Verstärker (NAD 114,214): Elko-Tausch?

+A -A
Autor
Beitrag
Marcus68
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 27. Dez 2005, 11:04
Hallo zusammen, und wünsche schöne Weihnachten mit toller Musik gehabt zu haben.



Ich habe mir zu Weihnachten einen gebrachten Vor- und Endverstärker geschenkt (NAD 114 und NAD 214). Ich hatte zuvor einen "uralten" Yamaha R-300.

Ich bin mit dem NAD Klang ganz zufrieden, bzw. schiebe die klanglichen Einschränkungen auf meine älteren Boxen.

In diversen Foren habe ich gelesen, dass es sich bei älterer Elektronik empfiehlt, die Elkos (=Elektroyt-Kondensatoren?) auzutauschen, da sie einem natürlichen Alterungsprozeß unterliegen.

Nun meine konkrete Frage: Ist das für o.g. NAD's auch empfehlenswert, auch wenn man keine erkennbaren Probleme hat? Sind alte Elkos nachteilig für den Klang, oder gäbe es andere Gründe für einen Austausch?

Über sachdienliche Hinweise, oder einfach nur nette Antworten freut sich: Der_der_dem_Weihnachtsmann_dieses_Jahr_Arbeit_erspart_hat_Marcus



P.S. Die NAD's vielleicht nicht gerade "Klassiker" (noch nicht!), aber die Frage bei Euch sicher am besten aufgehoben...
hf500
Moderator
#2 erstellt: 27. Dez 2005, 17:12
Moin,
bei den meisten Geraeten sind die Elkos absolut unauffaellig.
Es gibt Ausnahmen bei zwei Serien von Roederstein-Elkos und einer von
Frako, die man mittlerweise unbesehen tauschen solte.

Diese Elkos findet man aber nicht bei jap. Geraeten.
Hier fand ich auszutauschende Elkos in erster Linie in der Naehe warmer
Bauteile, besonders im Netzteil. (Abgesehen von einer Luxman-Vorstufe,
die komplett runderneuert werden musste, alle Elkos platt, die haben zu billig eingekauft)

Tantal-Perlelkos verdienen besondere Beachtung. Sie sind an sich hochwertig,
neigen aber zu Ausfaellen mit Geraeuschen (Krachen, Rascheln) und oft gleich mit Kurzschluss.

73
Peter
Marcus68
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 28. Dez 2005, 12:32
Hallo Peter,

danke für die Antwort.


Ich habe Dich jetzt so verstanden, dass sich problematische Elkos immer durch "besondere Ereignisse" wie bspw. Zischen, Kurzschluss o.ä. erkennbar machen, nicht aber durch schleichend schlechter werdenden Klang (den man tendenziell nicht so leicht erkennt). Did I get u right?

Viele Grüße
Marcus

P.S.
Mit Recht erscheint uns das Klavier, wenn's schön poliert, als Zimmerzier. Ob's außerdem Genuß verschafft, bleibt hin und wieder zweifelhaft.
[Wilhelm Busch]
hf500
Moderator
#4 erstellt: 28. Dez 2005, 18:40
Moin,
die ueblicherweise verbauten Aluminium-Elkos verabschieden sich meist unauffaellig,
indem sie einfach austrocknen und so an Kapazitaet verlieren.
Die Roederstein- und Frakoelkos, die ich meinte, haben einen Kunststoffbecher, der rissig wird und
so den Kondensator austrocknen laesst.

Die ueblichen Elkos im Alubecher sind da zuverlaessiger, sie sterben durch langandauernde Waermeeinwirkung
und, wenn als Ladeelko in Schaltnetzteilen eingestetzt, durch die hohe
Wechselstrombelastung bei hoehen Frequenzen. Hier findet man es oft, dass die Kondensatoren undicht werden
und Elektrolyt auslaeuft.
(Wenn man an deren Anschluessen auf der Platine loetet und es dabei zischt und fischig riecht: Bingo..)

Ansonsten sterben Elkos wirklich langsam, von Ausnahmen mal abgesehen.
Schlechte Wiedergabe, instabile Verstaerker (Schwingen) und abschwellendes Rauschen beim Ein- und Ausschalten
sind Anzeichen defekter Elkos, zumindest sind sie da heisse Kandidaten.

Schaltnetzteile sind in Audiogeraeten selten, bei Fernsehern, DVD-Spielern und Videorecordern ab etwa 1990 die Regel.

In Audiogeraeten werden die Elkos noch am wenigsten elektrisch belastet. Hier ist der Hauptfeind ein warmes Bauteil
(Widerstand oder Regeltransistor im Netzteil, besonders bei jap. Geraeten, weil Kuehlkoerper oft knapp bemessen und aus Stahlblech)

73
Peter
Marcus68
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 29. Dez 2005, 12:59
Moin Peter.

"Auch der besten Geige reißt mal eine Saite".


Danke Dir für Deine ausführlichen Antworten.

Viele Grüße in den Norden
Marcus
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
NAD Verstärker
pauli_1611 am 06.02.2005  –  Letzte Antwort am 07.02.2005  –  2 Beiträge
Austausch der ELKO´S
Augenschmaus am 09.01.2006  –  Letzte Antwort am 12.01.2006  –  17 Beiträge
NAD Verstärker Model 120
chris_123 am 24.07.2008  –  Letzte Antwort am 28.07.2008  –  11 Beiträge
Anschlussklemmen Verstärker nad 3020e
michadrk am 11.05.2009  –  Letzte Antwort am 12.05.2009  –  2 Beiträge
Grundig MXV 100 seltsamer Elko
Fuego am 26.03.2006  –  Letzte Antwort am 26.03.2006  –  4 Beiträge
Der Klassiker Tausch Thread
P.W.K._Fan am 31.10.2010  –  Letzte Antwort am 27.05.2011  –  26 Beiträge
NAD Vintage-Verstärker auftrennen lassen
Jadada am 24.11.2018  –  Letzte Antwort am 23.12.2018  –  42 Beiträge
nad 3150
hififürdummies am 03.03.2005  –  Letzte Antwort am 24.06.2012  –  6 Beiträge
NAD 200
Tubeholicer am 23.03.2010  –  Letzte Antwort am 24.03.2010  –  3 Beiträge
NAD 3045
willy2006 am 23.01.2009  –  Letzte Antwort am 24.01.2009  –  5 Beiträge
Foren Archiv
2005

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder895.248 ( Heute: 10 )
  • Neuestes MitgliedVincentmarec
  • Gesamtzahl an Themen1.492.221
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.370.193

Hersteller in diesem Thread Widget schließen