Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Welchen Musikspieler benutzt ihr am PC?

+A -A
Autor
Beitrag
Elektroelch
Neuling
#1 erstellt: 27. Dez 2013, 22:25
Hallo zusammen!
Ich wollte euch mal fragen, mit welchen Programmen ihr am PC Musik hört. Ich habe Winamp 5.601 auf meinem PC, bin mir aber nicht wirklich sicher, was ich beim Equalizer einstellen soll, bzw. welche Einstellung zu welcher Musik passt..
Welche Programme benutzt ihr so, bzw. was könnt ihr für Windows empfehlen?

Schöne Grüße
oobdoo
Stammgast
#2 erstellt: 30. Dez 2013, 07:00
So lange ich daran denken kann, läuft bei mir Winamp. Zum Einstellen des Equalizer würde ich ein Dir sehr gut bekanntes Musikstück empfehlen und so lange (langsam) an den Reglern schieben, bis der Klang für Dich Ok ist.
TomGroove
Inventar
#3 erstellt: 30. Dez 2013, 17:12
Foobar...iTunes...Spotify
Andreebremen
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 30. Dez 2013, 20:14
Google Play Music
Radiowaves
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 04. Jan 2014, 10:20
Winamp. Am alten "großen" PC (Pentium III 850 mit Windows 98SE, bis heute) der Winamp 2.666 (historisch bedingt, lief halt gut, wozu was neueres?), am Laptop (IBM Thinkpad T40, 1.5 GHz, XP SP3) der 5.623er. Der 2.666er liegt auf dem Laptop auch noch in einem parallelen Ordner, weil manche Tagging-Dinge damit besser oder überhaupt erstmal gehen. Den muß ich aber händisch aufrufen, wenn ich ihn brauche.

Die MP2/MP3-Decoder der beiden Winamps sind übrigens schonmal nicht bitgenau identisch, die Unterschiede liegen soweit ich mich erinnere in willkürlichem (statistischem) Kippen des kleinsten Bits, also in einem Rauschen bei -90 dBFS. Das ist klanglich irrelevant und offenbar in anderen Routinen zum Umrechnen Float -> Integer verursacht. FLAC spielt auch der steinalte 2.666er mit passendem Plugin am Win98-Rechner, man darf nur nicht die Metadaten aufrufen, dann stürzt er ab.

Equalizer... der ist in beiden Fällen linear und aus und der Lautstärke-Schieber, den man auch mit dem Scrollrad der Maus bedient, wenn Winamp aktiv ist, ist ebenfalls deaktiviert. Meine Winamps gehen also immer linear und mit vollem Pegel raus. Der Wave-Regler im Windows-Mischer des Laptops steht auch fest auf 100% und ist als einzige Ausgabequelle aktiviert, auch der Summen-Regler der Audioausgabe steht auf 100%. Nur die Tasten des Laptops, die dem Audiosystem nachgeschaltet sind, bestimmen den Pegel am Kopfhörerausgang. Mit einem normal guten Kopfhörer (hier: Beyerdynamic DT 531) habe ich selbst an diesem Laptop damit exzellenten Sound.

Am "großen" PC (Windows 98SE) geht der Winamp im Ausgabetreiber auf den digitalen Ausgang einer Terratec EWX 24/96, die bitgenau (das ist in beiden Richtungen geprüft) auf einen als externen Wandler arbeitenden Sony-DAT ausgibt. Damit habe ich eine brummfreie (Optokabel) Verbindung zur Stereoanlage.

Warum sollte ich da einen Equalizer einsetzen? Mach ich doch auch nicht, wenn ich eine CD im CD-Spieler der Stereoanlage laufen habe.

Wenn Du den Equalizer einsetzt, dann beachte bitte, daß heutige Musik oft bis an den Anschlag (digitale Vollaussteuerung, 0 dBFS) ausgesteuert ist. Wenn Du nun ein Frequenzband anhebst, paßt das wegen der Pegelerhöhung nicht mehr ohne Übersteuerung in den Datenstrom. Dann clippt und zerrt es, Du mußt dafür die Summenverstärkung ("Preamp") von 0 dB (Mittelstellung) dann etwas wegnehmen. Bei reinen Sinustönen wäre es genau der Betrag, um den Du ein Frequenzband anhebst, bei Musik mit ihrer undefinierbaren spektralen Zusammensetzung ists etwas weniger, aber nicht vorhersagbar.


