Bayreuth Concerto

+A -A
Autor
Beitrag
lekcerouzo
Neuling
#1 erstellt: 10. Jul 2004, 17:01
Halllöchen,

ich bin schon vor längerer Zeit zu ner Anlage von Bayreuth Concerto gekommen. Eingentlich steht sie ja die meiste Zeit bei mir im Schrank rum, weil ich sie nur ab und mal für verschiedene Zwecke brauche. Aber das Ding sieht schon richtig fein und edel aus.

Jetzt bin ich gerade dabei, mir Infos über das Teil zu beschaffen, aber das ist ja so gut wie unmöglich.
Also, falls hier jemand irgendwelche technischen Daten kennt, oder weiß, wo ich an sowas rankomme - bitte antworten.

Hier mal die Typbezeichnungen:
Verstärker: HSV9165
Tuner: HST9163
Tapedeck: HTD9166

Ich schätze mal, dass das gute Stück aus den 70ern stammt.
Mr_Hong
Neuling
#2 erstellt: 11. Nov 2004, 18:46
Hallo lekcerouzo,

bin in der glücklichen Lage gleich zwei Anlagen von der Sorte zu haben. Eine davon als Ersatzteillager. Ich habe auch noch die Bedienungsanleitungen dazu. Da sollte alles drin stehen was du wissen willst (incl. Schaltpläne)...
Wäre kein Problem die Sachen zu Scannen und dir zuzumailen.


[Beitrag von Mr_Hong am 11. Nov 2004, 18:46 bearbeitet]
wegavision
Inventar
#3 erstellt: 12. Nov 2004, 21:16
Wer ist denn der Hersteller dieser Anlagen?
wegavision
Inventar
#4 erstellt: 04. Dez 2004, 15:54
Weil mir niemand geantwortet hat, habe ich mir heute auf dem Flohmarkt einen Concerto 9165 gekauft. Leider kann man auch im Inneren keinen näheren Hinweis auf den Hersteller finden. Vom Ausehen würde ich ihn zu den Japanern stecken, der Name ist wohl doch Deutsch. War das eine Kaufhausmarke oder ähnliches.
Überigens der Verstärker spielt einwandfrei.

egonblase
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 06. Dez 2004, 17:21
Hallo,

ich tippe mal auf Versandware, hatte mal den gleichen Verstärker nur stand auf diesem die Markenbezeichnung " Frey " .

Habe das Teil auch aufgemacht, war aber absolut kein Hinweis auf Hersteller zu finden. Ähnliche Verstärker wurden auch von Universum verkauft, diese hatten aber
DIN-Anschlüße.

Denke ist wahrscheinlich asiatische Auftragsfertigung. Fertigungsqualität und Klang ist aber wirklich gut und mit Markenherstellern dieser Zeit absolut vergleichbar, und so viele Anschlußmöglichkeiten sind selbst bei den Boliden dieser Zeit selten.

gruß egon
lekcerouzo
Neuling
#6 erstellt: 13. Mrz 2005, 00:19
Ich bin vorhin bei Ebay auf nen Music Hall HSV2002 gestoßen, der hat ne unglaubliche Ähnlichkeit mit meinem Bayreuth Concerto HSV9165-Verstärker.
Ist mit Sicherheit der gleiche Hersteller....
doc_relax
Inventar
#7 erstellt: 13. Mrz 2005, 02:16
Nabend,
das Design des Bayreuth, die Rückseite, die Knöpfe und die Beschriftungen (z.B. das KH-Symbol, der Drehknopf "Programm") sind zu 100% identisch mit den Verstärkern der Nikko TRM-Serie.
Gruß
doc
Avila
Inventar
#8 erstellt: 22. Jul 2005, 12:54
Sehe ich eben bei Ebay und denke vielleicht steht was im Forenarchiv, und siehe da...

