Probleme mit NEXT Q12

+A -A
Autor
Beitrag
muni-mula
Stammgast
#1 erstellt: 23. Feb 2006, 20:23
Hallo,

also erstmal, es ist nicht das netzteil!

Ich schreib einfach mal, was passiert ist: Zuerst habe ich die Endstufe angeschlossen und auf einen kanal gebrückt (4 Ohm Impedanz des Lautsprechers). Danach Endstufe eingeschaltet -> alles lief.
Naja, hab ich mir gedacht, ich könnt ja mal ungebrückt ausprobieren... also endstufe ausgeschaltet, lautsprecher auf einen kanal angeschlossen... endstufe wieder ein -> kein ton, aber LED leuchtete grün. Nochma aus und wieder an -> Zack, Sicherung draußen. Tjo, hab mittlerweile den LS, die Cinchkabel und remote abgeklemmt. Immer das gleiche: sobald ich eine Sicherung einstecke, haut's die sofort volle kanne durch. Wohlgemerkt, ohne dass remote angeschlossen ist.

Habe nun noch die Endstufe auseinandergeschraubt. Keine Verbrennungen, nix verschmortes, kein gestank.

die endstufe war ganz neu und ca. 2 mins in betrieb :/
Verkabelungsfehler kann 100%ig ausgeschlossen werden!

VIelleicht weiß jemand von euch einen rat, ich bin echt am ende mit meinem latein...

Gern auch Fachwissen und Schaltpläne, ich kann damit was anfangen

Gruß
quaze
Stammgast
#2 erstellt: 23. Feb 2006, 21:26
wuerde da garnicht viel dran machen, da die endstufe ja neu ist hast du garantie drauf. wuerde ich sofort reklamieren.
Onkel_Alex
Inventar
#3 erstellt: 24. Feb 2006, 09:23

muni-mula schrieb:
also erstmal, es ist nicht das netzteil!


ich glaube ich muss dich enttäuschen!
wenn dir nicht aus versehen kabelstückchen in die endstufe gefallen sind und DIE nen kurzschluss verursachen, dann ist es zu 99% das netzteil.
nur weil die mosfets nicht lange genug aufheizen um zu verkohlen, heisst das ja nicht, dass es nicht am netzteil liegt
muni-mula
Stammgast
#4 erstellt: 24. Feb 2006, 11:44
hm, und wieso riecht dann nix verschmort?
achso, die endstufe lief nur sehr kurz (etwa 2 minuten) auf zimmerlautstärke. spannung von konstant 13 Volt lagen an!
muni-mula
Stammgast
#5 erstellt: 24. Feb 2006, 11:46

quaze schrieb:
wuerde da garnicht viel dran machen, da die endstufe ja neu ist hast du garantie drauf. wuerde ich sofort reklamieren.



ja, da hast du recht. dummerweise hatte ich die endstufe aber schon offen, damit ist auch das garantiesiegel gebrochen. und was ich bisher von diesem LIMAL (ebayname) gelesen habe, wird der kaum kulant sein
Onkel_Alex
Inventar
#6 erstellt: 24. Feb 2006, 12:21
ein defektes netzteil ist nicht zwangsläufig auch verschmort...
oder hat ein kaputtes auto immer nen motorschaden?
muni-mula
Stammgast
#7 erstellt: 24. Feb 2006, 17:45
ich frage mich nur, wie das netzteil so schnell kaputt gehen kann:

1. die endstufe war neu und ovp
2. die endstufe hat höchstens 20-50W leistung abgeben müssen
3. die batteriespannung lag konstant über 13V (frisch geladene gelbatt)



nun gut, wo bekomme ich ersatz?

Danke und gruß
qwertz753
Stammgast
#8 erstellt: 24. Feb 2006, 17:54

muni-mula schrieb:



ja, da hast du recht. dummerweise hatte ich die endstufe aber schon offen, damit ist auch das garantiesiegel gebrochen. und was ich bisher von diesem LIMAL (ebayname) gelesen habe, wird der kaum kulant sein ;)



ach, also meine endstufe von denen kam schon mit gebrochenem sigel bei mir an (habs mit denen abgeklärt das ich meine garantie trotzdem hab). wie ich mitbekommen hab ist das häufiger der fall, also könntest vielleicht glück haben
TBone4
Stammgast
#9 erstellt: 24. Feb 2006, 18:06
Das ist sehr seltsam. Kann aber auch sein das da von vornherein irgendwas nicht gestimmt hat. Bei meiner waren auch einige kontakte sehr sehr nahe beeinander. Mess die Transistoren vom Netzteil einfach mal durch. Wenn die kaputt sind austauschen und freuen. So teuer sind die nicht. Gibts bei reichelt für 63 cent. Nehm sofort die 48n die halten mehr aus
Q_Big
Stammgast
#10 erstellt: 24. Feb 2006, 22:05
Also ich würde ja einfach nochmal schauen, ob ich nicht plus und Minus vertauscht habe.