[Beitrag von Radiowaves am 04. Jan 2014, 10:24 bearbeitet]
Steven_Mc_Towelie
Inventar
#6 erstellt: 04. Jan 2014, 11:02
Macinally
Stammgast
#7 erstellt: 04. Jan 2014, 12:55
Lange Zeit Mediamonkey, mittlerweile nur noch Digijay...
Poetry2me
Inventar
#8 erstellt: 06. Jan 2014, 18:30
CicsPlay / CMP und iTunes.
audiophilanthrop
Inventar
#9 erstellt: 07. Jan 2014, 23:22
Foobar2000 (momentan 1.2.9). Und VLC für Sachen mit Bild.
thorkar30
Stammgast
#10 erstellt: 08. Jan 2014, 02:51
Mit VLC kann man aber auch 1A Musik hören !!
Was ist mit dem guten altem Windoof Mediaplayer ??
beuke
Stammgast
#11 erstellt: 08. Jan 2014, 08:47
Hallo,

ich habe lange Media Monkey genutzt, danach Foobar 2000 und jetzt jriver.

Gruß Tom
denlud
Stammgast
#12 erstellt: 08. Jan 2014, 10:04

Google Play Music


Gibts auch für PC?!

Grüße
Dennis
contadinus
Inventar
#13 erstellt: 08. Jan 2014, 10:04
MPD und als Client MPDroid auf dem Nexus 10.
Wobei gesagt werden muß, daß MPDroid zwar die beste Clientsoftware für Android ist, aber durchaus noch ausbaufähig wäre...
beuke
Stammgast
#14 erstellt: 08. Jan 2014, 11:02
@denlud

Google Play Music geht ganz normal über den Browser.

Guß Tom
Subbetablinka
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 08. Jan 2014, 11:11
Der VLC Mediaplayer besitzt angeblich den besten Algorithmus für MP3, Fraunhofer Orginal halt
Lauft deswegen bei mir seit Jahren auf allen PCs....
grindling
Stammgast
#16 erstellt: 08. Jan 2014, 11:11
winamp v5.623, foobar 2000 habe ich zwar installiert ,nutze es aber kaum. videos nutze ich den vlc player. windows mediaplayer benutze ich nie.
TomGroove
Inventar
#17 erstellt: 08. Jan 2014, 11:16

Subbetablinka (Beitrag #15) schrieb:
Der VLC Mediaplayer besitzt angeblich den besten Algorithmus für MP3, Fraunhofer Orginal halt
Lauft deswegen bei mir seit Jahren auf allen PCs....


? der beste soll doch wohl Lame sein, und den kann man bei diversen Playern benutzen
Subbetablinka
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 08. Jan 2014, 11:31
Ja aber,
Lame ist soweit ich das jetzt überblickt habe nur spitze beim Rippen.

Oder ist nochmals eine Verbesserung zum VLC Player vorhanden?
Hörtechnisch meine ich ?
Fritzbee
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 08. Jan 2014, 14:11
AIMP mit einem schicken Skin!
TomGroove
Inventar
#20 erstellt: 08. Jan 2014, 14:18

Subbetablinka (Beitrag #18) schrieb:
Ja aber,
Lame ist soweit ich das jetzt überblickt habe nur spitze beim Rippen.

Oder ist nochmals eine Verbesserung zum VLC Player vorhanden?
Hörtechnisch meine ich ? :.


weiss ich nicht...bin mir nicht sicher ob es Unterschiede der Decoder beim Abspielen gibt...da muessen die Spezialisten ran.
Slickaphonic
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 08. Jan 2014, 18:00
MusicBee
http://www.getmusicbee.com/
Warum benutzt den außer mir eigentlich niemand?
Poetry2me
Inventar
#22 erstellt: 08. Jan 2014, 18:44
Thema "hörtechnische Verbesserung" der Playersoftware:

Wenn hier nicht nur MP3 betrachtet werden, dann hier mein Tipp für ultimative Klangqualität am PC:

Verlustfreie Formate WAV und FLAC über CPlay auf 96kHz hochgerechnet,
dann --> ASIO (m-audio) --> SPDIF (m-audio audiophile) --> externer DAC

Unterschiede zum Standard Playern iTunes, MS MediaPlayer, VLC habe ich getestet und sind deutlich hörbar.
WASAPI oder Kernel Streaming habe ich noch nicht getestet.
Foobar mit WASAPI oder ASIO soll auch ganz gut sein.

