Pioneer Röhrenreceiver LX-34B, wer weiß was?

+A -A
Autor
Beitrag
Kaster
Stammgast
#1 erstellt: 22. Mrz 2005, 12:49
Hallo,

Ich bekomme demnächst einen Röhrenreceiver vom Typ Pioneer LX-34B. Dieser funktioniert bis aus einen Kanal einwandfrei...

Reperatur werde ich wohl hinkriegen, hoffe ich zumindest. Was sollte ansonsten an Bauteilen ausgetauscht werden? Nachdem es ein relativ "spätes" Gerät ist, werden sicherlich keine Teervergossenen Kondensatoren mehr drinnen sein. Müssen (Sieb-)Elkos ausgetauscht werden, oder ist das nur nötig wenn es brummt?


Dann zu meinem zweiten Problem, und das ist eigentlich auch das "schlimmste": Ich habe kaum Informationen über den Receiver. Alles was ich über ihn weiß habe ich von http://www.steven-wolff.de/pio-lx34b.htm. Den Schaltplan zu einem LX-34 habe ich, aber dieser scheint sich vom LX-34B zu unterscheiden. Weiß jemand, wodurch sie sich unterscheiden (ich sehe nur, dass die Knöpfe/Schalter angeordnet sind und die Röhrenbestückung geringfügig anders ist. Außerdem Scheint der LX3-4B drei Skalen zu haben, der LX-34 nur zwei)? Bin für jede noch so kleine Information dankbar!


Dann meine letzte Frage: Wie wird der Klang von dem Gerät sein?


Naja, Vorfreude ist die schönste Freude!



Gruß, Christian
Kaster
Stammgast
#2 erstellt: 24. Mrz 2005, 00:29
Kennt ihr alle das Gerät nicht, oder habt ihr nur keine sicheren/konkreten Informationen?
Django8
Inventar
#3 erstellt: 24. Mrz 2005, 07:36

Kennt ihr alle das Gerät nicht

Doch, ich habe das Gerät auch schon gesehen – auf Internetauktionen und so. Und ich habe mich immer wieder gefragt: Warum werden für solche sehr alte, eher kleine Röhrendinger derart hohe Preise bezahlt, wo es doch jüngere, grössere und vermutlich auch viel bessere Solid-State-Geräte für weniger Geld gibt?
Genaue Infos habe ich leider keine – es würde daher auch mich interessieren, was der Unterschied zwischen dem 34er und dem 34B ist, wann diese Geräte hergestellt wurden, was sie (leistungsmässig) so drauf haben etc.
Kaster
Stammgast
#4 erstellt: 24. Mrz 2005, 10:55

Django8 schrieb:

Kennt ihr alle das Gerät nicht

Doch, ich habe das Gerät auch schon gesehen – auf Internetauktionen und so. Und ich habe mich immer wieder gefragt: Warum werden für solche sehr alte, eher kleine Röhrendinger derart hohe Preise bezahlt, wo es doch jüngere, grössere und vermutlich auch viel bessere Solid-State-Geräte für weniger Geld gibt?
Genaue Infos habe ich leider keine – es würde daher auch mich interessieren, was der Unterschied zwischen dem 34er und dem 34B ist, wann diese Geräte hergestellt wurden, was sie (leistungsmässig) so drauf haben etc.

Naja, das ist ja immerhin schonmal etwas! Danke! Also ist das Gerät schonmal nicht ganz selten. Weißt Du noch für was für Beträge es ungefähr verkauft wurde?

Leistungsmäßig soll es irgendwo bei 10 Watt pro Kanal liegen.


Gruß, Christian
Django8
Inventar
#5 erstellt: 24. Mrz 2005, 11:09

Weißt Du noch für was für Beträge es ungefähr verkauft wurde?

Nein, aber ich meine, dass ich sie (wie bei fast allen Röhrengeräten) zu hoch fand . Kennst Du diesen Link schon: http://www.tube.ch/p.html


[Beitrag von Django8 am 24. Mrz 2005, 11:09 bearbeitet]
Kaster
Stammgast
#6 erstellt: 24. Mrz 2005, 11:23
Jaa, den Link kenne ich. Habe von dort den Schaltplan des LX-34. Einen Unterschied weiß ich schon sicher: Der LX-34 hat ein magisches Auge, der LX-34B ein Anzeigeinstrument.

