Lämpchen auswechseln

+A -A
Autor
Beitrag
doc_relax
Inventar
#1 erstellt: 13. Aug 2004, 22:50
Hallo,
nun komme ich zum ersten mal in die Verlegenheit, bei meinem Wega-Receiver das Stereo-Lämpchen auswechseln zu müssen... was für Daten muß ich nun messen?
Auf der Lampe oder am Anschluß steht nichts dran, die Lampe ist winzig klein (ungefähr die Größe einer LED) und hat kein Gewinde.
Thanx+Gruß
doc
micha_D.
Inventar
#2 erstellt: 14. Aug 2004, 07:16
Hi

Die Betriebsspannung muss gemessen werden.Zu überlegen wäre der Umbau auf LED,s..

Gruß,Micha
lumi1
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 14. Aug 2004, 07:18
Das müßten,soweit mir bekannt, die Standard Skalen Lämpchen sein.
Wurden auch in zigtausend Geräten zur Beleuchtung von VU-Metern verwendet.
U.A. in meinen Luxmännern.
Du bekommst sie Bsp. weise bei Conrad.
Entweder werden sie gesteckt, oder sind fest mit Käbelchen verlötet.
Dann mußt Du nur das vorhandene Käbelchen der alten durchknipsen, und das neue Lämpchen dran löten/verdrillen. Schön isolieren(Schrumpfschlauch),fertig.
doc_relax
Inventar
#4 erstellt: 14. Aug 2004, 10:28
Hallo,
also ich messe an der Leitung ca. 3 bis 4 Volt Wechselstrom. Ist das korrekt? Laut Conrad-Website hat die kleinste Miniaturlampe mit angelötetem kabel dort 4,5 V / 0,06 A. Kann ich die nehmen?
Bzw. kann man eine LED mit in etwa passenden Spannungswerten auch einfach so anschließen, genauso wie eine Glühlampe?
Gruß
doc


[Beitrag von doc_relax am 14. Aug 2004, 10:29 bearbeitet]
micha_D.
Inventar
#5 erstellt: 14. Aug 2004, 14:55
Ja! (Du hastdoch vorher einen Stereo-Sender vorm Messen reingedreht.oder??) Eine LED muss allerdings je nach Farbe mit einem Vorwiderstand betrieben werden.

Gruß,Micha


[Beitrag von micha_D. am 14. Aug 2004, 14:59 bearbeitet]
MAC666
Inventar
#6 erstellt: 14. Aug 2004, 14:59
Kann man Leds an Wechselstrom anschliessen? Ich dachte, des geht net...
doc_relax
Inventar
#7 erstellt: 14. Aug 2004, 18:19
Hmmm komisch... ich hab die Messung nochmal gemacht... weil ich beim ersten mal natürlich vergessen hatte einen Sender einzustellen (zu meiner Verteidigung sei gesagt daß der Receiver momentan nur rumsteht und somit kein Tonausgang angeschlossen war *g* Jetzt hatte ich Kopfhörer dran).
Und jetzt: messe ich gar nix mehr! Da ist null Spannung. Weder am Kabel noch am Anschluß auf der Platine. Der einzige Moment, wo sich kurz was tut, ist wenn man einen Schalter bewegt, egal welchen - Spitze bis ca. 10V, ist aber unterschiedlich. Fällt sofort wieder ab. Man hört aber eindeutig die Stereo-Mono Umschaltung bei Betätigung des Schalters.
Habe auch schon alle Sicherungen, die ich finden konnte, auf Durchgang geprüft.
Kann mir das nicht erklären, das Birnchen ist eindeutig durch!
Liegt der Fehler woanders? Oder komme ich wohl doch nicht am Schaltplan vorbei?
Gruß
doc
micha_D.
Inventar
#8 erstellt: 14. Aug 2004, 18:57
Hi

Antenne anschließen,Stereosender einstellen..Mono/Stereoschalter auf stereo stellen...Multimeter aucf DC(Niedriger Spannungsbereich)einstellen und messen...Evtl die Meßspitzen umpolen...und schwuppdiwupp sollte das Multi was Anzeigen..