Für mich hat sich durch den Cics Memory Player eine neue Dimension aufgetan.

- Poetry2me
Warf384#
Inventar
#23 erstellt: 08. Jan 2014, 19:12

Poetry2me (Beitrag #22) schrieb:
Thema "hörtechnische Verbesserung" der Playersoftware:

Wenn hier nicht nur MP3 betrachtet werden, dann hier mein Tipp für ultimative Klangqualität am PC:




Verlustfreie Formate WAV und FLAC über CPlay auf 96kHz hochgerechnet,

Durch das "Hochrechnen" entstehen höchstens Verluste/Verfälschungen/Neue Aliasing-Effekte, besser machen kann man damit nichts.

Die auf der verlinkten Seite angegebene "Glättung" der Signalkurve ist nichts anderes als das Produkt eines Tiefpassfilters höherer Ordnung - Nichts anderes ist, in analoger Form und damit viel näher am Original als ein digitaler Tiefpass beim Upsampling, in jedem DAC und CD-Player verbaut.

Sinnvoll (in welchem Maße ist eine andere Frage) wäre es allerhöchstens, wäre die neue Samplingfrequenz ein Vielfaches des Ursprünglichen. Ist bei 44.100/96.000 jedoch nicht der Fall.


Besonders fasziniert hat mich aber die Aussage "A conventional CD player reads a disk, whatever its imperfections, in real time and must therefore deal with the many read errors that are encountered with any CD as well as its design allows".

Das dürfte nicht einmal bei irgendwelchen Urgesteinen aus dem Geburtsjahr der CD der Fall sein, da selbst hier ein Pufferspeicher vorhanden ist, der den ausgelesenen Datenstrom einige hundert ms (Ja, das reicht!) zwischenspeichert und so ein korrektes Auslesen ermöglicht.
In Echtzeit und ohne Puffer auslesende CDPs wären eben genau wegen des produzierten Jitters eine komplette Fehlkonstruktion.


Zum ursprünglichen Thema:

Foobar2000, da der Player einfach und übersichtlich gestaltet ist, nützliche Zusatzfunktionen wie Tag-Abruf und das berechnen von Replay-Gain besitzt, nicht mit unerwünschten Filtern und DSPs, die sich erst nach ewig langem Gesuche abschalten lassen am Datenstrom herumpfuscht und im Gegensatz zu Playern wie WinAmp und iTunes sofort startet.
Poetry2me
Inventar
#24 erstellt: 08. Jan 2014, 19:33
Cool bleiben !

Ich weiß auch, dass es viel Marketing gibt und so mancher hat uns schon damit amüsiert, das Nyquist-Shannon-Abtasttheorem aushebeln zu wollen

Ich kann nur sagen: Es scheint wirklich Vorteile zu haben, wenn das Upsampling auf dem PC passiert. Warum das so ist, ist eine andere Frage.

- Poetry2me
donnerkatz
Stammgast
#25 erstellt: 08. Jan 2014, 19:59

Slickaphonic (Beitrag #21) schrieb:
MusicBee
http://www.getmusicbee.com/
Warum benutzt den außer mir eigentlich niemand?


ich auch
Michi121
Stammgast
#26 erstellt: 08. Jan 2014, 20:11
Ich nutze foobar als Player, spielt mir alle FLACS, in jeder Auflösung (habe die entsprechende Soundkarte + KHs).

Außerdem konvertiert er mir die FLACs in jedes Format, vor allem aber in ALAC.

Wobei ich mich in den letzten Tagen so häufig über Apple geärgert habe, dass ich überlege, zu wechseln. Aber mit iPod, iPhone, iPad und AppleTV überlegst es Dir halt 10x...

Außerdem empfinde ich iTunes nach wie vor als eine der besten Software für die Verwaltung von Medien.
Poetry2me
Inventar
#27 erstellt: 08. Jan 2014, 23:04
Wenn iTunes jetzt noch FLAC und v.a. das Abspielen via ASIO oder WASAPI unterstützen würde, wäre das perfekt.

