Erst Tand dann Tandberg!

+A -A
Autor
Beitrag
moviemax
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 01. Aug 2018, 09:54
Hi liebe HiFi-Freunde,
bei uns war Hofflohmarkt, fiel mir ein Thorens TD 160 auf. BJ ca 1972 Da ich keine Zeit hatte notierte ich mir die Handynummer des Nachbarn. Gestern holte ich nun den Plattenspieler mit Verstärker für 40Euro ab.

Prinzipiell habe ich ja sonst genug zu tun konnte es aber dann doch nicht lassen die Gerätschaften zu testen.
Die erst Überaschung war das sich der bisher unbeachtete Stereo Receiver als kleines Juwel entpuppte:
ein Tandberg TR-1000.

Drei Birnchen müssen ersetzt werden und die Front gesäubert. Sonst ist er ganz passabel. Vom Klang wirkt er recht "röhrig". Ich habe den an meinen B&W 683 S1 angeschlossen. Der FM Sound hat mich fasziniert der vom Plattenspieler begeistert.

Anfangs hörte ich Verzerrungen in den Höhen viellecht etwas schammig in Tief.-und Mitteltonbereich. Aber es kommt auf jedenfall "guter" Sound rüber. Ein Recapping würde ich jetzt nicht ausführen wollen. Schalter und Front brauchen Pflege. Was mich wundert: Wenn der Lautstärke Regler auf 1 steht habe ich schon Zimmerlautstärke.
Vielleicht müsste ich doch die KLH Research Ten (sehen aus wie die Baron ) dranhängen. Die sind aber noch nicht überholt.

Als Probem erweist sich erst mal der Thorens . Am Tandberg angeschlossen ist nur ein sehr starkes Brumen zu hören. Mein bei ebay geschossener TD 190 lieferte aber einen sehr guten sound.
Bilder folgen.


[Beitrag von moviemax am 01. Aug 2018, 13:16 bearbeitet]
shabbel
Inventar
#2 erstellt: 01. Aug 2018, 22:33
Je oller je doller. Die alten Tandbergs haben sicher einen niedrigeren Dämpfungsfaktor als die späteren Modelle. Damit klingt alles wärmer und musikalischer. Besonders bassschwache Lautsprecher mögen so etwas. Die KLH dürften wie gemacht für den Tandberg sein. Bin selber seit 2 Wochen stolzer Besitzer ganz alter KLH`s. Eine Wucht. Recapping der Endstufe ist Pflicht.
highfreek
Inventar
#3 erstellt: 02. Aug 2018, 02:37
tausch beim thorens mal den Tonabnehmer. Möglich das die spulen durch sind
moviemax
Schaut ab und zu mal vorbei
#4 erstellt: 02. Aug 2018, 07:03
Das mit dem Tonabnehmer klingt sinnvoll. Werde ich machen.
moviemax
Schaut ab und zu mal vorbei
#5 erstellt: 02. Aug 2018, 08:41
@ shabbel,
ich habe nun tagsüber etwas den Lautstärke Regler etwas aufgedreht und war dann angenehm überrascht:
Bei den heutigen Geräten ist die Verstärkung bzw negative Dämpfung technisch sehr linear. Das Ohr ist es aber nicht. Das heißt man regelt einen Großen Bereich in dem man sowieso nicht hört da es zu laut ist.
Bei dem Tandberg kann man sich noch auf 2/3 der Maximal Leistung noch unterhalten. Bei den heutigen Geräten bi 50% - 100 % ist es schon sehr laut bis unerträglich laut.

Vor fast 50 Jahren hat man also das schon so gebaut wie ich mir das seit 15 Jahren wünschte - Faszinierend.
Archibald
Inventar
#6 erstellt: 03. Aug 2018, 03:49
Hallo Moviemax,

seit 1976 verwende ich Tandberg-Komponenten und ich weiß, warum. Mein TR 2075 reicht mir allemale. Für die Tandbergs gibt es im Tandberg-Zentralservice in Remscheid übrigens noch Original-Ersatzteile.

Gruß Werner aka Archibald
moviemax
Schaut ab und zu mal vorbei
#7 erstellt: 03. Aug 2018, 09:04
@Archibald,
Danke für die Info des Tandberg Zentralservice. Momentan habe ich nichts auszusetzen. Natürlich würde es mich interessieren wie der sich nach Recapping oder womöglich mit neuen mos fet's der Endstufe anhört. Aber der UKW Sound bzw. vom TD 180 ist schon so elegant. Da lass ich die eventuell vorhandene edel Klang-Patina so wie sie ist.
Woran würde man hören das Recapping notwendig ist?

Das einzige was ich bald mal angehen werden will sind folgende Punkte:

  1. Die Lämpchen der Scalen-Beleuchtung, Frequenzzeiger, rechte Messanzeige und der Loudness Anzeige ersetzten.
  2. Die Schalter bzw. Drehregler reinigen.
  3. Die Schalter \"entrumpeln\".
  4. Die Front Aluleisten reinigen.