Micha


[Beitrag von micha_D. am 14. Aug 2004, 18:57 bearbeitet]
doc_relax
Inventar
#9 erstellt: 14. Aug 2004, 22:05
Alles klar, weiß auch nicht wieso ich mich so blöd angestellt hab... also die Spannung beträgt ca. 27 V!
Hat jemand ne Ahnung wo ich so ne Birne bekomme? Bei Conrad gibts eine mit 24 V, aber die ist doppelt so lang! Meine misst ungefähr 10mm Länge, und die Dicke... naja, höchstens 1mm. Ich muß das Ding immer wieder suchen weil es ungefähr so groß wie ein Reiskorn ist... und dann 27 V, wer hätte das gedacht.
Bin für jeden Tipp dankbar!
Gruß
doc
micha_D.
Inventar
#10 erstellt: 14. Aug 2004, 22:49
27Volt???

Sicher,das du dich nicht vertan hast?? Oder ist dein Messeisen so,n krummer Hund?? Das Signal müsste eigentlich vom Stereo-Dekoder kommen..IC bestückt?? Wenn ja ist die Betriebsspannung des IC,s nicht mal so hoch..Wenns doch stimmen sollte..ein Vorwiderstand dazwischen und eine Glühbirne mit weniger Spannung benutzen..


Micha


[Beitrag von micha_D. am 14. Aug 2004, 22:53 bearbeitet]
MAC666
Inventar
#11 erstellt: 15. Aug 2004, 00:07
und wie is das jäzz mit den LEDs?
micha_D.
Inventar
#12 erstellt: 15. Aug 2004, 07:01
Heiho

Ja..den LED,s gehts gut...Du kannst 4 LED,s nehmen und ne Graetz-Brücke(Gleichrichter) bauen..sieht gaga aus..Leuchten auch alle..Ökonomisch Unsinn..aber es Geht..

Eine LED ist ja nix anderes als ne Diode..die kann auch an Wechselspannung betrieben werden..so wie die LED, heraus kommt aber Gleichspannung..(Halbwellengleichrichtung)

Micha


[Beitrag von micha_D. am 15. Aug 2004, 07:01 bearbeitet]
doc_relax
Inventar
#13 erstellt: 15. Aug 2004, 15:14
Hallo zusammen,
habe nochmal nachgemessen, und sicherheitshalber sogar eine andere Messleitung am Multimeter probiert: aus der verdammten Leitung kommen wirklich 27 Volt raus ICs? Wenn ich das wüßte, aber ich denke schon, bei einem Gerät von 1978.
Hier kannst du einen Blick rein werfen:
http://www.mynetcologne.de/~nc-adlerbo/wega3141_innen.jpg
http://www.mynetcologne.de/~nc-adlerbo/wega3141_innen2.jpg
Wenn ich da jetzt ein 24V-Birnchen einlöte (oder eine entsprechende LED in weißem Farbton) glaubt ihr, die überlebt das?
Gruß
doc
micha_D.
Inventar
#14 erstellt: 15. Aug 2004, 15:52
Hi

Verwende doch einfach ein 24Volt Birnchen mit einem Vorwiderstand von..sagen wir mal..100Ohm..dann sollte die schon mal nicht durchbrennen..falls es zu dunkel sein sollte..einfach mal auf 30-50Ohm wechseln..

Muss man sehen...ich schätze,bei belastung wird die Spannung ohnehin auf 24 Volt abfallen..denn 27Volt wäre ein eher ungewöhnlicher Spannungswert,der wohl nur im Leerlauf auftritt.

Micha
Genau
Stammgast
#15 erstellt: 17. Aug 2004, 00:15
Ich nehme mal ganz stark an, daß in deinem Receiver sowieso schon ein Vorwiderstand zu dem Lämpchen existiert und das mit den 27V kann schon sein. Ich besitze auch einen Wega Receiver, allerdings einen 3130. Hier sind die Stereo-Lämpchen (es sind 2 in Reihe) auch direkt an +25V angeschlossen und über einen Wiederstand mit einem Beinchen des Decoder-ICs verbunden, als Angabe zu den Birnchen steht da noch 2x7V 30mA. Wenn ich das richtig erkannt habe sind das die gleichen Birnchen, die auch für die restliche Skalenbeleuchtung eingebaut sind.

