8 Spur-warum nie durchgesetzt?

+A -A
Autor
Beitrag
Rockabilly-Freiburg
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 09. Mai 2005, 15:34
Hallo zusammen!

Weiß jemand, warum sich das 8-Spur Cassettensystem nie durchgesetzt hat?
Meines Wissens gab es diese Technik von 1967 - 1975.
In den USA war sie langlebiger als hier (Im Autoradio von Homer Simpson befindet sich auch ein 8-Spurcassettengerät!).
Kann es sein, daß diese Cassetten etwas anfälliger sind als die "MusiCassette" (Originalschreibweise aus den 60ern)Seit wann gibt es die MC eigentlich?
Sie ist meines Wissens geringfügig älter als die 8-Spurcassette.

Gruß

Jan
Zweck0r
Moderator
#2 erstellt: 09. Mai 2005, 15:46
Hi,

wenn es dafür überhaupt Aufnahmegeräte gab und nicht nur fertig bespielte Cassetten (ich kenne die Dinger nur aus amerikanischen Filmen), dann war vielleicht die Aufnahmezeit am Stück zu kurz.

Grüße,

Zweck
Rockabilly-Freiburg
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 09. Mai 2005, 16:02
Hallo!

Ich habe zwei Geräte und mehrere Cassetten u. a. mit Heino, Blauer Bock etc. Also muß hier auch ein Versuch gemacht worden sein, diese Geräte zu etablieren.
Die Cassetten gab es in Länge von einer LP bzw. Doppel-LP.
Das gute an diesen Dingern war, daß die Casstetten auch endlos liefen!

Gruß

Jan
Zweck0r
Moderator
#4 erstellt: 09. Mai 2005, 16:13
Hi,

eine (Doppel-)LP-Länge pro Spur oder alle Spuren hintereinander ?

Grüße,

Zweck
Rockabilly-Freiburg
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 09. Mai 2005, 16:16
Die Spuren waren hintereinander, in Programme aufgeteilt.
Z. Bsp. 4 Programme zu je 4 Liedern, die sich dann abwechseln. Man kann auch jederzeit ein Programm wechseln.
hf500
Moderator
#6 erstellt: 09. Mai 2005, 21:47
Moin,
auf die 8-Spurcassetten ging zwar was drauf, aber mechanisch waren sie,
gelinde gesagt, Mist.
Die Dinger gab es nicht fuer Selbstaufnahme, weil es -Endlosbaender- waren.
Das bedeutet, dass der Bandwickel nicht fest ist, sondern das Band innen
herausgezogen und aussen wieder aufgewickelt wird.
Dabei befindet sich der gesamte Wickel in Bewegung, jede Lage gleitet auf/unter
der anderen. Das damit kein ordentlicher Gleichlauf zu erzielen ist, ist somit klar.
Fuer Heino und Countrymusik reicht es noch ;-)
Dazu kommt, dass das Band sich mit der Zeit veraendert, die Reibwerte stimmen
nicht mehr und das Gejaule geht dann richtig los.
Schneller Vor- und Ruecklauf ist ohnehin unmoeglich.

Die deutsche Lear(jet) Cassette ist uebrigens aelter und heisst Tefifon.
Ein unendliches Schallband, eine aufgewickelte Schallplatte.

Lear deswegen, weil diese Firma, bekannt durch die Geschaefts-Jets, die Rechte am
8-Spursystem hat.

73
Peter
Superhirn
Stammgast
#7 erstellt: 09. Mai 2005, 22:32
Auf dieser site gibts auch eine page über 8 Track.
http://www.bsr-mcdonald.co.uk/

dann links anklicken.

Kleiner Auszug daraus:

A really brief history of 8 tracks.

Invented by William Lear (he of Lear-Jet fame!) in the early 1960's. The 8 track system was a mixture of magnetic tape recording and endless loop technology which had previously existed in a similar 4 track format.

Lear's marketing techniques played a huge part in his system succeeding over others. In 1966 Ford of America offered a factory installed 8 track in their cars, as did Chrysler and GM the following year.

The 8 track, throughout it's lifespan, was synonomous with in-car entertainment, but in order to gain a larger acceptance as a full-grown audio format domestic units were introduced. There were units available which had recording facilities but the high majority of software sales were pre-recorded offerings.

By the time the system reached England the smaller and easily recordable cassette tapes were already becoming available and the market for 8 track players subsequently had a much shorter lifespan than in the States.


[Beitrag von Superhirn am 09. Mai 2005, 22:37 bearbeitet]
Rockabilly-Freiburg
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 10. Mai 2005, 09:22
Das Tefifon ist mir bekannt!
Die Idee ist genial, allerdings hat das Tefifon auch die 60er Jahre nicht mehr erleben dürfen, meines Wissens nach.
Wann wurde denn die MusiCassette geboren?

Gruß

Jan
Samsu
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 10. Mai 2005, 09:39
Hallo!
8 Track war damals Kult! Wer als junger Mensch seinerzeit ein Auto und einen 8 Track Player hatte, war der King!
Bei uns in der Siedlung gab es einen Radiomechaniker der in seiner Freizeit die alten Autoradios umrüstete damit man sie als Verstärker verwenden konnte.
Die Player waren dann gerade noch erschwinglich, die 8 Track Recorder nicht. Das der Klang bescheiden war hat Niemand wirklich gestört.Wer regt sich denn jetzt über den Klang von **** MP3 oder billigst-CD auf.
Mein älterer Bruder hatte damals einen Opel Kapitän (mehr ein Schrotthaufen als ein Auto) einen 8 Track Player, immer die neuesten Singles und den hier:
Hitachi 8 Track Recorder Deck TRQ-134D..

