurch können in einem gewissen Bereich tonale Unterschiede zu hören sein. Die Bezeichnung Sounding im Sinne einer tonal nichtlinearen Wiedergabe halte ich aber für nicht zutreffend.

Ein echtes Sounding im Sinne einer "hörphysiologischen Korrektur" des FG kenne ich nur bei Lautsprechern, wo dies tatsächlich auch bewusst eingesetzt wird (z.B. damit kleine Boxen voluminöser klingen).

Grüße
Fujak
audiomanic
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 18. Aug 2010, 20:55

HiLogic schrieb:

audiomanic schrieb:
Was die Klangqualität angeht kann eine RME-Hammerfall mit teueren externen Lösung nicht ganz mithalten.

Wer sagt das?


Ich

Vor einigen Wochen habe ich zusammen mit einem Kollegen einen DAC-Vergleichstest durchgeführt. An Geräten verglichen wurden:

- Apogee Mini-Dac mit Ultra Low Ripple Netzteil
- RME-Hammerfall DSP 9632 PCI Soundkarte
- Hifiakademie DAC
- ESS Sabre 9018 "Buffalo II" DAC von TwistedPearAudio

Das ganze wurde aufwenig eingepegelt, damit es beim Umschalten der Quellen keine Lautstärkeunterscheide gab. Im Blindtest als erstes rauszuhören war die RME-Hammerfall Soundkarte, sie hatte etwas weniger Raum und spielte nicht so unangestrengt und souverän wie die restlichen am Test beteiligte DACs. Daher haben wir die RME-Hammerfall im weiteren Testverlauf nicht mehr berücksichtigt. Ich muss allerdings auch dazu sagen, dass wir keine hochwertigen Kabel an die Hammerfall angeschlossen haben und mit Balanced --> Chinch Adaptern hören mussten.

Der Apogee klang im Vergleich zum Buffalo II und HifiAkademie DAC etwas wärmer und runder, was je nach Musikmaterial mal besser oder schlechter gefiel. Die Unterschiede waren gering aber je nach Musik-Material auch im Blindtest rauszuhören. Favoriten nach Abschluss des Hörtests waren die für uns absolut identisch klingenden Buffalo II und Hifiakademie DACs. Beide mit viel Raum und Gespür für die kleinsten Musikdetails. Die Unterschiede zum Apogee Mini-Dac waren wie gesagt gering und ich würde daher keine Kaufempfehlung ausprechen, da es der Apogee zum halben Preis fast genauso tut und das Geld in Massnahmen zur Verbesserung der Raumakustik ggf. besser investiert wäre. Der Unterschied zwischen Hammerfall und Apogee ist jedoch so gross gewesen, dass es, zumindest für mich, die 300-400 Euro Aufpreis wert sind.

Anbei noch ein Foto vom Test-Setup. Lautsprecher waren Manger Zerobox 107.

http://s5.directupload.net/images/100818/elmhuoc5.jpg

audiomanic
audiomanic
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 18. Aug 2010, 21:04

FLCL schrieb:

audiomanic schrieb:
Vor den Onkyo "Sounding"-Karten kann ich immer nur wieder warnen...



Dann begründe das doch auch bitte und sag nicht nur subtil: taugt nix :D!


Hi,

ich verweise mal der Einfachheit halber auf einen älteren Beitrag zu diesem Thema.

http://www.hifi-foru...ad=6562&postID=93#93

audiomanic
audiomanic
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 18. Aug 2010, 21:15

fujak schrieb:

audiomanic schrieb:
Vor den Onkyo "Sounding"-Karten kann ich immer nur wieder warnen...


Hallo audiomanic,

ich hingegen kann vor solchen Aussagen immer nur wieder warnen.



Hi Fujak,

der Hersteller wirbt doch sogar mit dem Sounding, nur wird es in der Werbung VLSC (Vector Linear Shaping Circuitry) genannt

Übrigens gibt es die SE-200 mittlerweile auch als externe Version:

http://www.onkyowavi...-usb-sound-card.html

audiomanic
Dorfkind
Stammgast
#13 erstellt: 18. Aug 2010, 21:18
Ich bin mit meiner Native Instruments Audio 8
sehr zufrieden. Der Unterschied zu meiner Onboard-Soundkarte
war erheblich( was die an details verschluckt hat ).
FLCL
Stammgast
#14 erstellt: 18. Aug 2010, 23:59
unnötiges Komplettzitat gekürzt


audiomanic schrieb:
Hi,

ich verweise mal der Einfachheit halber auf einen älteren Beitrag zu diesem Thema.

http://www.hifi-foru...ad=6562&postID=93#93

audiomanic


Ach das meinst du.
Ja stimmt, damit hast recht.

Dann werfe ich noch die Audiotrak Prodigy HD2 ins Rennen


Es wundert mich, dass die RME nicht ganz mithalten kann. Ich hätte es irgendwie erwartet.

Frage mich ob es lohnt einen gamma2 zu nehmen oder gleich eins drauf zu setzen....nur was.


[Beitrag von vstverstaerker am 19. Aug 2010, 10:07 bearbeitet]
fujak
Inventar
#15 erstellt: 19. Aug 2010, 05:52

audiomanic schrieb:
der Hersteller wirbt doch sogar mit dem Sounding, nur wird es in der Werbung VLSC (Vector Linear Shaping Circuitry) genannt ;)


Ich hatte ausdrücklich von Sounding in tonaler Hinsicht gesprochen (Anheben von Höhen oder Tiefen). Das von Dir beschriebene VLSC hat damit nichts zu tun.

