altes Uher Tonband-Mikro an den PC schliessen

+A -A
Autor
Beitrag
metachris
Neuling
#1 erstellt: 20. Mrz 2006, 19:25
Hallo,

ich habe ein altes Uher M534 Tonbandmikrofon ausgegraben und würde es gerne für Aufnahmen am PC verwenden. Das Mikro hat zwar einen XLR Anschluss, aber leider einen veralteten, dessen Steckfläche kleiner ist, als die der neuen Mikrofone. Das habe ich heute im Musikfachgeschäft herausbekommen.
Der Stecker hat drei Pinne, ebenso, wie die neuen XLR Anschlüsse. Ich hätte sehr gerne einen Adapter, um das Mikrofon auf einen kleinen Klinkenanschluss zu bringen, um es an den PC zu schliessen.
Ich würde mich freuen, wenn jemand von Euch einen Tip hat , wo ich einen solchen Adapter finden kann, oder wie ich einen bauen kann (leider habe ich mit so etwas keine Erfahrung und auch kein Werkzeug),

ich danke euch !
metachris
hf500
Moderator
#2 erstellt: 20. Mrz 2006, 21:17
Moin,
ohne Werkzeug und Kenntnisse sieht es schlecht aus, da musst Du wohl jemanden fragen,
der etwas davon versteht.

Das Mikro hat bestimmt keinen veralteten XLR-Anschluss, der ist nie geaendert worden.
Was er hat, ist ein 3-poliger DIN-Stecker fuer den man sich leicht Adapter bauen kann.

Es muessen nur einige Feinheiten beachtet werden. Das Mikro wird wohl ein dynamisches
ohne Uebertrager, also niederohmig und unsymmetrisch sein. Es muss daher herausgefunden werden,
ob der Mikroeingang der Soundkarte dafuer geeignet ist. Niederohmig und unsymmetrisch ist kein
Problem, aber die Mikroanschluesse der Soundkarten fuehren oft noch eine Gleichspannung fuer
Electret-Kondensatormikrofone.
Und das kann ein dynamisches Mikro schlecht vertragen.

73
Peter
Wolfgang_K.
Inventar
#3 erstellt: 20. Mrz 2006, 21:38
Ich habe auch dieses Uher-Mikrofon M 534 einmal an die Soundkarte (Mikrofon-Eingang) angeschlossen - ist inkompatibel, sprich kann nicht funktionieren. Hf 500 hat völlig recht, an diesen Eingängen funzen nur Elecret-Mikrofone.
metachris
Neuling
#4 erstellt: 20. Mrz 2006, 23:09
Hey, vielen Dank für die schnellen Antworten,

ja das hatte ich vergessen zu schreiben, das Uher ist ein dynamisches Mikro - schade, dass es nicht klappt.
Gibt es denn eine Möglichkeit das Mikro an eine Stereoanlage mit Cinch-Kabel anzuschliessen ? Da wird ja glaube ich keine extra Spannung mitgeführt. Zur Not versuche ich mich auch an einem Adapter - man lernt ja nie aus... mein Mitbewohner kennt sich wenigstens ein bisschen mit Elektrotechnik aus
Neue Mikros sind ja richtig teuer, vor allem die Kondensatormikros, ich dachte das wär mehr was fürs Profistudio.
auf jeden Fall vielen Dank,
metachris
Wolfgang_K.
Inventar
#5 erstellt: 21. Mrz 2006, 15:24
Da kann ich Dir wiederum Hoffnung machen, es gibt spezielle Adapter, wo Du das Mikro an jedem Eingang an der Stereoanlage anschließen kannst.
hf500
Moderator
#6 erstellt: 21. Mrz 2006, 17:14
Moin,
stimmt, diese Adapter heissen Mikrofon-Vorverstaerker. Die meisten Stereoanlagen haben keine Mikrofoneingaenge.

Btw. ich habe auch schon Soundkarten gefunden, die einen per Jumper umschaltbaren Mikroeingang hatten.
Aber das scheint ausgestorban.

Ansonsten, wenn man ein Mikro wirklich braucht, Electret-Mikros fuer Computerzwecke sind auch nicht sehr teuer.