Alle wollten Ihre Bänder mit den neusten Hits aufnehmen..
In seiner Bude waren immer die tollsten Typen, die besten Weiber und die lauteste Musik.
MfG Samsu
Rockabilly-Freiburg
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 10. Mai 2005, 09:48
Also gab es doch 8-Spur-Aufnahmegeräte?
Ich habe nur zwei Player!
TSF
Stammgast
#11 erstellt: 10. Mai 2005, 11:04
@Rockabilly-Freiburg
die MusiCassette wurde 1963 von Philips eingeführt
(siehe Philips homepage www.philips.com/about/company/history)

Gruss
TSF
Rockabilly-Freiburg
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 10. Mai 2005, 11:15
Meine älteste Cassette ist eine "Sax à gogo" von James Last, 1966 herausgekommen. Klingt sogar heute noch sehr gut!
Peter, ok, Heino ist trashig, aber Country ist doch ok! Vor allem Bluegrass!
Ich habe sogar ein 8-Spurband von Bert Kaempfert, der Klang ist sogar excellent!
richi44
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 10. Mai 2005, 15:09
Akai hatte ein Aufnahmegerät mit immerhin 15 kHz Grenzfrequenz. Das Problem beim aufnehmen war erstens, dass man das Band an eine "Schaltstelle" spulen musste und dann mit der Aufnahme auf Spur 1 beginnen konnte. Leider waren selten die Stücke so lang, dass eine Aufnahme ohne hässlichen Hüpfer durch die Spurumschaltung versaut wurde. Man hätte am besten die Stücke zuerst auf ein normales Tonband aufnehmen sollen, um im rechten Moment aus- und einblenden zu können.
Und man musste sicher sein, dass am Schluss das Ding nicht wieder auf Spur 1 schaltete, sonst war die Arbeit für die Katz.
Das halt etliche Bänder nur noch "vernudelt" aus dem Gerät zu bergen waren, war ein weiterer Grund für das Sterben dieses Formates.
Es war übrigens noch eine Weile in Studios als Signetmaschine im Einsatz. Dabei wurde auf einem Band von 1 bis 15 Minuten die Signete einer Sendung aufgezeichnet. Ausserdem war da eine Marker-Spur (der Ton war nur Stereo, also 2 Spuren!), mit welcher man am Ende des Signets auf schnellen Vorlauf schalten konnte und das Band am Signetanfang stoppte, um aus dieser Warteposition ferngesteuert zu starten.

Das Tefifon war eine Schallplatte auf Kunststoffband-Basis. Es war ebenfalls ein Endlosband, versehen mit Rillen wie eine Schallplatte. Und damit war ein eigenes aufnehmen nicht möglich. Die erste Generation mit groben Rillen und hoher Geschwindigkeit war den Schelllackplatten vergleichbar, nur hatte eine Kassette etwa 15 Minuten Laufzeit. Diese Dinger waren in Kinos oder Cafes anzutreffen, kaum im Privathaushalt. Ihre erste Konkurrenz bekamen sie durch die Draht-"Recordofone". Damit waren eigene Aufnahmen möglich.
Die zweite Generation, vergleichbar mit der LP, verfügte meines Wissens über eine maximale Laufzeit von gegen 4 Stunden. Dementsprechend teuer wurden die Kassetten. Und da es sich ja um eine Platten-Konkurrenz handelte, waren die Plattenfirmen daran nicht interessiert. Folglich gab es auch nur zweitrangige Künstler. Und sowas wie "Topten" konnte man glatt vergessen. Folglich wieder nur Hintergrundmusik fürs Cafe. Und die Konkurrenz von richtigen Tonbandgeräten liess nicht lange auf sich warten.
Rockabilly-Freiburg
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 10. Mai 2005, 15:19
Interessant! Ich bin mit der HiFi-"Steinzeit" ziemlich bewandert und habe mich immer gewundert, was daß mitschneiden "von Band oder Draht(!)" bedeutet, welches auf den Schellackplatten als verboten erwähnt wird!
Band ist klar, Tonband eben.
Aber mitschneiden auf Draht? Hat jemand Photographien von einem Drahtaufzeichnungsgerät?
TSF
Stammgast
#15 erstellt: 10. Mai 2005, 16:19
Wenn Du bei Google mal "Drahttongerät" eingibst, findest Du ein paar Seiten zu dem Thema.

Gruss
TSF
Django8
Inventar
#16 erstellt: 11. Mai 2005, 08:06

Also gab es doch 8-Spur-Aufnahmegeräte?

