Unterschied: Digital u. Analog

+A -A
Autor
Beitrag
Rob_Darken
Stammgast
#1 erstellt: 05. Jul 2006, 12:59
Hallöchen,

kann mir mal einer kurz und knapp den Unterschied nennen zwischen analogen und digitalen Amps ???
Soweit ich weiss ziehen digitale nicht so viel Strom und haben einen höheren Wirkungsgrad gegenüber den analogen.

Ist das richtig??? Was gibts da noch für Vor- und Nachteile bei diesen Amps ?????

Danke für die Aüfklärung !!!!
SchallundRauch
Inventar
#2 erstellt: 05. Jul 2006, 13:28
Verallgemeinert kann man sagen:

Digitale haben einen höheren Wirkungsgrad

Analoge spielen oft subjektiv tiefer und haben eine bessere Kontrolle über sen Sub (u.A. bedingt durch einen meist höheren Dämpfungsfaktor, spielen aber noch andere Faktoren eine Rolle)
bretty
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 05. Jul 2006, 20:05
hi
ich wills mal bissel deutliche machen

also analog amps:

haben meist nen geringeren Wirkungsgrad (meist so um die 60%), jedoch meist den besseren klang, gerade im Fullrangebetrieb. Vorteil dieser schaltungsvariante ist der meist höhere Dämpfungsfaktor und der bessere Klang.

digitale amps:

Hohe Leistung, bei hohem Wirkungsgrad (bis zu 95%) und geringem stromverbrauch. allerdings sind diese Amps fast ausschlieslich nur am woofer zu gebrauchen, denn durch die A/Dwandlung und später wieder die D/A wandlung klingen die meisten digitalen noch net wirklich prickelnd. Außerdem haben sie schaltungstechnisch den NAchteil des meist geringeren Dämpfungsfaktor da die induzierte spannung vom LS ja erst wieder in der amp umgewandelt werden muss

Fazit von mir

Am bass sind Digitale dann zu gebrauchen wenn wirklich richtig derbe leistung gefordert ist oder man einfach net viel strom zur verfügung hat, am FS würde ICH mir keine digitale hängen. Wenn man jedoch eine gute stromversorgung hat dann geht eigentlich nichts über eine Analoge AMP am FS sowie am Woofer

gruß

bretty
Rob_Darken
Stammgast
#4 erstellt: 05. Jul 2006, 23:05
Jo, danke euch beiden mal !!!!!!!!

Ich meine, dass die EA 1600D einen Wirkungsgrad von 90 % hat, ist ja dann schon ganz nett für den EBR 112 SPL-X3.

Also sagen wir mal meine EA 2200 hat einen Wirkungsgrad von 70% (einfach mal geschätzt !!), dann nimmt sie die 2 x 220 Watt auf, gibt aber nur ca. 155 Watt ab ???

Oder habe ich da wieder nichts kappiert ????!!!
Also, dann geben die Amps NIE die angegeben Watt an die Speaker, richtig ???

(Falls ich euch nerve damit, schreibt einfach nicht zurück...)
SchallundRauch
Inventar
#5 erstellt: 05. Jul 2006, 23:07
Sie gibt die 2x220W ab (Es heißt ja auch Ausgangsleistung)und zieht Stromseitig etwa 700Watt

Gruß Ansgar
Rob_Darken
Stammgast
#6 erstellt: 05. Jul 2006, 23:13
Ahsooooooooooooo,...

Ja dann ist der Strombedarf ja schon etwas pervers, dafür das ich damit ein FS betreiben will, oder?

Naja, muss dann halt eine gute Stromverbindung/Stromquelle her !!!!!!!!!!

Danke nochmal
(man wird immer schlauer hier... )
Amperlite
Inventar
#7 erstellt: 06. Jul 2006, 16:37

a dann ist der Strombedarf ja schon etwas pervers, dafür das ich damit ein FS betreiben will, oder?


Wenn du ein Frontsystem findest, das mit mehr als 150 Watt belastbar ist...
...bzw wenn deine Ohren 100 Watt vertragen.

Ich hab mit meinem MB Quart Reference schon bei 50 Watt einen halben Hörschaden.