Falls jemand so ein Teil haben will:

http://cgi.ebay.de/w...item=5789360598&rd=1


(Nein, nicht meine Auktion, Verkäufer auch nicht bekannt.)
BalouHB
Neuling
#9 erstellt: 09. Mrz 2008, 23:51
Moin moin
ich besitze so einen Verstärker seit ca 1980.Er hatte mir bisher immer gute Dienste getan.Bis vor einiger zeit es passierte,das die eine Endstufe ausfiel.Habe mir dann über Ebay das gleiche Modeel nochmal ersteigern können,nach dem Motto aus 2 mach einen.Doch auch der hat einen Defekt..schaltet nach kurzer Zeit immer ab.Doch leichter gesagt als getan...jeden den ich drauf anspreche fragt mich als erstes nach einem schaltplan.Wer kann mir einen Tip geben,wo ich dasTeil bekommen könnte.Irgendwie hängt man doch sehr an den alten Geräten....Hab absolut keine Lust auf son neumodischen Kram...grins...
Mfg.helmut
zaunk0enig
Inventar
#10 erstellt: 18. Apr 2008, 03:53

egonblase schrieb:
Hallo,

ich tippe mal auf Versandware, hatte mal den gleichen Verstärker nur stand auf diesem die Markenbezeichnung " Frey " .

Habe das Teil auch aufgemacht, war aber absolut kein Hinweis auf Hersteller zu finden. Ähnliche Verstärker wurden auch von Universum verkauft, diese hatten aber
DIN-Anschlüße.

Denke ist wahrscheinlich asiatische Auftragsfertigung. Fertigungsqualität und Klang ist aber wirklich gut und mit Markenherstellern dieser Zeit absolut vergleichbar, und so viele Anschlußmöglichkeiten sind selbst bei den Boliden dieser Zeit selten.

gruß egon ;)



Krass Alter, du bist im Fernsehen!

http://cgi.ebay.de/w...me=ADME:B:SS:DE:1123
Balck_Bull
Schaut ab und zu mal vorbei
#11 erstellt: 25. Mai 2011, 15:35
Hallo,
Ich suche einen Bayreuth Concerto HSV 9165.
Wenn jemand weis wo ich ihn kriege, bitte antworten.
Oder weis jemand ein vergleichbares Gerät?
Corrida
Neuling
#12 erstellt: 23. Mrz 2014, 17:00
Hallo
Versandhausware ist schon Richtig aber wer etwas im Kopf hat und mal in das Teil hinein schaut, sieht eine erstklassige Verarbeitung, NC Kondensatoren 120W reine Musikleistung das sind nach PNPO Wattzahlen da Träumt jeder moderne Hersteller von.
Gebaut haben solche Anlagen Namenhafte Qualitätshersteller, GRUNDIG MARANZ usw. um mal 2 zu nennen. Selbst Quelle hat damals Universumanlagen bei Grundig herstellen lassen.
Wenn ihr schlau seid dann fragt ihr mal einen Älteren Fachmann (Radio und Fernsehtechniker) .
Ich habe die Komplette Anlage in Silber, im 1A Zustand und das Teil wird auch mit Schwerlastigen Boxen Spielend Fertig. Wenn, egal welchen Schalter oder Regler man an der Anlage bedient, Passiert auf alle fälle was. Vergleichbares in dieser Qalität heute zu finden, mußt du minimum 1500,-euro auf den Tisch blättern.
Da Scheppert und Knistert nix an der Anlage und sie giebt bis zum Anschlag Reine Klare Musik.


MFG Corrida
kadioram
Inventar
#13 erstellt: 23. Mrz 2014, 20:55
Soso, hallo,

Maranz (egtl. MARANTZ) als OEM-Hersteller??? Hoffentlich kriegen das die eingefleischten Marantz-Fanboys nicht mit.
...

Ups, zu spät...

Aber 120 Watt Musikleistung ist auch nicht ohne.

Grüße
Corrida
Neuling
#14 erstellt: 23. Mrz 2014, 21:02
Hallo Das Lief damals schon so wie heute, Quelle neckermann otto haben einen Einkäufer losgeschickt bau uns mal 1500 anlagen mit unserem namen zb quelle Universum Grundig sony maranz Loewe Metz usw. haben gebaut und die anlagen wurden per Katalog verkauft.
Trotz Versandhaus eine sehr gute Qualität, mit der heutzutage kein Hersteller in der Mittelklasse mithalten kann.