Klar gab es die. Einige waren sogar ziemlich "hochwertig", d.h. mit Dolby-NR oder mit Quadrophonietechnik. Sieh mal hier:
http://www.oaktreeen..._Decks_Recorders.htm
M.E. "verschwand" die 8-Track-Technik aber zurecht vorzeitig zugunsten der MC. 8-Track waren doch in den meisten Fällen nur ständig Bandsalat produzierende Geräte, die bestenfalls in einer hässlichen Ami-Kiste für die Hintergrundberieselung gut waren, aber keinesfalls den (europäischen) HiFi-Ansprüchen genügten (Auch die besten 8-Track-Geräte waren selbst einem "durchschnittlichen" MC-Tape-Deck klanglich bzw. von den Messwerten her unterlegen.).
Rockabilly-Freiburg
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 11. Mai 2005, 10:06
Es gab durchaus auch schöne Amischlitten, aber eher in den 50er Jahren...
Da gebe ich schon recht, die Cassette hat schon eine bessere Qualität als die 8-Spur.
Samsu
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 11. Mai 2005, 11:30
Hallo Django!
Ich weis natürlich nicht wie alt Du bist!
Deiner Ausführung „ in einer hässlichen Ami-Kiste für die Hintergrundberieselung“ möchte ich gerne noch etwas hinzufügen.
Damals, so ca. 1971/72, hatte der Normalbürger wenn überhaupt, ein Monoradio im Auto.
Mein Onkel hatte einen MB 250 C.
In damaligem Verständnis ein wunderschönes Auto, weiß, mit roten Ledersitzen, ich glaube 130 PS, BJ 69 und ein (Becker?) Autoradio mit Mittellautsprecher. Nix Stereo, HiFi oder so!
Die meisten Familien in unserer Siedlung hatten Fiat, Ford. DKW, Opel, NSU, Audi usw.
Ein Autoradio hatten nur wenige und mit Stereo keiner.
Mein Vater hatte sich zu selben Zeit gerade einen neuen Mercedes 200 Diesel gekauft. (damals Rauchbombe genannt) Braune Innenausstattung in XL konservativ und Fensterheber mit Handbetrieb, sprich Kurbel. Bei den Extras wurde auch nicht gespart. Zweiter Rückspiegel, wegen der engen Garage und eine Kofferraumwanne, wegen den Pflanzentransporten für den Garten.
Extra eingebaut wurde ein Blaupunkt Monoradio, einfachster Art.
Stereo, wie der Blaupunkt Frankfurt war 3-4x teurer als der Monoradio und man konnte ihn nicht mal problemlos einbauen. Der Benz hatte Platz für einen Lautsprecher. Für Stereo musste man Löcher in die Verkleidung schneiden und Kabel legen.
LÖCHER EINSCHNEIDEN!
Mein Vater hatte schwer auf das Auto gespart! Jedes Mal wenn Jemand dem Auto zu nahe kam, wurde sein Blick eisig und er wirkte irgendwie sprungbereit...
Zwei Häuser weiter wohnte ein Tennislehrer und der hatte so einen „hässlichen Ami“
AMC Jevelin in gelb mit schwarzen Streifen, Lederausstattung, Chrom, V8, 5900 ccm, 330 SAE PS, 220 km/h.
Das Auto hatte elektrische Fensterheber, elektrisches Schiebedach, elektrische Sitzverstellung und; !!!!Ein Stereo- Pseudo-Quadrophonie Radio mit 8Track Player ! 6 eingebaute Lautsprecher fabrizierten sicher nicht HiFi aber einen beeindruckenden Sound.
Für uns Jungs war so ein Auto, mit so einer Musikanlage das Größte was man damals haben konnte. Von Zuhause kannten wir das nicht!
Das der 8Track Player nicht wirklich das gelbe von Ei war, ist nur in der Rückschau interessant. Wie oft ist der Computer letztes Jahr abgestürzt??? Sicher öfters als ein gut gewarteter 8Track das Band gefressen hat.
Heutzutage gibt es bessere Technik und keiner weint diesen Geräten eine Träne nach.
Mein Bruder und ich hätten aber alles für so ein Kassettengerät im Auto getan .
Richtige Musik hören. Dafür hätte ich 20x das Band ausgefädelt!
Wer einmal, Anfang der 70er Jahre, auf der Rückbank eines MB 200 Diesel, elf Stunden in Richtung Italien gegondelt ist kann es vielleicht nachfühlen.
Abfahrt kurz vor 5 Uhr, Autoradio an .
Hier ist der Bayrische Rundfunk mit seinem Radioprogramm !
Nach der Bayrischen Landeshymne, den Nachrichten und dem Wetter für die Landwirtschaft bringen wir in der Reihe „Beschwingt am Morgen“ ein instrumentales Medley der beliebtesten Melodien aus Schlager und Operette ...WUUUUAAAAAAAAAAAAAAAAAA

Mit freundlichen Grüßen.Samsu
Django8
Inventar
#19 erstellt: 11. Mai 2005, 11:58
Hallo Samsu

Ich wurde '77 geboren –also bereits knapp in der Post-8-Track-Zeit. Meine Eltern hatten allerdings damals (Anfang 80er) im Auto auch noch so 'n olles Teil (in Mono natürlich) – ein Übrigbleibsel aus den frühen 70ern. Das Ding hatte ständig Bandtransportprobleme und selbst wenn's ausnahmsweise mal funktioniert hat, war das Soundergebnis katastrophal. Wie gesagt: Für im Auto mag ein anständiges 8-Track-Gerät ja halbwegs brauchbar gewesen(!) sein – aber so was zuhause an die Stereoanlage schliessen um damit ernsthaft Musik zu hören....