Nur weil ein Verstärker 220 Watt abgeben kann heißt das nicht, dass er diesen Wert im Praxisbetrieb auch nur einmal (über länger als ein paar Mikrosekunden) abgeben wird!
bretty
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 06. Jul 2006, 16:46
was ist denn daran so schwer ein FS zu finden das mehr als 150Wrms verträgt?

ich habe bei mir 3 eton 1502 auf dem FS, aber das hat ja net nur was mit der leistung zu tun

dynamik und reserven kann man nie genug haben

aber in einem geb ich dir recht, man wird nie immer die volle leistung am LS anliegen haben

gruß

bretty
Praso
Stammgast
#9 erstellt: 06. Jul 2006, 16:58
Hallo,

hab den Thread gerade durchgelesen und hab auch noch eine Frage!

Wie erkennt man eine Digitale von einer Analogen AMP auseinander???


MFG

Praso
bretty
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 06. Jul 2006, 17:00
das steht meist auf den amps oder deren beschreibung

eine Digitale hat meistens noch ein "D" davor oder dahinter

zum BsPl: Emphaser EA 1600 D, Dig1450,.....

bretty
Amperlite
Inventar
#11 erstellt: 06. Jul 2006, 17:04

bretty schrieb:
was ist denn daran so schwer ein FS zu finden das mehr als 150Wrms verträgt?

ich habe bei mir 3 eton 1502 auf dem FS, aber das hat ja net nur was mit der leistung zu tun

Sehe ich das richtig, dass du eine Eton mit 160 Watt pro Kanal für die Diabolo-Hochtöner zur Verfügung stellst?
Darüber, dass das eigentlich Blödsinn ist, brauchen wir nicht diskutieren.
Denn

dynamik und reserven kann man nie genug haben

ist eine schöne Ansicht.
Wenn man die Kohle locker hat - warum nicht!


bretty schrieb:
aber in einem geb ich dir recht, man wird nie immer die volle leistung am LS anliegen haben

Das immer könnte man sogar weglassen, weil die Impulsleistung meist noch weit höher liegt.
bretty
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 06. Jul 2006, 17:12
anscheinend weist du nicht das die Diabolo HT und die Diabolo MT alles 8ohm chassis sind und somit effektiv 80wrms am ls zur verfügung stehen (theoretisch)



dynamik und reserven kann man nie genug haben


ist eine schöne Ansicht.
Wenn man die Kohle locker hat - warum nicht!


was hat denn das mit Kohle locker haben zu tun?

ich will musik in jedem umfang geniesen und dafür reichen halt mal 50w nicht wenn es mal lauter wird

anscheinend haste auch net wirklich verstanden das ein verstärker wenn er nicht am Limit betrieben wird, immer besser spielt als einer der ständig vollgas geben muss

ich kenne dich nicht und weis auch net was du für ein setup fährst, aber haste schonmal eine richtige anlage gehört? es gibt nämlcih nur sehr sehr wenige gute anlagen die mit wenig bis sehr wenig leistung auskommen

bretty
Amperlite
Inventar
#13 erstellt: 06. Jul 2006, 17:30

anscheinend weist du nicht das die Diabolo HT und die Diabolo MT alles 8ohm chassis sind und somit effektiv 80wrms am ls zur verfügung stehen (theoretisch)

Nein, wusste ich nicht. 50 Watt Dauerleistung für einen Hochtöner sollten in jeglicher Lebenslage zum Abschuss dessen führen.


was hat denn das mit Kohle locker haben zu tun? ich will musik in jedem umfang geniesen und dafür reichen halt mal 50w nicht wenn es mal lauter wird

Zustimmung für TMT und Subwoofer, nicht für Hochtöner.



anscheinend haste auch net wirklich verstanden das ein verstärker wenn er nicht am Limit betrieben wird, immer besser spielt als einer der ständig vollgas geben muss

Doch sehr wohl. Aber solange der Verstärker nicht clippt und unter einer Klirrgrenze bleibt (die ja in der Norm festgelegt ist), darf er auch bei Volllast spielen.


ich kenne dich nicht und weis auch net was du für ein setup fährst, aber haste schonmal eine richtige anlage gehört? es gibt nämlcih nur sehr sehr wenige gute anlagen die mit wenig bis sehr wenig leistung auskommen

Car-Hifi SQ nicht, aber die "wohnzimmertauglichen" sehr wohl. Und im Auto braucht man wegen kürzerer Hörabstände tendenziell weniger Leistung.
bretty
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 06. Jul 2006, 17:41

Car-Hifi SQ nicht, aber die "wohnzimmertauglichen" sehr wohl. Und im Auto braucht man wegen kürzerer Hörabstände tendenziell weniger Leistung.


falsch!!!, schau dir mal den wirkungsgrad deiner HeimLS an und nimm mal einen aus dem carhifi bereich, das sind WELTEN. ich habe doch eine SA50 (classA) am HT gehabt (nominell 2x50Wrms) und bei lauterem hören hat man gemerkt wie sie unsauben wurde, und damals meine B40 mit 2x25w am HT fing an zu clippen bei schon nicht allzuhoher LS

ich möchte dich net angreifen, aber carhifi und Homehifi sind wirklich 2welten und das kann man in nur kleinen/sten teilen vergleichen

da du ja der meinung bist das die HT nur sehr wenig leistung brauchen / bekommen dürfen, deshalb sind in den passiv weichen wohl immer spannungsteiler fürn HT oder???