Ob das jetzt bei deinem Gerät ähnlich ist (die gemessenen 27V sprechen dafür), oder total anders, weiß ich nicht, da soweit ich das mitlerweile überblicke, dein Receiver schon mit Sony Technik ausgestattet ist, wohingegen meiner noch aus der vor Sony Zeit stammt.
doc_relax
Inventar
#16 erstellt: 17. Aug 2004, 11:12
Hi Genau,
hast du vielleicht mal ne Innenansicht von deinem Receiver? Wieso sind da 2 Lämpchen in Reihe geschaltet?
Was ich nicht verstehe: wenn da schon ein Widerstand vorgeschaltet wäre (zu erkennen ist nix, zumindest nicht im Kabelweg zum Lämpchen) würde ich dann nicht am Ende des Kabels weniger als 27 Volt messen?
Gruß
doc

P.S. noch etwas: vorausgesetzt, unsere Receiver sind eingermaßen gleich aufgebaut, weißt du vielleicht was für einen Sechskantschlüssel (Feinmechaniker-Wergzeug muß es glaub ich schon sein) ich brauche um den Metallkäfig um die Anzeigeinstrumente herum abzubekommen? Das Lämpchen dort drin (was überigesn vollkommen anders aussieht als die anderen) ist auch hinüber...


[Beitrag von doc_relax am 17. Aug 2004, 11:15 bearbeitet]
Genau
Stammgast
#17 erstellt: 17. Aug 2004, 21:40
Hallo,
ne Innenansicht meines Receivers hab ich leider nicht. Zwei Lämpchen sind es bei mir wahrscheinlich weil die Stereo-Anzeige recht groß ist, das macht aber keinen Unterschied, bei einem Lämpchen wäre halt der Vorwiderstand entsprechen größer.
Du mißt keine geringere Spannung, da ein Spannungsmeßgerät einen so gut wie unendlichen Widerstand hat, und damit die Leitung nicht belastet. Deshalb fällt dann an dem Widerstand keine, am Meßgerät hingegen die komplette Spannung ab.

Welchen Sechskanntschlüssel du brauchst hab ich keine Ahnung, außerdem glaube ich das unsere Receiver in dem Punkt eher unterschiedlich aufgebaut sind. Ich selbst hatte meinen zwar noch nicht so weit auseinander, aber bei nen Kumpel von mir steht momentan ein total zerlegter 3135, den er in miserablen Zustand auf dem Sperrmüll gefunden hat, und so weit ich mich entsinne war da kein Metallkäfig um die Anzeigeinstrumente.

P.S. Vom Innenleben des besagten 3135 könnte ich ja mal nen Foto organisieren.
doc_relax
Inventar
#18 erstellt: 18. Aug 2004, 16:48
Danke, habs geschafft, 24-30V Lämpchen eingesetzt und gut. Ist nur ein wenig größer als das alte.
Hätte ich mir aber eigentlich auch sparen können, denn:
http://www.hifi-foru...rum_id=84&thread=562
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Stereo-Lämpchen auswechseln schwer gemacht...
doc_relax am 07.02.2005  –  Letzte Antwort am 09.02.2005  –  7 Beiträge
kenwood kr-4070 lämpchen auswechseln
toddrundgren am 10.02.2007  –  Letzte Antwort am 18.02.2007  –  35 Beiträge
Lämpchen für Wega?
rialto am 06.10.2004  –  Letzte Antwort am 06.10.2004  –  3 Beiträge
National Panasonic SA-5800, Stereo Lämpchen keine Funktion
DV am 10.04.2005  –  Letzte Antwort am 20.04.2005  –  12 Beiträge
Tonnadel auswechseln (ATS 10)
Cut1977 am 02.11.2009  –  Letzte Antwort am 02.11.2009  –  2 Beiträge
Suche Lämpchen mit scheinbar außergewöhnlichen Leistungsdaten....
lolking am 20.10.2005  –  Letzte Antwort am 21.10.2005  –  6 Beiträge
Onkyo 4500 MK2-LED`s oder Lämpchen?
Curd am 19.02.2006  –  Letzte Antwort am 22.02.2006  –  20 Beiträge
Altes Lämpchen hinüber :(
Jendevi am 17.03.2005  –  Letzte Antwort am 18.03.2005  –  10 Beiträge
Lämpchen für Marantz Model 2050
dernikolaus am 30.03.2004  –  Letzte Antwort am 02.04.2004  –  12 Beiträge
Nordmende PA1150 -Lämpchen wechseln
ares21slayer am 15.02.2007  –  Letzte Antwort am 17.02.2007  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2004

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder891.763 ( Heute: 4 )
  • Neuestes MitgliedQuaneaser
  • Gesamtzahl an Themen1.486.876
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.281.868

Hersteller in diesem Thread Widget schließen