Okay, du schreibst du hast es überprüft. Hast du wirklich?

Ich hatte nämlich selbes Problem, dachte alles wäre korrekt und erst als mich jemand drauf ansprach merkte ich, das ich die Bezeichnungen verwechselt hatt. Davor dachte ich aber auch alles ist richtig verkabelt... Waren die gleichen Symptome. Sicherungsknallen ohne Remote...
dietros_kicker_38
Stammgast
#11 erstellt: 24. Feb 2006, 23:07
Sorry aber das sollte man nicht machen.
Das darf einfach nicht passieren.
muni-mula
Stammgast
#12 erstellt: 26. Feb 2006, 01:00
q-bik
ich kann dich beruhigen
habe die verkabelung mehrmals überprüft und im anschluss an ein labornetzteil angeschlossen. die strombegrenzung schlägt sofort an :/

gut, die transistoren könnt ich mal durchmessen. habe ein handelsübliches multimeter mit einer frunktion dafür. geht das damit?
Onkel_Alex
Inventar
#13 erstellt: 26. Feb 2006, 12:15
brauchst nur nen diodentester, das reicht.
muni-mula
Stammgast
#14 erstellt: 26. Feb 2006, 23:41
hm, hab nochmal recherchiert.

ein diodentester vom multimeter soll wohl nicht ausreichen, da die spannung zu niedrig ist um den transistor durchzusteuern. reicht es nicht aus, den widerstand zwischen den einzelnen beinchen zu messen? denn es liegt bei mir offensichtlich ein kurzschluss vor.

falls das nicht reicht... habe labornetzteil (0-30V) sowie lastwiderstände hier stehen. wäre es möglich, dass ich einfach einene kleinen testaufbau mache, mit dem labornetzteil als steurspannung und lastwiderständen zwischen den beinchen an denen ich dann die spannung messe? also, so sollte es gehen. die frage ist eben nur, ob es sinn macht, da ich ja nicht den betrieb der mosfets überprüfen will sondern nur auf kurzschlüsse untersuchen muss (?)


Gruß
Krümelmonster
Inventar
#15 erstellt: 26. Feb 2006, 23:45
Alex hat schon Recht!
Ein Diodentester reicht.
Erstens ist es wichtig, daß die Transistoren keinen Schluss haben vor allem nicht von Gate nach Drain oder Source.
Zum Zweiten, ich hab die 'Funktion' immer so gemessen:
-D->S messen = Unendlich
-G->S messen = Unendlich; dann nichts weiter berühren, die Messpannung vom Multimeter lädt die Gate Kapazität so gut auf, daß er wenn Du jetzt:
-wieder D->S misst = wenig bis 0 Ohm misst.
Berührst Du dann G mit S mit dem Finger, wirds sofort wieder hochohmig.
Grundsätzlich, wenn se keinen Schluss haben, sind sie meistens in Ordnung.
muni-mula
Stammgast
#16 erstellt: 27. Feb 2006, 22:21
danke leute, es waren die transistoren vom netzteil. auf dem linken kanal waren gleich alle beide kaputt (kurzschluss). habe die irfz44n ersetzt und nun geht die endstufe wieder
Onkel_Alex
Inventar
#17 erstellt: 28. Feb 2006, 09:16
man sollte aber beide seiten also alle 4 tauschen! sonst kann es sein, dass sie bald wieder abraucht....
muni-mula
Stammgast
#18 erstellt: 28. Feb 2006, 15:24
heute hat es die 2 neuen transistoren gleich wieder durchgehauen. war wieder beim ausschalten der endstufe! ich denke also, es liegt ein anderer fehler vor, durch den die transistoren des einen kanals beim ausschalten zuviel strom abbekommen. ich gehe von einem verdrahtungsfehler aus, oder einem anderen defekten bauteil dass den strom/spannungsspitzen begrenzen soll. einen schaltplan für die q12 hat nicht zufällig jemand?
Onkel_Alex
Inventar
#19 erstellt: 28. Feb 2006, 17:20

muni-mula schrieb:
heute hat es die 2 neuen transistoren gleich wieder durchgehauen. war wieder beim ausschalten der endstufe! ich denke also, es liegt ein anderer fehler vor, durch den die transistoren des einen kanals beim ausschalten zuviel strom abbekommen. ich gehe von einem verdrahtungsfehler aus, oder einem anderen defekten bauteil dass den strom/spannungsspitzen begrenzen soll. einen schaltplan für die q12 hat nicht zufällig jemand?