überlegs dir mal


Doch sehr wohl. Aber solange der Verstärker nicht clippt und unter einer Klirrgrenze bleibt (die ja in der Norm festgelegt ist), darf er auch bei Volllast spielen


das ist sehr wohl richtig, jedoch klingt er einfach angestrengter als ein verstärker mit mehr leistung

bretty
Amperlite
Inventar
#15 erstellt: 06. Jul 2006, 18:08

da du ja der meinung bist das die HT nur sehr wenig leistung brauchen / bekommen dürfen, deshalb sind in den passiv weichen wohl immer spannungsteiler fürn HT oder???

überlegs dir mal

Nein, das ist nicht der Grund dafür.
Ein wenig Ahnung hab ich schon von dem, was ich rede.
Mit Sicherheit kann ich es dir leider nicht sagen, dazu fehlt mir die Laborerfahrung. Aber man kann sich ja mal die Belastbarkeit typischer Hochtöner ansehen. Und die sind prinziell auch nicht anders, als bei Home-Hifi.

P.S.
Die Spannungsteiler sind dazu da, um den Wirkungsgradunterschied (und somit die Lautstärke) zwischen Hochtöner und Tiefmitteltöner zu egalisieren. Aber muss ich dir das erklären? Wohl nicht.
bretty
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 06. Jul 2006, 18:26

Amperlite schrieb:

P.S.
Die Spannungsteiler sind dazu da, um den Wirkungsgradunterschied (und somit die Lautstärke) zwischen Hochtöner und Tiefmitteltöner zu egalisieren. Aber muss ich dir das erklären? Wohl nicht.


komisch nur das teilweise die HT weniger wirkungsgrad haben als die TMTs.

vielleicht mal was anderes

wenn ein TMT nach oben hin getrennt wird und ein HT dann dort wieder einsetzt braucht er bei gleichem Wirkungsgrad auch die gleiche leistung.

nun was passiert wenn die HT amp VIEL weniger leistung hat als die TMTAMP???? ganz einfach, bis zu dem level wo die HT amp nochmithalten kann passiert nix und es klingt noch gut. wird jedoch die LS größer als die HTamp das kann entsteht clipping und vorallem Klirr. dies macht dann den HT extrem schrill und wird dann von vielen leiser gemacht, so das dieses schrille weg ist. und wenn man jetzt mal den Wirkungsgrad von teilweise unter 90db anschaut kann man sich ausrechnen ab wann dieses phänomen anfängt.

deshalb klingt ein system mit viel leistung immer ausgeglichener bei höheren Lautstärken.

bei einer passiven trennung jedoch stehen beiden LS fast die gleichen leistungen zu verfügung was dieses wieder nicht so eintreten lässt. und ich betone wieder das Homehifi nicht gleich carhifi ist.

aber ich finde es wieder mal richtig nett sachlich zu diskutieren

bretty
Amperlite
Inventar
#17 erstellt: 06. Jul 2006, 21:40
[quote="bretty"][b]wenn ein TMT nach oben hin getrennt wird und ein HT dann dort wieder einsetzt braucht er bei gleichem Wirkungsgrad auch die gleiche leistung.[/b][/quote]
Wenn man die Abstrahlcharakteristik außer Acht lässt, ja. Die Trennung erfolgt aber bei Frequenzen im kHz-Bereich und dort braucht es einfach weniger Leistung (Hub, Membrangröße und -masse, ...) Es kommt dazu, dass Lautsprecher zu hohen Frequenzen immer mehr bündeln, also mehr Energie pro Fläche zur Verfügung steht.