Übrigens: Mit "hässlichem Ami-Schlitten" meine ich z.B. so was hier:
http://www.stationwagon.com/gallery/1974_Ford_Country_Squire.html
70er-Receiver-Fan
Stammgast
#20 erstellt: 11. Mai 2005, 12:33
Für alle "Noch-Nicht-Kenner" gibt´s ´ne super Einführung in in die 8-Track Technik und Geschichte hier:

http://mb.abovenet.d...167&pagenum=lastpage

Von AKAI gab es in den 70ern auch ein Tonband-8-Track Kombigerät. Ein Versuch, den 8-Tracks eine höhere Aufnahme- und Wiedergabequalität zu geben. Ist aber ebenso im Sande verlaufen wie die Versuche anderer Hersteller mit "Mini-Cassetten" (die aus den Diktiergeräten oder Anrufbeantwortern) auf dem HiFi-Sektor zu landen.
70er-Receiver-Fan
Stammgast
#21 erstellt: 11. Mai 2005, 12:48
Hier noch der Link zu der AKAI-Maschine:

http://www.tonbandhobby.de/tonband.htm

Auf der Site bei AKAI das Gerät GX-1820 anklicken.

Hatte immerhin auf dem 8-Track-Band einen Frequenzgang von 50 - 16.000 Hz ! (vergl. LN-Tape bei 9,5 sec. 30 - 18.000 Hz)

Nachtrag:

Ich vergaß die AKAI Quadro-Maschine 1800-SS mit einem Frequenzgang von 50 - 17.000 Hz auf dem 8-Track... Die Geräuschspannungsabstands-Werte lassen aber schon ahnen wo der Hund begraben liegt. Vergleicht man die mal mit guten Cassetten-Laufwerken dieser Ära kann man schon absehen warum sich die Cassetten, mal abgesehen von den Vorteilen bei Format und Technik, langfristig durchgesetzt haben.


[Beitrag von 70er-Receiver-Fan am 11. Mai 2005, 13:05 bearbeitet]
Rockabilly-Freiburg
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 11. Mai 2005, 12:51
Hallo zusammen!

Erstmal finde ich den Ford garnichtmal so häßlich!
Zu dem Akai Kombigerät:
Ist das Gerät weiß, umschaltbar von "Reel" auf "Tape"?
Kann man es sowohl an eine Stereoanlage anschließen, als auch die Aluklappen über den eingebauten Lautsprechern anwinkeln?
das Gerät steht bei mir daheim und das 8-Spurgerät hat einen besseren Klang als das Spulengerät, was allerdings zweifellos daran liegt, daß der Tonkopf des Spulentonbandgerätes einen Schuß hat.
Ist dieses Gerät was besonderes?

Gruß

Jan
Rockabilly-Freiburg
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 11. Mai 2005, 13:27
Schade, bei dem Link zu dem Tonbandsammler ist mein Gerät nicht dabei...
Samsu
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 11. Mai 2005, 13:34
Hallo Django.
Das ist ja wie ein Fluch
Den Ford hatte mein Bruder einmal in den 80er Jahren.
Er ist der Amiauto-Liebhaber.
Als er ihn gekauft hat, hatte er eine himmelblaue Lackierung mit Holz-Plastik Seitenteilen, eine himmelblaue Innenausstattung und war das abgefahrenste was ich jemals gefahren bin. Fahrwerk wie ein Schwamm, 3 Gang Schaltung am Lenkrad. Dazu aber ein sehr gutes Radio mit Kassetten ( nicht 8 Track) und eigentlich ein Supersound im inneren. Der V8 Motor hatte 5,7 Liter, 215 PS und das Motorgeräusch war in der Tiefgarage, einmalig!
Er hatte Platz für " 8 Personen" da er im Kofferraum ein Klappe mit nochmals 2 sehr kleinen Sitzen hatte und die beiden Sitzbänke vorne und hinten jeweils für 3 Personen zugelassen waren.
Ich finde, obwohl genau 20 Jahre älter als Du, den Ford auch nicht gerade schön. Eigentlich bin ich stilistisch eher dem Bauhaus und den 60er Jahren gesonnen.
Also modernistisches, klares Design ohne viel Schnörkel!
Trotzdem muss ich Dich warnen!
Bitte keine voreiligen Schlüsse den dieses Auto wurde in Amerika, in den späten 70ern, von den Leserinnen einer US Autozeitschrift als das erotischste Auto des Jahres gewählt!

Und dem kann ich nur zustimmen!

Mit keinem Porsche, Mercedes, Audi oder BMW hast Du so einen Auftritt wie mit einem fast 6m langen, babyblauen Ford Country Squire! Noch dazu mit Holzseitenteilen
1) Das Auto ist bei uns selten!
2) Das Auto hat einen Kofferraum, so groß wie ein Doppelbett 2m lang und 100 breit.
3) Jeder oder besser gesagt, Jede will einmal mitfahren.
Ich war 1984 damit in St.Tropez.
2 Km hinter dem Dorf ist ein riesiger Park und Campingplatz.
Dort angekommen, sofort ein kleiner Aufstand. Nach einer Stunde hatten wir schon 10 neue Freunde/innen. Diesen Urlaub werde ich nicht mehr vergessen. Ein Jahr später mit Audi 100 neu. Vergiss es!
86 hat mein Bruder dann den Ford wegen einigen Rostflecken umlackiert! Neue Farbe Bronze und ohne Holzseitenteile!
Das hat das Auto dann zerstört. Keine Wirkung mehr und nur noch ein hässlicher, brauner Schrotthaufen. Schade!