MFG
CommanderJ_
Neuling
#15 erstellt: 31. Mrz 2014, 22:57
Hi Meschurs,
ich habe ne einfache Frage - aber ich brauche eine Antwort die wasserdicht oder nahezu wasserdicht wäre.

Also die frage wäre: Ist der im Tread genannte Verstärker auf alle fälle in allen wichtigen Parametern besser als ein aktueller PA-Verstärker im preis Bereich von ca. 80-140€ ?

Kann man da mit einem Definitiven ja oder nein Antworten ?

Ich vertaue auf euer Fachwissen

LG
J
Corrida
Neuling
#16 erstellt: 24. Feb 2015, 01:59
Du glaubst doch wohl kaum das Du mit einem Pa verstärker in der preisklasse mittkommst. Aus Pa kommt nur Krach aber niemals Klang , schraub einen Pa verstärker auf und guck da mal rein .
Da bekommst DU PNPO ( China Watt) aber niemals RMS mit klang oder sound. Da bekommst Du Bumm Bumm mit viel Karsch und Kreisch aber nix Musik. Vergiß Pa.
MFG Frank
DaPickniker
Inventar
#17 erstellt: 25. Feb 2015, 01:29
@Corrida

Also ein Verstärker hat nicht zu klingen sondern muss Verstärkern.. Ein Verstärker welcher klingt verbiegt den Frequenzgang des Signals und ist "gesoundet"... Kurz und einfach.. Das Signal welches am Eingang des Verstärkers/Endstufe reinkommt muss am Lautsprecher verstärkt absolut unverändert aber verstärkt rauskommen ;)..

Ob das ein Hifi oder PA Verstärker ist spielt meiner Meinung nach in der Hinsicht keine Rolle..PA Verstärker sind aus technischer Hinsicht von den Schaltungen her ähnlich aufgebaut wie HifiVerstärker nur dass diese über umfangreiche Schutzschaltungen gegen Überhitzung, Kurzschluss am Ausgang und Überlast eingebaut haben welche bei HifiVerstärkern oft einfacher ausgelegt oder manchmal auch nicht vorhanden ist.

Das natürlich die ganzen billigen Mccrypt und Mc Tattoo billig möchtegern DJ PA Endstufen aus Ebay und elektronikstar dem Bayreuth Concerto ( welcher ein technisch gut gemachter Verstärker ist ) weit unterlegen sind muss man natürlich nicht diskutieren...
Ein ordentlich aufgebauter guter PA Verstärker klingt auf jeden Fall auch nach Hifi und macht sich im Wohnzimmer an guten HifiLautsprechern genauso gut wie ein normaler Hifiamp ( Alles selbst schon probiert )... Allerdings stören bei manchen PA Endstufen bei Zimmerlautstärke durch ihre lauten Lüfter.

Ich zb hatte mal ne Zeitlang ne T-Amp 1400 MK-X mit ner Hitachi HMA 7500 Hifivorstufe in Betrieb.. Klanglich war das einwandfrei und genausogut wie mit ner Hifiendstufe und gerauscht hat da auch nix... Die lauten Lüfter der Endstufe hatte ich mit Vorwiderständen in Reihe versehen sodass auch bei Zimmerlautstärke das nervige Lüstergerräusch erträglich war ;).
Corrida
Neuling
#18 erstellt: 25. Feb 2015, 15:15
Sag mal Glaubst Du wirklich das was Du da erzählst?
Ich habe für das was ich hier Poste lange genug im Elektronikbereich gearbeitet. Habe Radio -und Fernseh- Elektrotechniker im Hintergrund sitzen die über 20 jahre in der Materie gearbeitet haben.
Das beste ist und bleibt Analog im HiFi Bereich. Wie ich schon sagte schraub den heutigen PA-Mist auf und guck rein was Da drinne ist, keine Keramikwiederstände, Keramikendstufen, hochgezüchteter Mist.
Transistorendstufen die verzerren kein kontinuierlicher Ruhestrom. Was soll mir Deiner Meinug nach ein PA Verstärker bringen? Ich will klaren Klang haben keine PMPO (CHINA-WATT) .
Wo sollen die utopischen Wattzahlen herkommen? Kein vernünftiger Ringkerntrafo, Plattentrafo oder Rolladentrafo . PA- Verstärker machen nur Krach verfälschen den Klang möchte ich nicht mal geschenkt haben. Und wenn Du von Endstufen redest dann bitte namenhafte Hersteller Luxman Fisher Diaton- Mitsubishi Accuphase Sansoi usw. Bei den Herstellern kommt auch das raus was drauf steht.
Es gab mal ein HiFi DIN Norm 45500 Namenhafte Hersteller bieten das heute noch.
Und über ( OLD SCHOOL) brauchen wir in Sachen Klang und Qualität garnicht zu reeden.
Aber was einem hier per PM gemailt wird teilweise, das man sich da mal fragt" hallo erstmal" ist doch klar deshalb meine reaktion .
Ich brauche keine Lüfter im Verstärker und Qualitätsgeräte auch nicht
UND NUN FRAGE DICH MAL SELBER !!!! WARUM !!!!