Ein dynamisches Mikrofon braucht keine externe Stromversorgung, falls es da noch Unklarheiten geben sollte.

73
Peter
Jazzy
Inventar
#7 erstellt: 21. Mrz 2006, 19:07
Hi!
Alte Tapedecks haben oft Mikrofoneingänge.
Soundkarten haben meist keine plugin-power,dynamische Micros also anschließbar.
Adapter DIN-Klinke gibts im Elektronik-Fachladen(Conrad).
metachris
Neuling
#8 erstellt: 21. Mrz 2006, 23:49
Hallo !

Wenn das Mikro am Computer liefe, wärs natürlich schöner, ich will ein bisschen Musik aufnehmen und vielleicht nachbearbeiten. Ich kann ja beides mal ausprobieren, wobei ich bei der Din-auf-Klinke-Lösung nicht ganz zuversichtlich bin, Wolfgang_K. hat es ja schon ausprobiert, und ich kann mich erinnern, das ich mal ein dynamisches Mikro an meiner Kiste probiert habe, das hatte damals auch nicht geklappt. Aber vielleicht probier ich´s einfach nochmal mit dem Uher

auf jeden Fall vielen Dank für die guten Tips,
metachris
Jazzy
Inventar
#9 erstellt: 22. Mrz 2006, 12:10
Hi!
Wenns nicht funktioniert:
-falscher Adapter
-Soundkarte falsch konfiguriert
-Mikro hat einen Schalter
-Mikro kaputt
metachris
Neuling
#10 erstellt: 22. Mrz 2006, 23:05
Okay, dann schau ich mal, was ich an der Soundkarte alles einstellen kann, die ist leider OnBoard, aber ich habe noch eine andere.
Ich kanns leider noch nicht sofort probieren, da nervt gerade so eine dumme Prüfung rum

Aber mal schauen, ich meld mich, wenn ich´s probiert habe
Danke!
Thechnor
Stammgast
#11 erstellt: 23. Mrz 2006, 09:04
Hallo,

zu beachten ist, dass die Mikrofoneingänge der Soundkarten i.a. unsäglich schlecht sind. Sie sind gedacht um mal eine Sprachnotiz zu machen - mehr nicht. Für Musik solltest du einen Mikrofonvorverstärker benutzen. Wenn es kein Extragerät sein soll, findest du brauchbare Mikrofoneingänge bei älteren Tapedecks, Tonbändern, Videorekordern, Verstärkern und natürlich an jedem Mischpult.

Nachtrag: Ich habe schon mit zwei uralten dynamischen Mikrophonen von Grundig erstaunlich gute Stereo-Orgelaufnahmen gemacht. Die Mikros waren über den Mikroeingang eines sehr hochwertigen Videorekorder mit dem PC verbunden.

Wenn die Mikros über den Eingang der Soundkarte nicht funktionieren kann das an der sog. Phantomspeisung für Electret-Mikros liegen. Hier könnte ein Kondensator im Adapter zur Ausfilterung der Gleichspannungsanteile helfen.

Gruß
Thechnor


[Beitrag von Thechnor am 23. Mrz 2006, 09:18 bearbeitet]
metachris
Neuling
#12 erstellt: 23. Mrz 2006, 23:46
Danke Technor,

ich habe gerade schon ein bisschen im Internet geguckt, das mit den Vorverstärkern ist ja ein weites Feld. Da muss ich mal gucken, was ich brauch und ob es sich lohnt einen zu kaufen, einen Gitarrenverstärker wollte ich sowieso kaufen, vielleicht lässt sich da ja was kombinieren.
Ansonsten hätte ich einen alten Videorekorder zum verbasteln, aber ob ich das hinbekomme würde. . . Mann, Mann da müsste ich mir erstmal nen Lötkolben zulegen - Du merkst schon ich hab nicht gerade die Megaahnung von Elektronik

lieben Dank,
metachris
Thechnor
Stammgast
#13 erstellt: 24. Mrz 2006, 08:39
Hallo,

wahrscheinlich wäre ein kleines Mischpult das Beste für dich. Die bekommt man gebraucht sehr günstig. Du solltest nur darauf achten, dass du auch Stereo-Mikrofonaufnahmen machen kannst. Also ein Eingang für Links, einer für Rechts.