Übrigens! 8Track ist wirklich nur im Auto zu gebrauchen! Zuhause hat man ein Tonband oder Kassetten und heutzutage natürlich MP3 und CD......Stilistisch ist noch das Weltron Kugelradio zu nennen. Das hatte auch 8Track Radio und sieht mit den Kugelboxen irre aus.
Der Klang ist aber mäßig.
Der im ersten Beitrag angesprochene Tennislehrer hatte vor dem Jevelin einen Triumph TR 5.
Da hatte er einen Singleplayer im Auto. Das war erst eine technische und klangliche Meisterleistung. Die Platten sprangen bei jeder Bodenwelle und es krachte fürchterlich!
Die Musik hörte sich sehr nach Blechbüchse an, wenn überhaupt Musik rausgekommen ist.
Manchmal ging die Platte nicht rein, manchmal nicht mehr raus.
Trotzdem; Technik hin und Klang her. Entweder man hörte die Musik die man wollte oder
aber das offizielle Radioprogramm. Da sangen dann Fred Bertelsmann, Freddy Quinn, usw.
In diesen Tagen war das selbst singen im Auto durchaus noch eine Alternative.

MfG. Samsu
Rockabilly-Freiburg
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 11. Mai 2005, 13:41
Hallo Samsu!

Ich muß sagen, daß ich den Klang der 8-Spur-Cassetten in der Heimanlage garnicht so schlecht finde.
Das einzige, was ich an dieser Technik bemängele,ist daß die Cassetten einfach zu schnell kaputtgehen.
Aber wenn wir schon bei 70er Jahre-Schlittn sind, dann genau den hier (am besten mit 8-Spurcassettenabspieler eingebaut):
http://www.opel6070club.com/Kuvia/esite_r_67/Rekord-67-15.jpg
Samsu
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 11. Mai 2005, 13:55
Hallo!
Nicht schlecht der Opel! Die Form ist aber aus den 60ern?
Hast Du den oder möchtest Du einen haben?
Die selbe Form gab es auch als Commodore GS...Auch mit roter Lederausstattung.
MfG.Samsu
Rockabilly-Freiburg
Ist häufiger hier
#27 erstellt: 11. Mai 2005, 14:01
Hallo Samsu!

Stimmt, ist eine 60er form, allerdings sahen die noch bis in die 70er so aus.
Ja, im Moment ist so ein Auto noch ein Traum, allerdings finde ich die 50er Opel noch ein wenig schöner.
Die 60er Form ist eher sportlich, die 50er eher elegant.

Gruß

Jan
70er-Receiver-Fan
Stammgast
#28 erstellt: 11. Mai 2005, 14:06
Da würde ich aber doch lieber das Original, den Pontiac GTO nehmen.

Try here:

http://ultimategto.c...ic=/1969/69h_00028_1

Gerade der ´69 hat´s mir angetan


[Beitrag von 70er-Receiver-Fan am 11. Mai 2005, 14:29 bearbeitet]
Rockabilly-Freiburg
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 11. Mai 2005, 14:12
Die Front des GTO gefällt mir nicht sonderlich.
Der Rekord war einfach ein schönes Fahrzeug!
Django8
Inventar
#30 erstellt: 11. Mai 2005, 14:39

Den Ford hatte mein Bruder einmal in den 80er Jahren.

Na dann: Nichts für ungut.
Dass man mit dieser Karre die volle Aufmerksamkeit hat, glaube ich sofort. Sieht ja auch ziemlich spektakulär aus. Aber schön ist dieser Ford dennoch definitiv nicht!


[Beitrag von Django8 am 11. Mai 2005, 14:40 bearbeitet]
Rockabilly-Freiburg
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 11. Mai 2005, 14:55
Auch wenn wir hier solansgam vom Thema abdriften...
Die schönsten Ford sind 17 M und 20 M!
70er-Receiver-Fan
Stammgast
#32 erstellt: 11. Mai 2005, 15:32
Naja, das mit den Autos ist eben genauso ein Stück Lebensgefühl wie die HiFi-Klassiker auch. Und die 8-Tracks sind halt irgendwie Ausdruck des american-way-of-life der 70er.

Und sie tauchen vereinzelt auch wieder auf: Mir fiel erst kürzlich eine CD-Box in die Hand

"Various Artists - 70's Soul Experience"

http://shopping.yaho...21476393:page=tracks

Da ist die Box mit plastischen 8-Track-Retros gestaltet (Hat ja dafür sogar ´nen award bekommen). Und im BegleitBUCH tauchen die Autos dann auch wieder auf...

(Die CD-Box ist übrigens sehr zu empfehlen)
Rockabilly-Freiburg
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 12. Mai 2005, 09:19
Bei US-70ies fehlt allerdings die beste Band aus den 70ern: CCR!!!
DB
Inventar
#34 erstellt: 12. Mai 2005, 20:44

die bestenfalls in einer hässlichen Ami-Kiste für die Hintergrundberieselung gut waren


Schon mal mitgefahren? Dann würdest Du anders reden.

US-Cars hatten schon Vollausstattung für billig Geld an Bord, als man hier noch Autos mit Holzrädern und Kohlefeuerung baute .

MfG

DB
hf500
Moderator
#35 erstellt: 12. Mai 2005, 21:04
Moin,
gehoerte zu der Vollausstattung auch eine hoechst durchschnittliche Verarbeitungsqualitaet,
ein Interieur mit viel Pluesch und Chrom, alles in einer Farbe,
ein schwammartiges Fahrwerk, dessen Aufgabe es war, die Raeder am Auto zu halten,
eine Bremsanlage, die den Namen nicht verdiente,
eine Lenkung mit dem Reaktionsvermoegen eines Supertankerruders?