L:G:


[Beitrag von Corrida am 28. Feb 2015, 09:26 bearbeitet]
kadioram
Inventar
#19 erstellt: 25. Feb 2015, 15:46

Corrida (Beitrag #18) schrieb:


Ich brauche keine Lüfter im Verstärker und Qualitätsgeräte auch nicht UND NUN FRAGE DICH MAL SELBER !!!! WARUM !!!!



L:G:


Weil Hifi-Verstärker in der Regel nicht derart belastet werden wie PA-Verstärker??? Und wenn doch dann den berühmten "Hitzetod" (= "Partytod") sterben???

Über welche "PA-Verstärker" geht es hier egtl.?
Über den billigen Ramsch braucht echt keiner ein Wort zu verlieren, aber generell trifft deine Aussage zu PA nicht zu.

Habe auch eine PA-Endstufe aus Enland hier, lüfterlos und ca. 30 Jahre alt. Funktioniert genauso.
Corrida
Neuling
#20 erstellt: 25. Feb 2015, 22:17
Hallo ich denke mal 30 Jahre zurück? PA Verstärker ? aus England ? Das dürfte auch Qualität sein und nicht PA wie man es heute gewohnt ist.?
Da Dürfte Quad Lynn usw. hinter stecken . Vor 30 Jahren hatten wir noch keinen Rotstift.
Da wurde Qualität verbaut. Ich vergleiche mal 30 jahre alte Qualität mit heutigen Mist der uns da geboten wird und ich glaube Da kannst Du mir zustimmen, kann nix gutes drinne stecken . 2000W nach PMPO für ca 100 euro.
Ich will hier weis Gott nix schlecht machen aber ich war vor kurzem auf einer Ü 30 Party die hatten da auch nur neuen PA-Krempel viel Power aber das war es auch schon . Krach statt Klang und die PA-Boxen hätten gut als Kaminholz durchgehen können weil zu mehr hätte man die nicht brauchen können.
Krieg bei sowas immer ne kleine Krise.



L.G.Frank


[Beitrag von Corrida am 28. Feb 2015, 09:11 bearbeitet]
ribfreak
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 13. Jan 2016, 00:38
Ist zwar schon was älter, aber da ich gerade Infos zu diesen Bayreuth-Sachen brauchte, bin ich über diesen Thread gestolpert...... dazu mal meine 2 Cents:

Was User Corrida hier von sich gibt, ist sicher an Ignoranz und fehlendem Fachwissen kaum zu toppen.

Hast Du schon jemals einen ordentlichen PA-Verstärker über gute Lautsprecher gehört? Dann wüsstest Du, das Du Dir diese Sachen SOFORT ins Wohnzimmer stellen würdest und der Bayreuth-Krempel in hohem Bogen rausflöge! Ich kann Deine Aussagen nur mit kompletter Unwissenheit entschuldigen und gehe mal davon aus, das Du bis dato nur immer auf Partys warst, wo Soundcraft, Raveland & Konsorten den Ton gemacht haben und Du somit noch nie eine auch nur halbwegs ordentliche PA gehört hast.