[quote="bretty"][b]nun was passiert wenn die HT amp VIEL weniger leistung hat als die TMTAMP???? ganz einfach, bis zu dem level wo die HT amp nochmithalten kann passiert nix und es klingt noch gut. wird jedoch die LS größer als die HTamp das kann entsteht clipping und vorallem Klirr. dies macht dann den HT extrem schrill und wird dann von vielen leiser gemacht, so das dieses schrille weg ist. und wenn man jetzt mal den Wirkungsgrad von teilweise unter 90db anschaut kann man sich ausrechnen ab wann dieses phänomen anfängt.

deshalb klingt ein system mit viel leistung immer ausgeglichener bei [b]höheren[/b] Lautstärken.[/b][/quote]

Die Sache mit Clipping und Klirr ist allgemeingültig, brauch hier nicht extra betont werden.

[quote][b]bei einer passiven trennung jedoch stehen beiden LS fast die gleichen leistungen zu verfügung was dieses wieder nicht so eintreten lässt. [/b][/quote]
Zur Verfügung stellen kann ich unendlich Leistung, die Frage ist, was tatsächlich gebraucht wird.

Ich beziehe mich [b]ausdrücklich[/b] auf deine Extraendstufen für die Hochtöner und sage, dass die zur Verfügung gestellte Leistung stark überdimensioniert ist.

[quote][b]und ich betone wieder das Homehifi nicht gleich carhifi ist.[/b][/quote]
Dann erkläre mir bitte, WAS daran so grundlegend anders ist.

[quote][b]aber ich finde es wieder mal richtig nett sachlich zu diskutieren[/b][/quote]
Ich versuche mich zu bemühen. Eigentlich müsste ich jetzt Fachliteratur rauskramen, um meine Aussagen auch zu belegen. Wie gesagt, ich bin kein Profi auf diesem Gebiet.


[Beitrag von Amperlite am 06. Jul 2006, 21:44 bearbeitet]
Amperlite
Inventar
#18 erstellt: 06. Jul 2006, 21:45
OT:
Kann es sein, dass man die Formatierung nicht wieder hinbiegen kann, wenn man sie einmal vermurkst hat?
Oder übersehe ich ein "quote"?
bretty
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 06. Jul 2006, 21:49
weis net aber ich kanns lesen auch ohne die felder

hmm deine aussage klingt auch ganz logisch, nur ich habe die erfahrungen selber gemacht, kommt mir alles bissel spanisch vor

naja ich bin vollstens zufrieden mit meinem system und das ist doch die hauptsache, aber ich würde schon mal gerne wissen was nun genau stimmt.

muss ich mal weiter lesen vielleicht finde ich ja was dazu

gruß

bretty
bretty
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 06. Jul 2006, 21:53
ich habe da noch was gefunden zu dem thema

http://forum.m-eit-audio.de/viewtopic.php?t=11923

wusste doch das ich den kram schon irgendwo gelesen hatte

gruß

michael
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Unterschied analog/digital Endstufe ?
henock am 03.03.2008  –  Letzte Antwort am 03.03.2015  –  27 Beiträge
Enstufe Digital Analog unterschied?
Der_Herr_der_Ringe am 23.06.2009  –  Letzte Antwort am 24.06.2009  –  7 Beiträge
Amp.-digital oder analog ?
blood-pride-honor am 19.11.2005  –  Letzte Antwort am 20.11.2005  –  8 Beiträge
digital oder analog amp
is_diesel am 06.01.2005  –  Letzte Antwort am 23.08.2005  –  29 Beiträge
Unterschied Digital Media Receiver und Head Unit
g_fux am 09.08.2010  –  Letzte Antwort am 10.08.2010  –  2 Beiträge
Unterschied??????
goofy2831 am 02.06.2005  –  Letzte Antwort am 04.06.2005  –  9 Beiträge
welcher unterschied ?
ickedette am 19.10.2004  –  Letzte Antwort am 19.10.2004  –  4 Beiträge
eton 5402 u 5002
mr.blade am 21.02.2005  –  Letzte Antwort am 21.02.2005  –  5 Beiträge
Leisungsverlust u. hohe frequenzen
Progressive am 25.04.2005  –  Letzte Antwort am 26.04.2005  –  2 Beiträge
Unterschied Subsonic 25/30Hz?
KingTorten am 26.04.2005  –  Letzte Antwort am 27.04.2005  –  6 Beiträge
Foren Archiv
2006

Anzeige

Aktuelle Aktion

HiFi-Forum Adventskalender Widget schließen

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder833.883 ( Heute: 57 )
  • Neuestes MitgliedNHV
  • Gesamtzahl an Themen1.389.589
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.460.726

Hersteller in diesem Thread Widget schließen