Zitat von Onkyo:

Konventionelle D/A-Wandlermethoden reduzieren zwar Störimpulse bei der D/A-Wandlung, können diese jedoch nicht vollständig entfernen. Durch die von ONKYO entwickelte VLSC (Vector Linear Shaping Circuitry) Technologie werden Störkomponenten dagegen wirkungsvoll eliminiert. Als Ergebnis erhalten Sie quasi originalgetreue analoge Signale von Ihren digitalen Quellen, die selbst die subtilsten Feinheiten offenlegen.


Egal, was man davon halten möchte, es hat nichts mit Sounding in tonaler Hinsicht zu tun.

Grüße
Fujak
ZeeeM
Inventar
#16 erstellt: 19. Aug 2010, 06:11

audiomanic schrieb:
nur wird es in der Werbung VLSC (Vector Linear Shaping Circuitry) genannt


Schon doll, was den Werbetextern so einfällt um eine Variante von einem bei DACs üblichen Rekonstruktionsfiltern zu verkaufen.
audiomanic
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 19. Aug 2010, 06:55

fujak schrieb:

audiomanic schrieb:
der Hersteller wirbt doch sogar mit dem Sounding, nur wird es in der Werbung VLSC (Vector Linear Shaping Circuitry) genannt ;)


...

Egal, was man davon halten möchte, es hat nichts mit Sounding in tonaler Hinsicht zu tun.



Ich möchte auch nicht auf den in den Thread geworfenene Begriff Sounding rumreiten. Jedenfalls addiert die VLSC Schaltung Information, welche im Originalsignal nicht enthalten war. Ich könnte mich in den Hintern treten, damals keinen Screenshot von der Spektrumanalyse eines über die SE-200 ausgegebene Sinus-Signals gemacht zu haben. Meine Karte habe ich nicht mehr. Ich wäre wirklich sehr dankbar wenn sich einer der SE-200 Besitzer mal die Arbeit machen könnte und das Ergebnis hier posten würde.



audiomanic
ZeeeM
Inventar
#18 erstellt: 19. Aug 2010, 07:22
unnötiges Zitat entfernt

Was soll in dem rosa Kasten drinn sein?
Da wird das Signal verglichen und was addiert um das Original zu ergeben. Wo soll die Vergleichsreferenz herkommen? Glaskugel oder was?
Was da steht, ist Marketingmumpitz und soll beim Laien auf fruchtbaren Boden fallen um den Absatz anzukurbeln.
Dazu noch Vorführungen mit ein bischen Equipmentblingbling und die Sache läuft.


[Beitrag von vstverstaerker am 19. Aug 2010, 10:08 bearbeitet]
audiomanic
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 19. Aug 2010, 09:13

ZeeeM schrieb:

Was soll in dem rosa Kasten drinn sein?
Da wird das Signal verglichen und was addiert um das Original zu ergeben. Wo soll die Vergleichsreferenz herkommen? Glaskugel oder was?
Was da steht, ist Marketingmumpitz und soll beim Laien auf fruchtbaren Boden fallen um den Absatz anzukurbeln.
Dazu noch Vorführungen mit ein bischen Equipmentblingbling und die Sache läuft. :D


Genau! Da es keine Vergleichsreferenz gibt kann eigentlich nur Mumpetz dabei herauskommen. Es ist aber keine Esoterik, denn das Signal wird ja tatsächlich verändert. Deshalb ist es eigentlich schade, dass die eigentlich sehr gut verbeitete SE-200 Soundkarte mit der VLSC Schaltung im Ausgang praktisch verhunzt wird. Solche Schaltungen gehören in 150 Euro AV Receiver oder MP3 Player aber m.E nicht in Hifi-Equipment.

audiomanic
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Externe Soundkarte
Boardfreak am 09.04.2008  –  Letzte Antwort am 12.04.2008  –  5 Beiträge
Externe Soundkarte
Dragon20 am 27.05.2009  –  Letzte Antwort am 13.07.2009  –  10 Beiträge
Soundkarte
Sense88 am 06.02.2008  –  Letzte Antwort am 11.02.2008  –  2 Beiträge
welche soundkarte?
bangboy1993 am 20.05.2008  –  Letzte Antwort am 21.05.2008  –  3 Beiträge
Externe Soundkarte?
Dragon20 am 07.04.2009  –  Letzte Antwort am 09.04.2009  –  3 Beiträge
Soundkarte?
Trick am 13.05.2004  –  Letzte Antwort am 13.05.2004  –  3 Beiträge
Interne Soundkarte oder Externe Soundkarte
Kandros_ am 03.01.2016  –  Letzte Antwort am 05.01.2016  –  7 Beiträge
Externe Soundkarte
Jubal am 06.02.2008  –  Letzte Antwort am 12.02.2008  –  11 Beiträge
welche soundkarte???
audiokev am 15.10.2005  –  Letzte Antwort am 19.10.2005  –  19 Beiträge
Welche Soundkarte?
HifiMeo am 11.02.2009  –  Letzte Antwort am 24.02.2009  –  40 Beiträge
Foren Archiv
2010

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Monacor

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.400 ( Heute: 3 )
  • Neuestes Mitgliedserge1857
  • Gesamtzahl an Themen1.345.663
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.669.441