Bei diesen Zugaben faellt auch ein 8-Spur-Stereo nicht auf....


;-)

73
Peter
DB
Inventar
#36 erstellt: 12. Mai 2005, 21:49
Hallo Peter,


gehoerte zu der Vollausstattung auch eine hoechst durchschnittliche Verarbeitungsqualitaet,
+

Ja, das ging so in den 60ern los und zog sich bis in die 90er Jahre. Jetzige Fahrzeuge sind nicht besser oder schlechter als hiesige, von teilweise unbefriedigenden Detaillösungen einmal abgesehen.


ein Interieur mit viel Pluesch und Chrom, alles in einer Farbe,


Kommt drauf an. Die Designer hatten Mut zu Chrom und auch mehreren Farben. Man konnte alles haben. Leder, Plüsch, Vinyl, grober Stoff. Manche nennen es barock, manche nennen es wohnlich .


ein schwammartiges Fahrwerk, dessen Aufgabe es war, die Raeder am Auto zu halten,


Auch richtig. Wenn nicht gerade größere Unebenheiten das Fahrvergnügen trüben, gleitet man allerdings auf so einem Wohnzimmersofa wie auf Wolken über die Piste.
Andererseits lassen nur starre Hinterachsen Zuladungen bei Pkw von über 800kg zu.


eine Bremsanlage, die den Namen nicht verdiente,


Naja, dem Tempolimit angemessen.


eine Lenkung mit dem Reaktionsvermoegen eines Supertankerruders?


Jep. Mit einem Finger auf dem Lenkrad einparken...

Für die in D übliche Hektik auf den Straßen sind diese Gefährte weniger geeignet (dafür wurden sie auch nicht gebaut). Für USA/Canada müssen die Autos weder kleiner noch temperamentvoller sein. Bequemlichkeit ist bei den zu bewältigenden Distanzen eben wichtiger.
Leider ist auch dort die Zeit der großen Full-Sizer vorbei.

MfG

DB
maddin2
Stammgast
#37 erstellt: 13. Mai 2005, 16:04

Rockabilly-Freiburg schrieb:
Interessant! Ich bin mit der HiFi-"Steinzeit" ziemlich bewandert und habe mich immer gewundert, was daß mitschneiden "von Band oder Draht(!)" bedeutet, welches auf den Schellackplatten als verboten erwähnt wird!
Band ist klar, Tonband eben.
Aber mitschneiden auf Draht? Hat jemand Photographien von einem Drahtaufzeichnungsgerät?


Ich habe auch eine umfängliche Steinzeitsammlung. Sie besteht aus etwa 50 Tefifoncassetten, 2000 Schellackplatten, mehreren Grammophonen und auch einem Drahtaufzeichnungsgerät. Diese Technik war wohl gegen Ende der 40er Jahre aktuell, als die Heimtonbandtechnik noch in den Kinderschuhen steckte. Der klang ist recht mies und wenn einmal der Draht reißt, kann man ihn nicht mehr flicken. Es handelt sich um einen extrem dünnen Draht, der sehr schnell an einem Magnetkopf vorbeigeführt wird.

Zum Tefisystem: Selbstverständlich konnte man damit aufnehmen: Das TEFICORD war ein Aufzeichnungsgerät für Tefi-Schallband, das nicht in einer Cassette, sondern auf einer offenen Endlosschleife lief. Der Name TEFI bedeutet eine Abkürzung für das Wort "TelefonFilm", da der Erfinder, ein Dr. Daniel aus Köln, ursprünglich daran dachte, einen Telefonanrufbeantworter zu konstruieren. Später im Krieg wurden dann Zielanfluggeräte mit Tefi-Endlosschleife in deutsche Kampfflugzeuge eingebaut. Nach dem Krieg verlor das Tefisystem den konkurenzkampf gegen die Schallplatte, da diese viel schneller auf die aktuellen Hits reagieren konnte. Dr. Daniel brachte zwar viele Modelle und sogar das "Tefi-Kurzband" mit 3 Minuten Spielzeit heraus (als Konkurrenz zur Single), aber es war nichts zu machen.

Mein Traumwagen ist ein Buick Roadmaster Convertible von 1949. Aktuell fahre ich DB Strich Acht. Eine meiner interessantesten Schellackplatten dürfte eine Peter Kraus Platte sein, die deshalb gesucht ist, weil sie nur in geringer Auflage geprägt worden ist. Denn gegen Ende der 50es verlor die Schellackplatte immer mehr Marktanteil andie Vinylsingle. Interessant ist, dass es sogar die Beatles noch auf Schellack gab - und zwar in Indien. Dieses Beatlesalbum aus Indien wird allerdings sehr hoch gehandelt.

8-track lebte kurzfristig in unserem 1972er Wohnmobil, bevor das System wegen laufender Salatisierung entfernt und gegen die Philips-Cassette ausgetauscht wurde.

CDs mag ich auch nicht, bin ein Fan der Analogaufzeichnung und nutze Vinyl, Schellack, sowie eine Bandmaschine von REVOX. Und natürlich Cassetten

Rock'n Rollige Grüße aus Hessen!
maddin
DrNice
Inventar
#38 erstellt: 18. Mai 2005, 00:12
Moin!