Statt dessen betest Du einfach das nach, was Dir irgendein Fernsehtechniker (oh ja, der ist natürlich gerade in Hifi-Fragen eine echte Instanz) vorgeschwallert hat- jemand, der natürlich vor allem Dein Geld will! Natürlich ist Selbsthypnose auch eine Kunst, aber nur, weil man selber so alte Sachen hat und auch nichts anderes will/ kann, muss man sich ja nicht gleich alles schön reden.... die Zeit ist nunmal nicht stehengeblieben und nicht alles, was neu bzw. weiter entwickelt wurde, ist deshalb automatisch schlecht oder Müll.

Und übrigens: Nicht ein einziger, mir bekannter, seriöser PA-Hersteller würde es wagen, den Begriff "PMPO" auch nur in einem Prospekt zu erwähnen, da könnte er dann lieber gleich Insolvenz anmelden. Das allein zeigt schon, das Du überhaupt nicht weißt, worüber Du hier schreibst.....
shabbel
Inventar
#22 erstellt: 13. Jan 2016, 12:02
Vor etwa 8 Jahren kam ein Freund bei mir vorbei, der regelmäßig Partys organisiert. Die alte PA hatte gerade den Geist aufgegeben und man war fleissig am Suchen nach einem neuen Verstärker und Boxen. Wir also in den Keller und das sinnvollste herausgesucht. Im Wohnzimmer bauten wir dann auf: Einen Eagle Verstärker (2x100 Watt Sinus), der baugleich mit dem Bayreuth Concerto ist und 2 Paar ElektroVoice Interface A. Weil das 8 Ohm Boxen sind konnten wir an dem Verstärker 4 Stück davon betreiben. Ich habe dann "Die Flut" von Witt/Heppner aufgelegt und 2 Minuten Vollgas gegeben. Nach dem Abstellen standen wir beide fassungslos da. So eine brachiale Lautstärke verzerrungsfrei so klar zu hören hatten wir noch nicht erlebt. Die Elektrovoice haben sicher den wichtigsten Beitrag an unserem kurzen Klangerlebnis gehabt, aber die Baureihe Bayreuth/Frey/eEagle ist gut.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Bayreuth Concerto HSV9165 Problem
marco17010 am 17.01.2012  –  Letzte Antwort am 18.01.2012  –  4 Beiträge
Leistung eines Bayreuth Concerto HSV9165
Chillouter am 11.03.2007  –  Letzte Antwort am 12.03.2007  –  18 Beiträge
Wertanfrage für KEF Concerto
der13big-l am 14.06.2006  –  Letzte Antwort am 21.06.2006  –  41 Beiträge
Telefunken Concerto 101 - Klangqualität
Grundigfan22 am 01.07.2013  –  Letzte Antwort am 03.07.2013  –  2 Beiträge
KEF Concerto Holzpflege
Kallemann82 am 29.11.2017  –  Letzte Antwort am 30.11.2017  –  3 Beiträge
Empfang verbessern Telefunken concerto 101
PoloPower am 15.05.2010  –  Letzte Antwort am 16.05.2010  –  6 Beiträge
Telefunken Concerto Hifi 101 - wie viel wert?
Sebastian_K am 20.01.2007  –  Letzte Antwort am 07.08.2008  –  3 Beiträge
Telefunken Concerto 2500 , passende Boxen ?
telefunken-high-end am 16.11.2013  –  Letzte Antwort am 16.11.2013  –  2 Beiträge
Japanische Anlage aus DDR Zeit
corrosion22000 am 11.03.2006  –  Letzte Antwort am 02.04.2010  –  22 Beiträge
infos über hitachi hca-7500 und hma-7500
olrac95 am 03.11.2010  –  Letzte Antwort am 04.11.2010  –  9 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder849.747 ( Heute: 38 )
  • Neuestes Mitgliedkreuzspitz
  • Gesamtzahl an Themen1.417.550
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.988.686

Top Hersteller in Hifi-Klassiker Widget schließen