- Poetry2me
smutbert
Stammgast
#28 erstellt: 09. Jan 2014, 01:10
Soweit ich weiß verwendet itunes inzwischen standardmäßig WASAPI, auch der exclusive mode sollte sich in den quicktime-Einstellungen auswählen lassen:
- http://www.reddit.co...al_i_made_on_how_to/
- http://www.usbdacs.com/Windows/Windows.html

und auch für flac soll es Mittel und Wege geben
- http://blog.jbbr.net/2009/01/17/ogg-vorbis-flac-fur-itunes/

Selber habe ich nichts davon getestet, weil ich Debian GNU/Linux und dort für Musikwiedergabe quodlibet und mpd verwende.


[Beitrag von smutbert am 09. Jan 2014, 01:22 bearbeitet]
Poetry2me
Inventar
#29 erstellt: 09. Jan 2014, 07:27
Danke, das ist gute Information
Werde ich ausprobieren.

- Poetry2me
james82
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 12. Jan 2014, 04:10
Hi,

zum Abspielen ist foobar am besten, gerade bei großen Bibliotheken reagiert er als einziger in Echtzeit. Zur Verwaltung (umbenennen, verschieben, artwork etc) nutze ich am liebsten Media monkey. Beide spielen (mit plugins) so ziemlich alles ab, was es gibt, lassen sich per app steuern, spielen auch raw streams (zB PCM oder dsd) ab usw.
Viel Spaß beim ausprobieren!
Gruß
HiLogic
Inventar
#31 erstellt: 13. Jan 2014, 13:04

Poetry2me (Beitrag #24) schrieb:
Ich kann nur sagen: Es scheint wirklich Vorteile zu haben, wenn das Upsampling auf dem PC passiert. Warum das so ist, ist eine andere Frage.

Selbst wenn man dran glaubt... warum tut man sich freiwillig solch einen sch*iss wie cplay an?? Dessen SOX Resampler gibts auch als Plugin für wesentlich komfortablere und insgesamt bessere Player.

Wegen Threadthema: Als Player nehme ich Foobar2000.


[Beitrag von HiLogic am 13. Jan 2014, 13:06 bearbeitet]
Poetry2me
Inventar
#32 erstellt: 13. Jan 2014, 19:34

HiLogic schrieb:
Selbst wenn man dran glaubt...

Das hat mit Glaube nichts zu tun. Ich habe es verglichen und einen Unterschied festgestellt. Das nennt man "Gehör"


HiLogic schrieb:
warum tut man sich freiwillig solch einen sch*iss wie cplay an?? Dessen SOX Resampler gibts auch als Plugin für wesentlich komfortablere und insgesamt bessere Player.

Danke für Deine aufrichtige Meinung, aber auch hier kann ich nur sagen, höre erst mal selbst den Unterschied, dann reden wir weiter.

Ich gebe zu, dass es schon eine ganze Weile her ist, dass ich Foobar200 wieder von meiner Festplatte runtergeschmissen habe, das war, als ich mit iTunes angefangen habe zu hören, weil es einfach am komfortabelst war.

- Poetry2me
HiLogic
Inventar
#33 erstellt: 13. Jan 2014, 19:53

Poetry2me (Beitrag #32) schrieb:
Danke für Deine aufrichtige Meinung, aber auch hier kann ich nur sagen, höre erst mal selbst den Unterschied, dann reden wir weiter.

Ach so einer bist Du.... Ich brauche nichts hören wo es nichts zu hören gibt. Easy as that. Aber wer sich freiwillig so einen schrottplayer antun will.. Bitte... Mir solls egal sein.
nenkars
Hat sich gelöscht
#34 erstellt: 13. Jan 2014, 21:43

Poetry2me (Beitrag #32) schrieb:
Das hat mit Glaube nichts zu tun. Ich habe es verglichen und einen Unterschied festgestellt. Das nennt man "Gehör"

LOL

Das nennt man maßlose Selbstüberschätzung. Oder einfach Unwissen, je nachdem.
Poetry2me
Inventar
#35 erstellt: 14. Jan 2014, 06:53
"Ach so einer bist Du..." Und ohne Schubladen kommst Du nicht zurecht?

"Ich brauche nichts hören wo es nichts zu hören gibt. Easy as that." Alles klar. Dann hast Du es nicht ausprobiert. Was kannst Du dann darüber aussagen? Gar nichts.

"...maßlose Selbstüberschätzung. Oder einfach Unwissen, je nachdem" Sagt wer? Spaßvogel!