Mit dem Videorekorder bezieht sich darauf, dass häufig hochwertige bzw. betagtere Geräte einen brachbaren Eingang haben. Dieser Eingang muss sich auch ohne laufende Aufnahme nutzen lassen. Bis auf Kabeladapter sollte dabei nichts zu basteln sein.

Gruß
Thechnor
metachris
Neuling
#14 erstellt: 24. Mrz 2006, 23:25
Hallo,

achso, und ich dachte aus dem Videorekorder würde der Verstärker ausgebaut werden
Das mit dem Mischpult hört sich wirklich ganz gut an, da werd ich mich am Besten mal im Musikladen schlau machen, was da so möglich ist. Z.B. kann ich mit einem Mischpult eine E-Gitarre und Gesang über einen Verstärker laufen lassen, und das ganze dann noch mit dem Computer aufnehmen ? Im Prinzip sollte das ja klappen, aber was heisst das schon Hauptsache es gibt kein Problem das Mischpult an den Computer zu schliessen.

viele Grüsse,
metachris
Thechnor
Stammgast
#15 erstellt: 25. Mrz 2006, 10:08
Hallo,

guck dann auch mal bei der örtlichen Bibliothek vorbei. Zumindest unsere hat auch Bücher zu dem Thema eigene Musikaufnahmen. Dort findet man alles zu welches Mikrophon, wo positionieren, usw..

Gruß
Thechnor
metachris
Neuling
#16 erstellt: 25. Mrz 2006, 23:27
Hallo,

naja so professionell wollt ich´s dann gleich noch nicht betreiben, ich werde ja erstmal nur ein Mikrophon haben (hoffentlich), mit dem ich Gesang oder Gitarre aufnehme, aber da stehen ja bestimmt noch viele andere interessante Sachen drin, da werd ich auf jeden Fall mal nachschauen. Danke für den Tipp ! Habe ich das richtig verstanden, dass ein einfacher DIN->Klinke oder DIN->XLR (falls es den gibt) Adapter ausreicht um das Uher-Mikro an das Mischpult anzuschliessen, und ich dieses dann per Klinke an den Rechner schliessen kann, oder muss der Adapter noch irgendwie verändert werden ? Oder galt das nur für die Videorekordersache ?

viele Grüsse,
metachris
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
uher tonband
postpaul am 26.10.2010  –  Letzte Antwort am 31.10.2010  –  2 Beiträge
Altes Tonband
DrLettort am 25.06.2006  –  Letzte Antwort am 28.06.2006  –  10 Beiträge
Probleme mit Uher Bandmaschine an Marantz-Receiver
FoxyBrown am 08.03.2007  –  Letzte Antwort am 09.03.2007  –  5 Beiträge
Tonband Anschlüsse
Klaus1189 am 11.02.2016  –  Letzte Antwort am 11.02.2016  –  9 Beiträge
Uher
jerrrry am 06.12.2005  –  Letzte Antwort am 29.12.2005  –  10 Beiträge
Uher ??
sato am 24.05.2006  –  Letzte Antwort am 26.05.2006  –  5 Beiträge
Uher
-Joga- am 02.03.2009  –  Letzte Antwort am 02.03.2009  –  2 Beiträge
UHER VARIOCORD 263
Markaveli am 09.12.2005  –  Letzte Antwort am 09.12.2005  –  4 Beiträge
vom alten Tonband überspielen
steff517 am 22.11.2009  –  Letzte Antwort am 26.11.2009  –  7 Beiträge
Akai Tonband
crickelcrackel am 07.11.2005  –  Letzte Antwort am 06.03.2015  –  22 Beiträge
Foren Archiv
2006

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder895.642 ( Heute: 3 )
  • Neuestes MitgliedSpovkobob
  • Gesamtzahl an Themen1.492.750
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.379.838

Top Hersteller in Hifi-Klassiker Widget schließen