Was man auf www.ebay.com nicht alles findet... Klick
War erstmal baff, als ich das Ding gesehen hab.
Rockabilly-Freiburg
Ist häufiger hier
#39 erstellt: 18. Mai 2005, 10:03
Hallo Maddin!

Ich besitze auch ein Grammophon und einige 78er.
Das mit den Beatles war mir bekannt, hatte so eine 78er mal in den Händen.
In Sachen Tonträger haben wir die gleiche Meinung, ich kaufe CDs nur, wenn es absolut keine Ausweichmöglichkeitgibt.
Der Buick ist schön, allerdings sind die deutschen Wagen aus diesen tagen auch nicht zu verachten.
Ein 49er Kapitän ist schön!
Warst Du auch in Walldorf an Pfingsten?

Gruß

Jan
richi44
Hat sich gelöscht
#40 erstellt: 18. Mai 2005, 15:39

DrNice1984 schrieb:
Moin!

Was man auf www.ebay.com nicht alles findet... Klick
War erstmal baff, als ich das Ding gesehen hab.

Hat da nicht einfach n Scherzkeks das "GRUNDIG" drauf geklebt?
DrNice
Inventar
#41 erstellt: 18. Mai 2005, 15:52
Moin!

Ich kann mir gut vorstellen, dass es sowas für den US- Markt gegeben hat. Denkbar, dass sie es haben erstellen lassen, um es unter dem Namen Grundig zu vertreiben.


[Beitrag von DrNice am 18. Mai 2005, 15:55 bearbeitet]
Django8
Inventar
#42 erstellt: 23. Mai 2005, 09:06
Noch was zum Thema 8-Track und Ami-Kisten:
Hier ist ein Auto, für das 8-Track sozusagen erfunden worden zu sein scheint. Besser geht's nicht: Beides (d.h. sowohl das Auto als auch die 8-Track-Technik) sind (mittlerweile) Kult, technisch gesehen hingegen absoluter Schrott und definitiv nur was für Amis (d.h. kein Europäer mit klarem Verstand würde sich so was zulegen ).
Aber sehet (und leset) selbst: http://www.american-motors.de/pacgesch.html
DB
Inventar
#43 erstellt: 23. Mai 2005, 15:30
Wieso, ist doch ein hübsches Wägelchen. So eine Glaskanzel hinten hatten erst die späteren Porsches (da abgeschaut)
300Nm@1800rpm ist auch gut, besser als heutige Rasentrimmer.

Ansonsten, zum Gewicht ist zu sagen, daß heutige Gölfer auch keine Leichtgewichte sind und ein W123 in der Grundausführung weder einen V8 noch Annehmlichkeiten besitzt.

Problem war damals zumeist die Fertigungsqualität. Aber was nützen teure 3mm Spaltmaß, wenn die Mühle ab -15° rumspinnt?

MfG

DB
nhaggen
Ist häufiger hier
#44 erstellt: 19. Apr 2007, 17:52

hf500 schrieb:
Moin,
auf die 8-Spurcassetten ging zwar was drauf, aber mechanisch waren sie,
gelinde gesagt, Mist.
Die Dinger gab es nicht fuer Selbstaufnahme, weil es -Endlosbaender- waren.
Das bedeutet, dass der Bandwickel nicht fest ist, sondern das Band innen
herausgezogen und aussen wieder aufgewickelt wird.
Dabei befindet sich der gesamte Wickel in Bewegung, jede Lage gleitet auf/unter
der anderen. Das damit kein ordentlicher Gleichlauf zu erzielen ist, ist somit klar.
Fuer Heino und Countrymusik reicht es noch ;-)
Dazu kommt, dass das Band sich mit der Zeit veraendert, die Reibwerte stimmen
nicht mehr und das Gejaule geht dann richtig los.
Schneller Vor- und Ruecklauf ist ohnehin unmoeglich.

Die deutsche Lear(jet) Cassette ist uebrigens aelter und heisst Tefifon.
Ein unendliches Schallband, eine aufgewickelte Schallplatte.

Lear deswegen, weil diese Firma, bekannt durch die Geschaefts-Jets, die Rechte am
8-Spursystem hat.

73
Peter

Stimmt, Mechanisch gesehen sind die "8Track Stereo Cartridge" ein absoluter Mist. Die ewige Reibung zwischen den verschiedenen Bandschichten tut der Tonqualität nicht gut. 8-Spur Kassetten haben enorm hohe Rauschpegel und mit der Zeit nützt sich die magnetische Beschichtung ab, was den Musikpegel noch schwächt.
Alte Stereo8 Kassetten fallen heutzutage auseinander, da sie nicht für die Ewigkeit gebaut wurden.
Allerdings gibt es unzählige Aufnahmegeräte welche dann auch Schnellvorlauf unterstützen; Rücklauf geht Physikalisch nicht!
Für HiFi sind 8-Spur Kassetten als Tonträger sicher nicht geeignet, aber das Tefifon ist technisch noch ein grösserer Murks