war mir klar...
zwei total kaputte gegen neu austauschen und zwei lädierte drin lassen... da passiert sowas direkt wieder.
tausch das nächste mal auch gleich dir treibertransen.
die next haben ein problem mit der remotesteuerung. ein wneig kann man dem entgegenhalten, in dem man auch bessere mosfets verbaut. z.b. irfz48n oder irf3205
muni-mula
Stammgast
#20 erstellt: 28. Feb 2006, 17:41
hm, was mich aber wundert, ist dass es wieder den gleichen kanal erwischt hat.

nun gut, gleiches dacht ich mir auch, etwas hochwertigere transistoren nehmen und dann sehen...
meinst du, an einer kaputten diode oder defektem entstörkondensator kann es nicht liegen? mir scheint es so, als würde die spannungsspitze beim abschalten einen kurzschluss verursachen, da die transistoren ja nicht für hohe spannungen ausgelegt sind. durch den kurzen kommt dann logischerweise der stromstoß hinterher... dachte mir, mittels entstörung noch etwas zu verbessern. das macht sich jedoch ohne schaltplan schlecht.

welche transistoren meinste soll ich gleich noch tauschen? die 4 großen im sekundären teil?

Danke schonmal,
Erik
Onkel_Alex
Inventar
#21 erstellt: 28. Feb 2006, 18:06
tausch einfach die mosfets im netzteil nochmal gegen irfz48n oder irf3205 aus und zur sicherheit noch deren treibertransistoren (2sa1266) gegen neue. die gehen gerne auch mal kaputt.
die mosfets halten schon seher hohe ströme aus und die spannung steigt ja nicht über die batteriespannung, aber das ist wohl nicht das problem.
eher ist das problem, dass sie beim ausschalten/ einschalten nicht richtig angesteuert werden und zu lange "offen" stehn. der dabei fliessende strom lässt sie durchbrennen.

@ krümel

meinst du es wäre mal nen versuch wert, vor die gatewiderstände noch einen kleinen pulldown widerstand anzubringen? dann sollten sie ja schneller schliessen. irgendwas im berech 10k aufwärts vielleicht? die treiber sollten ja stark genug sein um den zusätzlichen strom bewältigen zu können. problem wäre da höchstens die anstiegszeit. naja, müsste man mal ausmessen was noch sinn macht. frage ist halt auch, ob es überhaupt was bringt...

...ist nur so ne schnappsidee. bin kein analogtechnik spezi. habs eher mit dem digitalen und dessen programmierung
muni-mula
Stammgast
#22 erstellt: 28. Feb 2006, 19:13
hm, also meiner meinung nach kann die spannungsspitze durch den schalter weitaus über der betriebsspannung liegen da
durch das Schalten eine Spannung induziert wird. vielleicht irre ich mich auch...

danke schonmal für die bauteilbezeichnungen. ich hoffe, das leidvolle durchbrennen der transis hat dann ein ende
St@N
Inventar
#23 erstellt: 02. Mrz 2006, 14:49
und wie schauts aus haste schoa gebastelt und es hinbekommen?

@onkel wenn ich dirn pic schick oder mehrere vonner endstufe könntest du mir dann sagen was ich wechseln müsste wegen dem netzteil?

bei nem kumpel an der stufe war ja das gleiche wie hier oben beschrieben mit dem sicherung andauernd durch und so...da die endstufe eh hin iss würde ich das mal nehmen um anzufangen mit endstufen bastelei und vielleicht kann ich ja später auch mal was anderes bauen und hab dann an solchen krücken schon meine erfahrungen gesammelt (wäre ja von vorteil ;))
muni-mula
Stammgast
#24 erstellt: 02. Mrz 2006, 14:58
moin,

naja, wir müssen die bauteile erst noch bestellen. unser fachhändler vor ort hat die trsansistoren leider nicht vorrätig
Onkel_Alex
Inventar
#25 erstellt: 02. Mrz 2006, 16:56
also bauteile hab ich genug hier
und für ne q22 und q12 hab ich auch shcon fotos und die bauteile eingezeichnet. muss mal sehn o ich die finde. oder einfach im epicenter forum oder carhifi-forum nachschaun. da stehn die
St@N
Inventar
#26 erstellt: 02. Mrz 2006, 20:17
ich bräuchte hilfe bei ner alten blaupunkt ich schick dir nachher maln pic
Onkel_Alex
Inventar
#27 erstellt: 02. Mrz 2006, 21:54
nur zu, kann es mir ja mal anschaun
TBone4
Stammgast
#28 erstellt: 03. Mrz 2006, 20:10
Wofür ist eigendlich die Folie unter den mosfets? Muss die dableiben als isolierung oder ist die über`?
Onkel_Alex
Inventar
#29 erstellt: 03. Mrz 2006, 20:35
ja, isolierung. richtig erkannt. die MUSS bleiben!!!
TBone4
Stammgast
#30 erstellt: 03. Mrz 2006, 20:40
Hmm wundert mich nur bei allen transistoren die ich bis jetzt verbaut hab war die nicht dran

Wofür muss die isolieren. Ist das nicht nur der Kühlkörper ?