Die Frangen hierzu wären:

    Zu
  1. Ist die Scalen-Beleuchtung beim TR 1000 auch blau, wodurch kommt das blau?
    Zu
  2. Wie bekomme ich die Drehregler ab. Sind die an der Welle verschraubt?.
    Zu
  3. Mit was kann ich Schalter \"entrumpeln\". Alkohol WD-40 etc. ?
    Zu
  4. Kann man das mit Elster-glanz machen?



Gruß Markus


[Beitrag von moviemax am 03. Aug 2018, 09:12 bearbeitet]
Archibald
Inventar
#8 erstellt: 05. Aug 2018, 05:31
Hallo Markus,

einen TR 1000 habe ich nie in Händen gehabt, deshalb kann ich Dir nicht helfen. Er ist das erste Gerät der 1000er Reihe von Tandberg. Es gab noch den TR 1010 (als Nachfolger?), abgelöst wurden die beiden von den TR 1040 P (mit Stationstasten, deshalb "P" für "programmierbar") und TR 1040 A (mit "AM"-Tuner, also Mittelwelle). Der größte 1000er war der TR1055, den gab es nur mit AM-Tuner, den hatte ich vor meinem heutigen Receiver. Die letzten beiden Ziffern bei den Tandberg-Receivern (ab 1040 und 1055) geben die Leistung in Watt je Kanal an 8 Ohm nach FTC-Standard an. Die Angaben waren garantierte Mindestwerte, beide Kanäle gleichzeitig betrieben mit einen Signal von 20 - 20000 Hz. Mein TR 2075 hat also 75 Watt je Kanal an 8 Ohm, nach DIN hat er 125 Watt je Kanal an 4 Ohm.

Was Deine Fragen angeht, rufe doch einmal Jochen Schmidt vom Tandberg-Zentralservice an. Ich habe ihn als kompetent und hilfsbereit erlebt. In meinem TR 2075 und dem TR 1055 meines Vaters war es bis jetzt noch nicht erforderlich, die Kondensatoren zu tauschen. Tandberg hatte damals sehr hochwertige Bauteile verwendet, das merkt man heute noch an der Langzeitstabilität.

Gruß Werner aka Archibald
moviemax
Schaut ab und zu mal vorbei
#9 erstellt: 06. Aug 2018, 14:30
Danke für deine zahlreichen Infos.
Da der Receiver mir für Radio und Schallplatte so genügt werde ich erst im Spätherbst an die kleinen Problemchen rangehen.
Jedoch gibt es auch doch noch etwas aufwändigere Probleme. Der RCA /Chich Anschluss Phono ist ausgeleihert. Bei kleineren Bewegungen des Verstärkers rutschen die Anschlüsse raus.
Wenn ich einen CD Spieler auf Tape 1 hänge. Hört sich das bei Klassik *) doch recht unschön an: Knackser, Aussetzer und Verzerrungen.

So wie ich es verstande habe und so wie man es auch beim Öffnen des Gerätes erkenen kann, wurde der TR 1010 paralel zum Tr 1000 mit Ferrit-Antenne und wie Mittelwelle. AM sind alle drei Bänder der älteren Radios: Lanngwelle, Mittelwelle und Kurzwelle.
Im Internet konnte ich schon ganz brauchbare Service Bücher in vorm eines PDFs finden. Leider ist es oft glückssache ob man die technischen Strichzeichnungen erkennen kann.
Beim Tandberg Servie-Zentrum werde ich auf alle Fälle mal anrufen.

LG Markus
*) amazon.de
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Tandberg-Fragen
Sindi am 21.07.2004  –  Letzte Antwort am 16.08.2004  –  24 Beiträge
Tandberg TD20A
Sero am 02.12.2004  –  Letzte Antwort am 03.12.2004  –  3 Beiträge
Tandberg 2025
aileena am 03.11.2006  –  Letzte Antwort am 03.11.2006  –  12 Beiträge
Tandberg TR3030?
Observer01 am 20.01.2008  –  Letzte Antwort am 22.01.2008  –  12 Beiträge
räumlicher sound bei tandberg
50EuroKompaktanlage am 24.11.2009  –  Letzte Antwort am 29.11.2009  –  9 Beiträge
Tandberg TR 2040
dicko1 am 23.01.2006  –  Letzte Antwort am 24.01.2006  –  6 Beiträge
Tandberg TR 2075 Plexiglas
hpa59 am 18.05.2006  –  Letzte Antwort am 10.05.2009  –  35 Beiträge
Tandberg TR-200
wattkieker am 10.09.2006  –  Letzte Antwort am 11.09.2006  –  7 Beiträge
Tandberg TR-2075
MAC666 am 11.01.2007  –  Letzte Antwort am 11.01.2007  –  15 Beiträge
Tandberg Receiver 2075
mzh am 07.01.2005  –  Letzte Antwort am 09.01.2005  –  4 Beiträge
Foren Archiv
2018

Anzeige

Aktuelle Aktion

HIFI.DE Adventskalender Widget schließen

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder855.744 ( Heute: 94 )
  • Neuestes MitgliedOlaf_M_OL
  • Gesamtzahl an Themen1.426.571
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.151.801

Hersteller in diesem Thread Widget schließen