Danke für Eure Meinung. Es ist mir immer ein Vergnügen Euch zu entlarven.
Wenn ihr jetzt weiter emotional herum-trollt, kommt am Ende wieder der Moderator und löscht Eure Beiträge. Ihr kennt das schon.

Zurück zum Thema:
Hat "Google Play Music" denn einen eigenen Player? Oder geht es nur über die im Browser eingebaute Software?

- Poetry2me


[Beitrag von Poetry2me am 14. Jan 2014, 07:07 bearbeitet]
Deep6
Stammgast
#36 erstellt: 14. Jan 2014, 11:27
Ich nutze - auf meinem kleinen, aber feinen HP Elitebook 2530p - foobar2000 in der aktuellen Version 1.3 unter Windows 8.1 64Bit.

Funktionen die ich nutze :

- Convolver VST für digitale Raumkorrektur (Impulsantworten erstellt mit DRC Designer)
- ReplayGain (neue Files in der Sammlung werden automatisch per "New File Stamper" Plugin getagt)
- UPnP Renderer zur Fernsteuerung per iPad etc.
- WASAPI Output Plugin
- RAMDisk-Plugin (dies auch nur, damit meine externe Platte wo die Musik abgelegt ist nach 5min in den Standby geschickt werden kann. Es wird einfach ein bisschen ruhiger).

Die Ausgabe erfolgt über einen Dynavox DAC-3087 per USB, Quellmaterial sind fast ausschließlich FLAC-Rips meiner CDs plus ein bisschen AAC aus meinen iTunes Zeiten.

Das Interface habe ich sehr simpel aufgebaut : Links nur die Medienlibrary, sortiert nach Interpreten. Rechts die Playlist-View und untendrunter Albumart. Mehr brauche ich nicht, zumal das Notebook sowieso nach einer Minute das Display ausschaltet.

Die Vorteile die ich bei foobar sehe sind :

- extrem ausgereift und stabil
- fantastische Erweiterbarkeit über Plugins
- mach nur genau das, was man möchte, ohne Overhead
- GUI anpassbar
- geringer Ressourcenverbrauch, sehr flott
- ein Monster in Sachen Konvertierung und Automatisierung
- stressfreie Gapless-Wiedergabe


[Beitrag von Deep6 am 14. Jan 2014, 12:57 bearbeitet]
HiLogic
Inventar
#37 erstellt: 14. Jan 2014, 11:31

Poetry2me (Beitrag #35) schrieb:
Und ohne Schubladen kommst Du nicht zurecht?

Wer so anfängt ist für mich schon von vornherin ein Schwätzer. Ich nehm Dich jetzt schon nicht mehr ernst. Diskussion Sinnlos.


Poetry2me (Beitrag #35) schrieb:
Alles klar. Dann hast Du es nicht ausprobiert. Was kannst Du dann darüber aussagen? Gar nichts.

Doch, habe ich... Wo nix ist, gibts nix zu hören... Mal abgesehen davon, dass ein Resampling mit ungeradem Faktor nur eine Verschlechterung sein kann. Ganz egal welcher Algorithmus zum Einsatz kommt... Die Frage könnte ich aber auch umdrehen: Hast Du jemals einen nachweisbaren Blindtest gemacht? Höchstwahrscheinlich nicht. Aber wieder gilt: Diskussion unnötig...


[Beitrag von HiLogic am 14. Jan 2014, 11:31 bearbeitet]
Kumbbl
Inventar
#38 erstellt: 14. Jan 2014, 13:17

Deep6 (Beitrag #36) schrieb:

Die Vorteile die ich bei foobar sehe sind :

- extrem ausgereift und stabil
- fantastische Erweiterbarkeit über Plugins
- mach nur genau das, was man möchte, ohne Overhead
- GUI anpassbar
- geringer Ressourcenverbrauch, sehr flott
- ein Monster in Sachen Konvertierung und Automatisierung
- stressfreie Gapless-Wiedergabe


kann ich nur unterstreichen - es gibt allesdings auch andere gute Player, keine Frage, MusicBee, mediaMonkey, jRiver wurden schon genannt... aber ich bleibe auch bei Foobar wegen obiger Vorteile und wegen: überall anders ist mir die GUI einfach zu bunt und überladen...