[Beitrag von TBone4 am 03. Mrz 2006, 20:41 bearbeitet]
Onkel_Alex
Inventar
#31 erstellt: 03. Mrz 2006, 20:53
die isolierung ist dafür da, dass der transistor nicht mit dem gehäuse in berührung kommt. ...irgendwie logisch, oder?
die MUSS sein, wenn die unterseite des trasistors aus metall ist!
TBone4
Stammgast
#32 erstellt: 03. Mrz 2006, 21:01
Das die Isoliert war mir schon irgenwie klar

Ich wollte damit nur fragen WARUM der Transistor von dem gehäuse getrennt werden muss.
Also der Physikalische Hintergrund würde mich interessieren da man sowas heutzutage nicht mehr in der Berufsschule lernt
Onkel_Alex
Inventar
#33 erstellt: 03. Mrz 2006, 21:24
weil dort sonst strom fliesst und die teile dann durchbrennen.
TBone4
Stammgast
#34 erstellt: 03. Mrz 2006, 21:50
Naja normal hat der Strom da ja nix zu suchen

So hab die 6 Transistoren jetzt ausgewechselt gegen irfz48n. Diese hab ich extra gegen überhitzung mit der teuren silber wärmeleitpaste bestrichen. Hoffe mal das das jetzt hält. Mein Netzteil hat leider nur 10 A aber daran bleiben die Sicherungen schonmal drin (Ist ja auch klar haben 20 A ^^) naja morgen früh erzähl ich obs funktioniert hat.
Fahre jetzt seit über ner woche ohne musik rum und eigendlich vermisse ich nix :D.
St@N
Inventar
#35 erstellt: 03. Mrz 2006, 21:53

TBone4 schrieb:
Fahre jetzt seit über ner woche ohne musik rum und eigendlich vermisse ich nix ..

sry aber krank?


[Beitrag von St@N am 03. Mrz 2006, 21:54 bearbeitet]
muni-mula
Stammgast
#36 erstellt: 04. Mrz 2006, 03:07
was bin ich dann, wenn er krank ist?
seit juli kein sound im auto da der einbau ewig schleift
Onkel_Alex
Inventar
#37 erstellt: 04. Mrz 2006, 11:23
@ tbone
wärmeleitpaste brauch man eigentlich nicht. naja, hauptsache sie sind isoliert.


ich bin mal zwei tage ohne radio rumgefahren. ich dachte ich werd irre!
und da ich einfach nicht ohne musik kann, dauern bei mir die einbauphasen nie länger als einen tag. danach muss die musik wieder gehn
St@N
Inventar
#38 erstellt: 04. Mrz 2006, 12:54

Onkel_Alex schrieb:


ich bin mal zwei tage ohne radio rumgefahren. ich dachte ich werd irre!
und da ich einfach nicht ohne musik kann, dauern bei mir die einbauphasen nie länger als einen tag. danach muss die musik wieder gehn :D



genau so will ich das hören und das gleiche gilt auch für mich...wenn net bau ich ne notlösung

ohne musik autofahren ist wie ka...unbeschreiblich da fehlt einfach was :-P
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
kurzschluss auf next q12 Platine
jan187 am 15.02.2007  –  Letzte Antwort am 18.02.2007  –  8 Beiträge
Probleme mit Next Q22
seroy am 29.04.2005  –  Letzte Antwort am 30.04.2005  –  7 Beiträge
Leistung der Next Q12 gebrückt?
neubicolt am 20.12.2006  –  Letzte Antwort am 20.12.2006  –  14 Beiträge
Next Q22 Netzteil
Peewee#67 am 19.01.2006  –  Letzte Antwort am 21.01.2006  –  8 Beiträge
Technisches Problem mit ner Next Q24
Alekz am 01.06.2006  –  Letzte Antwort am 01.06.2006  –  4 Beiträge
Prob mit Next Q24 Amp
vdd am 28.06.2005  –  Letzte Antwort am 30.06.2005  –  7 Beiträge
Next Q24 richtig einstellen
wiggie am 18.06.2008  –  Letzte Antwort am 18.06.2008  –  7 Beiträge
Next Q-22 Überhitzungsschutz?
Wholefish am 12.07.2005  –  Letzte Antwort am 13.07.2005  –  7 Beiträge
Next Q-22 Frage
tibb0r am 13.01.2006  –  Letzte Antwort am 13.01.2006  –  3 Beiträge
Next Q-24...
Arab am 02.02.2005  –  Letzte Antwort am 14.02.2005  –  28 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder826.984 ( Heute: 2 )
  • Neuestes Mitgliedstibbelby
  • Gesamtzahl an Themen1.382.784
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.338.409