Außerdem scheint der LX-34B ein Frequenzband mehr als der LX-34 zu haben. Vielleicht hat der LX-34 kein KW? Auf den schwarz-weiss Fotos sehe ich definitiv beim LX-34 nur zwei Skalen, der LX-34B hat aber drei: FM, MW und LW.


Ich vermute, dass der LX-34B eine überarbeitete und verbesserte Version des LX-34 ist.

Hab einen Händler in den USA gefunden, der noch einen Schaltplan hat. Eventuell muss ich den mal bestellen. Denke aber dass ich den defekten Kanal auch so repariert bekomme.
Kaster
Stammgast
#7 erstellt: 26. Mrz 2005, 02:48
Hallo,

Ich bin mittlerweile ein kleines Bisschen schlauer geworden.

LX-34 und LX-34B sind in der Endstufe wahrscheinlich baugleich. Ihr Unterschied liegt im Tuner: Offensichtlich hat der LX-34 ein Magisches Auge, der LX-34B ein Anzeigeinstrument.

Außerdem ist mir aufgefallen, dass es neben der LX-Reihe auch noch eine SX-Reihe gibt. Der Unterschied zwischen den beiden Reihen ist mir noch komplett unklar. In der SX-Reihe gibt es ebenfalls einen ...34 und ...34B. Auf den ersten Blick sehen sich die SX- und LX- Modelle sehr ähnlich, auf den zweiten Blick fällt auf, dass der LX-34B drei Frequenzskalen hat, der SX-34B allerdings nur zwei. Meine Theorie ist im Moment folgende: Ich vermute, dass es sich um unterschiedliche Länderausführungen handelt. Vielleicht war das dritte Frequenzband in dem entsprechenden Land/Kontinent nicht verfügbar? Gegen diese Theorie spricht allerdings, dass sich beide Modelle zwischen 110 und 220 Volt umschalten lassen. Zumindest bei den späteren Modellen (ich weiß es vom SA-9800) konnte man die Spannung bei den Modellen für den europäischen Markt nicht umschalten (beim SA-9800 HG).


Morgen, bzw "heute" werde ich, wenn ich Zeit habe, weiter Forschen.

Kennt vielleicht jemand von Euch den Unterschied zwischen den LX-... und SX-... Geräten?


Gruß, Christian
Django8
Inventar
#8 erstellt: 29. Mrz 2005, 06:03

Kennt vielleicht jemand von Euch den Unterschied zwischen den LX-... und SX-... Geräten


Von etlichen SX-Receivern gab es LX-Ausführungen. Die waren nur in gewissen Ländern erhältlich – wie etwa in der Schweiz. Die Geräte waren vom Verstärkerteil her i.d.R. identisch, hatten jedoch ein unterschiedliches Tunerteil: Die LX-Modelle hatten zusätzlich zu FM und AM noch LW und waren i.d.R. auch im FM-Bereich etwas besser. U.a. von folgenden Modellen gab es LX-Ausführungen: LX-440A, LX-424, LX-626, LX-434, LX-550. Evtl. gab es noch mehr – keine Ahnung. Die LX-Versionen kamen immer erst ca. ein Jahr nach Einführung der jeweiligen SX-Version auf den Markt.
wegavision
Inventar
#9 erstellt: 29. Mrz 2005, 08:27
Ich habe mal in meiner Datenbank nachgeschaut. Der Pioneer wurde letztes Jahr zweimal verkauft, einmal für 200 und einmal für 150 EUR.

Kaster
Stammgast
#10 erstellt: 29. Mrz 2005, 12:16
Hallo,

Dass die LX Versionen u.a. in der Schweiz erhältlich waren kann sehr gut sein - meiner kommt auch aus der Schweiz und ist jetzt gerade in der (nicht sehr schnellen) schweizer Post.

Wieso gab es die LX Versionen z.B. in der Schweiz? Wurde dort im Gegensatz zu Deutschland der LW Bereich genutzt? Wieso hatten diese einen besseren FM-Teil? Lag das vielleicht an der geringeren Bevölkerungsdichte und desswegen weniger verfügbaren Radiosender?