Hier hab ich mal zusammengestellt, was und wie ich Foobar nutze (inkl. Screenshots): http://www.hifi-foru...d=13769&postID=31#31

Und dazu muss man - im Gegensatz zu früher - auch nicht mehr rumprogrammieren... das ganze ist ratz fatz so eingerichtet - via Konfig-Export/Import auf mausklick auch auf andere Foobars übertragbar
Kumbbl
Inventar
#39 erstellt: 14. Jan 2014, 13:19

Deep6 (Beitrag #36) schrieb:

- ReplayGain (neue Files in der Sammlung werden automatisch per "New File Stamper" Plugin getagt)


ich halte mir zu Gute, über Foobar "alles" zu wissen aber zumindest mit diesem Begriff (fett) kann ich nix anfangen? was meinst du damit?
Deep6
Stammgast
#40 erstellt: 14. Jan 2014, 13:52
Hi Kumbbl,

schau mal hier :

http://www.hydrogena...showtopic=68139&st=0

Das Plugin scannt neue Files in der Library (ohne händisches Zutun) und kann auf diese irgendwelche Aktionen (Tagging, automatisch zu Playlists hinzufügen etc) anwenden.

Das taucht - wenn Du es installiert hast - unter "Tools" -> "New File Tagger" auf. Die Aktion die ich eingestellt habe ist "ReplayGain/Scan selections as albums (by tags).
TomGroove
Inventar
#41 erstellt: 14. Jan 2014, 15:31
stimmt...mit Foobar kann man sich schöne UI's zusammenbauen. Bei mir sieht es so aus:

Screenshot 2014-01-14 15.23.34
Deep6
Stammgast
#42 erstellt: 14. Jan 2014, 15:58
Wie iTunes
TomGroove
Inventar
#43 erstellt: 14. Jan 2014, 16:04
aehnlich...aber eben frei konfigurierbar
Kumbbl
Inventar
#44 erstellt: 14. Jan 2014, 16:04

Deep6 (Beitrag #42) schrieb:
Wie iTunes :D


IMO kein wunder - Tomgroove hat wie auch ich in meiner Konfig (zu sehen über den oben verlinkten Post in einem anderen Thread) die Ähnlichkeit zu der grundsätzlichen iTunes aufteilung vermutlich nicht nur versehentlich hergestellt

iTunes ist einfach ein hervorragend bedienbares Programm - nebenbei bemerkt: ich versteh eh die ganzen iTunes-Schmähungen nicht - vernünftig konfiguriert klingt iTunes auch gut (wieso sollte es das auch nicht, denn ein Abspielprogramm klingt schlichtweg überhnaupt nicht, sofern es nichts anderes macht, als wofrü es da ist: den PCM-stream ohne umweg und manipulation zum ausgang zu leiten), die bedienung ist top und ganz ehrlich: 99,5 der typischen User brauchen 99,5% all der spezielfeatures von Foobar und Konsorten auch nicht...

Klar ist Foobar nüchtern betrachtet das viel mächtigere programm und damit vielelicht objektiv das "bessere" - aber die beurteilung von "besser" oder "schlechter" hängt hier schon sehr stark vom jeweiligen Nutzungsprofil ab...
Deep6
Stammgast
#45 erstellt: 14. Jan 2014, 16:14
War auch keine Kritik an iTunes, mir fiel nur die Optik auf.

Ich finde iTunes prinzipiell auch nicht schlecht, habe es lange (seit den ersten Versionen, damals noch auf einem eMac) benutzt - auch mit Match.

Mir ist es allerdings zu behäbig und ich bin sowieso irgendwann dazu übergegangen, alle meine CDs in FLAC zu rippen. Mobil höre ich - trotz iPhone und iPad - eigentlich keine Musik und wenn wandel ich mir etwas zu AAC und knall es halt per iTunes auf die iOS Geräte.

Aber ja, die Aufteilung von iTunes ist schon gut und einfach zu bedienen ist es ja auch.

Als reiner Player ist es mir allerdings zu lahm, ich bin eh kein großer Freund von datenbankbasierten Tools für derlei Aufgaben.


[Beitrag von Deep6 am 14. Jan 2014, 16:18 bearbeitet]
Kasse_2
Stammgast
#46 erstellt: 14. Jan 2014, 16:16
habe früher winamp benutzt; beim Versuch zum AVR zu streamen bin ich zu foobar gewechselt. Da klappte es recht schnell - und winamp war recht schnell vergessen, da Foobar komfortabler ist.

Sollte mich allerdings noch weit mehr mit Foobar beschäftigen...