[Beitrag von nhaggen am 19. Apr 2007, 17:57 bearbeitet]
nhaggen
Ist häufiger hier
#45 erstellt: 19. Apr 2007, 17:54
Ich habe meine ersten 8-Spur Kassette vor einigen Jahren auf dem Flohmarkt erstanden (Beatles, Elvis, J.Cash,..) kurz darauf auch ein Abspielgerät dazu.
Die Kassetten sind schrecklich ins Alter gekommen und fallen auseinander: Das Aluminium-besetzte Klebeband, welches erstens das Endlosband zusammenhält und zweitens den Spurwechsel verursacht (Elektrischer Schleifkontakt am Band), löst sich vom Band ab, wenn man die Kassette nicht rechtzeitig herausnimmt, wird das gesamte Band ins Gerät gezogen. Noch dazu, der Schaumstoff der das Band gegen den Tonkopf drückt (bei teureren Bändern ein Filz) löst sich auf, und das ist eine gar grausig-klebrige Angelegenheit.
Nun bin ich langsam dabei meine Bänder zu öffnen und zu revidieren, habe aber vor kurzem einen Dämpfer erhalten: die Aluminiumfolie (aus der Küche) die ich aufs Band klebte fängt an Löcher zu fressen, ich muss etwas stärkeres finden. Allzu dicke Alu-Klebebänder gehen jedoch auch nicht, sie werden an der Vorlaufsachse umgeboge und befördern das Band ins Geräteinnere.
Mein Ziel ist es, die guten Bänder die ich besitze zu revidieren, die schlechten (Schlager, Folk, und jede Menge billige Cover-Versionen) mit anständiger Musik zu überspielen oder gar mit neuem Band ausstatten und bespielen. (Irgendwann mal werde ich auch das noch schaffen...)
ruesselschorf
Inventar
#46 erstellt: 19. Apr 2007, 19:51
...wenn ich mich recht erinnere, hatte das Bluesmobil im Kultfilm 'Blues Brothers' auch einen 8-Track eingebaut, man sieht das Atlantic-Records Label, Sam & Dave geben 'Soothe me, Baby Soothe me' zum besten..................

Gruß, Helmut
germann
Ist häufiger hier
#47 erstellt: 20. Apr 2007, 01:21
Das "Dienst"-Auto in Men in Black ( Teil 1 ) hatte auch ein 8-Track eingebaut, sieht man in der Szene in der Tommy Lee Jones und Wil Smith in den Tunnel fahren und dann durchbeschleunigen. Tommy Lee Jones legt da eine 8-Track Cassette mit Elvis ein.

EDIT : HIER gibt´s gerade einen 8-Track Recorder, fast umsonst.


[Beitrag von germann am 20. Apr 2007, 03:02 bearbeitet]
daviddavid388
Neuling
#48 erstellt: 13. Sep 2014, 18:58
soo moin leute ... ziemlich alter post hier, hoffe ich erreiche noch irgendetwas ...
also folgendes:
habe mir gedacht für eine freudin, welche gerade ihr baby bekommen hat n coolen alten kassettenspieler zu kaufen, und dazu natürlich n schönes album von bob marley - kaya dazu ... hab mir also alles bestellt und ewig gewartet bis jetz die schicke überraschung kam .. ich hab keine kassette sondern ein 8 spur tonträger gekauft ... hab ich super verwendung für ...

die frage ist, ist es möglich und wenn ja wo wann wie ... das album vom 8 spur tonträger auf eine stink normale kassette zu überspielen?

ich danke schonmal im vorraus für jede antwort ... wäre super wenn irgendwer ne gute lösung für mich hat

lg david
hardy55
Ist häufiger hier
#49 erstellt: 13. Sep 2014, 20:35
Besorg dir eine Akai X-1800SD die hat einen eingebauten 8Spur Recorder.
Damit kannst du auch auf einen CR überspielen.
Pixelschieber
Ist häufiger hier
#50 erstellt: 27. Jun 2015, 19:01
Grossartig, hier einen 10 Jahre alten Thread zu lesen! Danke!
(Habe heute meine auf eBay erstandene 8-Track Maschine in Betrieb genommen, meine Erste!).
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Skandia Stereo Center 8 Spur bekannt?
fordgranada23 am 28.02.2013  –  Letzte Antwort am 04.03.2013  –  3 Beiträge
revox b77 wieviel spur?
µ0 am 25.04.2007  –  Letzte Antwort am 26.04.2007  –  12 Beiträge
B&W Nie zufrieden aber vielleicht jetzt
kenwoodlover am 24.02.2016  –  Letzte Antwort am 29.02.2016  –  20 Beiträge
2-Spur Aufnahme mit 4-Spur Gerät löschen?
Akai_Reference_Master am 21.08.2014  –  Letzte Antwort am 22.08.2014  –  4 Beiträge
? Revox A77 Qualitätsunterschiede 4 Spur vs 2 Spur
Mister_Hit am 10.02.2016  –  Letzte Antwort am 10.02.2016  –  2 Beiträge
Stereoanlage YAMAHA MS-8 ? Infos bitte
lakritznase am 17.07.2007  –  Letzte Antwort am 18.07.2007  –  8 Beiträge
dem Blau auf der Spur
wegavision am 24.09.2004  –  Letzte Antwort am 24.09.2004  –  3 Beiträge
Revox B77 MKII 4 spur
v.steppi am 15.07.2007  –  Letzte Antwort am 16.07.2007  –  3 Beiträge
revox b77 4 spur mkI
stevevdb am 27.12.2007  –  Letzte Antwort am 29.12.2007  –  4 Beiträge
Tonbandgerät 2- oder 4- Spur?
gertinger am 21.05.2009  –  Letzte Antwort am 10.06.2009  –  89 Beiträge

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder827.039 ( Heute: 4 )
  • Neuestes Mitgliedkpacioeao
  • Gesamtzahl an Themen1.382.883
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.340.167

Hersteller in diesem Thread Widget schließen