@lulabu: Interessant, wurde denn die LX oder die SX Version zu dem Preis verkauft? Auf dem Foto sehe ich einen SX-34B. Naja, ich hab auf jedenfall viel, viel weniger bezahlt


Ich kann ja mal berichten wenn ich mein Gerät habe... Das muss allerdings erstmal restauriert werden, der Zustand ist nicht sehr schön.
Django8
Inventar
#11 erstellt: 29. Mrz 2005, 13:15
Warum für die Schweiz spezielle Langwellen-taugliche Geräte hergestellt wurden, weiss ich auch nicht. Ich kennen jedenfalls niemanden, der dieses Frequenzband wirklich nutzte. Die LX-Geräte hatten ein etwas besseres FM-Teil, weil sie erst später auf den Markt kamen.
Die Unterschiede und die Gemeinsamkeiten zwischen beiden Versionen kann ich anhand des 424er gut beschreiben, da ich von diesem sowohl die SX- als auch die LX-Version gut kenne:
- Verstärker und Vorverstärker sind identisch.
- Die Geräte sehen weitgehend identisch aus. Beim LX-424 sind aber die drei Knöpfe aus Aluminium (wie bei den grösseren Modellen ab dem SX-626) und nicht aus Kunststoff. Zudem sieht die Skala natürlich anders aus, weil noch das LW-Band drauf ist – wobei mir jene des SX-424 besser gefällt (sieht "ordentlicher" aus).
- Das FM-Teil des LX-424 ist von den Werten her besser (empfindlicher etc.). Es ist sogar noch ein bisschen besser als jenes des SX-626 und etwa vergleichbar mit jenem des SX-434.
- Der LX-424 hat anstelle des "reinen" Signalstärkeinstruments ein kombiniertes Mitten-/Signalstärke-Instrument (wie beim SX-434, SX-450, SX-550 etc.).
- Der Selector hat eine Position mehr (LW).
- Der LX-424 hat nicht (mehr) die speziellen Pioneer-Lautsprecherstecker, sondern bereits "normale" Schraubanschlüsse.
- Der LX-424 hat links neben dem Tuning-Rad einen kleinen Knopf um zwischen interner und externer MW/LW-Antenne (oder so was Ähnliches) umzuschalten.
So, das sind die Unterschiede. Aber im Prinzip spielt es gar keine Rolle, denn: Beide Geräte klingen gleich gut und sehen gleich gut aus!
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
PIONEER SM-Q300 Röhrenreceiver
Siamac am 21.12.2007  –  Letzte Antwort am 23.12.2007  –  28 Beiträge
Pioneer ER 420 Röhrenreceiver
earl-of-gaarden am 04.06.2008  –  Letzte Antwort am 03.01.2009  –  14 Beiträge
Röhrenreceiver der 60'er Jahre
regie500 am 08.03.2007  –  Letzte Antwort am 09.03.2007  –  24 Beiträge
Spezialfall Röhrenreceiver Nippon Sound
Lebensfroh am 23.11.2004  –  Letzte Antwort am 12.06.2011  –  3 Beiträge
Infos Pioneer LX-4430
gianIT am 03.10.2011  –  Letzte Antwort am 20.11.2011  –  4 Beiträge
Röhrenreceiver und externe LS
doc_relax am 18.10.2004  –  Letzte Antwort am 19.10.2004  –  5 Beiträge
Wega 3000 Röhrenreceiver: Bestückung?
doc_relax am 06.01.2005  –  Letzte Antwort am 28.12.2018  –  16 Beiträge
deutsche Röhrenreceiver der 60er
8bitRisc am 09.11.2013  –  Letzte Antwort am 01.12.2013  –  27 Beiträge
Röhrenreceiver National SA-52 H
ratfink am 06.01.2007  –  Letzte Antwort am 11.01.2007  –  18 Beiträge
Schaltplan Senator/Imperial 766 Röhrenreceiver
jagisa2 am 23.10.2006  –  Letzte Antwort am 22.06.2008  –  12 Beiträge
Foren Archiv
2005

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder891.987 ( Heute: 12 )
  • Neuestes MitgliedMolinari11
  • Gesamtzahl an Themen1.487.091
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.285.878

Hersteller in diesem Thread Widget schließen