Wer nutzt den einen Player um an den AVR zu streamen?
TomGroove
Inventar
#47 erstellt: 14. Jan 2014, 17:02
ja, ich benutze durchaus auch iTunes sehe ich ähnlich wie Kumbbl.

Mit Foobar lassen sich halt fast alle Dinge machen...iTunes ist mir ab und zu starr. Ich habe mir in Foobar noch einiges anders
konfiguriert, also zB direkter Zugriff auf Produktionsjahr oder Quickserach Toolbar. Ausserdem rippe im mit Foobar.
HiLogic
Inventar
#48 erstellt: 14. Jan 2014, 17:20

TomGroove (Beitrag #41) schrieb:
stimmt...mit Foobar kann man sich schöne UI's zusammenbauen. Bei mir sieht es so aus:

Schön ist relativ...
TomGroove
Inventar
#49 erstellt: 14. Jan 2014, 17:23
Michi121
Stammgast
#50 erstellt: 14. Jan 2014, 18:49
Für mich ist das größte Manko bei iTunes, dass es keine FLAC Dateien verwaltet. Bzw. generell nur die zugelassenen Dateiformate verwalten kann, wie ALAC, MP3, AIFF und WAV. Aber eben kein FLAC.

Aber ansonsten bietet iTunes, richtig bedient, jede Menge Sortierfunktionen an:
Unbenannt

Und du kannst dir auch mehrere Datenbanken ablegen und diese jeweils aufrufen. Des weiteren erstellst du (mMn) sehr schnell Wiedergabelisten, die sich exportieren lassen und damit auch von anderen Programmen lesbar sind.

Das UI ist zwar starr, aber auch nach meinem Geschmack übersichtlich und gut strukturiert. Da kann foobar nicht ganz mithalten.
Poetry2me
Inventar
#51 erstellt: 14. Jan 2014, 19:14
Mir geht es ähnlich:

Ich habe lange iTunes bevorzugt, weil es so einfach bedienbar und doch mächtig war. Anfangs hat mir auch MP3 und AAC genügt (in steigender Bitratenanforderung).

Nachdem ich nun langsam wieder eine hochwertige Kette beisammen habe, diesmal ohne CD-Spieler, kann ich die Unterschiede zwischen den Formaten wahrnehmen. Den notwendigen Umstieg auf FLAC und sogar HD FLAC hat iTunes dann leider nicht unterstützt.

Außerdem ist mir aufgefallen, dass iTunes im Laufe der Versionsupdates immer "behäbiger" in der Bedienung wurde.
Nun schwärmen hier so viele von Foobar. Wie flüssig ist denn dessen Bedienung?

- Poetry2me
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Welchen Software Video/DVD Player nutzt ihr zum Filme gucken am PC?
gringo1 am 11.01.2006  –  Letzte Antwort am 11.01.2006  –  4 Beiträge
Welche Aufnahmesoftware benutzt ihr?
xlupex am 17.09.2005  –  Letzte Antwort am 17.09.2005  –  2 Beiträge
Welche Jukebox am PC
DaHenny am 16.05.2005  –  Letzte Antwort am 09.10.2009  –  8 Beiträge
Welchen CD-Ripper.
McMacke am 10.04.2008  –  Letzte Antwort am 19.04.2008  –  57 Beiträge
Welchen PC für LCD-TV?
wc-geist am 18.11.2005  –  Letzte Antwort am 18.11.2005  –  2 Beiträge
Welchen DVD-Software nutzt ihr???
Rach78 am 03.06.2005  –  Letzte Antwort am 09.06.2005  –  10 Beiträge
Laptop zu Musikspieler umbauen?
streifenleopard am 11.03.2012  –  Letzte Antwort am 28.04.2012  –  13 Beiträge
Musikwiedergabe stockt am PC
Peer am 04.11.2007  –  Letzte Antwort am 05.11.2007  –  3 Beiträge
Welche drahtlosen Geräte habt ihr am PC ?
Denonfreaker am 19.04.2005  –  Letzte Antwort am 08.05.2005  –  18 Beiträge
welches soundsystem am pc ?
audi_haiza am 18.03.2007  –  Letzte Antwort am 20.03.2007  –  7 Beiträge
Foren Archiv
2013
2014

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • beyerdynamic
  • Phonocar

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 5 )
  • Neuestes MitgliedkleineMax
  • Gesamtzahl an Themen1.344.994
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.658.026